Neuer Beitrag

ernestnyborg

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Liebe Lesebegeisterte!
Liebe Freunde der Nybørg-Thriller!


Die Wartezeit auf den neuen Nybørg-Thriller ist vorbei! 

Ich möchte Euch daher herzlich zur Leserunde des zweiten Teils der Lena Halberg-Trilogie "New York '01" einladen. Diesmal gibt es in Zusammenarbeit mit dem Verlag 10 Paperbacks und 10 E-Books.

 

Zum Inhalt: 

Fassungslos starrt Hawk auf die brennenden Türme des World Trade Centers. Es ist der 11. September, der Tag des New Yorker Anschlags. Im letzten Augenblick rettet Hawk ein rätselhaftes Dokument aus dem Chaos, dann flüchtet er vor dem sicheren Tod. 

Die Fernsehreporterin Lena Halberg entdeckt einige Jahre später einen Hinweis auf getarnte Zahlungen aus Washington an einen der Attentäter. Im Zuge der Nachforschungen stößt Lena auf verdeckte Börsentransaktionen und einen illegalen Waffendeal mit rücksichtslosen afrikanischen Politikern. Wieder zieht Arthur Bronsteen, einer der größten Rüstungsproduzenten Amerikas, im Hintergrund die Fäden. 

Die Recherchen führen Lena nach New York, Rom und Marseille, wo auch ein Killer der Afrikaner sein Unwesen treibt. Waren die Anschläge vom 11. September nur Teil eines unfassbaren Komplotts und gelingt es Lena die Machenschaften der Rüstungslobby aufzudecken? 

Sie kommt der Wahrheit ziemlich nahe und gerät selbst ins Visier des gefährlichen Warlords und seines korrupten Bankers. Viel Zeit bleibt ihr nicht, aber vielleicht ist Hawks Dokument der Schlüssel, um den Kriegstreibern endgültig das Handwerk zu legen. 

Auch diesmal sind Lenas Nachforschungen wieder sehr nahe am realen Geschehen um die Vorgänge von 9/11 und die dazu bis heute ungeklärten Fragen.

 

Eine Leseprobe gibt es im nächsten Post.

Ich freue mich schon auf Eure Bewerbungen - Bitte gleich angeben ob Paperback oder E-Book.


Karin Kaufmann

Management

Autor: Ernest Nyborg
Buch: Lena Halberg - New York '01
1 Foto

ernestnyborg

vor 2 Jahren

Ernest Nybørg
Lena Halberg: New York '01

LESEPROBE

Die Halle lag im Halbdunkel, nur das Notlicht brannte und warf ein blaugrünes unwirkliches Licht auf die Szenerie. Erst jetzt bemerkte Hawk, der über die letzten Treppen hinunterlief, dass eine Sirene unablässig durch das Haus tönte, deren Ton bis in sein Gehirn pulsierte. Der Boden war voll Schutt und hinter der langen Empfangstheke, wo sich sonst zwanzig Clerks um die Anliegen der Besucher kümmerten, stand nur einer und hantierte an einem Schaltkasten herum. Hawk fiel der Mann überhaupt nur auf, weil er sich wegen des Staubs eine knallgelbe, durchsichtige Einkaufstüte über den Kopf gestülpt hatte, deren knallige Farbe unpassend wirkte.

Am Fuße der langen Doppelrolltreppe versuchten zwei Sanitäter einen blutüberströmten Mann auf eine Trage zu heben, der eine klaffende Wunde über Hals und Brust hatte. Er war von dem herabfallenden Lichtkasten getroffen worden, der zerstört daneben am Boden lag. Der Mann wimmerte leise als sie ihn anhoben.

Die großen Glastüren des Gebäudes, die in der Eingangshalle drei Etagen hoch waren, standen weit offen - einige waren zersplittert. Vor einem der Eingänge rollte scheppernd ein halber, zersprungener Behälter eines Trinkwasserspenders. Vor dem Haus war alles übersät mit kleinen und größeren Betonbrocken. Die Dächer der parkenden Fahrzeuge waren davon zerbeult oder eingedrückt, dazwischen Glasscherben und Staub - überall Staub. Er deckte die Dinge so gleichmäßig mit einer hellen Schicht ab, dass man meinen konnte, es wäre frisch gefallener Schnee.

An der Ecke taumelte eine alte Frau auf die Fahrbahn. Ihr Gesicht war weiß verschmiert und ihr ganzer Körper von dem feinen Staub überzogen, der wie Nebel in der Luft hing. Sie stütze sich auf die parkenden Fahrzeuge und schrie markerschütternd, nur übertönt von einer durchdringenden Sirene, die sich von hinten näherte.

Von oben fielen unablässig Bündel von Papier - Aktenblätter, Briefe, Rechnungen – herunter, so als würde ein riesiger Papierkorb ausgeleert. Ein bunter Zettel flatterte direkt vor Hawks Gesicht. Es war eine Ansichtskarte. Er wischte sie mit einer beiläufigen Geste weg und sah dabei kurz in die Augen einer jungen Frau, die in einem rosa Bikini an irgendeinem Strand dem Fotografen zuwinkte.

Das Atmen fiel schwer, so verdreckt war die Luft. Er presste ein Taschentuch vor sein Gesicht und lehnte sich an die Wand, um Kräfte zu sammeln. Eine Wand, die den Tag nicht überleben würde. Denn oben schlugen bereits Flammen aus den geborstenen Fensterflächen und wenige Stunden später fiel auch Block 7, das elegante, schwarz verglaste Hochhaus des World Trade Centers in sich zusammen. Die Umstände, die dazu führten, sollten nie restlos geklärt werden. Und dann würde der Präsident vor die Fernsehkameras treten und die Welt auffordern, sich am Kampf gegen den Terror zu beteiligen, denn wer jetzt nicht an der Seite Amerikas stand, war ein Feind.

Völlig erschöpft blieb Hawk einige Blocks weiter an der Kreuzung von Chambers und Church stehen und schaute zurück auf das Trümmerfeld. Er wusste, er hatte so etwas schon gesehen, in Warschau, in Vietnam, in Kuwait - so sah Krieg aus.

buecherwurm1310

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Das hört sich so spannend an. Ich wäre sehr gerne dabei und hüpfe für ein Printexemplar in den Lostopf.

Beiträge danach
222 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Kiona

vor 1 Jahr

Bronsteen und die Afrikaner
Beitrag einblenden

Mir fiel das mit der Zuteilung/Abgrenzung der Abschnitte damals auch etwas schwer. Die Einteilung hier hatte ich zu diesem Zeitpunkt nicht gelesen.

Bronsteen ist sehr gut dargestellt. Berechnend und kalt. Durch und durch ein skrupelloser, macht- und geldgieriger Geschäftsmann, nur sich selbst am nächsten.
Leider ist es allzu realistisch und regt zum Nachdenken und hinterfragen an. Es ist doch so leicht, nach außen hin was scheinbar gutes wirken, was eigentlich gegenteiliges ist... Erschreckend und traurig..

Kiona

vor 1 Jahr

Lena und Niels
Beitrag einblenden

Nils und Lena waren ein Spitzenteam. Ich hab den ersten Teil (noch) nicht gelesen (werde mir sowohl den ersten, als auch den letzten definitiv noch holen), daher kann ich es nur aus Sicht dieses Bandes beurteilen, aber sie haben sich wirklich gut ergänzt. Der gemeinsame Motorradausflug und überhaupt das als gemeinsames Hobby, bei dem sich sich vergessen konnten, war sehr schon beschrieben. Man hatte schon in Afrika ein sehr schlechtes Gefühl und Angst um Nils. Sehr schlimm, dass da noch alles gut ging, um kurze Zeit später dann doch so ein tragisches Ende zu nehmen :(
Lenas Reaktion fand ich für mich persönlich etwas seltsam (also ich könnte nicht so stark sein) und ich schreib es mal dem Schock zu, gerade weil sie ihn selber identifizieren musste. Es ist was anderes, wenn Omas/Opas sterben, ohne das jetzt relativieren zu wollen. Es ist natürlich auch traurig, aber sie haben ihr Leben gelebt und irgendwann stirbt jeder. Aber durch einen Unfall oder sowas einen oder mehrere (junge) Menschen zu verlieren, total unerwartet, ist ungleich schrecklicher.
Das mit dem in die Arbeit stürzen ist sehr verständlich. Anders verkraftet man sowas vermutlich nicht. Man braucht irgendwas, an dem man sich in dieser Situation halten kann und man will irgendwas tun. Die Momente, wo alles hochkommen, werden und müssen aber auch kommen. Da wird es sich dann im nächsten Band zeigen, wie realistisch das ganze ausgearbeitet ist. Aber da hab ich eigentlich keine Zweifel, dass es passen wird.
Ich fand es jedenfalls sehr traurig und hab bis zuletzt gehofft, dass er es nicht ist, dass er irgendwie entkommen ist und vllt untergetaucht. Bis sie ihn dann identifiziert hat. Aber leider ist es so wirklich am realistischten :( Auch erschütternd, dass es einem Ihnen bekannten Journalisten nachempfunden ist.

Irgendwie habe ich mich etwas am Ende aufgehangen... Der Kerl, den Lena am Flughafen trifft.. Ich musste sofort an den Mörder von Nils denken. Ich hoffe mal, dass das Buch einem einfach an jeder Ecke Gespenster sehen lässt.

Kiona

vor 1 Jahr

Ducca, Sarah und der Deal mit den Russen
Beitrag einblenden

Ducca war einer der unsympathischten Charaktere im Buch, gleichzeitig wie oben schon beschrieben, bemitleidenswert. Von allen nur als Mittel zum Zweck benutzt und herumkommandiert. Er überschätzt sich auch gerne mal selbst und hält sich für klüger, als er wirklich ist, was ihm am Ende dann auch zum Verhängnis wird.

Sarah ist sehr komplex und faszinierend. Irgendwie find ich sie auch sympathisch, wenn sie nicht für die falsche Seite arbeiten würde. Am Anfang dachte ich auch noch, sie wüsste vllt von all den Machenschaften nichts bzw. arbeitet dann noch gegen Bronsteen, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass sie so klug und doch so gewissenlos ist.
Sie ist sehr "straight", weiß was sie will und wie sie es erreichen kann. Sehr opportunistisch und doch fährt sie in dem Sinne eine klare Linie, dass sie alles nach ihren Zielen ausrichtet.
Sie hat wahrscheinlich auch eine ganze Menge von Bronsteen gelernt.

Kiona

vor 1 Jahr

Konfrontation mit Bronsteen
Beitrag einblenden

Also ich fand das eine schlechte Idee, dass sie ihn erst selber stellen wollten. Ich dachte, dass geht noch schief und er entkommt dadurch. Also war ich ziemlich froh, dass das entkommen durch den Unfall vereitelt wurde. So konnte er sich wirklich nicht mehr "rauswinden", wie es bestimmt bei Verhandlungen der Fall gewesen wäre. Vllt. wäre er auf ganz mysteriöse Weise verschwunden, oder einfach nur in einem Art "Luxusgefängnis" gelandet. So wie es gelöst wurde, war es die sicherste Variante, dass er nicht davon kommt. Gut dargestellt war es auch und seine Gefühlslage gut beschrieben.

Kiona

vor 1 Jahr

Hawks Dokumente
Beitrag einblenden

Oh.. Also war das am Ende wirklich der Mörder D: Ich konnte die Stelle im Ebook damals nicht wieder finden und es nicht abgleichen, wie der Mörder von Niels nochmal beschrieben wurde. Habe es dennoch befürchtet, kam irgendwie allein stimmungsmäßig so rüber. Daher sehr gut beschrieben!

Ich fand Hawks Rolle super. Damals war die Zeit noch nicht reif und das hat alles noch nicht viel Sinn ergeben. Wenn etwas zu früh auftaucht, kann es schnell wieder abgehakt werden und verschwinden. Es hat erst eine Lena gebraucht, die dem ganzen nach geht und mit ihren Informationen ergänzt und das Puzzle lösen kann.

Kiona

vor 1 Jahr

Die neue Coverlinie
Beitrag einblenden

Auf meinem schwarz-weiß Kindle ist das etwas schwer zu beurteilen. Aber hier gefällt es mir gut. Es ist schlicht und nicht zu aufdringlich. Passend. Gerade die Details und Anspielungen auf den Inhalt, das Dokument und die zwei Türme, die mit eingearbeitet sind.

ernestnyborg

vor 1 Jahr

Die neue Coverlinie
@Kiona

Herzlichen Dank für die umfassenden Betrachtungen zum Buch. Ein paar Anmerkungen noch dazu:

"Ich fand diesen Teil sehr gut beschrieben und gelungen. 9 Jahre war ich zum Zeitpunkt des Anschlags, aber solche Bilder bleiben hängen."
* Ich finde es toll, dass man sich an etwas so plastisch erinnert, obwohl man erst 9 war, und dass das Buch diese Erinnerung auslöst.

"Das sich dort tatsächlich Büros von CIA usw. befanden und viele wichtige Dokumente gelagert wurden und dadurch vernichtet wurden, ist ein sehr interessanter Aspekt"
* Ja, solche Dinge werden gerne dezent verschwiegen.

"Lena und Niels - Die Momente, wo alles hochkommt, werden und müssen aber auch kommen."
* Sicher wird es im dritten Teil Situationen geben, wo Lena von Niels Tod eingeholt wird und dann damit auch abschließen kann. Allerdings ist sie auch da wieder in Dinge verstrickt, die die ganze Person fordern, und für Lena ist ihre Arbeit auch die beste Therapie.

"Sarah ist sehr komplex und faszinierend. Irgendwie find ich sie auch sympathisch, wenn sie nicht für die falsche Seite arbeiten würde. ... Sehr opportunistisch und doch fährt sie in dem Sinne eine klare Linie, dass sie alles nach ihren Zielen ausrichtet. "
* Vielleicht treffen wir sie ja überraschenderweise noch einmal ....

"Oh.. Also war das am Ende wirklich der Mörder."
* Ja, das war er.

"Ich fand Hawks Rolle super. Damals war die Zeit noch nicht reif und das hat alles noch nicht viel Sinn ergeben. .... Es hat erst eine Lena gebraucht, die dem ganzen nach geht und mit ihren Informationen ergänzt und das Puzzle lösen kann."
* Und er bleibt auch weiterhin sehr wichtig für Lena. Hawk ist auch eine meiner Lieblingsfiguren von Ernest.

"Mir fiel das mit der Zuteilung/Abgrenzung der Abschnitte damals auch etwas schwer."
* Da einige mit unserer Einteilung Schwierigkeiten hatten, werden wir es bei nächsten Buch wieder chronologisch auflisten.


Mit besten Wünschen für einen sonnigen Sommer

Karin Kaufmann

Neuer Beitrag