Erich von Däniken Das Ende des Schweigens: Ich breche ein ungeschriebenes Gesetz. Jenes des Schweigens... (Erich von Däniken 1)

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Ende des Schweigens: Ich breche ein ungeschriebenes Gesetz. Jenes des Schweigens... (Erich von Däniken 1)“ von Erich von Däniken

Mit unserer Vergangenheit, jener, die Jahrtausende zurückliegt, stimmt etwas nicht. Und den Mitgliedern von Logen wie auch den Oberhäuptern grosser Religionen ist das bekannt. Sie behalten ihr Wissen für sich. Das Volk soll gläubig und unwissend gehalten werden. Doch wenn es darum geht, Wissen und Intelligenz mit Nichtwissen und Dummheit zu vergleichen, werden die meisten Menschen das Wissen und die Intelligenz dem Nichtwissen und der Dummheit vorziehen. Eine Gesellschaft, die keine Alternative zu ihrem Glauben und ihrer Ideologie vorgesetzt bekommt, weil es das jeweilige Monopol nicht zulässt, muss in ihrer Denkweise verkrusten. An unseren Hochschulen wird in den Fächern Ethnologie und Theologie immer noch derselbe Unsinn doziert wie im letzten Jahrhundert. »Unter den Talaren - Muff von 1000 Jahren«, stand auf den Spruchbändern der 68er Studentengeneration. Es hat sich nichts geändert. Und darum geht`s in diesem Buch. Erich von Däniken zeigt blitzsauber belegte Fälle von Kulturkonfrontationen, bei denen eine technisch höhere Gesellschaft mit einer technisch niedrigeren Kultur zusammen prallte. Das Ergebnis war stets dasselbe. Die technisch niedrige Kultur stufte die andere Seite als »übernatürlich« ein. Die Wirkungen der technischen Geräte wurde als »Wunder« betrachtet. Geschehen im letzten Jahrhundert, geschehen im Zeitalter der Entdeckungen, und geschehen in der Steinzeit. Damals landeten Ausserirdische auf der Erde, die sich ähnlich wie Ethnologen verhielten. Sie studierten einige Gesellschaften, und verschwanden dann wieder. Allerdings mit dem Versprechen einer späteren Wiederkunft. Die Steinzeitleute, die nichts begriffen, stuften die Fremden als »Götter« ein. Und prompt entstanden die Religionen. Wie konnte ein derartiges Wissen über Jahrtausende verloren gehen? Und weshalb wird es in unserer aufgeklärten Zeit immer noch unterdrückt? Erich von Däniken macht tabula rasa. Er fischt die Ungereimtheiten aus der Kiste des Vergessens. In diesem Buch lernt man das Staunen wieder. Über den Autor: Erich von Däniken, 1935 in der Schweiz geboren, gehört zu den international erfolgreichsten Sachbuchautoren. 1968 erschien sein Weltbestseller ERINNERUNGEN AN DIE ZUKUNFT, (Englisch CHARIOTS OF THE GODS) dem 39 weitere Titel folgten. Die Weltauflage seiner Werke liegt bei 65 Millionen Exemplaren. Mehrere seiner Bücher wurden verfilmt, und nach seinen Ideen entstanden diverse Fernsehserien. Seine Arbeit wurde mehrfach international ausgezeichnet.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen