Erika Urban Emma Roth und die fremde Hand

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(11)
(7)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Emma Roth und die fremde Hand“ von Erika Urban

Die Lokalpolitikerin Carla Wolf ist mit ihrer kleinen Tochter am Wiener Brunnenmarkt unterwegs – und plötzlich hat sie im Gedränge ein fremdes Kind an der Hand. Die kleine Marie aber ist spurlos verschwunden. Die Wiener Kommissarin Emma Roth und ihr Team fahnden unter Hochdruck nach dem Mädchen. In der sommerlichen Hitze der Stadt beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und Querverbindungen zu früheren Kindesentführungen in Südfrankreich lassen Schlimmes befürchten. Emma Roth ist von dem Fall nicht nur beruflich betroffen – die Grenzen zwischen der Arbeit und ihrer persönlichen Vergangenheit verschwimmen. Zudem hält ein sadistischer Mörder Wien in Atem und die Polizei auf Trab. Als dieser im Narrenturm eine abgetrennte Hand hinterlässt, scheint es plötzlich eine Verbindung zwischen den beiden Fällen zu geben

Spannung pur mitten in Wien

— Petra1984
Petra1984

EIn bis zur letzten Seite spannender Wien-Krimi.

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Atmosphärisch dichter Krimi mit einer unkonventionellen Kommissarin! Volle Punktzahl !!!

— Heidi2
Heidi2

Emma Roth MUSS man kennenlernen!

— Miamou
Miamou

Ein spannender Krimi mit packendem Inhalt! Ein Buch was man nicht aus der Hand legen möchte!

— steffiZDF
steffiZDF

Gelungener Auftakt einer neuen Krimi-Reihe. Spannend von Anfang bis Ende

— BeaSurbeck
BeaSurbeck

Ein guter Krimi mit einer unkonventionellen Heldin. Passt zum gerade sehr heißen Wetter.

— mysticcat
mysticcat

Erfrischend anderer Krimi, der sich vom klassichen Genre abhebt.

— Schneeapfel91
Schneeapfel91

Hat der legendäre Kottan seine Nachfolgerin gefunden?

— WolfgangB
WolfgangB

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Wie erwartet ... spannend bis zum Schluss.

Popi

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Vorher von vielen negativen Kritiken beeinflusst, hat mich das Buch dann doch positiv überrascht!

_hellomybook_

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Was hat die Serie der Kindesentführungen der 1980er mit dem aktuellen Fall zu tun?

    Emma Roth und die fremde Hand
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    Inhalt:  Emma Roth ist eine chaotische Ermittlerin im Wiener LKA. Durch ihre eigenwillige Erscheinung eckt sie häufig an, doch wird ihr dies wegen ihrer hervorragenden Aufklärungsquote meist nachgesehen. Nur Mitarbeiter Rotten, ein ehemaliger Schul- und Jahrgangskollege kann mit der unkonventionellen Vorgesetzten nicht umgehen.  Roth und Rotten arbeiten gerade an einem kniffligen Fall: ein Mörder geht um und hinterlässt männliche Hände. Der Rest der Menschen bleibt unauffindbar.  Dann verschwindet ein kleines Mädchen am helllichten Tag. Tatort: der belebte Brunnenmarkt. Emma findet sich im Albtraum ihres Lebens wieder, erinnert dieser Fall doch frappant an eine Serie Kindesentführungen in den 1980ern. Damals wurden in Frankreich einige Kinder, vornehmlich Mädchen entführt, die bislang nicht mehr gefunden werden konnten.  Wer hat Marie entführt? Liegt die Lösung im Umfeld von Maries Mutter, einer Stadtpolitikerin? Die Zeit läuft den Ermittlern davon. Dass Rotten sein eigenes Süppchen kocht, die Familie des Mädchens mauert, hilft bei der Suche nicht wirklich weiter. Wird es Emma gelingen Marie, wohlbehalten wiederzufinden?  Erzählweise/Sprache  Erika Urban hat mit Emma Roth eine Figur geschaffen, die sich wohltuend von den toughen, immer aus dem Ei gepellten Ermittlerinnen abhebt. Kette rauchend, Schnaps trinkend und häufig mit fremden Männern im Bett – das ist wohl nicht die Vorstellung, die die Leser von Kriminalbeamtinnen haben. Geschickt verknüpft die Autorin Emmas eigenes Familiendrama mit dem von Marie.  Erika Urban verwendet eine rasant, jedoch deftige Sprache. Nicht-Wiener haben möglicherweise Schwierigkeiten den Dialektausdrücken zu folgen. Mir gefällt es, die authentische Sprache der Wiener zu lesen.  Spannung: Die Spannung ist bis zur letzten Seite gegeben. Eine Fortsetzung mit Emma Roth scheint möglich und ist wünschenswert.    

    Mehr
    • 2
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    20. December 2015 um 21:58
  • Brisant

    Emma Roth und die fremde Hand
    ChrischiD

    ChrischiD

    01. November 2015 um 19:01

    Emma Roth und ihr Team ermitteln unter Hochdruck im Fall des Handkillers, als Marie, die Tochter der Lokalpolitikerin Carla Wolf, entführt wird, am helllichten Tag und direkt von der Hand der Mutter. Schnell zeigen sich Parallelen zu einer Entführungsreihe in Südfrankreich, auch wenn diese schon mehrere Jahrzehnte zurück liegt. Dann jedoch scheint es als gäbe es ebenfalls eine Verbindung zum Handkiller. Emma Roth setzt alles daran den Täter zu schnappen und Marie zu retten, doch muss sie vorsichtig sein, um sich nicht in ihren Gefühlen zu verirren... Als Emma Roth erfährt was auf dem Brunnenmarkt geschehen ist, reißt es sie regelrecht von den Beinen. Schon bald erfährt der Leser weshalb sie eine solch heftige Reaktion zeigt und auch ohne selbiges durchgemacht zu haben, lässt sich einiges an ihrem Verhalten somit besser nachvollziehen. Denn die Wiener Kommissarin ist wahrlich niemand, mit dem jeder sofort auskommt. Man muss ihre Ecken und Kanten verstehen und kommt entweder damit zurecht oder eben nicht. Sie polarisiert ganz klar, sowohl bei Kollegen als auch bei der Leserschaft. Gleich zwei brisante Fälle müssen die Ermittler lösen, dabei lässt sich eigentlich kaum sagen welcher mehr Priorität besitzt. Als die Anzeichen sich verdichten, dass es eine Verbindung geben könnte, wäre dies natürlich die einfachste Lösung. Doch der Leser ist skeptisch, dass es wirklich so leicht sein soll, auch wenn man nicht benennen kann wodurch das Misstrauen ausgelöst wird. Entsprechend bleibt einem nichts anderes übrig, als das Geschehen weiterhin konzentriert zu verfolgen, um eventuelle Hinweise, und mögen sie noch so unscheinbar sein, richtig deuten zu können. Eine Grundspannung ist durchgängig vorhanden, die allerdings mal mehr mal weniger stetig ansteigt. Szenen, die beispielsweise Emmas Privatleben betreffen und nicht immer den Fortgang der Handlung unterstreichen, natürlich dennoch wichtig sind, führen häufig zur Stagnation was die Spannung angeht, manchmal sinkt sie sogar leicht ab. Zwar findet der Ausgleich in der Regel recht zeitnah statt, der Lesefluss wird dennoch spürbar beeinflusst. Mit Emma Roth hat Erika Urban eine Kommissarin erschaffen, die man entweder mag oder eben nicht, etwas dazwischen gibt es nicht. Doch sollte man ihr auf jeden Fall eine reelle Chance geben sich vorzustellen und zu zeigen wer sie ist, bevor man sie gleich abstempelt und in eine bestimmte Ecke verfrachtet.

    Mehr
  • Emma Roth und die fremde Hand

    Emma Roth und die fremde Hand
    HappySteffi

    HappySteffi

    25. September 2015 um 00:33

    Broschiert: 176 Seiten Verlag: Styria Premium; Auflage: 1 (17. Juni 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3222135037 ISBN-13: 978-3222135033 Als die kleine Marie im Wiener Getümmel spurlos verschwindet übernimmt Kommissarin Emma Roth und ihr Team den Fall. Besonders Ähnlichkeiten zu früheren Entführungen werfen einen beängstigenden Schatten auf die ohnehin schlimme Tat. Für Emma verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben. Zudem stellt eine abgetrennte Hand eine Verbindung zwischen einem sadistischen Mörder und der Entführung der kleinen Marie dar. Ist das Mädchen noch zu retten? Ein Krimi steht und fällt mit seinen Ermittlern – das ist klar. Aber hier wurde ein Hauptcharakter erschaffen, der sich wirklich sehen lassen kann. Emma Roth ist eine Kettenraucherin, eine Bier- und Schnapstrinkerin und eine Frau, die sich mit einem Klamottenstil eines Freizeithippies nicht in die Schublade eines „typischen Beamten“ stecken lässt. Emma lebt ihren eigenen täglichen Kampf gegen Familienprobleme und ausschweifende Abende, die oftmals gekrönt von Kopfschmerzen und Erinnerungslücken, ihre Vollendung im Schlaf im Büro finden. Dennoch nimmt sie ihren Job sehr ernst und versucht sich nicht zu sehr von ihrem Privatleben beeinflussen zu lassen. Erfrischend ist hier vor allem das gesunde Maß an menschlichen Fehlern und Andersartigkeit das es benötigt um von der Norm eines typischen Ermittlers abzuweichen aber dennoch nicht in die Situation zu geraten Mitleid mit der Figur zu haben. Wie ich finde eine besonders gut gelungene Mischung, die ich bei einem weiblichen Charakter so nicht erwartet hätte. Erika Urban beschreibt Situationen und Personen auf eine Weise, die ich so bisher selten gelesen habe. Ohne viele Worte zu benutzen erfasst sie markante Punkte und stellt sie in einen Kontext, der sich direkt im inneren Auge einbrennt und so ohne viel Schnickschnack eine Figur beschreibt. So bleibt der Roman mit seinen 176 Seiten sehr kompakt und dennoch flüssig und gut lesbar. „Emma Roth und die fremde Hand“ ist ein toller Wien-Krimi mit hartem Ton und einer untypischen Ermittlerin und hat somit alles, was ein lesenswertes Buch haben muss. Ich bin gespannt auf Fortsetzungen mit Emma Roth.

