Erin Bowman Taken

(89)

Lovelybooks Bewertung

  • 103 Bibliotheken
  • 16 Follower
  • 1 Leser
  • 34 Rezensionen
(27)
(37)
(20)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Taken“ von Erin Bowman

Wenn um Mitternacht die Erde bebt, der Wind aufheult und ein leuchtender Blitz im Dorf einschlägt, wissen die Bewohner von Claysoot: Erneut wurde jemand von ihnen geraubt. Doch rätselhafterweise trifft dieses Schicksal ausschließlich die Männer in der Nacht ihres 18. Geburtstags. Gray ist 17 und weigert sich, dieses Todesurteil zu akzeptieren. Deshalb wählt er die einzige Alternative, die ihn vor dem 'Raub' rettet – er besitzt den Mut, jene unheimliche Mauer zu überwinden, die Claysoot vom Rest der Welt trennt. Doch noch kein Dorfbewohner vor ihm hat das überlebt.

Ein interessantes Buch

— Annabeth_Book
Annabeth_Book

Toller Einstieg! Leider wird die Geschichte zunehmend klischeehafter und vorhersehbarer...

— LisasBuecherchaos
LisasBuecherchaos

Interessante Story aber nicht fesselnd

— velictias
velictias

Ich hatte mehr erwartet

— Annette Eickert
Annette Eickert

Die Geschichte bietet sehr viel Spielraum, der jedoch nicht genutzt wird. Es gibt außerdem logische Fehler und nicht gelungene Wendungen.

— Catniss
Catniss

Kann man lesen. Muß man nicht lesen. Die Geschichte kommt einfach strukturier daher und vereint bereits irgendwo gelesenes und gesehenes ...

— Avirem
Avirem

Sehr spannend, macht Lust auf mehr!!

— Balunsultan
Balunsultan

Endlich mal wieder eine spannende und durchdachte Dystopie!

— Cadiya
Cadiya

Absolut spannend...Ich konnt es gar nicht aus der Hand legen!

— dimrodiel
dimrodiel

Ein Buch, was mit seinen ausgezeichneten Charakeren und seiner Hochspannung überzeugen konnte...Adrinalinschübe sind angesagt...

— SharonsBuecherparadies
SharonsBuecherparadies

Stöbern in Fantasy

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

Die Königin der Schatten - Verbannt

Großartiger Abschluss der Reihe! Unvorhersehbare Entwicklungen, eine eine gewohnt taffe Kelsea und spannend bis zum Schluss.

missNaseweis

Die maskierte Stadt

Wegen dem Kliffhänger am Ende gibt es nur 4 Sterne! Aber ansonstenwirklich ein sehr gelungener Fantasyroman ^^

Sunni14

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • An für sich ein gutes Buch

    Taken
    Annette Eickert

    Annette Eickert

    20. December 2015 um 20:50

    Leider kann ich gar nicht so viel über dieses Buch sagen. Zum einen hatte ich mich wahnsinnig gefreut es zu lesen und auf der anderen Seite hat es mich enttäuscht. Vielleicht liegt es auch an meinen Erwartungen, die nicht erfüllt wurden. Die Story ist nicht schlecht ... und dann hat mich einfach dieses Schreibstil immer wieder aus der Bahn geworfen. Ich-Perspektive lese ich gerne. Doch diese dann in der Gegenwart zu lesen, hat mich ein wenig aus dem Rhythmus gebracht. Ab der Mitte hat es mich dann ein wenig gelangweilt, obwohl ich nicht genau sagen kann, warum. Erst wieder gegen Ende, was aber für meinen Geschmack viel zu schnell gekommen ist, hat es mich wieder gefesselt. Ich weiß aber noch nicht, ob ich die Fortsetzung lesen werde oder nicht.

    Mehr
  • Taken

    Taken
    resa82

    resa82

    16. September 2014 um 17:01

    Kurzbeschreibung: Die Bewohner von Claysoot nennen es den "Raub" jenes Mysterium, das ihrem Dorf alle jungen Männer stiehlt. Gray ist einer jener Todgeweihten, doch als Einziger wehrt er sich gegen sein Schicksal. Dazu muss er jene geheimnisvolle Mauer überwinden, die Claysoot umgibt und wird dabei in einen Kampf verwickelt, der seine Welt für immer verändert Der Start der Trilogie "Das Laicos-Projekt"!Wenn um Mitternacht die Erde bebt, der Wind aufheult und ein leuchtender Blitz im Dorf einschlägt, wissen die Bewohner von Claysoot: Erneut wurde jemand von ihnen geraubt. Doch rätselhafterweise trifft dieses Schicksal ausschließlich die Männer in der Nacht ihres 18. Geburtstags. Gray ist 17 und weigert sich, dieses Todesurteil zu akzeptieren. Deshalb wählt er die einzige Alternative, die ihn vor dem "Raub" rettet er besitzt den Mut, jene unheimliche Mauer zu überwinden, die Claysoot vom Rest der Welt trennt. Doch noch kein Dorfbewohner vor ihm hat das überlebt ... Meine Meinung: Der Klappentext hat mich sehr angesprochen und ich wollte unbedingt wissen was es mit dem "RAUB" auf sich hat. Leider muss ich sagen hat mir die Auflösung überhaupt nicht gefallen. Der Schreibstil hat mir leider gar nicht zugesagt er wirkte auf mich sehr unpersönlich und kühl. Positiv war , dass Gray mir als Charakter gut gefallen hat, er war mir sympathisch und das vor allem ,weil er nicht Perfekt ist. Emma war am Anfang recht niedlich aber im Laufe des Buches wurde ihr Charakter einfach nur nervig. Bree war mein Lichtblick ich mochte ich Harte Schale sehr gerne. Die anderen Charaktere fand ich sehr flach und nicht erwähnenswert. Fazit: Taken: Das Laicos-Projekt 1 hatte eine menge guter Ansätze aber die Umsetzung konnte mich leider nicht überzeugen. Reihe: 1. Taken 2. Taken - Das erfrorene Land 3,5von5 Sterne http://resas-welt.blogspot.de/2014/09/taken-das-laicos-projekt-1.html

