Neuer Beitrag

MichaelSterzik

vor 2 Monaten

(3)

Frühaussteiger – Erik D. Schulz

Kinder können grausam sein, brutal, konsequent rücksichtlos, immer auf den eigenen Vorteil aus. Kindheit ist eine Entwicklung und insbesondere für sie selbst und ihren Familien gerade auf der Schwelle zum Erwachsenenwerden ein täglicher Kriegsschauplatz. Die Pubertät ist eine Expedition ins Unbekannte – eine Reise in der man neben neuen Freunden, alten Feinden, dem profilieren und abheben gegenüber Mitschülern und Freunden, auch die eigenen Grenzen und Belastungszonen kennenlernt. Oftmals schmerzlich und nicht ohne Opfer. Physisch wie auch psychisch verändert sich der Körper. Eine innere und äußere Rebellion findet statt und fordert eine Menge an Verständnis, Toleranz und vor allem Geduld.

In dieser sehr emotionalen Zeitzone bewegen sich die Kinder auf einem schmalen und gefährlichen Grad. Sie begreifen langsam, dass die Schule evtl doch wichtig ist, dass das Leben oft erbarmungslos und hart zuschlagen kann. Verrat, hormongesteuerte Missverständnisse, innere Kämpfe, dass Gefühl nicht zu wissen, wohin der Weg denn nun letztlich gehen mag, sorgen dafür, dass die Kinder unter enormen Druck Situationen eskalieren lassen. Die Folgen manchmal drastisch, tragisch und nicht reparierbar und mit absoluter Sicherheit prägend.

Im vorliegenden Roman „Frühaussteiger“ geht es um die täglichen Herausforderungen eines Jugendlichen; Notendruck, Stiefvater, Mobbing in der Schule, etc..!

„Frühaussteiger“ ist nicht das erste Buch, dass sich mit der hormonellen Umstrukturierung auf der Grenze des Erwachsenenwerdens beschäftigt. Allerdings ist es dem Autor Erik D. Schulz brillant gelungen, dieser Entwicklung mit all seinen größeren und kleineren Auseinandersetzungen, sehr authentisch zu erzählen.

Es ist kein Ratgeber, kein Erste-Hilfe-Buch, kein informeller Rettungsanker für verzweifelte Eltern, ebenfalls gibt es keine Tipps oder Empfehlungen des Autors. Es werden auch keine Situationen analysiert und interpretiert – trotzdem ist das Buch für Schüler, Lehrer, verzweifelte Eltern und Pädagogen sehr zu empfehlen. Es ist auch eine Überlegung wert, ob man das Buch, dass nicht überaus seitenstark ist, im Unterricht an Schulen lesen zu lassen. Man könnte also quasi seinen Schülern, ein verzerrtes Spiegelbild zeigen, ich bin mir sicher, dass der eine oder andere Schüler sich in einer der Figuren aus dem Roman wiederfindet.

Fazit

Ein sehr aktueller Roman – der die Schwierigkeiten und Herausforderungen zeigt, allerdings nicht bewertet. Ein Buch, dass zu Diskussionen anregen soll, und natürlich auch das Interesse weckt, einmal über das Verhalten seines Kindes nachzudenken.

Michael Sterzik


Autor: Erik D. Schulz
Buch: Frühaussteiger
Neuer Beitrag