Erich M. Remarque

 4.4 Sterne bei 116 Bewertungen
Autor von Die Nacht von Lissabon, Drei Kameraden und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Erich M. Remarque

Sortieren:
Buchformat:
Drei Kameraden

Drei Kameraden

 (74)
Erschienen am 08.03.2014
Die Nacht von Lissabon

Die Nacht von Lissabon

 (79)
Erschienen am 01.08.1984
Sag mir, dass Du mich liebst

Sag mir, dass Du mich liebst

 (2)
Erschienen am 01.08.2001
Lektürehilfen "Im Westen nichts Neues"

Lektürehilfen "Im Westen nichts Neues"

 (2)
Erschienen am 01.10.2014
Im Westen nichts Neues (1979), 1 Blu-ray

Im Westen nichts Neues (1979), 1 Blu-ray

 (0)
Erschienen am 05.06.2013
Der schwarze Obelisk

Der schwarze Obelisk

 (37)
Erschienen am 01.02.1998
Zeit zu leben und Zeit zu sterben

Zeit zu leben und Zeit zu sterben

 (36)
Erschienen am 01.02.1998
Schatten im Paradies

Schatten im Paradies

 (14)
Erschienen am 01.02.1998

Neue Rezensionen zu Erich M. Remarque

Neu
Viv29s avatar

Rezension zu "Der Weg zurück" von Erich M. Remarque

Bewegende Geschichte, meisterhafter Umgang mit Sprache
Viv29vor 2 Monaten

In jedem Buch Remarques bin ich voller Begeisterung und Bewunderung über seinen Umgang mit Sprache. Es ist ein so eigener Stil, voller Können und doch so eingängig. "Der Weg zurück" hat mich in dieser Hinsicht ebenfalls wieder sehr erfreut.

Es ist das Folgebuch zum tief berührenden "Im Westen nichts Neues" und wir treffen einige Charaktere wieder. In den letzten Tagen des Ersten Weltkrieges begegnen wir ihnen und begleiten sie durch die erste Nachkriegszeit. Wie auch schon im Vorgängerbuch kann Remarque die Grausamkeit des Krieges, die Sinnlosigkeit und erschreckende Beiläufigkeit des Sterbens ganz hervorragend vermitteln. Er tut dies ohne jegliches Pathos, eher sogar lakonisch und gerade dadurch wirkt es noch viel stärker. Auch als der Friedensschluß greifbar nahe ist, wird noch reichlich Leben verheizt, es graust einen beim Lesen. Die Erschöpfung und Resignation dieser jungen Männer - die hier größtenteils direkt von der Schulbank ins große Morden beordert wurden - ist greifbar. Sie wirken viel älter.

Diese letzten Tage des Krieges, die ersten Tage nach dem Friedensschluß, die beschwerliche Rückreise in die Heimat berichtet Remarque mit vielen interessanten Details. Immer wieder blitzt sein trockener Humor durch. Es gibt so meisterhaft amüsante Passagen, die dann ein paar Absätze später von eindringlicher Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit abgelöst werden.

Die Revolutionswirren in Deutschland mit ihren teils absurden Auswüchsen werden gut dargestellt, ebenso wie am Ende des Buches die Verherrlichung von Krieg und Gewalt, als in einem friedlichen Wald eine Gruppe Jungs militärisch gedrillt wird. Sehr gut hat Remarque zu diesen Zeitpunkt, 1930/31, erkannt, daß auch der grausame Krieg zu keinem Umdenken geführt hat. Da wird Pazifist als Schimpfwort benutzt; wer sich gegen die Gewalt ausspricht, ist ein Bolschewist, ein Vaterlandsverräter. Zum Glück gibt es auch Leute, die so denken: "Ich will meinen Jungens da beibringen, was wirklich ihr Vaterland ist. Ihre Heimat nämlich und nicht eine politische Partei. Ihre Heimat aber sind Bäume, Äcker, Erde und keine großmäuligen Schlagworte." Leider lehrt uns die Geschichte, daß nur allzubald die Großmäuler mit ihren Parolen die Welt wieder in Schutt und Asche legen werden (und manche Großmäuler auch bis heute nicht dazugelernt haben). Eine dunkle Vorahnung dessen ist in diesem Buch schon spürbar.

Remarque verfolgt den Weg verschiedener Kriegsrückkehrer, einst größtenteils Schulkameraden. Ich muß gestehen, daß ich die vielen Namen nicht immer ganz zuordnen konnte, aber das tat dem Lesen keinen Abbruch. Durch die Vielfalt der Personen bekommen wir einen guten Überblick über die verschiedenen Arten, in der die Heimkehrer versuchten, mit ihrem Leben fertigzuwerden. Das gelingt manchen, die zu erfolgreichen Schiebern werden oder günstig heiraten. Andere müssen feststellen, daß Ehe und Familie sie nicht mehr auffangen können. Wieder andere merken, daß sie keinen Anschluß mehr im zivilen Leben finden - Arbeitslosigkeit, schlechtbezahlte Stellen treffen mehrere in der Gruppe.

Sehr deutlich, an manchen (wenigen) Stellen für meinen Geschmack etwas zu plakativ, scheint aber das grundlegende Problem durch: diese Jungen wurden aus ihrer Jugend, ihrem Schülerdasein herausgerissen und zu Tötungsmaschinen geformt. Außer dem Töten haben sie nichts gelernt. Jahrelang bewegten sie sich im Krieg abseits der Normen, lösten Probleme ohne das Gesetz, wurden für erfolgreiches Töten belohnt. Nun sollen sie sich einfinden in ein bürgerliches Leben, sich dessen Regeln unterwerfen, ohne auf sie vorbereitet worden zu sein. Sie kommen aus dem Krieg und man wirft sie ins Leben und ist überrascht, daß diese Umgewöhnung nicht mal eben so geht. Hilfestellung bekommen sie keine. Und so ist es nicht überraschend, daß viele von ihnen daran zerbrechen, auf vielfältige Weise. Das Buch endet, entgegen der ersten Version der Manuskriptes, mit einer leicht hoffnungsvollen Note zumindest für den Ich-Erzähler, aber das ganze geschehene Leid bleibt. Fast am Ende findet sich diese eindrückliche Passage: "Hier stehen die verlorenen Jahre, die nicht erfüllt worden sind, wie ein gespenstischer Nebel über den Gräbern, hier schreit das ungelebte Leben, das keine Ruhe findet, in dröhnendem Schweigen zum Himmel, hier strömt die Kraft und der Wille einer Jugend, die starb, bevor sie zu leben beginnen konnte, wie eine ungeheure Klage durch die Nacht."

Remarque ist, wie Walter Kempowski, ein ganz großer Chronist der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Dieses Buch läßt mich beeindruckt und bewegt zurück.

Kommentieren0
6
Teilen
AnjaLG87s avatar

Rezension zu "Der Weg zurück" von Erich M. Remarque

Remarque erzählt mit klarer, nüchterner Sprache vom Weg zurück ins Leben
AnjaLG87vor 7 Monaten

Kein anderer vermag dramatische Situationenso erschreckend real und gleichzeitig so nüchtern und klar zu beschreiben wie Remarque. Mit diesem besonderen Gespür behandelt er sämtliche Themen rund um die beiden Weltkriege, also die Erwartungen und Sehnsüchte vor Beginn eines Krieges, die Schrecken undVerluste während des Krieges und vor allemdie Schwierigkeiten, nach einem Kriegwieder in den Alltag, seine Familie etc. zurückzufinden und mit Tramata und Schuldgefühlenleben zu müssen.

Kommentieren0
0
Teilen
AnjaLG87s avatar

Rezension zu "Drei Kameraden" von Erich M. Remarque

Remarque in Bestform: Dramatisches nüchtern erzählt
AnjaLG87vor 7 Monaten

Kein anderer vermag dramatische Situationenso erschreckend real und gleichzeitig so nüchtern und klar zu beschreiben wie Remarque. Mit diesem besonderen Gespür behandelt er sämtliche Themen rund um die beiden Weltkriege, also die Erwartungen und Sehnsüchte vor Beginn eines Krieges, die Schrecken undVerluste während des Krieges und vor allemdie Schwierigkeiten, nach einem Kriegwieder in den Alltag, seine Familie etc. zurückzufinden und mit Tramata und Schuldgefühlenleben zu müssen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 177 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks