Erich Kästner

 4.3 Sterne bei 3,517 Bewertungen
Autor von Emil und die Detektive, Das doppelte Lottchen und weiteren Büchern.
Erich Kästner

Lebenslauf von Erich Kästner

Emil Erich Kästner wurde in Dresden geboren und wuchs dort mit seinem Vater, einem Sattlermeister und seiner Mutter, Ida, die Dienstmädchen und Frisörin war, auf. Vor allem zu seiner Mutter, hatte er ein sehr inniges Verhältnis und in seinen Büchern findet man auch immer wieder, die "Urmutter" die wohl von seiner Mutter abgeleitet ist.Später kamen Gerüchte auf, dass der Hausarzt Emil Zimmermann sein leiblicher Vater sei. Dieser Verdacht konnte aber nie bestätigt werden. Kästner besuchte das Freiherr von Fletchersche Lehrerseminar in Dresden um Volksschullehrer zu werden. Er brach aber kurz vor Ende diese ab. Wie er selbst später in seiner Autobiografie schrieb, war seine Kindheit mit Beginn des Krieges vorbei.1917 wurde er vom Militär eingezogen. Durch die Schwere und Härte der Ausbildung wurde er zukünftig zum Antimilitaristen und zog sich einen chronischen Herzschaden zu. Die Herzschwäche verdankt er seinem Ausbilder Waurich, mit dem er in einem Gedicht abschloss. Nach dem ersten Weltkrieg machte er sein Abitur nach und schloß mit Auszeichnung ab. 1919 begann Kästner ein Studium der Geschichte, Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft in Leipzig. Um sich sein Studium zu finanzieren nahm er zunächst mehrere Nebenjobs an, später konnte er es sich durch das Verfassen von Kolumnen finanzieren. Nach dem Studium arbeitete er bei der Neuen Leipziger Zeitung. Als seine Meinungen immer extremer wurden kündigte er 1927 und ging nach Berlin. Seine Berlin Jahre von 1929 bis 1933 gelten als die produktivsten. In dieser Zeit schrieb er "Emil und die Detektive", "Pünktchen und Anton" und "das fliegende Klassenzimmer." 1931 wurden "Emil und die Detektive verfilmt, Kästner war mit dem Film jedoch nicht einverstanden und arbeitete seitdem als Drehbuchautor für die Babelsberger Filmstudios. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Schriftstellern verließ Kästner im 2. Weltkrieg Deutschland nicht. Viele behaupten, dass er dies wegen seiner Mutter tat. Seine Bücher wurden verbrannt und er wurde vom Schriftstellerbund in Deutschland ausgeschlossen. Seine Wohnung wurde 1944 zerbombt und nichts blieb übrig. Nach dem 2. Weltkrieg ging er nach München. Zu Lebzeiten hatte er zahlreiche Affären, heiratete aber nicht und hatte einen Sohn. Für seinen Sohn Thomas schrieb er auch die Bücher "der kleine Mann" und "der kleine Mann und die kleine Miss." In München war er Feuilletonleiter der Neuen Zeitung und gab die Kinder- und Jugendzeitschrift "Pinguin" heraus. Seine Zuneigung zur Sprache wurde hier auch geweckt. So sprach er zahlreiche Schallplatten selbst ein und gab sie als Hörbücher heraus. Am 29 Juli 1974 starb er in einem Münchner Krankenhaus an Speiseröhrenkrebs.

Neue Bücher

Das Blaue Buch

Neu erschienen am 26.10.2018 als Hörbuch bei Atrium Verlag.

Emil und die Detektive

 (567)
Neu erschienen am 01.10.2018 als Hardcover bei Atrium Verlag.

Das doppelte Lottchen

 (445)
Neu erschienen am 01.10.2018 als Hardcover bei Atrium Verlag.

Das fliegende Klassenzimmer

 (404)
Neu erschienen am 01.10.2018 als Hardcover bei Atrium Verlag.

Alle Bücher von Erich Kästner

Sortieren:
Buchformat:
Emil und die Detektive

Emil und die Detektive

 (567)
Erschienen am 01.10.2018
Das doppelte Lottchen

Das doppelte Lottchen

 (445)
Erschienen am 01.10.2018
Das fliegende Klassenzimmer

Das fliegende Klassenzimmer

 (404)
Erschienen am 01.10.2018
Pünktchen und Anton

Pünktchen und Anton

 (340)
Erschienen am 01.10.2018
Fabian

Fabian

 (275)
Erschienen am 05.05.2017
Als ich ein kleiner Junge war

Als ich ein kleiner Junge war

 (181)
Erschienen am 01.10.2018
Drei Männer im Schnee

Drei Männer im Schnee

 (173)
Erschienen am 01.11.2006
Die Konferenz der Tiere

Die Konferenz der Tiere

 (114)
Erschienen am 01.10.2018

Neue Rezensionen zu Erich Kästner

Neu
Flaventuss avatar

Rezension zu "Emil und die Detektive" von Erich Kästner

Auch heute noch für Kinder interessant.
Flaventusvor 6 Tagen

Was können Kinder mit einer Geschichte anfangen, die 1929 erschienen ist? Es ist wohl Erich Kästners bekanntestes Kinderbuch, mit dem unsere Kinder durchaus etwas anzufangen wussten, auch wenn wir einige Begriffe und die Lebensweise der damaligen Zeit erläutern mussten.

Damals

Das allerdings erst nach dem Hörspiel, denn unsere Kinder haben dieses Hörspiel in einem Rutsch gehört. Mit einer Hördauer von einer knappen Stunde auch nicht sonderlich schwierig. Erst danach mussten wir erklären, welche Besonderheit der gute Anzug darstellt, was eine Mark ist, wieso kein Handy benutzt wurde und was des bedeutet, wenn jemand mit einer grünen Minna abtransportiert wird.

Zum Grundverständnis der Geschichte brauchen die Kinder diese Hintergrundinformationen allerdings nicht. Die Geschichte von Emils kleinem Abenteuer im damaligen Berlin ist auch so verständlich.

Hörspiel

Auch wenn der Verlag den Release in das Jahr 2006 gelegt hat, so ist die Aufnahme deutlich älter. Das merkt man nicht nur an dem Rauschen der Aufnahme, sondern auch an den Hintergrund- und Nebengeräuschen, die in das Hörspiel eingebettet wurden.

Dadurch, dass sich die jeweiligen Sprecher dicht an der Vorlage orientieren und somit auch die Sprache etwas altertümlich klingt, wirkt die ältere Vertonung sehr passend, auch wenn sie nicht den Qualitätsansprüchen der heutigen Zeit entspricht.

Alle Sprecher machen einen sehr guten Job und verstärken ebenfalls das Gefühl, dass es sich um eine ältere Geschichte handelt. Ich glaube, für ein “neuzeitliches” Ambiente müssten auch die gesprochenen Texte angefasst werden, was den Geist dieser Geschichte zerstören würde. Von daher passt alles erstaunlich gut.

Fazit

Der Verlag gibt ein empfohlenes Alter von sechs bis acht Jahren an, aber wir würden den Altersbereich viel weiter fassen. Auch Vierjährige können mit dieser Geschichte etwas anfangen, die sich zudem auch für zarte Gemüter eignet. Nach oben hin sind im Grunde genommen keine Grenzen gesetzt, so dass auch Eltern nicht mit dieser Geschichte zur Verzweiflung getrieben werden, wenn sie aus den Lautsprechern des Autos erklingt.

Alles in allem können wir dieses Hörspiel ohne Einschränkung empfehlen.

Diese Rezension findet sich auch auf meinem Bücherblog.

Kommentieren0
0
Teilen
AndreasKuecks avatar

Rezension zu "Kästner für Erwachsene" von Erich Kästner

Vom GROSSEN für "die Großen"...
AndreasKueckvor einem Monat

„Die Erde soll früher einmal ein Paradies gewesen sein. Möglich ist alles. Die Erde könnte wieder ein Paradies werden. Alles ist möglich.“ Erich Kästner

Auch Kästners Werk für „die Großen“ ist von opulenten Ausmaß: Eingeleitet wird diese Sammlung durch ein Vorwort von Hermann Kesten und beinhaltet selbstverständlich alle großen Romane (incl. meine geliebten „Drei Männer im Schnee“) und alle großen Gedichtbände – und kann somit als nahezu vollständige Sammlung für den erwachsenen Leser gelten.

Kästners Werke durchziehen sowohl die feine Ironie des Satirikers als auch die ungeschönte Wahrheit des Realisten. Dabei blieb er, der Literat, immer Menschenfreund und sehr nah am Volk und favorisierte den gesunden Menschenverstand.

Komplementiert wird dieses Werk durch Illustrationen von Erich Ohser, einem ausführlichen Kästner-Porträt sowie einer detaillierten Zeittafel. Neben dem literarischen Inhalt verführt auch die edle Optik mit grünem Leinen und Prägedruck, diese Bücher immer und immer wieder in die Hand zu nehmen.

Kommentieren0
0
Teilen
AndreasKuecks avatar

Rezension zu "Kästner für Kinder" von Erich Kästner

Vom GROSSEN für "die Kleinen"...
AndreasKueckvor einem Monat

„Ich las und las und las – kein Buchstabe war vor mir sicher.“ Erich Kästner

Längst sind sie Klassiker geworden – die Bücher für „die Kleinen“ von Erich Kästner – und dank der wunderbaren Verfilmungen von damals und heute auch immer in Erinnerung von Generationen von Kindern geblieben.

In dieser Jubiläumsausgabe sind die humorvollen Geschichten mit ihren wunderbaren Heldinnen und Helden in 2 stattlichen Büchern versammelt. Auch in seinen Kinderbüchern konnte und wollte Kästner den Moralisten nicht verheimlichen: So zeugen seine Geschichten von seiner feinen Beobachtungsgabe und machen auch vor Sozialkritik nicht Halt.

Wobei „Kästner für Kinder“ eher weniger etwas für Kinderhände sind: Zu voluminös sind die einzelnen Bücher, zu klein die Typografie der Schrift. Vielmehr ist hier der erwachsene Leser bzw. Vorleser angesprochen. Sehr schön, dass auch auf die Originalzeichnungen von Walter Trier und Horst Lemke nicht verzichtet wurden, über die ich mich schon als Kind amüsieren konnte.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
SusanneUlrikeMariaAlbrechts avatar
SusanneUlrikeMariaAlbrecht
Das neue Jahr bringt, wie ich klug vermute,

teils Ernst, teils Spaß; teils Arbeit und teils Feste.

Ich wünsche dazu herzlich alles Gute!

Ich wünsche dazu herzlich alles Beste!


Susanne Ulrike Maria Albrecht
http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de



"Ein kleines Kind ist er! Ich weiß nicht, woran

es liegt. Im Grunde ist er doch ein gescheiter

Mensch. Nicht? Und so nett und nobel.

http://delphinpaar.buecherbrett.org/2014/12/27/drei-maenner-im-schnee-erich-kaestner/

Aber plötzlich kriegt er den Rappel. Vielleicht

liest er zu viel. Das soll sehr schädlich sein.

Nun haben wir die Bescherung. Nun fährt er als

armer Mann in die Alpen."


Erich Kästner

Drei Männer im Schnee
Zum Thema
SusanneUlrikeMariaAlbrechts avatar
Schnee

von

Susanne Ulrike Maria Albrecht


Voll Ungeduld wart ich auf den ersten Frost bei Nacht.

Ach, was wird das wieder für ein Spaß - die ganze

herrlich weiße, winterliche Pracht

- und die Vorfreude auf unsere erste gemeinsame

Schneeballschlacht.

In seiner hochherrschaftlichen Art und Weise spricht der

zugefrorene Weiher dann in feierlicher Laune seine

Erlaubnis zum Schlittschuhlaufen an uns aus.

Und lauthals schreit der von Natur aus eher plumpe Berg 

die Einladung zum Rodeln in die Abenddämmerung hinaus.


Copyright  Susanne Ulrike Maria Albrecht
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Erich Kästner wurde am 22. Februar 1899 in Dresden (Deutschland) geboren.

Erich Kästner im Netz:

Community-Statistik

in 2,774 Bibliotheken

auf 176 Wunschlisten

von 49 Lesern aktuell gelesen

von 125 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks