Erin Summerill Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)

(90)

Lovelybooks Bewertung

  • 96 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 6 Leser
  • 64 Rezensionen
(23)
(32)
(30)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)“ von Erin Summerill

*** Ein überraschendes, fesselndes Abenteuer und eine wunderschöne Liebesgeschichte! *** Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.

Mit hohen Erwartungen ging ich an die Geschichte ran und leider wurden diese nicht im Ansatz erfüllt.

— TinaHagel
TinaHagel

Anfang und Ende total genial, der Mittelteil war leider zu langweilig...

— Anruba
Anruba

Ein gutes Fantasybuch mit kleinen Schwächen

— Reading_far_away
Reading_far_away

Zu wenig Tempo an manchen Stellen, aber dafür trotzdem ein gelungenes Ende!

— saskia_books
saskia_books

cool, cool

— EulenCupcake
EulenCupcake

Eine ruhige, fantasievolle Geschichte mit tollem Setting. Leider sehr vorhersehbar.

— Lena_AwkwardDangos
Lena_AwkwardDangos

kaum Überraschungen und einfach zu wenig Tempo für eine Jagd

— sjule
sjule

Für ein Debüt i.O., allerdings wird die Liebesgeschichte sehr fokussiert und begräbt die guten Fantasy-Ideen unter sich. Mittlere 3 Sterne!

— Miia
Miia

Lasst euch von Tessa in die spannende Atmosphäre der endlosen Wälder entführen!

— CallaHeart
CallaHeart

Klassische Fantasygeschichte mit kleinen Schwächen

— LillianMcCarthy
LillianMcCarthy

Stöbern in Jugendbücher

Siren

Dieses Buch verzaubert und fesselt einen wie verrückt*o*

Romantasy1312

Lemon Summer

Eine nette Sommerlektüre, die wirklich unterhalstam war.

gedankenbuecherei

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Eine Fortsetzung, die mir besser gefallen hat als der Vorgänger, aber trotzdem noch zu langatmig war.

Lila-Buecherwelten

Ich und die Heartbreakers

Süße Story. Gute Unterhaltung für zwischendurch. Sommerlich leichte Lektüre mit einer Prise Ernsthaftigkeit.

Buecherwurm22

Auf ewig dein

Trotz einiger Schwächen ein sehr gelungenes Buch! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Kendall

Was wir dachten, was wir taten

Ein beklemmendes, fesselndes Szenario, erschreckend realistisch! Kann man kaum aus der Hand legen!

Smilla507

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein guter Serienauftakt, der Lust auf mehr macht

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    Reading_far_away

    Reading_far_away

    21. July 2017 um 17:31

    Im letzten Monat habe ich "Auf immer gejagt", den Debütroman von Erin Summerhill, gelesen und möchte euch in dieser Rezension berichten, was mir gut gefallen hat und welche Schwächen dieser Fantasyroman für mich hat.  Inhalt Tessa lebt mit ihrem Vater, dem Kopfgeldjäger des Königs, außerhalb der Stadt Brentyn im Königreich Malam. Während er sie zur Fährtenleserin ausbildet, nimmt er ihren besten Freund Cohen als seinen Nachfolger in die Lehre. Doch eines Tages verschwindet Cohen ohne ein Wort und Tessa ist nach dem Tod ihres Vaters auf sich allein gestellt. Als sie der Wilderei beschuldigt wird, fürchtet sie ihren Tod, aber stattdessen bekommt sie von König Aodren den Auftrag, Cohen aufzuspüren. Denn er wird beschuldigt, ihren Vater ermordet zu haben.  Meine Meinung "Auf immer gejagt" ist meiner Meinung nach ein gutes, solides Fantasybuch, das noch ein paar Schwächen aufweist. Leider verrät der Klappentext auf dem Schutzumschlag schon einige Details, die ich lieber selbst als Leser entdeckt hätte. Was mir von Anfang an positiv aufgefallen ist, ist der wirklich sehr bildliche Schreibstil der Autorin: "Die Sonne steht schon fast im Zenit, als ich auf die Lichtung taumle. Herbsüßer Kiefernduft belebt die Luft. Vor dem Hintergrund der dunklen Nadelbäume leuchtet das Laub der Pappeln am nahen See golden und rotbraun, wie Glut" (S.8). Ich habe mich direkt in den Wald hineinversetzt gefühlt und das zieht sich durch das ganze Buch. Die Landschaften und Ortschaften wirken so greifbar, ich musste nur die Augen schließen und hatte passende Bilder im Kopf: "Der Ozean ist ein wogendes Feld von dem blausten Korn, das ich je gesehen habe.(...) Vor uns erstreckt sich das Meer bis zum Horizont, bewegt sich sanft auf und ab wie ein atmendes, lebendiges Wesen unter einer Glocke aus weißen Wolken und Sonnenschein". Beinahe konnte ich salzige Seeluft schmecken, so sehr hat mich dieser Schreibstil mitgerissen. Leider, leider hat das Buch keine Karte, die hätte mir noch mehr geholfen, mich in diese Welt hineinzuversetzen. Wobei wir bei einem Punkt sind, der mich etwas gestört hat: als Leser bekommt man zwar Hintergrundinformationen über den Konflikt zwischen dem Königreich Malam und dem Nachbarland Shaerdan, doch ansonsten enthält das Buch relativ wenig Informationen über diese Länder. So finde ich es zum Beispiel sehr verwirrend, dass es keine Erklärung zu den Ausdrucksweisen rund um Gewürze gibt ("Senf und Pfeffer, eine Baumhöhle? Ich hoffe sie irrt sich nicht", S. 202; "Bei allen Senfkörnern, ich bin ein Feigling", S.276). Das hat mich beim Lesen sehr irritiert und ich habe immer gehofft eine Erklärung dafür zu bekommen. Was mir wiederum sehr gefallen hat, war die Tatsache, dass wir die Magie (ja, auch die kommt in diesem Buch vor) gemeinsam mit Tessa entdecken und mehr darüber erfahren als nur den Fakt, dass sie im Königreich Malam verboten und geächtet ist. Magie in Büchern hat mich schon immer fasziniert und hier kommt man als Leser ganz auf seine Kosten. Nur Tessa ist da zum Teil etwas blauäugig durch die Gegend gelaufen bzw. hat sie das Offensichtliche erst sehr spät erkannt. Insgesamt war Tessa mir sehr sympatisch. Sie ist eine starke Protagonistin, die auch auf sich allein gestellt gut überlebensfähig ist und alles in allem sehr unabhängig wirkt. Nur in einer Sache fand ich sie etwas anstrengend: dieses ewige hin und her zwischen ihr und Cohen war irgendwann nervig. Tessa hat sich ständig darüber aufgeregt, dass er sich nicht auf ihr Können verlässt und sie beschützen möchte und Cohen hatte ihr gegenüber einen meiner Meinung nach zu starken Beschützerinstinkt, der einfach nicht gerechtfertigt war. Da habe ich echt manches mal den Kopf geschüttelt und gedacht: "Junge, jetzt sollte dir aber mal so langsam klar sein, dass sie auch gut alleine zurecht kommt und du nicht immer auf sie aufpassen musst". Das war mir doch ein wenig zu viel des Guten, doch insgesamt konnte ich über diesen Störfaktor hinwegsehen.Von der Handlung her war das Buch zum Teil vorhersehbar, vor allem dadurch, dass der Klappentext wie anfangs erwähnt schon einige Punkte vorweggenommen hat. Trotzdem war es nie langweilig, das Buch zu lesen und ich war immer gespannt, ob sich meine Theorien bewahrheiten. Einzig der Handlungsstrang mit Enat, eine magiebegabte Frau aus dem Nachbarreich Shaerdan, war meiner Meinung nach irgendwie aufgesetzt und unnötig dramatisch. Da hätte ich mir eine andere Umsetzung gewünscht. Ich bin wirklich gespannt, wie die Geschichte um Tessa, Cohen und König Aodren weitergeht, denn das Buch endet mit einem Cliffhänger, der auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Zwei Punkte möchte ich noch positiv hervorheben: Zum einen, dass es eine Erklärung für den Buchtitel gibt und die Tatsache, dass das Buch nicht nur einen schönen Schutzumschlag hat, sondern auch einen wirklich wunderschön gestalteten Bucheinband! Das sieht man leider viel zu selten.

    Mehr
  • magisch, langatmig, klischeehaft

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    TinaHagel

    TinaHagel

    20. July 2017 um 10:36

    Vom ersten Moment an hatte ich sehr hohe Erwartungen an dieses Buch. Es klingt neu, spannend und fantastisch. Dann tauchten die ersten Rezensionen auf mit den Worten langweilig und langatmig. Ich wollte es nicht glauben und habe mir das Buch gleich geschnappt.Das Buch begann gut. Tessa hat alles verloren und wird beim Wildern geschnappt. Nur durch ein versprechen kann sie dem sicheren Tod entgehen sie muss Cohen, den Mörder ihres Vaters, finden und töten. Tessa konnte nie verstehen, warum Cohen sie alleine gelassen hat, denn immerhin haben sie sich geliebt, dachte zumindest Tessa.. Sie wird von einer Handvoll Wachen begleitet und macht sich auf die Suche und die ersten Spuren lassen nicht lange auf sich warten.  Natürlich kommt alles anders und Tessa muss sich entscheiden ob sie ihrem Auftrag nachgeht oder Cohen vertraut, wobei alles gegen ihn spricht.  Bis die Sprachen auf die im Klappentext versprochene Magie kommt vergehen einige Seiten. Tessa kann zwar spüren ob jemand die Wahrheit sagt, aber sie denkt es ist eher eine Art guter Instinkt. Natürlich steckt auch hier viel mehr dahinter.  Das Buch ist eine Art Reise, eine Suche und eine Flucht zugleich. Einige Passagen waren sehr langatmig und es passiert sehr sehr wenig. An solchen stellen bin ich zum Hörbuch umgestiegen um so nicht gänzlich die Lust zu verlieren. Dies war eine sehr gute Entscheidung und das Buch hat für mich durch das Hörbuch eine zweite Chance bekommen die ich nicht bereue.  Langsam kam die Magie ins Spiel, jedoch nicht in der gewünschten und erhofften Form.  Bekannte Muster traten auf und es wurden viele typische Formen aufgegriffen. Auch das hin und her zwischen Cohen und Tessa ist leider nicht neu. Es werden einige Geheimnisse gelüftet und diese machten das Buch dann zum Schluss noch einwenig spannend.  Zusammenfassend haben wir: Spannung- langweilige Reise - Überraschung und Magie - Reise - Finale. An einigen stellen währe ein paar Seiten weniger besser gewesen.  Das Ende war für mich relativ geschlossen und ob ich weiter lesen werde mache ich wohl von den Stimmen zum zweiten Band abhängig. Mit hohen Erwartungen ging ich an die Geschichte ran und leider wurden diese nicht im Ansatz erfüllt. Alleinig der Umstieg auf das Hörbuch, an bestimmten stellen, hat mich vor dem Abbruch bewahrt.  Fans von Geschichten in denen es auch mal ruhiger sein darf und es viel um die Beziehungen zwischen den Figuren geht kommen hier dennoch auf ihre Kosten.

    Mehr
  • Anfang und Ende total genial, aber im Mittelteil schwächelt die Geschichte vor sich hin

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    Anruba

    Anruba

    16. July 2017 um 13:16

    Auf immer gejagt ist mal wieder ein Buch, dass mir in der Verlagsvorschau sofort ins Auge gesprungen ist, und ich es deshalb sofort gekauft habe. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch. (Im englischen Original heißt Tessa übrigens Britta. Warum musste man das schon wieder ändern?)  Tessa ist nach dem Tod ihres Vaters am Ende ihrer Kräfte. Er war Kopfgeldjäger des Königs und hat das Mädchen im Fährtenlesen und Jagen ausgebildet. Als Tochter einer Shaerdanerin wird Tessa jedoch überall wie eine Aussätzige behandelt und soll nun auch noch das Haus und die Ländereien ihres Vaters verlieren. Um nicht zu verhungern, jagt sie heimlich im Wald und wird erwischt.  Auf Wilderei steht in Malam die Todesstrafe. Um zu überleben geht Tessa einen Deal mit Lord Jamis ein. Sie soll Cohen finden und ausliefern. Dann werden alle Anschuldigungen gegen sie fallengelassen. Das Problem: Cohen ist Tessas einziger Freund und ihre heimliche Liebe. Er ist vor einem Jahr ohne Abschied verschwunden und soll nun der Mörder ihres Vaters sein? Tessa kann es nicht glauben, jedoch sagt ihre Gabe etwas anderes. Sie kann erkennen, ob jemand lügt oder die Wahrheit sagt. Und Lord Jamis sagt bezüglich Cohen die Wahrheit. Der Anfang war wirklich vielversprechend. Ich mochte Tessa und fand es spannend, wie sie sich auf die Spurensuche nach Cohen gemacht hat. Die bildhaften Beschreibungen ließen mich mit ihr und den Wächtern durch den Wald streifen. Als Tessa und Cohen aufeinanderstoßen, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Wer ist jetzt der Mörder von Tessas Vater und was waren seine Motive? Kommt es zum Krieg zwischen den verfeindeten Ländern Malam und Shaerdan? Das erste Drittel des Buches habe ich wirklich inhaliert und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.  Den Mittelteil fand ich dagegen einfach nur noch zäh. Außer langatmigen Dialogen und kindischer Missverständnisse passierte leider kaum etwas. Wenn mal etwas Spannung aufkommt, dann verpufft sie innerhalb der nächsten zwei Seiten. So hat mich die Autorin irgendwann verloren und ich konnte bei ihren künstlich gezüchteten Problemen zwischen Tessa und Cohen nur noch müde lächeln. Die Suche des Mörders und alle interessanten Dinge über die Seelenleserinnen geraten komplett in den Hintergrund. Die Autorin verlagert sich komplett auf die Liebesbeziehung. Ich bin sonst ein echter Romantikfan, aber Tessa und Cohen funktionieren für mich nicht zusammen. Es fehlt das Knistern und Funkensprühen.  Die Gründe die gegen die Beziehung sprechen sind leider echt banal und vorhersehbar. Da sonst kaum etwas passiert, ist es ziemlich langweilig. Am Ende nimmt die Geschichte dann wieder eine andere Richtung und bringt viele überraschende Wendungen, die ich mir schon früher gewünscht hätte. So wirkt es fast etwas überladen. Tessa ist eine starke Protagonistin. Sie erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive und gibt niemals auf. Leider war sie auch sehr naiv.  Cohen blieb mir fremd. Er ist kein Charakter, der mir im Gedächtnis bleibt. Ich bin mit ihm nicht warm geworden, weshalb mich die Beziehung der beiden auch eher ermüdet hat. Es wirkte viel zu gewollt und die Probleme künstlich gezüchtet.  Cohen ist der typische männliche Protagonist ohne Überraschungen, stellt seine Wünsche hinter die Familie und tut alles um Tessa zu schützen. Ok, aber niemand herausragendes. Der Schreibstil ist bildgewaltig und lässt sich gut lesen. Das Setting ist auf jeden Fall gelungen. Inhaltlich bietet die Geschichte nicht unbedingt etwas Neues, aber die Autorin hat eine eigene Welt mit interessanten Regeln erschaffen. Viele Geheimnisse lüften sich mit der Zeit, andere Dinge waren leider mehr als vorhersehbar. Für ein Debüt ist es nicht schlecht, aber in meinen Augen hat die Autorin viel Potenzial verschenkt, indem sie zu lange auf den Missverständnissen zwischen Cohen und Tessa herumgeritten ist. Ein klärendes Gespräch hätte alles beendet. Damit gerät die Suche nach dem Mörder ziemlich in den Hintergrund. Auch über die Magie und den Zusammenhang mit den Elementen hätte ich gerne mehr erfahren. Ich würde das Buch weiterempfehlen, da ich glaube, dass meine Erwartungen einfach zu hoch waren. Wer vielleicht mit anderen Vorstellungen nach dem Buch greift, kann bestimmt ein paar unterhaltsame Lesestunden bekommen. Und auch wer noch nicht so viel in dem Genre unterwegs war, kann bestimmt besser überrascht werden. Ob ich Teil 2 lese, weiß ich aber noch nicht. Fazit: Ein interessanter Auftakt mit tollem Setting. Allerdings fehlt dem Buch etwas die Individualität. Nach tollem Anfang war der Mittelteil sehr durch die vor sich hin dümpelnde Liebesgeschichte geprägt, die nicht ganz überzeugen konnte. Das Ende hat alles gegeben, so dass ich dem Buch drei gute Sterne gebe. Mein Geschmack hat es nicht unbedingt getroffen, aber es verspricht trotzdem ein paar unterhaltsame Lesestunden.

    Mehr
  • Leider nicht so spannend wie erwartet

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    MiHa_LoRe

    MiHa_LoRe

    14. July 2017 um 20:44

    InhaltTessa Flannerys Vater ist gestorben und sein Mörder ist niemals anderes als Cohen Mackay!Das kann Tessa gar nicht glauben, denn auch wenn sie Cohen schon lange nicht mehr gesehen hat, war er ihr bester Freund und ihre große Liebe... bis er fortging und nie wieder zurückkehrte.Nun soll Tessa ihn aufspüren und der königlichen Garde ausliefern, damit er seiner gerechten Strafe zugeführt wird. Sonst muss sie selbst sterben.Begleitet von Hauptmann Omar und zwei weiteren Wachen begibt sie sich auf der Suche nach Cohen in das verfeindete Shaerdan, wo die Animistinnen leben...ProtagonistenTessa dumm zu nennen wäre wirklich übertrieben, aber sie hat doch bei manchen Dingen recht lange gebraucht, um sie zu verstehen. Sie kann zum Beispiel spüren, wenn jemand lügt, obwohl es in dem Reich Malam keine Magie gibt.Sie hat viel Zeit mit Cohen verbracht als dieser von ihrem Vater zum Fährtenleser ausgebildet wurde. Sie kann ebenfalls Fährten lesen, sogar besser als er, aber sie durfte nicht zum offiziellen Kopfgeldjäger werden.Sie fühlt sich seit Ewigkeiten zu Cohen hingezogen und hatte seit über einem Jahr ein gebrochenes Herz, weil er gegangen ist und nicht zurückkam, obwohl er es versprochen hatte. Weil sie von allen in ihrer Umgebung als Shaerdanerin angesehen wurde, hatte sie auch sonst weder Freunde noch Verbündete und war nach dem Tod ihres Vaters vollkommen allein. Sie fühlte sich unglaublich langsam und von Cohen verraten und dafür hatte sie mein Mitgefühl, aber sonst fand ich sie eher so mittelmäßig.Cohen hatte seine Gründe, Tessa zu verlassen, aber natürlich dauert es sehr lange, bis er diese Tessa mitteilt, weil er sie beschützen möchte. Und so weiter, und so fort. Eben das Übliche Getue, ohne das das Buch natürlich viel zu schnell vorbei wäre.Ansonsten liegt ihm natürlich viel an Tessa, er beschützt sie, ist aber nicht vollkommen ehrlich zu ihr. Dabei denkt er an ihr Wohl, aber das hilft ihr eben auch nicht. Die Szenen zwischen den beiden waren oft sehr kitschig, selbst wenn sie stritten! Kitsch geht mir nur dann nicht unbedingt auf die Nerven, wenn ich beide Charaktere wirklich mag. Das war hier leider nicht der Fall. Ich wurde mit beiden nicht so richtig warm.Andere CharaktereEnat, eine relativ früh erwähnte Animistin aus Shaerdan, mochte ich wirklich gerne. Sie ist selbstbewusst, schlagfertig und eine absolut unabhängige Frau. Sie war mein Lieblingscharakter in diesem Buch, unter anderem weil sie nicht so genervt hat. Außerdem ist sie eine schlaue und weise Dame, die viele Fragen beantwortet hat und auch generell der Handlung beigetragen hat. Sonst hätten Tessa und Cohen das locker noch weiter in die Länge gezogen, aber Enat hat sie etwas vorangetrieben ;)Handlung und SchreibstilManche Dinge waren schon ziemlich fies in Malam (das Land, in dem Tessa eigentlich lebt). Zum Beispiel, wie sehr sie Shaerdan eigentlich hassen. So wie alles, was dazu gehört: Ihre Bewohner, ihre Magie, ihre Gesetze, alles. Rassismus pur. Auch verstehe ich die Regel nicht, dass die Angehörigen eines Verstorbenen in der Trauerzeit das Haus nicht verlassen dürfen. Ich weiß nicht, ob es so etwas auch in Echt gibt, habe aber nie davon gehört und erkenne auch keinen Sinn dahinter. Tessa ist in dieser Zeit fast verhungert. Dass sie mit dem Tod ihres Vaters all ihren Besitz verliert, finde ich ebenfalls nicht gerecht. Ihr Vater lebte ja fast wie ein Adeliger und genoss besondere Privilegien, aber seine Tochter steht ohne ihn ebenfalls kurz vor dem Tod durch Hunger. Manche Dinge waren einfach so offensichtlich, dass ich auch ohne die Diskussion bei der Leserunde darauf gekommen bin. Eigentlich sogar so einige Dinge. Warum Tessa fühlen kann, wenn jemand lügt, wer der Mörder sein muss und warum Cohen gegangen ist werden lange vor der Auflösung offensichtlich. Es sind leider nicht wirklich subtile Hinweise, bei denen man stolz sein kann, sie entdeckt zu haben.Es gab immer noch ein paar Überraschungen, aber es war leider nicht ganz so spannend, wie es hätte sein können. Unter anderem, weil sich manche Dinge wiederholt haben, auf die ich aber nicht näher eingehen möchte, um nicht zu spoilern.SonstigesEine Sache, die ich sehr unnötig fand und nicht verstehe: im Original heißt Tessa anscheinend Britta. Keine Ahnung, warum man das geändert hat!FazitLeider konnte mich "Auf immer gejagt" nicht so sehr begeistern wie erwartet. Es war nicht ganz so spannend, wie es hätte sein können, wenn man manche Informationen etwas anders gehandhabt hätte. Das Ende war ganz interessant, darum freue ich mich schon auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Gute Fantasy- und Liebesgeschichte

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    Annealmighty

    Annealmighty

    13. July 2017 um 17:52

    *** Ein überraschendes, fesselndes Abenteuer und eine wunderschöne Liebesgeschichte! *** Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.Das Buch "Auf immer gejagt", von der Autorin Erin Summerill, wird bei CARLSEN verlegt und umfasst gute 400 Seiten. Das Hardcover kostet neu 19,99€ [D].Dieses Buch sieht nicht nur auf dem Schutzumschlag wunderschön aus, auch unter dem Cover wurde sich große Mühe gegeben. Optisch passend ist ein Wald auf dem Hardcover abgebildet, sodass es sogar ohne Umschlag ein absoluter Eyecatcher ist. Auch die Seiten- und Kapitelzahlen wurden sind dezent ausgeschmückt worden.Es handelt sich hierbei um eine Ich-Erzählung, was ich persönlich in Jugendbüchern favorisiere. Der Schreibstil war flüssig und ließ sich angenehm lesen. Die Absätze wurden gut gewählt, was auch mit der direkten Reden zutun hat. Ebenfalls waren die Kapitel nicht zu kurz und nicht zu lang. Die Schriftgröße ist auch nicht zu klein oder zu groß. Alles in allem ist das Layout ideal geworden. Dieses Buch ist somit sehr schnell zu lesen.Am besten hat mir der lebendige Schreibstil gefallen. Ich konnte mich visuell in dieser Geschichte wiederfinden und bin begeistert von dem Setting. Die ausgiebige Beschreibung der Umwelt und dem Krieg verlangt manchmal seine Längen, aber die lesen sich schnell weg. Die Protagonistin mochte ich mal mehr, mal weniger. Die Charaktere wurden sehr ausgeschmückt, keineswegs ist diese Geschichte oberflächlich. Es gibt einige Rückblenden, durch die man die Personen gut kennen lernt.Ich empfehle, sich so wenig wie möglich über dieses Buch zu informieren. Man sollte mit normalen Erwartungen an diese Geschichte herantreten, umso besser und desto spannender wird sie! Sie hält einige Überraschungen und Wendungen parat. Wer auf Fantasy, Abenteuer und Liebe steht, kann mit diesem Buch nichts falsch machen. :)

    Mehr
  • Tolles Debüt!

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    09. July 2017 um 10:47

    Tessa ist komplett auf sich alleine gestellt, nachdem ihr Vater, der Kopfgeldjäger des Königs, getötet wurde. Nun muss Tessa versuchen sich alleine durchzuschlagen und das ist als Frau und Geächtete gar nicht so einfach. Denn Tessa wird nur geduldet, weil ihre Mutter Magie beherrschte, was in Malam strengstens verboten ist. Schließlich wird Tessa vor eine folgenschwere Wahl gestellt: Entweder sie findet ihren Jugendfreund Cohen, der des Mordes an ihrem Vater beschuldigt wird oder ihr Leben ist verwirkt...Tessa ist ein sehr einsamer Mensch. Sie hat es wahrlich nicht einfach; schon immer wird sie wie eine Ausgestoßene behandelt, weil ihre Mutter aus eine Land stammt, in dem Magie gewirkt wird und Begabte dort sogar hoch angesehen werden. Nun trauert Tessa um ihren Vater und auch ihr Jugendfreund Cohen, der Lehrling ihres Vaters, ist spurlos verschwunden.Das Setting des Romans ist mittelalterlich, d.h. wir haben zwei verfeindete Königreiche und jeweils einen König, der das Land regiert. Zudem hat man als Frau alleine so gut wie verloren, denn die Männer sind für die Unterkunft und den Lebenserhalt zuständig. Aberglaube ist weit verbreitet und macht auch Tessa das Leben schwer.Ihr eröffnet sich jedoch eine Chance, ihr Leben und ihren Besitz zu retten: Als begabte Fährtenleserin soll sie Cohen aufspüren, der ihren Vater getötet haben soll. Dabei befindet sie sich im absoluten Zwiespalt: Ihr Bauchgefühl, auf das sie sich immer verlassen konnte, sagt ihr, dass Cohen der Mörder sein muss. Doch ihr Herz, welches Cohen schon ein Leben lang kennt, sagt ihr etwas anderes. Dieser Konflikt begleitet Tessa länger, je näher sie Cohens Spur kommt.Der Roman ist sehr spannend, denn die Jagd nach dem Mörder von Tessas Vater ist von vielen Wendungen geprägt. Auch eine kleine Liebesgeschichte hat die Autorin integriert, der jedoch einige Hindernisse im Weg stehen. Die Auflösung hat mich überrascht und das Ende lässt Raum für eine Fortsetzung, auch wenn es in sich abgeschlossen ist.Der Schreibstil ist dem eines Jugendbuchs angemessen, nicht zu komplex und sehr flüssig zu lesen. Die Kapitelüberschriften haben immer leichte Veredlungen, was mir wirklich gut gefallen hat. Ein sehr spannender Fantasyroman, der vor allem mit seinem interessanten Setting punktet.

    Mehr
  • Eher ruhig, aber absolut lesenswert

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    MoonlightBN

    MoonlightBN

    09. July 2017 um 09:30

    Klappentext: Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.Quelle: Carlsen Meine Meinung: Dieses Buch war wirklich toll und obwohl ich ein wenig mehr Action bei dem Titel erwartet habe, wurde ich keineswegs enttäuscht. Die Geschichte hat sich auf ganz andere Weise mein Herz erobern können und vielleicht ist das "Herz" hier auch schon ein gutes Stichwort, denn insgesamt findet man hier viele Gefühle wieder, Herzschmerz, Zweifel, Hoffnung und Liebe. =)Hach, sowas mag ich.Tessa hat ihren Vater verloren und ist dazu gezwungen für den König den Mörder ihres Vaters zu fangen. Tessa ist eine Fährtenleserin, fühlt sich im Wald wohl und soll ihr Können nun ausgerechnet anwenden um den Mann zu finden, in den sie schon so lange verliebt ist. Der Mann, der ihren Vater getötet haben soll...Tessa hat mir als Protagonistin sehr gefallen. Sie ist ausgezeichnet in dem was sie tut und hat ein großes Herz. Außerdem besitzt sie eine besondere Gabe, die ihr diese Mission etwas erschwert, aber hier möchte ich nichts verraten. =)Tessa ist eine ruhigere Persönlichkeit, sehr bedacht und wenig impulsiv, was in gutem Kontrast zu Cohen steht, den vermeintlichen Mörder ihres Vaters. Und wie bereits erwähnt - der Mann, den sie liebt.Cohen hat mir auch direkt gefallen und durch Tessas Gabe erfahren wir so einiges, was uns den Einstieg gut erleichtert hat. Klingt etwas konfus, merke ich gerade... aber da ich das nicht weiter ausführen möchte, lassen wir es so stehen.Cohen ist ein ebenso begabter Fährtenleser und war Schüler bei Tessas Vater. Und natürlich behauptet er unschuldig zu sein, da ihm selber viel an ihrem Vater lag. Hach, dieser Zwiespalt.Cohen ist eine stärkere Persönlichkeit und ergänzt Tessa deshalb wirklich gut. Er nimmt die Zügel gerne in die Hand, ist den anderen am liebsten zehn Schritte voraus und trotzdem ist er sehr einfühlsam und ein Charakter, den man einfach gern haben muss. Auch wenn er zwischendurch etwas mürrisch und "speziell" rüber kommt, aber auch das hat so seine Gründe.Mir hat das Zusammenspiel beider Charaktere sehr gefallen und dadurch, dass sie eine gemeinsame Vergangenheit haben, war auch die Beziehungsentwicklung nicht zu schnell, schließlich liebt Tessa ihn schon praktisch seit sie Kinder waren.Auch fernab der beiden Protagonisten hat mir die Charaktervielfalt wirklich sehr gefallen und ich fand auch die Nebenpersonen sehr gut ausgearbeitet. Einige konnte ich in mein Herz schließen und andere wirklich hassen. Das sollte auch so sein, also keine Angst. =)Die Story hat mir sehr gut gefallen, wie bereits am Anfang erwähnt, ist sie allerdings um einiges ruhiger, als es der Buchtitel vermuten lässt. Für mich persönlich war es überhaupt nicht schlimm, da ich gerne auch ruhigere (Fantasy)Geschichten lese, aber man muss sich auf eine ruhige Stimmung auch einlassen können und mit einigen kleineren Längen rechnen. Der Fokus liegt eher auf der Charakter- und Beziehungsentwicklung der Protagonisten und vom Handlungsstrang her, hat es mich eher an einen Liebesroman mit Fantasyelementen erinnert, erst zum Ende hin hat sich das Blatt gewendet und die Fantasygeschichte rückte mehr in den Fokus und ließ einen größeren Spannungsbogen aufkommen.Wie gesagt hat es mir trotzdem wahnsinnig gut gefallen, aber da ich genug LeserInnen kenne, die solche ruhigen Fantasyromane nicht so mögen, ist eine Erwähnung hier wichtig. =DGeschrieben ist die Geschichte ganz wundervoll. Die Charaktere haben sich vor meinem inneren Auge richtig gut herauskristallisiert, die Umgebung, die Welt an sich – ich war mittendrin und soweit es mir zeitlich möglich war auch sehr an die Seiten gefesselt. Die Lesezeit vergeht bei diesem Buch wahnsinnig schnell und nach diesem Ende musste ich mich auch erst mal kurz sammeln…Ich freue mich riesig auf Band 2 und auch auf das geplante Spin-Off bin ich schon sehr gespannt. =) Fazit: Die Charaktere und deren Gefühle stehen mehr im Vordergrund, als es der Titel womöglich erahnen lässt. Mir hat diese eher ruhige und gefühlsbetonte Geschichte allerdings wahnsinnig gefallen, die Charaktere sind wunderbar dargestellt und der Schreibstil hat auch sehr gut durch die kleineren Längen geführt. Ein tolles Buch, ich freue mich auf Band 2! =)Knappe 5 von 5 Pfotenherzen von mir

    Mehr
  • Auf immer gejagt

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    liberiarium

    liberiarium

    07. July 2017 um 08:58

    PLOTTessa lebt in Malam, einem Land, in dem Magie verboten ist. Ihre Mutter lernte sie nie kennen, ihr Vater war der Kopfgeldjäger des Königs, bis er kaltblütig ermordet wurde. Der König setzt Tessa selbst darauf an, den Mörder ihres Vaters zu finden, da sie zu den besten Fährtenlesern des Landes gehört. Allerdings macht das Gerücht die Runde, dass ausgerechnet ihr bester Freund und früherer Schwarm Cohen den Vater getötet haben soll, der seit einiger Zeit verschwunden ist. Kann Tessa dieser Geschichte glauben? Wird sie den Mörder ihres Vaters finden? Und was hat es mit dem Magieverbot in Malam auf sich?MEINUNGIch habe von dem Titel über die Verlagsvorschau von Carlsen erfahren. Für mich hörte sich Auf immer gejagt – Königreich der Wälder 1 wie ein neuer toller Fantasy-Titel an, den ich unbedingt lesen wollte! Die ersten Seiten verschlang ich im Nu. Es war spannend zu sehen, wie sich eine neue Welt vor meinen Augen aufbaute: Malam ist ein Königreich, das mit harter Hand regiert wird. Der König und vor allem sein Gefolge scheinen kein Auge zuzudrücken und jeden an den Pranger zu stellen, der nur irgendwie verdächtig erscheint. Und genau das ist Tessa, verdächtig: ihre Mutter stammt aus einem anderen Land, in dem Magie geschätzt wird und darum wird das Mädchen von den Bürgern Malams gemieden. Sie ist eine Außenseiterin, mit der man sich nicht gemeinsam zeigen möchte. Dabei hat es Tessa wirklich faustdick hinter den Ohren. Mir gefiel es, dass ihre Wortwahl ganz unverblümt ist. Es gibt einige schwierige Szenen, in denen Tessa sich mit Männern anlegt, doch man hatte immer das Gefühl, dass sie die Oberhand hat. Sie ist badass, taff und weiß, wie man sich zur Wehr setzt. Ansonsten hätte sie auch keinerlei Chancen in dieser Welt.Allerdings hat Tessa auch eine zerbrechliche Seite, nämlich immer, wenn der Name Cohen oder der ihres Vaters fällt. Dann wirkt sie verletzt und zieht sich in ihre eigene Gedankenwelt zurück. Insbesondere bei Cohen war mir ihr Gedankenwirrwarr manchmal etwas zu langwierig und ich hätte mir gewünscht, dass an einigen Stellen die Liebe nicht eine ganz so große Rolle spielt. Mich persönlich interessierte eher die Aufklärung des Mordes und wie Tessa es schafft, unerkannt von A nach B zu gelangen. Sie hat scheinbar wirklich ein Händchen dafür, sich in die verrücktesten und gefährlichsten Situationen zu stürzen – und es ist immer nervenaufreibend, wie sie da wieder rauskam (oder eben auch nicht)!Auf immer gejagt – Königreich der Wälder 1 wird aus der ersten Person Singular, nämlich aus Tessas Perspektive erzählt. Dadurch besteht ein hohes Identifikationspotential mit der Protagonistin. Die Fantasy-Elemente sind anfänglich noch nicht so markant. Die Geschichte muss sich erst entfalten, ehe vermehrt über die in Malam verbotene Magie gesprochen wird. So bauen sich nach und nach mehr Fantasy-Bausteine in die Erzählung ein, sodass der Titel nicht vor lauter Fantastik strotzt, sondern eher davon untermalt wird. Im Vordergrund stehen die Jagd und die Flucht, auf der sich Tessa befindet, sodass der rote Faden stets behalten wird. Erfrischend ist für mich auch, dass es sich bei dem Titel um eine Dilogie handelt. Meist sind die Jugendbücher ja doch in drei Teilen angesetzt, sodass ich erfreut war zu hören, dass Auf immer gejagt – Königreich der Wälder 1 aus zwei Bänden besteht. Wann Band 2 erscheint ist aktuell leider noch nicht abzusehen. Mit über 400 Seiten hatte ich aber auch an einigen Stellen das Gefühl, dass der Titel ruhig um einige Kapitel hätte gekürzt werden können. Vor allem Tessas Gedankengänge sind sehr ausschweifend und waren für mich beim Lesen manchmal etwas zu lang. Diese Momente nehmen in meinen Augen dem sehr spannenden Titel die Dynamik und man wartet eigentlich nur darauf, dass Tessa ihre inneren Monologe beendet und es mit der Handlung wieder vorangeht. FAZITAuf immer gejagt – Königreich der Wälder 1 ist ein packender Jugendroman mit einem Hauch Fantasy. Vor allem die Protagonistin Tessa bringt frischen Wind in die Szene: sie ist eine starke Heldin, die keine Angst hat, das auszusprechen, was sie denkt. So macht sie sich zwar nicht immer bei ihren Mitstreitern, aber in jedem Fall beim Publikum beliebt. Ich konnte den Titel nur schwer aus der Hand legen, denn die Auflösung rund um den Mord von Tessas Vater war einfach zu spannend! Mich störten bei dem Jugendbuch lediglich die langen Passagen, in denen Tessa vor sich hin sinniert und die Handlung dadurch ins Stocken gerät. Daher vergebe ich für Auf immer gejagt – Königreich der Wälder 1 von Erin Summerill aus dem Carlsen Verlag vier von fünf möglichen Lesebrillen!

    Mehr
  • Ruhig, langweilig.

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    mii94

    mii94

    06. July 2017 um 11:12

    Inhalt Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.CharaktereTessa ist eine sehr interessante Protagonistin. Sie ist sehr hartnäckig und stur. Außerdem lässt Tessa kein Nein zählen und ist auch sehr gerissen und schlau. Des Weiteren ist Tessa sehr mutig und direkt. Auch ist sie sehr offen und fürsorglich, gleichzeitig aber auch sehr verschlossen und unbarmherzig.Leif ist ein sehr fürsorglicher Mann. Er ist sehr beschützend und auch offen. Er is wissbegierig und handelt wie ein großer Bruder. Cohen ist ein sehr beschützender und fürsorglicher junger Mann. Er ist liebevoll, aber kann auch extrem ruppig sein. Des Weiteren ist er wie Tessa sehr stur und hartnäckig. Cohen ist auch sehr tapfer und stark.Enat ist eine sehr tolle Frau. Sie ist sehr weise und tapfer. Des Weiteren ist Enat sehr schlau und ernst. Sie ist auch sehr direkt, erfahren und vorbereitet. Meine MeinungDer Schreibstil der Autorin ist durchwachsen. An manchen stellen ist er sehr flüssig und locker zu lesen und dann ist es zäh wie ein alter Kaugummi. Es ist abwechslungsreich und langweilig zu gleich. Außerdem war viel einfach vorhersehbar. Beim Lesen hatte ich auch das Gefühl, dass ich auf der Stelle laufe, da zwar etwas passiert, aber es fühlt sich nicht so an, als würde etwas passieren.Der Inhalt war ganz gut. Es geht im groben wirklich um eine Jagd. Zuerst eine die auf Tiere abzielt und wird die Jägerin selbst zur Gejagten. Mich persönlich hat es zu sehr an die Bücher von Kristin Cashore und Eragon erinnert. Zur AutorinErin Summerill, in England geboren, wuchs in Hawaii, Kalifornien und schließlich in Utah auf. Sie studierte Literaturwissenschaft an der Brigham Young University in Salt Lake City, begann zu schreiben und wurde Hochzeitsfotografin. Wenn sie nicht auf Reisen ist, dann lebt sie mit ihrer Familie in Utah, zusammen mit zwei Hunden, einer Katze, ein paar Hühnern und ganz vielen Büchern.»Auf immer gejagt« ist ihr Debüt.EmpfehlungWenn ihr ein ruhiges Buch lesen wollt, dass in einer anderen Welt spielt, dann solltet ihr euch das Buch auf jeden Fall zulegen. 

    Mehr
  • Wahrheit oder Lüge?

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    Lena_AwkwardDangos

    Lena_AwkwardDangos

    04. July 2017 um 00:45

    ♥ Inhalt ♥Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache. Text: Carlsen♥ Cover & Ausstattung ♥Da ich das wunderschöne Originalcover einfach liebe, war ich erst nicht so begeistert, als ich zum ersten Mal die deutsche Version sah. Das gesamte Buch wirkt allerdings noch einmal etwas anders, wenn man es dann "live" sieht. Der Umschlag ist matt und macht mit seiner golden glänzenden Veredelung einen sehr hochwertigen Eindruck, denn die hübsch verschnörkelte Schrift wird dadurch zu einem richtigen Eyecatcher. Das Waldmotiv auf dem Cover wirkt bedrohlich, geheimnisvoll, aber gleichzeitig verträumt. Unter dem Umschlag ziert das gebundene Buch ebenfalls das Bild eines dichten Waldes, was ich sehr gelungen finde. Die gesamte Aufmachung inklusive dem Buchrücken macht wirklich etwas her und so nimmt man das Buch gerne in die Hand.♥ Umsetzung ♥Der Titel ist bei diesem Buch wirklich Programm, denn die Charaktere befinden sich praktisch durchgehend auf der Flucht. Dennoch ist die Geschichte nicht etwa eintönig, aber auch nicht actionlastig, sondern eher ruhig, abenteuerlich und atmosphärisch. Letzteres vor allem, da sich der Großteil der Handlung im Wald abspielt. Es ist spannend, Tessa beim Spuren lesen/ verwischen zu begleiten und gleichzeitig der Antwort des Rätsels um den Mord an ihrem Vater immer näher zu kommen. Sie begibt sich auf die Suche nach Cohen, dem einzigen Menschen, der ihr noch etwas bedeutet. Gleichzeitig soll sie ihn im Austausch gegen ihr eigenes Leben ans Messer liefern - für den Mord an ihrem Vater. Der Zwiespalt, in dem Tessa sich befindet, ist sehr bewegend dargestellt, aber wie Tessa hofft man, dass am Ende Cohens Unschuld bewiesen werden kann. Die Liebesgeschichte ist nicht sonderlich innovativ, konnte mich aber berühren. Dennoch hat es das Buch insgesamt nicht geschafft, mich vollständig mitzureißen. Der Fantasyanteil ist sehr gelungen und es hat mir sehr gefallen, wie dieser nach und nach einen immer größeren Raum in der Handlung einnimmt. Naturmagie und die vier Elemente konnten mich einfach schon immer begeistern und der Autorin ist eine spannende Umsetzung davon gelungen. Außer Tessas geheimnisvollen Kräften, die ich wirklich sehr interessant und fantasievoll ausgearbeitet fand, bietet das Buch aber sonst nicht viel Neues. Leider gibt es bereits sehr viele Geschichten über verbotene Magie und verfeindete Königreiche, weshalb mir umso mehr einfach das gewisse Etwas gefehlt hat. Außerdem ist das Buch leider sehr vorhersehbar. Es ist zwar nicht alles, wie es am Anfang scheint und die Story bietet viele Wendungen, diese boten aber keinerlei Überraschungen für mich. Das Ende konnte mich dann auch nicht ganz überzeugen, wirkte es auf mich doch wie aus dem Hut gezaubert, damit man mehr Konfliktstoff für den zweiten Band hat. ♥ Charaktere ♥Auf immer gejagt bietet zahlreiche liebenswerte, tiefgründige Charaktere, aber auch weniger liebenswerte Bösewichte. :D Die Protagonistin Tessa hat mich anfangs sehr an Lia aus Der Kuss der Lüge erinnert, denn auch sie ist stark, eigensinnig und erfährt nur wenig Akzeptanz aus ihrem Umfeld. Im weiteren Verlauf hat dieser Vergleich für mich aber abgenommen und ich konnte Tessa mehr als eigenständigen Charakter ansehen. Sie ist eine sehr angenehme Protagonistin, die nachvollziehbar handelt, allerdings sticht sie aus der Masse der "jungen Frauen mit Pfeil und Bogen" nicht wirklich heraus, was sehr schade ist. Cohen ist Tessas einziger Freund und sie wurden gemeinsam zu Fährtenlesern ausgebildet. Ich mag ihn sehr, da er immer zu Tessa steht, egal, was passiert oder wer sich gegen sie stellt. Es umgeben ihn einige Geheimnisse, die im Laufe der Geschichte gelüftet werden und ihn ein wenig komplexer machen. Am liebsten mag ich aber Enat und Leif, die ich beide sowohl sympathisch als auch sehr interessant fand.♥ Schreibstil ♥Erin Summerills Schreibstil würde ich als sehr locker und angenehm zu lesen beschreiben. Die Seiten flogen nur so dahin, weil sie mit wenigen Worten viel Spannung erzeugt. Normalerweise mag ich es nicht sonderlich, wenn ein Buch in der Gegenwartsform geschrieben ist, hier hat es mich allerdings überhaupt nicht aus dem Lesefluss gebracht. Auch die Dialoge lasen sich sehr authentisch und emotional. Man hat das Gefühl, dass sich die Charaktere nicht nur auf der Stelle bewegen, während sie sich unterhalten, sondern dass die Dialoge wirklich zum Fortschreiten der Handlung beitragen. Ein wahres Highlight sind aber die wunderschönen Beschreibungen von Wald und Natur sowie der Magie, die Tessa aus der Ich-Perspektive schildert. Allem haftet so ein gewisser Hauch von Magie an, was ich unheimlich gerne mochte. ♥ Fazit ♥Eine sehr schöne, ruhige Geschichte mit tollem Setting. Leider hat mir irgendetwas gefehlt, das mich von den Socken haut, und auch sonst ist Auf immer gejagt leider sehr vorhersehbar. Trotz meiner Kritikpunkte war mir aber beim Lesen nicht im Entferntesten langweilig - ich habe das Buch geradezu verschlungen und es wirklich geliebt. Nur für den Lieblingsbuchhimmel hat es dann doch nicht ganz gereicht. ;) Sehr gute 3,5/5 ♥ mit Tendenz nach oben!

    Mehr
  • Toller erster Band

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    _-Cinderella-_

    _-Cinderella-_

    02. July 2017 um 19:50

    Autorin: Erin SummerillTitel: Auf immer gejagtPreis: 19,99€Seiten: 416Verlag: CarlsenErscheinungstag: 28. April 2017Teil einer Reihe: 1/2Das Buch kaufen?Gleich zum Verlag?Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.(Quelle: Verlag)Wow! Was für ein Buch. Ich habe es gestern Morgen begonnen und eben ausgelesen. Ich wusste, dass es in der Bloggerwelt ziemlich gehypt wurde, hatte aber auch dementsprechend angst davor, dass es mich nicht ganz so begeistern könnte wenn ich mit zu vielen Erwartungen ans Lese gehen würde. Ein bisschen vor mir aufgeschobene habe ich es endlich begonnen - zum Glück! Denn es wird nicht umsonst so gelobt und erhält so viele gute Bewertungen.Dies war mein erstes Buch von Erin Summerill und ich war positiv überrascht von ihrem Schreibstil. Kaum hatte ich mit dem Lesen angefangen spürte ich schon eine Sogwirkung, die mich während der gesamten Geschichte nicht losließ. Sie schreibt sehr fließend, unterhaltsam, aber auch spannend. Was mich noch mehr überraschte, wenn ich bedenke, dass "Auf immer gejagt" ist Debütroman ist. Das merkt man dem Buch nämlich überhaupt nicht an.Geschrieben war es aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Tessa, die wie ich eben feststellen musste im englischen Original Britta heißt. Muss das einer verstehen? Ich auf jeden Fall nicht, auch wenn ich Tessa deutlich ansprechender finde. Sie ist eine tolle Charakterin, die ich sehr gerne als Hauptperson begleitet habe. Selbstsicher, tapfer und mutig schreitet sie durchs Leben und das liebe ich.Auch von ihrer Jugendliebe Cohen und ihren Gefühlen für ihn lässt sie sich nicht unterkriegen. Die Liebesgeschichte die zwischen den beiden wieder langsam entflammt hat mir sehr gut gefallen und ich war gespannt, ob die beiden eine Chance haben diese auch gemeinsam zu erleben.Ebenfalls hat mir das Setting sehr gut gefallen. Die beiden Königreiche getrennt durch die Magie im einen und die Verurteilung für diese im anderen. Familien die entzweigerissen wurden - so auch Tessas. Ihre Mutter entstammt dem Magie-Königreich und starb leider als sie noch ein Baby war. Durch ihre Abstammung schlug ihr ihr ganzes Leben lang Hass und Abscheu entgegen. Aber diese haben die Charakterin auch sehr gut abgehärtet für die Aufgabe die im Buch vor ihr liegt.Bis kurz vorm Ende dachte ich noch: Warum kommt denn noch ein zweiter Band? Die Geschichte könnte doch jetzt sehr gut abgeschlossen sein. Im letzten Kapitel habe ich es dann erfahren. Die Autorin schafft es nicht nur einen phänomenalen Debütroman abzuliefern, sie hat auch einen fiesen Cliffhanger geschrieben, der mich sofort weiterlesen lassen möchte. Ich hoffe sehr, dass der deutsche Verlag schnell nachliefern wird.Was für ein Debütroman und Reihenauftakt! Ich habe an den Seiten geklebt und das Buch inhaliert. Ich liebe die Charaktere, die Geschichte, die Wendungen, das Setting, die Ideen - kurzum: Einfach alles! Ich will am liebsten sofort weiterlesen und hoffe darauf, dass der deutsche Verlag den zweiten Band zeitnah übersetzten wird, wenn dieser erscheinen wird.Ich vergebe 5 Punkte.Danke an Carlsen für das Rezensionsexemplar.Band 1: Auf immer gejagtBand 2: engl. Ever the Brave (05. Dezember 2017)

    Mehr
  • Tolle Geschichte

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    _-Cinderella-_

    _-Cinderella-_

    02. July 2017 um 16:43

    Autorin: Erin SummerillTitel: Auf immer gejagtPreis: 19,99€Seiten: 416Verlag: CarlsenErscheinungstag: 28. April 2017Teil einer Reihe: 1/2Das Buch kaufen?Gleich zum Verlag?Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.(Quelle: Verlag)Wow! Was für ein Buch. Ich habe es gestern Morgen begonnen und eben ausgelesen. Ich wusste, dass es in der Bloggerwelt ziemlich gehypt wurde, hatte aber auch dementsprechend angst davor, dass es mich nicht ganz so begeistern könnte wenn ich mit zu vielen Erwartungen ans Lese gehen würde. Ein bisschen vor mir aufgeschobene habe ich es endlich begonnen - zum Glück! Denn es wird nicht umsonst so gelobt und erhält so viele gute Bewertungen.Dies war mein erstes Buch von Erin Summerill und ich war positiv überrascht von ihrem Schreibstil. Kaum hatte ich mit dem Lesen angefangen spürte ich schon eine Sogwirkung, die mich während der gesamten Geschichte nicht losließ. Sie schreibt sehr fließend, unterhaltsam, aber auch spannend. Was mich noch mehr überraschte, wenn ich bedenke, dass "Auf immer gejagt" ist Debütroman ist. Das merkt man dem Buch nämlich überhaupt nicht an.Geschrieben war es aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Tessa, die wie ich eben feststellen musste im englischen Original Britta heißt. Muss das einer verstehen? Ich auf jeden Fall nicht, auch wenn ich Tessa deutlich ansprechender finde. Sie ist eine tolle Charakterin, die ich sehr gerne als Hauptperson begleitet habe. Selbstsicher, tapfer und mutig schreitet sie durchs Leben und das liebe ich.Auch von ihrer Jugendliebe Cohen und ihren Gefühlen für ihn lässt sie sich nicht unterkriegen. Die Liebesgeschichte die zwischen den beiden wieder langsam entflammt hat mir sehr gut gefallen und ich war gespannt, ob die beiden eine Chance haben diese auch gemeinsam zu erleben.Ebenfalls hat mir das Setting sehr gut gefallen. Die beiden Königreiche getrennt durch die Magie im einen und die Verurteilung für diese im anderen. Familien die entzweigerissen wurden - so auch Tessas. Ihre Mutter entstammt dem Magie-Königreich und starb leider als sie noch ein Baby war. Durch ihre Abstammung schlug ihr ihr ganzes Leben lang Hass und Abscheu entgegen. Aber diese haben die Charakterin auch sehr gut abgehärtet für die Aufgabe die im Buch vor ihr liegt.Bis kurz vorm Ende dachte ich noch: Warum kommt denn noch ein zweiter Band? Die Geschichte könnte doch jetzt sehr gut abgeschlossen sein. Im letzten Kapitel habe ich es dann erfahren. Die Autorin schafft es nicht nur einen phänomenalen Debütroman abzuliefern, sie hat auch einen fiesen Cliffhanger geschrieben, der mich sofort weiterlesen lassen möchte. Ich hoffe sehr, dass der deutsche Verlag schnell nachliefern wird.Was für ein Debütroman und Reihenauftakt! Ich habe an den Seiten geklebt und das Buch inhaliert. Ich liebe die Charaktere, die Geschichte, die Wendungen, das Setting, die Ideen - kurzum: Einfach alles! Ich will am liebsten sofort weiterlesen und hoffe darauf, dass der deutsche Verlag den zweiten Band zeitnah übersetzten wird, wenn dieser erscheinen wird.Ich vergebe 5 Punkte.Danke an Carlsen für das Rezensionsexemplar.Band 1: Auf immer gejagtBand 2: engl. Ever the Brave (05. Dezember 2017)

    Mehr
  • Es fehlten Tempo und Überraschungen

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    sjule

    sjule

    02. July 2017 um 16:31

    Klappentext:Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.Meinung:Wir lernen Tessa kennen, während sie auf der Jagd ist, damit sie überleben kann. Doch das ist verboten und sie wird erwischt. Um ihr Leben zu retten geht sie einen Deal ein. Doch merkt sie bald, dass dies ein Fehler war. Nun macht sie sich auf die Suche nach dem Mörder ihres Vaters, den Ursprüngen ihrer Magie und ihrer Jugendliebe. Wir begleiten sie auf diesen Weg durch die Wälder. Es gibt zwei Reiche. In dem einem, in dem Tessa lebt, Malam, ist Magie verboten und die Frauen, die Magie wirken können, werden gejagt. Das andere ist Shaerdan, wo solche Frauen geachtet werden. Diese beiden Reiche stehen im Zwist miteinander und es droht Krieg. Um ihre Ziele zu erreichen muss Tessa aber durch beide Reiche reiten und erlebt einiges. Wie der Titel schon sagt, lesen wir über eine Jagd. Für mich bedeutet Jagd immer Tempo, doch gerade dieses fehlte hier. Es passierte immer mal wieder was mehr oder weniger Unerwartetes, doch waren zwischendurch immer einge Passagen, wo es zu viel um die Liebesgeschichte ging. Und dort hatten wir das typische Hin und Her eines Jugendromans. Der Aspekt, dass wir immer mehr über Tessas Vergangenheit, ihres Vaters Beweggründe und ihre Magie erfahren, war schon wieder etwas interessanter für mich. Mit Cohen wurde ich erst spät warm, doch Enat schloss ich sofort ins Herz. Ein weiterer Punkt ist, dass es eine leichte Dreiecksgeschichte gibt, die mich im Buch diesmal nicht sonderlich störte. Doch nachdem die Geschichte nach dem großen Finale zu Ende ging, wird gerade auf so eine Dreiecksgeschichte gebaut, um den Leser für Band 2 zu catchen. Dies funktioniert bei mir eher weniger. Band 1 ist für mich eigentlich abgeschlossen gewesen, bis wir zum letzten Abschnitt kamen. Auch hatte mich der Verlauf des Endes überrascht, da es meiner Meinung nach wieder zu happy endet. Der Schreibstil ist locker und flüßig, für ein Jugendroman eben der Standard und nichts auffälliges. Wir lesen die Geschichte aus der Ich - Perspektive von Tessa, was gerade auf Hinblick ihrer Magie sehr gut gewählt ist.Fazit:Mich hat Auf immer gejagt ein wenig enttäuscht. Für eine Jagd fehlte mir doch häufig das Tempo. Viele Dinge waren vorhersehbar oder wurden sehr sichtbar in die Geschichte eingeführt, so dass es selten Überraschungen gab. Dafür überraschte mich das Ende, welches mir einfach zu happy war. Leider vergebe ich nur 3 Cupcakes und werde schauen, ob ich den nächsten Band unbedingt lesen muss. 

    Mehr
  • Fantasy oder Liebesgeschichte

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    ozeanly

    ozeanly

    01. July 2017 um 20:13

    'Auf immer gejagt' von Erin Summerill stand bereits auf meiner Wunschliste als es erstmals in englisch herausgekommen ist. Der Inhalt hat mich sofort angesprochen und ich habe mich sehr gefreut das Buch jetzt selbst einmal zu lesen.Das Cover und die Aufmachung (Das Buch ohne Cover besonders!) sind sehr schön gestaltet. Die Optik passt perfekt zur Geschichte, da diese hauptsächlich im Wald spielt.Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig. Auch wenn es eventuell so scheint, dass relativ viele Wörter auf den Seiten stehen, fliegen die Seiten nur daher. Ein sehr großer Pluspunkt in diesem Buch!Daher sind die Hauptcharaktere einen auch sehr ans Herz gewachsen. Die Hauptprotagonistin, Tessa, ist mir sofort sympatisch gewesen und ich habe mich richtig gefreut mit ihr das Abenteuer den Mörder ihres Vaters zu suchen, mitzuerleben. Auch ihr alter Freund/ Loveinterest Cohen mochte ich. Er ist etwas mysteriös und verbirgt ein paar Geheimnisse, dennoch mochte ich ihn und auch Tessa und ihn zusammen.Der Plot ist langsam angefangen und hat leider sein Tempo auch während der ganzen Geschichte beibehalten. Das hat die Geschichte an manchen Stellen leider etwas 'unbedeutend' gemacht, weil die wichtigen Stellen so nicht herausstechen konnten. Außerdem ist der Liebesgeschichtenanteil in diesem Buch sehr hoch. Wer also lieber pure Fantasybücher liest, sollte sich es bei diesem Buch noch einmal überlegen. Natürlich kommen auch gewisse Fantasyeinheiten nicht zu kurz, aber der Leser hat das Gefühl, dass definitiv die Liebesgeschichte mehr Relevanz als die Suche des Mörders oder die Rettung des Königs hat. Ich persönlich mag auch lieber Fantasybücher, die sich ihren Hauptteil auch mit Fantasy beschäftigen. Nichtsdestotrotz hat mich die Liebesgeschichte in diesem Buch nicht gestört, weil ich die Charaktere so ins Herz geschlossen habe.Das Ende fällt leider etwas langweilig aus, weil einige der Geschehnisse sehr offensichtlich sind. Das Buch endet auch mit einem Cliffhanger, welchen den Leser für das nächste Buch anfixen soll.Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Mir hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen, doch leider ist es nichts, was mich zu 100% überzeugt hat bzw. was für lange Zeit anhält. Die großen Pluspunkte sind der Schreibstil und die Charaktere, Minuspunkte ist das Tempo und ziemlich neutral sehe ich die Geschichte. Es war einfach nichts besonderes. Für das Debüt der Autorin jedoch gelungen. Insgesamt vergebe ich dem Buch 3,5 Sterne und werde auf jeden Fall in die Fortsetzung rein lesen!

    Mehr
  • Immer diese Liebesgeschichten...

    Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)
    Miia

    Miia

    01. July 2017 um 18:02

    Achtung! 1. Teil einer Reihe! Inhalt:  Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache. Meine Meinung: Ich möchte bei dieser Geschichte nicht ganz so streng sein, denn es handelt sich um das Debüt der Autorin und man muss sagen: Für ein Debüt ist es wirklich in Ordnung. Die Autorin hat einen guten und flüssigen Schreibstil, der sich sehr gut lesen lässt. Ihre Fantasy-Ideen, insbesondere was die unterschiedlichen Fähigkeiten der Animistinnen angeht, sind meiner Meinung nach wirklich gelungen und somit macht die Grundidee der Geschichte Lust auf mehr. Voraussetzung ist dafür natürlich, dass man auf diese Art der Magie und der Fantasy steht. Meinen Geschmack hätte sie damit definitiv getroffen... ...wäre da nicht mal wieder diese Liebesgeschichte. Leider geht es nämlich bis zur Hälfte des Buches gar nicht um Tessas Fähigkeiten, sondern um die Liebe zwischen ihr und Cohen. Natürlich redet sie sich ein, dass sie ihn eigentlich gar nicht liebt, er sie nicht will usw. Dabei weiß man als Leser einfach, dass er genauso empfindet und sie am Ende eh zusammen finden. Dieser ganze Kitsch zwischen Cohen und Tessa war mir persönlich einfach zu viel. Ich finde beide nicht richtig süß zusammen und leider bleibt insbesondere Cohen sehr blass. Tessa bekommt für den Leser eine gewisse Menschlichkeit, da wir die Trauer um ihren Vater und ihre Verwirrung bezüglich ihrer Fähigkeiten miterleben. Cohen dagegen ist einfach nur da, um Tessa zu begleiten und sie zu retten und zu unterstützen. So richtig viel lernt man von ihm nicht kennen und dadurch ist er halt einfach der recht süße Kerl mit dem halt Tessa ihre Jugend verbracht hat. Generell hätte ich mir also bis zum Ende erstmal mehr Fokus auf der Magieseite der Geschichte gewünscht. Diese wird nämlich durch die Liebesgeschichte total in den Hintergrund gedrängt. Richtig gestört hat mich aber das Ende der Geschichte. Mich hat das Ende ziemlich wütend gemacht - ich will hier nicht zu viel verraten , aber ich habe wirklich das Gefühl, dass ich die Hälfte des Buches meine Zeit verschwendet habe, weil die Autorin am Ende eine Wendung rein bringt, die ich absolut daneben finde und die für mich jegliche Lust am Weiterlesen zunichte macht. Ich ahne nämlich ganz genau, wie es in den nächsten Bänden weiter gehen wird und ehrlich gesagt, habe ich darauf einfach keine Lust. Der Fokus wird dann eh wieder nur auf der Liebesgeschichte liegen und nicht auf dem interessanten Fantasy-Teil der Reihe. Ich war drauf und dran der Geschichte nur zwei Sterne zu geben, da es sich aber um das Debüt handelt, möchte in den wirklich gelungenen Schreibstil etwas hervorheben und vergebe dann doch ganz knapp 3 Sterne! Fazit:  Für ein Debüt ist das Buch aufgrund des sehr flüssigen Schreibstils und der tollen Fantasy-Ideen wirklich in Ordnung. Leider macht die Autorin durch den Fokus auf die Liebesgeschichte und insbesondere durch das Ende vieles kaputt. Ich vergebe mittlere 3 Sterne und werde die Reihe nur weiterlesen, wenn mir Band 2 mal günstig über den Weg läuft ;) 

    Mehr
  • weitere