    Mehr
  • Das Lovelybooks Halloween Wichteln 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Zum Auspacken eurer Wichtelpakete geht es hier! Anmeldeschluss! Eine Anmeldung für dieses Wichteln ist nicht mehr möglich! Hallo liebe Wichtel und solche, die es noch werden wollen. Es ist zwar noch Sommer, auch wenn man das bei den Temperaturen gar nicht glauben möchte, aber wir bereiten uns schon auf das Halloween-Wichteln vor! Eine wunderbare Zeit, um sich tolle Geschenke zu packen, finden wir! Wir freuen uns natürlich über jeden der mitmacht, dennoch müssen wir kurz auf auf Folgendes hinweisen: Bitte nur anmelden, wenn du bereit bist, mindestens drei Beiträge zu schreiben, in der Regel öfter als einmal die Woche auf LB unterwegs bist und hier auf private Nachrichten reagierst. Dein Profil sollte aktiv sein! Du solltest auch die notwendige Zeit und ein Budget von 20-30 Euro einplanen. Achtung: Alle, die unter 18 sind, sollten bitte die Erlaubnis ihrer Eltern haben, auch wenn sie ihr Taschengeld dafür "opfern"! Wer sich nicht an die Regeln hält, wird für kommende Wichtelaktionen gesperrt! Wer bereits sehr negativ in anderen Aktionen (z.B. Wanderpakete, Wanderbücher o.ä.) aufgefallen ist, wird eventuell nicht zugelassen. Wir wollen ein faires Wichteln und Miteinander! Nachfolgendes bitte aufmerksam lesen!!! Natürlich geht es auch diesmal wieder darum, jemanden zu überraschen und selbst überrascht zu werden. Jeder der gern mitmachen möchte, meldet sich an (Wie das geht? Bitte weiterlesen...) und bekommt dann ein Wichtelkind zugeteilt, dem er ein Päckchen packt. Zugleich ist man selbst Wichtelkind und erhält ein Päckchen. Das Spannende dabei ist natürlich der Überraschungseffekt, denn man weiß nicht, was man geschenkt bekommt und von wem. Möglicherweise lässt man sich auf eine fremde Person ein oder man kennt sich gar schon ein wenig über LB. All das bleibt bis zum Auspacktermin geheim. Bitte nicht vorher verraten, wen man beschenkt!!! Ihr seid schon angemeldet und möchtet euch mit den anderen Teilnehmern austauschen? Zum Plauderthema geht es hier! ♦ Anmeldung: Wer mitmachen möchte, der meldet sich bitte hier mit einem Beitrag an und beantwortet nachfolgende Fragen in seinem Wunschzettel. Außerdem schickt derjenige mir bitte seine Adresse per privater Nachricht hier über Lovelybooks und teilt bitte auch mit, ob er bereit wäre ein Päckchen europaweit zu versenden. (Nur EU) Nur wer mir seine Adresse schickt, kann mitmachen. Bitte nicht vergessen!!! Die Adressen sind sehr wichtig, sonst weiß der zukünftige Wichtel nicht, wo das Päckchen hinreisen soll. Wir losen dann später aus, wer euer Wichtelkind sein wird. Anmeldungen sind bis einschließlich den 5. September 2014 möglich. Wer euer Wichtelkind ist, teilen wir euch am 06. / 07. September 2014 mit. Diese Fragen sollen euch helfen, einen gut gefüllten Wichtelwunschzettel hier im Thread zu schreiben, bitte nicht per PN an uns... Was mögt ihr besonders gern? Was mögt ihr gar nicht? Welche Bücher lest ihr am liebsten? Oder soll es lieber kein Buch sein? Sind Mängelexemplare ok? Sind gebrauchte Bücher ok? Mögt ihr Süßigkeiten? Wenn ja, welche? Trinkt ihr vielleicht Tee oder lieber Kaffee? Habt ihr ein Hobby, wobei euer Wichtel euch mit Material unterstützen kann?  Womit kann man euch sonst eine Freude machen? Welche Farben mögt ihr am liebsten? An alle Wichtelchen, die sich vorrangig Bücher wünschen, denkt bitte auch daran, dass das kein reines Bücherwichteln ist. Viele zukünftige Wichtelmamas würden neben einem Buch auch ganz viele andere tolle Sachen beilegen. Dazu werden natürlich eure Wünsche benötigt. Als Anhaltspunkt könnte dienen, was ihr macht, wenn ihr nicht lest oder auf Arbeit seid. Vielleicht malt der ein oder andere, oder bastelt, macht Scrapbooking oder filzt, näht, strickt, häkelt, puzzelt, spielt gern Karten, liegt stundenlang in der Badewanne, hört wahnsinnig gern Musik, schreibt, dichtet, oder tut etwas ganz anderes. Nicht nur wir würden uns freuen, wenn der Schwerpunkt des Wunschzettels nicht nur auf den Büchern liegt. Bitte achtet darauf, dass bei euren Wünschen Dinge dabei sind, die nicht den preislichen Rahmen sprengen. Neue Wichtelchen dürfen auch sehr gern bei den "Alten Hasen" schauen, wie ein Wichtelwunschzettel aussehen könnte. ♦ Verschicken: Die Pakete müssen bis spätestens 17. Oktober 2014 -VERSICHERT!!!- verschickt werden. Dies bedeutet bei der DHL als Paket (auch Pluspäckchen, die man komplett fertig kaufen kann, gehen nicht!) und bei Hermes ist ab dem Päckchen alles versichert. Bitte achtet darauf, dass ihr es wirklich spätestens dann verschickt. Es ist wichtig diesen Termin einzuhalten, damit dann jeder sein Päckchen pünktlich öffnen kann. Bitte schreibt auf das Päckchen "LB-Halloweenwichteln" oder "Süßes oder Saures??" als Erkennung, dass es sich um ein Wichtelpäckchen von LovelyBooks handelt. So weiß das Wichtelkind, dass dieses nicht vor dem 31. Oktober 2014 geöffnet werden darf. Wer am 23. Oktober 2014 noch kein Päckchen erhalten hat, meldet sich bitte hier bzw. auf jeden Fall per PN bei uns. Immer wieder kam es in vergangenen Wichtelaktionen zu Problemen, weil nicht pünktlich oder unversichert verschickt wurde. Daher hier jetzt ganz klar als neue Regel: Wer nicht versichert verschickt, sprich, keine Sendenummer nachweisen kann, wird für die nächste Wichtelaktion gesperrt!!! Damit das nicht vorkommen muss, haben wir in den großen Wichtelaktionen ein Extrapäckchen verlost unter allen, die pünktlich verschickt haben. Unter allen, die uns rechtzeitig ihre richtige Sendungsnummer zusenden, verlosen wir ein kleines Päckchen als Überraschung. Der Gewinner wird kurz nach dem Auspacktermin fürs Halloween-Wichteln bekannt gegeben. ♦ Auspacken: Unser gemeinsamer Auspacktermin wird der 31. Oktober 2014 sein. Dabei spielt die Uhrzeit keine Rolle. Einige werden sicher schon am 30. Oktober auf Mitternacht warten. ;-) Wer später auspacken will oder muss, meldet dies bitte im Auspackthread, den ich später noch erstellen werde. So weiß der Wichtel Bescheid und sitzt nicht ungeduldig vor dem Bildschirm. Bitte lasst euch auf keinen Fall schon von Neugier getrieben dazu verleiten, das Päckchen eher zu öffnen. Schön warten!!! ;-) Es gehört unbedingt dazu, sich hier zu melden, wenn das Päckchen angekommen ist, wann man auspackt und ein kleiner Auspackbericht, am liebsten mit Foto!!! ♦ Geschenke: Bei den Geschenken sollte es nicht um besser, teurer und neuer gehen, sondern darum, etwas mit Herz für jemanden auszusuchen. Jemandem mit einem selbstgepackten Päckchen eine Freude machen, sollte das Ziel sein. Eine gut gewählte Kleinigkeit, ein lieber Kartengruß, eine kleine kreative Arbeit, all das kommt viel besser an, als ein teuer gekauftes Buch oder gar nur ein Büchergutschein. Trotzdem sollte man den preislichen Rahmen von 20-30 Euro immer im Auge behalten. Sicher werden sich viele Bücher wünschen, es sollte allerdings kein Muss sein. Wer Bücherwünsche hat, kann diese gern im Beitrag mit anhängen oder vielleicht hat derjenige ein Wichtelwunschregal in seiner Bibliothek hier bei LB eingerichtet. Dann bitte darauf hinweisen. Mängelexemplare oder gebrauchte Bücher sollte man nur verschenken, wenn das Wichtelkind in der Beantwortung der Fragen sein OK gegeben hat. Außerdem muss jeder ein Rätsel zu seiner Person mit in das Päckchen legen. Wie das aussehen soll, ist dabei ganz eurer Fantasie überlassen - ganz egal ob Kreuzworträtsel, Bilderrätsel, Logikrätsel oder etwas ganz anderes. Nur allzu schwer sollte es nicht sein, denn das Wichtelkind will sich sicher mit einer persönlichen Nachricht bei der Wichtelmama bedanken. Noch einmal die wichtigsten Daten: ♦ Anmeldeschluss: 5. September 2014 (Adresse an Daniliesing nicht vergessen!!!) ♦ Wichtelvergabe: 6. / 7. September  (PN von Dani oder Federchen) ♦ spätester Versand: 17. Oktober 2014 (Sendungsnummer an den Wichtelkindausloser) ♦ Auspacktermin: 31. Oktober 2014 Nun hoffen wir auf viele Mitwichtler und wünschen uns allen: Viel Spaß!!! PS: Noch Fragen?? Dann her damit!! Entweder hier im Thread oder per PN. Ich werde am Ende eine Liste der Teilnehmer führen. Bitte nicht böse sein, wenn ihr dort nicht sofort erscheint. Wer mir seine Adresse geschickt hat, kommt auch sicher drauf. *** Bitte überlegt euch vor der Anmeldung, ob ihr wirklich Lust, Zeit und das nötige Taschengeld habt, um hier teilzunehmen. Es gehört nämlich dazu, selbst ein Päckchen liebevoll zu packen & zu verschicken, sich hier zu melden, wenn das Wichtelpaket angekommen ist, beim Auspacken mit dabei zu sein usw. ... Wer Zweifel hat, kann gern bei der nächsten Wichtelrunde von neuem überlegen. Falls jemand schon angemeldet ist und sich doch lieber wieder abmelden möchte, sollte dies bis spätestens den 5. September 2014 melden. *** Teilnehmer: 28horseshoe 30li05 AefKaey Alathaya Anna91 Annesia Anu1990 Asmodeus Baasies BakaMonkey Benny1988 bigchaos booksnstories buchfeemelanie Buchrättin Buecherfreak321 CaryLila Cathy28 ChrischiD cole88 Dahlia Darkangel82 darklittledancer Denraprom DieBerta dieFlo DremCatcher EineBuchliebhaberin Elke Federchen Felan fireez FloareaSoareliu forever_books ginevere gorgeous grinselamm GrOtEsQuE Gwynny jackdeck Janosch79 Jarima Jessilein kalemannia kalligraphin Katinka17 kattii Kleines91 Klusi Krapfen Lainybelle LeJardinDuLivre LeseAlissaRatte lesebiene27 Lesefieber Leseprinzessin1991 Lilasan Lilawandel Lilly_McLeod Lisa457 Litfara liyah40 Loony_Lovegood Lucretia lunaclamor maggy17 Marjuvin MeLi94 Michaela11 Michelle13579 mieken Mika2003 Mikki minori MissKitty Momoko91 MoonlightCat01 N9erz Nachas Nalany nataliea Nenatie nicole_von_o NiliBine70 NinaniN Nynaeve04 Nyoko pamN PanRises Primrose PrinzessinAurora Queenelyza Raindrops Reika-chan rumble-bee samea sarah1395 Sayumi Scathach Schlehenfee Schneekatze Schnien87 SchwarzeRose Schwertlilie79 sjule Somaya sophiathetommo steffchen3010 Sterny88 Stjama Sunny Rose Susi93 The iron butterfly Tiana_Loreen thiefladyXmysteriousKatha thora01 Traeumeline Turtlestar vanillaxcupcake Viva_la_vida Wildpony Winterzauber WolfgangB Yuna216

    Mehr
    • 231
  • weglegen? - Fehlanzeige ...

    Taken
    littlemhytica

    littlemhytica

    29. July 2014 um 20:46

     an deinem 18. Geburtstag verschwindest du - für immer! Inhalt Wenn um Mitternacht die Erde bebt, der Wind aufheult und ein leuchtender Blitz im Dorf einschlägt, wissen die Bewohner von Claysoot: Erneut wurde jemand von ihnen geraubt. Doch rätselhafterweise trifft dieses Schicksal ausschließlich die Männer in der Nacht ihres 18. Geburtstags. Gray ist 17 und weigert sich, dieses Todesurteil zu akzeptieren. Deshalb wählt er die einzige Alternative, die ihn vor dem »Raub« rettet – er besitzt den Mut, jene unheimliche Mauer zu überwinden, die Claysoot vom Rest der Welt trennt. Doch noch kein Dorfbewohner vor ihm hat das überlebt … meine Meinung … Charaktere Gray ist ein starker, widerspenstischer Junge der mit seinen 17 Jahren alles in Frage stellt. Er zweifelt alles an, was für keinen Sinn macht! Das schafft natürlich nicht viele Freunde, sondern eher Feinde und deshalb zählt er unter den Brüdern als Rabauke und Unruhestifter. Als Leser macht er sich gleich von Anfang an zu etwas besonderem, da er die Würze gleich von Anfang an in das Buch bringt. Schnell wird hier klar, das er derjenige ist der einem sehr ans Herz wächst, mit dem man lacht, weint & leidet. Blaine ist der vernünftige, ein Jahr ältere Bruder von Gray. Er respektiert das Leben, das System und die daraus resultierenden Ereignisse. Er kann daran eh nichts ändern und ergibt sich seinem Schicksal! Oftmals versucht er Gray zu bremsen, auch wenn er genauso denkt wie er, handelt er vernünftig. Er ist der sensible, der große Bruder so wie ihn sich jeder wünscht! Mehr kann man eigentlich gar nicht zu Blaine sagen, da er genau das verkörpert und ich denke da hat jeder das selbe Bild vor Augen. Emma ist schon immer, Grays heimliche Liebe. Sie hat allerdings keinerlei Augen für ihn. Etwas unnahbares, umgibt sie und erst als es das System vorgibt lernen Sie sich näher kennen. Erstaunlicherweise haben wir hier auch eine Rebellin, die feststeckt und nur erweckt werden muss. Für mich wahr sie von Anfang an nicht zu durchschauen, da ich ihr das "liebe" einfach nicht abkaufen konnte. Aber anscheinend habe ich mich da wohl geirrt. Oder? Fazit Taken, ist ein sehr gelungener Start einer Serie (derzeit sind 4 Teile geplant!). Einerseits musste ich mich über mich selbst ärgern, das mein SUB so ein tolles Buch beherbergt, anderseits war ich unendlich erleichtert, dass ich nahtlos mit dem zweiten Band weiterlesen konnte, so gut hat es mir gefallen. Die Autorin Erin Bowman bringt diese Welt direkt in die Seiten und katapultiert hier eine Geschichte zu tage, die fesselt & fasziniert. Ich bin total überwältigt und kann es kaum glauben, das Band 3 noch in so weiter Ferne schwebt (geplant Apr. 2015 im Englischen!) Das Buch ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die einem den Weg führen und wir genau wissen das wir nun einen Szenenwechsel vor uns haben. Aber dies verursachte keinerlei Probleme sondern heizt eher noch Spannung an, so war ich in dieser Geschichte gefangen. Absolute, megamässige 5 Sterne … ©LittleMythicasBuchwelten.blogspot.de

    Mehr
  • 3,5 Sterne für eine gute Struktur, bei der es mir aber etwas an Intensität gefehlt hat.

    Taken
    HibiscusFlower

    HibiscusFlower

    Eine Gemeinde, in der jeder jeden kennt, jeder seine Aufgabe hat, es sich bescheiden und besinnlich leben lässt - so könnte man das Leben in Claysoot beschreiben. Dennoch ist es ein Ort ohne Zukunft, jedenfalls nicht für die männlichen Bewohner. Mit dem 18. Lebensjahr unterliegen sie einem rätselhaften Raub, der sie einfach verschwinden lässt. Davor zu fliehen, hat wenig Sinn. Claysoot ist von einer Mauer umgeben, deren Überwinden nur den Tod mit sich bringt. Die einen haben Angst, die anderen nehmen ihr Schicksal hin. Nicht so Gray. Er möchte Antworten. Seine Fragen und sein Mut treiben ihn über die Mauer. Was Gray entdeckt, ist zwischen Wahrheit und Lüge gefangen. Für mich ist das Buch sehr einfach gehalten. Damit meine ich: * einfache Struktur * einfache Charaktere * einfache Story * ein einfacher Protagonist, der nach seinem Bauchgefühl handelt, dies mit etwas Mut kombiniert, aber im Ganzen nicht solch einen Eindruck hinterlässt, der mich als Leserin mit ihm mitfiebern lassen hat. Auch der Schreibstil ist sehr simple, sodass sich das Buch schnell und ohne große Konzentration, aber auch ohne große Herausforderung lesen lässt. Und nein, dies soll nicht alles negativ wirken ! Wenn man so einige Bücher aus dem Dystopie-Genre gelesen hat, weiss man, dass es verzwicktere Bücher gibt, die sehr viel Aufmerksamkeit vom Leser erfordern, viel Input haben und es schon mal etwas dauern kann, bis man alle Puzzleteile zusammen hat. Nicht so beim ersten Teil der Taken Reihe. Die geschaffene Welt innerhalb und ausserhalb der Mauer kommt eher schlicht daher. Die Figuren werden mit einem guten Hintergrund unterlegt, dennoch bleiben sie ohne Tiefe, sodass man zwar von ihnen liest, aber keine richtige Sympathie entsteht. Und bevor man sich versieht, ist das Buch auch schon ausgelesen. Ich hatte paar angenehme Stunden mit diesem Buch im Sonnenschein. Es verfolgt eine klare Linie ohne jeglichen Schnickschnack, ist in sich ohne offene Fragen abgeschlossen und ja, man kann es mal gelesen haben. Über Spannung lässt sich streiten. Es gab für mich interessante Momente, aber keine wirklichen Überraschungen. Daher vergebe ich 3,5 Sterne für Taken - Das Laicos Projekt 1.

    Mehr
    • 2
  • Genialer & actionreicher Trilogieauftakt!

    Taken
    Lillie

    Lillie

    11. June 2014 um 00:19

    Das.Buch.Ist.Einfach.WOW!!! Selten hat mich ein Buch in den letzten Seiten so umgehauen wie Taken! Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste aber irgendwie bin ich immer nur um das Buch herumgeschlichen. Nachdem ich es nun beendet habe, bereue ich es fast schon, es erst so spät gelesen zu haben. Das Buch ist einfach genial! Das Leben in Claysoot ist nicht schön. Nicht nur ist es förmlich bedrückend – schließlich ist das “Dorf” von einer hohen Mauer umgeben, wobei alle Mauerkletterer bis dato immer umgekommen sind – noch schlimmer, alle Jungen werden an ihrem 18. Geburtstag geraubt. So sind die ersten Kapitel in Taken fast schon erschreckend zu lesen: Kuriose Regeln wurden in Claysoot eingeführt, um das Überleben des Dorfes zu sichern, die allerdings an Willkür und Primitivität schon fast grenzen: Die männlichen und weiblichen Bewohner werden einander monatsweise zugeteilt; dass die männlichen Bewohner Claysoots schon früh Väter werden, ist keine Seltenheit – so auch Blaine, der nicht nur Grays um genau ein Jahr ältere Bruder ist, sondern im Alter von 17 bereits eine kleine Tochter hat. Als Gray einen mysteriösen Brief von seiner Mutter findet, ist er sich sicher – in Claysoot kann es nicht mit rechten Dingen zugehen. Inwiefern wurde in der Geschichte Claysoots gepfuscht? Inwiefern wurde etwas in seinem eigenen Leben verschwiegen? Die Welt, die Erin Bowman erschaffen hat, ist originell und unvorhersehbar: Nachdem das große Raubgeheimnis scheinbar gelöst ist, erkennt Gray, dass er sich mitten in einem immer mehr verstrickten und geheimnisvollen Komplott befindet – wem kann er trauen, wer spricht die Wahrheit? So muss er bald einsehen, dass die Gesellschaft außerhalb der Mauer nicht so ist, wie es anfangs zu sein scheint. Das Buch war an mehreren Stellen relativ vorhersehbar, insbesondere in der Hinsicht, wer tatsächlich die “Guten” in der Geschichte darstellt. Allerdings hat dies nicht sonderlich den Lesefluss gestört, da viele verschiedene Wendungen es wieder wettmachen – wovon das Buch übrigens auch lebt: Jede Wendung fügt der Handlung eine neue Art von Tiefgründigkeit hinzu, die dem Geheimnis der Raube noch undurchschaubarer macht. Nach und nach löst sich diese Komplexität jedoch auf, was aber keinesfalls bedeutet, dass die Spannung nachlässt! So lernen wir verschiedene Charaktere und Sichtweisen bezüglich der Gesellschaft kennen; diese “Ausgeglichenheit” macht das Buch umso interessanter. So entwickelt sich Taken zu ein temporeiches, actiongeladenes Buch. Der Rebellenaspekt war quasi der Punkt, der mich endgültig fesseln konnte. So folgen die meisten Widerstandsgruppen in Dystopien einem bestimmten Schema, welches total vorhersehbar und unoriginell ist. Nicht so bei Taken. Ich werde jetzt nicht zu Vieles verraten, aber das Motiv der Rebellen ergibt im Buch tatsächlich Sinn.  Darüber hinaus konnte mich die Erzählweise im Buch positiv überraschen: Normalerweise lese ich kaum Bücher aus männlicher Ich-Perspektive, weil ich häufig den Eindruck habe, dass die Identifizierbarkeit bei weiblichen Lesern dadurch rapide sinkt, aber darin lag ich SO FALSCH! Gray ist ein Hauptcharakter, an dem an Einem ganz bestimmt mangelt: Authentizität. Grays Character ist glaubwürdig. Er handelt impulsiv, aus voller Überzeugung, manchmal mit Hintergedanke, aber immer aufrichtig. So entwickelt sich im Laufe des Buches auch ein Liebesdreieck – und es hat mich nicht so gestört, wie zunächst erwartet, da dieses gut ausgearbeitet ist, interessant, unvorhersehbar. Auch die Nebencharaktere konnten mich schnell überzeugen, da sie – insbesondere zusammen mit Gray - eine gewisse Dynamik ausstrahlen. So war Blaine eine Figur, die mich beeindrucken konnte: Zwar gibt es im Roman nicht viele Szenen, wo er auftaucht, aber seine Geschichte ist noch nicht zu Ende: Er verkörpert diesen großen Bruder, der so gut wie alles für das jüngere Geschwisterkind geben würde. So hat man tatsächlich den Eindruck, dass er und Gray auf einer gegenseitigen Basis das bessere Ich des jeweils anderen darstellen. Auch die beiden “Love interests” im Buch sind weder kitschig noch klischeehaft gestaltet. Ganz im Gegenteil: Durch ihre Gegensätzlichkeit machen sie das Liebesdreieck zu etwas, das zu interessant ist, als dass es belacht werden kann. So verkörpert Emma (eine Freundin Grays aus Claysoot, die mit ihm flüchtet) das Ruhige, Bedachte. Bree (eine Rebellin) wiederum ist eine Figur, bei der man keine Schwierigkeiten haben wird, sie zu mögen – sie hat so viel Energie, Wut, Verstand und Optimismus. Und dann, das Ende. Ich bin immer noch total sprachlos davon. Erin Bowman schafft es, alle Handlungsstränge am Ende noch einmal zu vereinen, sie zu verbinden, sodass die meisten Fragen gelöst werden. Und doch ist dort viel mehr: Taken ist ein Buch, das den Leser atemlos und sehnsüchtig nach der Fortsetzung hinterlassen wird. Taken ein Buch, das süchtig macht; es ist einer der “filmischsten”, Kopfkino-machenden Bücher, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Band lesen zu können!

    Mehr
  • Ein spannender Trilogieauftakt

    Taken
    ClaudiasBuecherhoehle

    ClaudiasBuecherhoehle

    05. May 2014 um 15:04

    Taken – Das Laicos-Projekt 1 von Erin Bowman erschienen bei Piper An deinem 18. Geburtstag verschwindest du – für immer! Die Bewohner von Claysoot nennen es den „Raub“ – jenes Mysterium, das ihrem Dorf alle jungen Männer stiehlt. Gray ist einer jener Todgeweihten, doch als Einziger wehrt er sich gegen sein Schicksal. Dazu muss er jene geheimnisvolle Mauer überwinden, die Claysoot umgibt – und wird dabei in einen Kampf verwickelt, der seine Welt für immer verändert… (Klappentext) Das Cover dieses Auftaktbandes sieht etwas mysteriös aus. Die Mauer und der Titel, der im Stacheldraht verschlungen ist, lassen schon leicht erahnen, worum es in dem Buch geht. Die einsame Gestalt auf der Mauer wird wahrscheinlich Protagonist Gray sein. Die Geschichte erstreckt sich über 38 Kapitel, die sich in 4 Teilen befinden. Gray lebt in keiner schönen Welt. Sein Dorf Claysoot ist von einer scheinbar unüberwindbaren Mauer umgeben, Jungs und Mädchen werden einander monatsweise zugeteilt, um ein Aussterben zu verhindern. Zu allem Überfluss werden die Jungen am Morgen ihres 18. Geburtstages geraubt. Wohin, weiß keiner. Ebenso wenig, was mit ihnen geschieht. Einige Wochen nach dem Raub seines Bruders Blaine entdeckt Gray einen geheimnisvollen Brief seiner verstorbenen Mutter, dessen Informationen Hoffnung in Gray aufkeimen lässt. Doch dazu muss er wohl oder übel die Mauer überqueren – koste es, was es wolle… Wieder einmal ein sehr mitreissendes Buch für mich, dass ich innerhalb kürzester Zeit ausgelesen hatte. Die Idee des Raubs sprach mich gleich an. Die Umsetzung gefiel mir ebenso. Das Ganze wirkt leicht mysteriös, weil keiner wirklich sieht, wie die Jungen abgeholt werden. Es ist, als leiden die Dorfbewohner in der Zeit unter einer Art Gedächtnisverlust. Gray ist ein sympathischer, impulsiver Protagonist, mit dem ich gerne mitgefiebert habe. Er ist in Emma verliebt, findet aber an den Zuteilungen keinerlei Gefallen. Blaine erscheint nicht sehr lange auf der Bildfläche, da sein Raub ziemlich schnell von statten geht. Obwohl er erst 18 Jahre alt ist, hinterlässt er eine knapp 3jährige Tochter und ihre Mutter. Maude ist die älteste Dorfbewohnerin und Mitgründerin von Claysoot. Sie wirkte auf mich sehr undurchsichtig, da ihre wahre Rolle nicht ganz klar wird. Die erste Aufklärung lässt nicht lange auf sich warten. Ich war sehr überrascht, dass es so schnell eine Erklärung zum Raub gibt. Im Laufe der Geschichte wird es noch einige Wendungen und weitere grobe Auflösungen geben, die für mich teilweise leicht vorhersehbar waren. Doch das tat dem Lesegenuss keinen Abbruch. Was im Einzelnen noch an Informationen preisgegeben wird und wie sehr das Ganze in die Tiefe geht, war allerdings überraschend. Interessant fand ich die einzelnen Teile des Buches, da jeder Teil an einem anderen Ort des Geschehens spielt und stets eine bestimmte Aufgabe beschreibt. Erin Bowman hat mit ihrem Debüt „Taken – Das Laicos-Projekt“ einen spannenden Auftakt zu ihrer futuristischen Trilogie geschrieben. Ihr Schreibstil konnte mich überzeugen und bescherte mir schöne Lesestunden. Die erschaffene Welt wirkte sehr düster, aber logisch aufgebaut. Das Ende des Buches beschließt nicht mit einem Cliffhanger, sondern eher mit einem Ausblick auf Band 2. Ich vergebe für diesen Teil sehr gute 4 von 5 schwarzen Katzen und freue mich auf die bald erscheinende Fortsetzung. Die Reihe: Taken – Das Laicos-Projekt Taken – Das erfrorene Land (erscheint im Mai 2014) Erin Bowmans erste Worte waren nicht »Mama« oder »Papa«, sondern »Es war einmal« - zumindest behauptet sie das von sich selbst. Schließlich hat sie als Kind ihre Sommerferien lieber in Schreibwerkstätten verbracht als in Schwimmbädern und Sommercamps. Als Erwachsene studierte Erin Bowman Webdesign und belegte heimlich Creative-Writing-Kurse, um ihrem Traum, Autorin zu werden, näher zu kommen. Mit ihrem Debüt »Das Laicos-Projekt« hat sie es geschafft. Sie lebt mit ihrem Mann in New Hampshire. 352 Seiten ISBN 978-3-492-70266-9 Preis: 16,99 Euro © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

    Mehr
  • Ein toller Auftakt!

    Taken
    Lesemaus-M

    Lesemaus-M

    04. May 2014 um 18:21

    Klappentext: An deinem achtzehnten Geburtstag verschwindest du - für immer! Wenn um Mitternacht die Erde bebt, der Wind aufheult und ein leuchtender Blitz im Dorf einschlägt, wissen die Bewohner von Claysoot: Erneut wurde jemand von ihnen geraubt. Doch rätselhafterweise trifft dieses Schicksal ausschließlich die Männer in der Nacht ihres 18. Geburtstags. Gray ist 17 und weigert sich, dieses Todesurteil zu akzeptieren. Deshalb wählt er die einzige Alternative, die ihn vor dem »Raub« rettet – er besitzt den Mut, jene unheimliche Mauer zu überwinden, die Claysoot vom Rest der Welt trennt. Doch noch kein Dorfbewohner vor ihm hat das überlebt ... Meine Meinung: Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Natürlich hatte ich auch so meine Erwartungen, da sich der Klappentext einfach nur genial anhört.  Der Protagonist Gray ist 17 und wohnt in Claysoot. Sein Bruder Blaine wird bald 18 und an diesem Tag wird er nicht mehr da sein. Als sein Bruder nicht mehr da ist – will sich Gray damit einfach nicht abfinden. Er hinterfragt alles – sein Leben, die Bewohner, den Ort usw. Claysoot ist von einer riesigen Mauer umgeben und alle die über die Mauer wollen, kommen als Leiche zurück. Warum ist das so? Was ist hier eigentlich genau los? Gray will endlich wissen was sich hinter der Mauer befindet, ob er es wagen wird oder nicht – müsst ihr selber herausfinden. Gray ist außerdem sehr stur, rebellisch und nimmt kein Blatt vor den Mund. Ich konnte seine Gefühle und Taten sehr gut nachvollziehen. Auf die anderen Charaktere kann ich leider nicht eingehen, da ich sonst zu viel verraten würde. Was ich sagen kann ist, dass mir alle gut gefallen hat. Die Charaktere wurden von der Autorin sehr gut ausgearbeitet. Die Geschichte ist von Anfang an spannend und mitreißend. Es herrscht eine tolle düstere und geheimnisvolle Stimmung. Die Geschichte durch Grays Sicht zu verfolgen hat mir riesigen Spaß gemacht. Leider habe ich einen kleinen Kritikpunkt. Gray schafft es immer wieder in eine Situation zu kommen, die nicht so toll ist und jedes Mal passiert dann etwas entscheidenes. Mich hat das an einigen Stellen etwas gestört.  Fazit: Dieses Buch konnte mich so begeistern. Es ist eine wundervolle, düstere und geheimnisvolle Geschichte. Die Charaktere sind alle toll ausgearbeitet. Der Autorin ist damit ein toller Auftakt gelungen und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung, die am 12.05.2014 veröffentlicht werden soll. Bewertung: Cover: 5/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 4,5/5 Schreibstil: 4,5/5 Gesamtpaket: 4,5/5 4,5 von 5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Taken" von Erin Bowman

    Taken
    Ines_Mueller

    Ines_Mueller

    28. April 2014 um 13:49

    "Nach dem heutigen Tag werde ich meinen Bruder nie mehr wiedersehen. Ich sollte diese letzten Stunden mit ihm verbringen, stattdessen liege ich auf einer Wiese und sehe einer Krähe zu, die am Kadaver eines halb gefressenen Wildschweines herumpickt." Da ich Dystopien liebe, war ich wahnsinnig gespannt auf Erin Bowmans Debütroman "Taken". Kaum hielt ich das Buch zwischen den Händen, fing ich an zu lesen - und wurde enttäuscht. Ein angenehmer Schreibstil ist das A und O eines guten Buches, doch die Autorin scheiterte bereits an diesem Punkt. Denn dem Leser bietet sich ein hölzerner und stellenweiser kalter Schreibstil, der ein endgültiges Abtauchen in die Geschichte verhindert hat. Zudem wurde sie aus der Ich-Perspektive geschildert, was meiner Meinung nach nur in den wenigsten Fällen gelingt. Auch mit den einzelnen Charakteren konnte Erin Bowman keine Pluspunkte bei mir sammeln. Ein jeder von ihnen ist flach und besitzt kaum Ecken und Kanten, die Sympathien beim Leser geweckt hätten. Am schlimmsten erwies sich allerdings der Protagonist Gray, den ich nur als eine männliche Version von Katniss Everdeen bezeichnen kann, was aber nicht nur mit dem Bogen als liebste Waffe zusammenhängt. Gray hat schlimmere Stimmungsschwankungen als eine Frau zu ihren schlechtesten Zeiten und machte es mir damit alles andere als leicht, ihn zu mögen. Er handelt irrational und kam mir in vielen Fällen wie ein Idiot vor, vorallem im Zusammenhang mit der Dreiecksliebesgeschichte. So etwas empfinde ich in den günstigsten Fällen bereits als extrem störend, aber in diesem Fall wirkte es aufgesetzt und unglaubwürdig, ebenso wie sein Verhalten in diesem Fall. Der einzige Lichtblick war die Geschichte selbst, welche mich von der ersten Seite an wahnsinnig neugierig machte. Ich war gespannt, auf die Auflösung der Ursache des Raubes, hätte allerdings nicht mit dem gerechnet, was es letztendlich war. Allerdings im negativen Sinne, denn Erin Bowman hat mich mit ihrer Lösung nicht überzeugen können. Sie war schlichtweg zu einfach und zu einfallslos; hier hätte ich mir doch etwas mehr gewünscht. Es bleibt die Frage offen, warum ich mittelmäßige drei Sterne vergeben habe, obwohl ich bis jetzt kaum ein gutes Haar an Erin Bowmans "Taken ließ. Der Grund liegt darin, dass ich mich für wenige Stunden gut mit diesem Buch unterhalten fühlte, obwohl es einige Mängel aufzuweisen hatte. Fazit: Ein männlicher Katniss Everdeen, eine einfallslose Auflösung, ein kalter und hölzerner Schreibstil und eine völlig überflüssige Dreiecksliebesgeschichte machen "Taken" zu keinem Pageturner. Doch da ich mich für kurze Zeit gut unterhalten fühlte, kann ich beide Augen zudrücken.

    Mehr
  • Toller Auftakt einer Dystopie-Reihe

    Taken
    Kalusta

    Kalusta

    24. March 2014 um 13:40

    Gray lebt in Claysoot einem Dorf das umgeben von einer Mauer ist, deren Überquerung für jeden der es versucht tödlich endet. Eine weitere Besonderheit ist, dass alle männlichen Einwohner an ihrem 18. Geburtstag verschwinden. Die Einwohner nennen es den „Raub“ und richten ihr Leben nach dieser Begebenheit aus. Gray aber ist neugierig und will wissen was hinter dem Raub steckt, besonders nachdem sein Bruder verschwindet und er ein Geheimnis lüftet, welches ihn alles, was er bisher geglaubt hatte in Frage stellen lässt. Gray beschließt zu fliehen überzeugt davon zu überleben, weil er anders ist... Ich hatte mich vorher nicht spoilern lassen und bin ohne Wissen über den Handlungsverlauf an die Geschichte herangegangen und wurde nicht enttäuscht. „Taken“ baut Spannung gekonnt auf, bietet einige Überraschungen und Wendungen und war für mich ein Pageturner. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig wie man es von All-Age Romanen kennt. Interessant und besonders ist hierbei eher die Perspektive die durchgehend männlich, nämlich die von Gray ist. Das findet man in diesem Genre (Dystopien) nicht so häufig und stellte für mich eine willkommene Abwechslung dar. Die Handlung an sich hat mich an den Film „The Village“ erinnert. Anders als der Film endet das Buch nach dem großen Überraschungsmoment aber nicht, sondern fängt hier erst an. Gray muss sich in einer ihm unbekannten Welt zurechtfinden, herausfinden wem er trauen kann und sich gegen Unterdrückung zur Wehr setzen. Zusätzlich kommt noch eine Prise Romantik mit ins Spiel. Ein lesenswertes Jugendbuch, vor allem für Fans des Genres. Durch die männliche Sichtweise sicherlich auch für Jungs geeignet! Gute 4 Sterne weil ich noch Steigerungspotential für die nächsten Teile sehe. Altersempfehlung: Ab 13 und nach oben hin offen.

    Mehr
  • Kein MUSS

    Taken
    Pichen1992

    Pichen1992

    10. February 2014 um 12:20

    Logline In dem Jugendbuch "Taken 01- Das Laicos –Projekt“ geht es um den 17-jahrigen Gray, der nicht akzeptieren will, dass jeder Junge an seinem 18ten Geburtstag einfach aus dem Dorf verschwindet und sich auf die Suche nach der Wahrheit macht. Auf seinem Weg muss er viele Entscheidungen treffen, die auch das Leben vieler anderer beeinflusst. Erster Satz: „Nach dem heutigen Tag werde ich meinen Bruder nie mehr wiedersehen.“ Das Cover Auf den ersten Blick wirkt das Cover sehr unscheinbar. Der Blick wird direkt auf den Haupttitel „Taken“ gelenkt, der mit Maschendrahtzaun umgeben ist. Der Schriftzug steht auf einer Mauer und auf dem „n“ steht ein Junge der in die Ferne sieht. Nach dem Lesen ergibt das Cover mehr Sinn, da das Dorf in dem Gray der Hauptcharakter wohnt von einer Mauer umgeben ist, die noch nie jemand lebend überquerte.  Die Charaktere Gray ist 17 Jahre alt und das komplette Gegenteil seines Bruders. Er ist impulsiv, starrsinnig und schreckt vor keiner Gefahr zurück, während sein Bruder immer der ruhige Kopf mit dem Hang zur Gerechtigkeit war. Nach dem „Raub“ seines Bruders lässt sich Gray erst recht von keinem mehr etwas vorschreiben und  will mit allem Mitteln herausfinden was in dem Dorf vor sich geht. Trotz seines oft unüberlegtem Handeln möchte er niemanden in Gefahr bringen und könnte zwischen gerecht und ungerecht unterscheiden, würde er nachdenken bevor er handelt.  Emma arbeitet bei ihrer Mutter im Krankenhaus und ist somit sehr beliebt, auch wenn sie sich vehement gegen die Zuordnungen sträubt, die den Erhalt des Dorfes sichern sollen. Die Geschichte Gray ist ein Jahr jünger als sein Bruder. Nicht fähig mit dem Wissen nur noch ein Jahr zu haben,macht Gray sich auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei muss er oft entscheiden wem er vertrauen kann und wer wirklich unethische Absichten hegt. Der Beginn des Buches gestaltete sich für mich ein wenig schleppend und unverständlich. Es wurde immer über einen „Raub“ gesprochen aber bis ich wirklich verstanden hatte worum es dabei geht, brauchte ich einige Zeit. Generell ist der Informationsfluss sehr ungleichmäßig und es gab immer wieder Stellen an denen ich mich von den vielen neuen Informationen erschlagen fühlte.  Die Idee dieser Dystopie fand ich im Grunde nicht schlecht, allerdings wurde die Handlung sehr schnell vorhersehbar und brachte keine interessanten Wendungen mehr mit sich. Die sich aufbauende Spannung wurde leider oft viel zu schnell gedämmt, immer wieder geriet Gray in aussichtslose Situationen, schaffte es aber innerhalb kürzester Zeit sich und seine Lieben wieder in Sicherheit zu bringen. Leider kam trotz der spannenden Geschichte nicht das Gefühl auf, das Buch nicht aus der Hand legen zu wollen.  Jedoch werde ich Gray die Chance geben mich im zweiten komplett zu überzeugen. Alles in allem war es ein unterhaltsames Buch bei dem ich nicht unbedingt die Notwendigkeit sehe den Folgeband zu lesen. Die Geschichte ist nichts wirklich Neues und der Hauptcharakter konnte mich nicht so richtig überzeugen. Der Schreibstil Das Buch ließ sich recht gut und flüssig lesen auch wenn ich es durch die fehlende Spannung öfter weggelegt habe.  Die Umgebung wurde sehr bildlich beschrieben, was ich grade in freier Wildbahn sehr geschätzt habe. Geschrieben wurde das Buch komplett aus Grays Ich- Perspektive die seine rastlose Art sehr gut unterstrichen hat. Die Dialoge zwischen den Personen waren mir zu einfach gehalten und hätten ein wenig mehr Abwechslung vertragen können.

    Mehr
  • Spannende, romantische Dystopie!

    Taken
    Andreea

    Andreea

    17. January 2014 um 20:39

    Ich habe vor langer Zeit von diesem Buch gehört und ich bin wirklich froh darüber, dass ich endlich die Chance hatte, Taken - Das Laicos-Projekt 1zu lesen, denn es war definitiv eine faszinierende Lektüre. Die Inhaltsangabe hat mich sehr angesprochen, denn ich liebe Geschichten, die voller Geheimnisse und Intrigen sind, weil ich es kaum erwarten kann, sie zusammen mit den Protagonisten aufzudecken. Gray war sehr sympathisch, aber er war nicht perfekt. Ich schätze aber, dass es genau die Absicht der Autorin war, ihn so darzustellen, denn durch seine Fehler wirkte er natürlich glaubhafter und realistischer. Emma war sehr toll und die Romantik zwischen Gray und Emma war sehr leicht und wirkte nicht erdrückend, was ich sehr zu schätzen wusste, denn wer meinen Blog regelmäßig liest, weiß, dass ich leichte Romantik sehr mag. Allerdings wurde Emmas und Grays Beziehung auf die Probe gestellt und was zwischen den beiden gegen Ende der Geschichte passiert, hat mir nicht so wirklich gefallen. Ich bin gespannt, wie es zwischen den beiden weitergehen wird. Die Handlung war sehr spannend, aktionsreich, und viele Geheimnisse und Enthüllungen wurden von Gray offengelegt. Ich war sehr überrascht, die Wahrheit über den Raub zu erfahren und das Ende des Buches macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Fazit: Wer mitreißende, romantische Dystopien mag, dem wird Taken - Das Laicos-Projekt 1 sicherlich gut gefallen, denn das Buch war sehr spannend und voller sympathischer Protagonisten!

    Mehr
  • Absoluter genialer Auftakter zu einer tollen Reihe...

    Taken
    SharonsBuecherparadies

    SharonsBuecherparadies

    27. October 2013 um 15:15

    Wie oben erwähnt, hat mir der Piper Verlag dieses Buch geschickt und ich freute mich sehr es dann endlich lesen zu dürfen. Worum geht´s? Im Örtchen Claysoot sind mysteriöse Dinge zum Alltag geworden. Immer wenn ein Junge 18 geworden ist, kommt es zum "Raub", die Erde bebt, es wird hell und der Junge ist verschwunden. Auch Grays Bruder Blaine, der gerade 18 geworden ist, steht der "Raub" bevor. Doch Gray findet etwas raus, was sein Leben völlig aus der Bahn wirft und beschließt Claysoot zu verlassen. Doch es hat noch niemand geschafft am Leben zu bleiben. Wird er es schaffen dem Schlimmsten zu entkommen? Ein rasantes Spiel auf Leben und Tod beginnt...   Auszug aus dem Buch Seite91 "Ich habe mich in den Wäldern noch nie gefürchtet, aber heute Nacht flattern meine Nerven. Schuld daran sind nicht die Dunkelheit und der ständig grollende Donner, oder der Umstand, dass ich einen Weg gehe, der für alle von mir den Tod bedeutet hat. Es sind die Antworten, die von der anderen Seite der Mauer nach mir rufen."   Mein erster Gedanke, als ich das Buch in den Händen hielt war :"Puuhh, der Klappentext schreit förmlich nach Spannung und Action". Und so war es auch. Ich tauchte ein in die Geschichte und stellte sehr schnell fest, dass mich dieses Buch einfach überwältigen wird und vor Spannung nur so sprudelt. Ich konnte es absolut nicht aus der Hand legen und hatte es schon nach zwei Tagen ausgelesen. Der lockere und einfache Schreibstil konnte mich absolut überzeugen, denn ich konnte mich sehr schnell in die Geschichte einfinden und mit den Charakteren mitfiebern. Erzählt wurde hier aus der Sicht von Gray. Die Idee der Story gefiel mir super und bereitete mir teilweise wirklich Angst. Was wäre, wenn es soetwas auch im realen Leben gäbe? Adrinalin stieg in mir hoch und ließ mir teilweise sogar den Atem stocken.    Das Cover des Buches gefällt mir wirklich prima, es zeigt die Mauer, die Gray überwinden muss und schreit nur so nach einem spannenden Abenteuer. Hier hatte man sich wirklich viel Mühe bei der Gestaltung gegeben.   Der Protagonist Gray gefiel mir sehr gut. Er hatte alles hinterfragt, handelte mich Köpfchen und bewies seinen Überlebenswillen und Mut. Auch seine Liebe zu Emma merkte man ihm oft deutlich an. Auch Emma mochte ich sehr. Anfangs stand sie auf Blaine, doch als dieser verschwand, kamen sich Gray und sie näher und man  merkte schnell, was sie für Gray empfunden hatte. Auch der ein oder andere kleine Nebencharakter spielte hier in der Geschichte eine große Rolle. Doch ich will nicht zuviel verraten...   Ein Buch, was mir sehr gut gefiel. Die Autorin setzte sehr viel auf Spannung, Action und tolle Charaktere. Ich freue mich schon auf Band 2 und hoffe dieser lässt nicht mehr solang auf sich warten. - Cover: 5/5 - Story: 5/5 - Schreibstil: 5/5 - Emotionen: 5/5 - Charaktere: 5/5 Gesamt: 5/5 Palmen © Sharons Bücherparadies http://sharonsbuecher.blogspot.de

    Mehr
  • Auch eine vorhersehbare Geschichte kann spannend sein

    Taken
    kleinfriedelchen

    kleinfriedelchen

    09. September 2013 um 18:09

    "Ja, ich weiß, es gehört zum Leben, mit den Folgen des Raubs fertigzuwerden, aber durch Blaines Verlust nehme ich es persönlich. Er ist fort und wird nie wiederkommen. Es fühlt sich auf eine Art, die ich nicht ganz in Worte fassen kann, falsch an." (S. 38/39) »Der Raub« nennen die Einwohner von Claysooth das Phänomen, welches jeden Jungen des Dorfes an seinem achtzehnten Geburtstag spurlos verschwinden lässt. Gerade erst hat es Grays älteren Bruder erwischt und nun bleibt ihm selbst auch nur noch ein Jahr, bis auch er geraubt wird. Doch während sich alle anderen notgedrungen damit abgefunden haben, will Gray nicht tatenlos auf sein Verschwinden warten. Und so versucht er, über die Mauer zu entkommen, die ganz Claysooth umgibt und hinter der scheinbar nur der Tod lauert. Er ahnt noch nicht, welchem unglaublichen Geheimnis er dabei auf die Spur kommen soll... Es war vorwiegend die ungewöhnliche Idee, die hinter "Taken" steckt, welche mich so neugierig auf das Buch gemacht hat. Eine Gesellschaft ohne Männer, in der alle Jungen auf geheimnisvolle Weise verschwinden - mein kriminalistischer Spürsinn war sofort geweckt :-) Zwar kam ich viel zu schnell auf des Rätsels Lösung, bekam jedoch im weiteren Verlauf der Geschichte eine packende Dystopie geboten, die mir richtig Lust auf eine Fortsetzung gemacht hat. Würden jemals Fremde nach Claysooth kommen, würden sie sich wohl über die ungewöhnliche Gesellschaft wundern, die fast nur aus Kindern, Teenagern und jungen Müttern besteht. Denn der sogenannte Raub sorgt dafür, dass jeder Junge an seinem achzehnten Geburtstag veschwindet. Doch Fremde wird es in Claysooth nie geben, denn jenseits der großen Mauer, die das Dorf umgibt, gibt es nichts als den Tod. Jeder, der sich über die Mauer gewagt hat, kommt als verkohlte Leiche zurück und so haben sich die Kinder von Claysooth damit abgefunden, die letzten Menschen auf der Welt zu sein. Auch Gray, der gerade erst seinen älteren Bruder an den Raub verloren hat, weiß, dass er bald geholt wird, doch er beschließt, sich nicht widerstandslos seinem Schicksal zu ergeben. Statt sich weiterhin bis zu seinem Verschwinden Mädchen zuteilen zu lassen, für die er nichts empfindet, nur um Kinder zu zeugen, die er nie aufwachsen sieht, entschließt er sich zur Flucht - wohl wissend, dass bisher noch niemand jenseits der Mauern von Claysooth überlebt hat... Mehr möchte ich an dieser Stelle gar nicht verraten, denn Grays Fluchtversuch ist gerade erst der Anfang einer durchweg spannend erzählten Geschichte und ich möchte nicht zu viel vorwegnehmen. Nur so viel sei schon einmal gesagt: das große Geheimnis, welches hinter dem Raub steckt, war für mich recht vorhersehbar und nach ungefähr 100 Seiten auch schon geklärt. Nachdem ich mich aber von dem "Hab ich es doch gleich gewusst"-Eindruck losgemacht habe, hat mir "Taken" insgesamt doch gut gefallen. Denn im Verlauf der Geschichte entwickelt sich das Buch zu einer handfesten Dystopie, die sich allein schon durch den störrischen männlichen Hauptcharakter von den diversen 0815-Jugenddystopien unterscheidet. Gray entspricht nicht unbedingt dem typischen Helden. Er ist impulsiv, wird schnell wütend und handelt meist unbesonnen - ein richtiger Hitzkopf. Nachdem er seinen Bruder Blaine verloren hat, sieht er keinen Grund mehr, sich weiterhin an die Regeln von Claysooth zu halten. Gerade seine unverblümte und kämpferische Art hat mir gefallen und mit ihm können sich sicherlich auch männliche Leser identifizieren. Aber auch für die Romantiker ist etwas dabei, denn Gray ist unglücklich verliebt - ein Grund mehr, Claysooth den Rücken zuzukehren. Lasst euch von "Taken" am besten einfach überraschen. Es winkt eine spannende Geschichte, die zwar für geübte Dystopieleser keine großen Überraschungen bereit hält, aber trotzdem zu fesseln weiß. Ich bin bei der Fortsetzung (engl. "Frozen") auf jeden Fall wieder mit dabei.

    Mehr
  • gelungener Auftakt mit einzigartiger Welt und sympathischen Charakteren

    Taken
    Manja82

    Manja82

    14. August 2013 um 10:49

    Kurzbeschreibung: An deinem achtzehnten Geburtstag verschwindest du - für immer! Wenn um Mitternacht die Erde bebt, der Wind aufheult und ein leuchtender Blitz im Dorf einschlägt, wissen die Bewohner von Claysoot: Erneut wurde jemand von ihnen geraubt. Doch rätselhafterweise trifft dieses Schicksal ausschließlich die Männer in der Nacht ihres 18. Geburtstags. Gray ist 17 und weigert sich, dieses Todesurteil zu akzeptieren. Deshalb wählt er die einzige Alternative, die ihn vor dem »Raub« rettet – er besitzt den Mut, jene unheimliche Mauer zu überwinden, die Claysoot vom Rest der Welt trennt. Doch noch kein Dorfbewohner vor ihm hat das überlebt ... (Quelle: Piper) Meine Meinung: In Claysoot gibt es keine Männer. Der Grund dafür ist, an ihrem 18. Geburtstag verschwinden alle Männer spurlos und niemand weiß wohin. Jungs ab einem Alter von 15 Jahren dürfen an Ratssitzungen teilnehmen und können sich zuweisen lassen. Hierbei geht um die Zeugung von Nachwuchs. Hierfür sollen die Jungen sogar umherziehen. Grays Bruder Blaine steht kurz vor seinem 18. Geburtstag. Wenn er geholt wird lässt er eine 3-jährige Tochter und deren Mutter zurück. Nachdem Blaine weg ist findet Gray einen Brief an Blaine. Er stammt von ihrer Mutter. Sie fordert Blaine auf Nachforschungen anzustellen und Gray gegenüber nichts davon zu erwähnen. Außerdem ist im Brief von einem Geheimnis über Gray die Rede. Diese Sache lässt Gray nicht mehr los. Er entschließt sich schweren Herzens über die Mauer, die Claysoot umgibt, zu gehen. Was wird er da herausfinden? Das dystopische Jugendbuch „Taken: Das Laicos-Projekt 1“ stammt von der Autorin Erin Bowman. Es ist das Erstlingswerk der Autorin und zudem auch der Auftaktband einer 4-teiligen Reihe. Schon von Klappentext her macht es sehr neugierig. Gray ist ein sympathischer Protagonist. Ich konnte mich sehr gut in ihn hineinversetzen, auch wenn er meist recht spontan handelt und ich oftmals wirklich überrascht war was er denn jetzt schon wieder vorhatte. Gray ist äußerst temperamentvoll und sehr emotional. Blaine, Grays Bruder, ist genau das Gegenteil seines Bruders. Er handelt durchdacht und besonnen und durch seine etwas ruhigere Art bevorzugen ihn die Frauen mehr als Gray. Neben den beiden Brüdern gibt es noch weitere sehr interessante Figuren. Besonders die beiden weiblichen Charaktere Emma und Bree sind hier zu erwähnen. Emma ist eine starke Frau. Sie steht Gray bei, begeht aber im Handlungsverlauf einen folgenschweren Fehler, der nicht zu verzeihen ist. Bree ist ebenfalls sehr stark aber auch starrköpfig. Sie weiß genau was sie will. Der Schreibstil der Autorin ist recht einfach und sehr leicht lesbar. Man fliegt so regelrecht durch die Seiten. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Gray in der Ich-Perspektive. So ist man als Leser immer mittendrin und erlebt Grays Gefühle wirklich hautnah. Die Handlung ist wirklich spannend gehalten. Zwar gibt es einige Hochs und Tiefs aber die Spannung ist wirklich das gesamte Buch über vorhanden. Immer wieder gibt es überraschende Wendungen und nichts ist vorhersehbar. Die Welt, die Erin Bowman hier geschaffen hat ist gut durchdacht und faszinierend. Ebenso haben mir die Idee und die Umsetzung sehr gut gefallen. Das Ende der Dystopie ist sehr gelungen. Man kann es als abgeschlossen betrachten auch wenn es noch offene Fragen gibt. Durch diese ist man als Leser total neugierig und verlangt regelrecht eine Fortsetzung. Fazit: „Taken: Das Laicos-Projekt 1“ von Erin Bowman ist ein gelungener Auftakt der 4-teiligen dystopischen Reihe und ein wirklich toller Debütroman der Autorin. Die geschaffene Welt ist einzigartig und die mitreißende und spannende Handlung sowie die sympathischen Protagonisten machen das Buch zu einem Lesegenuss, besonders natürlich für Dystopie-Fans und solche die es noch werden wollen. Klare Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • weitere