Erin Entrada Kelly

 5 Sterne bei 2 Bewertungen

Lebenslauf von Erin Entrada Kelly

Ausgezeichnete Kinderliteratur aus den Vereinigten Staaten: Die US-amerikanisch-philippinische Autorin hat an der McNeese State University und am Rosemont College Kunstwissenschaft studiert. Im Anschluss daran arbeitete sie als Journalistin für die American Press und als Lektorin für das Thrive Magazine. Erstmalig als Romanautorin trat die New York Times-Bestsellerautorin, deren Mutter von den Philippinen in die Vereinigten Staaten emigrierte, 2015 mit „Blackbird Fly“ in Erscheinung. Ihr Werk „Hello, Universe“ aus dem Jahr 2017 ist aus der Perspektive von vier Schülern geschrieben und wurde mit der John Newbery Medal ausgezeichnet. Das Buch erschien unter dem Titel „Vier Wünsche ans Universum“ 2018 in Deutschland. Erin Entrada Kelly lebt in Philadelphia, Pennsylvania.

Alle Bücher von Erin Entrada Kelly

Vier Wünsche ans Universum

Vier Wünsche ans Universum

 (2)
Erschienen am 31.08.2018
Blackbird Fly

Blackbird Fly

 (0)
Erschienen am 24.03.2015

Neue Rezensionen zu Erin Entrada Kelly

Neu
M

Rezension zu "Vier Wünsche ans Universum" von Erin Entrada Kelly

Das Schicksal und seine Vorteile
Moebookvor 2 Monaten

Die Autorin war mir bislang noch unbekannt, aber mehrere positive Rezensionen haben meine Neugier auf das Buch geweckt und das ist bei diesem sehr interessant klingenden Klappentext auch durchaus berechtigt. Meine Erwartungen waren demnach sehr hoch.

Vier Charaktere, die durch das Schicksal des Universums aufeinandertreffen. Virgil ist ein sehr schüchterner und innerlich trauriger kleiner, elfjähriger Junge. Er lebt mit seiner Oma, die er Lola nennt, seinen beiden Brüdern, zu denen er wenig Kontakt hat, seinem Vater sowie seiner Mutter. Der Vater verbringt mehr Zeit mit den Brüdern, zudem wird Virgil "Turtle" genannt, weil er sich wie solch eine verhält. Diesen Spitznamen mag er aber nicht, gleichzeitig will er es beispielsweise nicht sagen. Darüber hinaus wird er von dem Fiesling Chet gehänselt, sodass Virgil und sein über alles geliebtes Meerschweinchen Gulliver in einem Brunnen landen. 
Schon immer fand Virgil die taube Valencia sympathisch, traute sich aber nie sie anzusprechen. Für die anstehenden Ferien hat Valencia auch schon einige Pläne und wie es das Universum will, trifft sie auf die weise Lebensberaterin Kaori und ihren Bruder Gen, stellen alle irgendwann fest, dass Virgil verschwunden ist, da er ursprünglich zu Kaori wollte. Nun wollen sie ihn suchen, Kaori hat auch heimlich den Plan, Valencia und Virgil näher zu bringen.

Was soll ich sagen? Wurden meine Erwartungen erfüllt? Definitiv: nein! Die Autorin hat meine Erwartungen in diesem faszinierenden Roman übertroffen und die Gründe verrate ich nun.

In meiner Inhaltsangabe bin ich schon sehr auf die Charaktere eingegangen und evaluiere diese auch gleich zu Beginn. 
Virgil wächst mir direkt bei den ersten Beschreibungen ans Herz, weil er ein Junge ist, der es nicht verdient hat, so zu leben, wie er lebt. Sein Umgang und seine intensiven Gedanken sind einfach nur herzzerreißend. Zudem ist seine Fürsorge für Gulliver echt klasse, er zeigt, dass er ein verantwortungsbewusster Junge ist.

Valencia geht es auch nicht gerade gut, da sie taub ist, aber es hat mich wirklich - MEHR als in ALLEN anderen Büchern - umgehauen, wie stark sie damit umgeht, wie sie fröhlich sein möchte.
Sie ist ein Mädchen, dass die Natur wirklich sehr mag und erforschen möchte. Das wird sehr schön dargestellt und ihre Lebensfreude (mehr oder weniger) hat mir sehr gefallen.
Heutzutage reden Menschen nicht, wenn es ihnen schlecht geht... Valencia war mein Lieblingscharakter, sie ist ein Ideal, sie redet über ihre Probleme und möchte stark sein.

Die Geschwister Kaori und Gen waren mir auch sehr sympathisch, insbesondere Kaori. Ihre Weisheit und ihr Wissen haben mich auf hohem Niveau überzeugen können, weil das für so ein junges Alter einfach nur lobenswert ist. Würde sie wirklich existieren, würde ich sie Tag ein, Tag aus für ihr Wissen loben und bewundern. So ein Mädchen bzw. Mensch ist mir noch nie begegnet.

Chet kann einem einfach nur unsympathisch sein, weil Virgil ihm nichts getan hat und er ihn dennoch hänselt. Solche Menschen kann ich einfach nicht verstehen, aber er bekommt zum Glück eine verdiente Strafe, die ich hier nicht verrate.

Der Roman spielt überwiegend im Freien, die Erzählperspektive sowie die Ich-Erzählung wurden von der Autorin gewählt. Wir erfahren alles aus der Sicht aller Charaktere und zu Verwirrungen kam es ganz und gar nicht.
Das Setting, der Wald, war richtig schön. Ich liebe die Natur und deshalb war es umso schöner davon zu lesen.

Der Schreibstil der Autorin war wie gesagt nur lobenswert. Sie schreibt detailliert, atemberaubend emotional und flüssig, sodass ich durch die Seiten geflogen bin. Genial!

Schlusswort
Die Autorin konnte mich auf allen Ebenen überzeugen und ihre Charaktere sind wunderschön ausgearbeitet, das war das HIGHLIGHT an diesem Buch. Ich kann "Vier Wünsche ans Universum" mit einer verdienten Wertung von 5/5 Sternen nur empfehlen!

Ein großes Dankeschön geht an den  Verlag für die Bereitstellung des 
Rezensionsexemplares!


Kommentieren0
1
Teilen
CorniHolmess avatar

Rezension zu "Vier Wünsche ans Universum" von Erin Entrada Kelly

Ein bezauberndes Kinderbuch für Groß und Klein!
CorniHolmesvor 3 Monaten

Hier wusste ich einfach sofort, dass dieses schöne Kinderbuch ganz genau das Richtige für mich sein wird. Der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb und auch das Cover konnte meine Neugier auf den ersten Blick wecken. Das Buch wanderte daher auch sogleich auf meine Want-to-read-Liste.


Virgil, Kaori, Valencia und Chet sind ziemlich verschieden und Freunde sind sie bisher auch keine. Dies soll sich aber noch ändern. Als Chet Virgils armes Meerschweinchen Gulliver in einen alten Brunnen mitten im Wald wirft und Virgil seinen Freund zu retten versucht und daraufhin im Brunnen feststeckt, soll sich in dem Leben der Kinder einiges ändern. Neue Freundschaften sollen geknüpft werden und dem doofen Chet wird mal gezeigt werden, wo der Hammer hängt. Mit von der Partie bei diesem aufregenden Abenteuer werden eine große Portion Glück sein, jede Menge Mut und Vertrauen, viel Köpfchen und eine kleine Hilfe vom Universum.


Auf meinen Riecher kann ich mich zum Glück meistens verlassen, er lässt mich bei meiner Bücherauswahl selten im Stich. So auch hier nicht. Wie ich mir schon gedacht habe, konnte mich „Vier Wünsche ans Universum“ komplett überzeugen. Dies war ein Kinderbuch ganz nach meinen Geschmack. Viel zu schnell habe ich diese schöne Geschichte durchgelesen, die gut 288 Seiten flogen bei mir wirklich nur so dahin.


Insgesamt haben wir vier erzählende Personen: Virgil, Valencia, Kaori und Chet. Die vier Kinder sind sehr verschieden und bis auf Chet habe ich sie alle sofort in mein Herz geschlossen. Chet konnte ich überhaupt nicht leiden. Er ist so ein Junge, vor dem sich Schwächere fürchten. Er schikaniert andere, hält sich für den Coolsten und will in allem der Beste und Stärkste sein. Nee, Chet ist wirklich alles andere als ein Sympathieträger. Gerade auf den armen Virgil hat er es ständig abgesehen.


Virgil ist ein sehr stiller und schüchterner Junge. Ein total lieber Kerl, nur stellt er sich mit seiner scheuen Art in vielen Dingen selbst ein Bein. So möchte er zum Beispiel unheimlich gerne mit dem Mädchen Valencia befreundet sein, nur traut er sich nicht, diese anzusprechen. Nicht mal ein Hallo kommt ihm ihr gegenüber über die Lippen. Er sucht daher Rat bei Kaori, die sich selbst als eine Hellseherin bezeichnet.


Kaori ist ein verdammt schräges Mädchen. Sie nimmt ihre hellseherischen Fähigkeiten sehr ernst und ist überzeugt davon, dass sie eine wiedergeborene Friedenskämpferin aus Bangladesch ist. Es muss ja schließlich etwas zu bedeuten haben, dass ihr dieses Land, als sie es mal im Fernsehen gesehen hat, so bekannt vorkam, obwohl sie in diesem noch nie war. Zumindest in ihrem jetzigen Leben nicht. Kaori ist schon ziemlich verrückt, ich musste ständig über sie schmunzeln. Für ihre elf Jahre kam sie mir aber stellenweise sehr erwachsen vor. Sie mag ein wenig seltsam sein, zugleich ist sie aber auch sehr intelligent.

Ebenfalls ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat mir Kaoris kleine sechsjährige Schwester Gen. Die Kleine ist so süß. Sie kann zwar, typisch kleine Schwester eben, auch mal nerven, aber sie ist doch erstaunlich folgsam und tut meist das, was Kaori ihr sagt. Besonders bei ihren hellseherischen Beratungen assistiert sie ihr gerne.


Bis auf Chet, eine ziemliche hohle Nuss, habe ich eigentlich alle Kinder als sehr erwachsen und vernünftig empfunden. So kam mir besonders Valencia sehr ernst für ihr Alter vor. Valencia ist taub und kann nur mithilfe von Hörhilfen und dem Lippenlesen verstehen, was andere zu ihr zu sagen. Sprechen kann sie zwar, nur hört sich dies sehr merkwürdig an, da sie sich selbst kaum hören kann. Wie das eben leider oft der Fall ist, wenn man anders ist als andere, wird man durch dieses Anderssein ausgegrenzt. Wir erfahren, dass Valencia früher Freundinnen hatte, nur diese irgendwann nicht mehr mit ihr zusammen spielen wollten, da es ihnen zu anstrengend mit ihr wurde.

Mir tat Valencia unendlich leid, da sie ein sehr einsames Leben führt. Und nicht nur das: Valencia plagen auch schlimme Albträume. Als sie in einem Supermarkt am Schwarzen Brett auf eine Visitenkarte von Kaori stößt (ja, wie ich schon meinte, sie nimmt ihren Job sehr ernst, grins) zögert Valencia nicht lange und nimmt Kontakt zu ihr auf, in der Hoffnung, mit ihrer Hilfe ihre schlimmen Träume loszuwerden.


Die Wege der Kinder kreuzen sich also alle auf irgendeine Weise. Am Ende des Buches treffen sie auch alle aufeinander, aber ehe dies so weit ist, dürfen wir mit den Kindern ein spannende Suchaktion erleben, bei welcher ein alter Brunnen, ein Meerschweinchen und noch so einiges mehr eine große Rolle spielen werden.


Mir hat diese zauberhafte Geschichte richtig gut gefallen. Sie enthält tolle Werte wie Freundschaft, Mut und Vertrauen und sie macht deutlich, dass einem im Leben lauter überraschende Momente und Zufälle widerfahren können. Das Universum hat dabei natürlich auch seine Hände mit Spiel. Und auch das Glück ist hier von großer Bedeutung.


Ein wirklich wundervolles Kinderbuch mit einzigartigen Charakteren und einer tollen Message. Besonders gut gefallen haben mir die vielen Erzählerwechsel, die das Lesen herrlich abwechslungsreich gestalten. Auch den Schreibstil mochte ich sehr gerne. Er ist sehr flüssig und liest sich super angenehm. Dadurch, dass hier nur Kinder erzählen, ist dementsprechend auch der Schreibstil angepasst. Solche kindlichen Erzählweisen liebe ich sehr, sie ermöglichen es einem auch als Erwachsener wunderbar, sich in die Protagonisten hineinversetzen zu können.


Ebenfalls sehr gut gefallen haben mir noch die SMS-Nachrichten und die niedlichen kleinen Zeichnungen an den Kapitelanfängen. Für mich war hier wirklich alles stimmig, das Buch hat mich bestens unterhalten und mich durch die ernsteren Themen auch sehr zum Nachdenken angeregt.


Fazit: Bewegend, ernst und zauberhaft schön! Mir hat „Vier Wünsche zum Universum“ richtig gut gefallen. Das Buch erzählt eine wundervolle Geschichte über Freundschaft, Mut, Vertrauen und Zusammenhalt und die überraschenden Zufälle im Leben, die einem dank der Einmischung des Universums eben so passieren können. Ich kann das Buch jedem sehr ans Herz legen, nicht nur Mädchen und Jungen ab 11 Jahren, auch für Erwachsene ist diese liebenswerte Geschichte absolut lesenswert. Von mir gibt es sehr gerne volle 5 von 5 Sternen!

Kommentieren0
42
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Erin Entrada Kelly im Netz:

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks