Ernesto Che Guevara The Motorcycle Diaries

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(9)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Motorcycle Diaries“ von Ernesto Che Guevara

The Motorcycle Diaries: Das Reisetagebuch des jungen Che - 2004 verfilmt als Die Reisen des jungen Che
Am 29. Dezember 1951 bricht Ernesto Che Guevara mit seinem Freund Alberto Granado und dem Hund Comeback zu einer Motorradreise durch Südamerika auf. Im Sommer des nächsten Jahres sind sie wieder zu Hause in Buenos Aires. 'Dieses ziellose Streifen durch unser riesiges Amerika hat mich stärker verändert, als ich glaubte', schreibt der 23-jährige Che Guevara in seinem Tagebuch dieser Reise.
Walter Salles’ Film Die Reisen des jungen Che - The Motorcycle Diaries – coproduziert von Robert Redford – mit dem mexikanischen Jungstar Gael García Bernai in der Hauptrolle wurde im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes 2004 begeistert aufgenommen und mit dem Preis der ökumenischen Jury ausgezeichnet.

Ein wunderschönes Buch über einen Abenteurer, Spitzbub und nicht zuletzt Revolutionist. Packend und inspirierend.

— Wuschelkopf

Das neue Buch von David Byrne "Bicycle diaries" ist eine Anspielung auf dieses Buch.

— Holden

Stöbern in Biografie

Kreide fressen

Eine Biografie, die sehr berührt, aber dadurch vor allem von psychisch erkrankten Lesern mit äußerster Vorsicht zu genießen ist.

Tialda

Slawa und seine Frauen

Unterhaltsam geschrieben :-)

Ivonne_Gerhard

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

Hier wird Spaß groß geschrieben!

DanielaMSpitzer

Der Serienkiller, der keiner war

Spannend, wie ein guter Thriller

Buchgeschnipsel

Hallervorden

Einfühlsam und fesselnd. Hallervorden wie man ihn nicht aus den Medien kennt. Tim Pröse weckt Emotionen beim Leser

Bine1970

Für immer beste Freunde

Eine zufällige Begegnung bringt zwei Menschen eine unvorstellbare Horizonterweiterung.

Buchperlentaucher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Notas de Viaje

    The Motorcycle Diaries

    Konsumfrau

    31. May 2015 um 14:32

    Wie junge Welpen, neugierig und unternehmungslustig, mit einer bewundernswerten Leichtsinnigkeit, stürzen sich die beiden Freunde Ernesto Guevara und Alberto Granado in ein Abenteuer: mit einem klapprigen Motorrad, das sie mehrmals täglich bockend abwirft, begeben sie sich auf einen Road Trip von Buenos Aires quer durch den südamerikanischen Kontinent an die Westküste, Richtung Norden durch Chile, Perú und Kolumbien bis nach Venezuela. Von Dezember 1951 bis Juli 1952 sind sie unterwegs und lassen im Freiheitsrausch ihr gutbürgerliches Leben mit Studium, Familie und Freundin zurück. Auf ihrer langen Reise erfahren sie Hunger, Kälte und zahlreiche weitere Unannehmlichkeiten, verlieren schon bald ihr klappriges Motorrad, aber nie den Humor. Mit nur wenig Geld in der Tasche setzen sie ihre Reise per Anhalter fort, schnorren sich mit jugendlichem Charme und Dreistigkeit durch und lernen dabei die erstaunliche Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft der südamerikanischen Bevölkerung kennen. Haben sie ein Ziel? Vordergründig suchen sie den Kontakt zu Lepra-Forschern, um ihr Wissen auf dem gemeinsamen Fachgebiet als angehender Arzt (Ernesto) und Biochemiker (Alberto) zu vertiefen. Jedoch scheinen sie auch den Spruch zu kennen: „Der Weg ist das Ziel“, und so nehmen sie auf ihrer Reise jede Gelegenheit wahr, Land und Leute, Natur und Kultur, und sicherlich auch die ein oder andere Frau, näher kennen zu lernen. Die Reise wird somit einerseits zum Selbsterfahrungstrip unter extremen Bedingungen, andererseits auch zum Augenöffner für die gesellschaftlichen und sozialen Probleme ihres Kontinents, das ein tiefer Graben zwischen armer und reicher, bürgerlicher und ungebildeter, weißer und indianischer Bevölkerung spaltet. Dabei beschreibt Ernesto seine Beobachtungen anfangs noch recht neutral, doch auf dieser Reise wird der Funke für seine Zukunft als Revolutionär geschlagen. Kurz vor Ende der Reise gibt es einen prophetisch anmutenden Einschub, der seinen aufkeimenden Idealismus erahnen lässt. Die Lektüre ist insgesamt unterhaltsam und kurzweilig. Die atemberaubenden Landschaften Südamerikas werden bildhaft beschrieben und die Erlebnisse ergeben eine Reihe von lustigen und spannenden Episoden, die gelegentlich auch nachdenklich stimmen. Der junge Ernesto Guevara erzählt mit viel Leichtigkeit und Selbstironie. Diese Sammlung an Erinnerungen ergibt ein lebendiges Bild Lateinamerikas zu Beginn der 50er Jahre, dessen soziale Probleme bis heute spürbar sind, aber auch ein beeindruckend sympathisches Bild eines jungen Mannes, der heute einerseits als Held und Befreier bekannt ist und damit zu einer finster dreinblickenden Pop-Ikone avancierte, andererseits als verbissen kämpfender Kommandant einer Rebellenarmee, der für seine Überzeugungen gnadenlos über Leichen ging, zuletzt über seine eigene.

    Mehr
  • Rezension zu "The Motorcycle Diaries - Latinoamericana" von Ernesto Che Guevara

    The Motorcycle Diaries

    Sibella

    24. March 2011 um 13:48

    Ich finde Che Guevaras Geschichte sehr beeindruckend. Sie ist real, also keine freierfunde Geschichte über einen Helden. Es ist die Geschichte eines Helden und jeder sollte dieses Buch mal gelesen haben, der sich mit Guevara, Kuba oder Kommunismus beschäftigt, alle anderen werden es nicht verstehen!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks