Ernst Vlcek , Marco Göllner Der Griff aus dem Nichts

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Griff aus dem Nichts“ von Ernst Vlcek

Stöbern in Fantasy

Wédora - Schatten und Tod

Eine wunderbare erneute Reise in die spektakuläre Wüstenstadt Wedora!

Janine1212

Das Vermächtnis der Engelssteine

Teilweise schwächer als der Vorgänger,weil es mehr Längen hat,trotzdem ein sehr gutes Buch.Ich hoffe das finale Buch gibt noch mal alles.

Jenny-liest

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Abgesehen von ein paar kleineren Schwächen, ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert!

Katharinahannover

Nevernight

Wirklich derbe Flüche, und lange Fußnoten, aber der Rest ist wirklich unfassbar cool.

Katharinahannover

Vier Farben der Magie

London gleich viermal, und doch so unterschiedlich, sehr interessante Welt, bin schon auf den zweiten Teil gespannt.

Katharinahannover

Empire of Ink - Die Macht der Tinte

atemberaubend und voller Fantasie

Sanny

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Griff aus dem Nichts" von Ernst Vlcek

    Der Griff aus dem Nichts
    sabisteb

    sabisteb

    26. August 2010 um 10:02

    Dorian Hunter reist in die USA, um einen Freund zu besuchen und seinen Bruder Robert Fuller zu töten, der in L.A. als Schönheitschirurg arbeiten soll. Auf einer Party begegnet er Lorna, die über unglaubliche Kräfte verfügt und ihn KO schlägt. Bald stellt sich heraus, dass Lorna wohl eine Kundin seines Bruders war. In dessen Klinik begegnet Dorian einem Hausmeister, der gerade so nebenbei mal Autotüren verbiegt... Die Geschichte kommt in den 70 min so gar nicht in Fahrt. Während in Teil 4 ein Team existiert, das zusammenarbeitet, ist Dorian diesmal allein unterwegs, was schon mal unlogisch ist. Es sucht seinen Bruder und stochert irgendwie ein wenig herum und findet ein wenig was, aber 70 min passiert nicht wirklich was und man kommt der Lösung keinen Schritt näher. Der Plot ist verwirrend und unstrukturiert, aber das kennt man schon aus den vorherigen Teilen nur diesmal noch zusätzlich ohne die interessanten Charaktäre. Langweilige Füllepisode.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Griff aus dem Nichts" von Ernst Vlcek

    Der Griff aus dem Nichts
    Kuni

    Kuni

    06. July 2010 um 08:44

    es ist einfach eine geile serie, tolle sprecher und die story auf die heutige zeit umgesetzt. die romanheftserie der 80er jahre war seiner zeit schon damals vorraus.ich habe sie fast komplett gelesen,deshalb ziehe ich nicht nur einen hut.klasse auch die folgen 10 -11. da dorian hunter schon mehre leben hatte, kommen jetzt hoffentlich die vergangenheit geschichten. die haben mich auch in der romanserie am meisten gebannt. DIESE SERIE IST MEIN TOP-EMPFEHLUNG für ALLE hörspielfans

    Mehr
  • Rezension zu "Der Griff aus dem Nichts" von Ernst Vlcek

    Der Griff aus dem Nichts
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. April 2010 um 04:14

    Diese fünfte Folge ist wie alle Vorgänger ein besonderes Schmankerl. Gegruselt habe ich mich dieses Mal weniger, obwohl die lebenden Körperteile schon einen gewissen Ekelfaktor haben. Ein wenig gefehlt haben mir auch Coco und Don, aber Andreas von der Meden als Jeff Parker hat mich da vollkommen entschädigt, ebenso wie gewisse Szenen mit platzenden Brüsten. Da lag ich echt am Boden... Die Dialoge zwischen Dorian und Jeff sind klasse, das Geplänkel wegen des Rolls Royce eine schöne Anspielung auf eine bekannte andere Rolle van der Mendens. Ich hoffe, Jeff Parker begegnet einem noch häufiger in dieser Reihe. Gefallen hat mir auch Marco Göllner als Tim Morton, er hat der Figur einen sehr geheimnisvollen Touch gegeben, und man wusste bis zum Ende nicht, ob er Freund oder Feind ist. Insgesamt empfinde ich "Der Griff aus dem Nichts" als ein klein bißchen schwächer als die vorigen Folgen, aber die Unterhaltung, technische Umsetzung und musikalische Untermalung sind wie bisher top. Wie gut, dass die nächsten Folgen schon im Regal stehen und darauf warten, gehört zu werden.

    Mehr