Erwin Kohl Verdammt lang tot

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(12)
(11)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verdammt lang tot“ von Erwin Kohl

Die Sache stinkt gewaltig, resümiert Lukas Born. Der suspendierte Hauptkommissar von der Krefelder Kripo ermittelt in einem Todesfall, und das auf eigene Faust. Bei dem Toten handelt es sich nämlich um einen Bekannten von ihm, um Wolfgang »Wolle« Lodzinski. Der soll angeblich Selbstmord in einem Baggersee bei Uedem begangen haben – völliger Quatsch, wie Lukas weiß, war Wolle doch nicht nur ein Ex-Profi schwimmer, sondern auch dabei, endlich in seinem Leben aufzuräumen. Also verfolgt Lukas Spur um Spur – und gerät damit selbst ins Visier des Mörders ...

Ein Krimi, der nachdenklich macht und trotzdem humorvolle Passagen enthält.

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Witziger Krimi für Zwischendurch :)

— AdrienneAva
AdrienneAva

Witziger Protagonist und tolle Story

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Ermittlungen auf dem Campingplatz - ein sehr lesenswerter Krimi

— Julitraum
Julitraum

Einfach nur TOP - hierfür 5 Punkte, ganz klar!

— dreamlady66
dreamlady66

Ein spannender Krimi mit einer Prise Humor und einem Thema, das noch lange nicht zur Vergangenheit gehört!

— mabuerele
mabuerele

spannender Krimi mit einem sympathischen Ermittler und einer Prise Humor

— janaka
janaka

Ein spannender Krimi, der immer etwas zwischen Humor und Ernsthaftigkeit schwankt.

— Bibliomarie
Bibliomarie

Solide mit einigen Längen

— Huschdegutzel
Huschdegutzel

Krimi mit viel Humor

— Langeweile
Langeweile

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2298
  • Wer hat Wolle getötet?

    Verdammt lang tot
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    10. August 2017 um 17:08

    Der ehemalige KHK Lukas Born lebt mit seinem Hund Manolo auf einem Campingplatz und verdingt sich halbherzig als Privatermittler. Der Kriminalfall, der für sein Ausscheiden aus dem Staatsdienst verantwortlich ist, beschert ihm regelmäßig Albträume, die er sowohl mit Hilfe einer Psychotherapie als auch mit Alkohol zu verarbeiten sucht. Doch nun hat er einen Todesfall praktisch vor der Haustür: Wolfgang Lodzinski ist im nahegelegenen Badesee ertrunken sein. Wolles Tod, wie Lodzinski nur von allen genannt, wird von der Polizei als Selbstmord rasch zu den Akten gelegt. Das Auftauchen des Bruders, eine durchwühlte Wohnung, ein namhafter Geldbetrag und eine ansehnliche Trophäensammlung machen Lukas stutzig, entdeckt er doch, dass Wolle ein Hochleistungsschwimmer in DDR-Zeiten war. Nachdem die Kriminalpolizei unter der Leitung von Borns Ex-Frau keine Ermittlungen anstellen will, nehmen die Campingplatzbewohner die Sache selbst in die Hand. Nicht immer mit ganz sauberen Methoden, doch heiligt der Zweck bekanntlich die Mittel.Als sich herausstellt, dass Wolle und seine damaligen Wettkampfgefährten mit illegalen Dopingmitteln vollgepumpt wurden und die tödlichen Zwischenfälle vertuscht worden sind, gibt es für Lukas kein Halten mehr. Immer tiefer vergräbt er sich in die dubiosen Machenschaften und kommt den Tätern von damals recht nahe.Also ist das Ertrinken des Ex-Schwimmers vielleicht doch kein Selbstmord?Meine Meinung:Die Story rund um Lukas Born ist sehr gut angelegt. Stutzig bin ich nur bei den Albträumen geworden. Lukas hat damals einem, der Entführung eines Kindes, Verdächtigen mit Folter bedroht, um das Versteck des Kindes herauszufinden und es dadurch zu retten – vergebens. Trotz der verständlichen Reaktion, wurde er vom Dienst suspendiert, da Folterungen und auch nur das Androhen derselben den Menschenrechten widerspricht. Diesen Fall hat es wirklich gegeben und die Gewissensbisse betreffen nicht das Androhen der Gewalt, sondern nicht alles Menschenmögliche geleistet zu haben, um das Kind zu retten.Das finde ich als recht interessanten Zugang, weil Kripo-Beamte oft als kalt und zynisch dargestellt werden. Das ist Lukas beileibe nicht. Er ist eigentlich ein Familienmensch und leidet darunter, dass ihn seine Frau aus der Wohnung geworfen hat. Mit seinem pubertierenden Sohn kommt er recht gut zurecht, zumal er manchmal die Fünfe gerade sein lässt.Trotz der ernsten Themen wie staatliches Doping und dessen Folgen sowie Gewaltandrohung bei Verhören lässt sich der Krimi leicht lesen. Aufgelockert wird die Geschichte durch witzige Sprüche und humorvolle Nebenfiguren.Fazit:Ein toller Auftakt einer neuen Krimiserie, die mit „Hopsgegangen“ seine Fortsetzung findet. Gerne gebe ich 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Mein Leseeindruck

