Erik H. Erikson

 4.3 Sterne bei 7 Bewertungen

Lebenslauf von Erik H. Erikson

Erik Homburger Erikson, 1902 in Frankfurt a. M. geboren, emigrierte 1933 in die USA. Er war Psychoanalytiker und Professor in Berkeley und Harvard. Berühmt wurde er mit seinen Psychobiographien über Mahatma Gandhi und Martin Luther. 1970 erhielt er den Pulitzer-Preis. Er starb 1994 in den USA.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Erik H. Erikson

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der vollständige Lebenszyklus (ISBN: 9783518283370)

Der vollständige Lebenszyklus

 (3)
Erschienen am 04.11.2009
Cover des Buches Identität und Lebenszyklus (ISBN: 9783518276167)

Identität und Lebenszyklus

 (3)
Erschienen am 08.09.2008
Cover des Buches Der junge Mann Luther (ISBN: 9783518467114)

Der junge Mann Luther

 (0)
Erschienen am 29.10.2016
Cover des Buches Kindheit und Gesellschaft (ISBN: 9783608942125)

Kindheit und Gesellschaft

 (0)
Erschienen am 01.11.2005
Cover des Buches Gandhis Wahrheit (ISBN: 9783458056508)

Gandhis Wahrheit

 (1)
Erschienen am 01.02.1986
Cover des Buches The Erik Erikson Reader (ISBN: 9780393320916)

The Erik Erikson Reader

 (0)
Erschienen am 01.03.2001

Neue Rezensionen zu Erik H. Erikson

Neu

Rezension zu "Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze" von Erik H. Erikson

Rezension zu "Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze" von Erik H. Erikson
Sokratesvor 9 Jahren

Der Sammelband enthält drei Aufsätze des deutschen Psychoanalytikers, der eng an der Freud‘schen Lehre anknüpfend die Persönlichkeitsentwicklung des Menschen zu untersuchen beabsichtigte. Für mich persönlich waren viele Ideen nicht neu; wer einen gesunden Menschenverstand hat und ein klein wenig im Freud’schen Vokabular bewandert ist, wird bei Eriksen keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse finden. Viele Entwicklungsstufen der Persönlichkeitsentwicklung erscheinen „logisch“, zum Teil auch, weil man sie aus eigener Betrachtung selbst erfahren konnte. Wer sich dennoch für Eriksons Forschungsergebnisse interessiert, dem sei dieses schmale Suhrkamp-Buch empfohlen. Wichtig wäre allerdings eine grundsätzliche Vertrautheit mit den Grundbegriffen der Freud’schen Lehre und mit Fremdworten aller Art, die in der Psychologie gängiges Vokabular sind.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks