Erik Sam Springer Seelentherapie

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Seelentherapie“ von Erik Sam Springer

Der aufstrebende, junge Mark Zoller erleidet Schiffbruch in seiner Vita. Angetrieben von Angst, Zweifel und Frust sucht er Rat und Unterstützung bei einem Psychologen, damit er wieder auf die richtige Spur des Lebens zurückfindet. Während seiner Reise erzählt Mark über seinen persönlichen Werdegang, seine familiäre Geschichte, seine Liebschaften und wie er sich momentan selbst sieht. Mark gibt dem Doc außerdem Anhaltspunkte, was er sich von den Sitzungen mit ihm erhofft und wer er nach Abschluss der Therapie sein möchte.

Ich finde das Buch von Springer echt gut, da es über ein Tabuthema unserer Zeit berichtet: Probleme mit der Psyche!

— Kraddle
Kraddle

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gutes Buch aber ausbaufähig!

    Seelentherapie
    Kraddle

    Kraddle

    19. January 2016 um 16:32

    Erik Sam Springer schreibt in seinem Debütroman über ein Tabuthema unserer Zeit: Psychische Probleme.  Dadurch dass der Hauptprotagonist Mark Zoller chronologisch über sein Leben, seine Familie, Freunde und Damegeschichten berichtet - wirkt es, als ob der Protagonist direkt mit "seinem Psychologen" redet. Diese Art von Schreibstil gefällt mir sehr. Zur Stilistik ist nur so viel zu sagen - Springer hat das Werk sehr einfach gehalten, ich denke, um damit sehr viele Leser zu erreichen. Ab und an bedient sich  der Autor auch einer sehr derben bisweilen obszönen Sprache  - die wsl. bewusst gewählt wurde um die "Jugendzeit" Mark Zollers zu verdeutlichen.  Was mir besonders gut an diesem Werk gefällt: Mark Zoller stellt die Frage des Lebens und hinterfrägt den Sinn des Seins - somit regt das Werk auch zum Nachdenken an. Ich finde es für einen Debütroman sehr gelungen, wenn gleich es auch nur 120 Seiten hat. An der Stilistik kann und wird Erik Sam Springer noch feilen - aber sich auf diese Art und Weise auf so ein Thema einzulassen  - Chapeau!

    Mehr