Erik Gloßmann

Autor*in von Potsdam, Vom kleinen Knös und andere schwedische Märchen und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Erik Gloßmann (Jahrgang 1961) studierte an der Universität Greifswald Nordeuropawissenschaften. Er arbeitet als Übersetzer aus den skandinavischen Sprachen, als freier Verlagsvertreter, Essayist und Publizist. Darüber hinaus ist er Mit-Verfasser des bisher nur in Schweden erschienenen Buches »En Münchhausen for alla Tider«. Im BuchVerlag erschienen von Erik Gloßmann die Biografien zu Hermann von Pückler-Muskau, August Strindberg, Hans Christian Andersen und Münchhausen. Als Wahl-Berliner ist er nah dran am Potsdamer Geschehen.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Vom kleinen Knös und andere schwedische Märchen (ISBN: 9783150207574)

Vom kleinen Knös und andere schwedische Märchen

Erscheint am 18.07.2024 als Taschenbuch bei Reclam, Philipp.

Alle Bücher von Erik Gloßmann

Cover des Buches Hermann von Pückler-Muskau (ISBN: 9783897983113)

Hermann von Pückler-Muskau

 (0)
Erschienen am 10.11.2021
Cover des Buches Münchhausen (ISBN: 9783897985797)

Münchhausen

 (0)
Erschienen am 09.03.2020
Cover des Buches Potsdam (ISBN: 9783897986855)

Potsdam

 (0)
Erscheint am 30.09.2024

Neue Rezensionen zu Erik Gloßmann

Cover des Buches Mütter Europas (ISBN: 9783406813870)
xxholidayxxs avatar

Rezension zu "Mütter Europas" von Karin Bojs

Mütter Europas: Wie DNA-Forschung unsere Geschichte neu schreibt
xxholidayxxvor 22 Tagen

"Mütter Europas. Die letzten 43 000 Jahre" von Karin Bojs ist ein Buch, das die Rolle der Frauen in der europäischen Geschichte beleuchtet. Karin Bojs, ehemalige Leiterin der Wissenschaftsredaktion der schwedischen Tageszeitung "Dagens Nyheter", hat für ihre Arbeit zahlreiche Auszeichnungen erhalten und ist Ehrendoktorin der Universität Stockholm. Nach ihrem Bestseller "Meine europäische Familie" setzt sie nun ihre Reise durch die Geschichte mit einem besonderen Fokus auf Frauen fort.

In diesem Buch untersucht Karin Bojs die Entwicklung der Geschlechterverhältnisse von der Steinzeit bis zur Bronzezeit. Sie beleuchtet, wie Frauen in diesen frühen Gesellschaften lebten und wie sich ihre Rolle im Laufe der Zeit verändert hat. Basierend auf den neuesten DNA-Analysen und archäologischen Funden, stellt Bojs die Theorie der Prähistorikerin Marija Gimbutas vor, die matrilineare, friedliche Gesellschaften in "Alteuropa" postulierte, welche durch patriarchalische Reitervölker aus dem Osten verdrängt wurden. Das Buch führt uns an verschiedene Ausgrabungsorte und zeigt auf, wie die Forschung von Frauen die "Schlagseite der Geschichte" durch rein männliche Perspektiven korrigiert hat. 

Besonders beeindruckend finde ich die detaillierte Präsentation der Fortschritte in der DNA-Forschung, die mit archäologischen und paläontologischen Erkenntnissen abgeglichen werden. Die thematische Gliederung des Buches kann ich zwar nachvollziehen, aber mit der zeitlichen und örtlichen Einordnung hab ich mir schwer getan. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar, und die vielen Quellen und Belege machen den Eindruck eines soliden recherchierten wissenschaftlichen Werks. 

Ein weiterer Pluspunkt des Buches ist die anschauliche Darstellung der Wanderbewegungen in der Prähistorie und wie diese die gesellschaftlichen Strukturen (noch heute) beeinflussten. Dies war für mich besonders augenöffnend und zeigte, wie dynamisch und komplex die frühgeschichtlichen Gesellschaften waren. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass bestimmte Aspekte, wie die patriarchalischen Strukturen und deren Ursachen, noch tiefer untersucht worden wären.

Das Buch ist gut recherchiert und bietet eine Fülle an faszinierenden Details, die mir zum großen Teil neu waren. Für Leserinnen wie mich, die sich noch nicht wirklich mit Ur- und Frühgeschichte beschäftigt haben oder schon vor langer zeit von der Schule abgegangen sind, ist das Buch manchmal eine Herausforderung und ich musste manches "googeln". 

"Mütter Europas" ist alles in allem aber ein gut recherchiertes und anschaulich geschriebenes Buch, das einen neuen Blick auf die Geschichte der Geschlechterverhältnisse in Europa bietet. Trotz einer kleinerer Kritikpunkte hat mich das Buch durch seine Tiefe und den Umfang der präsentierten Informationen überzeugt. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Cover des Buches Mütter Europas (ISBN: 9783406813870)
Doreen_Klauss avatar

Rezension zu "Mütter Europas" von Karin Bojs

Zum Ursprung
Doreen_Klausvor 25 Tagen

Geschichte ist ein unglaublich spannendes und weitläufiges Themengebiet und die verschiedensten Ereignisse wurden bereits aus den verschiedensten Blickwinkeln analysiert. Interessant ist dabei natürlich immer der aktuelle Stand der Wissenschaft der jeweiligen Zeit und so bleibt es nicht aus, das sich Lehrmeinungen, die zu ihrer Zeit revolutionär waren, später als schlichtweg falsch herausstellen und letztlich ganze Geschichtsbücher neu geschrieben werden müssen. 

Auch über die Entwicklung des modernen Menschen, vom Affen hin zum aufrecht gehenden Neandertaler bis zu uns, die wir heute in Europa leben, wurde schon viel geforscht und die Ergebnisse dieser Forschung bildete die Grundlage dessen, was ich in der Schule gelernt habe. Meinen Enkeln wird sich später im Schulunterricht allerdings schon ein ganz anderes Bild zeigen.

Mit modernsten DNA Analysen ist es Prähistorikern mittlerweile gelungen unsere Entstehungsgeschichte immer detaillierter nachzuverfolgen. Funde werden neu bewertet und wir müssen die Sichtweise auf das Leben unserer Vorfahren überdenken. Es wird deutlich, das Funde oft fehlinterpretiert wurden, teils aus Unwissenheit, teils aber einfach auch, weil sie so besser in unser patriarchalische System passen. Die Vorstellung vom starken Steinzeitjäger, der seiner Familie das Mammut nach Hause bringt und den Frauen, die in der Zwischenzeit die Höhle sauber halten, ist allerdings überholt und nach den neuesten Erkenntnissen schlichtweg falsch.

Wie unsere Entwicklung, von einer nahezu gleichberechtigten Gesellschaft, über Jahrhunderte hin zu dem führen konnte, was heute unser allgemeines Weltbild bestimmt, wird im vorliegenden Buch anschaulich erklärt. Karin Bojs zeichnet die Wege unserer Vorfahren sehr detailliert nach, anhand bekannter Funde erklärt sie, wie verbreitet der Kult rund um eine "Muttergöttin" war und wie sich dieser im Laufe der Zeit gewandelt hat. Die Gründe hierfür sind vielfältig und auch ihnen geht die Autorin nach, wobei sie die Arbeiten vieler Historiker*innen in ihre Überlegungen einbezieht. 

Trotz der vielen wissenschaftlichen Fakten ist das Buch leichtgängig geschrieben und bietet neben interessanten Fakten auch viel Unterhaltung. Unterstützt werden die Texte mit einigen Fotografien, erklärenden Karten, einem umfassenden Quellennachweis und verschiedenen Registern zu Personen und Orten.

Das Buch erklärt woher wir kommen und räumt auf mit veralteten Denkmustern und Klischees. Die neuesten Methoden der DNA Analyse machen deutlich, dass wir Europäer ein weitgereister, buntgemischter Haufen sind und das ist gut so. 

Cover des Buches Die weiße Löwin (ISBN: 9783552056138)
Tilman_Schneiders avatar

Rezension zu "Die weiße Löwin" von Henning Mankell

manchmal zum weg legen
Tilman_Schneidervor einem Monat

Eine Immobilienmaklerin verschwindet. Alles ist seltsam, denn die beliebte Frau, hatte keine Geheimnisse. Zur gleichen Zeit lernen wir einen Attentäter kennen, der auf eine große he angesetzt wird. Er soll in Südafrika jemanden ermorden. Wen, dass bekommt er erst kurz davor gesagt. Er vermutet schon jemanden, und wir als Leser natürlich auch. Kommissar Wallander findet in Schweden bei seinen Ermittlungen Spuren von einem möglichen großen Attentat in Südafrika und es betrifft nun nicht mehr nur die Familie der Frau, sondern womöglich ein ganzes Volk und die Zeit drängt und dann wird seine Tochter entführt... Was sehr spannend beginnt, wird immer wieder total verworren und es scheint so, als ob Mankell mit Gewalt kritische Töne und brisante Themen einfließen lassen wollte. Das macht leider den Spannungsbogen kaputt und wirkt zum großen Teil sehr aufgesetzt. Es gibt so viele starke Momente in dem Buch und immer wieder wird man gefesselt, aber dann kommt wieder etwas krampfhaft etwas kritisches. Sehr schade, denn es hätte auch so ein großer und brisanter Thriller werden können.

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks