Erika Johansen Die Königin der Schatten

(235)

Lovelybooks Bewertung

  • 265 Bibliotheken
  • 40 Follower
  • 6 Leser
  • 103 Rezensionen
(104)
(80)
(41)
(7)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die Königin der Schatten“ von Erika Johansen

Neunzehn Jahre lang führte die junge Prinzessin Kelsea Glynn ein abgeschiedenes Leben in der Obhut ihrer Pflegeeltern. Nun ist der Tag gekommen, an dem sie von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter an den Königshof zurückeskortiert wird, um die Herrschaft über das magische Königreich Tearling anzutreten. Doch Tearling ist ein armes Land, ständig bedroht von seinem mächtigen Nachbarn Mortmesne. Um ihre Herrschaft zu sichern, schloss Kelseas Mutter einst einen verhängnisvollen Pakt. Einen Pakt, dessen Konsequenzen Kelsea nun zu spüren bekommt, denn es trachtet ihr nicht nur die Rote Königin von Mortmesne nach dem Leben, auch ihr Hofstaat, schlimmer noch, ihr eigenes Volk misstraut ihr. Nur wenn sie einen Weg zu ihrem magischen Erbe findet, kann Kelsea ihre Untertanen vor Mortmesne schützen. Falls sie lange genug auf dem Thron sitzt. Falls sie lange genug überlebt...

Leider nicht ganz so gut. Bin gespannt auf die Folgebände!

— books_by_frauke
books_by_frauke

Besser als gedacht!

— jessi_here
jessi_here

Konnte mich nicht überzeugen.

— frauendielesen
frauendielesen

Eine beeindruckende Fantasy-Dystopie mit einer wirklich außergewöhnlichen Protagonistin. Bitte mehr davon!

— TraeumenVonBuechern
TraeumenVonBuechern

Eine außergewöhnliche Heldin, ein spannender Genre-Mix und eine großartige Geschichte - was will das Leserherz mehr?

— Tallianna
Tallianna

Ein großartiges Debüt! Erika Johansen hat ein neues Genre geschaffen - dystopisch-epische Fantasy!

— AnneNeuschwander
AnneNeuschwander

Mich hat die Handlung und die Charaktere gefesselt und ich bin gespannt auf die Fortsetzung!

— Schokimonster73
Schokimonster73

Das Buch konnte mir nur bedingt in seinen Bann ziehen -ich hatte mir mehr erhofft...

— Kellenbay
Kellenbay

Die Entwicklung der Welt ist etwas vage gehalten und es werden wenige Feststellungen getroffen. Dafür ist die Geschichte spannend :)

— Miia
Miia

Ein klasse Auftakt der mich wieder an Fantasy Bücher gebracht hat!

— Schneeflocke2013
Schneeflocke2013

Stöbern in Fantasy

Das Herz der verlorenen Dinge

Eine schöne Rückkehr nach Osten Ard, die Lust auf die neue Reihe macht. Auch wenn etwas weniger Krieg schön gewesen wäre.

LunasLeseecke

Smoke

Ich habe große Erwartungen gahbt, da ich das Thema genial finde, bin aber enttäuscht worden.

bumblebeesworld

Vier Farben der Magie

Ein wirklich gutes und sehr spannendes Buch!

Litara

Die Brücke der Gezeiten - Der Zorn des Propheten

4.5 Sterne für eine spannende Fortsetzung! Ich freu mich schon sehr auf die nächsten Bände :)

Aleshanee

Fenrir

Leseempfehlung! Toller Mix aus Liebesgeschichte und Fantasy. Gut durchdachte Story und unvorhergesehene Wendungen 💗💖🌺

littleturtle

Die Rabenkönigin

Ein zauberhaftes Buch voller Magie! Ich liebe die düstere und geheimnisvolle Atmosphäre ♥

EmelyAurora

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein schwieriges Buch

    Die Königin der Schatten
    CocuriRuby

    CocuriRuby

    29. April 2017 um 00:18

    Gleich mal vorweg gesagt, dieses Buch hat es mir nicht immer einfach gemacht – insbesondere was die Bewertung angeht, denn in dem Buch gibt es eigentlich nur Elemente, die entweder gut oder schrecklich sind. Beginnen wir zunächst mit dem Schreibstil, ich fand ihn angenehm. Er hat einen Hang zu ausschweifenden Beschreibungen, aber ich finde es hält sich noch verhältnismäßig in Grenzen und es ließ sich trotzdem flüssig lesen. Allerdings sind die Worte nicht so sorgfältig gewählt worden, wie ich es mir erhofft hatte. Was mir wirklich gut gefallen hat, waren die Charaktere. Jede Figur hat eine eigene Hintergrundgeschichte bekommen – sowas macht ein Buch erst richtig lebendig. Außerdem gab es ein paar einprägsamen und starken Charaktere, die man für so eine Geschichte braucht und gleichzeitig Sympathieträger sind. Es gab aber auch Ausnahmen – zumindest in diesem Band gab es auch Figuren, die etwas vom Stereotyp hatten. Außerdem fand ich es schade, dass  man z.T. unwichtige Figuren mehr kennen lernt, als Figuren die wichtiger sind oder einen mehr interessieren würden. Gefallen hat mir ebenfalls die Protagonistin, die einen starken Charakter hat. Sie ist nicht perfekt, sie ist nicht die starke, schöne Heldin – sondern sie muss an ihren Herausforderungen erst wachsen und diese sind Zahlreich und alles andere als einfach. Was mich an ihr gestört hat war jedoch das krampfhaft Gute – sie hat nichts „böses“ in sich. Das macht sie leider auf Dauer auch etwas eintönig und eindimensional. Was mir am meisten Kopfzerbrechen bereitet hat, war die Welt – denn da bröckelt es für mich an ein paar Ecken. Ich habe hier (wie einen das Cover, der Klappentext und der Anfang des Buches ein nahelegt) mit einer Fantasy-Mittelalter-Welt gerechnet. Und im Prinzip bekommt man das auch, mit Königinnen (übrigens ausschließlich Königinnen – eine sehr emanzipierte Welt in (ausschließlich) dieser Hinsicht), Schwerter, Rüstungen, Bauern und Rittern, etc. Aber dieses Bild beginnt mit der Zeit dahinzufließen. So tauchen Begriffe wie „Neulondon“ oder „Neu Europa“ auf. Die eigentliche Handlung spielt, wie ich vermute, in den USA, weil mehrfach von einer „Überfahrt“ die Rede war und sich das Landschaftsbild von bergig über Wiesen bis Wüste erstreckt. Bis dahin gehe noch mit, aber dann lese ich plötzlich (S. 200) davon, dass es kaum noch Druckerpressen für Bücher im Land gibt, weil es eine wohl in der Zeit vor der „Überfahrt“ eine „Umstellung auf elektronische Bücher“ gab. Das hat mich vollkommen rausgerissen – wieso ist in einer Fantasy-Mittelalter-Welt plötzlich die Rede von eBooks?! Das hat mich wirklich aufgeregt, denn selbst  wenn man davon ausgeht, dass unsere Welt untergegangen ist (warum auch immer) und diese Handlung praktisch weit nach uns spielt, ergibt das keinen Sinn, denn diese Welt legt das zu keiner Zeit nahe. Es gibt keine Ruinen, keine wirklichen Überbleibsel aus unserer Zeit (außer ein paar Bücher), keine Aufzeichnungen, keine Rohstoffe, nicht mal Plastik, welches sich nie wirklich komplett zersetzen wird, nichts.    Mir wurde bereits über Instagram gesagt, dass das noch im zweiten Band aufgegriffen wird. Aber zum einen ist mir das zu spät, denn diese unlogische Lücke besteht bereits jetzt und zum anderen glaube ich wirklich nicht, dass mir die Autorin eine glaubhafte, schlüssige Erklärung dafür liefern kann. Aber so oder so: Kelsea wurde 19 Jahre lang unterrichtet und in der ganzen Zeit, hat man nicht die Zeit oder Willen gefunden, ihr zu sagen, was ihre eigene Vergangenheit ist (oder der ihrer Mutter und Vater, um den aufdringlich ein Geheimnis gemacht wird), ihr nicht gesagt was sie auf dem Thron erwarten wird, nicht wie sie regieren soll, nicht was sie zu tun hat, noch wie sie das erreicht – nichts (eigentlich muss man sagen, dass dies auch ziemlicher Quatsch ist, denn eigentlich hat man sie in nichts was ihr konkret hilft unterrichtet, also man hat sie den Wölfen zum Fraße vorgeworfen, wenn das Buch etwas realistischer gewesen wäre) …aber man hat ihr erklärt was ein eBook war??! Ach bitte! Und ich frage mich wirklich: Wozu? Warum lässt man es nicht einfach eine Fantasy-Welt sein? Warum baut man sowas ein, was einen nur auf die Füße fallen kann? Zumal das Bild wie gesagt auch erst langsam bröckelt, denn erst im Laufe werden solche (auch nichts sonderlich gut gemachten) Anspielungen und unpassende, flapsige Formulierungen/Äußerungen eingestreut. In diese Fall ließ mich das mit einem Gefühl zurück, dass ich gerade verarscht wurde – denn das Buch verspricht zunächst deutlich etwas anderes. Die Geschichte selbst hat nächtlich typische Elemente, die man auf dem ersten Blick auch erwarten würde:  Intrigen, Verrat, Loyalität, Schlachten, Attentate, usw. Es gibt in dieser Welt auch Magie, die gerade hinten raus immer wichtiger werden. Wirklich viel erfährt man darüber aber zunächst noch nicht. Es gibt auch verschiedene Handlungsstrenge, die einen mehrere Sichten nahelegen und damit sowas wie einen Rundumblick ermöglichen. Das fand ich auch solide, allerdings habe ich in diesem Bereich auch schon besseres gelesen. Diese kleinen Abschnitte über jedem Kapitel hätte man auch weglassen können. Denn sie helfen einen weder beim Verständnis, noch unterstützen sie die Handlung. Eigentlich spoilern sie einen nur. Manche Szenen, gerade zum Ende hin, waren auch schrecklich konstruiert und wirkten schon fast, wie ein peinlich schlechtes Theaterspiel. Trotzdem hat das Buch einen guten Unterhaltungswert – und obwohl eigentlich gar nicht so viel passiert, wie man bei der Dicke des Buches meinen könnte, ist es interessant und auch spannend. Ich war jedoch auch ziemlich überrascht, wie früh man einen Love Intrest an die Seite gestellt bekommen hat. Der taucht nicht sonderlich häufig auf und die Phase ist auch relativ schnell für längere Zeit vorbei, aber trotzdem ein auffälliger Love Intrest. Mich hat es auch überrascht, dass die Figur der Protagonistin, die wohl eher üppiger ist, doch mehrmals thematisiert wurde – was mich bereits gestört hat, aber Ich war fast schon geschockt, als ihr ein Untertan ihr im Prinzip gesagt hat, wie fett sie doch ist – zum einen geschah das, nachdem sie ganze fünf Tage im Koma gelegen hat und zum anderen war das wohl bemerkt eine Äußerung gegen die Königin! Konsequenzen hatte dieses handeln natürlich nicht, denn die Protagonistin hat noch ziemliche Probleme damit eine Autorität zu sein und zu Führen.   Das sind jedoch zwei so typische Mädchenbuch-Klischee-Themen (Schmachten&Figurprobleme) mit denen ich in so einer Geschichte nicht gerechnet hatte und alles andere als positiv fand.   Fazit Ich weiß ehrlich gesagt, nicht so genau was ich von diesem Buch halten soll. Denn es macht einiges richtig, es macht auch vieles falsch. Es hat Potential, gerade durch den starken Charakter der Protagonistin und die Handlung ist nicht uninteressant. Es gab aber viele Dinge, die schlicht unlogisch und unauthentisch waren und leider auch Elemente, die das Buch auf eine Klischee-Mädchen-Geschichte runter reißen.

    Mehr
  • Mehr Spannung

    Die Königin der Schatten
    books_by_frauke

    books_by_frauke

    22. April 2017 um 13:40

    Bevor ich mit der Rezi anfange, nochmal ein riesen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, weil ich es bei Instagram gesehen hatte. Als ich dann bemerkt habe, dass Emma Watson es richtig gut fand, musste ich es einfach haben. Das Buch ist in der er/sie-Perspektive geschrieben. Und obwohl ich die ich-Perspektive lieber mag, hatte ich keine Probleme in das Buch reizunkommen. Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit den Figuren und habe sie oft verwechselt, aber das hat sich schnell gelegt. Die Hauptprotagonistin, Kelsea, war mir gleich symphatisch und aufgrund so vieler Geheimnisse wollte ich immer weiterlesen. Der Schreibstil war im großem und ganzem auch verständlich. Nur manchmal musste ich einen Satz nochmal lesen um ihn zu kapieren. Das Buch ist außerdem in mehreren Sichten geschrieben. Mir kamen bestimmte Sichten etwas unnötig vor, aber oft war es intressant aus Sicht der „Bösen“ einen Abschnitt zu lesen. Leider waren mir die Kapitel viel zu lang. Außerdem hat mir die Spannung fast das ganze Buch über gefehlt. Am Ende wurde es dann schon spannender, aber ich hatte halt nicht das Gefühl, dass ich unbedingt weiterlesen muss weil es so spannend ist.Die Grundgeschichte gefällt mir wirklich gut, aber man hätte noch etwas mehr Spannung rausholen können. Ich freue mich aber denoch auf die Folgebände und bin guter Dinge, dass diese besser werden. 3,5/5 Sterne gibt’s von mir für dieses Buch.

    Mehr
  • Die Königin der Schatten

    Die Königin der Schatten
    jessi_here

    jessi_here

    11. April 2017 um 19:48

    Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/Inhalt:Der Thron wartet auf seine Königin – wenn sie lange genug lebt, um ihn zu besteigen ...Als Kelsea Glynn an ihrem neunzehnten Geburtstag den Thron des magischen Königreiches Tearling besteigt, tritt sie ein schweres Erbe an: Die mächtige Herrscherin des Nachbarlandes Mortmesne bedroht Tearling, das eigene Volk begegnet ihr mit Misstrauen, und an ihrem Hof findet sie einen Sumpf von Machtgier, Lügen und Intrigen vor. Kelsea weiß, sie darf sich keinen einzigen Fehler erlauben, wenn sie überleben will. Sie wird all ihren Mut, ihre Klugheit und Stärke brauchen, um eine wahre Königin zu werden – die legendäre Königin von Tearling . . .Neunzehn Jahre lang führte die junge Prinzessin Kelsea Glynn ein abgeschiedenes Leben in der Obhut ihrer Pflegeeltern. Nun ist der Tag gekommen, an dem sie von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter an den Königshof zurückeskortiert wird, um die Herrschaft über das magische Königreich Tearling anzutreten. Doch Tearling ist ein armes Land, ständig bedroht von seinem mächtigen Nachbarn Mortmesne. Um ihre Herrschaft zu sichern, schloss Kelseas Mutter einst einen verhängnisvollen Pakt. Einen Pakt, dessen Konsequenzen Kelsea nun zu spüren bekommt, denn es trachtet ihr nicht nur die Rote Königin von Mortmesne nach dem Leben, auch ihr Hofstaat, schlimmer noch, ihr eigenes Volk misstraut ihr. Nur wenn sie einen Weg zu ihrem magischen Erbe findet, kann Kelsea ihre Untertanen vor Mortmesne schützen. Falls sie lange genug auf dem Thron sitzt. Falls sie lange genug überlebt . . .Quelle: randomhouse.deMeinung:    "Kelsea Glynn verharrte reglos, während sie zusah, wie sich die Reiter ihrem zu Hause näherten. Eine geschlossene Kompanie Männer, allesamt in das Grau der königlichen Garde von Tearling gekleidet."Das Cover ist ziemlich düster, darauf sieht man nur eine Burg auf einem Berg, ansonsten steht der Titel im Mittelpunkt. Die Schrift ist aber noch sehr schön verziert, was dem Ganzen einen eleganten Touch gibt, ein sehr gelungenes Fantasy-Cover, da keine Menschen drauf sind und auch sonst nichts den Inhalt des Buches erahnen lässt, dies gefällt mir persönlich außerordentlich gut.Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und bildlich, ich konnte mir stets alles vorstellen. Oftmals hat sie Dinge lange beschrieben, was mich bei diesem Buch aber gar nicht gestört hat. AUch Kelseas Gedankengänge schweifen oft ab und man kann leicht den Faden verlieren, allerdings passt das sehr gut zum Charakter des Buches. Allgemein ist das Buch aus der allgemeinen Erzählperspektive geschrieben und wechselt zwischen verschiedenen Charakteren, wobei das Hauptaugenmerk natürlich auf Kelsea liegt.Zu Beginn lernt man hier Kelsea kenne, die Thronerbin, die sich  19 Jahre lang versteckt hat, doch nun ist sie alt genug um den Thron zu besteigen. Die Königinnen-Garde holt sie ab und eskortiert sie aufs Schloss, doch Kelsea stellen sich viele Hindernisse in den Weg. Ihre Gardisten nehmen sie nicht ernst und ihr Onkel, der Regent, will sie töten um auf dem Thron zu bleiben. Kelsea muss also ziemlich viel meistern.Eigentlich wollte ich das Buch zusammen mit Neyla lesen, doch dann hat es mich gepackt und ich habe es innerhalb von wenigen Tagen verschlungen. Zuerst fand ich alles komisch, den Schreibstil und die Welt und Kelsea, doch nach 100 Seiten konnte ich nicht mehr aufhören, obwohl ich noch immer nicht alles verstand.Hier sei zuerst die Welt genannt. ANscheinen bewegen wir uns hier in einer dystopischen Welt, die allerdings Fantasy-Elemente beinhaltet. Nach einem erneuten Weltkrieg (?), beschließt der erste Tear von Amerika über den großen Ozean nach Europa zu segeln, was damals anscheinend noch nicht erkundet war. Dort gründet er das Reich Tearling, welches neben Mortmesne liegt. Hier herrscht ein König und auch ansonsten ist alles wie im Mittelalter, und genau das konnte ich nicht verstehen. Es werden moderne Maschinen, elektronische Bücher und sogar Harry Potter genannt, doch gleichzeitig werden Frauen als Nutzobjekte angesehen, Sklaven verkauft und das Reich wird von einer Familie regiert. DIese ganze Welt konnte ich nicht wirklich durchblicken, bis zum Ende hin nicht. SIeht man allerdings von diesen unlogischen DIngen ab, dann ist die Welt selbst richtig toll.Ich wusste auch nicht, was ich von dem ganzen Buch halten soll, da nie wirklich etwas passiert ist, doch trotzdem konnte ich es nicht weglegen. Es geht hauptsächlich darum, wie Kelsea ihr Königreich regiert und wie sie die Probleme löst. HIer gab es sicherlich einige Längen, die ich aber nicht so empfunden habe, da ich Kelsea sehr gerne mochte und alles von ihr erfahren wollte. Außerdem gibt es einige Geheimnisse zu lösen und Geschichten zu erzählen. Es gab hier viele spannende Momente, in denen man einige Dinge über Kelseas Familie und die Vergangenheit von Tearling erfuhr, hier mochte ich am liebsten die Geschichten über ihre Mutter Elyssa.Dann gab es auch noch die Garde. Ich habe all diese Männer sofort ins Herz geschlossen, da jeder von ihnen einen anderen Charakter hat und von allen ein wenig erfährt. Hier sei Mace Lazarus genannt, der Anführer der Garde. Er scheint sehr streng zu sein, doch man merkt oft, was er wirklich von Kelsea denkt und wie er zu ihr steht. Seine Loyalität finde ich bewundernswert, ebenso wie diese der restlichen Garde. Die Autorin hat es hier geschafft viele unterschiedliche Charaktere zu einer Einheit zu formen die perfekt zusammenspielt.Es gibt gar nicht so viel zur Geschichte zu erzählen, da nicht viel passiert. Als Kelsea aber in Neu-London, der Hauptstadt von Tearling ankommt, sieht sie das komplette Ausmaß des Mortabkommens, das geschlossen wurde, um den Frieden zu wahren. Dieses Abkommen hat mich wirklich erschreckt, da ich nicht nachvollziehen konnte, wie Kelseas Mutter dies zulassen konnte. Natürlich möchte Kelsea alles besser machen und bricht das Abkommen, was zu einem Krieg führen könnte. Dieser Weg ist, wie auch alles andere in dem Buch, sehr gut beschrieben. Der Leser begleitet Kelsea also auf ihrem Weg in die Burg und auf den Thron und sieht auch, wie schwer es ist Königin zu sein und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Einen solchen Weg habe ich in noch keinem anderen Buch gelesen und ich war restlos begeistert. Auch wenn sonst nicht viel passiert ist es trotzdem sehr spannend.Das Ende war auch kein Cliffhanger, was ich wirklich toll finde, da dieses Buch dies auch nicht nötig hat, denn wenn man es mag, wird man sicherlich auch die weiteren Teile lesen. ALlerdings ist es nichts für Leute, die keine Bücher mögen, in denen nicht viel passiert (wie etwas Rat der Neun oder These broken stars).  Ich für meinen Teil fange bald mit Band 2 an, da ich diesen auch schon zu Hause habe.Kelsea wirkt zuerst unsicher, doch mit der Zeit wird sie stärker. Ich fand es auch toll, dass sie nicht perfekt ist, sondern eher pummelig. Ansonsten sind Königinnen immer perfekt und dünn, doch Kelsea ist keins von beiden, sie ist etwas fülliger, kann nicht kämpfen und auch nicht sonderlich gut reiten, doch genau das macht sie so sympathisch. SIe ist unperfekt.Fazit:Das Buch konnte mich wirklich begeistern, auch wenn ich das zuerst nicht gedacht hätte. Ich vergebe also 4 von 5 Sternen, da das Buch wirklich toll ist!

    Mehr
  • Genre-Mix, der überzeugt

    Die Königin der Schatten
    Tallianna

    Tallianna

    24. February 2017 um 12:23

    Von einem Tag auf den anderen verändert sich das Leben der 19-jährigen Kelsea. Sie soll endlich den verwaisten Thron ihres Landes besteigen. Tearling ist ein armes Land, schlecht regiert von ihrem Onkel, dem Regenten. Die Frage ist, ob Kelsea ihren Thron überhaupt lebendig erreichen wird – und wie lange sie darauf sitzen bleiben kann. Wenn sie überlebt, will sie ihre Königreich reformieren, aber das gefällt nicht allen ihren Untertanen ... Für dieses Buch braucht es eigentlich eine ganz neue Genre Bezeichnung. Denn was auf den ersten Blick wie Fantasy aussieht und es irgendwo auch ist, ist aber auch die Geschichte unserer Staaten, die aus (noch) ungeklärten Gründen eine neue Welt besiedelt haben. Es ist also irgendwie eine Zukunftsfantasy, mit Anspielungen auf Harry Potter und Herr der Ringe. Nein, damit meine ich nicht, dass die Handlung kopiert wurde, sondern dass diese Bücher tatsächlich in der Geschichte auftauchen. Das hat mich so irritiert, dass ich eine Weile gebraucht habe, um weiter lesen zu können. Gerade die Tatsache, dass Kelsea zwar Königin, aber eben keine wunderschöne Märchenkönigin ist, macht diese Geschichte für mich so ansprechend. Kelsea hat ein paar Pfund zu viel auf den Rippen, denn sie isst gerne. Ihre Haare sehen nicht immer großartig aus (meistens stehen sie wirr in alle Richtungen) und ihr Gesicht ist ein wenig zu rund. Ihr Verstand hingegen ist außergewöhnlich und diese Charakterstärke ist auch das, worauf es ankommt. Er hilft ihr, sich durch den Morast an Dekadenz und Sklaverei zu navigieren und Entscheidungen zu treffen, die allen ihren Untertanten helfen sollen, nicht nur den Reichen. Ich finde ihren Charakter einfach nur großartig. Abgesehen von unserer eher ungewöhnlichen Heldin ist auch die Handlung nicht langweilig. Durch ihr mutiges Handeln befindet sich ihr Königreich leider am Rande eines Krieges mit dem scheinbar übermächtigen Nachbarland Mortmesne. Diese Folgen wird man, so nehme ich an, im zweiten Band zu spüren bekommen. Ich bin gespannt, wie das ausgehen soll, denn noch sehe ich da nicht wirklich eine Chance für Tearling. Leider kann ich bei unserem und den meisten Bewertungssystemen nur 5 Sterne vergeben. Aber dieses Buch hätte noch ein Extrasternchen verdient. Eben weil ein weiblicher Charakter endlich mal nicht stereotyp dargestellt wird. Der zweite Band ist schon bestellt und in diesem Jahr soll ein dritter erscheinen. Wenn es so gut weitergeht, wie es begonnen hat, kann diese Reihe leicht zu meinem Liebling avancieren.

    Mehr
  • Von Königinnen, Sapphiren und Auftragskillern

    Die Königin der Schatten
    AnneNeuschwander

    AnneNeuschwander

    03. February 2017 um 18:46

    Mit „Die Königin der Schatten“ hat Erika Johansen etwas geschafft, dass  nur wenigen Fantasy-Autoren gelingt: ein packendes und originelles Debüt vorzulegen welches viele verschiedene Elemente zu einem kohärenten Mix vereint. Magie? Check.  Mehrdimensionale, interessante Charaktere? Check.  Spannung bis zur letzten Seite? Doppelcheck. Es ist eine faszinierende Welt, die Johansen erschaffen hat, voller Intrigen und Missgunst, aber auch mit einer Heldin, die durch gewitztes Handeln, einen Hauch Magie, aber vor allem durch Mitgefühl ein gesamtes Königreich für sich gewinnt…  Kelsea ist neunzehn, als sie endlich ihr Erbe antreten soll – sie ist die nächste Königin von Tearling. Aber nicht nur ihr Onkel, der Regent, trachtet deswegen nach ihrem Leben, auch ihr eigenes Volk begegnet ihr mit Misstrauen.  Behütet aufgewachsen bei Pflegeltern fühlt sich Kelsea nicht wirklich bereit für die große Aufgabe, aber eine Wahl hat sie nicht. Zusammen mit der persönlichen Leibgarde ihrer verstorbenen Mutter macht sie sich auf den Weg nach New London um dort gekrönt zu werden.  Schon unterwegs muss sie sich allerlei Gefahren stellen, und mehr als einmal wird alles was sie zu wissen glaubt in Frage gestellt. Welchen Pakt hat ihre Mutter kurz nach ihrer Geburt mit der Roten Königin aus dem Nachbarland Mortmesne geschlossen? Und was hat es mit dem blauen Saphir Amulett auf sich, das sie niemals ablegen soll und das manchmal zu leuchten scheint…? All diese Fragen werden Kelsea – wie auch dem Leser – erst nach und nach beantwortet, und hinter dem was wie ein 08/15 Fantasy-Rezept klingt, verbirgt sich eine faszinierende Geschichte, die mir als Leserin mehr als einmal den Atem stocken ließ. Zwanzig Seiten habe ich gelesen, bevor ich Band 2 haben musste. Leider müssen wir auf den letzten Band der Trilogie noch warten, er wird voraussichtlich erst im November 2016 erscheinen – im englischen Original vorgemerkt.  An dieser Stelle sei dann auch erwähnt, dass ich „Die Königin der Schatten“ auf Englisch gelesen habe. Hier heißt der erste Band „Queen of the Tearling“ und ist bei Bantam Press erschienen. Für diese Rezension habe ich mich ein wenig in die deutsche Übersetzung eingelesen, und obwohl meiner Meinung nach der übersetzte  Titel eine Marketing-technische Katastrophe ist (er klingt wie ein fantastischer Drei-Groschen-Roman), so waren doch auch in der deutschen Version deutlich die einzigartigen Stimmen der Charaktere herauszuhören. Und ja, „Die Königin der Schatten“ ist – streng genommen – eine Dystopie (hier darf nun verächtlich mit den Augen gerollt werden). Durch das gesamte Buch aber werden nur vereinzelt Hinweise darauf gegeben, und das Mysterium des  so genannten „Crossing“ – die Übersiedlung der Menschen auf den neuen Kontinent, auf dem Tearling und Mortmesne liegen – wird bis zum Ende des ersten Buches nicht wirklich aufgeklärt. Glücklicherweise gibt es hierzu ja in den weiteren Bänden dazu noch ausreichend Gelegenheit.  Bei allem Überschwang aber kann auch Johansens wunderbare Schreibe nicht über die ein oder andere Ungereimtheit hinwegtäuschen. Die Geheimniskrämerei über die Politik ihrer Mutter beispielweise ist auch mit Loyalität nur bedingt zu erklären, vor allem, da dieses Wissen für Kelsea unbedingt vonnöten gewesen wäre... Mehr soll an dieser Stelle aber nicht gesagt sein – no spoilers! ☺ Trotz kleiner Wermutstropfen also ist „Die Königin der Schatten“ ein absolutes Muss für alle Fans von starken Heldinnen und spannender, actiongeladener Fantasy.  Um es mit den Worten von Emma Watson zu sagen: „Ich habe eine Woche lang nicht geschlafen, weil ich dieses verdammte Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. Ich bin geradezu besessen davon.“

    Mehr
  • Die Königin der Schatten

    Die Königin der Schatten
    Kitsune87

    Kitsune87

    03. February 2017 um 14:44

    Rezension zu Die Königin der Schatten von Erika Johansen Titel: Die Königin der Schatten (Band 1) Autor: Erika Johansen Übersetzer: Kathrin Wolf Verlag: Heyne Genre: Dystopie/Fantasy Preis: 14,99 € Erscheinungsdatum: 15.05.2015 Isbn: 978-3453315860 Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar durch das Bloggerportal der Random House Verlagsgruppe erhalten. Vielen Dank dafür. Klappentext: Als Kelsea Glynn an ihrem neunzehnten Geburtstag den Thron des magischen Königreiches Tearling besteigt, tritt sie ein schweres Erbe an: Die mächtige Herrscherin des Nachbarlandes Mortmesne bedroht Tearling, das eigene Volk begegnet ihr mit Misstrauen, und an ihrem Hof findet sie einen Sumpf von Machtgier, Lügen und Intrigen vor. Kelsea weiß, sie darf sich keinen einzigen Fehler erlauben, wenn sie überleben will. Sie wird all ihren Mut, ihre Klugheit und Stärke brauchen, um eine wahre Königin zu werden – die legendäre Königin von Tearling. Meinung: Flogen die ersten Seiten nur so dahin, wurde Kelseas Reise doch schnell zäh und langatmig. Der Schreibstil ist in Ordnung. Weder besonders schlecht, noch besonders ausgeschmückt. Viel zu oft wurde sich an unwichtigen Details aufgehalten, statt die Geschichte weiter voran zu treiben. Es bedurfte um die 200 Seiten, bis sie endlich an der Festung angekommen ist. Viele Fantasyromane leben von ihrer Heldenreise. Ist diese ansprechend und spannend verfasst, begleitete ich die Akteure gerne auf dieser. Diese zog sich jedoch so in die Länge, dass ich das Buch immer wieder zur Seite gelegt habe, wodurch sich die Lesezeit an diesem Roman wahnsinnig gezogen hat. Was mich am meisten geärgert hat war, dass dies kein Highfantasy ist, wie ich es mir erhofft hatte. Vielmehr spielt der Roman in einer fiktiven Zukunft unserer Welt, die sich wieder unserem Mittelalter angepasst hat. Da gab es „die große Überfahrt“, bei der leider sämtliche Ärzte das zeitliche segnen mussten und auch sonst die uns bekannte Technik und Medizin verloren gingen. Bevor ich endlich im Klaren über diese Details war, haben mich die zahlreichen, unserer Zeit angepassten Worte in den Unterhaltungen und den erwähnten Gegenständen gestört. Im Nachhinein war es dann klar, wieso diese aufgetaucht sind. So richtig viel erfährt man von dieser Welt jedoch nicht, wenn man die Aufzeichnungen zu Anfang jeden Kapitels nicht mit einrechnet. Den Leser zunächst im Unklaren zu lassen, ist schön und gut, wenn ich mit der gezeichneten Welt jedoch überhaupt nichts anzufangen weiß, ist anscheinend irgendetwas schief gelaufen. Warum so viele den Weltenbau loben, ist für mich daher nicht nachvollziehbar. Vielleicht ändert sich dies jedoch noch in den Folgebänden. Ich frage mich immer noch, welcher neuer Kontinent das sein soll, auf den sie übergesiedelt sind.  Kelsea als Hauptfigur kann ich bis jetzt nicht wirklich einordnen. Ihre Moral und Stärke sprechen für sie. Allerdings bleibt ihr Verhalten für mich oft nicht nachvollziehbar, ihr Charakter undurchsichtig und austauschbar. Ob sie sich in den weiteren Büchern noch weiter entwickeln wird, kann ich leider nicht sagen (ich hoffe es doch sehr). Kelsea wird zu anfangs als leicht dicklich und recht unscheinbar beschrieben. Sie selbst bringt diese Aspekte leider viel zu oft ins Spiel. 19 Jahre lang wurde sie bei ihren Zieheltern in einem Haus im Wald versteckt, ohne Kontakt zu anderen Kindern und Jugendlichen. Doch war ihr schon vor ihrem Aufbruch klar, dass sie im Gegensatz zu den anderen am Hofe ja ach so dick und unscheinbar ist. Wie soll sie dies bitte einschätzen können? Ebenso zermürbend fand ich ihren ständigen Wechseln zwischen aufgeklärt und uninformiert. In den Jahren ihres Versteckspiels wurde sie auf ihr zukünftiges Amt vorbereitet - oder auch nicht. Immer gerade so, wie es gut in die Geschichte gepasst hat. Von Anfang an schwebte die Gefahr in Form von einer Bedrohung von allen Seiten über ihr. Als wirklich bedrohlich habe ich sie jedoch nicht wahrgenommen. Vielleicht, weil Kelsea mir als zu abgeklärt erschienen ist.  Mace bzw. Lazarus, der ihr als Sidekick zur Seite gestellt worden ist, hatte leider im Gegensatz zu ihr vielmehr Tiefe aufzuweisen. Neben all den anderen Figuren, die hier und da eingestreut wurden, erschien Mace als der greifbarste, gerade aufgrund seines ungestümen Wesens. Die Namen der anderen Gardisten sind mir leider nicht im Gedächtnis geblieben. Nachdem ich mich regelrecht durch die Seiten gequält hatte, setzte ich noch einmal große Erwartungen in das Ende, welches es leider auch nicht mehr rausreissen konnte. Auch hier fehlte es mir an Spannung. Allerdings ist es so gestaltet, dass man Band 1 abschließen kann, ohne das Gefühl zu haben etwas zu verpassen, wenn man die weiteren Teile nicht liest.  Fazit: Manchmal ist es wirklich ärgerlich. Von diesem Roman, bzw. der Reihe hatte ich mich sehr viel versprochen, da es mit „Das Lied von Eis und Feuer“ von Georg R.R. Martin verglichen worden ist. Doch leider kommt „Die Königin der Schatten“ in keiner Weise an die Bücher von Martin heran. Das Buch ist mehr Dystopie als Highfantasy und verschenkte in vielerlei Hinsicht Potenzial. Leider konnte mich Band 1 nicht davon überzeugen, die Reihe fortsetzen zu wollen.

    Mehr
  • Rezension - Die Königin der Schatten Band 1

    Die Königin der Schatten
    Schokimonster73

    Schokimonster73

    15. January 2017 um 11:36

    Erika Johansen Debüt-Roman ist bereits optisch mit dem passenden Cover zum Titel und dem Spiel mit Licht und Schatten für mich ein Hingucker gewesen, welcher mich neugierig auf den Inhalt machte. Auch beim durchblättern fand ich es schön eine Landkarte vorzufinden, welche mir erlaubt die „neue Welt“ in die ich nun „abtauchen“ werde, mir besser vorzustellen.  Der Inhalt des Buches ist auf 3 Büchern unterteilt, welche auch den Inhalt der Geschichte und die Geschehnisse gut teilen. Die einzelnen Kapitel beginnen immer mit einigen Sätzen aus einem geschichtlichen Auszug von Tearlings Frühgeschichte und mit einem schönen Initial-Buchstaben beginnt dann die weitere Handlung des Romans. Der Schreibstil der Autorin ist für mich sehr flüssig in der 3. Person geschrieben und fesselte mich gleich von Anfang an. Nun zur Geschichte: Kelsea die im Verborgenen bei ihren Zieheltern Barty und Carlin aufwuchs, ist von Anfang an ein starker Charakter (starrköpfig und zäh) und ist ab ihrem 19. Geburtstag die neue Königin von Tearling. Ein Teil der Königinnen-Garde, welche bereits ihrer Mutter dienten, holt sie aus dem einsamen Cottage ab, um sie sicher an den Königshof zu dienen. Schon beim ersten Teil des Buchs muss sich Kelsea vielen Herausforderungen und Abenteuer stellen, auf die sie trotz des Unterrichts nicht wirklich vorbereitet war. Im zweiten Teil des Buches erkennt sie immer mehr, dass ihre Zieheltern ihr viel verschwiegen haben und auch die Königinnen-Garde ihr keine Antworten auf ihre unzähligen Fragen gibt. Durch die sofortige Verweigerung der monatlichen Abgabe an die Rote Königin und der daraus folgenden Konsequenzen nimmt die Geschichte immer mehr an Fahrt auf und durch die gesponnen Intrigen im Königshaus, der Kirche und den Adel sowie den Kämpfen welche Kelsea mit einzelnen Protagonisten hat, wachsen die verschiedenen Charaktere immer mehr und wurden für mich greifbar. Was mich ab ungefähr der Mitte des Buches ein bisschen irritiert hat, waren die eingestreuten Wörter die auf eine moderne Vergangenheit vor der Überfahrt hinweisen, es aber keine ausreichende Erklärung gab, warum die Menschen nun wie im Mittelalter leben. Mein persönliches Fazit: Der Roman war für mich ein gelungener Schmöker, welchen ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe. Es gab für mich keine Längen und durch den flüssigen und detailreichen Schreibstil der Autorin kam keine Langweile auf. Ich hoffe meine und Kelseas offenen Fragen werden im Band 2 beantwortet und ich bin gespannt wie der plötzliche Mix aus High Fantasy und Dystopie sich fortsetzen wird.

    Mehr
  • Konnte mich nur bedingt in seinen Bann ziehen

    Die Königin der Schatten
    Kellenbay

    Kellenbay

    13. January 2017 um 08:58

    Ich habe sehr viel gutes von dem Buch gelesen und war dementsprechend neugierig und gespannt. Die Geschichte an sich ist nicht schlecht allerdings wirkte es für mich nicht gut ausgearbeitet, insbesondere bezüglich mancher Charaktere und ihren Beziehungen untereinander.  Auch das Setting war für mich nicht ganz fassbar - gefühlt und von allen Lebensumständen mittelalterlich, dennoch wird irgendwann deutlich, dass es eine dystopische Zukunft sein muss.Die Geschichte und Personen haben mich jetzt auch nicht unbedingt so gepackt, dass ich die nachfolgenden Bänden lesen muss - dieses werde ich wahrscheinlich erst tun, wenn ich nichts besseres zur Hand habe.Von mir gibt es drei Sterne, es war nicht schlecht aber auch nicht besonders gut. 

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Die Themen-Challenge geht 2017 in eine weitere Runde und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wenn ihr eine besondere Leseherausforderung sucht, dann seid ihr bei dieser Challenge genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich (Marina) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt dazu eine persönliche Nachricht hier auf LovelyBooks an mich mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2017 bis 31.12.2017. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2017 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, in dem der Protagonist ein Haustier hat Ein Buch, auf dessen Cover ein Fahrzeug zu sehen ist (Flugzeug, Auto, Zug, etc.) Ein Buch, welches in einem Land spielt, in dessen Name kein "a" vorkommt Ein Buch eines bereits verstorbenen Autors Ein Buch, dessen Titel mit demselben Buchstaben beginnt und endet Ein Buch über eine wahre Begebenheit Ein Buch, das einer deiner Freunde bei LovelyBooks in seiner Bibliothek als bereits gelesen gelistet und auch zumindest mit Sternen bewertet hat. (Wenn du noch keine Freunde hast, findest du hier in der Challenge bestimmt ganz schnell welche :-)) Ein Buch, dessen Autor aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt Ein Buch, welches in der Stadt spielt, in der du wohnst (bzw. in der nächstgrößeren Stadt oder in einer Stadt, in der du 2017 mehrmals warst) Ein Buch, dessen Cover vorrangig grün ist Ein Buch, das hauptsächlich in den USA spielt, jedoch nicht in New York Ein Buch, auf dessen Cover die untere Hälfte einer Person abgebildet ist (Beine oder Füße) Ein Buch, welches eine Landkarte enthält Ein Buch, das mindestens 500 Seiten lang ist Ein Buch, dessen Autor im selben Jahr geboren ist wie du Ein Buch, das mindestens 50 LovelyBooks-Mitglieder in ihrer Bibliothek haben. (Du findest die Anzahl, wenn du auf der Buchseite oben mit der Maus über die Sternebewertung fährst.) Ein Buch eines Literatur-Nobelpreisträgers Ein Buch, das du 2016 begonnen, aber nicht zu Ende gelesen hast Ein Buch, das der jeweilige Autor als erstes veröffentlicht hat - das Debüt des Autor Ein Buch, dessen Titel eine Zahl (ausgeschrieben oder in Ziffernform) enthält Ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht Ein Buch, das nicht in unserer Welt spielt (sondern in einer Fantasy-Welt, im Weltraum, etc.) Ein Buch, das maximal 3 cm dick ist Ein Buch, das noch keine einzige Sterne-Bewertung auf LovelyBooks hat. (Auf der Buchseite sind in diesem Fall die Sterne oben grau und nicht gelb.) Ein Buch, das von zwei oder mehr Autoren geschrieben wurde Ein Buch, bei dem Vor- und Nachname des Autors mit demselben Buchstaben beginnt. Ein Buch, bei dem ein Wort (Gegenstand) aus dem Buchtitel auch auf dem Cover abgebildet ist Ein Buch, das du in einer stationären Buchhandlung zum regulären Preis gekauft hast. (Nicht online oder als Mängelexemlar) Ein Buch, das du als E-Book gelesen oder als Hörbuch gehört hast Ein Buch, das auf LovelyBooks mit durchschnittlich 4 Sternen bewertet ist. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch, das höher als 22 cm ist Ein Buch, auf dessen Cover mehrere Streifen zu sehen sind Ein Buch aus einem Verlag, aus dem du 2017 bisher noch kein Buch gelesen hast Ein Buch, dessen Titel nur in Großbuchstaben geschrieben ist Ein Buch, dessen Titel kein "e" enthält Ein Buch, dessen Verfilmung 2017 ins Kino kommt Ein Buch, zu dem es eine Leserunde auf LovelyBooks gibt, an der ihr auch teilgenommen habt (mindestens 5 Beiträge in Leseabschnitten wurden geschrieben). Ein Buch, dessen Hauptfigur über 50 Jahre alt ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 5 Wörtern besteht Ein Buch, in dessen ISBN (ISBN-13) eine Zahl genau 4-mal vorkommt Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2017 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal (außer bei Aufgabe 18).* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werden Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmerliste: A AberRushAcida-2Adujaadventurouslyaga2010AglayaAgnes13AleidaaljufaAlondriaANATALandymichihellianna1911AnnaboAnnaKatharinaKathiAnne42AnneMayaJannikaAnni04Ann-KathrinSpeckmannAnrubaapfelkindchen123Arachn0phobiAArgentumverdeAspasiaatsabhasi2Azalee B ban-aislingeachbandmaedchenBeaSurbeckBecky_BloomwoodBeeLubellast01Bellis-Perennisbeyond_redemptionBiancaWoebine174B_iniBioinaBirkentochterblack_horseBlacksallyBluebell2004BlueSunsetbookgirlbook_lover_6booksaremybestfriendsBosniBrixiaBuchgespenstBuechermomente C Caillean79capcolacarathisCarigosCaroasChattysBuecherblog (20/20)CherryGraphicsChrissisBücherchaosChucksterClaudia-MarinaCode-between-linesConnyKathsBooksCrazy-Girl6789crimarestricrimesscrumbCWPunkt D daneegold (40/40)Darcydaydreamindia78DieBertadiebuchrezensiondigraDion (20/20)divergentDonnaVividownblackangelDreamcatcher13dreamily1Dubdadda E Ela_FritzscheEldfaxiElkeel_loreneelmidiEmotionenEngelchen07 (30/30)engineerwifeEnysBookserazer68Ernie1981Even F _franziiiiiii_faanieFantwordFairy-KittenFeniFjordi93FlamingoFornikafranzziFreelikeaBirdFrenx51Fulden G GelisglanzenteGluehsternchenGrOtEsQuEgst H hannelore259hannipalannihappytannyHenny176Herbstmondhexe959753HeyyHandsomehisterikerHisuiHaruHortensia13 I IamEveIcelegsichundelaineIgelmanu66imago_magistriIMG_1001Isar-12isipisi J Jacky_JollyJadrajala68JamiijanakaJanina84Janna_KeJasBlogjasaju2012Jashrinjenvo82Johanna_TorteJosy-Julchen77Jule16JulesWhethetherJulia_liestjuli.buecherJulie209 K kalestrakalligraphinKarin_KehrerKasinkatha_strophekatjalovesbookskattiiKayvanTeeKerstinTh (30/30)kingofmusicKleine1984kleinechaotinkleine_welleKleinerKometKnoppersKnorkekn-quietscheentchenKodabaerkornmuhmeKuhni77Kurousagi L LaDragoniaLadyIceTeaLadyMoonlight2012LadySamira091062LaLectureLaMenschLandbieneLarii-MausiLarryPiLaurax3lehmaslenicool11LeonoraVonToffiefeelesebiene27LeseJetteLese-KrissiLeseLottiLeseMama82Leseratz_ 8Lesezirkelleyaxlieberlesen21LilawandelLilli33LimitLesslinda2271lLissyLit-TripLiz_MacSharylizzie123LooooraLostHope2000louella2209Lovely90LrvtcbLuilineLuzi92lyydja M mabuereleMali133marpijemartina400MarveyMary2Mary-and-Jocastamelanie1984MelEMelvadjamia0503miahMiamouMichicornMimasBuchweltMinniMira20MiracleDaymiramiepMiriSeemisanthropymisery3103MissErfolgmiss_mesmerizedMissMoonlightMissSnorkfraeuleinMissStrawberryMissSweety86mistellormondymrc0mrsCalemmmingsMrs_Nanny_OggMurphyS91 N NachtorchideenaninkaNelebooksnemo91NewspaperjunkieNightflowerniknakNisnisnoitaNookinordbrezeNynaeve04 O once-upon-a-timeOnlyHope1990Ophiuchus P Pachi10pamNpardenPaulamybooksandmepeedeePhilipPhiniPiiPinkie31PinocaPippo121PMelittaMPucki60 Q QueenelyzaQueenSize R rainbowlyRitjaRoni88 S sakuSakukosameaSanjewelSarah9070schafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeSchneeeule129SchnutscheschokokaramellSeelensplitter (Blog) (20/20)ShineOnSickSikalSkybabesolveigSomeBodysommerleseSnordbruchSophiiiespozal89StarletStaubfinger12StefanieFreigerichtstefanie_skySteffi1611SteffiZiStehlbluetensteinchen80sternblutsunlightSuskaSxndy_03 T TalathielTalliannaTaluziTamileinTanja13TatsuThe iron butterflyTheBookWormthelauraverseTina2803Tine13Tini_STiniSpeechlesstintentraumweltToniarwTraubenbaerTraumTante U ulrikeuulrikerabe V Valabevalle87vanystefvb90Veritas666Vivy_navk_tairenVroniMarsVucha W wampyWaschbaerinwerderanerWermoewewidder1987WilliaWolly X Y YaBiaLinaYolandeYvetteH Z zazzleszessi79

    Mehr
    • 4030
  • Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa! Zum Ende des Jahres widmen wir uns dieses Mal bei der LovelyBooks Lesechallenge nicht einem einzelnen Buch, sondern drehen die Spieß um und schreiben selber! Rezensionen nämlich! Nachdem wir das ganze Jahr über so viel gelesen haben, nutzen wir die besinnliche Zeit, um all die Rezensionen zu schreiben, die während des Jahres liegengeblieben sind!Beim großen LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon wollen wir dafür sorgen, dass der Stapel der unrezensierten Bücher schrumpft und wir frisch und fröhlich ins neue Jahr starten können! Macht mit, rezensiert, was das Zeug hält und gewinnt mit etwas Glück großartige Buchpakete mit neuen Büchern, die auf eure Rezensionen warten!Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 dreht sich beim LoReSchreMa alles um eure Rezensionen bei LovelyBooks. Wir wollen mit euch Tipps und Tricks zum Schreiben von Rezensionen austauschen, darüber sprechen, wie man Kritik in Rezensionen gut verpackt und selbstverständlich durch all die vielen Rezensionen stöbern, die ihr im letzten Jahr gelesen habt!Als großartiges Finale gibt es zum Ende des LoReSchreMa einen Lesemarathon vom 27.12. bis 01.01.2017, mit dem wir das Jahr gebührend ausklingen lassen! Schließlich wollen wir dann direkt mit neuen Rezensionsstoff ins neue Jahr einsteigen!Was ist ein LoReSchreMa?LoReSchreMa steht für "LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon". Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 möchten wir uns Zeit dafür nehmen, das vergangene Lesejahr Revue passieren zu lassen und all die Rezensionen zu schreiben, die bisher auf der Strecke geblieben sind. Natürlich müsst ihr nicht die gesamte Zeit über Rezensionen schreiben, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns darüber austauschen können, welche Rezensionen wir geschrieben haben.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres LoReSchreMa begleiten möchte. Dasselbe gilt natürlich auch für den Lesemarathon am Ende der Aktion. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier während der Aktion kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Rezensionen zu lesen und dadurch vielleicht das ein oder andere Buch zu entdecken. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #loreschrema - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Zu gewinnen gibt es auch etwas! Unter allen Usern, die hier ihre neu erstellten Rezensionen mit uns teilen, verlosen wir 5 Buchpakete von LovelyBooks mit neuem Lesestoff für euch! Wir freuen uns schon sehr auf den LoReSchreMa und sind gespannt, welche Rezensionen in dieser Zeit entstehen!

    Mehr
    • 2165
  • Der Leser wird stark im Dunkeln gelassen

    Die Königin der Schatten
    Miia

    Miia

    26. December 2016 um 11:02

    Achtung! 1. Teil einer Reihe! Inhalt:  Neunzehn Jahre lang führte die junge Prinzessin Kelsea Glynn ein abgeschiedenes Leben in der Obhut ihrer Pflegeeltern. Nun ist der Tag gekommen, an dem sie von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter an den Königshof zurückeskortiert wird, um die Herrschaft über das magische Königreich Tearling anzutreten. Doch Tearling ist ein armes Land, ständig bedroht von seinem mächtigen Nachbarn Mortmesne. Um ihre Herrschaft zu sichern, schloss Kelseas Mutter einst einen verhängnisvollen Pakt. Einen Pakt, dessen Konsequenzen Kelsea nun zu spüren bekommt, denn es trachtet ihr nicht nur die Rote Königin von Mortmesne nach dem Leben, auch ihr Hofstaat, schlimmer noch, ihr eigenes Volk misstraut ihr. Nur wenn sie einen Weg zu ihrem magischen Erbe findet, kann Kelsea ihre Untertanen vor Mortmesne schützen. Falls sie lange genug auf dem Thron sitzt. Falls sie lange genug überlebt . . . Meine Meinung:  Wieder ein Buch, welches sehr stark gehyped wird. Ich kann den Hype momentan nicht ganz nachvollziehen. Wir bekommen hier eine Mischung aus Dystopie und Fantasy, denn unsere Welt hat sich stark verändert und eine neue Welt ist dazu gekommen. Durch die legendäre, aber geheimnisumwobene Überfahrt ist viel Wissen verloren gegangen und die Menschen leben eigentlich wieder wie im Mittelalter. Die Herrscher der einzelnen Königreiche entscheiden über ihr Volk, dabei spielen natürlich auch magische Kräfte eine Rolle, die aber in ihrer Stärke und Ausprägung noch nicht ganz klar werden. Wie es zu dieser Welt gekommen ist, was damals bei der Überfahrt passiert ist und warum die Überfahrt überhaupt stattgefunden hat, bleibt unklar. Mich haben die vagen Äußerungen zu der Thematik sehr gestört, weil es den Eindruck übermittelt als würde die Autorin klare Aussagen vermeiden, um Logikfehlern zu entgehen. Generell wird der Leser eigentlich durchgehend im Dunkeln gelassen. Es kommen immer wieder neue Fragen auf, aber keine werden beantwortet. Was sind die Ziele der roten Königin? Welche Ziele verfolgt die heilige Kirche? Was ist eigentlich mit all den anderen Religionen passiert? Warum hat Kelseas Mutter sie damals abgegeben? Wer ist Kelseas Vater und warum wird darum so ein Geheimnis gemacht? Woher kommen die Ketten von Kelsea?Alles Fragen, die schon ziemlich zu Beginn gestellt werden und nicht im Ansatz geklärt werden. Das ist ziemlich anstrengend. Die Story an sich ist dann zwar wirklich spannend, aber die offenen Fragen überwiegen dennoch. Mir hat aber ganz gut gefallen, dass die Autorin trotz der vielen Beschreibungen und trotz weniger Dialogen die Spannung aufrecht erhalten konnte. Für mich war das Buch deshalb dennoch ein Pageturner. Ich habe es ziemlich schnell durchgelesen und ich bin auch echt interessiert daran, wie es weiter geht :) Besonders gut hat mir gefallen, dass diesmal keine Liebesbeziehung im Vordergrund steht. Kelsea schwärmt zwar von jemandem und ihr ständiges Mäkeln an ihrem eigenen Aussehen könnte einem aufstoßen, aber die Liebe ist halt nicht vordergründig und das ist heutzutage in einem Fantasybuch wirklich selten.  Fazit:  Wir erleben hier eine Mischung von Fantasy und Dystopie. Leider wird der Leser noch stark im Dunkeln gelassen und es wird keine Frage richtig beantwortet. Trotzdem schafft es die Autorin die Spannung aufrecht zu erhalten und lässt dieses Buch zu einem Pageturner werden. Ich bin kein richtiger Fan von diesem Reihenauftakt, fand die Geschichte aber auch nicht schlecht und lande dabei bei sehr soliden 3 Sternen!

    Mehr
  • In dunklen Landen...

    Die Königin der Schatten
    Schneeflocke2013

    Schneeflocke2013

    08. December 2016 um 12:04

    Inhalt:Das Königreich Tearling wird geplagt von Machtgier, Korruption und Intrigen. Es ist innerlich total zerrissen. Geld gibt es fast nicht und das Einzige was der Regent tut ist auf dem Hintern sitzen. Er lässt andere das Volk ausbluten ohne sich dem Hass, der Verzweiflung der Untertanen zu stellen. Zum Glück gibt es die junge Kronprinzessin Kelsea Glynn. Von der Königinnengarde wird sie von ihren Zieheltern in die Hauptstadt gebracht um endlich den Thron zu übernehmen. Sie sieht die Qual des Volkes und bietet nicht nur dem Tod die Stirn, sondern auch einem greifbareren Feind: der roten Königin von Mortmesne.Meine Meinung:Dieses Buch hat mich sehr positiv überrascht. Der Autorin ist es gelungen, dass ich wieder Interesse an richtigen Fantasy Büchern habe. Natürlich kenne ich die Harry Potter Bücher in und auswendig, doch dann kam nur noch Liebesliteratur raus wo sie ihn / er sie findet und sie glücklich sind bis ans Ende ihrer Tage. Hier ist es nicht so, außer wir reden von der Liebe zum Volk.Kelsea ist eine junge und ungewöhnliche Frau. Als Tochter der vorherigen Königin Elysa wurde sie von Zieheltern aufgezogen, denn ihre Mutter starb jung. So gut es geht wurde sie auf ihr Amt vorbereitet. Für den Anfang hat sie nur eine einzige Aufgabe: den Weg in die Stadt und zu ihrer Krönung zu überleben.Auf der Reise lernt sie einige Personen kennen von denen mir manche sympathisch waren, andere weniger.Kelsea möchte von Anfang an alles richtig machen, doch wir wissen ja selbst wie gut so etwas funktioniert. Ihre erste große Tat macht ihr das Volk zu Freunden und Berater zu Feinden.Der Verlauf der Geschichte und wie Tearling schließlich entstand war für mich unheimlich faszinierend. Vieles davon ist gut möglich, doch ich hoffe nicht mehr da zu sein, wenn ein Menschenleben so wenig wert ist wie hier.Die junge Königin ist eine Kämpfernatur, vertraut ihrer Garde und lernt jeden Tag etwas mehr dazu. Ihr ist schnell klar was für Konsequenzen ihr Handeln hat und hasst es wie ein kleines, schwaches Frauchen behandelt zu werden. Sie möchte und will das Gegenteil ihrer Mutter sein die zu schwach war um etwas zu ändern. Die ihre Kleider und Ruhe mehr liebte als ihr Land. Ihre Aufgabe.Wichtiger Bestandteil der Geschichte ist nicht nur Kelsea sondern auch ein blauer Edelstein den sie als Kette um den Hals trägt. Schnell wird klar, dass einige es auf ihn abgesehen haben, doch freiwillig rückt die junge Königin ihn nicht raus. Kann sie aber auch nicht.Ihre Feinde wollen ihr natürlich ans Leben und versuchen mehrmals sie los zu werden. Doch Kelsea erinnert in der Hinsicht an eine Katze; egal was passiert sie steht wieder auf.Einmal angefangen habe ich es verschlungen und war sehr überrascht als ich auf der letzten Seite ankam. Ich wollte sofort nach dem nächsten Band greifen, aber den habe ich nicht da…5 Flocken für die Geschichte und ein großes Danke schön an das Bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Rezension: Die Königin der Schatten von Erika Johansen

    Die Königin der Schatten
    Chianti Classico

    Chianti Classico

    23. July 2016 um 10:58

    Als Thronfolgerin von Tearling lebt Kelsea ein gefährliches Leben, denn sie hat viele Feinde, die ihr nach dem Leben trachten. Ihr Königreich ist pleite und wird seit Jahren von seinem Nachbarland Mortmesne bedroht. Doch Kelsea hat eine Vision für ihr Königreich und lässt sich von niemanden von dieser abbringen... "Die Königin der Schatten" ist der erste Auftaktband von Erika Johansens gleichnamiger Trilogie. Der Großteil des Buches wird aus der Sicht der Protagonistin Kelsea erzählt, aber hin und wieder wechselt die Perspektive. So konnte man aus den Sichten der Roten Königin lesen, die als Königin von Mortmesne die Gegnerin von Kelsea darstellt, oder aus der ihres Onkel Thomas, der nach dem Tod von Kelseas Mutter als Regent von Tearling fungiert und das Königreich mehr oder weniger in den Ruin getrieben hat. Kelsea ist die Kronprinzessin von Tearling, doch sie ist nicht am Hof von Neulondon aufgewachsen, sondern abgeschieden in einem Wald vor ihren zahlreichen Feinden versteckt und auf ihre Rolle als Königin vorbereitet worden. An ihrem neunzehnten Geburtstag wird sie von der Königinnengarde an den Hof zurück eskortiert, um dort den Thron zu besteigen. Kelsea mochte ich als Protagonistin richtig gerne, weil sie sehr mutig und vernünftig ist. Ich war sehr überrascht, wie gut sie sich in ihrer neuen Rolle als Königin schlägt, auch wenn sie jahrelang darauf vorbereitet wurde. Sie hat eine Vision für ihr Königreich und lässt sich von nichts davon abhalten diese umzusetzen, auch wenn ihre Entscheidungen auf den ersten Blick vielleicht nicht sehr klug erscheinen, aber sich auf lange Sicht als richtig entpuppen. Der Weltentwurf von Erika Johansen hat mir ebenfalls gut gefallen. Die Geschichte spielt in Tearling, einem Land in der so genannten Neuen Welt, die vor ein paar Jahrhunderten nach der Überfahrt besiedelt wurde. Auf der eigentlichen Überfahrt ging viel Wissen verloren, sodass die Menschen in Tearling teilweise wie im Mittelalter leben. Ich fand es super, dass es vorne im Buch eine Karte gab, an der man sich orientieren konnte. Neben Kelsea gab es noch viele weitere wichtige Charaktere beispielsweise den Fetch, die Rote Königin oder Lazarus, der Hauptmann von Kelseas Garde. Alle sind sehr spannende Charaktere, die noch interessanter wurden, weil man nicht wirklich viel über ihre Vergangeheit erfährt. Ich hätte mir gewünscht, dass man sowohl über die Welt, als auch über die Charaktere und die Herrschaft von Kelseas Mutter Elyssa mehr erfahren hätte! Es werden viele Fragen aufgeworfen und auf die wenigsten bekam man im ersten Band eine Antwort, wodurch natürlich meine Neugier und Vorfreude auf den zweiten Band gestiegen ist! Fazit: "Die Königin der Schatten" ist ein toller Auftaktband, dessen Geschichte süchtig macht! Sowohl die Charaktere, als auch der Weltentwurf haben mir richtig gut gefallen und die Handlung war durchgehend spannend. Ich hätte mir gewünscht, dass man noch mehr über die Hintergründe der Charaktere erfahren hätte, aber so wurde meine Neugier auf den zweiten Band gesteigert, denn ich muss unbedingt wissen, wie es mit Kelsea und Tearling weitergehen wird! Sehr gute vier Kleeblätter für einen spannenden Auftakt!

    Mehr
  • Die Königin der Schatten - Band 1

    Die Königin der Schatten
    PoldisHoerspielseite

    PoldisHoerspielseite

    18. July 2016 um 13:45

    Keslea ist in einem abgelegenen Waldstück aufgewachsen, behütet von einem väterlichen Soldat und erzogen von einer strengen Lehrerin. Doch an ihrem 19. Geburtstag ändert sich ihr Leben schlagartig, als sie als neue Regentin an den Königshof kommt und das Erbe ihrer Mutter fortsetzt. Neben zahlreichen Intrigen und boshaften Gerüchten am Hof und der Feinseligkeit ihres Volkes muss sie sich auch gegen eine Gefahr von außen erwehren, das benachbarte Mortmesne rüstet sich zum Kampf...„Die Königin der Schatten“ ist nicht nur der Debutroman von Erika Johansen, sondern bildet auch den Auftakt einer Romantrilogie – die sogar bis 2019 von Hollywood verfilmt werden soll. Der Trubel um das Buch ist absolut berechtigt, auch mich konnte der Roman über weite Teile begeistern. Die Welt, die sich Johansen erdacht hat, ist sehr atmosphärisch geraten. Eine mittelalterliche Welt, leise eingebundene magische Elemente, viele finstere Ideen. Auch die Gefahr, in der sich Keslea immerzu befindet, wird sehr prägnant herausgearbeitet. Immer, wenn es einen der wenigen momente der scheinbaren Sicherheit gibt, folgt kurz darauf die nächste Bedrohung, Kelsea muss um ihr Leben fürchten und kann nur mit knapper Not entkommen. Das Königreiches ist zerrissen und misstraut seiner neuen Herrscherin zutieft, und diese muss sich nicht nur in der ungewohnten Rolle beweisen, sondern auch mehr über ihre Vergangenheit herausfinden – was schon einmal viel Spannung erzeugt, da die Autorin nur häppchenweise neue Informationen preisgibt und der Leser so immer tiefer in die Welt eintauchen kann. Verschärft wird dies durch das mächtige benachbarte Königreich mit seiner geheimnisvollen Herrscherin, auch dies ist ein wesentlicher Faktor, der mehr Spannung erzeugt.Das alles wäre nicht so stimmig und interessant, wenn Kelsea nicht so ein differenzierter Charakter geworden wäre. Doch anstatt einer strahlenden Herrscherin wird man mit einer innerlich zerrissenen Person konfrontiert, die nicht nach Macht lechzt und sehr verunsichert wirkt, sich aber schnell wandeln muss um zu überleben. Auch die anderen Charaktere werden eingängig beschrieben und steigern den Reiz. Der Schreistil ist flüssig und unterhaltsam, flexibel reagiert die Autorin auf unterschiedliche Situationen und passt Wortwahl und Stilistik an. Lediglich die immer wieder eingebundenen sexuellen Anspielungen wirken gezwungen und sind meist zu ordinär geraten, das passt nicht so recht in das Gesamtkonzept.Zwar gibt es im Mittelteil einige langwierige Passagen, aber insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Die düstere Welt mit ihren harten Sitten, die nicht zu sehr im Vordergrund stehenden magischen Elemente, der Konflikt zwischen den beiden Königreichen und auch die stetige Bedrohung durch Königshof und Volk lassen weder Kelsea noch den Leser zu Atem kommen.

    Mehr
  • Die Königin der Schatten - Band 1

    Die Königin der Schatten
    PoldisHoerspielseite

    PoldisHoerspielseite

    18. July 2016 um 13:45

    Keslea ist in einem abgelegenen Waldstück aufgewachsen, behütet von einem väterlichen Soldat und erzogen von einer strengen Lehrerin. Doch an ihrem 19. Geburtstag ändert sich ihr Leben schlagartig, als sie als neue Regentin an den Königshof kommt und das Erbe ihrer Mutter fortsetzt. Neben zahlreichen Intrigen und boshaften Gerüchten am Hof und der Feinseligkeit ihres Volkes muss sie sich auch gegen eine Gefahr von außen erwehren, das benachbarte Mortmesne rüstet sich zum Kampf...„Die Königin der Schatten“ ist nicht nur der Debutroman von Erika Johansen, sondern bildet auch den Auftakt einer Romantrilogie – die sogar bis 2019 von Hollywood verfilmt werden soll. Der Trubel um das Buch ist absolut berechtigt, auch mich konnte der Roman über weite Teile begeistern. Die Welt, die sich Johansen erdacht hat, ist sehr atmosphärisch geraten. Eine mittelalterliche Welt, leise eingebundene magische Elemente, viele finstere Ideen. Auch die Gefahr, in der sich Keslea immerzu befindet, wird sehr prägnant herausgearbeitet. Immer, wenn es einen der wenigen momente der scheinbaren Sicherheit gibt, folgt kurz darauf die nächste Bedrohung, Kelsea muss um ihr Leben fürchten und kann nur mit knapper Not entkommen. Das Königreiches ist zerrissen und misstraut seiner neuen Herrscherin zutieft, und diese muss sich nicht nur in der ungewohnten Rolle beweisen, sondern auch mehr über ihre Vergangenheit herausfinden – was schon einmal viel Spannung erzeugt, da die Autorin nur häppchenweise neue Informationen preisgibt und der Leser so immer tiefer in die Welt eintauchen kann. Verschärft wird dies durch das mächtige benachbarte Königreich mit seiner geheimnisvollen Herrscherin, auch dies ist ein wesentlicher Faktor, der mehr Spannung erzeugt.Das alles wäre nicht so stimmig und interessant, wenn Kelsea nicht so ein differenzierter Charakter geworden wäre. Doch anstatt einer strahlenden Herrscherin wird man mit einer innerlich zerrissenen Person konfrontiert, die nicht nach Macht lechzt und sehr verunsichert wirkt, sich aber schnell wandeln muss um zu überleben. Auch die anderen Charaktere werden eingängig beschrieben und steigern den Reiz. Der Schreistil ist flüssig und unterhaltsam, flexibel reagiert die Autorin auf unterschiedliche Situationen und passt Wortwahl und Stilistik an. Lediglich die immer wieder eingebundenen sexuellen Anspielungen wirken gezwungen und sind meist zu ordinär geraten, das passt nicht so recht in das Gesamtkonzept.Zwar gibt es im Mittelteil einige langwierige Passagen, aber insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Die düstere Welt mit ihren harten Sitten, die nicht zu sehr im Vordergrund stehenden magischen Elemente, der Konflikt zwischen den beiden Königreichen und auch die stetige Bedrohung durch Königshof und Volk lassen weder Kelsea noch den Leser zu Atem kommen.

    Mehr
  • weitere