    Mehr
  • Der nächste Teil gerne mit mehr Seiten!

    Emma Roth und die fremde Hand
    numinala

    numinala

    02. September 2015 um 15:09

    Eigentlich haben Majorin Emma Roth und ihr Team genug mit der Ermittlung im Fall des Handkillers zu tun - ein Psychopath der die abgetrennten Hände seiner Opfer als Gruß für die Polizei hinterlässt. Als jedoch die kleine Marie auf einem Markt, direkt aus der Hand ihrer Mutter entführt wird, erhält Emma diesen dringenden Fall noch zusätzlich. Für Emma ist die Entführung ein riesengroßer Schock. Nicht wegen der Doppelbelastung. Nein, der Fall führt sie weit zurück in ihre eigene Vergangenheit, mit der sie nun unausweichlich konfrontiert wird. Spuren scheint es keine zu geben und die Zeit läuft. Wird es gelingen das Mädchen rechtzeitig zu finden? Emma setzt alles daran herauszufinden, was geschah und wer hinter der Entführung steckt!  Fazit Was für eine Fahrt - etwas kurz, aber dafür richtig knackig! Mit Emma Roth trifft man hier auf eine eher ungewöhnliche Ermittlerin. Die rothaarige Ü40erin mit den roten Haaren raucht, verbringt ihren Feierabend am liebsten mit Bier und Schnaps in der Kneipe und nimmt sich auch gern von dort einen One-Night-Stand mit nach Haus. Und doch steht sie am nächsten Morgen ihre Frau (auch wenn die pharmazeutische Industrie etwas nachhelfen muss wegen des Brummschädels). Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, die Charaktere werden dem Leser Stück für Stück nähergebracht und die Spannung steigt kontinuierlich bis zum Schluss. Ich hoffe, dass es kein Einzelbuch bleiben wird, sondern dass sich Emma-Roth-Fälle zu einer Serie entwickeln - gern auch mit einigen Seiten mehr, weil so das Buch viel zu schnell zu Ende war! Viele Grüße von der Numi

    Mehr
  • Leserunde zu "Emma Roth und die fremde Hand: Ein Wien-Krimi" von Erika Urban

