Erich Kästner Pünktchen und Anton

(326)

Lovelybooks Bewertung

  • 352 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 3 Leser
  • 17 Rezensionen
(162)
(116)
(40)
(6)
(2)

Inhaltsangabe zu „Pünktchen und Anton“ von Erich Kästner

"Streichhölzer, kaufen Sie Streichhölzer, meine Herrschaften!", ruft Pünktchen, alias Luise Pogge, wenn sie allabendlich neben einer merkwürdigen alten Frau auf der Weidendammer Brücke mitten in Berlin steht. Natürlich ohne das Wissen ihrer Eltern, Herrn und Frau Direktor Pogge, die sie ja ganz sicher in der Obhut von Fräulein Andacht glauben. Aber ist Fräulein Andacht wirklich so harmlos, wie sie tut? Als die Situation dann brenzlig wird, ist zum Glück Pünktchens Freund Anton zur Stelle. Und sie selbst ist ja schließlich auch nicht auf den Kopf gefallen! (Quelle:'E-Buch Text/01.06.2013')

Tolles Kinderbuch über den Wert wahrer Freundschaft.

— Schneewittchen_liest
Schneewittchen_liest

Tolle Geschichte über wahre Freundschaft

— Leylascrap
Leylascrap

Einfach traumhaft!!!

— DeliD
DeliD

schönes Buch für Kinder - mit Lerneffekt

— Nelebooks
Nelebooks

"Die Tat selber ist der Lohn!" Nur eines der vielen Zitate und Weisheiten von unserem lieben Schriftsteller. Danke!!!

— CaPiT
CaPiT

Auch als Erwachsene noch mal ein Vergnügen und doch mit einem ganz anderen Blick.

— marcelloD
marcelloD

Das erste Buch welches ich gelesen habe, als ich endlich lesen konnte *g*. Einfach schön zu lesen und das nichts über gute Freundschaft geht

— Ambermoon
Ambermoon

Schöne Geschichte über eine Freundschaft über gesellschaftliche Grenzen hinweg.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Hat mir damals sehr gut gefallen.Erich Kästner erzählt Kindergeschichten mit herz und Hintergrund.

— monlex
monlex

Ein tolles Buch!!

— Speckelfe
Speckelfe

Stöbern in Klassiker

Effi Briest

Gute Grundidee, das Buch hat mich aber nicht wirklich berührt

LuLuLux

Anne Elliot

Jane Austen ist doch immer wieder eine "Reise" wert.

el_lorene

Die schönsten Märchen

Eine schöne Märchensammlung die nicht nur Kinder in andere Welten entführt.

Belladonna

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Die Romantherapie für Kinder" von Ella Berthoud

