Erin Jade Lange Butter

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Butter“ von Erin Jade Lange

A lonely obese boy everyone calls "Butter" is about to make history. He is going to eat himself to death-live on the Internet-and everyone is invited to watch. When he first makes the announcement online to his classmates, Butter expects pity, insults, and possibly sheer indifference. What he gets are morbid cheerleaders rallying around his deadly plan. Yet as their dark encouragement grows, it begins to feel a lot like popularity. And that feels good. But what happens when Butter reaches his suicide deadline? Can he live with the fallout if he doesn't go through with his plans?

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ein großarßtiges Fantasyepos - das i-Tüpfelchen fehlte dennoch!

IvyBooknerd

Kings & Fools

Puh. Das war spannend! K&F ist eine wirklich tolle Reihe, die hier einen guten Abschluss gefunden, der trotzdem fortgeführt werden kann 4.5☆

Ywikiwi

Spiegel des Bösen

Gute Ansätze, viel Potential, leider aber fehlte es an Tiefe.

IvyBooknerd

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen, die Geschichte an sich hat aber großes Potenzial.

TanjaWinchester

Bad Boys and Little Bitches

Ein spannender Serienauftakt für Fans von Serien wie"Pretty Little Liars". Leider etwas vorhersehbar und mit vielen Parallelen zu PLL.

Larii-Mausi

Wacholdersommer

Leider enttäuschend, keine überzeugende Handlung & den Hauptcharakteren fehlte es an Tiefe. Es gibt deutlich bessere Bücher von der Autorin.

CallieWonderwood

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Butter" von Erin Jade Lange

    Butter
    Daniliesing

    Daniliesing

    10. November 2012 um 22:22

    Es gibt nicht häufig Geschichten, die für mich neu und überraschend sind. “Butter” erzählt so eine Geschichte, was ich aber auch schon nach dem Lesen des Klappentextes erwartet hatte. Bisher ist das Buch nur in Amerika erschienen und ich denke auch, dass dieses Thema dort besonders interessant ist. Aber auch in Deutschland ist großes Übergewicht nichts Ungewöhnliches und dieses Buch nähert sich dem Thema auf extreme Art und Weise, aber auch mit Einfühlungsvermögen und viel Stoff zum Nachdenken an. Butter ist die Hauptfigur in diesem Roman. Der Junge hat extremes Übergewicht und trägt seinen Namen wegen eines Vorfalls, bei dem er gezwungen wurde ein ganzes Stück Butter zu essen. Er selbst fühlt sich nicht beachtet, weder von seinen Mitschülern noch seinem Vater und seine Mutter füttert ihn nur immer mehr. Helfen kann sie ihm nicht. Da beschließt er, eine Webseite zu eröffnen und kündigt dort an, dass er sich zum neuen Jahr vor der Kamera und live zu Tode essen will. Plötzlich ist er überall beliebt, alle wollen mit ihm zu tun haben, schließen Wetten ab – es ist ziemlich makaber. Und Butter merkt, dass er nun in einer misslichen Lage ist. Den Kontakt zu Menschen, speziell zu einem bestimmten Mädchen, will er nicht mehr missen. Aber wenn er die ganze Sache durchzieht, dann war es das für ihn und wenn nicht, ja, was wäre dann… ? Ein wirklich interessantes und erschreckendes Gedankenspiel, das dem Leser – auf etwas übersteigerte Art – sehr bewusst macht, wie rückssichtslos und von Vorurteilen behaftet viele von uns oftmals durch die Welt gehen!

    Mehr