Erin Watt Paper Princess

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Paper Princess“ von Erin Watt

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne - einer schöner als der andere - verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen...

Lustige Unterhaltung mit eigenwilliger Protagonistin, aber nicht überraschend.

— Bandelo
Bandelo

Unterhaltsame Literatur, von der man aber nicht zu viel erwarten sollte

— Saebrina1990
Saebrina1990

Achtung Suchtgefahr

— Lilly_London
Lilly_London

Leider war alles sehr vorhersehbar und mich konnte die Geschichte gar nicht überzeugen. Die Sprecherin war aber super :)

— KleineNeNi
KleineNeNi

Billiges Machwerk, das nicht einmal als Trash durchgeht

— juergenalbers
juergenalbers

Stöbern in Erotische Literatur

The Score – Mitten ins Herz

Der zweite Band hat mir etwas besser gefallen. Trotzdem, bei der Off-Campus-Reihe erhält man immer eine wundervolle Story.

Jessica_Stephens

One Night - Die Bedingung

Netter Auftakt....

Bjjordison

Du bist mein Feuer

Enttäuschend! Es zieht sich, die Charaktere und der Plot konnten mich auch nicht überzeugen.

jackiherzi

One Night - Das Geheimnis

Tolle Fortsetzung die definitiv Lust auf den dritten Band macht!

Alexandra_G_

Bourbon Sins

Noch besser als der erste Teil

Suma2

Paper Princess

Spannend, erotisch und unterhaltsam. Für mich genau das richtige.

loki_reads

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Protagonistin weiß, was sie will

    Paper Princess
    Bandelo

    Bandelo

    07. September 2017 um 22:47

    Wie komme ich zu dem Hörbuch? Es wurde in der Top 3 Voting Challenge 2017 im September gewählt.  Cover: Das Cover ist weiß, mit einer goldenen Krone.  Sprecherin: Die Sprecherin macht ihre Sache gut. Sie gibt die richtigen Emotionen in ihre Stimme und verleiht den Charakteren Leben. Inhalt und Stil: Die Geschichte wird aus der Perspektive von Ella erzählt. Sie hat ihre Mom verloren und kämpft sich nun allein durchs Leben. Dann tritt die Royal Familie in ihr Leben, bzw sie wird in das Leben der Royal Familie gestellt.Dem Stil konnte ich gut folgen, es ist gut geschrieben. Was man von dem Inhalt halten mag, ist jedem selbst überlassen. Als ich von "Frauenverachtender Literatur" gehört habe, war ich leicht verunsichert, was auch mich zukommen mag. Aber: Die Protagonistin bietet all ihren männlichen und auch weiblichen Mitspielern die Stirn. Sie weiß, was sie will und hält an ihren Zielen fest. Auch wenn die Geschichte unterhaltsam ist, bleibt sie  vorhersehbar, weshalb es 4 Sterne gibt. (Und weil ich nicht verstanden habe, warum das Buch Paper Princess heißt...) Fazit: Es geht um überhebliche Männer, die mit sich ringen und sich aber nehmen, was sie wollen. Oder auch nicht. Dafür ist es eine gute Unterhaltung und nicht so viel Erotik, wie gedacht. Ich empfehle euch das Hörbuch wenn... ...ihr gerne im Erotik-Genre unterwegs seid, und eine Hauptcharaktere sucht, die auch weiß, was sie will.

    Mehr
  • Unterhaltsame Literatur, von der man aber nicht zu viel erwarten soll

    Paper Princess
    Saebrina1990

    Saebrina1990

    19. July 2017 um 07:24

    zum Inhalt:Ella Harper hatte es in ihrem bisherigen Leben wahrlich nicht leicht. Nachdem ihre Mutter an Krebs erkrankte, suchte sie sich einen Job als Stripperin, um sich und ihre Mutter über Wasser zu halten. Als diese dann starb, schlug sie sich allein durchs Leben. Eines Tages taucht ein fremder Mann auf und behauptet, ein Freund ihres Vaters und dadurch ihr Vormund zu sein. Er schleppt sie mit sich nach Hause, wo sich herausstellt, dass er ultra reich ist und sie nun ab sofort bei ihm wohnen soll. Seine fünf Söhne sind jedoch von dieser Idee gar nicht begeistert und machen ihr das Leben schwer, so auch die Kids an ihrer neuen Schule. Wie wird es Ella in der "High Society" ergehen und wird sie bei den Royals bleiben?meine Meinung:Meiner Meinung nach sollte man nicht sehr viel von diesem Buch erwarten. Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und wirkt an manchen Stellen regelrecht plump. Gespickt mit umgangssprachlichen Wendungen und derben Ausdrücken ist dieses Buch nichts für Kenner der höheren Literatur. Man kann also sagen, dass es sich hierbei wahrlich nicht um ein literarisches Meisterwerk handelt. Andererseits waren manche Passagen des Buches so plump und derbe, dass ich als Leser schon wieder schmunzeln musste und amüsiert war. Die Handlung bzw. die Idee dahinter finde ich im Allgemeinen sehr interessant, jedoch hapert es an der Ausführung. Das Grundgerüst finde ich ansprechend: ein Mädchen, dass aus unterer Schicht kommt, wird von superreichem Freund des Vaters "adoptiert" und stößt auf regen Widerstand bei der "höheren Gesellschaft". Das Buch spielt in dieser Hinsicht stark mit Klischees. Zum Beispiel wird Ella in der Schule tyrannisiert, weil sie "aus der Gosse kommt" und ein "Normalo" ist. Hier wird zwar das Thema "Mobbing" angesprochen, aber auf einer sehr niedrigen reflexiven Ebene und im Endeffekt geht es dabei nur darum zu zeigen, wie sehr es die "Brüder" anmacht, dass sich Ella zur Wehr setzt. Was mich sehr irritierte war, dass es im Hauptteil des Buches nur darum ging, wie sexy Ella ihren "Bruder" Reed findet und welche Reaktion ihr Körper darauf zeigt. Mir persönlich war das schon zum Teil zu viel an Oberflächlichkeit und mir hat der Tiefgang so ein bisschen gefehlt. Klar, Ella ist prinzipiell nicht mit den Royals verwandt, aber sie kam, wenn ich mich jetzt gerade richtig erinnere, nie auf die Idee, dass es vielleicht keine gute Idee ist, mit einem der "Brüder" etwas anzufangen, mit denen sie ja auch noch zusammen in einem Haus lebt. Das Buch endet mit einem "Cliffhanger", der jedoch in gewisser Weise schon vorhersehbar war.Fazit:Ich fand das Buch sehr unterhaltsam aufgrund des Schreibstils. Es ist vom Schreibstil her wie ein Jugendbuch geschrieben, hat jedoch so explizite Szenen und Umschreibungen, dass ich es nicht als Jugendbuch beschreiben würde. Jedoch gehört es meiner Meinung nach auch nicht ins Genre Erotikroman, weil ich persönlich finde, dass in diesem Buch zu wenig Erotik steckt. Die Formulierungen sind so einfach und plump, dass meiner Meinung nach kein Gefühl der Erotik beim Lesen aufkommt. Ich war eher belustigt und saß oft kopfschüttelnd und schmunzelnd da. Die alles anderes als komplexe Story war in Ordnung und für mich war das Lesen bzw. Hören ganz unterhaltsam. 

    Mehr
  • Trifft genau meinen Liebesgenre-Geschmack

    Paper Princess
    Schoki-Shake-Rita

    Schoki-Shake-Rita

    28. May 2017 um 17:40

    Wir gefällt die Geschichte um Ella und Reed sehr gut. Es ist eine typische Liebesgeschichte, wie ich sie gerne lese/höre. Anfangs können sich die beiden nicht ausstehen und doch fühlen sie eine gewisse Anziehungskraft dem anderen gegenüber. Die Sprecherin hatte mir in einem anderen Hörbuch nicht zu 100% gefallen, aber hier ist sie absolut perfekt. Die Stimme passt wirklich gut zu Ella und übermittelt auch wunderbar die Stimmungen und Gefühle. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

    Mehr
  • Achtung Suchtgefahr

    Paper Princess
    Lilly_London

    Lilly_London

    23. May 2017 um 19:26

    Eines direkt vorne weg, dieses Buch bzw. die ganze Reihe sind keine Jugendbücher. Sie werden auch von Amazon nicht so gelistet. Es handelt sich hierbei um einen Young Adult Roman und ist ab ca. 16 Jahren zu empfehlen.Aus, unter anderem, diesem Missverständnis entstand wohl die große Diskussion um diese Buchreihe. Denn eines ist klar, wenn man sich in den sozialen Medien umsieht, die Bücher polarisieren. Die einen Lieben sie, die einen hassen sie. Ich persönlich gehöre zur ersteren Gruppe.Die Geschichte um die junge Ella ist schön erzählt und durchwegs spannend. Man könnte jetzt stundenlang darüber diskutieren ob der Roman besonders gesellschaftskritisch ist oder ein "falsches" Frauenbild vermittelt aber ganz ehrlich meiner Meinung nach ist es einfach eine sehr unterhaltsame und stürmische Liebesgeschichte. Und ich denke genau das sollte sie auch sein.Natürlich werden in diesem Buch auch ernstere Themen aufgegriffen und zum Teil sind das Verhalten und die Dialoge grenzwertig, aber immer nur höflich zu sein wäre ja langweilig oder? Alles in allem ist aber nichts darunter dass eine "normale" 16-jährige verstören würde daher ist der (entschuldigt das Wort) Shitstorm um diese Buchreihe völlig übertrieben. Besonders bedauerlich ist es, wenn das Buch von Leuten kritisiert wird, die es nicht gelesen oder gehört haben.Zum Hörbuch selbst kann ich nur sagen, dass die Qualtität top ist und Dagmar Bittner für mich Ella so perfekt verkörpert dass es schon fast unheimlich ist.Ich empfehle das Buch guten Gewissens weiter, da mich in letzter Zeit selten eine Geschichte so gefesselt hat wie diese und der Unterhaltungswert für mich enorm war.

    Mehr
  • Rezension zu "Paper Prinzess" von Erin Watt

    Paper Princess
    KleineNeNi

    KleineNeNi

    26. April 2017 um 13:59

    Zum Cover: Ich finde das Cover an sich sehr schön, aber unpassend zum Buch.Zum Inhalt: Die Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Sie hatte eine gute Aussprache und eine tolle Stimme. Außerdem hat sie ihre Stimmen den anderen Charakteren angepasst. Natürlich kann eine Frauenstimme nicht wie ein Mann klingen, aber es war trotzdem gut. Was mich wirklich gestört hat war die Story...alles war so vorhersehbar und einfach schlecht. Die typische "Vom Tellerwäscher zum Millionär"-Geschichte, die dann aber noch nicht mal fesselnd oder außergewöhnlich war. Sie geht (natürlich) nach der Schule strippen um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen und ist eine ganz arme Maus (die natürlich auch noch Jungfrau ist) und dann knistert es natürlich zwischen ihr und dem heißesten Typen der Royals...blablabla... Ist doch doof :/ Den Titel finde ich auch unpassend und auch das Ende - von dem alle sagen das es so ein Cliffhänger wäre (!) - konnte mich nicht überzeugen. Ich dachte nur: "war ja klar! Wie sollte es auch anders sein..."An sich mochte ich die Charaktere aber trotzdem sehr gerne! Wäre der Verlauf der Geschichte anders gewesen, würde ich den zweiten Teil auch noch hören, aber der soll ja noch schlechter als dieser hier sein. :(Zum Schluss habe ich das Hörbuch umgetauscht und ich war so froh dass ich es überhaupt bei Audible umtauschen konnte, da ich es ja bereits zu Ende gehört hatte. Ich würde mir dieses Hörbuch nämlich nie wieder anhören. Fazit: Wer eine vorhersehbare "Vom Tellerwäscher zum Millionär"-Geschichte mit ein kleines bisschen Erotik lesen/hören möchte, ist bei diesem Buch genau richtig! Da ich die Charaktere aber trotzdem sehr gerne mochte und die Sprecherin toll war, gebe ich diesem Buch 2/5 Sternchen.

    Mehr
  • Billig und abstoßend

    Paper Princess
    juergenalbers

    juergenalbers

    06. April 2017 um 21:39

    „Sie sind reich, sie sind mächtig und verdammt heiß! Kannst Du ihnen widerstehen?“ Das ist einer der Claims des Piper-Verlages, mit dem die „Paper Princess“ beworben wird. Ein Roman, der angeblich von zwei Erfolgsautorinnen unter Pseudonym verfasst wurde. Hm... Erfolgsautorinnen?, zwei?, unter Pseudonym? Wozu? Weil sie sich des wahnsinnigen Erfolges schämen? Wohl kaum. Wohl eher, weil sie wissen, was sie produziert haben: Ein „Buch“, das über weite Strecken unlogisch, sexistisch, frauen- und männerfeindlich ist und dem lediglich billigste Effekte überhaupt so etwas wie Leben einhauchen. Warum Männerfeindlich? Weil Männer in diesem Buch ausschließlich als entweder trinkende Emotional-Versager oder hormongesteuerte Gewalttäter vorkommen. Ja, lieber Piper-Verlag: Wenn junge Männer ausschließlich und fortwährend an Sex in seiner rudimentärsten Form denken, als mechanisches Abarbeiten bis zum Climax, dann hat das so viel mit Liebe zu tun wie eine Wahl in Nord-Korea mit Demokratie. Ich weiß gar nicht recht, was mich mehr stört. Die brachiale Unlogik, die eine siebzehnjährige ihr Geld mit Strippen verdienen lässt (in den meisten U.S.-Staaten dürfen unter 21-jährige nicht einmal ein Bier trinken) oder die platten Charaktere, die so dermaßen holzschnittartig daherkommen, dass man fast Mitleid mit ihnen bekommen kann. Die ganze Geschichte ist so flach und vorhersehbar, dass sie nicht einmal unter dem Trash-Label durchkommt. Trash kann seine eigene Schönheit haben. Die Paper-Princess hat nichts. Ich finde dieses Buch nur billig und abstoßend. 

    Mehr