Erik Axl Sund Schattenschrei

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(4)
(7)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Schattenschrei“ von Erik Axl Sund

Das grandiose Finale der Bestsellertrilogie um Jeanette Kihlberg und Sofia Zetterlund§Endlich zeigen sich mehr und mehr Erfolge in den Ermittlungen Jeanette Kihlbergs. Aber es wäre zu früh und zu einfach, davon zu reden, dass die Verbrechen aufgeklärt wären ... Sofia Zetterlund macht derweil zwar Fortschritte in der Therapie mit Victoria Bergman, aber dafür gestaltet sich ihre Zusammenarbeit mit der Kommissarin immer schwieriger. Und das führt die Psychologin geradewegs in die Hölle. Doch was wirklich geschehen ist, ist schlimmer, als sie es sich vorstellen kann ...§(1 mp3-CD, Laufzeit: ca. 7h 40)§"Krähenmädchen" (Band 1 der Victoria-Bergman-Trilogie) erscheint am 21.07.2014§"Narbenkind" (Band 2 der Victoria-Bergman-Trilogie) erscheint am 15.9.2014§"Schattenschrei" (Band 3 der Victoria-Bergman-Trilogie) erscheint am 17.11.2014§

Nachdem Teil 1 und 2 recht spannend waren, war das Finale nun doch etws enttäuschend und viel zu langatmig. Schade

— Ilovebooks77
Ilovebooks77

Ein äußerst enttäuschendes Finale der Trilogie

— Ofelia
Ofelia

Das Finale einer sehr verwirrenden und komplizierten Trilogie.

— tination
tination

Ich musste nach dem ersten Drittel aufgeben. Es wurde immer langatmiger. Bei dieser Reihe hätten 2 Teile vollauf genügt.

— Buchina
Buchina

Stöbern in Krimi & Thriller

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

Wildfutter

kurzweilig und unterhaltsam

StephanieP

Gray

Obwohl es sich hierbei um einen Kriminalroman handelt, ist dieses Buch doch überraschend lustig.

Leseratte18

Schockfrost

Genial und hyperspannend! Macht Lust auf mehr.

stzemp

Ich soll nicht lügen

Sehr packend, man rätselt bis zum Ende, wer nun die Wahrheit sagt und wer lügt. Jedoch mir ein bisschen zu verworren.

Steffinitiv

Der Totensucher

Spannend ohne Längen mit sympathischen Protagonisten. Für meinen Geschmack etwas zu actionbeladen, dennoch klare Leseempfehlung

antonmaria

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ✎ Erik Axl Sund - Victoria Bergman 3 Schattenschrei

    Schattenschrei
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. December 2015 um 11:41

    Ich bin erstaunt.. Mir fehlen erstmal die Worte, um meine Rezension einzuleiten, da ich nicht weiß, was ich von dem Ganzen halten soll. Nachdem mich "Krähenmädchen" absolut geflasht hatte, "Narbenkind" nicht mehr ganz so gut mithalten, mich dennoch in seinem Bann gefangen nehmen konnte, bin ich wirklich hin- und hergerissen, was den letzten Teil der Victoria-Bergman-Trilogie betrifft.. An sich war die Geschichte super: Sie verwirrte, führte auf falsche Spuren, spielte mit der Psyche, fesselte, erstaunte, beklemmte, überraschte, lies mich leiden, aber auch hoffen,.. Sie beinhaltete einfach alles, was einen guten Psychothriller ausmacht. Und trotzdem bin ich nicht 100%ig überzeugt. (oder doch?) Für meine Begriffe war sie nämlich ein bisschen lang. Und teilweise hatte man so viele Handlungsstränge, dass ich mich schon manchmal fragte, ob das, was ich jetzt verstanden habe, wirklich richtig ist. (leider lässt sich ein Hörbuch nicht zurückblättern) Der erste Teil endet mit einem sehr miesen Cliffhanger - daran erinnere ich mich noch sehr gut. Der zweite Teil? Keine Ahnung.. Im dritten Teil werden die meisten Fragen, die so  nach und nach entstehen, beantwortet - und trotzdem fühl ich mich, als hätte ich irgendwas vergessen, als wäre irgendwas auf der Strecke geblieben.. Aber vielleicht liegt das auch einfach nur an mir, weil für mich am Ende von "Narbenkind" alles klar schien und ich in "Schattenschrei" komplett aufs Glatteis geführt wurde - und gefallen bin. Es ist schon krass, was Erik Axl Sund hier geleistet hat. Und ich kann diese Trilogie all denen empfehlen, die zum einen ein gutes Durchhaltevermögen haben, vor Grausamkeit nicht zurückschrecken und einen Psychothriller wollen, der nicht auf Happy Ends aufbaut.

    Mehr
  • Das Finale

    Schattenschrei
    Annesia

    Annesia

    26. April 2015 um 18:04

    "Schattenschrei" ist der dritte und somit letzte Teil der skandinavischen Viktoria-Bergmann-Trilgie. Jeanette Kihlberg hat endlich Erfolge in den Ermittlungen zu verzeichnen. Doch das Verbrechen ist noch lange nicht aufgeklärt. Die Ermittlerin hat noch einen steinigen Weg vor sich, bevor sie endlich die Wahrheit finden kann. Sophia Zetterlund hingegen kommt mti der Therapie von Viktoria Bergmann weiter voran, hat dadurch aber Schwierigkeiten die Zusammenarbeit mit Jeanette aufrecht zu erhalten. Auch die Beziehung der beiden leidet darunter. Und bald stellt sich heraus, dass die Wahrheit, nach der die beiden suchen noch viel grauenvoller ist, als sie je für möglich gehalten hätten. Das Finale der Trilogie war super durchdacht und die Aufklärung am Ende war absolut unvorhersehbar. Mit diesem Ende rechnet man als Leser/Hörer wirklich nicht. Mir hat es aber leider nicht gefallen. Bis zum Ende fand ich die Trilogie spannend und es fiel mir schwer, alle CDs nicht am Stück durchzuhören, doch vom Ende war ich etwas enttäuscht. Man erwartet einfach etwas anderes. Aber im Großen und Ganzen ein toller Thriller.

    Mehr
  • *+* Ziemlich überraschendes Ende *+*

    Schattenschrei
    Irve

    Irve

    19. April 2015 um 17:08

    Liebe Lesefreunde, .auf zum großen Finale! Aus den beiden Vorgängerbänden Krähenmädchen und Narbenkind sind noch viele Fragen offen. Man ahnt zwar die Richtung, die alles nehmen könnte, aber gespannt war ich trotzdem, ob sich die Geschehnisse und Erklärungen wie von mir vermutet entwickeln würden. . Der Fall „Victoria Bergman“ kommt für mich persönlich zu einem Abschluss. Alles fügt sich plausibel und logisch und zum Schluss war ich ob der Zukunft dieser Frau sehr optimistisch gestimmt. . Ende gut, alles gut? Nein, weit gefehlt. Mit der Klärung der Person Victoria Bergman selbst waren noch längst nicht alle Fragen beantwortet. Diesbezüglich landen die Autoren dann noch einen Überraschungs-Coup. Weitere lose Fäden werden fein zusammengefügt…. Das große Geheimnis einer Person, die mir bis dato immer sehr fragwürdig erschienen war, wurde gelöst und stellte alles bisher Erfahrene noch in den Schatten. Es wird ein weiteres, kaum beachtetes Thema in den Raum geworfen, nur soweit durchleuchtet, dass man die nun sichtbaren Folgen auch verstehen kann. Durch die jedoch vergleichsweise knappen Schilderungen kam mir der Gedanke, dies könne eine weitere Saat sein, aus der sich möglicherweise ein weiteres Werk des Autoren-Duos ergeben wird. . Alles bisher Gehörte war ausführlichst geschildert, von langer Hand geplant, häppchenweise an den Leser bzw. Hörer herangetragen. Das Puzzle wurde langsam gelegt, Teilchen für Teilchen. Und dann wird dem Leser am Ende – rein bildlich gesprochen – gleich ein gestochen scharfes Poster vor die Augen gehalten. Das ging mir zu schnell, die psychologische Aufarbeitung, die mich in ihrer Brillianz bisher so beeindruckt hatte, blieb in diesem Bereich sehr auf der Strecke, wurde im Schnellverfahren abgehandelt. Sehr schade. So wurde die Trilogie zwar zur runden Sache, da alle Fragen zum Schluss beantwortet worden waren, aber sie hatte ein paar Dellen. Wenn diese scharfe Wendung zum Ende hin jedoch das Startsignal zu einem eventuellen Teil 4 gewesen sein sollte, wäre dieser Coup allerdings gelungen. Jedoch ist mir diesbezüglich bis dato nichts bekannt. . Mal von diesem für mich etwas unbefriedigenden Ende hat mir auch Schattenschrei gut gefallen. . Die düstere, teils undurchsichtige Stimmung blieb erhalten, auch wenn sich der Nebel des Grauens mehr und mehr lichtete. Die Durchleuchtung der menschlichen Psyche ist auch hier hervorragend gelungen und an extremen Szenen mangelt es nicht. . Ebenso finden sich auch im abschließenden Teil der Trilogie Sprünge in Raum und Zeit, die teilweise zurück bis in den Zweiten Weltkrieg führen und immer wieder neue Lichter auf das Geschehen werfen. . Ich kam aus dem Staunen nicht heraus. Da denkt man, man hat den roten Faden fest in der Hand und dann zieht Erik Axl Sund einmal dran und erklärt mir verwegen lachend, dass ich auf dem Holzweg bin…und wie! . Am interessantesten für mich war die weitere Entwicklung der Psychoanalytikerin Sofia Zetterlund. Sie bekam sich immer besser in den Griff und ich staunte nicht schlecht, wie sich vieles, was zuvor äußerst beklemmend anmutete, sich plötzlich in Luft auflöste! . Der Abschlussband der Trilogie ist ebenso höchst psychologisch wie die beiden ersten Teile. Man darf auch hier über Details nicht allzu tief nachdenken, sonst wird die Geschichte äußerst beklemmend für den Leser und den Hörer. . Was die Psyche zu bieten hat, wird hier Scheibchen für Scheibchen serviert, sorgsam seziert und sehr anschaulich mit der Haken schlagenden Story dekoriert. . Einzig das Ende kann mit dem Rest der Trilogie nicht mithalten, ansonsten hat mich auch Schattenschrei ziemlich gefesselt. . Inhalt: Endlich zeigen sich mehr und mehr Erfolge in den Ermittlungen Jeanette Kihlbergs. Aber es wäre zu früh und zu einfach, davon zu reden, dass die Verbrechen aufgeklärt wären … Sofia Zetterlund macht derweil zwar Fortschritte in der Therapie mit Victoria Bergman, aber dafür gestaltet sich ihre Zusammenarbeit mit der Kommissarin immer schwieriger. Und das führt die Psychologin geradewegs in die Hölle. Doch was wirklich geschehen ist, ist schlimmer, als sie es sich vorstellen kann … Quelle: Der Hörverlag . Informationen zum Hörbuch: Das Audiobook zu Schattenschrei von Erik Axl Sund ist im September 2014 unter der ISBN-Nr. 978-3-8445-1532-9 bei der Hörverlag erschienen. Das Hörbuch umfasst zwei MP3-CDs mit einer Gesamtlaufzeit von 13 Std.36 Min. . Der Sprecher: Schattenschrei wird gelesen von Thomas M. Meinhardt. Er fing mich schon nach wenigen Sätzen mit seiner Stimme ein, zog mich in die Geschichte und ließ mich nur unwillig den MP3-Player ausstellen, wenn ich mit dem Hören aufhören musste. Herr Meinhardt liest sehr lebendig und passend zu den jeweiligen Stimmungen und Charakteren des Buches, was mir sehr gut gefiel! —————— Der Schauspieler Thomas M. Meinhardt ist gleichermaßen aus Fernseh- und Hörbuchproduktionen bekannt. Er hat bereits in mehreren TV-Serien wie beispielsweise “Tatort”, “SOKO 5113″ oder “Polizeiruf 110″ mitgewirkt. Er spielte an zahlreichen, renommierten Bühnen – vornehmlich am Münchner Metropoltheater in Erfolgsstücken wie “Tannöd” und “Unter dem Milchwald”. Für den Hörverlag las er u. a. “Jimi Hendrix – Starting at Zero”, “Helmut Schmidt – Ein letzter Besuch”, einen Teil aus „Die Schuld einer Mutter“ von Paula Daly und Elisabeth Herrmanns “Versunkene Gräber”.

    Mehr
  • Kriminelles Ende

    Schattenschrei
    BettinaR87

    BettinaR87

    05. February 2015 um 11:57

    Achtung, hier handelt es sich um Band 3 der sogenannten Victoria-Bergmann-Trilogie! Endlich scheint ein ordentlicher Schub in einen der Fälle zu kommen: Für gleich zwei Verdächtige verdichten sich die Hinweise immer mehr, dass sie die Verantwortlichen für die Rachemorde sind. Dumm nur, dass die beiden Frauen erst als verkohlte Leichen gefunden werden. Das tut den Ermittlungen der Kommissarin Jeanette Kihlberg aber kaum Abbruch – die Beweise scheinen schließlich eindeutig! Wirft nur leider die Frage auf: Hat sie jemand angesteckt oder war es Selbstmord? Dann ziehen die Ermittler das goldene Los und kommen auch bei den bisher ungelösten Morden an den Jungen weiter. Der bisher eher rätselhaft wirkende Anwalt Dürer gerät immer mehr in Kihlbergs Visier. Das Rätselraten um ihn bekommt aber bald nicht nur einen bösen Beigeschmack. Der werte Herr Anwalt lässt in menschliche Abgründe blicken, die ins bodenlose Nichts ufern … Und plötzlich verschwindet eine Zeugin, die Dürer schwer belastet hat. Die Psychologin Sofia Zetterlund arbeitet derweil fast schon gegen Jeanette Kihlberg. Sie erkennt, dass sie sich stark mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinander setzen muss, um das Rätsel um die verschwundene Victoria Bergmann zu lösen. Dabei entdeckt sie Überraschendes und nicht nur eine Persönlichkeit hat hier eine große Rolle gespielt … Die Kritik Einen Krimi über 3 Bände hinweg am Leben zu erhalten ist ein Kunststück. Irgendwann fragt man sich schon, wie sehr der berufliche Hintergrund des Autorenduos mit in diesen Erfolg hineinspielt. Schließlich ist Jerker Eriksson nebenher Bibliothekar in einer Gefängnisbücherei. Andererseits bezeichnen die beiden  das Schreiben als ihre Art, ihre inneren Dämonen im Griff zu halten. Das klingt ganz schön gruselig. Der Krimi-Reihe scheint das aber gut zu tun, denn sie ist einfach gut. Und verdammt teuflisch. Es ist kein Ermittlungsdrama, bei dem die Fährtensuche im Vordergrund steht, sondern die abgrundtiefe Bösartigkeit der menschlichen Seele. Die Victoria Bergmann Trilogie ist außerordentlich komplex. Es gibt mehr als nur einen Toten und genauso viele Handlungsstränge. Die Persönlichkeiten stehen in einem teilweise sonderbaren Verhältnis zueinander, das nicht immer ganz deutlich ist. In anderen Worten: Es gibt immer etwas Neues und der Zuhörer wird immer wieder überrascht. Heißt auch: Man muss gut zuhören und sich merken, was gerade gelaufen ist. Der Erzählstil und die Erzählstimme bleiben dabei relativ nüchtern. Das sorgt dafür, dass der Inhalt so richtig hervortritt und der menschliche Abgrund noch viel emotionaler wirkt. Hut ab!

    Mehr