    Die Romantherapie für Kinder
    hallolisa

    hallolisa

    Wenn Bücher zu Medizin werden ... Ob vorgelesene Gutenachtgeschichten, das erste selbst gelesene Buch oder nie vergessene Kindheitsklassiker – Kinderbücher bleiben oftmals noch lange in Erinnerung. Für die kleinen Leser sind sie in vielen Lebenslagen aber noch viel mehr als reiner Zeitvertreib ... "Die Romantherapie für Kinder" hält zahlreiche Kinderbuch-Tipps bereit, die junge Leute in vielen Lebensabschnitten begleiten, aufmuntern und mental stärken können. Neugierig geworden? Dann macht gleich mit bei unserer Buchverlosung zu "Die Romantherapie für Kinder" von Ella Berthoud, Susan Elderkin & Traudl Bünger und gewinnt eines von 25 Exemplaren!Über das Buch: Geschichten wirken besser als jede Pille, das wissen wir spätestens seit dem großen Erfolg von Die Romantherapie. Nun wendet sich das Autorinnenduo den kleinen Patienten zu: Von A bis Z, von der »Angst im Dunklen« bis zu den »Windpocken«, beraten sie uns Erwachsene bei dem Griff zur passenden heilsamen Lektüre – mit viel Humor und Feingefühl für die Probleme und Ängste der Kleinen. Das Kleinste weigert sich, ins Bett zu gehen, der Bruder klebt permanent am Bildschirm, und die Größte leidet unter dem ersten Liebeskummer? Rettung naht – in Form von Büchern. Ob Die Wurzelkinder bei mangelnder Aufmerksamkeit, Paddington Bär bei schlechten Manieren oder Der Grüffelo, wenn das Wachsen nicht schnell genug geht: Geschichten sind doch die beste Medizin. Die Romantherapie für Kinder ist ein Buch für alle Eltern und Großeltern, Tanten und Onkel, Paten und Lehrer – für all diejenigen, die meinen, dass die Bücher, die ein Kinderleben prägen, nicht dem Zufall überlassen werden sollten.>> Hier geht's zur Leseprobe!>> Mehr Infos zum Buch findet ihr auf Facebook!Über die Autorinnen:Ella Berthoud und Susan Elderkin empfahlen sich bereits beim Literaturstudium in Cambridge gegenseitig Romane. Ella widmete sich anschließend der Kunst, Susan dem Schreiben. Seit 2008 bieten sie an der Londoner School of Life Bibliotherapie-Sitzungen an. Nach dem großen Erfolg von »Die Romantherapie« erscheint diesen Sommer »Die Romantherapie für Kinder«. Die beiden Werke wurden für die deutsche Fassung von Traudl Bünger ergänzt. Gemeinsam mit dem Insel Verlag verlosen wir 25 Exemplare von "Die Romantherapie für Kinder" von Ella Berthoud, Susan Elderkin & Traudl Bünger. Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 16.07. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und bearbeitet folgende Aufgabe: Welches Buch hat euch in eurer Kindheit am stärksten geprägt und weckt immer noch Erinnerungen? Was ist das derzeitige Lieblingsbuch eurer Kinder, Enkel, Nichten oder Neffen? Verratet uns euren Kinderbuchtipp!>> Habt ihr schon auf unserer großen Aktionsseite vorbeigeschaut und in den Kinderbuchtipps der Community gestöbert?Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.Ich wünsche euch ganz viel Glück!

    Mehr
    • 243
  • Pünktchen und Anton

    Pünktchen und Anton
    Leylascrap

    Leylascrap

    31. January 2017 um 11:19

    Ich habe bereits als Kind die Geschichte von Pünktchen und Anton gelesen und nun hat meine Tochter mit mir die Geschichte wieder neu entdeckt. Denn die Geschichte bleibt einfach aktuell.  Anton und Pünktchen könnten nicht unterschiedlicher sein. Während Anton und seine Mutter jeden Cent zweimal umdrehen muss, geht es Pünktchens Familie sehr gut und hat keine Geldprobleme.  Meine Meinung: Ich finde es super, wie die beiden so gut miteinander befreundet sind und für einander da sind. Egal, ob es in dem Moment das Richtige ist oder ob sie mit Konsequenzen rechnen müssen stellt sich bei denen nie die Frage, ob sie helfen sollen oder nicht. Obwohl Pünktchen genügend Geld hat, schleicht sie sich Nachts raus um Geld für Anton und seine Mutter zu sammeln, genau so, wie Anton nicht zögert, als bei Pünktchen eingebrochen wurde.  Auch, wenn die Eltern die Freundschaft zunächst argwöhnisch gut heißen, halten die beiden einfach zusammen. Die Geschichte trifft mitten ins Herz. 

    Mehr
    • 2
  • schönes Kinderbuch

    Pünktchen und Anton
    Nelebooks

    Nelebooks

    09. August 2016 um 22:19

    Ich habe schon Verfilmungen zu "Pünktchen und Anton" gesehen, aber noch nie das Buch dazu gelesen.Allgemein: Ich habe zwar eine andere Ausgabe, doch dort ist auch dieses Bild abgebildet. Ich finde es ganz niedlich, auch wenn sie glaube ich sonst nie Händchen halten :-) Ich hatte die 155 Seiten sehr schnell durchgelesen, da die Schrift recht groß ist und Abbildungen enthalten sind.Inhalt / Meinung: Erich Kästner gibt nach jedem Kapitel noch Anmerkungen, die ich sehr interessant finde, da er dort die Leser (Kinder) direkt anspricht. Dadurch werden die Leser zum Nachdenken angeregt über die Personen und die Handlungen. Ich fand den Schreibstil sehr gut. Die Filme weichen zu meiner Überraschung vom Buch ab. Was natürlich oft so ist. Aber in den Filmen waren eigentlich alle nett, bis man eben mehr wusste und in dem Buch sind 3 Menschen einem gleich unsympathisch. Auch haben die Handlungen teilweise unterschiedliche Ursprünge. Ich fand es aber wirklich schön, da einfach nicht alle Menschen gut sind und urteilt über gut und böse, richtig und falsch und regt einen (bzw. die Kinder) damit zum Nachdenken an.Fazit / Empfehlung: Für jedes Kind, egal ob Mädchen oder Junge, ein must-read. Erich Kästner hat einfach tolle Bücher geschrieben. Auch für Erwachsene ist es sehr schön, doch kennen es die meisten wahrscheinlich schon. Daher ist die beste Lösung, dieses Buch einfach dem Kind vorlesen :-)(c) Nelebooks

    Mehr
  • Nicht nur ein Buch für unsere Kleinen!

    Pünktchen und Anton
    CaPiT

    CaPiT

    02. April 2016 um 22:24

    Die Kunst eines guten Schriftstellers liegt darin, wahre Gefühle mit Worte zu vermitteln. Erich Kästner ist das mit "Pünktchen und Anton" wunderbar gelungen. Eine wahre Freundschaft zwischen zwei kleine Helden, wie sie unterschiedlich sie nicht sein können, kämpfen gemeinsam um Eines, Gerechtigkeit. Alles was für uns im Leben tatsächlich wichtig ist, wird uns mit eindrucksvollen Zitaten und geschichtlichen Beispielen, vor Augen geführt. "Die Tat selber ist der Lohn!" ( Erich Kästner )

    Mehr
  • Wie die Gummibärchen: für Kinder UND Erwachsene

    Pünktchen und Anton
    marcelloD

    marcelloD

    15. January 2016 um 19:55

    "Pünktchen und Anton" handelt von einem Kinderprotagonistenpaar, die aus nicht gegensätzlicheren Verhältnissen stammen könnte. Da ist Pünktchen aus reichen Familien, deren einzige Spielkameraden ihr Kindermächen und ihr Hund ist und da ist Anton, dessen alleinerziehende Mutter nach einer OP ans Bett gefesselt ist, wodurch Anton kochen, Hausaufgaben machen und Geld verdienen muss. Aber die beiden verstehen sich auf Anhieb und nehmen auf das Leben des anderen mehr Einfluss als man denken mag! Zuletzt als Kind gelesen, für die Uni nun noch einmal ausgepackt. Und ich schließe die herrlich freche Pünktchen und den viel zu früh erwachsen gewordenen Anton immer noch ins Herz. Zwar betont Kästner selbst mehrfach, dass es sich wohl um eine Geschichte für Jungs handelt und dass Anton und Emil (aus "Emil und die Detektive") Vorbilder sind, denen man nacheifern kann. Dennoch ist meine Heldin Pünktchen. Pünktchen verhält sich allen sozialen Faktoren zum Trotz absolut vorurteilsfrei, schließt jeden ins Herz und verliert dennoch Recht und Ungerechtigkeit nicht aus den Augen. Ihre freche und selbstbewusste Art ist sehr unterhaltsam und ich finde, dass gerade sie für das Erscheinungsjahr dieses Kinderbuchs sehr emanzipiert ist. Natürlich ist auch Anton eine tolle Figur. Die Verantwortung, die er für seine Mutter und sich ohne zu murren übernimmt, das ist beachtenswert und dennoch fehlt ihm dieses kindlich unbedarfte und macht dann eben deutlich, was Armut in der Kindheit für Folgen hat. Dennoch ist er in Herzensgüte und Fleiß einer, den die Jungs von heute durchaus als Vorbild nehmen können. Lustigerweise konnte ich mich an die moralischen Zwischenkapitel - von Kästner eingefügt - nicht mehr erinnern, also ist genau das passiert, was Kästner den Kindern vorschlägt. An dieser Stelle wird deutlich, dass diese Zwischenkapitel auch eher an die Erwachsenen gerichtet sind und gehörig Gesellschaftskritik üben. Das kann und muss man durchaus kritisch sehen. Hier wird viel bewusst gesteuert und bemängelt, viele Themen, bei denen sich der ein oder andere ertappt fühlen könnte. Haben solche Moralkeulen etwas in einem Kinderbuch zu suchen? Mit Erschrecken stellt man zwar fest, wie sehr all diese angerissenen Themen noch Aktualität haben, aber die Kinder, die eigentliche Zielgruppe, hat dafür noch kein Verständnis, so dass diese Zwischenkapitel etwas fehl am Platze sind. Aber gerade die Aktualität, die liebenvolle Figuren und die charmant-witzige Handlung machen dieses Kinderbuch zu einem Erlebnis für Jedermann. Und ich kann garantieren, dass man als Erwachsener einen ganz anderen Blick für die Geschichte entwickelt und dennoch nicht enttäuscht wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Pünktchen und Anton" von Erich Kästner

    Pünktchen und Anton
    PaulTemple

    PaulTemple

    Nach "Emil und die Detektive!" aus dem Jahr 1929, legt Kästner mit "Pünktchen und Anton" zwei Jahre später einen weiteren Kinderbuchklassiker nach, der ebenfalls in Berlin spielt. Pünktchen und Anton sind Freunde. Dieses wäre nicht unbedingt erwähnenswert, wenn Pünktchen nicht die Tochter eines sehr reichen Fabrikanten mit 10-Zimmer Wohnung und eigenem Chauffeur wäre und Anton der Sohn einer ärmlichen, kranken Mutter, die kaum die Mittel hat, ihren Sohn zu verpflegen. Gemeinsam, die sozialen Schranken der Erwachsenenwelt völlig außer Acht lassend, helfen sie sich einander und verhindern erfolgreich einen hinterhältigen Einbruch. Wie man es von Kästner kennt besticht auch dieses Buch mit einer fabelhaften, herzerwärmenden Sprache, die dem (kindlichen!) Leser auch Fragen von Ethik und Moral klar verständlich macht. Ein wunderbares Kinderbuch, was ich auch jedem Erwachsenen empfehlen kann!

    Mehr
    • 2
  • Wunderschönes Buch über Freundschaft

    Pünktchen und Anton
    hermine

    hermine

    17. October 2014 um 23:50

    Inhalt: Pünktchen und Anton sind Freunde. Während Pünktchens Vater Fabrikdirektor ist und die Familie in einem großen Haus lebt, ist Antons Mutter krank und bettelarm. So muß Anton Geld dazuverdienen und ist darum auch oft müde in der Schule. Da kommt Pünktchen auf eine geniale Idee, die jedoch nicht unentdeckt bleibt und ein heimtückisches Verbrechen können die beiden auch noch aufklären.In dieser klassischen Internatsgeschichte, die Erich Kästner selbst für sein bestes Kinderbuch hielt, vergißt er nie, daß die Kindheit nicht nur "aus prima Kuchenteig gebacken" ist. Mit leiser Melancholie und warmem Humor erzählt er von den Abenteuern der Internatsjungen und läßt uns ihre kleinen und großen Sorgen verstehen. Meine Meinung: Das Buch ist nicht nur für Kinder geeignet, sondern auch für Erwachsene. Es zeigt, welche gesellschaftlichen Schranken Freundschaft überwinden kann. Erich Kästners Schreibstil, der von sanften Humor geprägt ist, berührt auch heute noch genauso wie einst. Manche Dinge ändern sich zum Glück nicht im Laufe der Zeit. Sie zeigt auch, wie wichtig Zusammenhalt ist und was einen guten Lehrer und gute Eltern ausmacht. Dabei wird aber kein moralischer Zeigefinger erhoben. Es gibt Verfilmungen, Musicals und Theaterstücke mit dem Buch als Vorlage. Fazit: Ein tolles Lesevergnügen und pädagogisch absolut empfehlenswert!!!

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Gang vor die Hunde" von Erich Kästner

    Der Gang vor die Hunde
    katja78

    katja78

    Achtung exklusive Vorableserunde ! Der Gang vor die Hunde Fabian ist Erich Kästners Meisterwerk. Doch der Roman wurde vor seinem Erscheinen verändert und gekürzt. Jetzt liegt er zum ersten Mal so vor, wie ihn Kästner geschrieben und gemeint hat – unter dem Titel, den Kästner ursprünglich vorgesehen hatte: Der Gang vor die Hunde. 1931 lieferte Erich Kästner seinem Verlag ein Manuskript mit dem Titel Der Gang vor die Hunde: die Geschichte des arbeitslosen Germanisten Jakob Fabian, der durch das überhitzte Berlin der späten zwanziger Jahre streift, eine Stadt, die sich politisch und erotisch im Ausnahmezustand befindet. Der junge Kästner, der freche Shootingstar der Berliner Literatur-Szene, hatte in seinem ersten Roman alle Register gezogen. Das machte seinen Roman für den Verlag zu einem Sprengsatz, den das Lektorat mit spitzen Fingern entschärfte und der dann – entgegen Kästners ursprünglicher Intention – unter dem Titel Fabian erschien. Noch in der verharmlosten Fassung galt das Buch vielen als dekadent und obszön. Kästner selbst sagte dazu: »Dieses Buch ist nichts für Konfirmanden, ganz gleich, wie alt sie sind.« Vom Kästner-Experten Sven Hanuschek Wort für Wort rekonstruiert und mit einem umfassenden Nachwort versehen, bietet Der Gang vor die Hunde nicht nur einen faszinierenden Einblick in die Werkstatt eines der größten deutschen Autoren, sondern auch ein Leseerlebnis, das seinesgleichen sucht. Zum Autor Erich Kästner (1899 - 1974) wurde in Dresden geboren. Nach Militärdienst und dem Ende des Ersten Weltkrieges studierte er Geschichte, Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft und promovierte. Er arbeitete als freier Journalist und Theaterkritiker für verschiedene Zeitungen und Magazine, u.a. für die berühmte "Weltbühne". 1928 veröffentlichte er sein erstes Buch, die zeitkritische Gedichtsammlung "Herz auf Taille", 1929 sein erstes Kinderbuch "Emil und die Detektive". Beide Werke begründeten bereits seinen späteren Weltruhm. Allein "Emil und die Detektive" wurde bisher in Deutschland millionenfach verkauft und in rund 60 Sprachen übersetzt. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde Erich Kästner aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen, seine Bücher wurden verbrannt. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges widmete sich Erich Kästner vorwiegend dem literarischen Kabarett und der Kinderliteratur, für die er u.a. mit dem internationalen Hans-Christian-Andersen-Preis ausgezeichnet wurde. Längst gehören seine Romane wie "Das doppelte Lottchen", "Pünktchen und Anton" oder "Der 35. Mai", um nur einige zu nennen, zu den Klassikern im Kinderzimmer und faszinieren unvermindert Leser und Publikum, im Buch, auf der Bühne und auf der Kinoleinwand. Wir suchen 20 Vorableser für diese Leserunde! Wer dieses Buch gerne in einer gemeinsamen Leserunde besprechen und anschließend rezensieren möchte , bewirbt sich bitte mit der Antwort auf folgende Frage: Ist ein ein Buch von Erich Kästner bekannt, und wenn ja, welches? Leserundenstart: 16.9.2013 Der Atrium Verlag hat viele interessante Neuerscheinungen zu bieten, schaut doch mal rein, ob für euch was dabei ist. Ich freue mich über zahlreiche Bewerbungen und Meinungen in der Leserunde!Eure Katja *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!

    Mehr
    • 273
  • Toller Klassiker!

    Pünktchen und Anton
    Speckelfe

    Speckelfe

    24. March 2013 um 10:36

    Ein wunderbarer Klassiker, der sich richtig gut lesen lässt, mit einem feinen Humor noch dazu.

  • Rezension zu "Pünktchen und Anton" von Erich Kästner

    Pünktchen und Anton
    Nordlicht21

    Nordlicht21

    31. May 2012 um 23:56

    „Das Leben ist ernst und schwer. Und wenn die Menschen, denen es gut geht, den anderen, denen es schlecht geht, nicht aus freien Stücken helfen wollen, wird es noch mal ein schlimmes Ende nehmen.“ Eigentlich geht es hier um ein Kinderbuch, um eine Geschichte über Ehrlichkeit, Moral, Freundschaft. Aber es geht in dieser Geschichte, wie in vielen Büchern und Gedichten Kästners eben auch um eines: Gerechtigkeit. Und die kommt auch in „Pünktchen und Anton“, das 1931 kurz vor Beginn der Nazi-Diktatur in Deutschland das erste Mal veröffentlicht wurde, nicht zu kurz. Luise „Pünktchen“ Pogge hat im Grunde alles, was man braucht, so: Spielzeuge, ein großes Haus, viel Platz, einen Chauffeur, der sie ab und zu von der Schule abholt und vor allem auch eine blühende Fantasie. Andererseits hat sie aber auch einen Vater, der viel arbeiten muss, eine Mutter, die sich kaum für sie interessiert und ein Kindermädchen, das sich im Grunde noch viel weniger für sie interessiert. So muss sie abends mit Fräulein Andacht betteln gehen und lernt dabei Anton kennen, der Geld verdienen muss, um sich und seine kranke Mutter durchzubringen. Es geht schließlich auch um den Gegensatz zwischen Reich und Arm, den Kästner hier in seiner wundervollen Sprache kindgerecht und ganz ohne den viel zitierten „Sozialneid“ angeht. Besonders die Einschübe zwischen den einzelnen Kapiteln, die er „Nachdenkereien“ nennt, haben erstaunlich wenig von einem erhobenen Zeigefinger, sondern sind intelligent und sympathisch formuliert. Faszinierend, auch für Erwachsene – eines der Bücher, auf das ich nicht mehr verzichten möchte!

    Mehr
  • Rezension zu "Pünktchen und Anton" von Erich Kästner

    Pünktchen und Anton
    vormi

    vormi

    11. February 2012 um 12:39

    Es ist ja nun wirklich schon Jahre (Jahrzehnte) her, daß ich dieses Buch gelesen habe und es hat mir damals richtig gut gefallen.
    Aber als Kind sieht man sich immer gerne in ungewöhnlichen Rollen und so zu sein wie Pünktchen hätte mir sehr gefallen.
    Ein tolles Buch und ein Klassiker. Und eigentlich nicht nur was für Kinder.

  • Rezension zu "Pünktchen und Anton" von Erich Kästner

    Pünktchen und Anton
    ballerinchen

    ballerinchen

    12. November 2011 um 22:26

    "Pünktchen und Anton sind Freunde. Während Pünktchens Vater Fabrikdirektor ist und die Familie in einem großen Haus lebt, ist Antons Mutter krank und bettelarm. So muß Anton Geld dazuverdienen und ist darum auch oft müde in der Schule. Da kommt Pünktchen auf eine geniale Idee, die jedoch nicht unentdeckt bleibt und ein heimtückisches Verbrechen können die beiden auch noch aufklären." Lieblingsbuch. Klassiker.

    Mehr
  • Rezension zu "Pünktchen und Anton" von Erich Kästner

    Pünktchen und Anton
    Puzzeline

    Puzzeline

    24. April 2011 um 11:15

    Rezension: Obwohl Pünktchen aus einer sehr wohlhabenden Familie stammt, ist sie mit Anton befreundet. Dieser wohnt in eher ärmlichen Verhältnissen. Und als wäre das noch nicht genug, ist seine Mutter schwerkrank, sodass sich Anton um Haushalt, Schule, Geld und seine Mutter kümmern muss. Doch auch Pünktchens Welt ist nicht perfekt: Ihre Eltern haben nie Zeit für sie und das Hauspersonal scheint auch nicht ganz koscher zu sein. Gemeinsam trotzen Pünktchen und Anton diesen Problemen und erleben recht kuriose Abenteuer, bis sie am Ende beide Herren über die Erwachsenen sind. Vor der eigentlichen Rezension möchte ich noch etwas zum Aufbau des Romans schreiben. Nach jedem Kapitel steht eine kleine „Nachdenkerei“. Darin spricht Kästner subjektiv das im vorangegangenen Kapitel vorherrschende Thema an, beispielsweise Stolz, Mut oder Pflicht. Er spricht direkt zu den Lesern und wirft nur so mit Lebensweisheiten um sich: „Mut beweist man nicht mit der Faust allein, man braucht den Kopf dazu.“ Das wirkt jedoch nicht wie ein mahnender erhobener Zeigefinger, sondern wird nebenbei in die Nachdenkerei eingebunden. „Pünktchen und Anton“ lässt sich in einem Rutsch durchlesen. Das liegt vor allem an dem lockerleichten Schreibstil Erich Kästners und seinen Charakteren. Pünktchen sprüht nur so vor Kreativität und Energie und schafft es damit, Anton in seiner schweren Lebenslage aufzumuntern und ihn für eine Weile von seinem Alltag abzulenken. Anton wiederum zeigt Pünktchen, wie gut sie es selbst eigentlich hat und ist mit seiner Nüchternheit und Vernunft der Ruhepol Pünktchens. Die beiden ergänzen sich also perfekt und es macht unglaublich viel Spaß, von den beiden zu lesen. Im Laufe des Buches wird Pünktchen zu einem komplexen Charakter. Anfangs macht sie den Eindruck, als interessiere sie sich gar nicht für die Eltern. Sie wirkt lustig und unbekümmert. Nach und nach merkt der Leser aber, wie sehr sie das Verhältnis zu ihren Eltern doch beschäftigt und mitnimmt. Die so selbstbewusste und starke Persönlichkeit Pünktchens hat also doch Risse. Der Roman ist für Erwachsene und Kinder gleichermaßen geeignet. Kinder werden wahrscheinlich Spaß an Pünktchens verrückten Ideen haben, wenn sie beispielsweise ihren Dackel im Friseursalon rasiert. Für Erwachsene sind die Nachdenkereien interessant. Außerdem bietet der Roman gute Denkanstöße, was das Verhältnis zwischen Eltern und Kind angeht. Hier sollten sich all jene Eltern angesprochen fühlen, denen eine Tagesmutter für das eigene Kind reicht und die meinen, das Kind könne damit glücklich werden. Obwohl der Roman 1931 erschienen ist, ist er dennoch ohne Probleme zu verstehen und die Botschaften sind noch genauso aktuell. Fazit: „Pünktchen und Anton“ ist ein lustiger und spannender Roman über ein echtes Dreamteam, der für Kinder und Erwachsene durch seine Botschaften gleichermaßen lehrreich ist. Noch immer ist er aktuell und befasst sich mit grundlegenden Problemen der Gesellschaft, die sich nach 80 Jahren noch immer nicht geändert hat. Ein Klassiker der Kinderliteratur, den man gelesen haben muss.

    Mehr
  • Rezension zu "Pünktchen und Anton" von Erich Kästner

    Pünktchen und Anton
    Sarii

    Sarii

    Das Kinderbuch „Pünktchen & Anton“ von Erich Kästner, aus dem Jahre 1931, ist ein Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur und erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Zum einen wurde das Buch verfilmt (1953, 1999) und zum anderen erfreut es sich auch heute noch größerer Verkaufszahlen. ----------------------------------------------------------------------------------------- Pünktchen, alias Luise Pogge, und Anton Gast verbindet eine enge Freundschaft, trotz eines großen gesellschaftlichen Unterschiedes. Pünktchen stammt aus einer wohlhabenden Familie, da ihr Vater der Leiter einer Spazierstockfabrik ist. Die Mutter kümmert sich kaum um Luise, da es dafür das Kindermädchen Fräulein Andacht gibt und die Haushelferin die dicke Bertha. Anton hingegen lebt allein mit seiner Mutter in einer kleinen Wohnung. Durch eine Krebserkrankung der Mutter muss sich Anton um den gesamten Haushalt kümmern; er kocht, putzt und versucht Geld zu verdienen, indem er abends Schnürsenkel verkauft. Trotz der ganzen Unterschiede halten beide fest zusammen und Pünktchen unterstützt Anton wo sie nur kann. Fräulein Andacht bettelt ebenfalls jeden Abend zusammen mit Luise, die jedoch immer etwas Geld für Anton beiseite legt. Auch als Anton Probleme in der Schule bekommt, da er öfter die Hausaufgaben vergisst oder einschläft, steht ihm seine Freundin zu Seite und spricht ein ernsten Wörtchen mit dem Lehrer. Anton hingegen rettet die Familie Pogge vor einem Einbruch, den das hinterhältige Fräulein Andacht mit ihrem Verlobten geplant hat. Auch die dicke Bertha läuft zur Höchstform auf. Die Geschichte zeugt von einem engen Freundschaftsband zwischen beiden Protagonisten, welches einfach schön anzusehen ist. Man könnte dies auch als „Vorbildsfreundschaft“ betiteln, da beide völlig selbstlos handeln, nur um den anderem helfen zu können. Schön sind auch die Kapitel in denen Kästner (1899- 1974) selbst Stellung bezieht und die Charaktere sowie das Handeln bewertet. Diese Kapitel sind die „Nachdenkerein“, die bei dem Lesen auch selbst den Leser über die Geschichte nachdenken lassen, da Fragen gestellt werden: „Und nun will ich folgendes fragen: Wer von den Personen hat euch gefallen und wer nicht?“. Kästner schafft es durch diese Einschübe ein Gespräch zwischen dem Leser und dem Autor, wie auch der Geschichte, entstehen zu lassen. Für mich persönlich hatte dies etwas von einer familiären Atmosphäre, da man sich einfach über die Personen in Gedanken austauschen kann. Hervorzuheben ist auch der Schreibstil des Buches. Dieser ist sowohl kindgerecht, als auch bezaubernd, da viele Sprachspiele und realistische Beschreibungen erfolgen. Im Zusammenhang mit den beiden „süßen“ Protagonisten entfaltet dieses Buch einen besonderen Zauber, der mich trotz meiner 21 Jahre gefangen und nicht mehr los gelassen hat. ----------------------------------------------------------------------------------------- Fazit: Ein Kinderbuchklassiker, der sich zurecht großes Ansehen und Beliebtheit erlangt hat. Die Geschichte ist spannend, herzlich, lustig und traurig zugleich und zieht einen in den Bann. Ich denke das Buch ist ein MUSS für alle Kinder, schade, dass ich es erst so spät gelesen habe.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Pünktchen und Anton" von Erich Kästner

    Pünktchen und Anton
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    23. July 2010 um 12:18

    Ein tolles Buch von Erich Kästner. Im Gegensatzt zu der Verfilmung. Die fand ich grausam. Die Geschichte erzählt von Luise(Pünktchen), die in einem riesigen Herrenhaus lebt und Anton der arm ist und allein mit seiner Mutter wohnt. Der familiäre Hintergrund der beiden könnte nicht unterschiedlicher sein. Pünktchen hat reiche Eltern, die sich nicht um sie kümmern, Anton eine kranke Mutter, die eigendlich in die Kur müsste. Wie die beiden trotzdem befreundet sein können, erfahrt ihr wenn ihr es lest.

    Mehr
  • weitere