Erik Valeur

 3 Sterne bei 52 Bewertungen
Autor von Das siebte Kind, Der Mann im Leuchtturm und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Erik Valeur

Erik Valeur, Jahrgang 1955, ist Mitbegründer der dänischen Månedsbladet Press, arbeitete viele Jahre in Presse und Rundfunk und erhielt für seine journalistische Arbeit zahlreiche Auszeichnungen, u. a. je zwei Mal den Cavling- und den Kryger-Preis. 2011 debütierte er mit »Das siebte Kind« als Romanautor und erhielt dafür im selben Jahr den renommierten und hochdotierten Debutantpris, den Literaturpreis der Zeitschrift Weekendavisen, 2012 den DR Romanprisen, den Harald-Mogensen-Preis und zuvorderst die Auszeichnung für den besten Spannungsroman der Skandinavischen Krimiakademie, den zuvor schon Bestsellerautoren wie beispielsweise Peter Høeg, Håkan Nesser, Stieg Larsson und Jussi Adler-Olsen erhalten hatten.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Erik Valeur

Cover des Buches Das siebte Kind (ISBN:9783734101144)

Das siebte Kind

 (43)
Erschienen am 19.10.2015
Cover des Buches Der Mann im Leuchtturm (ISBN:9783734108433)

Der Mann im Leuchtturm

 (8)
Erscheint am 17.02.2020
Cover des Buches Das siebte Kind (ISBN:9783837124941)

Das siebte Kind

 (1)
Erschienen am 17.03.2014
Cover des Buches The Seventh Child (ISBN:9781480581012)

The Seventh Child

 (0)
Erschienen am 01.04.2014

Neue Rezensionen zu Erik Valeur

Neu

Rezension zu "Der Mann im Leuchtturm" von Erik Valeur

Der kleine Prinz
mama2009vor 4 Monaten

Meine Meinung und Fazit: 


Erik Valeur legt mit „Der Mann im Leuchtturm“ sein zweites Buch vor, für mich das erste, was ich gelesen habe. 
Was mir besonders aufgefallen ist, dass er gekonnt mit Wörter umgehen kann und Dinge bildhaft bzw. im übertragenen Sinn beschreibt. Sicher liegt es auch mit an dem sonderbaren Hauptprotagonisten Viggo, der sehr seltsam anmutet. Seine Art/seine Gedanken sind mitunter nicht so flüssig zu lesen, wie man es von anderen Krimis gewohnt ist, doch meiner Meinung nach lohnt es sich, „durchzuhalten“, um das Geschehen aufgeklärt zu bekommen. Und es wird wirklich alles aufgeklärt, alle Spuren führen zu einem Ergebnis. Das finde ich sehr gelungen. In der Mitte ging es für mich zwar einige Längen, aber wir oben geschrieben, lohnt es sich, die Vergangenheit heute aufgeklärt zu bekommen. Und alle tragen irgendwie und irgendwo ein Geheimnis mit sich umher. 

Erik Valeur arbeitet auch mit Umschreibungen, was mir besonders bei den beiden Ermittlern aufgefallen ist. Mord-Chef und Nummer Zwei. Und dazu noch ein gelungenes Zitat aus dem Buch von Seite 14: „Nummer Zwei witterte bereits den Hass seines Chefs auf den unbekannten Widersacher - einen Hass, der ihn wie ein Motor antrieb und durch den er berühmt geworden war.“ 

Das Cover ist auffallend. Der Leuchtturm am Ende des Seelands in rauer Natur, umtost von wildem Wasser. 

Mein Dank geht an das Team von kriminetz.de und dem blanvalet Verlag für das bereitgestellte Reziexemplar.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Der Mann im Leuchtturm" von Erik Valeur

Leider nicht wirklich meins...
unclethomvor 7 Monaten

Nur schwer bin ich hier in die Story hinein gekommen. Grund waren wohl die vielen Erzählstränge, wo ich teilweise nicht wusste was das denn überhaupt soll, denn letztlich fand ich dass sie entweder nicht oder nur mäßig zusammen geführt wurden.
Die Story oder besser die Idee dazu fand ich wirklich klasse, doch die Umsetzung war für meinen Geschmack nicht wirklich zufriedenstellend.
Dennoch denke ich, dass dem Autor hier ein recht spannender Roman gelungen ist. Ein Roman der zwar final einige offene Fragen im Raum stehen lässt, aber das mag auch an mir liegen. Vielleicht lese ich einfach nur zu viel zwischen den Zeilen und erwarte Dinge die der Autor so nicht vorgesehen hat.
Die Figuren und Schauplätze sind gut beschrieben und schafften es, trotz der Mängel für mein Empfinden, mich zeitweise in die Story hineinzuziehen. Dass es immer wieder zum Abbruch des Leseflusses kam lag für mich an der teilweisen fehlenden Zusammenführung der Erzählstränge. Doch wieder gesagt, vielleicht habe ich an diesen Stellen eine ganz andere Fortführung der Story erwartet. Sorry, mein Fehler!
Im Großen und Ganzen denke ich, dass das Buch sicherlich seine Fans finden wird, und diese bestimmt auch begeistern kann.
Mich hat der Autor leider nicht abholen können. Doch ganz sicher werde ich noch den Vorgänger »Das siebte Kind« lesen und rezensieren.
Für »Der Mann im Leuchtturm« vergebe ich gute 3 von 5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Der Mann im Leuchtturm" von Erik Valeur

Der Mann im Leuchtturm
Kleine8310vor 9 Monaten

Lesesgrund:

Auf “Der Mann im Leuchtturm” bin ich durch den vielversprechend klingenden Klappentext aufmerksam geworden. Schon nach diesen wenigen Sätzen habe ich mich auf eine spannende Geschichte gefreut.

Handlung:

In dieser Geschichte geht es um den Protagonisten Viggo Larssen. Viggo lebt als Einsiedler in einem entlegenen Leuchtturm an der dänischen Küste. Doch als in Kopenhagen die Mutter von zwei mächtigen, dänischen Politikern entführt wird, beendet er die selbstgewählte Einsamkeit. Schnell häufen sich die Hinweise, dass das Verschwinden der alten Frau etwas mit einem ungelösten Verbrechen in Viggo’s Kindheit zu tun haben könnte. Und als dann auch noch eine junge Frau bei Viggo auftaucht und unangenehme Fragen stellt, holt ihn die Vergangenheit mit aller Macht wieder ein …

Schreibstil:

Der Schreibstil von Erik Valeur hat mir sehr gut gefallen. Der Autor schreibt in klaren und prägnanten Sätzen, durch die sich die Geschichte flüssig und angenehm lesen lässt.

Charaktere:

Die Charaktere hat Herr Valeur gut ausgearbeitet. Nicht nur der Protagonist Viggo ist eine interessante Persönlichkeit, sondern auch manche der Nebencharaktere konnten durchaus meine Neugier wecken. Ich fand das Zusammenspiel gelungen und fand auch die Antagonisten recht überzeugend dargestellt.

Spannung:

Den Spannungsbogen hat der Autor sehr gut gehalten. Die Geschichte ist durchweg rätselhaft und auch als Leser/Leserin werden einem Hinweise geboten, um der vermeintlichen Lösung auf die Spur zu kommen. Durch falsche Fährten und eine gelungene Mischung aus Vergangenheit und Gegenwart hält Erik Valeur die Spannung über weite Strecken oben, was ich toll fand.

Emotionen:

Auch die Emotionen kommen in der Geschichte nicht zu kurz und so gibt es doch einige Inhalte, die auf die Gefühle der Charaktere ausgerichtet sind. Leider war mir persönlich manches zu konstruiert, weshalb die emotionalen Momente nicht ganz so bei mir angekommen sind, wie ich es mir gewünscht hätte, aber das war etwas, was durch die gute Spannung gar nicht allzu schwer gewogen hat.

“Der Mann im Leuchtturm” bietet eine spannende und gut durchdachte Geschichte mit der ich schöne und rätselhafte Lesestunden hatte!

Meine Bewertung: 4 von 5

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 106 Bibliotheken

auf 26 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks