Ernst Lokowandt Shinto

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(2)
(0)
(0)
(0)

Stöbern in Sachbuch

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Shinto" von Ernst Lokowandt

    Shinto
    Saralonde

    Saralonde

    13. November 2011 um 11:12

    Das Buch hält genau das, was es verspricht und was ich von ihm erwartet habe, einen allgemeinen Überblick über den Shinto, aufgeteilt in drei Teile. Der erste Teil erklärt, worin der Shinto besteht, die Götter, die Zeremonien, die Schreine usw. Der zweite Teil beschäftigt sich mit dem Staats-Shinto und den Wechselwirkungen von Staat und Shinto. Der dritte Teil geht näher auf die Einflüsse des Shinto auf die Gesellschaft und seine Geschichte ein. Ernst Lokowandt schreibt gut verständlich, ich bin zwar schon über den ein oder anderen Fachbegriff gestolpert, doch eher selten, und diese erschließen sich in der Regel aus dem Kontext. Die japanischen Begriffe stehen jeweils in Klammern hinter der Übersetzung. Dem Vorwurf eines Lesers bei Amazon, in dem Buch käme ja das Wort „kami“ gar nicht vor, kann ich nicht zustimmen, denn das stimmt schlicht nicht. Lokowandt nennt diese im Fließtext schlicht „Götter“ oder „Gottheiten“ und bei einigen Götternamen, Gegenständen oder Konzepten, die sich auf die Götter beziehen, taucht der japanische Begriff „kami“ sehr wohl in Klammern auf, meiner Meinung nach eine absolut legitime Vorgehensweise. Die Fakten des Shinto haben mich immer wieder in Erstaunen versetzt, allein die schiere Anzahl von Göttern und die Tatsache, dass es praktisch keine „Lehre“ in dieser Religion gibt, ist schon bemerkenswert. Aufgelockert wird der Text durch einige Anekdoten des Autors, der selbst in Japan lebt oder gelebt hat. Besonders witzig fand ich die Anekdote von dem Schrein, wo man sein Geld im Quellwasser waschen sollte, damit es sich verdoppelt. Lokowandt beobachtete einen Mann dabei, als er sein Sparbuch Seite für Seite wusch… Fazit: Wer sich über den Shinto informieren möchte, ohne sich in wissenschaftlichen Details zu verirren, ist hier genau richtig.

    Mehr
  • Rezension zu "Shinto" von Ernst Lokowandt

    Shinto
    Satariel

    Satariel

    17. July 2008 um 08:23

    Sehr interessant und informativ. Gut und einfach beschrieben und leicht zu verstehen.