Erika Johansen Die Königin der Schatten - Verflucht

(115)

Lovelybooks Bewertung

  • 118 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 2 Leser
  • 54 Rezensionen
(62)
(41)
(7)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Königin der Schatten - Verflucht“ von Erika Johansen

Die Königin der Schatten hat den Thron bestiegen, doch kann sie ihr Reich vor dem Untergang bewahren?

Seit Kelsea Glynn ihr rechtmäßiges Erbe angetreten hat, ist in Tearling ein Zeitalter der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit angebrochen. Doch mit der Roten Königin des Nachbarreiches Mortmesne hat sich Kelsea eine ebenso mächtige wie gefährliche Feindin gemacht: Unau altsam marschiert die gewaltige Mort-Armee auf die Grenzen Tearlings zu. Noch während Kelsea versucht, einen Krieg zu verhindern, den sie nicht gewinnen kann, kommt sie einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur – einem Geheimnis, das das Schicksal Tearlings für immer verändern wird.

Wenig Begeisterung angesichts der temporären suboptimalen Wandlung von Kelsea, aber weiterhin spannend und vielversprechend.

— katha_dbno

Was für ein fulminanter zweiter Teil!!!

— xine48

Sehr gelungener zweiter Band: Spannend, mit neuen überraschenden Storyelementen und Charakteren, die überzeugende Entwicklungen durchlaufen.

— PMelittaM

Gefällt mir noch mal besser als das Erste. Unglaublich spannend. Ich konnte garnicht mehr aufhören zu lesen.

— JohannaJonas

Eine Mischung aus Dystopie und Fantasy. Das hat was...

— callunaful

Nicht ganz so spannend wie Band 1 aber das Cover ist genauso intressant anzuschauen

— Kerstin_Lohde

Einer der besten zweiten Bände, die ich jemals gelesen habe!

— Isabella_

Ein starker Anschluss des ersten Teils. Wieder mal spannend, tolle Story. Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen!

— germanbookishblog

Eine junge hoffnungsvolle Königin mit magischer Unterstützung die einzig für ihr Volk regiert! Wahnsinnig spannend!

— kassandra1010

Eine fantastische Reihe, die einen atemlos zurück lässt!

— MosquitoDiao

Stöbern in Fantasy

Götterblut

Ein toller Auftakt mit einem riesigen Cliffhanger.

travelsandbooks

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

noch stärker als der erste Teil! Jetzt heißt es ewig warten auf Teil drei.

lillylena

Nevernight - Die Prüfung

Brutal und unerbittlich. Kämpferisch und mit knallharter Protagonistin. Für meinen Geschmack etwas zu sehr, meinen Nerv traf das Buch nicht.

buchstabentraeumerin

Codex Sanguis - Staffel 1: Septemberblut 1

Eine Reihe, die mich vollkommen verblüfft hat. Vampirlike brutal, düster und vor allem spannend und packend! Äußerst gelungen!!

MiraxD

Coldworth City

Schöne Fantasy-Geschichte :) Aber leider nicht so sehr meins 🙈

the_ocean_of_books

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Sehr Bildgewaltig, brutal und mitreißend - absolute Leseempfehlung.

libraryfairy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Würdige Fortsetzung

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    katha_dbno

    02. November 2017 um 12:14

    Rezension auf Buntes TintenfässchenNachdem ich vor kurzem den ersten Band der Reihe gelesen habe und absolut begeistert war, wollte ich natürlich gleich weiterlesen. Schon in den ersten Kapiteln zeichnet sich ab, dass man nun weitaus tiefer in Johansen Welt, deren Historie und das Leben einzelner Charaktere vordringen wird. Immer wieder wechselt die Erzählinstanz, sodass man diverse Figuren (Kelsea, die Rote Königin, Pater Tyler, Lily) begleitet und so ein viel besseres Gespür für sie bekommt. Pater Tyler hat mich ziemlich überrascht, da mein erster Eindruck von ihm war, dass er ein schwaches Gemüt hat und nicht gearde zur aufmüpfigen Sorte gehört. Auch die anderen Figuren haben ein paar Überraschungen für mich bereit gehalten - nicht immer gute! Während ich im ersten Band für die Rote Königin einfach nur Abneigung empfand, habe ich im zweiten Band meine Meinung von ihr etwas geändert. Tatsächlich hat sich bei mir ihr gegenüber etwas Mitleid geregt, wenngleich natürlich nicht übermäßig. Aber man hat ein paar Informationen über sie erfahren, die sie weniger grausam, aber dafür menschlicher erscheinen lassen. Kelsea ist in meiner Gunst im Verlauf der Geschichte leider stetig gesunken. Sie durchlebt ein paar Wandlungen, die mir - und auch den Figuren im Roman - missfallen haben. Von dem unscheinbaren, aber gütigen Mädchen vom Anfang ist fast nichts mehr übrig. Stattdessen überwiegen Grausamkeit und - man möge mir das Harry Potter-Zitat verzeihen - ein "gewisser Drang, sich zu beweisen". Erst im letzten Viertel konnte sie das alles wieder durch ihre Entscheidungen wett machen, wenngleich auch diese wieder aufgrund ihrer Impulsivität nicht sonderlich weitsichtig gewesen sind.Neben dem Hauptgeschehen gibt es einige Passagen, die Kelseas Visionen wiedergeben. Diese haben bei mir anfangs eher Stirnrunzeln hervorgerufen, da sie meines Erachtens nicht ins Gesamtbild passten. Das lag vor allem daran, dass das, was Kelsea darin- aus der Perspektive von Lily Mayhew sieht und erlebt in einer deutlich moderneren und techniklastigeren Welt spielt, während Kelseas Gegenwart (und damit Lilys Zukunft) eher auf einem mittelalterlichen Stand ist. Das Paradox wird aber mit jeder Version immer mehr aufgelöst, sodass diese Chronologie durchaus Sinn ergibt. Man erfährt darin nämlich, dass das jetzige Tearling aus dem utopischen Wunsch nach einer besseren Welt entstanden ist, "in der es weder Arm noch Reich gibt. Keinen Luxus, aber jeder hat zu essen, etwas anzuziehen, eine gute Ausbildung und Fürsorge. Gott hat keine Macht, Bücher sind nicht verboten. Frauen sind nicht unterdrückt. Die Hautfarbe spielt keine Rolle, die Umstände der Geburt, all das ist egal. Güte und Menschlichkeit bedeuten alles. Es gibt keine Waffen, keine Überwachung, keine Drogen, keine Schulden, keine Gier". Der Nachteil dieses Neustarts ist der Verzicht auf jeden technischen Fortschritt, den die Menschheit bis dato erlangt hat - daher auch die "Rückständigkeit" Tearlings. Nachdem ich mich nun an diese Visionen gewöhnt hatte, fand ich sie ausgesprochen aufschlussreich und auch Lily, in deren Haut Kelsea dann steckt, wurde mir immer sympathischer. Auf beiden Zeitebenen ging es hoch her, sodass Band zwei zwar nicht direkt brutaler als sein Vorgänger war, aber auf jeden Fall hatte ich den Eindruck, dass die blutigen Szenen detaillierter beschrieben wurden und eine andere Form von Grausamkeit hinzugekommen ist.In der Fortsetzung darf man sich auch über sowas wie romantische Gefühle "freuen", die ich - wie ich beim ersten Teil erwähnt hatte - nicht unbedingt vermisst habe. Es war ein nettes Extra, das beim Lesen etwas Entspannung in die Turbulenzen gebracht hat. Das Gute ist, dass Johansen den entsprechenden Szenen nicht soviel Platz anberaumt hat, sodass immer noch die politischen Konflikte, die Komplotte, Kelseas innere und äußere Veränderungen und das Geschehen in der Vergangenheit im Vordergrund standen. Wolke-Sieben- und Rosa-Seifenblasen-Stimmung kommt dabei aber weniger auf. FazitDie Fortsetzung der "Tearling"-Reihe steht seinem Vorgänger in punkto Spannung, Konflikthaltigkeit und interessanten Wendungen in nichts nach. Nachteilig ist daran eigentlich nur, dass mich einige der Entwicklungen ziemlich aufgeregt haben und ich angesichts von Kelseas Visionen anfangs etwas verwirrt war. Letztlich hat mir das aber nicht die Freude an der Reihe verdorben. Auf geht's zu Band 3!

    Mehr
  • Die Königin der Schatten - Verflucht | Band 2

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    AReaderLivesAThousandLives

    29. October 2017 um 10:32

    Achtung, 2. Teil einer Trilogie! Worum es geht: Die Königin der Schatten hat den Thron bestiegen, doch kann sie ihr Reich vor dem Untergang bewahren? Seit Kelsea Glynn ihr rechtmäßiges Erbe angetreten hat, ist in Tearling ein Zeitalter der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit angebrochen. Doch mit der Roten Königin des Nachbarreiches Mortmesne hat sich Kelsea eine ebenso mächtige wie gefährliche Feindin gemacht: Unau altsam marschiert die gewaltige Mort-Armee auf die Grenzen Tearlings zu. Noch während Kelsea versucht, einen Krieg zu verhindern, den sie nicht gewinnen kann, kommt sie einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur – einem Geheimnis, das das Schicksal Tearlings für immer verändern wird. Meine Meinung: Da mir der erste Band ziemlich gut gefallen hat, musste ich unbedingt wissen wie es weiter geht.Wie auch in Band 1 ließ sich dieses Buch sehr flüssig lesen, was auch an dem einfach gehaltenen Schreibstil liegt. Die Seiten fliegen nur so dahin, wurden jedoch dieses mal auch ein wenig eingebremst. Die Rückblicke waren dieses mal irgendwie ziemlich nervig und doch sehr gehäuft. Mir ist klar, dass sie eine Rolle für die zukünftige Geschichte spielen, aber sie haben mich dennoch ein wenig gestört. Anstatt mehr von Kelsea und ihren Männern zu erfahren, mehr über ihre Entwicklung zu schreiben (um die dann auch besser auszuschmücken) haben wir eine weitere, fast schon Hauptperson, mit Namen Lily in deren Leben und Welt wir eintauchen müssen. Die Charakterentwicklung in Band 2 hat mir leider auch nicht so ganz gefallen. Vor allem Kelsea hat sich ziemlich negativ entwickelt und auch wenn manches verständlich war gab es eben auch Situationen, Gedanken und Handlungen die ich absolut nicht nachvollziehen konnte und bei denen ich mich gefragt habe, was das jetzt genau sollte. Auch die Sache mit dem Aussehen... in Band 1 war sie nicht diese klassische Buchschönheit die jeder toll fand. Das war gut und mal eine Abwechslung. Hier jedoch wird dauernd ihr Gewicht und ihr Aussehen thematisiert was doch überhaupt nicht wichtig war. Und alles aus Band 1 zunichte macht, wo das doch keine große Rolle gespielt hatte.Manche Szenen, wenn sie dann in der "Hauptzeit" des Buches gespielt haben, waren jedoch sehr gut durchdacht und einige Charaktere fand ich wirklich sehr gut dargestellt. Beispielsweise Pater Tyler oder auch den Kerkermeister. Diese haben überzeugt und auch die Sache mit der Kirche, die Intrigen und ganzen roten Fäden die gesponnen wurden waren, im Vergleich zu der Sache mit der Vergangenheit, gut eingebaut. Fazit: Kommt leider nicht an den ersten Band heran. Trotzdem lässt es sich sehr flüssig lesen und da noch so viele Fragen offen bleiben muss man den dritten Band eigentlich auch noch lesen ;-)

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte eilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2488
  • Nicht ganz so spannend wie Band 1

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    Kerstin_Lohde

    13. August 2017 um 14:54

    Dieser Band hat mich nicht so ganz überzeugen können wie es bei seinem Vorgänger gewesen ist. Aber nicht weil er so schlecht ist, sondern weil er mich dieses Mal nicht so wirklich fesseln konnte. Aber ich glaube, das es daran liegt dass ich schon andre gute Fantasy Romane gelesen habe.Im Großen und Ganzen ein gut geschriebener Fantasy Roman der mich aber nicht komplett überzeugen konnte.

  • Ein unglaublich starker zweiter Band!

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    Isabella_

    05. August 2017 um 09:52

    Als ich Die Königin der Schatten - Verflucht in die Hand nahm, hatte ich befürchtet, Anschlussschwierigkeiten zu haben, da das Lesen des ersten Bandes über anderthalb Jahre zurückliegt. Deshalb war ich umso positiver überrascht, als sich meine Befürchtungen als größtenteils unbegründet herauskristallisierten: Ein ganz grobes Hintergrundwissen reicht, um fast alles in Band 2 zu verstehen, nur bei kleinen Details war ich manchmal verwirrt. Meinem Lesevergnügen hat es zumindest keinen Abbruch getan, und ich musste mir nicht die Zeit nehmen, den ersten Band ein zweites Mal zu lesen (nicht zuletzt, weil der wiederum 500+ Seiten misst).Das Stichwort ist bereits gefallen: Die Königin der Schatten - Verflucht war von der ersten bis zur letzten Seite ein einziges Vergnügen. Ich bin überrascht, wie gut mir der Band gefiel. Vielleicht liegt das daran, dass ich mich mittlerweile selbst in Kelseas Altersklasse bewege, aber stand ich der Protagonistin im ersten Band noch zwiegespalten gegenüber, habe ich sie jetzt endgültig ins Herz geschlossen. Gerade, weil sie in ihren ersten Wochen als Königin Fehlentscheidungen getroffen hat und immer noch trifft. Aber immerhin trifft sie Entscheidungen, tritt die Politik nicht nur an irgendwelche Untertanen ab, sondern beteiligt sich aktiv – und sieht auch ihre Verfehlungen ein."Schmerz entwaffnet nur die Schwachen."(Die Königin der Schatten - Verflucht, Erika Johansen, Heyne)Kelsea ist eine Protagonistin mit zahlreichen Makeln, und gerade die Tatsache, dass sie das selbst sieht, macht sie in meinen Augen so sympathisch. Es gibt einfach zu viele Protagonistinnen, die ihr Handeln kein einziges Mal hinterfragen, und Johansen gelingt hier ein erfrischender Twist. In dem zweiten Band entwickelt Kelsea sich noch dazu in eine sehr düstere Richtung, die mich unglaublich faszinierte und mich realisieren ließ, wie sehr ich sie unterschätzt habe. Das teils naive Mädchen aus dem ersten Band ist einer starken Frau gewichen, die sich den Konsequenzen ihrer Handlungen stellt.Ein kurzer Einwand dazu (für diesen Absatz gilt eine Triggerwarnung für selbstverletzendes Verhalten!): In Folge der Verdüsterung ihres Charakters entdeckt Kelsea auch, dass sie durch ihre bloßen Gedanken Leute verletzen kann. Um ihre Wut zu "kontrollieren", richtet Kelsea diese Kraft immer öfter gegen sich selbst und lässt ihre Haut aufreißen. An mehreren Stellen im Buch wird beschrieben, wie ihre Arme und Beine Wunden zeigen, bluten, etc., und sie tauscht sich sogar mit einem anderen Charakter darüber aus, der ähnlich fühlt. Das finde ich, kurzum gesagt, katastrophal: Es wird ganz deutlich und explizit ein selbstverletzendes Verhalten gezeigt, ohne die Problematiken dessen zu thematisieren. Dass Kelsea es als Ventil für ihre Wut gebraucht, wird als vollkommen akzeptabel dargestellt, was dem Buch stellenweise einen bitteren Beigeschmack verlieh.Auch die Nebencharaktere, insbesondere Kelseas Königsgarde, oder zum Beispiel Pater Tyler, sind exzellent herausgearbeitet und brillieren als eigenständige Figuren, nicht nur als Hilfswerke der Protagonistin. Jedem wird eine eigene Stimme und eigene Charakteristika verliehen; dass das Buch auch aus anderen Sichtweisen erzählt wird und nicht nur aus Kelseas, hat mich nicht im Geringsten gestört. Im Gegenteil: Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, zu sehen, wie unterschiedlich die Perspektiven auf die Ereignisse sein können und wo Intrigen geschmiedet und Ereignisse enthüllt werden, von denen Kelsea noch gar keine Idee hat."Und Kelsea fragte sich plötzlich, ob die Menschheit sich je änderte. […] Das bestimmendste Charakteristikum dieser Spezies war wohl die Verfehlung."(Die Königin der Schatten - Verflucht, Erika Johansen, Heyne)Schon in Die Königin der Schatten hat mich der Weltenbau ganz besonders fasziniert: Obwohl Kelseas Welt mittelalterliche Zustände darstellt, spielt die Geschichte etwa im Jahr 2300, ist also eine verquere Zukunftsvision. Im ersten Band gab es für meinen Geschmack noch zu wenig Informationen über diese Welt, was sich im zweiten drastisch ändert: Erika Johansen baut über Kelseas Visionen die Perspektive einer Frau namens Lily Mayhew ein, die im 21. Jahrhundert lebt und sich gerade in dieser Umbruchphase befindet.Zugegeben: Ich stand Lilys Kapiteln etwas zwiegespalten gegenüber, nicht zuletzt, weil ihre Perspektive einen Großteil des Buches einnimmt, was mich etwas abschreckte, weil ja eigentlich Kelseas Geschichte erzählt wird. Auch wenn ich die Ereignisse der Vergangenheit unglaublich spannend fand (dazu gleich noch mehr), fragte ich mich immer wieder, welche Bedeutung ihre Perspektive jetzt für Kelseas Gegenwart hat. Zum Ende des Buches hin werden mehr Parallelen gezogen, aber auch diese erschienen mir etwas an den Haaren herbeigezogen und ließen mich eher unbefriedigt zurück, nachdem ich so viel Zeit mit Lily verbracht hatte. Ich kann mir gut vorstellen, dass man Lilys Sichtweise stark hätte kürzen können – aber, wie gesagt, da die Ereignisse zu ihrer Zeit an sich nicht uninteressant waren, störten mich ihre Passagen nicht zum Lesezeitpunkt, sondern eher im größeren Zusammenhang.Und, wie bereits angedeutet: Die Essenz des Weltenbaus ist einfach unglaublich genial! Ich habe noch nie etwas Vergleichliches gelesen. Was Erika Johansen in Die Königin der Schatten - Verflucht ausführt, ist kreativ und faszinierend und erschreckend zugleich. Ich kann aufgrund von Spoilern nicht ins Detail gehen, aber sie löst sich etwas von dem dystopischen Weltenentwurf und widmet sich Leuten zu, die bewusst eine Utopie schaffen wollten. Ich bin immer noch begeistert; es ist einfach vollkommen anders als alles, was ich jemals gelesen habe. Johansen revolutioniert High Fantasy, und sie macht es mit einer beeindruckenden Leichtigkeit.Kurz gesagt: Obwohl Die Königin der Schatten - Verflucht über 600 Seiten stark ist, habe ich die Dicke des Buches höchstens in den Momenten gespürt, in denen mein Handgelenk nachgeben wollte. Die Kapitel flogen förmlich an mir vorbei, und ich war konstant gespannt, wie Kelseas Geschichte weitergeht, ob sich eine Lösung finden lässt, um die Mort-Invasion irgendwie zu stoppen. Vermutlich ist das Buch einer der besten zweiten Bände, die ich jemals gelesen habe.

    Mehr
  • Wirklich verflucht?

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    kassandra1010

    26. July 2017 um 14:20

    Endlich geht die Trilogie mit dem zweiten Teil „Verflucht“ weiter. Kelsea regiert, doch ihre Chancen stehen von Anfang auf Null. Ihre erste Amtshandlung war die Einstellung der Zollzahlung in Form von Sklaven nach Mortmesme und nun droht die Rache der Roten Königin. Kelseas Armee ist unterlegen und das Ende der Tear scheint besiegelt. Mit List und viel Tücke kann jedoch die junge Königin dank der treuen Unterstützung von Mace und Arliss vorerst ein Überrennen des feindlichen Heers verhindert werden. Während das Volk in die Festung flieht begibt sich Kelsea immer mehr in eine Traumwelt. Die Vergangenheit und das Leben von Lily, einer jungen lebenslustigen und dennoch gequälten Seele in der alten Welt lockt Kelsea, doch die Flucht in die Vergangenheit bleibt nicht ohne Folgen. Eine sehr spannende Fortsetzung der Schattensaga, die so ganz ohne Elfen und Orks auskommt und die Leser auf den bezaubernd magischen und verzweifelten Versuch der jungen Königin Kelsea führt. Man fiebert bis zur letzten Seite um das Überleben von Kelsea und auch Lily, die die Hoffnung auf eine schöne neue und friedliche Welt bis zur letzten Stunde nicht verloren haben.

    Mehr
  • Eine fantastische Reihe, die einen atemlos zurück lässt!

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    MosquitoDiao

    13. July 2017 um 11:28

    „Aber ihr spielt auf Zeit“, erinnerte Pen sie. „Verzögerungen sind wichtig.“ Auf Zeit spielen. Kelsea ließ den Blick durch den Saal schweifen und bildete sich ein, auf allen gesichtern dieselbe Frage zu lesen: Und was passiert, wenn dir Zeit aufgebraucht ist? Nachdem der erste Band im Mai gleich zu meinem absoluten Monatshighlight wurde, konnte ich die Fortsetzung kaum abwarten! Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Und, wie man sich jetzt vielleicht denken kann, waren die Erwartungen unglaublich hoch… Kelsea hat einen harten Weg eingeschlagen und erschreckende Mächte in sich entdeckt. Doch genau das, was sie vorher so ausgemacht hat, wird jetzt auf die Probe gestellt. Ein Land herrscht sich schließlich nicht allein und der angezettelte Krieg steht vor der Tür. So findet sie sich vor Entscheidungen wieder, die man nicht immer nach dem Bauchgefühl lösen kann und muss sich weiterhin als junge Frau behaupten. Diese Entwicklung hat mich absolut schockiert, obwohl sie doch eigentlich sehr realistisch ist. Warum sollte alles super laufen? Ganz im Gegenteil, die junge Königin muss ihre Grenzen überschreiten und findet sich in einer Situation wieder, die sie absolut überfordert. Natürlich werden da auch Entscheidungen getroffen, die nicht immer gutgeheißen werden. Und auch, wenn mich diese Aspekte dazu gebracht haben, Kelsea mehr kritisch gegenüberzustehen, so hat es doch auch dazu geführt, das Ganze wesentlich authentischer dazustellen. „Es ist eine kurze Überfahrt“, sagte Mr. Micawber und spielte mit seinem Augenglas, „eine kurze Überfahrt. Entfernung ist etwas rein Imaginäres.“ Ohja, das Setting. Eigentlich war es einem ja schon im ersten Band vollkommen bewusst, dass wir uns in einer neuen Zukunft, basierend auf unserer aktuellen Gegenwart befinden…dennoch habe ich mich diesem typischen „Mittelalter-High Fantasy-Feeling“ hingegeben. Wem das genauso ging, wie mir, der wird in diesem band erst einmal ordentlich wachgerüttelt. Wir erfahren, wie Tearling zu dem werden konnte, was es heute ist und durchleben Momente, die kontrastreicher nicht sein konnten. Mir ist es wirklich auch ein Stück weit sehr schwer gefallen, Tearling in einem anderen Licht zu sehen und zwischen den Jahrhunderten hin und her zu switchen. Doch was sich die Autorin hier für Verstrickungen und Verknüpfungen wieder ausgedacht hat, ist einfach phänomenal! „…Das ist meiner Meinung nach der Ursprung alles Bösen in dieser Welt, Majestät: diejenigen, die glauben, einen Anspruch auf alles zu haben, was sie wollen. Solche Menschen fragen sich nie, ob sie auch das Recht dazu haben. Sie denken nur an sich, niemals an andere.“ Auch wenn die Stimmung im Auftakt schon nicht super rosig war, so war sie doch auch durchzogen von Mut, Stärke und purer Willenskraft. Hier allerdings hätte ich mich am liebsten in einer dunklen Ecke verschanzt, um dort zu überdauern, bis das Alles wieder vorbei ist. Aber das gar nicht unbedingt im negativen Sinne! Alles rund um Tearling wird einfach immer dunkler und ebenso Kelsea selbst. Die Rote Königin macht mich schon ganz kirre, ich will endlich hinter ihr Geheimnis kommen! (hihi, es wird natürlich schon einiges aufgedeckt, aber ich bin sicher, da kommt noch mehr!) Mal wieder ein absoluter Pageturner, voller Panik, Spannung und Ungeduld konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen und habe es wieder in einem Schwung lesen müssen. Nach unzähligen Schweißausbrüchen und Schnappatmungen bin ich zwar schon um einiges schlauer, jedoch sind noch so unendlich viele Fragen offen, die hoffentlich alle im dritten Band erklärt werden, der -zum Glück- auch schon nächste Woche erscheint! FAZIT Eine Fortsetzung, die mich absolut schockiert hat. Was für ein Stimmungswechsel! Unterschiedlicher hätten die beiden Bände kaum sein können. Doch auch wenn mein Herz beim Auftakt noch ein wenig höher geschlagen hat, so konnte es in diesem Band kaum mit der Spannung mithalten. Wieder einmal atemberaubend und so ganz anders als erwartet. Wer es unvorhersehbar und überraschungsgeladen mag, der ist mit dieser Reihe bestens bedient!

    Mehr
  • Die Mortarmee nähert sich Tearling

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    MaryKate

    21. June 2017 um 12:37

    Inhalt: Die Königin der Schatten hat den Thron bestiegen, doch kann sie ihr Reich vor dem Untergang bewahren?Seit Kelsea Glynn ihr rechtmäßiges Erbe angetreten hat, ist in Tearling ein Zeitalter der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit angebrochen. Doch mit der Roten Königin des Nachbarreiches Mortmesne hat sich Kelsea eine ebenso mächtige wie gefährliche Feindin gemacht: Unau altsam marschiert die gewaltige Mort-Armee auf die Grenzen Tearlings zu. Noch während Kelsea versucht, einen Krieg zu verhindern, den sie nicht gewinnen kann, kommt sie einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur - einem Geheimnis, das das Schicksal Tearlings für immer verändern wird . . .Meine Meinung:  Nun sitzt Kelsea auf dem Thron von Tearling und muss sich gegen die heranrückende Mortarmee verteidigen, die Tearling gefährlich nahe kommt. Kelsea versucht alles um die Rote Königin am eindringen in ihr Königreich abzuhalten. Sie geht aus Verzweiflung einen Handel mit der Roten Köngin ein der höchst fragwürdig ist. Doch sie hat keine andere Wahl und bewahrt Neulondon  vor einer Zertstörung durch die Mortarmee. Die Umsetzung ist echt gut gelungen nur am Anfang tut man sich etwas schwer ins Buch zu finden. Nach einigen Seiten und Kapiteln  geht es dann doch etwas flüssiger voran. Der Schreibstil ist gut und es kommt keine Langeweile beim lesen auf. Der Spannungsbogen ist immer konstant und ebt nicht so stark ab wie gedacht. Doch einige Schwächen sind dennoch da Kelsea meist immer noch mit Kleinigkeiten aufhält und nicht weiterdenkt. So mit bremst das den Lesefluss etwas. Was auch noch dazukommt das sie einige Nebencharaktere etwas zu sehr in den Vordergrund drängen obwohl sie nur am Rand eine Rolle spielen sollten. Kelsea setzt durch ihre Vereinbarung mit der Roten Konigin alles aufs Spiel. Ich hoffe es lohnt sich am Ende, weil ich etwas skeptisch bin ob den dritten  Band auch noch lesen will. Naja mal sehen... Auf alle Fälle eine durchaus gelungene Forstezung.

    Mehr
  • Es ist okay - aber eben nicht mehr

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    CocuriRuby

    15. June 2017 um 00:10

    Ich bin nicht sonderlich begeistert vom Schreibstil. Das Buch lässt sich zwar schnell lesen, aber er hat nicht wirklich etwas Besonderes an sich und vermag es nicht, mich in die Geschichte hineinzuziehen. Gerade auch den Einstieg fand ich nicht gelungen. Dort hat mich der Schreibstil am meisten gestört und es gab keine wirkliche „Erinnerungsphase“, auch nicht für Namen/Figuren. Da wäre im Zweifel ein Glossar hilfreich gewesen. Die Charaktere haben in diese Band für mich auch ziemlich an Charme verloren – davon war gerade Lazarus und Kelsea betroffen. Hatte ich im ersten Band noch das Gefühl, dass die Charaktere ganz gut ausgearbeitet waren, ging dieses Gefühl im zweiten Band größtenteils verloren. Sie sind nicht mal unsympathisch, aber gerade Kelsea hat viel von ihrer Stärke eingebüßt. Anstatt sich also vorwärtsgerichtet zu entwickeln, blieb diese Entwicklung entweder stehen oder entwickelte sich sogar zurück. Störend ist auch, dass sich Kelsea gelegentlich wie eine 19Jährige aus unserer Zeit benimmt, ihr Verhalten oder Denken also nicht dem Setting angepasst wurde. Was mich am meisten an dem Buch stört ist, dass die Handlung es schlecht inzidiert ist. Beginnend bei der Gewaltdarstellung: diese ist so offensichtlich als plumpes Stilmittel verwendet worden und nicht, weil es der Authentizität dienlich gewesen wäre. Es wirkt viel mehr wie: Guckt mal, was ich doch für eine hart Welt erschaffen kann. Dann gibt es auch immer mal wieder Szenen, die nicht ins Bild passen wollen, in denen Elemente verwendet werden, die an einen drittklassigen Frauenroman erinnern – wie z.B. die übermenschliche Attraktivität gewisser männlicher Figuren oder das ewige Thematisieren von Kelseas aussehen. Gerade auch dann, wenn es eigentlich absolut unpassend ist bzw. es die Situation nicht wirklich zulässt. So wird sich über eine ganze Seite lang freudig darüber ausgelassen, dass die Protagonistin doch abgenommen hat, während es doch eigentlich ihr Problem sein sollte, dass eine feindliche Armee droht ihr Land zu vernichten. Das wird sogar von ihr selbst zwischendurch als absurd erkannt, es taucht aber dennoch immer wieder auf – warum?! Mit der Handlung selbst hatte ich ebenfalls so meine Probleme. Das Buch hat schon einen gewissen Unterhaltungswert, das will ich ihm nicht absprechen – es ist auch nicht so, dass die Handlung besonders dünn wäre, es passiert schon so einiges, aber was passiert ist für das große Ganze nicht wirklich zielführend. Die Handlung nimmt so ewig lange Anlauf – es plätschert hauptsächlich vor sich hin. Diesbezüglich hat dieses Buch schon etwas von dem verfluchten Zwischenband. Gesondert streckend wirken sich die visionären Sprünge in die Vergangenheit aus. Es gibt hier im Prinzip also zwei Geschichten, einmal die von Kelsea und die von Lily (ca. 2045 oder so). die die Geschichte kurz vor der „Überfahrt“ erzählt. Diese regelmäßigen Unterbrechungen fand ich sehr ungeschickt, denn zum einen reißt es einen aus der eigentlich Handlung heraus und zum anderen ist es, wie ich bereit nach dem ersten Band befürchtet hatte, von Logiklücken und Absurditäten nur so durchzogen. Die Autorin hat es nicht geschafft, ein plausibles Szenario zu schaffen, was unsere Welt/Zeit mit der von Kelsea zu verbinden. Es ist absolut unplausibel und lückenhaft, es muss der Autorin selbst klar gewesen sein, dass sich das nicht vereinbaren ließ, deshalb der fast schon plumpe Behelf der Visionen. So muss man es nur bruchstückhaft erzählen, in der Hoffnung, dass so die Logiklücken verschleiert werden. Das ist jedoch nicht geglückt, die ganze Geschichte hat kein Fundament und bröckelt damit.Ich verstehe wirklich nicht, warum man das hier nicht von Anfang an eine Fantasy-Welt hätte sein lassen können. Ich verstehe nicht, warum man sich als Autor selbst so eine Stolperfalle stellt, zumal es dieser Geschichte nichts zusätzlich bietet – außer, dass die Autorin zum Ende hin mal kurz ihre Technikfeindlichkeit ausleben konnte.Generell ist die Geschichte nicht gut konstruiert bzw. man erkennt zu deutlich die offensichtliche Konstruktion dahinter. In vielen Fällen wurden Entscheidungen getroffen, die unsinnig waren und es eine viel naheliegendere , wenn nicht gar intelligentere Lösung gegeben hätte.  Aber die hat halt nicht in das Konzept der Autorin gepasst, die einen Hang zu viel Drama hat, also wurde ein anderer Weg gewählt und das dann so hingebogen, wie die Autorin es haben wollte. So geht dann plötzlich alles doch ganz einfach oder eben gerade nicht – es ist komplett der Willkür der Autorin unterworfen, anstatt einer inneren Logik zu folgen. Insbesondere, wenn Magie ins Spiel kommt, die in diesem Band präsenter ist als noch im ersten Band. Was man jedoch auch sagen muss ist, dass alle Fäden schon eine Bedeutung haben für das Konstrukt der Handlung und diese dann auch mehr oder weniger zusammen fließen – mehrere Fragen bleibt einen die Autorin jedoch schuldig. Ein weiteres, wenn auch kleines Problem ist, dass die Anspielungen im Buch oft zu viel verraten, was sie vermutlich nicht sollten. Das sorgt nämlich dafür, dass nicht viel in der Geschichte einen wirklich überraschen kann. Hilfreich ist es dabei auch nicht unbedingt, dass es einen Hand zu einfachen und klischeehaften Lösungen gibt. FazitEs ist nicht so, dass das Buch nicht unterhaltsam wäre, es kann einen schon am Ball halten, aber oftmals auch eher schlecht als recht – es enthält viele grobe Schnitzer, mehr sogar noch als im ersten Band. Insgesamt nehmen sich die Bände aber nicht viel.

    Mehr
  • Der Traum von einer „besseren Welt“

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    Tallianna

    23. May 2017 um 12:30

    Kelsea Glynn hat ihren Thron in Neu-London eingenommen und unter ihrer Herrschaft ist eine gerechtere Zeit angebrochen. Doch die hat ihren Preis und mit der Einstellung der Menschenlieferungen an Mortmesne, bricht ein Krieg aus, den Tearling nicht gewinnen kann. Die junge Königin tut alles, um den Krieg zu verhindern, und trifft dabei folgenschwere Entscheidungen ...Das Ende des Buches hat mich mit einem riesigen, leuchtenden Fragezeichen zurückgelassen und einem leichten Gefühl von „Was ist hier eigentlich gerade passiert?“. Ich gestehe auch, dass ich keine Ahnung habe, was an den Exkursionen in die Vergangenheit so wichtig ist – vielleicht löst sich das ja im nächsten Band auf. Im vorliegenden hat es auf jeden Fall keinen Beitrag zur Beendigung des Krieges gebracht, außer dem Wissen, dass es Tear wohl doch nicht gelungen ist, die Bösartigkeit außen vor zu lassen. Schon im ersten Teil habe ich mir gedacht, dass es auch ein wenig dämlich ist, das gesamte medizinische Personal und Equipment auf ein Schiff zu verfrachten, dass ja anscheinend auch gesunken ist. Aber kommen wir wieder zum vorliegenden Band. Kelsea hat sich sehr verändert, und vielleicht nicht unbedingt zum Guten. Das wird erst die Zeit zeigen, ich jedenfalls bin skeptisch. Ich bin mir nicht sicher, ob das dunkle Wesen in ihr wirklich nur den Tearsaphiren zuzuschreiben ist oder ob es nicht aus ihrem Inneren kommt. Egal wie, es birgt Gefahren. Gerne würde ich auch endlich wissen, wer ihr Vater ist, denn das scheint ja ein riesiges Geheimnis zu sein. Was so verschwiegen wird, kann auch nicht gut sein und ich fiebere dem nächsten Band entgegen, in dem es hoffentlich Antworten gibt.Man sollte meinen, mit einem Krieg im Gange würde die Geschichte an Tempo zunehmen, aber dem ist nicht so. Meiner Meinung nach ist das Buch streckenweise immer noch extrem langatmig, gerade wenn in die Vergangenheit eingetaucht wird. Mich beschleicht manchmal das Gefühl, als würde die ganze Geschichte hindurch um den heißen Brei herumgeredet werden. Es gibt nur vage Andeutungen, aber keine richtigen Antworten. Das frustriert mich ein wenig.Trotzdem bin ich sehr gespannt auf den nächsten Band, der gar nicht mehr so lange auf sich warten lässt und hoffentlich einige ordentliche Antworten bereit hält. Momentan sehe ich die Kelseas Zukunft ja nicht so positiv voraus.

    Mehr
  • eintauchen und mitreissen lassen

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    vampifant

    20. May 2017 um 21:56

    Konsequente Fortsetzung des ersten Bandes. Gewinnt an Spannung und Geschwindigkeit. Ein prima Schmöker für Regentage.

  • Sehr spannende Fortsetzung!

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    Cyfedia

    27. January 2017 um 09:03

    Meinung:Lange hat es gedauert, bis ich mich dem zweiten Teil gewidmet habe. Leider fehlten mir dadurch gewisse Einzelheiten aus dem ersten, aber nach einigen Seiten kam ich wieder sehr gut in die Story rein.Teil Eins war ja wirklich grandios, fantastisch und spannend. Umso erfreulicher ist es, das der zweite Teil genau so weitergeht. Dieses Mal erleben wir allerdings nicht nur alles aus Kelsehas Sicht sondern auch aus ein paar anderen Personen. Allerdings sehr überschaubar was ich super fand.Kelseha taucht in Band 2 sehr oft in die Vergangenheit ab, in ihre Vorfahrin Lily, welche so einiges Unglück in ihrem Leben erdulden musste. Lily lebte in der Zeit vor der Überfahrt und man erfährt nach und nach was es damit eigentlich auf sich hatte und wie diese zu Stande kam. Als Lily das erste Mal auftauchte war ich sichtlich irritiert, weil man in eine Zeit abrutscht, welche unserer doch gar nicht so unähnlich war und man zwei Sätze vorher noch im tiefsten, fantastischen Mittelalter schien. Es wurde allerdings sehr schnell klar, dass dies eine tiefere Bedeutung hatte und schon bald fieberte ich Lilys Geschichte genauso mit wie die gegenwärtige von Kelseah.Kelseah hatte in diesem Teil eine ganz schöne Last zu tragen. Durch ihren Entschluss aus Teil 1, marschierte die Mort-Armee nach Tearling ein und diese Flut aufzuhalten scheint gänzlich unmöglich. Das ganze Königreich verlässt sich auf sie und glaubt daran, dass sie alles richten wird. Das ist für ein junges Mädchen eine ganz schöne Belastung und man merkt dies auch. Sie steht in diesem Teil ständig mit sich im Twist. Sie verändert sich sehr und manchmal kommt sogar eine sehr grausame Ader ans Licht. So als würde die Magie sie übermannen wollen. Es tritt auch ein neuer Feind auf, wo ich sehr gespannt bin wie sich dies nun weiter entwickeln wird. Denn er ist ein ziemlich hinterhältiger Zeitgenosse.Des Weiteren erleben wir die Geschichte von dem Festungspriester Tyler. Kleine Abschnitte lassen uns in den Arvath blicken und die Machenschaften der neuen Kirche, welche wirklich wieder beim dunkelsten Mittelalter angekommen zu sein scheint. Tyler gefällt mir sehr, trotz seines Alters ist er ein sehr gutherziger und intelligenter Priester, welchem das Menschliche wichtiger ist als Gott oder seine Kirche.Das Buch war wieder sehr düster, geheimnisvoll und grausam. Es ist ge-prägt von Krieg und Intrigen. Zugleich ist es jedoch auch unglaublich rührend. Gerade die Vergangenheit lässt viele Gefühle in einem hochkochen und sich überlegen was man selbst in dieser Situation tun würde. Obwohl im Vergleich zum Vorgänger nicht so viel passiert, ist dieser Teil sehr wichtig, da er uns über alle Unklarheiten aufklärt und uns wirklich sehr aufschlussreiche Informationen liefert. Gleichzeitig entstehen jedoch wieder neue Geheimnisse und Mythen welche es zu ergründen gibt. Es bleibt sehr spannend.Fazit:Eine fantastische Fortsetzung, welche einen packt und mitreißt. Man fiebert mit den Charakteren mit und möchte gar nicht mehr aus der Geschichte auftauchen. Ich bin sehr gespannt auf das Finale.

    Mehr
  • Rezension - Die Königin der Schatten Verflucht Band 2

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    Schokimonster73

    15. January 2017 um 11:41

    Erika Johansen Fortsetzungsband ähnelt vom Cover her, dem Erstlingswerk und wird durch die Rottöne des Bildes sowie der etwas anderen Anordnung des Buchttitels umgestaltet. Der inhaltliche Aufbau im Buch gleicht dem Band 1. Obwohl der Verlag eine andere Übersetzerin als im Band 1 hatte, merkte ich keinen Unterschied. Im Fortsetzungsband steigen wir gleich wieder in Kelseas Geschichte und den bevorstehenden Krieg mit Mortmesne und der Roten Königin ein. Kelsea sucht verzweifelt nach einer Lösung, welche ihre Untertanen vor dem Krieg retten könnte und bis dahin werden alle Einwohner evakuiert und der Versuch gestartet mit einem Teil der kleinen Tearling-Armee das Anrücken der großen Armee der Roten Königin aufzuhalten. Aber es zeigt sich bald das Kelsea immer öfter auch unkontrolliert ihre Wanderungen in die Vergangenheit unternimmt und mehr über das Leben von einer jungen Frau namens Lily erfährt, die vor der Überfahrt in einer modernen Welt lebte. Diese Visionen erklären hier nun endlich den Leser wieso es Tearling gibt und warum die Menschen hier nun so leben wie im Mittelalter. In diesem Band werden die Protagonisten durch die Autorin immer mehr ausgebaut und wachsen mit der Geschichte immer mehr zu facettenreichen Charakteren. Kelsea welche sich nicht nur äußerlich ändert sondern auch des Öfteren zu grausamen und drastischen Maßnahmen greift. Pater Tyler welcher durch den Heiligen Vater gezwungen wird für die Kirche zu agieren. Mace der selbst eine Vergangenheit hat die wohl nicht einfach war und ihn sehr geprägt hat. Die Rote Königin und ihre Ängste sowie der Kampf gegen ihre eigenen hervorgerufenen Schatten. Nachdem ich das erste Buch so schnell gelesen habe, musste ich mich ausnahmsweise doch gleich Band 2 widmen, es waren für mich zu viele Fragen offen und ich suchte wie Kelsea nach Antworten. Wer ist ihr Vater gewesen? Was haben die Saphire für Macht? Was hat es mit der Überfahrt auf sich? Warum entscheiden sich Menschen die in einer modernen Welt vor Jahrhunderten wieder in die Lebensbedingungen wie im Mittelalter zu leben? Alles Fragen die mich auch wieder dazu führten das Buch an einem Wochenende zu verschlingen. Es wurden noch nicht alle Fragen beantwortet aber solange dies dann im Abschlussband erfolgt, bin ich ganz zufrieden. Mein persönliches Fazit: Mir hat der zweite Band wieder ein kurzweiliges Lesevergnügen bereitet und ich freue mich schon auf den letzten Band, der noch heuer im Sommer erscheint. Mir hat der Wechsel zwischen den beiden Handlungssträngen Vergangenheit vs. Zukunft/ Moderne vs. Mittelalter (Kelsea und Lily) sehr gut gefallen und ich fand das ganze Buch sehr spannend und abwechslungsreich.

    Mehr
  • Stärker, reifer, schöner und sehr viel gefährlicher!

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    buchverliebt

    04. November 2016 um 19:28

    Wir steigen gleich ein in die Geschichte von Kelsea und dem bevor stehenden Krieg mit der Roten Königin. Auf rasante Weise wird dem Leser schnell klar, dass dieser zweite Band so ganz anders sein wird als der erste. Zunächst finden wir uns in Szenen vor der Überfahrt wieder und lernen somit nach und nach Lily kennen. Ihre Rolle in dem ganzen ist lange unklar und die Szenen stehen im krassen Widerspruch zu dem, was wir bisher aus der Geschichte kennen. Hier steht das Vorher und das Nachher. Der Wunsch einer besseren Welt und der Wunsch nach Frieden. Schnell zeigt sich, dass das DANACH eben nicht das Utopia ist, welches sich alle immer gewünscht haben. Kelsea war zuvor eher das verwirrte Kind, das plötzlich zur Königin wird. Nun zeigt sie eine andere Version ihrer selbst. Irgendwo zwischen erwachsen werden, Gerechtigkeit und Grausamkeit und ich konnte mich nicht immer entscheiden, ob ich ihre Entscheidungen so unterstützen würde. Doch zeigt die Geschichte so besonders gut, dass es nicht nur schwarz und weiß gibt. In Zeiten der Kriese sind schwierige Entscheidungen zu treffen und so wandert auch die beste Königin schnell auf einem schmalen Grad. Aber insgesamt mochte ich die neue Kelsea und ihre Magie, die nicht aufdringlich daher kommt, sondern gerade durch diese Rückblicke in frühere Zeiten besticht.Die Szenen mit Lily in der damaligen Zeit empfand ich zunächst als störend, erwischte mich aber bald dabei, dass ich mehr erfahren wollte und gar nicht so schell zu Kelsea zurückkehren wollte. Es war ein hin und her und doch beides unglaublich interessant. Lily und ihre heile Welt, der gefährliche Ehemann und der blaue Horizont. Kelsea, ihr streben nach Gerechtigkeit, Frieden und einem einfachen Leben. Das eine oder das andere. Doch auf den zweiten Blick sind sich die beiden gar nicht so unähnlich und näher sich die Personen kommen, desto mehr wirkt die Magie und die Zeiten scheinen zu verschwimmen. Einzig erschreckend fand ich einige Szenen aus beiden Zeiten, die für ein Jugendbuch unglaublich brutal waren. Bestrafungen jeglicher Art, auf grausamste Art und Weise. Ich weiß nicht ob ich das in dem Genre gut finden soll - vor allem in dem Ausmaß und mit so viele Details. Insgesamt war ich überrascht über die Andersartigkeit und begeistert zugleich. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band und hoffe, dass dieser im deutschen nicht mehr lange auf sich warten lässt.

    Mehr
  • Die Königin der Schatten- Verflucht

    Die Königin der Schatten - Verflucht

    BeaSwissgirl

    22. October 2016 um 18:32

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;) Der erste Band hat mir damals ganz gut gefallen, so war klar, dass ich zur Fortsetzung greifen würde. Mehr als ein Jahr ist es her seit ich den Vorgänger gelesen habe, entsprechend ist mir der Einstieg doch etwas schwer gefallen, was hauptsächlich an den vielen Personen lag. Ehrlich gesagt konnte ich mich nur noch wage an die verschiedenen Charaktere erinnern, von daher wäre ein Personenregister ganz hilfreich gewesen.Auch sonst waren die Rückblicke doch eher spärlich gesät... Den Schreibstil an sich mag ich eigentlich ganz gerne, denn er ist sehr wortgewandt, bildreich, atmosphärisch, an einige Stellen für meinen Geschmack ein bisschen zu ausschweifend, dennoch flüssig. Erzählt wird auch hier wieder aus verschiedenen Perspektiven, aber im personalen Stil, weshalb es bei mir nie zu Orientierungsschwierigkeiten kam. Das Besondere hierbei ist, dass die Autorin mehreren Nebencharakteren Raum gibt, was zwar ganz interessant ist, aber auch zu einer gewissen " Langatmigkeit" führen kann. Kelsea als Hauptperson mochte ich schon im ersten Band sehr gerne, obwohl sie meiner Meinung nach für ein 16jähriges Mädchen oft zu weise und überlegt handelte. Dies war auch hier wieder der Fall, was auf mich nicht so ganz authentisch wirkte. Den ganzen Prozess den sie durchmacht hat mir auch nicht immer gefallen, ja mich sogar häufig abgestossen, obwohl er durchaus erklärbar war. Lily eine wichtige zusätzliche Protagonistin fand ich ganz nett, vor allem faszinierte mich aber ihre ganze Entwicklung und das Geschehen rundherum. Wie oben schon erwähnt gibt es noch viele andere Personen, die eine Rolle spielen und alle insgesamt wirklich interessant dargestellt werden. Am ersten Band habe ich die extrem vielen offenen Fragen und Unklarheiten bemängelt. Umso erfreuter war ich natürlich über einen zweiten Handlungsstrang in dem man endlich etwas über die Vergangenheit erfährt. Dieses dystopische Setting gefiel mir ausserordentlich gut und ich fand diese Perspektive und die ganzen Verknüpfungen einfach nur genial und wahnsinnig spannend.Dauernd war ich am kombinieren und rätseln wie sich wohl alles zusammenfügen würde....Übrigens werden Romantiker auch diesmal nicht auf ihre Kosten kommen, es ergibt sich zwar eine kleine Liebelei, diese ist aber wirklich nur sehr dezent...... Selten hat mich ein zweiter Band so gefesselt, die letzten 200 Seiten konnte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen. Das Ende macht definitiv Lust auf mehr und ich hoffe, dass uns Erika Johansen nicht zu lange auf das Finale warten lässt! Eine interessante, grossartige Fortsetzung mit einer brillianten Mischung von High Fantasy und Dystopie, der ich gerne trotz der ein oder anderen Schwäche 5 Sterne vergebe.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks