Durch die Nacht

von Ernst Peter Fischer 
3,3 Sterne bei4 Bewertungen
Durch die Nacht
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (2):
quatspreches avatar

Was ist die Nacht? Außer dem Offensichtlichen (Sie ist nicht der Tag!) ist sie der Raum für Geheimnisse, für Gewalt und geheime Liebe u

Kritisch (1):
fuxlis avatar

Thema verfehlt

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Durch die Nacht"

Ein faszinierendes Porträt der dunklen Seite unseres Lebens

Ernst Peter Fischer entfaltet in diesem Buch ein facettenreiches Panorama der Nacht, das vom Anbeginn der Welt bis in unsere Gegenwart reicht. Auf meisterhafte Weise gelingt es ihm, Naturwissenschaft und Kulturgeschichte zu verknüpfen und den Fragen nachzugehen, die die Dunkelheit an uns stellt: Wie entsteht Licht? Wie können wir die Farbe Schwarz wahrnehmen? Aber auch: Woraus bestehen unsere Träume? Und ist die Nacht auch für das Böse in uns verantwortlich? Ernst Peter Fischer beleuchtet, ja illuminiert die Dunkelheit und führt den Leser durch ihre Geschichte – die so noch nie erzählt wurde.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570553213
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Pantheon
Erscheinungsdatum:09.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    quatspreches avatar
    quatsprechevor einem Monat
    Kurzmeinung: Was ist die Nacht? Außer dem Offensichtlichen (Sie ist nicht der Tag!) ist sie der Raum für Geheimnisse, für Gewalt und geheime Liebe u
    Durch die Nacht

    Und wieder hat der Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer ein Buch über ein spannendes Thema veröffentlicht. „Durch die Nacht“ soll eine Einführung und ein Überblick über die Wahrnehmung der Nacht sein.

    Schon als ich den Titel las, fragte ich mich, wie der Autor es schaffen wollte, dieses komplexe Thema zu erfassen und in ein dann doch recht schmales Buch zu fassen. Da ich von Der Verzauberung der Welt recht begeistert war, hatte ich schon große Erwartungen. Doch es stellte sich wirklich als recht schwierig heraus den roten Faden unter aller Prämisse beizubehalten. Manche Argumente wirkten konstruiert und wahllos zusammengestellt.

    Dies ist jedoch kein Hindernis für dieses Buch. Denn solch ein komplexes Thema kann womöglich nur durch Hinzuziehung von außergewöhnlichen Maßnahmen begriffen werden. Denn was ist die Nacht? Außer dem Offensichtlichen (Sie ist nicht der Tag!) ist sie der Raum für Geheimnisse, für Gewalt und geheime Liebe und für so viel mehr. Große Dichter wie Goethe schrieben über sie und es gibt viele Sagen und Legenden über nächtliche Himmelskörper.

    Die Nacht ist auch ein viel genutztes Synonym für ‚eine schwere Zeit durchmachen‘, denn der ‚hoffnungsvolle Morgen‘ wird bald Licht spenden. Die Nacht kann somit beides sein: eine Zeit voller Hoffnungslosigkeit oder eine Zeit voller Erwartungen. Das ‚dunkle‘ Mittelalter wurden überwunden und das ‚Licht‘ der Vernunft strahlt über die Zeit der Aufklärung. Die Nacht wird immer mit Dunkelheit verglichen, sie sind unzertrennliche Partner. Die Zeit und Farbe, mit der Verbrechen begangen werden, in der Menschen von Angst stärker beherrscht werden, in der Geheimnisse weiter gereicht werden.

    Und doch birgt diese dunkle Nacht etwas unvorstellbar Schönes, wenn der Blick in den Himmel gehoben wird. Unzählige Sterne und Galaxien sind dann dort zu sehen, ferne Planeten scheinen greifbar. Im Schutz der Nacht nutzen auch verschiedene Tiere die Gelegenheit ungesehen auf Nahrungssuche zu gehen und viele Pflanzen sammeln ihre Kräfte und gehen in sich.

    Wie schon erwähnt ist dieses Thema ‚Nacht‘ so komplex, dass eine rein stringente Beweisführung fast unmöglich erscheint. Es ist sicherlich sinnvoll, es in Bezug zu einzelnen Quellen zu setzen, doch das würde die allgemeine Sicht darauf schmälern. Somit empfinde ich die Vielfalt der Quellen, die Ernst Peter Fischer nutzte, als kleines kreatives Chaos, was evtl. auch einer Eigenschaft der Nacht entspringt.

    Originalbeitrag: Durch die Nacht

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    fuxlis avatar
    fuxlivor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Thema verfehlt
    Thema verfehlt

    Nach dem Versuch einer wissenschaftlichen Erläuterung, was Dunkelheit ist, geht es flott zum geschichtlichen 'Werdegang' der Nacht. Es wird gezeigt, was in den verschiedenen Jahrhunderten in der Nacht passiert ist, wie die Nacht mehr und mehr ihre Schrecken verlor und aktiv von den Menschen genutzt wurde. Auch ein Kapitel über das Schlafen fehlt nicht. Und das Träumen. Ich hatte den Eindruck, dass das träumen den größten Teil des Buches füllt. Wobei das eigentlich falsch ist – es geht eher darum, welche großartige Ideen nachts im Traum schon über bekannte Persönlichkeiten hergefallen sind. Der Großteil dieser im Traum beglückten waren dabei Wissenschaftler. Und bei denen angekommen geht der Autor dazu über, sich lang und breit mit der Verantwortung bzw. Verantwortungslosigkeit der Wissenschaften auseinander zu setzen. Und von da ist es nur ein kurzer Weg zum menschlichen Charakter und zur bösen Seite des Menschen.

    Ok. Die böse Seite des Menschen kann man natürlich auch seine dunkle Seite nennen. So weit, so gut. Aber … lautete das Thema des Buches nicht eigentlich „Die Nacht“?

    Gut, man kann dem Autor zugute halten, dass er den Begriff eben sehr weit fasst und sich eben mit verschiedenen Arten der Dunkelheit, auch der im metaphysischen Sinne, beschäftigt. Aber dann hätte er einen anderen Titel wählen sollen – so ist es doch sehr irreführend. Ich habe nämlich tatsächlich eine Art Historie der Nacht erwartet. Und da hätte es doch noch so viel zu sagen gegeben! Die Bett- und Schlafkultur verschiedener Völker zum Beispiel. Rituale, Herangehensweisen, Aberglauben … so viel war und ist eng mit der Nacht verbunden!

    Meiner Meinung nach hat der Autor klar sein Thema verfehlt. Und auch wenn das, was er geschrieben hat, durchaus seinen Reiz hat und interessant geschildert ist, bleibt doch eine gewisse Verstimmtheit, weil man sich getäuscht fühlt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Curins avatar
    Curinvor 10 Monaten
    Ein spannendes Sachbuch


    Dunkelheit und Nacht sind Phänomene, die sowohl in der Naturwissenschaft als auch in der Kulturgeschichte oftmals thematisiert worden sind. Ernst Peter Fischer hat sich in diesem Buch mit genau diesen Themen befasst und nimmt den Leser mit auf eine interessante und faktenreiche Reise ins Dunkle.
    Mich hat schon der Titel des Buches neugierig gemacht und auch beim lesen wurde ich nicht enttäuscht. Herr Fischer beginnt gewissermaßen am Anfang der Welt mit der biblischen Schöpfungsgeschichte und zeigt, wie das Licht erstmals von der Finsternis getrennt wird. Auch in den anderen Kapiteln erläutert er deutlich, wie sich das Dunkle physikalisch erklären lässt, wie sich die Nacht auf den Schlaf auswirkt und warum wir gerade in dieser Zeit oft von Ängsten geplagt werden.
    Der Autor schreibt die ganze Zeit über so, dass man seine Ausführungen gut verstehen und auch nachvollziehen kann. Allerdings hatte ich manchmal den Eindruck, dass er vom Wesentlichen abrückt und ein Bisschen zu schwafeln anfängt. Grundsätzlich hat mir seine Idee, ein ganzes Buch der Nacht und der Dunkelheit zu widmen, sehr gefallen.
    Insgesamt ist ,,Durch die Nacht" ein gut lesbares und zum Teil auch unterhaltsames Sachbuch, indem man viel Neues erfährt. Gerne empfehle ich es hier weiter.

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    BubuBubus avatar
    BubuBubuvor einem Jahr
    Interessante Idee

    Der Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer versucht mit dem Werk „Durch die Nacht – Eine Naturgeschichte der Dunkelheit“ durch die Verbindung von Kultur-und Naturwissenschaften die Faszination „Dunkelheit“ den Lesern anschaulich zu vermitteln.
    Er beantwortet Fragen wie „Was ist Schwarz“, „Warum haben wir im Dunkeln Angst?“, “Wie schlafen wir?“ und „Warum träumen wir?“.
    Er beantwortet die Fragen mit einer Mischung aus Physik, Biologie, Philosophie, Religion und schmückt das Ganze mit Anekdoten aus der Literatur, beispielsweise mit Zitaten aus „Faust“.
    Es ist informativ und beleuchtet die verschiedenen Aspekte der Dunkelheit.
    Und genau da habe ich meinen Kritikpunkt anzusetzen.  Viele Dinge die er anspricht sind sehr interessant, zum Beispiel die Tatsache, dass die Menschen früher in zwei Etappen geschlafen haben oder wie unterschiedlich das Nachtleben sein kann. Auch die physikalischen Aspekte des Lichtes und die biologischen Aspekte des Schlafes haben mich interessiert und waren leicht verständlich dargestellt. Allerdings gab es einige Passagen die für mich zu wirr, uninteressant und unverständlich waren.
    Die Vermischung der Disziplinen war oftmals zu extrem und unpassend. Manchmal hat es funktioniert, aber teilweise leider auch nicht und man fragt sich, was der Autor sich dabei gedacht hat und wo endlich die Antwort auf eine Frage, die er in den Raum wirft, auftaucht.
    Wer sich mit den von ihn genannten Werken auskennt, wird vielleicht die Antwort selbst finden können oder wenigstens die Verbindung ziehen können. Ich kannte einige, aber längst nicht alle ,und so hatte ich das Gefühl, mir ging beim Lesen Information verloren.
    Mir hat die ganzheitliche Sicht gefehlt, es kam mir manchmal vor, wie eine Aneinanderreihung von verschiedenen Anekdoten, bei denen der Zusammenhang fehlt.
    Beispielsweise zitiert er zu Beginn des Kapitels über Träume Shakespeare, geht kurze Zeit später auf Max Frisch ein, auf die Traumdeutung von Freud, nennt kurz Marc Aurel und Heraklit um dann wieder auf Shakespeare und Sophokles einzugehen. E.T.A Hoffmann, Mary Shelly und der Bezug zur Bibel dürfen natürlich auch nicht fehlen um danach nochmals auf Freud einzugehen.
    Mir fehlte hier die Stringenz.  An manchen Stellen war die Vorgehensweise des Autors schlüssig, an manch anderen Stellen leider nicht.
    Mein Fazit ist, dass ich mir einige interessante Fakten rauspicken konnte, die ich so vorher noch nie gehört habe, aber leider  umgeben von unzusammenhängendem Geplänkel, dass ich teils nachvollziehen konnte, teils aber total wirr fand.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks