Erich Hackl Auroras Anlaß

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(13)
(17)
(18)
(5)
(3)

Inhaltsangabe zu „Auroras Anlaß“ von Erich Hackl

»Eines Tages sah sich Aurora Rodríguez veranlaßt, ihre Tochter zu töten.« So beginnt die außergewöhnliche Geschichte der Spanierin Aurora Rodríguez, die auf der Suche nach Selbstverwirklichung an die Schranken gesellschaftlicher Konventionen stößt und ihre Träume von einer besseren Welt von einer anderen, fähigeren Person realisiert sehen möchte: einer Frau, ihrer Tochter Hildegart.

Aurora projziert ihre eigenen unerfüllten Erwartungen gezielt in die eigene, nur dafür gezeugte Tochter Hildegart. In einer Zeit in der in Spanien das Wort "Gleichberechtigung" noch zu Anfeindungen führt, soll die Tochter sich für die Ideale der Mutter aufopfern. Die Geschichte zeigt den Weg zum vorweggenommenen Mord an Hildegart. Aufschlussreicher Blick in eine Zeit und in eine Beziehung welche beide scheitern mussten.

— luckyup

Stöbern in Romane

Die Lichter von Paris

Ein Roman über Oma und Enkelin die ihr Leben ändern, nur mit 75 Jahren Zeitunterschied ...

MissNorge

Die Melodie meines Lebens

Dieses Buch hinterlässt ein nachdenkliches aber auch fröhliches Schmunzeln.

Susas_Leseecke

Die Insel der Freundschaft

Ein ruhiges Buch

Marie1971

Und es schmilzt

Schockierend, traurig und dramatisch - ein Jugendsommer, nachdem man alle Illusionen begraben kann.

jenvo82

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Außergewöhnlich, jedoch chaotisch!

SophLovesBooks

In einem anderen Licht

Eine tolle Story die die Vergangenheit mit der heutigen Zeit großartig miteinander verwebt

Annabeth_Book

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Auroras Anlass" von Erich Hackl

    Auroras Anlaß

    Youtopie

    23. April 2012 um 09:56

    Warum tötet Aurora ihre Tochter? Die Absicht, die Aurora mit dem Aufziehen einer Tochter verfolgte, war, ein genaues Ebenbild von sich zu schaffen; ein Ebenbild mit Prinzipien und Idealen, eine starke Persönlichkeit, die sich von nichts unterkriegen lässt. Sie erzog ihre Tochter Hildegart so, wie es schon vor ihrer Geburt geplant war und Hildegart entwickelte sich den Vorstellungen ihrer Mutter entsprechend zu einer starken Frau, die für die sozialistischen Ideale zu kämpfen bereit ist. Erst zu dem Zeitpunkt, wo Hildegart beschließt, nach London umzuziehen, ihre politische Arbeit und ihre Mutter in Spanien zurückzulassen, um einem Angebot eines Sexualwissenschaftlers nachzugehen, durchbricht sie das für sie vorgesehene Konzept Auroras. (S. 117 ff) Als Aurora das erfährt, vermutet sie zunächst „dunkle, außenstehende Mächte“, die probieren einen Keil zwischen die intakte Mutter-Tochter-Beziehung zu stoßen, merkt dann aber recht schnell, dass die eigene Tochter ihren Plan, den perfekten Menschen zu erschaffen, zunichte macht. (S. 119 „Dann bist du verloren. Zu schwach, um deinen Zielen treu zu bleiben.) Der von ihr ins Leben gesetzte perfekte Mensch, scheint in ihren Augen plötzlich gar nicht mehr so perfekt zu sein und sei deshalb des Lebens nicht mehr würdig. Es scheint ihr fast peinlich zu sein, in Form von Hildegart doch nicht die Perfektion erreicht zu haben; sie sieht die Schuld aber in der genetischen Information der väterlichen Seite. Als Begründung für den Mord an Hildegart führt sie das Beispiel von Kain und Abel an. Kain, welcher seinen Bruder tötete, bringe man immer mit dem Bösen in Verbindung, wobei man ihrer Meinung nach hinter die Fassade blicken müsse. Man würde erkennen, dass es eigentlich Abel ist, der den Tod verdient habe, da er faul und träge, außerdem nicht bereit zu kämpfen sei. Kain personifiziere den Fortschritt, der die schlechten Eigenschaften, in Form von Abel, eigenhändig und selbstständig auszulöschen probierte. Dies müsse man ihm positiv anrechnen, da er durch das Beseitigen von „Hindernissen und Widerständen“ dem Fortschritt freie Bahn machen wollte. (S. 119 ff) Mit Hilfe dieses biblischen Gleichnisses probiert Aurora das Töten ihrer Tochter zu rechtfertigen. „Das Opfer hat den Täter veranlasst“ (S. 121) ist die Begründung, die zum Verständnis des Mordes an Hildegart beitragen soll. Hildegart, die mit ihrem Sinneswandel nun plötzlich auch ein Hindernis darstellt, müsse zum Wohle des Fortschritts beseitigt werden. Welche Rolle spielt das Menschenopfer im Buch Genesis 22, 1-19? Die Bereitschaft Abrahams, seinen eigenen Sohn Isaak ohne Zögern für seinen Gott zu opfern wird hier als uneingeschränkte Gottesfürchtigkeit ausgelegt. Meiner Meinung nach wäre es etwas makaber, wenn man dieser Geschichte so glauben mag, das Vertrauen einer Person mit dem Ermorden einer dritten Person auf die Probe zu stellen. In dieser biblischen Geschichte ist Abraham am Ende der Gute, weil er bereit gewesen wäre, seinen Sohn zu töten. Im Gegensatz dazu stehen Erzählungen wie z.B. „Der kaukasische Kreidekreis“ von Berthold Brecht, in denen die Mutter, die bereit ist, im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen zu gehen, um das Kind für sich zu behalten, am Ende die Böse ist, während die, die nachgibt und sich um das Kind sorgt, am Ende belohnt wird, weil sie nicht bereit war, dieses Menschenopfer zu bringen. Fazit „Nimm deinen einzigen Sohn Isaak, den du so liebst, gehe und bringe ihn als Brandopfer dar“ – Dieses Zitat birgt meiner Meinung nach einen inneren Widerspruch. Wie kann die Liebe zu einem Gott größer sein, als die Liebe zum eigenen Kind? Wie kann man aus Liebe zu einem Gott den Tod des eigenen Kindes verantworten? Es ist das Kind, welches einem heilig sein sollte, welches einem wichtiger sein sollte, als jeder Gott und jeglicher Fortschritt. Es ist traurig, dass Aurora in ihrem Kind nur die Erfüllung eines Wunschbildes sieht, welches sich wie ein Mosaik Steinchen für Steinchen zusammensetzt. Sie liebt nicht den Menschen, sondern bloß die Attribute, die sie dem Kind vererbt oder anerzogen hat. In diesem Falle war es bloß eine Frage der Zeit, wann das erste Steinchen nicht mehr in das Gesamtbild passt; womöglich hätte Aurora ihr Kind schon direkt nach der Geburt umgebracht, wäre es ein Junge geworden. Fiktiver Brief an Erich Hackl Sehr geehrter Herr Hackl, ich habe Ihren Roman Auroras Anlass mit großer Freude gelesen. Ich war zutiefst beeindruckt, wie kalt und unmenschlich und gleichzeitig mütterlich und manchmal übertrieben fürsorglich Sie die Figur der Aurora erschaffen haben. Die Rationalität und die Berechnung, die charakterisierend für Aurora ist, ließ mich über die heutige Gesellschaft im modernen Westeuropa nachdenken. Aurora scheint mir eine für ihre Zeit sehr fortschrittliche und moderne Frau zu sein und genau das ist ja auch ihr Ziel: der Fortschritt. Doch ist sie das wirklich? Dieses für die 20er und 30er Jahre moderne Gedankengut, einen perfekten Menschen erschaffen zu können, müsste doch dann inzwischen in der heutigen Gesellschaft angekommen und verbreitet sein. Und mit Erschrecken stelle ich fest, dass genau das der Fall ist. Genau wie Aurora probieren heute die Wissenschaftler sich einen perfekten Menschen zu züchten. Inzwischen lassen sich die potentiellen Väter für das Kind aus dem Katalog aussuchen, Kinder können inzwischen als ein perfektes Abbild des Elternteils geklont werden. Doch wohin führt all das? Sehr geehrter Herr Hackl, es ist wirklich erschreckend wovon Sie da berichten und mit welch einer Wirklichkeitsnähe Sie das dem Leser vermitteln. Ich hoffe, das Aurora-Syndrom entwickelt sich zukünftig eher rückläufig. Doch nun habe ich einige Fragen an Sie: Glauben Sie, eineiige Zwillinge sind identische Klone voneinander? Glauben Sie, es gibt eine Seele und wenn ja, ist sie vererbbar? Haben Sie Kinder und welche Erwartungen stellen Sie an sie? Hochachtungsvoll, Julian Ide Mit der ersten Frage versuche ich die Meinung des Autors zu dem Klonen von Menschen herauszufinden. Eineiige Zwillinge sind meiner Meinung zwei vollkommen unterschiedliche Individuen und man kann nicht von Klonen sprechen, obwohl sie das gleiche genetische Erbmaterial besitzen. Ich halte die gesamte Diskussion über Gentechnik für überflüssig, da Charaktereigenschaften oder andere individuelle Attribute, wie z.B. Kriminalität oder Homosexualität nicht vererbbar sind. Das heisst, würde man einen homosexuellen Menschen als nicht perfekt bezeichnen, würde es noch immer vom Zufall abhängen, ob ein Neugeborenes im Laufe seines Lebens nicht irgendwelche „unperfekten“ Attribute erlangt oder ausbildet. Die zweite Frage geht in die gleiche Richtung. Ich denke, es ist die Seele, die einen Menschen ausmacht. Die Seele ist individuell, wird geformt durch Erfahrungen und Erlebnisse, Gedanken und Meinungen und lässt sich nicht vererben, höchstens zum Teil durch Erziehung weitergeben. Mit der dritten Frage probiere ich Hackls Einstellung zu Auroras Erziehung herauszufinden. Hildegart ist für Aurora bloß eine Art Check-Liste an der sie die Häkchen für ihren perfekten Menschen machen kann. Eine Erwartungshaltung wie die Auroras lässt sich von keinem Menschen erfüllen. Was halten Sie von der Rezension?/ Eigene Rezension Auf mich als Leser wirkt die mir vorliegende Rezension sehr ansprechend, da sie sehr bildhaft geschrieben ist. Die Elemente des Romans „Auroras Anlass“ werden rezeptartig aufgezählt und in einer fiktiven Vorgangsbeschreibung zu einer Pastete verarbeitet, der Roman als Gesamtwerk wird als misslungen betitelt, die Pastete als verbrannt. Ich kann nur teilweise der Kritik des Rezensoren zustimmen. Die Spannung in dem Buch hält nicht lange an (der saftige Biss in die Mitte schnell hinuntergeschluckt), durch das vorweggenommene Ende rückt das restliche Geschehen des Buches in den Hintergrund und wirkt auf dem Leser sehr hingezogen und teilweise sogar langweilig. Als störend empfand ich auch die Original-Zitate, die unverändert in den Roman eingebaut wurden. Sie erschwerten den Lesefluss und rissen den Leser permanent aus der erschaffenen Romanwelt. Jedoch halte ich den Inhalt des Romans für überaus interessant und keineswegs effektheischend und übertrieben. Hackl hat es geschafft, dem Leser einen spannenden Einblick in die Psyche einer kranken Frau zu geben, ohne diese zu verurteilen oder anzuprangern. Gut gelungen ist ihm außerdem die Erschaffung einer Gesellschaft, die den zugegebenermaßen modernen Ideen einer solchen Frau kritisch gegenüber steht und ihr das Leben so schwer wie möglich zu machen probiert.

    Mehr
  • Rezension zu "Auroras Anlass" von Erich Hackl

    Auroras Anlaß

    awogfli

    07. March 2012 um 13:24

    Dies ist das erste Mal dass ich den Autor freiwillig lese, denn da er aus meiner Heimatstadt stammt, wurden wir in der Schule zwangsverpflichtet. Ich finde nicht, dass es sich wirklich gelohnt hat. Aurora Rodriguez tötet ihre Tochter Hildegart. Der Roman sollte eigentlich die Motive und Hintergründe der Tat klären - tut er aber nicht wirklich. Sehr genau aber manchmal auch etwas lähmend werden das geschichtliche und politischen Umfeld der beiden Frauen in Gallizien und später in Madrid nach dem ersten Weltkrieg geschildert. Vor allem das Bild der Frau in der spanischen Gesellschaft wird ganz gut skizziert. Leider ist die Charakterstudie der Mutter und die Beschreibung der Beziehung der beiden Frauen total danebengegangen - auch nach der Offenbarung bleibt man zurück und kann die Motive der Tat nicht nachvollziehen und sich beim besten Willen nicht hineindenken - alles erscheint völlig konstruiert. Die drei Sterne gibt es für die gute Beschreibung des ländlichen Gallizien und für das Hintergrundthema der Frauenrechte.

    Mehr
  • Rezension zu "Auroras Anlass" von Erich Hackl

    Auroras Anlaß

    Petruscha

    28. May 2011 um 08:21

    Spanien um 1900-55. Auroras Aufbegehren gegen die gesellschaftlichen Strukturen mündet in ihrem Versuch die perfekte Tochter zu erziehen, die sie zur Anführerin der Armen und Unterdrückten ausbilden will. Als Auroras Tochter Hildegart, wie gewünscht unabhänging und politisch sehr aktiv, versucht ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen erschießt Aurora Hildegart im Schlaf. Damit beginnt die Geschichte und langsam entspinnt Hackl Auroras und Spaniens Geschichte, die die werte Dame zu diesem drastischen Schritt veranlasst hat. Leider ist die Begründung der Tat ein bisschen enttäuschend. Hackl schreibt bedächtig, fast altmodisch, was sicher auch Geschmackssache ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Auroras Anlass" von Erich Hackl

    Auroras Anlaß

    luckyup

    11. July 2010 um 18:05

    Aurora projziert ihre eigenen unerfüllten Erwartungen gezielt in die eigene, nur dafür gezeugte Tochter Hildegart. In einer Zeit in der in Spanien das Wort "Gleichberechtigung" noch zu Anfeindungen führt, soll die Tochter sich für die Ideale der Mutter aufopfern. Die Geschichte zeigt den Weg zum vorweggenommenen Mord an Hildegart. Aufschlussreicher Blick in eine Zeit und in eine Beziehung welche beide scheitern mussten.

    Mehr
  • Rezension zu "Auroras Anlass" von Erich Hackl

    Auroras Anlaß

    Xirxe

    25. October 2009 um 09:17

    Aurora Rodriguez erschießt im Juni 1933 ihre 18jährige Tochter Hildegart. Aurora, erzogen von einer lieblosen Mutter, deren Hauptaugenmerk auf Äußerlichkeiten gerichtet ist, wird von ihrem Vater, der mehr in seinen Ideologien lebt als in der realen Welt, sensibilisiert für die Ungerechtigkeiten die den Armen, den Arbeitern, den Frauen widerfahren. Sie ist wissensdurstig, eignet sich selbständig Wissen an in der Bibliothek ihres Vaters und will nichts weniger als die Welt zum Bessern ändern. Doch als Frau und aufgrund ihrer zu geringen Bildung sind ihre Möglichkeiten begrenzt. Erst als ihre Eltern sterben und sie finanziell unabhängig ist, bietet sich eine neue Möglichkeit: Aurora bekommt eine Tochter, die sie ohne Mann in der Art und Weise erzieht, dass dieses Mädchen in der Lage sein wird, die Gesellschaft zum Positiven zu ändern. Und es scheint zu gelingen: Hildegart beginnt mit 14 zu studieren, schließt sich zuerst den Sozialisten, dann den Föderalisten an, schreibt Bücher und Broschüren für die Gleichberechtigung der Frau, tritt für die Geburtenregelung und die sexuelle Freiheit ein. Doch dann entwickelt Hildegart eigene Wünsche und Vorstellungen, die von denen der Mutter abweichen und sie nimmt ein Angebot an, in London zu arbeiten. Aurora kann dies nicht akzeptieren. Neben dieser Geschichte wird auch die damalige Situation in Spanien geschildert. Ich persönlich fand dies bereichernd, da es einerseits die Lage deutlicher macht, in der sich die Protagonistinnen befinden und andererseits habe ich wieder ein paar Sachen dazugelernt :-) 'Auroras Anlaß' wird in einer sachlichen und nüchternen Sprache berichtet - manchmal hat man das Gefühl, man liest die Unterlagen für das Gericht, vor dem der Prozeß stattfindet. Doch gerade durch diese Sprache wirkt diese Erzählung so eindrücklich. Schuld wird hier niemandem zugewiesen. Nicht nur Hildegart ist als Eigentum, als Objekt ihrer Mutter ein Opfer, auch Aurora ist es auf ihre Art.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks