Ernst Peter Fischer

 3.7 Sterne bei 120 Bewertungen

Lebenslauf von Ernst Peter Fischer

Ernst Peter Fischer, geboren 1947 in Wuppertal, studierte Mathematik, Physik und Biologie und habilitierte sich 1987 im Fach Wissenschaftsgeschichte. In den Jahren darauf lehrte er als Professor an den Universitäten Konstanz und Heidelberg. Als Wissenschaftspublizist schreibt er unter anderem für die «Welt» und «Focus». Fischer ist Autor zahlreicher Bücher, darunter des Bestsellers «Die andere Bildung» (2001). 2015 erschien «Durch die Nacht. Eine Naturgeschichte der Dunkelheit».

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Ernst Peter Fischer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die andere Bildung (ISBN: 9783548364483)

Die andere Bildung

 (13)
Erschienen am 01.05.2003
Cover des Buches Niels Bohr (ISBN: 9783886809967)

Niels Bohr

 (10)
Erschienen am 18.06.2012
Cover des Buches Schrödingers Katze auf dem Mandelbrotbaum (ISBN: 9783442155101)

Schrödingers Katze auf dem Mandelbrotbaum

 (9)
Erschienen am 08.09.2008
Cover des Buches Der kleine Darwin (ISBN: 9783570550878)

Der kleine Darwin

 (7)
Erschienen am 02.01.2009
Cover des Buches Einstein, Hawking, Singh & Co. (ISBN: 9783492244367)

Einstein, Hawking, Singh & Co.

 (7)
Erschienen am 01.07.2006
Cover des Buches Die Verzauberung der Welt (ISBN: 9783570552926)

Die Verzauberung der Welt

 (4)
Erschienen am 02.09.2015
Cover des Buches Treffen sich zwei Gene (ISBN: 9783827500755)

Treffen sich zwei Gene

 (4)
Erschienen am 06.03.2017

Neue Rezensionen zu Ernst Peter Fischer

Neu
S

Rezension zu "»Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie«" von Ernst Peter Fischer

ein lesenswertes Buch
sab-mzvor einem Jahr

Der Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer stellt in seinem Buch „Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie – Die 50 besten Erkenntnisse der Wissenschaft von Galilei bis Einstein“, die Erkenntnisse aus mehreren Bereichen der Wissenschaft vor.
Den Titel verdankt das Buch einem Zitat, das wohl von Albert Einstein stammt „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt, und Phantasie umfasst die ganze Welt.“
Der Autor stellt Forscher vor aus verschiedenen Bereichen mit wichtigen, den jeweiligem Forscher zugeschriebenen Erkenntnissen.

Mir gefällt es sehr gut, dass ganz unterschiedliche Bereiche im Bereich Wissen zum Zuge kommen:

Erkenntnisse aus Astronomie und Physik
Man denke an Galileo Galilei aber auch an Michael Faraday, der das Prinzip der elektrischen Induktion entdeckt, an Albert Einstein, Carl Friedrich von Weizäcker,etc.

Erkenntnisse aus Mathematik und Informatik
Was wären wir ohne die Gaußsche Zahlenebene und die Gaußsche Normalverteilung ohne die man keine Dosis-Wirkungs-Beziehung von Arzneimitteln finden könnte.
Konrad Zuse, der 1941 den ersten programmierbaren Rechner entwickelt mit Z3, ohne ihn gäbe es keine Computer.

Erkenntnisse aus Naturforschung und Biologie
In diesen Bereich fallen Charles Darwin, Francis Bacon aber auch Konrad Lorenz, was wären wir ohne deren Forschung.

Erkenntnisse aus Chemie und Medizin
Louis Pasteur kennt sicher jeder, man denke an Pasteurisieren und den Pasteur-Effekt oder an Robert Koch.

Erkenntnisse aus Molekularbiologie und Genetik
Max Delbrück Nobelpreis Physiologie, er bemerkt, dass es Bakteriophagen gibt, ohne ihn gäbe es keine Phagenforschung.

Noch mehr Erkenntnisse

Quellen der Erkenntnisse
Hier findet man ein paar Highlights in Zitaten aus allen Bereichen.
Mein Lieblingszitat stammt von Isaac Newton „In der Wissenschaft gleichen alle nur den Kindern, die am Rande des Wissens hie und da einen Kieselstein aufheben, während sich der weite Ozean des Unbekannten vor unseren Augen erstreckt.“

Mir gefällt das Buch sehr gut. Es fasst aus mehreren Bereichen das was uns grosse Wissenschaftler an Erkenntnissen beschert haben, zusammen.
Der Autor schreibt gut verständlich, sodass jeder/jede es verstehen kann.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Treffen sich zwei Gene" von Ernst Peter Fischer

Die Geschichte der Entwicklung des Begriffs "Gen"
Steliyanavor 2 Jahren

Im Sachbuch "Treffen sich zwei Gene" erzählt uns Ernst-Peter Fischer die lange Geschichte des Gens. Am Anfang versucht er, eine einigermaßen genaue Definition des Begriffs zu geben, was natürlich etwas schwierig ist.
Das Buchcover hat mich sehr angesprochen, da es sehr schlicht gehalten ist. Durch die abgebildete DNA wird der Leser schon auf das Thema hingewiesen. "Treffen sich zwei Gene" ist keine leichte Literatur für jemanden, der sich nicht so gut mit dem Thema auskennt (finde ich). Natürlich wird einem das Verständnis des Stoffes durch die Begrifferklärungen im Anhang etwas erleichtert. Durch die passenden Abbildung wurden wichtige Prozesse wie z.B. Replikation, Transkription und Translation, aber auch Techniken (wie das Schneiden mit CRISPR/Cas9) beschrieben, die heutzutage an Bedeutung gewinnen.
Im Großen und Ganzen finde ich das Buch für jemanden sehr gut, der schon Vorkenntnise hat und diese auffrischen oder eine Zusammenfassung lesen will. Denn hier werden Mikro-, Molekularbiologie und Genforschung gut zusammengefasst. An manchen Stellen fand ich das Buch aber etwas trocken.
Eine Sache fand ich enttäuschend. Herrn Fischer fehlt der Respekt anderen Wissenschaftlern gegenüber.

Kommentieren0
38
Teilen

Rezension zu "»Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie«" von Ernst Peter Fischer

Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie
Lavendel_Juliavor 2 Jahren

Autor: Ernst Peter Fischer

Inhalt: In seinem neuen Buch versammelt der renommierte Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer die besten Erkenntnisse aus der Naturwissenschaft. Ob von Galileo Galilei, Marie Curie oder Albert Einstein – es sind Weisheiten, die die Neugier für die Forscher
wecken und Lust machen auf noch mehr Wissenschaft. In gewohnt unterhaltsamer und tiefsinniger Weise bringt uns Ernst Peter Fischer seine Faszination für diese Welt näher, regt dazu an, weiterzudenken und sich sein Staunen zu bewahren.

Eine schöne und lehrreiche Abwechslung für zwischendurch. In dem Buch werden die verschiedensten Wissenschaftler und ihr Leben beschrieben. Jedem Erfinder sind circa 4 Seiten gewidmet worden in dem sich alles über ihr Leben und die jeweiligen Erfindungen dreht. Diese Struktur zieht sich über das ganze Buch hinweg. Ernst Peter Fischer hat alles genau auf den Punkt gebracht und nicht lange drumherum geschrieben was mir sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil war relativ einfach und flüssig zu lesen. Jeder der sich für Fakten rundum die Wissenschaft etc. interessiert sollte das Buch lesen. Leider haben mich ein paar Erfinder nicht so wirklich begeistern können wie es andere getan haben. Dennoch eröffnet einem dieses Buch eine andere Sicht auf die Welt der Wissenschaft. Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Buch.

Taschenbuch Preis: 9,00 €

Seitenanzahl: 320

Erscheinungsdatum: 22.08.2016

Kommentieren0
24
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks