Erich Fried

 4.5 Sterne bei 362 Bewertungen
Autor von Gedichte, Liebesgedichte und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Erich Fried

Erich Fried war ein österreichischer, am 6. Mai 1921 in Wien geborener österreichischer Lyriker, Essayist und Übersetzer. Er verstarb am 22. November 1988 in Baden-Baden und gilt als einer der Hauptvertreter der politischen Lyrik während der Nachkriegszeit. Als Übersetzer mehrerer Autoren ins deutsche wurde er vor Allem für seine Übersetzungen zu William Shakespeare gelobt. Er ist Sohn einer jüdischen Familie und besuchte das Gymnasium Wasagasse am Alsergrund. 1938 starb sein Vater an den Folgen eines Verhörs durch die Gestapo, weshalb Fried über Belgien nach London auswanderte und für viele Jahre dort lebte. Dort gründete er die sogenannte Emigrantenjugend, eine Selbsthilfegruppe mit dem Ziel, durch Nationalsozialisten gefährdete Personen nach England zu bringen. Er durchlebte viele Gelegenheitsjobs und schrieb schließlich für mehrere Zeitungen, war auch 16 Jahre Kommentator des "German Service" der BBC. In London wurde er außerdem Mitglied von Young Austria, dem freien deutschen Kulturbund und im kommunistischen Jugendverband, dem er wegen der stalinistischen Tendenzen später wieder entsagte. 1944 fand seine Hochzeit mit Maria Marburg, von der er sich 1946 bereits wieder trennte und Nan Spence-Eichner heiratete, statt und sein Sohn Hans wurde geboren, außerdem erschien sein erster Gedichtband "Deutschland" im Exilverlag des österreichischen PEN-Clubs. Mit Nan Spence-Eichner hatte er zwei Kinder, sie verließ ihn aber 1962 wieder und er heiratete 1965 Caterine Boswell und besaß mit dieser drei Kinder, darunter auch zwei Zwillinge. Er war zudem seit 1963 Mitglied der Gruppe 47, wie die Teilnehmer eines deutschsprachigen Schriftstellertreffens genannt wurden. Nach seiner Arbeit beim BBC widmete er sich vermehrt schriftstellerischen und politischen Tätigkeiten und trug seine Gedichte vermehrt bei Veranstaltungen der 68er Bewegung vor. 1977 erhielt er einen Lehrauftrag an der Universität Gießen, war aber stets umstritten auf Grund seiner politischen Meinungen und wurde sogar einst vom Berliner Polizeipräsidenten nach einem Artikel in der Zeitschrift "Der Spiegel" wegen Beleidigung angeklagt. Nicht zuletzt durch ein ihn begünstigendes Gutachten Heinrich Bölls wurde er freigesprochen. 1979 veröffentlichte er sein Buch "Liebesgedichte", welches zu einem der erfolgreichsten Lyrikbände der Nachkriegszeit in Deutschland wurde, woraufhin viele weitere Gedichtbände folgten. Im Jahre 1982 erlangte er erneut die österreichische Staatsbürgerschaft, besaß aber dennoch die britische, in deren Besitz er seit 1949 war. Er verstarb am 22. November 1988 in Baden-Baden an Darmkrebs und wurde in London beigesetzt.

Alle Bücher von Erich Fried

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Gedichte9783423122566

Gedichte

 (95)
Erschienen am 01.04.1997
Cover des Buches Als ich mich nach verzehrte9783803111197

Als ich mich nach verzehrte

 (29)
Erschienen am 15.07.1990
Cover des Buches Gesammelte Werke9783803132031

Gesammelte Werke

 (14)
Erschienen am 01.02.2006
Cover des Buches Gründe9783803111111

Gründe

 (7)
Erschienen am 15.05.1989
Cover des Buches Mitunter sogar lachen9783803126436

Mitunter sogar lachen

 (6)
Erschienen am 17.08.2010
Cover des Buches Was es ist9783864060076

Was es ist

 (5)
Erschienen am 01.03.2012
Cover des Buches Vorübungen für Wunder9783803123565

Vorübungen für Wunder

 (5)
Erschienen am 15.10.1999

Neue Rezensionen zu Erich Fried

Neu

Rezension zu "Liebesgedichte" von Erich Fried

Erich Fried versteht sich nicht nur in politischer Lyrik
Deramonvor 6 Monaten

Ich glaube, entweder man hasst seine Werke - oder man liebt sie. Erich Fried war schon immer sehr eigen, unbeugsam, alles hinterfragend mit einem ausgeprägten Gespür für menschliches Unrecht. Sein unermüdliches hinterfragen spiegelt sich auch teils in seinen Liebesgedichten wieder. Ich schätze ihn nicht nur für seine Standpunkte Gesellschaft und Politik betreffend, sondern finde auch seine Liebesgedichte wertvoll. Leider fehlen ein paar dieser in dem Buch "Liebesgedichte". Ich habe das Buch damals gleich zweimal gekauft - einmal um es zu verschenken und einmal für mich selbst. 


Ein kleiner Einblick anbei - ob für das eigene Bücherregal oder als kleine "Liebeserklärung" in Form eines Buchgeschenks, es lohnt sich meiner Meinung nach, "Liebesgedichte" zu kaufen. :-)  (Da seine Gedichte mittlerweile auch tausendfach, lückenlos für jeden im Internet zu finden sind, denke ich dass es kein Problem sein sollte, eine kleine Leseprobe aus meinem bereits erstandenen Buch von Fried zu gewähren.)

Kommentieren0
0
Teilen
B

Rezension zu "Liebesgedichte" von Erich Fried

Eines der schönsten, ergreifendsten, wahrhaftigsten Liebeslyrik der Neuzeit.
BibliotheKARINAvor einem Jahr

Eines der schönsten, ergreifendsten, wahrhaftigsten Liebeslyrik der Neuzeit. Meister Fried versteht es mit seinen Worten (T)Räume zu erschaffen, aus denen man erfüllt, aber atemlos vor Mitgefühl und Herzschmerz wieder hinausgeht. 


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Gesammelte Liebesgedichte" von Erich Fried

Wunderwunderschön.
Lupina15vor 3 Jahren

Klappentext:
Zum erstenmal sind die Liebesgedichte von Erich Fried in einem Band versammelt. Gedichte der Melancholie und des Zuspruchs, zärtliche und zornige Gedichte, Liebe als sinnliches und intellektuelles Ereignis. Die Liebesgedichte von Erich Fried suchen die heutigen Orte der Liebenden auf, auch wenn sie von der Kühle der inneren und äußeren Landschaften manchmal ganz zugeschüttet zu sein scheinen. Freundlich und behutsam beschreiben sie Gefühle und Gespräche jenseits von Konsum und Medienwirrwarr

Meine Meinung:
Erich Fried ist ein Meister der Worte, des In-Worte-Fassens und des Bilder-Heraufbeschwörens. Seine Liebesgedichte gehen unter die Haut, weil er einen ganz eigenen Stil hat, den man sehr schnell wieder erkennt. Er schreibt erotisch, ohne sexuell zu sein; er schreibt begierig, ohne zu lustvoll zu sein. Er kann in Worte packen, was man nicht einmal als Gefühl beschreiben kann. Es ist wirklich unglaublig, wie sehr seine Gedichte berühren können, wie viel Tiefe sie haben und wie viel Witz in ihnen verborgen liegt.


Als ich mich nach dir verzehrte von Erich Fried

Ich liege auf dem Rücken
und mir zugleich am Herzen
im Magen und mit mir selbst in den Haaren

Ich muss mich also zuerst gefressen haben
mit Herz und Haaren um jetzt
im Magen liegen zu können

Tatsächlich fand ich unter meinen Nachrufen einen
in dem es heißt: "Er verzehrte sich
angesichts unserer Welt"

Daraus erhellt dass unsere Welt dabei war
und als Augenzeugin die Verzehrung bestätigen kann

Nun wüsste ich gerne wessen Inhalt mein Magen
jetzt ist wenn ich dessen Inhalt er war
jetzt sein Inhalt bin

Wenn ich mich nach dir verzehre
heißt das ich habe zuerst als Hauptgericht
dich verzehrt und mich dann als Nachtisch
oder warst d u die Suppe und ich
bin das Fleisch


Grandios, nicht wahr? Jeder, der Freude an Gedichten hat, sollte Erich Fried kennen und lieben.

Kommentieren0
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Erich Fried wurde am 05. Mai 1921 in Wien (Österreich) geboren.

Erich Fried im Netz:

Community-Statistik

in 353 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 32 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks