Ernst Klee Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer“ von Ernst Klee

Am 20. August 1947 endete in Nürnberg der sogenannte Ärzteprozeß. Angeklagt waren Mediziner, die in der Nazi-Zeit Menschen wie Laborratten behandelt hatten. Ernst Klee, Autor des Standardwerkes »Euthanasie« im NS-Staat, schildert Karrieren von Medizinern, die Patienten, Kriegsgefangene oder KZ-Häftlinge zu Menschenversuchen mißbrauchten und nach 1945 unangefochten (wieder) angesehene Universitätskatheder bzw. lukrative Chefsessel von Pharma-Unternehmen übernahmen. Klee belegt, daß die Elite der deutschen Medizin von den Verbrechen wußte oder daran beteiligt war. Das Personenregister des Buches enthält mehr als tausend Namen. Klee beschreibt anhand neuer Quellen das System der medizinischen Forschung und der konkurrierenden Organisationen: das SS-Sanitätswesen, das SS-Ahnenerbe, die Wehrmacht und die Kaiser-Wilhelm-Institute (heute Max-Planck-Gesellschaft). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanzierte die meisten Medizinverbrechen der Nazizeit. Ausführlich dokumentiert wird die Rolle der Pharmaindustrie. Ein Mitarbeiter der IG Farben Bayer Leverkusen, der als KZ-Arzt eingesetzt war, »erprobte« in drei Konzentrationslagern Präparate seines Hauses. Breit dokumentiert wird die Rolle der Wehrmacht und ihrer medizinischen Forschungsinstitute. So wurden z.B. in Auschwitz tödliche Testreihen unternommen, um Deserteure, die mit Selbstbeschädigungen dem Krieg entkommen wollten, erkennen zu können. Klee beschreibt die Rolle der KZ-Ärzte. Er veröffentlicht erstmals eine Namensliste von KZ-Medizinern, von denen viele nach dem Krieg als praktische Ärzte tätig wurden

Unglaublich, verstörend, lesenswert!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Götter in weiß...?

    Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. August 2016 um 11:15

    Autor: Ernst KleeGattung: SachbuchErscheinungsjahr: 1993 / Meine Auflage - 3. 2003Verlag: FischerInhalt:Jeder kennt die grausamen Verbrechen der Nazis. Zumindest die Gaskammern, Erschießungskomandos hinter der Front und die angeklagten Kriegsverbrechen der Nürnberger Prozesse. Jedem ist Dr. Josef Mengele ein Begriff. Aber er war nicht der einzige Arzt in den Konzentrationslagern. Viele Ärzte verrichteten, unter dem Deckmantel der Wissenschaft, grausame Experimente an Menschen und kamen ungeschoren davon.Ernst Klee hat in diesem Buch die grausamen Menschenversuche aufgelistet und den Medizinern ein Gesicht gegeben. Eine Abhandlung von Idee, Durchführung und Nutzung lässt den Leser erschaudern und regt zum Nachdenken an.Unterstrichen wird alles durch Augenzeugenberichten, Quellen und Bilder der Versuche.  Mein Fazit:Dieses Buch hat mich wirklich sehr gefesselt. Ein Randthema, dem (meiner Meinung nach) sehr wenig Beachtung geschenkt wird.Ernst Klee hat es einmal mehr geschafft, den Leser etwas Neues bieten. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, musste es aber manchmal tun, weil ich es nicht mehr ertragen konnte. Der Sitl ist einfach und nachzuvollziehen und es werden kaum medizinische Begriffe verwendet.Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, der aus der starren Haltung dieses Themas ausbrechen und hinter die Fassade sehen will.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks