Erik Kellen GezeitenZauber - Die Bestimmung

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(15)
(9)
(1)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „GezeitenZauber - Die Bestimmung“ von Erik Kellen

Urban / Romantic Fantasy (All-Age) Band 1 Die Vergangenheit kehrt zurück, um die Zukunft zu verschlingen. "Mein Name ist Liran. Man hat mich geschickt, um dich zu beschützen."  Eine Böe fegte durch den Wald, riss welkes Laub mit sich, das unruhig zwischen den Stämmen tanzte.  Als Nilah van Arten mit ihrem Vater zur Beerdigung ihrer Großmutter nach Irland reist, ahnt sie nicht, dass ihr Leben sich für immer verändern wird. Ein seltsamer Brief, ein rätselhafter Junge auf der Totenfeier, ein scheinbar zugemauertes Zimmer - damit fängt es an. Doch Nilah ist längst zwischen die Fronten der Vergangenheit und der Zukunft geraten. In einen Kampf, der über zwei Jahrtausende ruhte, nun aber umso erbitterter wieder aufgeflammt ist. Zwei Männer stürzen ihre Welt ins Chaos. Der eine will ihre Seele vernichten, der andere beschützt sie mit Leidenschaft und wilder Magie. Denn in Nilahs Blut ist das größte Geheimnis aller Zeiten verborgen. Zeichenanzahl: 669286 Taschenbuch: 378 Seiten Band 2 folgt: SeelenZauber (Quelle:'E-Buch Text/20.12.2012')

Einfach unbeschreiblich schön! Ab gehts zum nächsten Band!

— EAP
EAP

Klasse Fantasy-Roman, die Fortsetzung kommt wohl im Herbst: http://erik-kellen.blogspot.de/p/seelenzauber.html

— Lesezauberwelt
Lesezauberwelt

Toller Schreibstil und ganz viel Fantasy!

— beate_bedesign
beate_bedesign

Toller Auftakt... aaaaber.. Oh nein, ich will wissen wie es weitergeht.. >.<

— Pennelo
Pennelo
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch, das einen nicht mehr loslässt!

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    EAP

    EAP

    12. May 2014 um 19:44

    Einfach unbeschreiblich schön!
    Ab gehts zum nächsten Band!

  • Endlich mal wieder ein Autor der mich extrem begeistern konnte

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    Fami

    Fami

    17. March 2014 um 21:22

    Klappentext: Als Nilah van Arten mit ihrem Vater zur Beerdigung ihrer Großmutter nach Irland reist, ahnt sie nicht, dass ihr Leben sich für immer verändern wird. Ein seltsamer Brief, ein rätselhafter Junge auf der Totenfeier, ein scheinbar zugemauertes Zimmer - damit fängt es an. Doch Nilah ist längst zwischen die Fronten der Vergangenheit und der Zukunft geraten. In einen Kampf, der über zwei Jahrtausende ruhte, nun aber umso erbitterter wieder aufgeflammt ist. Zwei Männer stürzen ihre Welt ins Chaos. Der eine will ihre Seele vernichten, der andere beschützt sie mit Leidenschaft und wilder Magie. Denn in Nilahs Blut ist das größte Geheimnis aller Zeiten verborgen. Meine Meinung: Als erstes möchte ich den Schreibstil von Erik Kellen loben. Dieser ist einfach perfekt. Jedes Wort ist an seinem Platz perfekt gesetzt und übt dadurch, neben der Geschichte, einen großen Sog auf den Leser aus. Außerdem hat der Stil jede Szene absolut glaubhaft in meinen Kopf projiziert, sodass ich mich in der Geschichte, über das ganze Buch, sehr wohl gefühlt habe. Nilah ist ein eigenwilliger Charakter, aber vielleicht gerade dadurch sympathisch und einzigartig. Ihre Handlungen konnte ich jedesmal nachvollziehen vor allem bei ihrer Familiengeschichte und den ganzen Geschehnissen um sie herum.  Zu ihrem Vater sag ich nur, dieser ist einfach eine coole Sau, der seiner Tochter blind vertraut.  Die Charaktere auf der Fantasyseite fand ich faszinierend und was anderes als die Typischen in diesem Genre. Tok ist ein interessanter Charakter, bei dem ich mich sehr freuen würde, wenn man im 2ten Teil noch mehr über ihn und seine Art erfährt. Der andere Charakter aus dieser Welt, ist der Einzige, welcher der Böse in dieser Geschichte ist. Auch hier bin ich gespannt wie viel über ihn in "Seelenzauber" vorkommt. Und dann ist da noch Liran, ihn lernt Nilah in Irland kennen. Liran ist derjenige, der Nilah die irische Mythologie näher bringt als ihr lieb ist. Er hat in der ganzen Story eine sehr besondere Rolle, die ihr natürlich beim Lesen selber entdecken sollt. Erik Kellen hat die Geschichte so aufgebaut, das Abschnitte in der realen Welt spielen und einige in der Fantasywelt. Das hat mir sehr gut gefallen weil es abwechslungsreich aufgeteilt wurde.  Fazit: Insgesamt bin ich sehr positiv überrascht worden. Und ich werde Erik Kellens Werke auf jeden Fall im Auge behalten. Wer sich für Mythologie und Irland interessiert und spannende Fantasystory´s mit ein wenig Action mag, der sollte definitiv dieses Buch lesen.

    Mehr
  • Erik Kellen - GezeitenZauber

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    Marny

    Marny

    25. January 2014 um 17:28

    Die 17-jährige Nilah ahnt nicht, dass sie etwas Besonderes ist. In ihrem Blut verbirgt sich eine Macht, die das größte Geheimnis aller Zeiten ist. Als sie zusammen mit ihrem Vater nach Irland reist, um der Beerdigung ihrer Großmutter beizuwohnen, geschehen Dinge, die Nilah an ihrem Verstand zweifeln lassen. Sie gerät in einen Kampf, der 2.000 Jahre geruht hat und nun wieder aufgeflammt ist. Zwischen den “Einzigen”, dessen Ziel die Vernichtung ihrer Seele ist, und Liran, einem sagenumwobenen keltischen Krieger, der sie um jeden Preis beschützen will. Die Sprache, in der diese Geschichte erzählt wird, hat mir von Anfang an gut gefallen. Sie ist nicht nur wunderschön und teilweise poetisch, sondern “klingt” auch und berührt etwas in mir. Sie wirkt sehr direkt auf mich, ist voller großartiger Bilder und bewegender Gedanken. Es wird eine Atmosphäre erzeugt, die mich einfach nicht mehr losgelassen hat. Die Geschichte spielt in Hamburg und Irland, beide Orte werden sehr liebevoll und stimmungsvoll beschrieben. Ich konnte die Weite und den Zauber Irlands spüren, die alte Macht des Landes. Das Gefühl, dass dort Mythen überdauern und lebendiger sind als anderswo. Hamburg hat noch etwas intensiver auf mich gewirkt – sicherlich auch, weil ich die Stadt sehr mag und einige der erwähnten Dinge kenne. Es war ein anderes Hamburg, gefährlicher und düsterer, aber nicht weniger faszinierend. Und es gab eine wundervolle Stelle, an der beschrieben wurde, warum diese Stadt für jemanden, der sich zum Wasser hingezogen fühlt, wie ein kleiner Traum ist. Für jemanden wie mich.  Zu Nilah hatte ich schnell einen guten Zugang, sie war mir einfach sympathisch und wirkte “echt” auf mich. Mal nachdenklich, mal wütend, mal sensibel. Und aus verschiedenen Gründen auch sehr reif – mir gefällt, dass man nach und nach erfährt, warum sie sich so entwickelt hat. Besonders gut hat mir auch die Beziehung zu ihrem Vater gefallen, diese besondere Nähe wurde sehr liebevoll beschrieben. Nilah ist Veganerin und ich fand den Umgang mit diesem Thema sehr angenehm. Kein erhobener Zeigefinger, keine Belehrungen. Stattdessen erfährt der Leser, warum sie sich dafür entschieden hat, und denkt so vielleicht eher darüber nach. Liran hat mich irgendwie sofort “erwischt”, das ging wohl auch gar nicht anders. Mystischer Hintergrund, tragische Andeutungen, Schwertfuchtler. Hm. Dazu noch eine tolle Ausstrahlung und viele Facetten. In ihm steckt so viel mehr als ein wieder erwachter Krieger, der sich nach zwei Jahrtausenden in einer völlig neuen Welt zurecht finden muss. Er macht so einiges durch – und ich auch, weil ich wieder ganz nah bei meiner Lieblingsfigur bin, mitleide und einfach sehr emotional lese. Viele der Nebenfiguren haben auf mich auch sehr präsent und außergewöhnlich gewirkt. Individuelle Charaktere, die einen starken Eindruck hinterlassen und dazu beitragen, dass sich diese Geschichte so abwechslungsreich und lebendig anfühlt. Die Spannung in “GezeitenZauber” steigt stetig an und im letzten Drittel war ich fast soweit, vor Aufregung an den Nägeln zu kauen. Es gibt einige unheimliche Wesen, überraschende Ereignisse sowie viele Gelegenheiten zum Mitfiebern und Mitleiden. Diese mitreißende Geschichte bietet viele Kämpfe, aber sie ist auch mystisch und lässt sich Zeit für sensible Momente. Voller Magie und Tiefe, wunderbar illustriert, außerdem hinterlässt sie bei mir eine Vielzahl von Bildern und Emotionen. Eine bewegende Lektüre, die mich beschäftigt hat und deren Fortsetzung ich kaum erwarten kann. Und eine der Geschichten, die man mit jeder gelesenen Seite mehr liebt und einfach genießt.

