Ernst Pöppel

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(3)
(3)
(1)
(1)

Bekannteste Bücher

Dummheit

Bei diesen Partnern bestellen:

Von Natur aus kreativ

Bei diesen Partnern bestellen:

Je älter desto besser

Bei diesen Partnern bestellen:

Gekonnt Denken

Bei diesen Partnern bestellen:

Ginkgo – Der Baum des Lebens

Bei diesen Partnern bestellen:

Zum Entscheiden geboren

Bei diesen Partnern bestellen:

Lust und Schmerz

Bei diesen Partnern bestellen:

Lust und Schmerz

Bei diesen Partnern bestellen:

Geheimnisvoller Kosmos Gehirn

Bei diesen Partnern bestellen:

Gehirn und Bewußtsein

Bei diesen Partnern bestellen:

Grenzen des Bewußtseins

Bei diesen Partnern bestellen:

Lust und Schmerz

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Rahmen

Bei diesen Partnern bestellen:

Grenzen des Bewußtseins

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Plädoyer für die Intelligenz der Langsamkeit und der Intuition

    Dummheit
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    07. November 2013 um 13:01 Rezension zu "Dummheit" von Ernst Pöppel

      Die nackte Informationsdichte (und damit das, was man wissen kann) ist durch das Internet im letzten Jahrzehnt sprunghaft angestiegen und steigert sich in rasantem Tempo exponential. Somit steht dem einzelnen Menschen ein abrufbares Wissen zur Verfügung, dass seinesgleichen in der Geschichte nicht findet.   Aber, und das ist eine der wesentlichen Unterscheidungen der Autoren im Buch, zur Verfügung stehendes Wissen, nackte Fakten und unzählige Meinungen führen nicht dazu, dass der einzelne Mensch als Rezipient nun gleichzeitig ...

    Mehr
  • Rezension zu "Je älter desto besser" von Ernst Pöppel

    Je älter desto besser
    Golondrina

    Golondrina

    02. August 2011 um 23:58 Rezension zu "Je älter desto besser" von Ernst Pöppel

    Ein einziges Ärgernis. Aber der Reihe nach: beim Blättern in der Buchhandlung fand ich die Idee mit dem Gedichte-Lernen, die Herr Pöppel dem altersbedingten geistigen Verfall entgegenstellt, ausgesprochen charmant. Die weitere Lektüre entpuppte sich dann allerdings als - ärgerlich. Pöppel benutzt dieses Buch in erster Linie dazu, sich, seinem genialen Werdegang und seiner wissenschaftlichen Tätigkeit ein Denkmal zu setzen. Bevorzugt spricht er von sich in der dritten Position (Herr Pöppel dachte nach..., Herr Pöppel hatte die ...

    Mehr