    Emma Roth und die fremde Hand
    Verlagsgruppe_Styria

    Verlagsgruppe_Styria

    Liebe lovelybooks-User! Unser neuester Krimi mit Lokalkolorit, den wir euch mithilfe einer Leserunde vorstellen möchten, spielt in WIEN. Er stammt aus der Feder von Erika Urban und präsentiert uns in Gestalt von Emma Roth, einer Frau mit Ecken und Kanten, eine neue Kommissarin mit Kultpotenzial Zum Inhalt von Emma Roth und die fremde Hand: Die Lokalpolitikerin Carla Wolf ist mit ihrer Tochter am Wiener Brunnenmarkt unterwegs – und plötzlich hat sie im Gedränge ein fremdes Kind an der Hand. Die kleine Marie aber ist spurlos verschwunden. Die Wiener Kommissarin Emma Roth und ihr Team fahnden unter Hochdruck nach dem Mädchen. Querverbindungen zu früheren Kindesentführungen in Südfrankreich lassen das Schlimmste befürchten. Und als im Narrenturm eine abgetrennte Hand gefunden wird, scheint es plötzlich eine Verbindung zu dem Entführungsfall zu geben. In der sommerlichen Hitze der Stadt beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit ... Eine spannende Lektüre für einen heißen Sommer! Hier gehts zur Leseprobe Über die Autorin: ERIKA URBAN verdiente sich ihr Geld zunächst als Texterin. Nach Reisen durch die ganze Welt schlug sie mit einem geisteswissenschaftlichen Studium einen bürgerlichen Lebensweg ein. Heute arbeitet sie im Bildungswesen, hat sich aber ihre Abenteuerlust erhalten. Erika Urban wird die Leserunde gerne begleiten und Fragen, die ihr habt, beantworten! Wie kommt ihr zu einem der 15 Rezensionsexemplare? Bewerbt euch bis einschließlich 21.6. hier und schreibt uns, warum ihr euch für Emma Roth und die fremde Hand interessiert und was euch an der Leseprobe gefallen hat bzw. was ihr euch von dem Buch erwartet! Zu gewinnen gibt es Printexemplare oder ebooks (epub oder mobi-Format). Bitte gebt bei eurer Bewerbung an, was ihr lieber hättet. Nach Ende der Bewerbungsfrist werden die Gewinner hier veröffentlicht und erhalten außerdem eine private Gewinnverständigung! Im Gewinnfall erwarten wir von euch: - aktive und zeitnahe Teilnahme an der Leserunde - eine Rezension in mindestens einem der gängigen Kanäle (amazon, lovelybooks, wasliestdu etc.) Viel Erfolg wünscht euch euer Styriabooks Team

    Mehr
    • 300
  • Spannend von Anfang bis Ende!

    Emma Roth und die fremde Hand
    Die-wein

    Die-wein

    26. July 2015 um 09:15

    Eine wohlhabende Politikerin läuft mit ihrer Tochter an der Hand über den Wiener Brunnenmarkt. Es herrscht dichtes Gedränge, und als sie bemerkt, dass sie nach einem kurzen Ruck ein fremdes Kind an der Hand hält anstatt ihrer Tochter, ist es längst zu spät. Bei der Ermittlerin Emma Roth werden durch den Fall schmerzhafte Erinnerungen wach, so dass sie beginnt unter Hochdruck nach dem Kind zu fahnden, doch das Kind ist wie vom Erdboden verschluckt. Wenn man den Titel des Buches liest sowie lediglich das Cover sieht, erwartet man etwas ganz anderes. Dass es bei dem Roman um eine Kindesentführung geht, wurde mir erst beim Lesen der ersten Seiten bewusst. Der Lebensstil der  Kommissarin Emma Roth erschien mir am Anfang doch sehr untypisch für eine weibliche Ermittlerin, da er eigentlich eher sämtliche Klischees eines männlichen Kollegen erfüllt. Sie raucht, trinkt viel, zieht nachts durch die Kneipen und Bars und wacht dabei am Morgen danach zu oft neben einem Unbekannten auf. Allerdings erfährt man frühzeitig den Grund für ihr verkorkstes einsames Leben und erkennt, dass sie ein gutes Herz hat. Im Laufe der Ermittlungen an diesem schwierigen Fall macht sie zudem eine Wandlung durch, so dass sie mir mehr und mehr sympathisch wurde. Der Schreibstil von Erika Urban hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist aus der Sicht eines Erzählers geschrieben und beleuchtet auch gut die Gedanken einiger anderer Protagonisten. Das Buch ist durchgehend spannend geschrieben und ich fand auch, dass die Charaktere weitestgehend gut und realistisch dargestellt sind. Obwohl man im ersten Moment denkt, dass die Geschichte mit 176 Seiten doch recht kurz ist, stellt man schnell fest, dass die Schrift eher klein gehalten wurde und hat auch am Ende nicht das Gefühl, dass es eine typische Kurzgeschichte ist. Das Buch hat zudem eine komplexe Handlung die mich immer wieder überraschen konnte. Mein Fazit: „Emma Roth und die fremde Hand“ ist durchweg spannend, und punktet mit interessanten Charakteren sowie Wiener Lokalkolorit. Ich kann diesen Krimi als spannende Unterhaltung nur empfehlen!

    Mehr
  • Kindesentführung in Wien mit einer weiblichen Ermittlerin

    Emma Roth und die fremde Hand
    lisam

    lisam

    20. July 2015 um 15:59

    Am Wiener Brunnenmarkt verliert die Lokalpolitikerin Carla Wolf ihre kleine Tochter. Im Marktgedränge hat sie plötzlich ein fremdes Kind an der Hand. Die Wiener Kommissarin Emma Roth und ihr Team werden mit dem Fall betraut. Zusätzlich sind sollen sie einen sadistischen Mörder das Handwerk legen. Als im Narrenturm eine abgetrennte Hand aufgefunden wird, ergibt sich plötzlich eine Verbindung zwischen den beiden Fällen. Emma Roth ist auch persönlich betroffen, da es Parallelen zu früheren Kindesentführungen in Frankreich ergeben.  Mir hat die Hauptperson Emma Roth gut gefallen hat. Durch ihre persönliche Geschichte, die im Laufe des Buchs dem Leser näher gebracht wird, erhält man Einblick in ihr verkrachtes Leben (ein wenig viel Alkohol). Mich hätte fast die geringe Anzahl der Seiten von der Lektüre abgehalten, da ich gerne dickere Schmöker lese, aber es war alles vorhanden, was ich für einen guten Krimi benötige. Die Schauplatz Frankreich hat mir auch gut gefallen. Die Thematik Kindesentführung und die Auswirkungen auf eine Familie wird ebenfalls gut vermittelt. Ich würde jederzeit eine Fortsetzung lesen und hoffe, dass ein weiterer Krimi ein wenig umfangreicher ausfällt. Ein Kritikpunkt ist aber, dass mir für einen Wienkrimi ein wenig die österreichischen Begriffe und somit die Authentizität gefehlt haben. Den Begriff „Trambahn“ habe ich noch nie gehört und das obwohl ich in Wien aufgewachsen bin.

    Mehr
  • Platz da für eine Ermittlerin aus Wien

    Emma Roth und die fremde Hand
    Athene100776

    Athene100776

    20. July 2015 um 00:10

    Emma Roth ist eine Kommissarin aus Wien, die so ganz anders ist als die üblichen Ermittler, sie trinkt, hat diverse Männergeschichten, ein Privatleben und ist sehr sympathisch. Sie wird von ihrem Vorgesetzten mit einem Fall beauftragt, der sie emotional sehr mitnimmt. Die Tochter von Carla Wolf ,einer angesehenen Lokalpolitikerin, wird entführt. In dichtem Gedrängel hält sie noch die Hand ihrer Tochter und im nächsten Moment führt sie ein ihr fremdes Kind. Für Carla Wolf steht fest, nur ihr Ex-Mann kann der Täter sein, da er psychisch und emotional sehr angeschlagen ist. Doch dieser hat ein wasserdichtes Alibi. Emma erinnert sich 20 Jahre zurück, als in Frankreich auf die selbe Weise 24 Kinder verschwunden sind, unter anderem ihre kleine Schwester... Für Emma beginnt ein Wettlauf mit der Zeit und wäre das nicht schon schlimm genug, befinden sich auch in ihrem Team Menschen, die sich gegen sie stellen. Emma ist verzweifelt, aber sie muss kämpfen, sie ist es ihrer Schwester schuldig. Das Buch lässt sich herrlich leicht lesen. Zu Anfang lernt der Leser Emma ganz privat kennen, zuerst etwas skeptisch, doch dann gewinnt man sie schnell zur Freundin und möchte ihr beistehen.  Die Beschreibungen von Personen und Orten sind sehr bildlich, so dass man sich vieles sehr gut vorstellen kann und Emmas Weg leicht nachverfolgen kann. Von Anfang an zieht sich die Spannung bis zum Ende hin durch, hin und wieder gibt es eine kleine Verschnaufspause, aber nur um dann noch mehr Spannung zu bekommen. Dieses Buch ist ganz klar ein "Must-have" für alle Freunde der regionalen Krimis, die auf etwas Besonderes aus sind.

    Mehr
  • Gelungener Auftakt für eine neue Krimireihe

    Emma Roth und die fremde Hand
    Antek

    Antek

    19. July 2015 um 14:01

    Dies ist der Auftakt einer neuen Krimireihe um die Ermittlerin Emma Roth, die in Wien ihre Fälle zu lösen hat. Ich bin wirklich begeistert von diesem ersten Teil und hoffe sehr, dass es in Zukunft noch viel Arbeit für Emma geben wird. Die Lokalpolitikerin Carla Wolf ist am Brunnenmarkt mit ihrem Exmann verabredet, weil Töchterchen Marie Zeit mit ihm verbringen darf. Abgehetzt und widerwillig zieht Carla Wolf Marie hinter sich her, wischt sich den Schweiß ab und greift wieder nach Maries Hand. Als sie am vereinbarten Treffpunkt ankommt und sich umschaut, traut sie ihren Augen kaum, an ihrer Hand zappelt ein Sinti und Roma Kind und von Marie keine Spur mehr. Das eigene Kind direkt aus der Hand entführt, wie kann es so etwas geben? Da Emma bereits schon einmal in einem Entführungsfall sehr erfolgreich war, wird sie und ihr Team auf den Fall angesetzt, schließlich ist Frau Wolf eine bedeutende Wienerin mit Einfluss, da müssen die besten Ermittler her, selbst wenn die eigentlich gerade dem Handkiller auf der Spur sind. Die Entführung hat oberste Priorität, wird es Emma gelingen die kleine Marie lebend zu ihrer Mutter zurückzubringen? Der Klappentext dieses Krimis hat mich sofort angesprochen. Ich dachte eine solche dramatische Kindsentführung, das muss ein Fall sein, der einen emotional völlig mitnimmt und bestimmt für sehr viel Spannung sorgt. Der Autorin ist es auf jeden Fall gelungen mich völlig zu fesseln, wenn auch etwas anderes als erwartet. Carla Wolf, ist eine eiskalte Frau. Ich hatte mir eigentlich eine trauernde Mutter und ganz tiefe Gefühle erwartet, da wurde ich enttäuscht. Solch einen Eisklotz, dem es nur um das Ansehen der Familie geht, habe ich noch selten erlebt und ihre Familie steht ihr in nichts nach.  Was ich aber nicht als Kritik sehe, denn trotzdem hat mich der Krimi emotional gepackt. Ermittlerin Emma Wolf hat Ähnliches erlebt und daher konnte man aus ihrer Sicht mindestens ebenso sehr mit fiebern. Schon wenn man Emma das erste Mal vorgestellt bekommt, weiß man, dass man es hier mit einer kleinen Chaosqueen zu tun hat. Ihr Privatleben besteht aus Abenden in diversen Bars, Alkohol und wechselnden Männerbekanntschaften, Kleiderordnung ist absolut nicht ihr Ding, aber sie ist einfach eine Top Ermittlerin. Da macht ihr so schnell niemand etwas vor. Emmas Schwester wurde vor vielen Jahren in einem Frankreichurlaub entführt und tauchte nie wieder auf. Es war wirklich spannend mit zu verfolgen, wie sie diese Vergangenheit ganz langsam beginnt aufzuarbeiten. Sie ist mir so richtig ans Herz gewachsen. In ihrem Team kann sie sich stets auf Mitch, den Computerexperten und ihre überqualifizierte Sekretärin Malin verlassen, die drei arbeiten wirklich Hand in Hand. Ganz im Gegensatz zu Kollege Rotten, ein Ekel in Person. Wenn man eine solche linke Socke neben sich ertragen muss, dann ist man auf keinen Fall zu beneiden. Dem Krimi hat er allerdings Pfiff verliehen, da er sich mit Emma so einige Wortduelle liefert und man als Leser wirklich ein wenig Hass auf ihn bekommen kann. Der Fall an sich ist super spannend, ich war ständig am Rätseln, wer denn nun hinter der Entführung stecken könnte. Es gab Fragen über Fragen die mich das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand legen haben lassen.  Haben die Entführungen in Frankreich vor mehr als 20 Jahren etwas mit der Entführung Maries zu tun? Wird Emma auch die Entführung ihrer Schwester aufklären können? Überlebt Marie? Plötzlich taucht wieder eine abgetrennte Hand auf,  steht der Handkiller mit dem Entführer in Verbindung? Durch geschickte Finten war ich bis zum Ende am Grübeln und die Auflösung war für mich noch einmal eine Überraschung. Den Zusatz Wienkrimi hat sich dieser Krimi auch verdient. Man darf viele Sehenswürdigkeiten in Wien besuchen, z.B. den Brunnenmarkt oder die pathologisch anatomische Sammlung im Narrenturm, aber auch Kaffeehäuser und diverse Bars kommen nicht zu kurz. Alles in allem ein Krimi, der mich mit einem lockeren Sprachstil, einer Ermittlerin jenseits der Mainstreams und einem spannenden Fall wirklich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Gerne mehr von dieser neuen Wiener Ermittlerin.

    Mehr
  • entführte kinder und eine fremde hand

    Emma Roth und die fremde Hand
    Buecherspiegel

    Buecherspiegel

    19. July 2015 um 11:29

    Von der Autorin Erika Urban stammt der Krimi „Emma Roth und die fremde Hand“, der als Wien-Krimi klassifiziert worden ist. Für mich ist es nicht wichtig, wo genau der Krimi spielt, wenn der Inhalt entsprechend gut ist. Worum geht es? Ein Kind wird aus den Händen der Mutter mitten auf einem beliebten Markt durch ein anderes ausgetauscht. Bis diese es merkt, ist das eigene längst nicht mehr zu sehen. Entführt, mitten am Tag. Und obwohl viele Zeugen vor Ort sind, hat doch keiner wirklich etwas gesehen. Die Vorgehensweise erinnert die zuständige Kommissarin, Emma Roth, fatal an eine Entführungsserie in Frankreich, die allerdings viele Jahre zurückliegt. Aber noch eine weitere Verbrechensserie lässt Wien aufhorchen. Jemand schneidet Opfern eine Hand ab und legt diese gut auffindbar ab. Kurze Zeit nach der Entführung wird wieder eine Hand gefunden. Führt hier eine Spur zum Entführer? Und wo sind die dazugehörigen Körper? Schnell wird klar, dass Emma Roth in einem der alten Fälle involviert ist und macht sich auf den Weg nach Frankreich. Ob sie da auf die richtige Spur gebracht wird? Eine interessant Geschichte, wären die Protagonisten, bis auf wenige Ausnahmen nicht sehr überzeichnet dargestellt. Derart viele übertriebene Charaktere, und alle müssen irgendwie miteinander auskommen, das wirkt unglaubwürdig. Die Autorin lässt ihre Kommissarin nach Frankreich reisen , dass sie aber so gut Französisch spricht, muss sich der Leser denken. Und ein schwerhöriger 86-jähriger ehemaliger Polizist kann angeblich so fließend sprechen, als ob er bestens hören könnte. Überhaupt stellt die Schwerhörigkeit beim Gespräch kein Problem mehr dar. Merkwürdig. Das sind nicht die einzigen Ungereimtheiten im Buch, wobei das Ende der Geschichte es einen gruseln lässt. Dieses nicht mal 18o-Seiten starke Taschenbuch kann gut in die Handtasche gesteckt werden, um im Bus oder Zug gelesen zu werden und ist auch als E-Book zu erhalten.

    Mehr
  • Atmosphärisch dichter Krimi mit einer unkonventionellen Kommissarin!

    Emma Roth und die fremde Hand
    Heidi2

    Heidi2

    16. July 2015 um 01:22

    Atmosphärisch dichter Krimi mit einer unkonventionellen Kommissarin! Schon durch die ersten Zeilen wird man tief ins Geschehen hineingezogen. Man möchte immer sofort wissen, was dann passiert. Hoffentlich wird Emma Roth noch viele weitere Fälle bekommen! Volle Punktzahl !!!

  • Am Wiener Brunnenmarkt....

    Emma Roth und die fremde Hand
    Miamou

    Miamou

    Die Lokalpolitikerin Carla Wolf ist mit ihrer kleinen Tochter am Wiener Brunnenmarkt unterwegs – und plötzlich hat sie im Gedränge ein fremdes Kind an der Hand. Die kleine Marie aber ist spurlos verschwunden. Die Wiener Kommissarin Emma Roth und ihr Team fahnden unter Hochdruck nach dem Mädchen. In der sommerlichen Hitze der Stadt beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und Querverbindungen zu früheren Kindesentführungen in Südfrankreich lassen Schlimmes befürchten. Emma Roth ist von dem Fall nicht nur beruflich betroffen – die Grenzen zwischen der Arbeit und ihrer persönlichen Vergangenheit verschwimmen. Zudem hält ein sadistischer Mörder Wien in Atem und die Polizei auf Trab. Als dieser im Narrenturm eine abgetrennte Hand hinterlässt, scheint es plötzlich eine Verbindung zwischen den beiden Fällen zu geben. ************************************************ Einen Wienkrimi mit viel Lokalkolorit darf man mit „Emma Roth und die fremde Hand“ erwarten. Sogar bis nach Frankreich begleiten wir unsere Titelheldin. Emma Roth ist eine sehr unkonventionelle Ermittlerin, schon alleine aufgrund ihres Kleidungsstils und ihrer Lebensweise. Sie ist in vielerlei Hinsicht auch eine Einzelgängerin, aber doch zutiefst menschlich. Dass ihre persönliche Geschichte ihrem Fall mit dem verschwundenen Mädchen so ähnlich ist, war für mich einer der Überraschungseffekte in diesem Buch. Auch das Ende war kaum vorhersehbar. Der Schreibstil ist sehr locker und unkompliziert gehalten, sodass man immer wieder gerne weiterlesen will. Da das Buch nur knapp 200 Seiten hat, ist es die perfekte Wochenendlektüre. So richtig Spannung kam für mich aber erst in den letzten Kapiteln auf. Vorher bekommt man eine ziemlich genaue Beschreibung von Emma Roth, ihrem Arbeitsalltag und ihren Fehden, die sie mit ihrem Kollegen Rotten und indirekt auch mit ihrem Chef austrägt. Wobei ich aber überzeugt bin, dass, sollte es noch mehrere Emma Roth – Krimis geben, dies nicht mehr in diesem Umfang notwendig sein wird. Aufgrund der Kürze des Buches, gibt es kaum Nebenhandlungen. Der Fokus liegt wirklich auf den Hauptermittlungen, die sich aber immer interessant lesen und keine Langeweile aufkommen lassen. Von der Handlung her etwas Neuartiges. Gleichzeitig bleiben aber auch Fragen offen, die tatsächlich nach einer Fortsetzung schreien…. Insgesamt ein durchaus lesenswerter Krimi, der aber noch Luft nach oben hat.

    Mehr
    • 2
  • Ein Buch was man nicht aus der Hand legen möchte!

    Emma Roth und die fremde Hand
    steffiZDF

    steffiZDF

    12. July 2015 um 17:27

    Der Lokalpolitikerin Carla Wolf wir ihr Kind direkt aus der Hand weg entführt. Statt ihrem Kind hält sie plötzlich ein fremdes an ihrer Hand. Nachdem das Mädchen spurlos verwunden ist, fahndet Emma Roth und ihr Ermittlerteam nach ihr. Der Fall erinnert an einige Kindesentführungen früherer Zeiten, die schreckliches erahnen lassen. Parallel wird eine abgetrennte Hand gefunden. Es scheint, dass beide Fälle etwas miteinander zu tun haben. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…   Die Autorin Erika Urban schrieb einen überaus spannenden und rasanten Krimi, welcher in der schönen Stadt Wien spielt. Die Geschichte ist so real, dass es dem Leser keine Mühe macht, sich in die Handlung hinein zu versetzen und mit fiebern lässt. Die Protagonisten, besonders aber Emma Roth sind sympathisch und lassen einen Stück für Stück in ihr Leben eintauchen. Man fühlt sich regelrecht verbunden mit ihr. Das Buch liest sich flüssig und durch das Thema und die Spannung auch sehr schnell. Ich persönlich bin sehr begeistert von diesem Krimi. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, da ich unbedingt erfahren wollte wie diese Geschichte zu Ende geht. Ich kann diesen Wien-Krimi jedem ans Herz legen, der Ermittlerinnen mit Persönlichkeit, glaubhafte Umstände und auf der Suche nach einer spannenden Geschicht ist! Ich wünsche mir bald mehr von Emma Roth lesen zu dürfen!

    Mehr
  • Einfach zu wenig von allem !

    Emma Roth und die fremde Hand
    Pelikanchen

    Pelikanchen

    12. July 2015 um 10:46

    >>Emma Roth und die fremde Hand<< von Erika Urban Ich denke das ist der Auftakt einer Wiener Ermittlerin Namens Emma Roth. Sie hat rote lange Haare, ist sehr attraktiv, Raucherin, Trinkerin und Single in den 40ern. Emma schafft es samt ihren ganzen Fehlern aber dennoch sich in der Männerwelt zu behaupten, wahrscheinlich weil sie sich so verhält. Ein neuer Fall kommt auf das Team von Emma Roth zu, das Kind einer Lokalpolitikerin verschwindet spurlos am Brunnenmarkt. Die Suche nach Marie beginnt und Emma Roth hat mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen, denn vor 31 Jahren ist auch ihre kleine Schwester an der Hand ihrer Mutter verschwunden. Hängen die Fälle zusammen und wo kann das Team ansetzen um die kleine Marie wieder zu finden. Es wird kein Lösegeld gefordert, das macht den Fall noch schwieriger. Mir persönlich gab es zu viele Ungereimtheiten, Ermittlungsfehler, warum Rotten der eigentlich in Emma Roths Team arbeitet vom Chef persönlich hinter ihren Rücken als Privatermittler der Lokalpolitikerin eingesetzt wird ? Rotten ist zwar ein unsympathischer Kollege, aber wenn ich für Emmas Fehler vor allen, von ihr als Trottel bezeichnet werde, dann sollte sie sich nicht wundern, wenn er nicht hinter ihr steht. Nebenhandlungen hätte ich gerne viel mehr gehabt, aber bei einem Buch unter 200 Seiten ist das wohl nicht machbar, weil selbst die relevanten Dinge meiner Meinung nach zu kurz ausgefallen sind. Der Preis von 12,90 € für 172 Seiten ist auch viel zu hoch und wenn ich es nicht im Rahmen einer Leserunde bekommen hätte, wäre es wahrscheinlich nie bei mir eingezogen. Der Schreibstil war nicht schlecht und man kommt recht flott durch die 172 Seiten, aber mir hat zu viel gefehlt was für mich einen guten Krimi ausmacht. 

    Mehr
  • weitere