    Mehr
  • GezeitenZauber - Die Bestimmung

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    joshi_82

    joshi_82

    20. September 2013 um 13:33

    Erik Kellen schreibt mit einer unglaublichen Liebe zum Detail, ohne dabei jedoch langweilig zu werden. So beschreibt er nicht nur die Umgebung und Geschehnisse detailliert, sondern hat auch die Charaktere so gut erdacht, dass man selbst über die Vergangenheit der wichtigsten Protagonisten einiges erfährt. Das alles fügt sich perfekt in diese schöne Geschichte ein. Geschickt verwebt der Autor alte irische Mythen mit den Geschehnissen in der modernen Großstadt Hamburg. Wenn dort beispielsweise ein riesiges Kriegsschiff auf der Elbe durch die Stadt fährt, dann wünscht man sich diesen Stoff verfilmt. Ich persönlich konnte mir - neben vielen anderen sehr beeindruckenden Szenen - gerade diese besonders gut vor meinem inneren Auge vorstellen (und so wie der Autor das beschrieben hat, hätte das glatt Blockbuster-Niveau).  Die Charaktere sind nicht nur unglaublich liebevoll ausgearbeitet (und immer wieder konnte ich nur über die Ideen, die der Autor zu jeder einzelnen Figur zu Papier gebracht hat, staunen), sondern noch dazu sehr sympathisch auf ihre ganz eigene besondere Art und Weise. Hier entspricht keiner irgendwelchen Stereotypen, jeder hat Ecken und Kanten und das hat mir sehr gut gefallen. Die Spannungskurve ist zwar nicht im kompletten Buch gleichbleibend hoch, doch trotzdem fesselt der Autor durch seinen wunderschönen und bildhaften Schreibstil. Da man sehr viel über die Mythen Irlands und eben auch die Charaktere erfährt, ist das aber auch gar nicht möglich. Trotzdem passiert hier so viel, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.  Fazit: Erik Kellen konnte mich mit "GezeitenZauber - Die Bestimmung" absolut fesseln und bezaubern. Sein wunderschöner und bildhafter Schreibstil, sein Einfallsreichtum, die liebevoll gezeichneten Charaktere und eine spannende Geschichte lassen mich ungeduldig auf den zweiten Band warten.

    Mehr
  • Wahnsinnig ausdrucksstark

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    lotti_huber

    lotti_huber

    15. September 2013 um 12:23

    Klappentext: Band 1 Die Vergangenheit kehrt zurück, um die Zukunft zu verschlingen. "Mein Name ist Liran. Man hat mich geschickt, um dich zu beschützen." Eine Böe fegte durch den Wald, riss welkes Laub mit sich, das unruhig zwischen den Stämmen tanzte. Als Nilah van Arten mit ihrem Vater zur Beerdigung ihrer Großmutter nach Irland reist, ahnt sie nicht, dass ihr Leben sich für immer verändern wird. Ein seltsamer Brief, ein rätselhafter Junge auf der Totenfeier, ein scheinbar zugemauertes Zimmer - damit fängt es an. Doch Nilah ist längst zwischen die Fronten der Vergangenheit und der Zukunft geraten. In einen Kampf, der über zwei Jahrtausende ruhte, nun aber umso erbitterter wieder aufgeflammt ist. Zwei Männer stürzen ihre Welt ins Chaos. Der eine will ihre Seele vernichten, der andere beschützt sie mit Leidenschaft und wilder Magie. Denn in Nilahs Blut ist das größte Geheimnis aller Zeiten verborgen. Nilah van Arten ist eine Schülerin aus Hamburg, die alleine mit ihrem Vater in einem großen Haus wohnt. Als sie eines Tages nach Irland reisen um der Beerdigung ihrer Oma beizuwohnen, häufen sich die Mysterien. Aber ist Irland nicht nur der Sage nach ein mystisches Land? Nein, denn wie sich bald herausstellt, ist Nilah selbst das größte und wichtigste Mysterium. In ihrem Blut ist etwas verborgen, wonach eine wieder zum Leben erweckte und unheimlich böse und mächtige Kreatur strebt. Doch Nilah´s Großmutter muss schon vor ihrem Tod etwas davon geahnt haben, denn sie sorgt dafür, dass für sie eine äußerst mächtige Kreatur wiedererweckt wird – Liran. Er ist ein Fian, ein mächtiger Krieger aus längst vergangenen Zeiten und außerdem ihr Anam Cara – ihr Seelenfreund. Zusammen stemmen sie sich gegen die Mächte des Bösen und versuchen das Geheimnis zu lüften. Rezension: Erik Kellen feiert mit diesem Buch sein Debüt, doch das ist ihm keinesfalls anzulesen. Ich habe vorher noch nie eine derart ausdrucksstarke Geschichte in den Händen gehalten. Die Sprache ist sehr bildhaft und man wird praktisch in die Geschichte eingesogen um genau neben den Personen wieder aufzutauchen und alles Hautnah mitzuerleben. Es ist wirklich faszinierend und geheimnisvoll. Er beschreibt alles unglaublich detailliert, aber auf eine Art und Weise, die es keinesfalls langweilig erscheinen lässt, sondern mich eher in Atemlosigkeit über die Faszination der Bildkraft versetzte. Erik Kellen wechselt auch während des Erzählens zwischen den Personen, um uns einen Einblick in die verschiedenen Köpfe zu gewähren. Das sorgte bei mir dafür, dass mir die einzelnen Figuren noch viel echter vorkamen. Jede Figur hat sein eigenes kleines Schicksal und wird dabei kurzzeitig begleitet. Außerdem ist alles mit sehr vielen Emotionen behaftet, was das Lesen für mich zu einem richtigen Abenteuer werden ließ. Leider fielen mir allerdings auch in dieser Geschichte ein paar kleine Rechtschreibfehler auf. Doch ich finde, dass das der Geschichte auf keinen Fall die Lesefreude nimmt, zumindest mir nicht. Ich bin wirklich sehr gespannt auf den zweiten Teil und wie es mit den beiden Hauptfiguren weitergeht. Alles in allem eine wahnsinnig tolle Fantasiegeschichte, die mich mit Facettenreichtum und viel Liebe zum Detail einfach in ihren Bann gezogen hat.

    Mehr
  • Toller Schreibstil und ganz viel Fantasy!

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    beate_bedesign

    beate_bedesign

    01. August 2013 um 15:34

    Inhalt: Nilah, gerade mal 17, lebt zusammen mit ihrem Vater zusammen in Hamburg. Dann stirbt ihre Oma und die beiden fliegen zur Beerdigung nach Irland. Dort geschehen seltsame Dinge. Nilah versteht und spricht plötzlich gälisch, obwohl sie das nie gelernt hat. Sie findet Notizen, die außer ihr niemand sieht. Sie findet eine Tür zu einem zugemauerten Zimmer und noch vieles mehr. Und dann begegnet sie diesem seltsamen Fremden. Er ist voller blauer Tätowierungen, sehr seltsam angezogen und redet als käme er aus einer ganz anderen Zeit. Und dieser Fremde behauptet er sei gekommen, um sie zu beschützen. Dann gerät Nilah in Lebensgefahr und flüchtet Hals über Kopf zusammen mit ihrem Vater nach Hamburg. Doch es ist zu spät, die Verfolger finden sie auch in Hamburg. Meine Meinung: Ich bin zwiegespalten in meiner Meinung über dieses Buch. Es ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Es beginnt mit einem Prolog vor sehr, sehr langer Zeit. Dann wechseln die Perspektiven immer wieder. Mal ist es aus Nilah‘s, mal aus Liran‘s Sicht und dann auch noch aus der Sicht eines Dritten geschrieben. Der Einstieg in das Buch ist mir wirklich sehr schwer gefallen, ich konnte einfach nicht eintauchen. Obwohl mir der Schreibstil von Anfang an richtig gut gefallen haben. Manche Sätze sind so wunderschön formuliert, dass ich sie sogar zwei mal gelesen habe. Zitat – Kindle Pos. 2674 (mit freundlicher Genehmigung des Autors): Als er die Augen aufschlug, war er an dem schönsten Ort, an den er sich jemals erinnern konnte. Die Luft roch nach sattem, grünem Gras, nach dem herben Harz der Bäume und klarem, kaltem Wasser. In der Luft schwirrten die Töne des Waldes und die Pollen blühenden Lebens. Er sog alles in sich auf, benommen von diesem berstenden Leben. Der Klang des schmalen Flusses rauschte in seinem Kopf. Ich weiß wirklich nicht, warum ich solche Probleme hatte in die Geschichte reinzukommen. Immer wenn es aus der Sicht von Nilah geschrieben habe, flogen die Seiten nur so dahin, und wenn die Perspektive gewechselt hat, dann brauchte ich deutlich länger. Möglicherweise war es mir zu viel Fantasy, so dass ich deswegen oft ins Stocken kam. Das war aber nur im ersten Teil so, sobald Nilah wieder zurück in Hamburg (und in der Gegenwart) war, wurde es für mich deutlich besser und ich konnte den schönen Schreibstil genießen. Der Autor hat wirklich tolle Ideen eingebracht (ich sag nur „Stiefel“ – der Autor wird wissen was ich meine) und auch die Magie hat mir dann gut gefallen. Tolle Idee! Ich bin wirklich froh, dass ich mich durch den ersten Teil „durchgebissen“ habe, denn die zweite Hälfte war schön und spannend zugleich. Natürlich endet der Band mit einem leichten Cliffhanger und obwohl ich am Anfang noch dachte einen zweiten Teil würde ich niemals lesen, bin ich jetzt sehr gespannt wie es mit Nilah und Liran weitergehen wird. Der zweite Band wird „SeelenZauber – Die Wahrheit“ heissen und soll noch in diesem Jahr erscheinen. Noch ein Nachsatz zur Gestaltung: Es befinden sich immer wieder Zeichnungen in den einzelnen Kapiteln, die mir unheimlich gut gefallen haben und wunderbar zu den Szenen gepasst haben. Mein Fazit: Ein Buch, das sehr fantasiereich und mit einem wirklich schönen Stil geschrieben ist. Liebhaber von Fantasy-Büchern kommen hier ganz sicher auf ihre Kosten – und auch mir als „Soft-Fantasy-Fan“ hat es nach anfänglichen Startschwierigkeiten noch richtig gut gefallen. Meine Wertung: 4 von 5 Herzen – trotz anfänglicher Startschwierigkeiten, weil der Schreibstil so schön ist und es mich dann doch noch gefangen nehmen konnte.

    Mehr
  • GezeitenZauber - Die Bestimmung

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    InaVainohullu

    InaVainohullu

    02. June 2013 um 16:03

    Als Nilahs Großmutter stirbt, macht sich die Hamburgerin gemeinsam mit ihrem Vater auf nach Irland um die Oma zu beerdigen. Kaum hat Nilah einen Fuß auf irischen Boden gesetzt, erfasst sie eine innere Sehnsucht und eine Art Wiedererkennen. Ihr ist, als gehöre sie genau hierher. Doch ein beklemmendes Gefühl beschleicht die junge Frau, das noch verstärkt wird, als merkwürdige und sehr mysteriöse Dinge geschehen. Ehe sie sich versieht gerät sie in den Mittelpunkt eines uralten, neu aufgeflammten Krieges zwischen Gut und Böse... Trotz des wunderschön gezeichneten Covers und des ansprechenden Klappentextes, fiel es mir zunächst schwer mich auf die Geschichte einzulassen. Ich habe eine ganze Weile gebraucht um, nicht nur mit Nilah, sondern vorallem mit der Handlung warm zu werden. Als ich es dann aber über die ersten 60, etwas in die Länge gezogenen, Seiten hinweg geschafft hatte, wurde das Buch von Seite zu Seite besser. Erik Kellen legt einen einzigartigen Schreibstil an den Tag, der mich durch seine teilweise recht poetischen Züge, regelrecht verzaubern konnte. Er vermischt magische Elemente, irische Mythen und kriegerische Einflüsse mit einer Prise Liebe und reichlich Spannung und erschafft nebenbei detailreiche und atemberaubende Kulissen. Dies konnte mich allerdings nicht ganz über die manchmal recht verwirrenden Handlungsstränge hinwegsehen lassen. Da es sich hier aber um den Auftakt einer Reihe handelt, hege ich die Hoffnung, das sich manch eine  Verwirrung im zweiten Band aufklären wird. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wächst mir Nilah ab Mitte des Buches total ans Herz und es ist schön zu sehen, wie sie sich im Verlauf der Geschichte vom Mädchen zur toughen jungen Frau entwickelt. Naja und Liran hat es mir sowieso angetan. Der recht schweigsame 2000 Jahre alte Krieger, der quasi in unsere Zeit katapultiert wird und mich mit seiner "Unwissenheit" mehrmals zum Schmunzeln gebracht hat, wirkt sehr in sich gekehrt und so manches Mal wird man nicht ganz schlau aus ihm, aber das wird sich sicher noch ändern. Ebenfalls sehr gut gefallen haben mir die wunderschönen, sehr filigranen, von der Illustratorin Daniela Reuter stammenden Zeichnungen, die die Geschichte begleiten ! Fazit: Auch wenn die Geschichte für meinen Geschmack ein bisschen zu wenig "Liebesgeschichte" war und ich zu Beginn so meine Schwierigkeiten hatte mich voll und ganz auf die fantastische Handlung einzulassen, so konnte mich Erik Kellen mit "GezeitenZauber - Die Bestimmung" doch überzeugen und macht mich neugierig auf die Fortsetzung die für Sommer/Herbst 2013 geplant ist.

    Mehr
  • Das Geheimnis der Gezeiten

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    Malibu

    Malibu

    05. April 2013 um 20:22

    Wie soll man sich das vorstellen, dass die Vergangenheit zurück in die Zukunft kommt? Wer weiß, vielleicht ist es ja schon teilweise so und wir wissen es nur nicht. In seinem Roman „Gezeitenzauber“ behandelt Erik Kellen genau das Thema. Seine Protagonistin Nilah reist in eine geheimnisvolle Welt der Vergangenheit. Nilah reist mit ihrem Vater nach Irland um ihre Großmutter zu beerdigen. Sofort fühlt sie sich hier heimisch, sogar als wäre sie an einen Ort zurückgekehrt, an den sie gehört. Es fängt mit komischen Zwischenfällen an – ein geheimnisvoller Brief, ein komischer Junge und ein zugemauertes Zimmer, das gar nicht zugemauert ist. Ab jetzt gerät sie in die Fronten der Vergangenheit und der Zukunft, die einen jahrtausendalten Kampf ausfechten. Zwei Männer stürzen sie nun in gewisse Situationen, der eine will sie beschützen, der andere möchte ihre Seele.Was Nilah nicht weiß, in ihrem Blut ist das größte Geheimnis der Zeiten verborgen... Gleich zu Anfang fesselt die Geschichte schon den Leser. Man lernt zugleich die Protagonistin Nilah kennen, deren Namen schon auf Fantasy deuten lässt. Sie sieht Sachen, die keiner sieht und sie hört Dinge, die keiner hört. Als ihre Großmutter stirbt, fliegt sie mit Ihrem Vater nach Irland zur Beerdigung. Hier spitzen die Dinge sich dann zu und dem Leser offenbaren sich so einige Geheimnisse der Insel, der Zukunft und der Vergangenheit – und vor allem rund um Nilah. Nilah ist nicht die ganz typische Teenagerin, sie kocht für ihren Vater, hat so ihre Launen und die Gedanken sind auch reifer als für manch Mädchen ihren Alters. Sie denkt weit voraus und schreckt auch vor nichts zurück, sie ist einem sofort sympathisch durch ihre starke Art. Sie hat zwar Angst wie jeder andere Mensch auch, aber sie meistert diese mit einer so gut durchdachten Art, da wächst sie einem noch mehr ans Herz. In Irland begegnen wir gemeinsam mit Nilah verschiedenen Personen. So auch dem Professor, bei welchem man sofort merkt, dass er noch einen großen Teil der Geschichte einnehmen wird. Nilah und er verstehen sich auf Anhieb und sie ruft auch ihn als erstes um Hilfe, nicht ihren Vater oder Morrin, die sie auch erst auf der Insel kennengelernt hat. Zum spannenden Verlauf der Geschichte, um was es denn nun genau geht, fragt sich der Leser auch ständig, wer der Junge ist, welcher immer wieder auftaucht und auch wieder verschwindet. Oder wer war der Krieger, der mal kurz anfangs auftauchte, kommt er wieder? Diese Fragen begleiten einen die Geschichte durch und lassen einen nur noch umso schneller lesen und in die Geschichte eintauchen. So manch eine Antwort erhält man gleich einmal, was die Geschichte aber nicht abschwächt, sondern umso spannender macht. Die Magie, die zwischen Nilah und dem Krieger herrscht, ist derart spürbar. Der Autor hat hier eine wundervolle Art hervorgebracht, die Charaktere und den Leser nah zueinander bringen. Man fühlt das Knistern richtig und fragt sich, wie es hier wohl weiter geht und vor was Nilah eigentlich beschützt werden müsste. Wer war sie früher, dass sie von solch Wichtigkeit ist? Das Lesen und Herausfinden des Geheimnisses macht hier richtig Spaß, man kann gar nicht anders, als in die andere Welt einzutauchen und völlig abgeschnitten von seinem Umfeld zu sein. Eigentlich ist es ja meist so, dass Fantasy eine etwas hochgestochene Sprache hat, sofern es sich nicht um Urban Fantasy etc. handelt. Hier ist das jedoch nicht der Fall – der Schreibstil ist für so einen niveauvollen Roman leicht gehalten und ermöglicht es dem Leser, plätschernd voranzukommen, den Charakteren immer dicht auf der Spur. Es ist fast so, als befände man sich selbst in dem wunderschönen Grün der Landschaften. Der Roman ruft allerlei Gefühle des Lesers hervor, von traurig bis freudig erregt. Mitten in der Geschichte zieht es sich etwas hin, scheint fast etwas langatmig, doch das ist es gar nicht. Der Autor erklärt alles schön und weit ausgeholt, verständlich gemacht für den Leser. Man hat die fremden Wesen, sogar die fremden Zeiten direkt vor Augen – eine schöne bildliche Sprache. Umso schneller ereilt einen das Ende, welches einen auf den weiteren Teil gespannt macht, wie es weitergeht und in welcher Zeit! Ein gut recherchierter Fantasyroman, der sich abhebt dadurch, dass er sich nicht in einer schweren Sprache verliert, sondern für jeden Liebhaber der fremden Welten und Gezeiten verständlich ist!

    Mehr
  • fantastische Gezeiten Zauberei ...

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    24. March 2013 um 08:46

    Dieses E-Book erschien im Dezember 2012 und war eine Rezensionsanfrage des Autors, Erik Kellen, an uns. Sehr gern habe ich diese angenommen und mich durch “GezeitenZauber - Die Bestimmung” gewuselt. 379 fantasylastige Seiten liegen hinter mir, über die diese Rezension handeln soll. Nilah lebt mit ihrem Vater Daan in Hamburg, als sie die Nachricht erreicht das ihre Großmutter Edda gestorben ist. Eddas Heimat ist das raue und mystische Irland. Bereits beim ersten Anblick dieses Landes überkommt Nilah eine Sehnsucht und ein Gefühl des Zuhause seins. Sie ist hin und her gerissen von diesen kaskadenartigen Gefühlswellen, wobei sich nun auch Angst und Beklemmung mit einschleichen. Auf der Totenfeier sieht sie einen kleinen Jungen und eine Nachricht, die nur für sie bestimmt zu sein scheint. Als sie eines Nachts den Gezeitenkrieger Liran gegenübersteht, ist Flucht von der Insel ihr erster Impuls. Doch immer mehr fühlt sie eine Zugehörigkeit zu diesem Krieger und die drohende Gefahr kommt immer näher … Zuerst dachte ich das es eine Geschichte mit vielleicht ein wenig Liebe, aber auch Aktion und eine Priese Fantasy ist - weit gefehlt. Eine Priese Liebe, viel Aktion und für meinen Lesegeschmack zuviel Fantasy! Was meinem Lesegenuss keinen Abbruch bringen sollte, aber einen Ticken weniger hätte mir auch genügt. Das Positive an Erik Kellens Buch? - Sein Schreibstil! Er hat einfach ein Talent dafür die Wörter ins richtige Licht zu rücken, mit ihnen fast poetisch zu jonglieren und dann seine Vorstellung beim Schreiben in die Köpfe der Leser zu projizieren. Erik Kellen schreibt mit ganzer Seele und legt sein Herzblut in jede Szene hinein. Seine Protagonistin Nilah ist mir am Anfang des Buches sehr teenagerhaft. Sie erscheint mir sehr zerrüttet durch ihre Hormone und ihre Lebensumstände, hin und her gerissen von den ganzen Situationen, die in Irland auf die einprasseln. Durch das Auftauchen von Liran bemerkte ich jedoch das auch bei ihr sich eine innere Stärke ankündigte, welche sie im Verlauf der Geschichte dringend benötigte. Liran wird einfach mal so 2000 Jahre in die Zukunft geschickt, um als Bodyguard von Nilah zu fungieren. Dass er schnell in ihr mehr sieht als das und eine ihm bisher unbekannte Zerrissenheit überfällt, als sie die Insel verlässt, damit wurde er vollends überwältigt. Viele, der lebendigen Fantasy des Autors entsprungenen Wesen kreuzen Nilahs und Lirans Weg und zuerst war ich unschlüssig, welchen Zweck alle hinterher jagen. Auch der Rätselfinder Tok, welcher mir persönlich mehr Rätsel aufgab als gut für meinen Leseeindruck war, ist eine sehr gewöhnungsbedürftige Nebenfigur. Es gibt noch weitere nennenswerte Nebenfiguren, zu denen ich Nilahs Vater Daan und seine reizende Bekanntschaft Morrin gern dazuzähle. Auch der mir sehr suspekt erscheinende Pater Skelling möchte ich hier nennen, dieser verursachte mir zeitweise auch eine Gänsehaut und so wie Nilah kann auch ich nicht behaupten ihn als sympathisch zu empfinden. Erik Kellens “GezeitenZauber - Die Bestimmung” hab ich als sehr lebendig und in einzelnen Abschnitten rasant empfunden. Der Autor besitzt ein Talent des Schreibens, auch wenn ich manche Elemente der Mystik und der Fantasie für mich als zuviel empfunden habe, so spricht er dennoch ein sehr großes Publikum an, welches sein Werk mit großer Gewissheit lieben wird. Ich für meinen Teil vergebe 3,5 von 5 Kolibris, den obligatorischen halben gibt es wie immer dazu, gerade weil ich denke, dass “GezeitenZauber - Die Bestimmung” nicht sein letztes Werk sein wird.

    Mehr
  • Ein toller Auftakt für Fantasyfans

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    Pennelo

    Pennelo

    21. March 2013 um 17:59

    Zuerst möchte ich ein paar Worte zu der Gestaltung dieses tollen eBooks loswerden. Das Cover in dem tollen Blau sticht ins Auge, denn es wirkt wie gezeichnet. Die Bedeutung der Farbe Blau wird im Verlauf der Geschichte deutlich, daher finde ich es sehr passend. In einigen Kapiteln tauchen Skizzen auf, die ebenfalls sehr schön zur Story passen. Zusammen mit der bildhaften Schreibweise des Autor ergibt sich ein tolles Gesamtbild, welches dem Buch noch zusätzlich Wert verleiht. Die Geschichte ist ein wenig verwirrend und ich muss gestehen, bis jetzt habe ich nicht jeden Handlungsstrang durchschaut und jeden Charakter perfekt verstanden. Ich hoffe, dass sich dies im Verlauf des zweiten Teiles klärt. Das offene Ende und die offenen Fragen führen dazu, dass ich leider einen Punkt abziehen muss. Die handelnden Personen sind allesamt sehr charmant. Liran, der stolze Krieger strahlt Sicherheit und Kraft aus. Doch in einigen Textpassagen wird klar, dass er gar nicht so stark ist wie er wirkt. Er hängt noch etwas in seiner Vergangenheit – bei seiner Schwester, die er nicht retten konnte und seinen Eltern, die er auch verloren hat. Trotzdem vollführt er seine Aufgabe als Fian ohne Kompromisse. Nilah – hach ich mag sie. Sie ist herrlich naiv zwischendurch und manchmal folgt sie einfach ihrer Intuition. Sie liebt ihren Vater von ganzem Herzen und ist seeehr neugierig und wissbegierig. Ich muss sagen, sie erinnert mich ein wenig an mich selbst. Aber auch Daan, Morrin, Ian und Tok – Sie alle haben ihren eigenen Charme und sind einfach sehr liebenswert. Wobei mir Morrins und Toks Rolle in der Story noch ein wenig offen ist. Erik hat eine ganz besondere Art zu schreiben. Die – nennen wir sie – “normalen” Szenen sind flüssig und verständlich, sehr bildhaft und man kann gut folgen. Dann kommen immer wieder Szenen, in denen es um reine Magie geht, um Vorstellungen und Beschreibungen von Wirkungen und Gefühlen sowie um Stimmung. Und diese Szenen schreibt Erik genauso bildhaft aber irgendwie auch ein Stück magisch. Manchmal musste ich sie zweimal lesen, aber eigentlich war ich die ganze Zeit fasziniert von all der Magie in dieser Handlung. Ich muss dazu sagen, dass ich gerne Fantasy lese. Wer so gar nichts mit Fantasy anfangen kann sollte vielleicht die Finger davon lassen, aber ich denke Fanatsyfans werden “GezeitenZauber” lieben. Aktuell kann ich “GezeitenZauber” leider nur vier Federn geben. Dies liegt vor allem daran, dass das Ende offen ist. Viel zuviele Fragen bleiben mir offen und ich hoffe, dass sich diese bald klären wenn Teil 2 kommt. Dann denke ich aber, werden sie sich klären. Die fünf Federn hat es allemal verdient!!!

    Mehr
  • Rezension zu "GezeitenZauber - Die Bestimmung" von Erik Kellen

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    Cabo

    Cabo

    27. February 2013 um 08:40

    Inhalt: Nilah lebt in Hamburg zusammen mit ihrem Vater in einem hübschen Haus direkt am Wasser. Eigentlich führt sie ein ganz normales Leben doch in letzter Zeit gibt es immer wieder seltsame Zwischenfälle. So sieht sie z.B. Leichen im Fluss hinter ihrem Haus, die aber im nächsten Moment verschwunden sind. Als sie dann mit ihrem Vater zur Beerdigung ihrer Großmutter Edda nach Irland fährt, häufen sich die Zwischenfälle. Ehe sie sich versieht, steckt Nilah mitten in einem Krieg zwischen Gut und Böse, der seine Ursprünge vor hunderten von Jahren hatte und in dem ihr Blut eine wichtige ja sogar die entscheidende Rolle spielt. Meinung: „GezeitenZauber – Die Bestimmung“ ist der erste Teil einer Fantasy-Trilogie aus der Feder von Erik Kellen. Das Buch handelt von Nilah, welche mit ihrem Vater in Hamburg lebt. Sie kriegt dort erst nichts von den dunklen Mächten, welche aus ihrer Verbannung zurückkehren, mit. Doch als sie zur Beerdigung ihrer Großmutter nach Irland reißt, kann sie sich den merkwürdigen Zwischenfällen nicht mehr entziehen. Nilah muss sich gegen das Böse stellen, denn sie trägt ein uraltes Erbe in sich. „GezeitenZauber – Die Bestimmung“ hat mir sehr gut gefallen, obwohl ich anfangs etwas skeptisch war. Von einem Buch, welches Irland als Haupthandlungsort hat, erwarte ich in der Regel sehr viel, da Irland vor Mythologie und Sagen ja nur so strotzt. Da sich zudem die Handlung anfangs nach wenig Neuem anhörte, war ich mir nicht sicher, ob Erik Kellen meinen Ansprüchen gerecht werden kann. Um so erleichterter war ich, als ich immer mehr in den Bann der Geschichte gezogen wurde. Der Autor hat es sehr überzeugend geschafft Irland mit seiner mystischen Atmosphäre einzufangen und dem Leser nahe zu bringen. Vor allem, da ich dieses Land bereits mehrmals bereisen konnte und somit die reale Atmosphäre dort kenne, war das bei mir sicher keine leichte Aufgabe. Die Handlung war ebenso sehr gut an das Land angepasst, was sich nicht zuletzt dadurch bemerkbar gemacht hat, dass man das gesamte Buch über eine tiefe für irische Sagen typische Naturverbundenheit spüren konnte. Zudem konnte mich die Handlung und die damit verbundene Spannung überzeugen, obwohl es einige wenige Stellen gab, die ich als etwas langatmig empfunden habe. Mit einer Szene konnte ich überhaupt nichts anfangen, hier hoffe ich aber einfach auf den zweiten Teil dieser Trilogie. Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet und haben mich größtenteils überzeugen können. Als Hauptperson tritt hier vor allem Nilah auf, ein 17-jähriges Mädchen aus Hamburg, welches mit ihrem Vater direkt am Wasser lebt. Zu Beginn ist sie eigentlich noch ein Teenager, irgendwo gefangen zwischen dem Leben einer Jugendlichen und dem Beginn des Erwachsenwerdens. Deshalb ist es auch ganz natürlich, dass sie sich mit den normalen Problemen dieses Altes auseinander setzt, ihre Ängste überdenkt und mit aufkommenden Liebesgefühlen zuerst nicht so recht umzugehen weiß. All diese Probleme sind realistisch beschrieben und nehmen gerade soviel Platz ein, um Nilah ein authentisches Auftreten zu geben, ohne dabei zu nerven oder störend zu wirken. Nebenbei muss sie sich mit der Magie Irlands auseinander setzen, wobei sie sich etwas schwer tut. Dabei ist es total nachzuvollziehen, denn vermutlich alle würden mit anfänglicher Ablehnung reagieren. Es dauert relativ lange, bis sie die seltsamen Begebenheiten als Realität anerkennt, was mir sehr gefallen hat, denn all zu oft trifft man auf Protagonisten, die keineswegs überrascht oder verängstigt sind, wenn man ihnen Magie vorsetzt und so ein Verhalten finde ich einfach nur unrealistisch. Mir haben Nilahs Charakter und die Nachvollziehbarkeit ihrer Handlungen sehr gut gefallen. Der männliche Hauptcharakter ist Liran, ein keltischer Krieger, der vor 2000 Jahren gelebt hat. Da das Böse in Form des „Einzigen“ zurückgekehrt ist, wurde auch Liran in unsere heutige Zeit gerufen, um Nilah zu schützen und den Einzigen zu besiegen. Über ihn erfährt man nicht ganz so viel, da er generell sehr schweigsam und in sich gekehrt ist. Trotzdem fand ich ihn sympathisch und sehr interessant, da er einige innere Konflikte zu lösen hat, und man immer mal wieder Häppchen-weise etwas über seine Vergangenheit erfährt. Zudem verbirgt er einige interessante Charakterzüge oder Ähnliches, über die ich hoffentlich im zweiten Teil noch mehr erfahren werde. Bis zum Schluss war mir nicht ganz klar, wer oder was Liran denn nun eigentlich ist, und was er für Fähigkeiten hat. Die weiteren Charaktere standen eher im Hintergrund, wobei hier Nilahs Vater und der Rätselfinder Tok eine etwas größere Nebenrolle inne hatten. Wo mir Nilahs Vater jedoch sympathisch in Erinnerung geblieben ist, kann ich Tok mit seiner irgendwie schmierigen Art nicht leiden. Ich bin gespannt, ob sich das vielleicht noch ändern wird. Der „Einzige“ scheint eine wichtige Rolle zu haben, da er als der zentrale Bösewicht dargestellt wird, allerdings wurde über ihn nicht viel verraten, was ich irgendwie schade finde. Der Schreibstil war sehr erfrischend und abwechslungsreich. Erik Kellen verwendet eine sehr bildliche Sprache, was ich hier absolut fesselnd fand. Man konnte sich förmlich vorstellen, selbst in Irland zu sein und das hat der ganzen Atmosphäre im Buch nochmal etwas magisches verliegen. Die Sprache war ansonsten flüssig und gut zu lesen. Bis auf einige wenige Szenen war kontinuierlich Spannung vorhanden, weshalb man das Buch sehr schnell durchlesen kann. Leider hat mir das Ende nicht so gefallen, da es ziemlich abrupt und irgendwie mitten drin endet. Das Cover hat mir sehr gut gefallen, es spiegelt das Mystische wieder und auch von den Farben her passt es meiner Meinung nach sehr gut zur Geschichte. Auch die innere Aufmachung des Buches ist super schön. Immer wieder gibt es wunderschöne Zeichnungen, die zur aktuellen Handlung passen, und auf die sich auch ein genauer Blick lohnt. Das Buch ist als Taschenbuch und als eBook erschienen. Vor allem das eBook für 99 Cent ist ein absolutes Schnäppchen! Fazit: „GezeitenZauber – Die Bestimmung“ ist ein wirklich tolles Fantasy-Buch mit überzeugenden Charakteren und einem tollen Handlungsort, für das ich 4,5 Sterne vergebe. Für einige etwas langatmige Szenen und das abrupte Ende ziehe ich einen halben Stern ab. Zudem hätte ich mir mehr Informationen über den „Einzigen“ gewünscht. Trotzdem gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "GezeitenZauber - Die Bestimmung" von Erik Kellen

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    Manja82

    Manja82

    18. February 2013 um 16:29

    Kurzbeschreibung: Als Nilah van Arten mit ihrem Vater zur Beerdigung ihrer Großmutter nach Irland reist, ahnt sie nicht, dass ihr Leben sich für immer verändern wird. Ein seltsamer Brief, ein rätselhafter Junge auf der Totenfeier, ein scheinbar zugemauertes Zimmer - damit fängt es an. Doch Nilah ist längst zwischen die Fronten der Vergangenheit und der Zukunft geraten. In einen Kampf, der über zwei Jahrtausende ruhte, nun aber umso erbitterter wieder aufgeflammt ist. Zwei Männer stürzen ihre Welt ins Chaos. Der eine will ihre Seele vernichten, der andere beschützt sie mit Leidenschaft und wilder Magie. Denn in Nilahs Blut ist das größte Geheimnis aller Zeiten verborgen. (Quelle: amazon) Meine Meinung: Die 17-jährige Nilah und ihr Vater reisen nach Irland um an der Beerdigung der Großmutter Edda teilzunehmen. Während Nilah die Weite und Schönheit des Landes bewundert ahnt sie nicht, dass sie zum Mittelpunkt einer uralten Prophezeiung wird und in ihrem Blut ein Geheimnis steckt, welches die Existenz der Welt bedeutet. Ganz plötzlich passieren Dinge die Nilah um den Verstand bringen. Es tauchen mysteriöse Briefe auf, ein Zimmer ist zugemauert und sie sieht einen Jungen, dem sie immer wieder begegnet. Und als ob das nicht schon genug wäre taucht auch noch ein wildfremder Junge namens Liran auf, der behauptet ein keltischer Krieger zu sein und sie beschützen zu müssen. Nilah ist in einen uralten Kampf zwischen Liran und dem „Einzigen“, der ihre Seele vernichten will, geraten. Kann Nilah ihrem Schicksal noch entfliehen? Der Fantasyroman „GezeitenZauber – Die Bestimmung“ stammt aus der Feder von Erik Kellen und es ist das Debüt des Autors. Außerdem ist das Buch der Auftaktband einer Reihe. In seinem Roman entführt der Autor den Leser nach Irland und verknüpft sehr geschickt die Mythologie des Landes und die keltischen Elemente mit seiner eigentlichen Handlung. Die Protagonistin Nilah van Arten ist 17 Jahre alt und wohnt mit ihrem Vater Daan in Hamburg. Die beiden haben ein sehr besonderes Verhältnis zueinander. Zur Beerdigung ihrer Großmutter reisen Nilah und ihr Vater nach Irland. Dort allerdings wird Nilah immer wieder von Träumen heimgesucht und auch sonst passiert allerlei Seltsames und Nilah wie nicht ob sie es ihrem Vater erzählen soll. Interessiert er sich doch seit längeren endlich mal wieder für eine Frau. Als Liran auftaucht hat Nilah zuerst Angst vor ihm, doch dann erkennt sie er will sie nur beschützen und letztlich vertraut sie ihm. Liran ist ein keltischer Krieger, der sehr lange auf Nilah gewartet hat. Er hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt ihr gegenüber. Als Liran erwacht hat er zuerst ein paar Probleme sich in der heutigen Zeit klarzukommen, ist er doch eine andere Zeit gewöhnt. Mir ist er während des Lesens immer sympathischer geworden. Neben den beiden genannten gibt es noch einige weitere Charaktere im Buch. Sie sind ebenfalls sehr gut gezeichnet, vielseitig und waren mir auch ziemlich sympathisch. Und es gibt einen „Bösewicht“, den „Einzigen“, der nichts als Vernichtung im Sinn hat. Allerdings erfährt man als Leser nicht so sonderlich viel von ihm. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und einfach wundervoll. Anhand der detaillierten Beschreibungen ist beim Lesen Kopfkino vorprogrammiert. Die Handlung ist spannend und die Vergangenheit und Gegenwart fließen regelrecht ineinander. Zum Ende hin steigt die Spannung nochmals und das Ende selber ist ein ziemlich gemeiner Cliffhanger, der neugierig auf die Fortsetzung macht. Fazit: „GezeitenZauber – Die Bestimmung“ von Erik Kellen ist ein fantastischer Auftakt der Reihe und zudem eine tolles Debüt des Autors. Die Handlung ist spannend, die Charaktere sind sehr gut gelungen und auch die Gestaltung des Buches ist wunderbar. Ganz klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Rezension zu "GezeitenZauber - Die Bestimmung" von Erik Kellen

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    Fabella

    Fabella

    19. January 2013 um 09:08

    Inhalt: Nilah reist mit ihrem Vater zur Beerdigung ihrer Oma nach Irland. Mit voller Wucht scheinen sie dort Gefühlserinnerungen zu überkommen. Seltsame dinge geschehen, Briefe ohne Herkunft, zugemauerte Zimmer und ein kleiner Junge, der ihr immer wieder zu begegnen scheint. Als wäre das nicht genug, erzählt ihr dann noch ein Wildfremder, dass er geschickt wurde um sie zu beschützen. Und als sie fast ihr Leben verliert, verlässt sie Hals über Kopf die Insel. Doch ihrem Schicksal kann sie nicht entfliehen. Meine Meinung: Wieder ein Buch, bei dem mir eine eindeutige Meinung sehr schwer fällt. Und das aus mehreren Gründen. Zum einen haben wir einen Autor, der einen ganz eigenen Schreibstil hat. Er ist wunderschön, so als würde jeder Satz etwas besonderes sein. Er spielt mit Worten und trotzdem kann man mühelos lesen, ohne ins Stocken zu geraten. Er nutzt keine platten, nichtssagende Wörter. Das ist etwas, was mir an dem Buch ganz besonders gefallen hat. Ebenso fand ich die Momente in der normalen Realität super interessant und spannend, wollte in solchen Momenten auf keinen Fall aufhören zu lesen. Diese Momente waren es auch, die mich immer weiter und weiter lesen ließen. Auf der anderen Seite dann aber ist schon eine ziemlich große Portion Fantasy in diesem Buch. Und zwar eine Art, mit der ich persönlich einfach nichts anfangen kann. Sie ist so unwirklich, dass ich mich weder in die Geschichte fallen lassen kann, noch dass ich sie teilweise verstehe. Ich kann das Geschriebene in diesen Momenten einfach nicht in Bilder umsetzen. Und das lässt meine Gedanken wieder und wieder abschweifen und ich verliere den Bezug … (wahrscheinlich lachen mich Fantasy-Freunde jetzt gerade aus). Mal ein Beispiel: "Du bist nicht, wer Du bist ..." Die rissigen, von einem tiefen Spalt zerfurchten Lippen bewegten sich und dunkles Wasser quoll aus ihnen hervor, lief in schmalen Rinnsalen an den Narben entlang. "Staub der Vergangenheit ist Deine Seele..." Nilah hockte da und starrte auf diese herabfließenden Worte. Sie hörte sie nicht in ihren Ohren, sondern in ihrem Körper. Sie waren so klar, so rein. "Du bist gar nichts ..." Ist es nicht gleichzeitig wunderschön und total verwirrend? Aber vielleicht geht es nur mir so, weil ich in diesem Genre nicht so richtig zu Hause bin. Fazit: Liebhaber von Fantasy kommen hier bestimmt auf ihre Kosten. Doch auch für Nichtliebhaber wie mich, war es einfach aufgrund des wundervollen Schreibstils ein Genuss zu lesen! Ich kann es wirklich empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "GezeitenZauber - Die Bestimmung" von Erik Kellen

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    Marie1990

    Marie1990

    12. January 2013 um 15:22

    Als Nilah van Arten mit ihrem Vater zur Beerdigung ihrer Großmutter nach Irland reist, ahnt sie nicht, dass ihr Leben sich für immer verändern wird. Ein seltsamer Brief, ein rätselhafter Junge auf der Totenfeier, ein scheinbar zugemauertes Zimmer - damit fängt es an. Doch Nilah ist längst zwischen die Fronten der Vergangenheit und der Zukunft geraten. In einen Kampf, der über zwei Jahrtausende ruhte, nun aber umso erbitterter wieder aufgeflammt ist. Zwei Männer stürzen ihre Welt ins Chaos. Der eine will ihre Seele vernichten, der andere beschützt sie mit Leidenschaft und wilder Magie. Denn in Nilahs Blut ist das größte Geheimnis aller Zeiten verborgen. "GezeitenZauber- Die Bestimmung" ist der Auftakt zu einer Reihe von Erik Kellen, die förmlich vor Phantasie und Kreativität strotzt. Atmosphärisch dicht erzählt, taucht man ab der ersten Seite in eine Welt ein, die unsere ist, aber in der nichts so ist, wie wir es kennen. Durch verschiedene Erzählschichten und Erzählperspektiven entsteht ein komplexes Gesamtkonstrukt, das mit keinem Buch vergleichbar ist, das ich bisher gelesen habe, denn neue Ideen finden sich auf jeder Seite und verschmelzen zu einer spannenden Geschichte. Diese Spannung ist stets ungebrochen, sodass sich keinerlei Längen finden, die den Lesefluss stören würden, nein, dafür gibt es immer mal wieder zusätzlich Ausschläge nach oben in dieser Spannungskurve, da das Erzähltempo äußerst straff gehalten ist und man immer wieder von einem Abenteuer ins nächste stürzt. "GezeitenZauber- Die Bestimmung" ist eine phantastische Geschichte, die vollkommen neue Maßstäbe innerhalb dieses Genres setzt und ein ums andere Mal beweist, dass gute Geschichten auch ohne die stereotypischen Gestalten der Fantasyliteratur auskommen und dass Kreativität Welten zum Leben erwecken kann. Auch die Atmosphäre zeichnet sich durch Facettenreichtum aus, denn diese ist mal düster, mal geheimnisvoll, aber immer angenehm zu lesen und ruft beim Leser immer die passende Stimmung hervor, die zu den beschriebenen Szenen passt. Da die Handlung ziemlich schnell einsetzt und bis zum Schluss schlüssig und ausgeklügelt erzählt wird, ist es äußerst schwer, diese Geschichte vorzeitig zu verlassen, da sie sich durch einen besonderen Charme auszeichnet, der Bücher erst zu dem macht, das sie sind, aber keineswegs in jedem Werk zu finden ist. Mythen und Geheimnisse, sowie eine ordentliche Portion Phantasie durchziehen jede Seite und lassen "GezeitenZauber- Die Bestimmung" zu einem tollen Abenteuer werden, das man so schnell nicht vergisst. Deshalb freue ich mich schon sehr auf den zweiten Band der voraussichtlich im Frühjahr/Sommer dieses Jahres erscheinen wird und die Geschichte um Nilah und Liran weiterspinnt. Wie auch die Geschichte, so sind auch die in ihr auftretenden und handelnden Personen niemals stereotyp. Sie sind vielschichtig, sympathisch oder schaurig, aber immer dreidimensional und sehr gut vorstellbar. Alle diese Menschen oder Wesen passen hervorragend in diese Welt und kreieren ihre eigenen Mythen und Legenden. Es ist als ob zwei Welten nebeneinander parallel Hand in Hand gehen; unsere Welt und die Welt längst vergangener Zeiten mit ihren Geheimnissen und ihrer Magie. Sprachlich ist dieses Buch wunderschön geschrieben. Trotz der Dichte an Informationen, gerät die eigentliche Handlung niemals in Verzug, sondern bleibt stets spannend. Diese bildhafte Sprache gekoppelt mit dem Tempo, das unerläßlich für die Geschichte ist, ergibt ein passendes Umfeld für die Handlung. Wunderbare Erzählkunst vom Feinsten!

    Mehr
  • Rezension zu "GezeitenZauber - Die Bestimmung" von Erik Kellen

    GezeitenZauber - Die Bestimmung
    mithrandir

    mithrandir

    08. January 2013 um 11:32

    2000 Jahre hat das Böse geruht. Gefangen in einer Kiste auf dem tiefsten Meeresgrund. Als es nach so langer Zeit geborgen wird, setzt das eine Ereigniskette in Gang, die über das Schicksal der Welt bestimmen wird. Gleichzeitig erwacht auch der Fian Liran aus seinem Schlaf, der das Böse einst verbannte und dessen Auftrag es nun ist, das Leben eines ganz besonderen Menschen zu schützen, dessen Blut das größte Geheimnis aller Zeiten verbirgt. Zur gleichen Zeit reisen Nilah van Arten und ihr Vater Daan gemeinsam nach Irland um an der Beerdigung ihrer Großmutter Edda teilzunehmen und ihre Angelegenheiten zu regeln. Dort angekommen ist Nilah wie verzaubert von der grünen Insel und kann sich von ihrem Anblick kaum losreißen. Zu stark ist das Gefühl, dies alles schon einmal gesehen zu haben und doch weiss sie genau, dass dem nicht so ist. Die Menschen in Irland begegnen ihnen freundlich und Nilah spürt deren starke Verbundenheit zu ihrem Land. Sie findet einen geheimnisvollen Brief ihrer Großmutter, der an sie adressiert ist und aus dem Nilah einfach nicht schlau wird. Um dessen Geheimnis zu lüften, nimmt sie Kontakt mit Professor Atticus Finch auf, dessen Interesse sie sofort geweckt hat und, der gerne bereit ist zu helfen. Doch weitere merkwürdige Entdeckungen fesseln Nilahs Aufmerksamkeit und lenken sie zunächst von dem Brief ab. Eine Tür, für die es keinen Schlüssel gibt, und auch der seltsame Junge auf der Totenfeier und seine hinterlassene Nachricht geben ihr Rätsel auf. Letztendlich ist es der zugelaufene Wolfshund Bran, der den Stein ins Rollen bringt und Nilah auf das Versteck eines Schlüssels aufmerksam macht. Instinktiv weiss Nilah sofort, wohin dieser gehört und wenige Augenblicke später befindet sie sich mit dem Hund in dem geheimnisvollen Zimmer mit der einst verschlossenen Tür. Ehe sie sich versieht, ist sie dort jedoch eingesperrt und nur eine Falltür und eine dunkle, lange Treppe bieten ihr den einzigen Ausweg. Mutig tritt sie die Flucht nach vorne an, doch das, was sie dann erlebt, hätte sie in ihren kühnsten Träumen nicht erwartet. Denn ab hier betritt sie eine völlig neue Welt. Eine voller Magie, in der das Böse hinter ihr her ist und ein attraktiver 2000 Jahre alter Krieger schon auf der Suche nach ihr ist, um sie bedingungslos mit seinem Leben zu beschützen. Erik Kellens Roman "GezeitenZauber - Die Bestimmung" ist der erste Band einer Urban Fantasy-Reihe und eine Neuauflage des bereits 2011 erschienenen Romans "Dragonsoul - Die Rückkehr des Kriegers". Das neue Cover ist wirklich wundervoll gelungen und spricht mich eindeutig mehr an als die erste Ausgabe. Aber auch inhaltlich braucht sich das Buch auf keinen Fall verstecken. Der Erzählstil ist flüssig und fesselnd, mit sehr anschaulichen und detaillierten Beschreibungen, wobei Erik Kellen gekonnt die verschiedenen Zeiten miteinander verwebt und auch die fantastischen Elemente sehr schön eingearbeitet hat und dabei den Eindruck hinterlässt, als gehörten sie wie selbstverständlich in unsere reale Welt. Nilah van Arten ist gerade 17 Jahre alt geworden und lebt allein mit ihrem Vater Daan in Hamburg. Die beiden haben ein besonderes Verhältnis zueinander, das von Offenheit und Herzlichkeit geprägt ist. Aufgrund Daans Beruf ist Nilah sehr unkonventionell aufgewachsen und hat dabei viele Freiheiten genossen. Doch seit Großmutter Eddas Tod wird Nilah nicht nur von Träumen gequält, sondern auch sonst geschehen ständig seltsame Dinge und nicht nur einmal ist dabei ihr Leben in Gefahr. Das ganze ist so abstrus, dass sie gar nicht weiss, wie sie ihrem Vater davon erzählen soll, der in Irland begonnen hat, sich seit langem zum ersten Mal wieder für eine Frau zu interessieren. Die Begegnung mit Liran versetzt sie zunächst in Angst, doch langsam erkennt sie, dass dieser eigenartige Mann in den altertümlichen Klamotten sie nur beschützen will. Zudem hat er etwas an sich, das Nilah unwahrscheinlich anzieht und schon bald akzeptiert sie ihn als ihren ständigen Begleiter. Der männliche Protagonist Liran ist nicht nur ein optischer Augenschmaus, sondern auch ein wahrer Held. Furchtlos beschützt er Nilah vor allen Angriffen und das, obwohl er sich anfangs erst mühsam in der ihm unbekannten Zukunft, in der er erwacht ist, zurechtfinden muss. Dabei verliert er sein Ziel aber nie aus den Augen. Die Magie, die ihn durchdringt, ist hier meistens sein Helfer, aber immer öfter scheint sie ein Eigenleben zu erlangen und die Person des Fian zurückzudrängen. Die Erinnerungen an seine Familie und sein leidenschaftlicher Beschützerinstinkt zeigen eine Verletzlichkeit von Liran auf, die ihm, neben den vielen Kämpfen, die er auszufechten hat, ein Stück Menschlichkeit bewahren und gleichzeitig meine Sympathie verschafft haben. Gut gelungen fand ich auch die illustren Freunde von Daan. Angefangen bei Peter, dem Arzt, bis zum Kieferorthopäden Mohamed aus der Nachbarschaft konnten diese nicht nur mit ihrer aufrichtigen und selbstlosen Freundschaft überzeugen, sondern auch mit ihrer lässigen Art, die die rasante Handlung oftmals auflockerte und mich zum Schmunzeln brachte. Wohl dem, der solche Freunde hat. "GezeitenZauber - Die Bestimmung" hat mich in eine fantastische Welt entführt. Die wunderschönen Landschaften Irlands sind förmlich vor meinem geistigen Auge erschienen, so dass die Natur zum Greifen nahe war. Genau wie Nilah habe ich das alles in mich eingesogen und fühlte mich verzaubert von der Ursprünglichkeit dieser Insel. Der Roman wird von wundervollen Zeichnungen ergänzt, die liebevoll die Details der Erzählung aufgreifen. Erik Kellens Buch hat mich verzaubert und mit seiner spannenden Handlung und den detailliert beschriebenen Charakteren kontinuierlich gefesselt und in das Geschehen hineingezogen. Das Ende ist offen und nur wenige Geheimnissse wurden bisher gelüftet, so dass ich nun gespannt auf die Fortsetzung der Reihe warte, die noch für diesen Sommer angekündigt ist.

    Mehr