Erich Sams Sirius - Der Wächter am Tor

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sirius - Der Wächter am Tor“ von Erich Sams

Stöbern in Sachbuch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Die Stadt des Affengottes

Modernes Indiana Jones in Buchform. Klasse!

RoteFee

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sirius, Der Wächter am Tor" von Erich Sams

    Sirius - Der Wächter am Tor
    Stephanus

    Stephanus

    29. June 2012 um 09:27

    Der Autor greift ein, leider in der Wissenschaft und Literatur nur äußerst selten behandeltes Thema auf und liefert mit seinem Buch eine kompakte kleine Kultur- und Religionsgeschichte der frühen Menschheit. Im Zentrum steht dabei der Mensch, der sich bereits seit der Frühzeit mit (Natur-) Phänomenen und deren Beobachtung beschäftigte und versuchte, aus diesen Vorgängen Rückschlüsse und Lehren für das eigene Leben zu gewinnen. Eine zentrale Rolle spielte dabei die Beobachtung des nächtlichen Himmels und der Gestirne, insbesondere des Mondes und des (heute leider stark in Allgemeinwissen in Vergessenheit geratenen) Sirius. In seinem Buch beschreibt der Autor anschaulich, welche Rückschlüsse die Menschen der frühen Hochkulturen im Mittelmeerraum, insbesondere die Ägypter, aus der Beobachtung dieser Gestirne für ihr eigenes Leben gewinnen konnten. Als stetig wiederkehrender Fixpunkt erlangte der Sirus dabei eine zentrale Bedeutung. Letztlich liegt darin, wie herausgearbeitet wird, nicht nur der Beginn der Zeitrechnung (Kalender) sondern auch der (Natur-) Religionen und damit einer wesentlichen Grundlage für das Entstehen einer Hochkultur. Wie bei jedem dynamischen Prozess gab es beim Hinzutreten neuer Erkenntnisse Verwerfungen und Konflikte mit den alten, hergebrachten Annahmen und teilweise tiefgreifende Auswirkungen, die der Autor akribisch für die einzelnen Kulturen herausarbeitet. Besondere Erwähnung verdient die weitere, beachtliche Leistung des Autors, diese Auswirkungen, die teilweise noch heute bestehen und u.a. auch im Christentum ihren Niederschlag gefunden haben, aufzuzeigen. Dem Buch merkt man die große wissenschaftliche Fundiertheit des Autors an und auch die Gründlichkeit, mit der der Autor vorgeht. Hierbei gelingt es dem Autor, wissenschaftlich komplexe Sachstände präzise und anschaulich darzustellen, was insbesondere auch durch die einfache und verständliche Sprache bzw. Schreibstil erreicht wird. Insgesamt ist dieses Werk nicht nur für Menschen zu empfehlen, die einem wissenschaftlichen Interesse an diesem Thema anhängen, sondern allen Lesern, die einmal eine Kultur- und Religionsgeschichte aus einem anderen, selten gewählten Blickwinkel, lesen möchten.

    Mehr