Erich Fromm Haben oder Sein

(116)

Lovelybooks Bewertung

  • 137 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 11 Leser
  • 6 Rezensionen
(60)
(43)
(6)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Haben oder Sein“ von Erich Fromm

Was sind die seelischen Grundlagen einer Gesellschaft? In seinem berühmten Werk geht Erich Fromm der Frage nach, wozu es führt, wenn alles, nicht nur Dinge, sondern auch Einstellungen Gefühle, Warencharakter hat und austauschbar ist. Und er entwickelt die Konturen einer von Sein, Teilen und Verstehen geprägten menschlichen Gemeinschaft. »Scharfsichtig und sehr aktuell.« Der Spiegel

Eine zeitlose Pflichtlektüre!

— elodie_k
elodie_k

DER Klassiker

— Valerie_Springer
Valerie_Springer

Fromm zeigt auf, wie sich unsere Gesellschaft verändern muss, damit wir alle wahrhaft glücklich sein können. Sollte jeder gelesen haben!

— Darcy
Darcy

Sehr empfehlenswert!

— Paox
Paox

Erich Fromm, Psychoanalytiker und Sozialphilosoph, wurde am 23. März 1900 in Frankfurt am Main geboren. Nach seiner Promotion in Soziologie

— Hypochrisy
Hypochrisy

Stöbern in Klassiker

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Denken heilt!" von Albert Kitzler

    Denken heilt!
    AlbertKitzler

    AlbertKitzler

    Liebe Lovelybooks-Freunde, wer hat Lust, im Rahmen einer Leserunde über sein Leben, insbesondere seine Defizite nachzudenken und wie er sie loswerden kann? Hier bietet sich eine Gelegenheit. Keine schwer verständliche Fachphilosophie, sondern Lebensweisheit für jedermann. Und dennoch basierend auf den Einsichten der bedeutendsten Philosophen in West und Ost wie Platon, Konfuzius oder Buddha. Es geht um die Wiederbelebung der antiken „therapeutischen Philosophie“, die im alten Griechenland, China und Indien denkerische Heilmittel gegen die kleinen und größeren Belastungen des Alltags entwickelt hat. Zum Buch (Klappentext des Verlags): Das moderne Leben kennt vielfältige Belastungen von Körper und Seele. „Wie können wir vorbeugen, damit aus den vielfältigen Belastungen nicht Krankheiten werden?", fragt der Verfasser und stützt sich in seiner Antwort auf eine alte Erkenntnis. Bereits die antiken Griechen, Inder und Chinesen wussten: Was und wie wir denken, was für Vorstellungen wir haben, wie wir die Welt verstehen, die Dinge bewerten, worauf wir unser Wollen und unsere Begehrlichkeiten richten, hat Einfluss darauf, ob wir uns seelisch wohl fühlen, ob es uns "gut" geht, ob wir uns stark fühlen oder eher unsicher, ängstlich, antriebsarm, deprimiert. Dieses Zusammenspiel von Denken und körperlich-seelischem Wohlbefinden macht der Verfasser in seinem neuen Buch anschaulich, indem er wichtige Weisheitstexte der Antike auf ihre Bedeutung für eine gesunde Lebenspraxis befragt. Es geht um das Einüben heilsamer Gedanken, um das regelmäßige Bewusstmachen einer guten Einsicht und das Verfestigen dieser Einsicht als Gewohnheit. Schritt für Schritt entwickelt sich daraus eine „philosophische Therapeutik", die das Markenzeichen des Verfassers trägt: die Verknüpfung von antiker Weisheit und modernem Leben und die Verknüpfung von westlicher und östlicher Philosophie. Leseprobe: http://www.droemer-knaur.de/buch/9049196/denken-heilt Zum Autor Dr. Albert Kitzler, geb. 1955, studierte Philosophie und Jura in Freiburg i. Br. und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heidegger-Lehrstuhl tätig. Seit mehr als 20 Jahren ist er als Medienanwalt und Filmproduzent in Berlin und München ansässig. Seit 2000 beschäftigt er sich intensiv mit der Philosophie im antiken Griechenland, China und Indien. 2010 gründete er „Maß und Mitte – Schule für antike Lebensweisheit“, wo er Seminare, Coachings und philosophische Matineen leitet und Vorträge hält.  www.massundmitte.de. 2014 erschien sein erstes Buch „Wie lebe ich ein gutes Leben? Philosophie für Praktiker“, 2015 „Philosophie to go. Große Gedanken für kleine Plausen“ Für diese Leserunde stellt der Droemer Verlag 25 Rezenzsionsexemplare von „Denken heilt! Philosophie für ein gesundes Leben“ zur Verfügung, sobald die ersten Druckexemplare vorliegen. Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilnahme in der Leserunde und das anschließende Rezensieren des Buches. Wir suchen 25 Leser, die gemeinsam das Buch in der Leserunde lesen möchten. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 10.08.2015. Die Bewerber sollten sich für den Gegenstand interessieren und dies in der Bewerbung zum Ausdruck kommen. Philosophisches Vorwissen ist nicht erforderlich. Bitte Ich freue mich auf Eure Teilnahme, Eure Meinungen und Rezensionen. Ich werde mitdiskutieren und Euch Rede und Antwort stehen!  *** Wichtig *** Ihr solltet mindestens 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr Eure Rezensionen schreibt. Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt.

    Mehr
    • 344
  • „Haben“ oder „Sein“ – das ist hier die Frage!

    Haben oder Sein
    Insider2199

    Insider2199

    "Haben" oder "Sein" – das ist hier die Frage! Erich Fromm, 1900 in Frankfurt am Main geboren, war Psychoanalytiker und Sozialphilosoph. Er emigrierte 1934 in die USA, wo er an verschiedenen Instituten lehrte. Von 1950 bis 1974 lebte er in Mexiko und lehrte zuletzt an der Universität von Mexico City. Er starb 1980 in der Schweiz. Zum Inhalt: Dieses Buch ist neben „Die Kunst des Liebens“ das berühmteste und bedeutendste Werk des Autors. Dem „Haben“ als dem Übel der gegenwärtigen Zivilisation stellt er das „Sein“ als Möglichkeit eines erfüllten und nicht entfremdeten Lebens gegenüber. Erst wenn der Mensch, nicht mehr vom „Haben“, sondern vom „Sein“ bestimmt wird, kann er zu sich selbst kommen und seine Fähigkeiten produktiv einsetzen. Meine Meinung: Dieses Buch wurde zwar 1976 verfasst, ist aber thematisch aktueller denn je! Nach einer kurzen Einführung teilt Erich Fromm sein Werk in 3 Teile ein: Im ersten Teil stellt er die Unterschiede der beiden Lebensformen „Haben“ und „Sein“ am Beispiel der Dichtung, Sprache und Philosophie dar, leitet über zu alltäglichen Erfahrungen dieser beiden Formen (Lernen, Erinnern, Kommunikation, Lesen, Wissen, Glauben, Lieben) und endet mit einem Überblick im Alten/Neuen Testament und den Schriften Meister Eckharts. Im zweiten Teil bekommt der Leser eine sehr detaillierte Beschreibung der beiden Existenzweisen und im dritten Teil stellt er den „Neuen Menschen“ vor und erklärt, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, damit sich die Welt vom „Haben“ zum „Sein“ entwickeln kann. „Je weniger du BIST, je weniger du dein Leben äußerst, um so mehr HAST du, um so größer ist dein entäußertes Leben.“ (Karl Marx) Fazit: Die ist kein Buch, das man schnell mal nebenbei lesen kann. Obwohl die Sprache leicht verständlich ist, ist es teilweise doch sehr anspruchsvoll, aber wirklich hoch interessant! Ich habe SEHR viel gelernt, würde mir wünschen, dass irgendwann einmal ein Visionär daher kommt und Fromms Vorstellungen umsetzt, aber ich denke leider sind wir noch nicht so weit. Wir müssen in unserer Existenzweise des „Habens“ noch sehr viel mehr leiden, bevor wir zu begreifen beginnen, dass wir endlich eine Änderung herbeiführen müssten. Ich kann das Werk nur wärmstens empfehlen und vergebe die vollen 5 Sterne!

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Haben oder Sein" von Erich Fromm

    Haben oder Sein
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. August 2010 um 08:00

    „Haben oder Sein“ ist eine beklemmende Analyse unserer Existenz, hält unserer Gesellschaft den Spiegel vor, zeigt die Symptome, denen wir täglich begegnen, die wir aber nicht mehr sehen, nicht sehen wollen. Es sind Symptome einer psychopathologischen Gesellschaft, in der sich Individualität zur Selbstsucht steigert und in der Konsum das Denken ausschaltet. Unglaublich ist, dass vor mehr als 30 Jahren das Wissen um die Bedrohung unserer Existenzgrundlage durch Umweltzerstörung bereits von vielen begriffen wurde, dass jedoch bis jetzt noch nichts unternommen wurde, eine Katastrophe abzuwenden. Das 1976 veröffentlichte Buch ist derart aktuell, dass man fast Angst bekommt. Fromm schrieb vom Ende des Kapitalismus und skizzierte eine Gesellschaft, die entfesselt vom Haben sich dem wahren Sein zuwenden könnte (!). Was hätte Fromm wohl zur Entwicklung der letzten 35 Jahre gesagt?

    Mehr
  • Rezension zu "Haben oder Sein" von Erich Fromm

    Haben oder Sein
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. December 2009 um 13:14

    Erich Fromm stellt in diesem Buch zwei Daseinsformen auf Ebene des einzelnen Individuums und auf gesellschaftlicher Ebene gegenüber. Zum einen entspricht das Haben der materiell geprägten Weltanschauung wie es in der westlichen Gesellschaft derzeit vorherrscht. Hierbei führt das Ansammeln neuer Dinge, die man zu haben meint, z.B. Auto, Haus, Erfolg, Liebe, zu vorläufigen Glücksgefühlen. Dem gegenüber steht das Sein, bei dem der Mensch in den Mittelpunkt rückt, nach Wissen und Erkenntnis strebt und die Erfüllung in sich und seinem "in der Welt" sein findet. Hierbei polarisiert Fromm stark und sieht nur eine Zukunft für die Menschheit, wenn die Menschen sich vom Haben lösen und zum Sein übergehen. Wie so eine vom Sein geprägte Gesellschaft aussehen könnte schildert er am Ende des Buches. Dabei sind viele Probleme, die Fromm in der derzeitigen Gesellschaft sieht, heute noch genauso aktuell wie 1976, als das Buch ursprünglich erschien. Negativ stoßen mir jedoch Fromms anmaßender und schwafelnder Schreibstil, seine ständige Schwarz-/Weißmalerei sowie seine oft haarsträubend unsinnigen und teilweise sogar falschen Argumentationen und Schlußfolgerungen auf. So ist beispielsweise seine Sicht der nordischen Religion überladen mit Klischees und fern jeglicher Realität. Entsprechend gibt es die 2 Punkte nur für die Aufzählung der gesellschaftlichen Probleme, die ich für wirklich treffend halte. Das übrige Palaver ist dagegen belanglos, da entweder schon bekannt, völlig banal oder falsch argumentiert und verdient keinen einzigen Punkt.

    Mehr
  • Rezension zu "Haben oder Sein" von Erich Fromm

    Haben oder Sein
    AndreasK

    AndreasK

    04. June 2009 um 11:40

    Das Buch macht einem bewusst, auf was es im Leben ankommt. Jeder einzelne kann viel aus Fromm´s Gedanken profitieren, wenn er sein Leben mehr dem Sein als dem Haben ausrichtet. Doch die Vorstellungen die From bezgl. einer Veränderung der Gesellschaft hat, sind eher utopisch. Trotzdem ein sehr empfehlenswertes Buch!

  • Rezension zu "Haben oder Sein" von Erich Fromm

    Haben oder Sein
    m_maxwell

    m_maxwell

    06. December 2008 um 01:38

    Fromms Versuch den Lebensstil, die Gesellschaft, die Auffassung des Lebens und den Umgang mit anderen Menschen psychologisch neu zu gestalten.

  • Rezension zu "Haben oder Sein" von Erich Fromm

    Haben oder Sein
    tvb

    tvb

    16. October 2008 um 13:58

    Genial, vorher war mir nie bewußt gewesen, dass es ein Gegensatz zwischen Haben und Sein geben kann. Aber sehr deutlich arbeitet Fromm die unterschiedlichen Lebenskonzepte heraus.