Ernst Peters Internationale Fichtenhain-Grasbahnrennen 1951 - 1978

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Internationale Fichtenhain-Grasbahnrennen 1951 - 1978“ von Ernst Peters

Die Rennen auf der Fichtenhainbahn genossen in Motorsportkreisen während der zwanziger Jahre einen hervorragenden Ruf, auch wenn die Bahn in der "Provinz" nicht verkehrsgünstig gelegen war. Alle Rennfahrer von Rang und Namen gingen hier an den Start. Zu diesen Fahrern gehörten Frentzen, Wemhöner, Pätzold, Soenius, Zündorf, Ley, Ulmen, Rüttchen und Winkler. Trotz bestem Zustand der Bahn und trotz bester Fahrerbesetzung konnte der Niedergang der Fichtenhainrennbahn nicht aufgehalten werden. Im Herbst 1932 verloren sich 5000 Besucher auf den Stehplätzen. Was waren die Gründe: Die Opel-Rennbahn, Eilenriede Hannover und der Nürburgring lagen verkehrsgünstiger. Die größte Ursache war sicherlich die Weltwirtschaftskrise, die 1929 ihren Anfang nahm. Der Neuanfang im Dithmarscher Automobil-Club beginnt 1948 unter dem 1. Vorsitzenden Dr. Hans Stubbe. Der weitere Vorstand besteht aus Männern, die 1925 die erste Rennbahn bauten und Rennen bestritten. Es wird eine Motorsportgruppe unter dem Vorsitzenden Georg Danker ins Leben gerufen. Eine erste größere Veranstaltung ist 1949 die Teilnahme an der Nordmark Herbstprüfung in den Hüttener-Bergen. 1950 gibt es eine eigene Veranstaltung auf dem Heider Marktplatz, der von Tausenden von Zuschauern bevölkert war. "Geschicklichkeitsfahren und Prüfungsfahrt durch die Allee des Heider Marktplatzes." Diese Veranstaltung war letztendlich der Anlass zum ersten Grasbahnrennen 1951 auf Fichtenhain, der noch 27 weitere folgen sollten. Ausgeschrieben waren Motorräder mit und ohne Seitenwagen. Die ersten 3 Rennveranstaltungen wurden in Zusammenarbeit mit dem Traberclub Ditmarsia unter dem Titel "Motor und Pferd" durchgeführt. Ab 1954 machten Traberclub und DDAC auf Wunsch ihrer Mitglieder ihre eigenen Veranstaltungen. Waren die Motorräder der ersten Rennen meist Konstruktionen der Vorkriegszeit, so wurden jetzt mehr und mehr PS-stärkere Motoren eingesetzt Ab 1964 wurden die Rennen "International", und ab 1970 kamen nur noch Spezialmaschinen auf Fichtenhain zum Einsatz. Zahlreiche ausländische Spitzenfahrer sorgten für mehr Atmosphäre. Wer kennt sie nicht: Don Godden, Barry Briggs, Anthony Black, Conny Samuelsson, Björn Knutsson, und die deutschen Fahrer: Egon Müller, Hans Zierk, Gottfried Schwarze, Horst Kinkelbur, Jan Käter und die Brüder Kall. Die Gespannfahrer: Gebrüder Callesen, Gosch, Walla; Pahl / Martens, Pagel / Brandt, Braase / Carstensen, Joa / Mähl und Retsch / Zöftig. Nicht zu vergessen die einheimischen Fahrer, u.a. Paul Brinckmann, Thede Dörscher, Klaus-Dieter Loof, Hermann Hinrichs, Jürgen Porath, Hugo Dabbert, Siegfried Dzielak, Wilhelm Clasen und Manfred Söth. Der vorliegende Band zeigt mit seinen Fotoaufnahmen aus der Zeit eindrucksvoll die Stimmung und Akteure der spannenden Rennen, die auf der "Fichtenhain"-Rennbahn stattfanden.

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen