Ernst Wiechert Missa sine nomine

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Missa sine nomine“ von Ernst Wiechert

Roman. 416 S. N.-A. (Quelle:'Sonstige Formate/01.05.1978')

Zufällig an das Buch geraten, aber ziemlich beeindruckt. Sowohl sprachlich als auch emotional 'ne ganz andere ,,Schiene''...

— Escapee
Escapee

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Langsam, Schritt für Schritt, Entwicklung d. Protogonisten über 3 Jahre

    Missa sine nomine
    Escapee

    Escapee

    23. February 2017 um 16:30

    Ich bin nur zufällig an dieses Buch geraten, weil ein Nachbar mal wieder einige Bücher verschenkt hatte. Hatte dieses merkwürdige Buch gesehen, ohne Bild, weder vorne noch hinten, nur an der Seite stand ,,Missa sine nomine''. Damit konnte ich zwar nix anfangen, aber dennoch hat es meine Neugier geweckt, vielleicht gerade deswegen. In den ersten paar Seiten hab ich mich zunächst gefragt, was das alles soll, weil das Geschehen, die Gedanken & Gefühle ziemlich trist, deprimierend, grau....und alles irgendwie ,,ruhig'' beschrieben/erzählt wurde. Dann erfuhr man, dass der Hauptprotagonist ein Baron ist und während des Dritten Reiches im Lager war und auch mit dem Tod konfrontiert worden ist etc. ..Irgendwann hab ich nicht mehr aufhören können zu lesen, da es nie nur um den Baron allein ging, sondern um sein gesamtes Umfeld, alle, ob Bruder, Nachbar... aus der Moorgegend... Der Baron wird mit der Zeit immer mehr zum Dreh- und Angelpunkt. Ausgerechnet er, der doch am meisten gelitten hatte während der letzten 11 Jahre und dessen Seele am dunkelsten ist, schafft es Licht in die Herzen der anderen zu bringen. In dem Buch wird geschildert, wie er nach dem Ende des Dritten Reiches mit den Siegern, den Bewohnern, seinen Verrätern von damals und auch seinen Brüdern etc. umgeht und in was bzw. wie sich alle über 3 Jahre verwandeln/entwickeln, das Vergangene verarbeiten, durch den Baron. Und wie er sich selbst wandelt durch eine abgefeuerte Kugel.... Fazit: Absolut lesenswert, aber eben in ,,damaliger'' Sprache geschrieben.

    Mehr