    Verdammt lang tot
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    16. August 2016 um 12:46

    Ich muss sagen, dass ich bislang noch nie einen Krimi gelesen hatte, bei dem der Ermittler auf einem Campingplatz lebt. Dieses allein war für mich schon Grund, mich etwas näher mit dem Buch zu beschäftigen. Auch die Story hatte mich sofort in ihren Bann gezogen, da sie neu und unverbraucht war. Ich meine damit speziell, den Ermittler und sein familiärer Hintergrund. Endlich mal kein Ermittler, der jung und knackig ist und in einer soliden Wohnung oder einem Einfamilienhaus wohnt. Dem Autor ist es gelungen, mich von der ersten Seiten an, in seine Geschichte zu ziehen und mich Raum und Zeit vergessen zu lassen. Ich wollte einfach nur noch lesen. Abschließend kann ich sagen, dass ich dieses Buch auf jeden Fall weiter empfehlen werde. Wer Krimis liebt, die etwas abseits der "Norm" sind, wird hier auf jeden Fall Gefallen finden.  

    Mehr
  • Es menschelt am Niederrhein

    Verdammt lang tot
    wampy

    wampy

    02. July 2016 um 19:07

    Buchmeinung zu Erwin Kohl – Verdammt lang tot „Verdammt lang tot“ ist ein Kriminalroman von Erwin Kohl, der 2015 bei Bastei Lübbe als Taschenbuch erschienen ist. Dies ist der erste Band um den Ermittler Lukas Born. Zum Autor: Erwin Kohl wurde 1961 in Alpen am Niederrhein geboren und hat diese herrliche Tiefebene seither nicht verlassen. Heute wohnt er mit seiner Familie in Wesel - Ginderich. Neben der Produktion diverser Hörfunkbeiträge schreibt Kohl als freier Journalist für die NRZ / WAZ und die Rheinische Post. Grundlage von bislang elf Kriminalromanen und zahlreichen Kurzgeschichten sind zumeist reale Begebenheiten. Die Soziologie der Niederrheiner und ihre vielschichtigen Charaktere bilden häufig den Hintergrund der Geschichten. Klappentext: Die Sache stinkt gewaltig, resümiert Lukas Born. Der suspendierte Hauptkommissar von der Krefelder Kripo ermittelt in einem Todesfall, und das auf eigene Faust. Bei dem Toten handelt es sich nämlich um einen Bekannten von ihm, um Wolfgang "Wolle" Lodzinski. Der soll angeblich Selbstmord in einem Baggersee bei Uedem begangen haben - völliger Quatsch, wie Lukas weiß, war Wolle doch nicht nur ein Ex-Profi-Schwimmer, sondern auch dabei, endlich in seinem Leben aufzuräumen. Also verfolgt Lukas Spur um Spur - und gerät damit selbst ins Visier des Mörders - Meine Meinung: Von der ersten Seite an war ich in der Geschichte drin. Lucas Born, getrennt lebender Vater eines Sohnes, ist gelernter Kriminalkommissar, der nach einem ungünstig verlaufenem Entführungsfall psychische Probleme bekam und die Polizei verlassen mußte. Drei Jahre danach lebt er am Existenzminimum in einem Wohnmobil auf einem Campingplatz. Dort ist er mit Hund Manolo Mitglied der Dauercamperclique. Alle haben eine kleine Macke, halten aber wie Pech und Schwefel zusammen. Als der Fall für Lucas zu aufwendig wird, erhält er die Unterstützung seiner Camperfreunde. Diese sind kaum noch zu bremsen ob dieser aufregenden Vorgänge. Zusammen mit den Kontakten aus seiner Polizeizeit kommt eine motivierte und auch schlagkräftige Truppe dabei heraus. Der Autor wechselt immer wieder zwischen Szenen, die sich mehr dem Kriminalfall widmen, und solchen, die humorvoll eine liebenswerte Gruppe von Menschen und deren Zusammenleben beschreiben. Auch die liebevolle Beschreibung der niederrheinischen Landschaft kommt nicht zu kurz. Zum Ende hin liegt der Schwerpunkt eindeutig auf dem Kriminalfall, der auch noch eine unerwartete Wendung nimmt. Dabei bleiben Geschichte und Personen absolut glaubwürdig. Fazit: Die Beschreibung der Figuren zeigt vor allem lebendige Menschen, die zusammen halten. Lucas Born ist ein sympathischer Ermittler, dem nichts menschliches fremd ist. Humorvolle Sequenzen lockern die Geschichte immer wieder auf, sorgen aber auch für einen Spannungsabfall. Trotzdem hat mir das Buch sehr gefallen – ich bin auch Niederrheiner – und ich kann es jedem empfehlen, der einen ruhigen Verlauf mit netten Gestalten in einem Krimi zu schätzen weiss. Meine Bewertung lautet 80 / 100 Punkten oder vier von fünf Sternen. Ich freue mich schon auf einen Folgeband.

    Mehr
    • 2
  • Opfer des Systems

    Verdammt lang tot
    Maddinliest

    Maddinliest

    14. June 2016 um 23:58

    Ein sehr gelungener und unterhaltsamer Kriminalroman mit einem sehr sympathischen Ermittler.Lukas Born ist aufgrund einer vor dem Gesetz ungerechtfertigten Gewaltanwendung gegenüber eines Entführers suspendiert worden. Seine Frau, ebenfalls Kommissarin, hat ebenfalls kein Verständnis für ihn und setzt ihn vor die Tür. So lebt er nun allein mit seinem Hund Manolo in einem Wohnmobil auf dem Campingplatz. Als er von dem Tod eines eher flüchtig bekannten Mannes erfährt ist sein Interesse geweckt. Schnell stößt er beim Toten auf Ungereimtheiten, so dass er im Gegensatz zur Polizei mit den Ermittlungen beginnt. Diese führen ihn in die Vergangenheit des Opfers Kann er das Rätsel des oten im Baggersee lösen?Erwin kohl hat mit Lukas Born einen aus meiner Sicht sehr gelungen Ermittler geschaffen. Schnell hat er bei mir Sympathiepunkte sammeln können und seine lockere und unbekümmerte Art hat die Geschichte sehr belebt. Der Schreibstil hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Eine lebendige Sprache mit vielen versteckten humorvollen Passagen, die sich flüssig lesen lässt. Erwin Kohl hat in Verdammt lang tot eine komplese Geschichte konzipiert, die durchaus einen ernsten Hintergrund behandelt. Spannung wird mit dem Tod des Bekanntn zu Beginn des Buches aufgebaut und über das gesamte Buch aufrechtgehalten. Immer wieder streut der Autor nach und nach neue Informationen ein, die es dem Leser ermöglichen, eigene Überlegungen bezüglich des Hintergrunds der Tat und des Mörders anzustellen. Insgesamt hat mich Verdammt lang tot sehr gut unterhalten, so dass ich das Buch sehr gerne an Krimiliebhaber weiterempfehle und mit 5 von 5 Sternen bewerte.

    Mehr
  • Selbstmord oder Mord?

    Verdammt lang tot
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    12. June 2016 um 10:20

    Hauptkommissar Lukas Born wurde vom Dienst suspendiert, weil er einen Entführer bedroht hat, um das Entführungsopfer zu finden. Nun hat er sich mit seinem Hund Manolo auf einen Campingplatz am Niederrhein zurückgezogen, um seine Laufbahn als Privatdetektiv zu starten. Doch die Klienten laufen ihm nicht gerade die Bude ein, da bleibt Zeit sich um Fall von Wolle zu kümmern, der in einem Baggersee ertrunken ist. Die Polizei geht von Selbstmord aus. Aber Lukas findet sehr schnell heraus, dass das unwahrscheinlich ist, denn Wolfgang »Wolle« Lodzinski war früher ein erfolgreicher Schwimmer. Born wollte, dass Lukas für ihn etwas klärt, dass ihm sehr am Herzen lag. Da er todkrank war, hat er Hinweise gestreut, damit Lukas in seinem Sinne nachforscht. Doch das ist nicht so einfach. Der Entführungsfall sorgte nicht nur für die Suspendierung, sondern auch für Eheprobleme, denn Lukas und seine Frau, die auch bei der Polizei ist, haben recht unterschiedliche Ansichten darüber, wie man zu Ergebnissen bei Ermittlungen kommt. Dass Julia Wolles Fall so schnell zu den Akten legt, spornt Lukas umso mehr an. Lukas Born ist mir sympathisch. Er hat die Chance, in seinen Beruf zurückzukehren, aber er ist konsequent. Seine Ansicht ist, dass der Zweck notfalls die Mittel heiligt, und er lässt sich nicht verbiegen. Dumm ist nur, dass er dadurch ständig knapp bei Kasse ist. Er liebt seinen Sohn sehr, ist überglücklich, wenn er bei ihm ist, und weiß doch, dass der Junge bei der Mutter gut aufgehoben ist. Der Schreibstil ist locker und lässt sich ungemein flüssig lesen. Ich komme aus dem Rheinland und fühlte mich von Anfang an zu Hause. So ist er, der Rheinländer. Lukas hat wirklich ein paar urige Typen auf dem Campingplatz und im Freundeskreis, die ihn bei seinen Recherchen unterstützen. Gut gefallen hat mir auch sein naseweiser Sohn. Die Geschichte ist spannend bis zum schlüssigen Ende. Sie ist aber auch sehr humorvoll trotz des ernsten Hintergrundes. Wer also eine solche Mischung mag, der ist mit diesem Krimi bestens bedient.

    Mehr
  • Leserunde zu "Verdammt lang tot" von Erwin Kohl

    Verdammt lang tot
    erwinkohl

    erwinkohl

    Hallo liebe LeserIch möchte euch zur Leserunde meines aktuellen Krimis "Verdammt lang tot" einladen. Mit meinem 11. Roman habe ich alles anders gemacht: In der neuen Serie schreibe ich erstmals aus Sicht der ersten Person und in der Gegenwart. Das ist nicht nur für mich eine große Umstellung, sondern auch für meine Leser. Deshalb interessiert mich eure Meinung natürlich besonders.Zum Roman: Der vom Dienst suspendierte Polizist Lukas Born lebt, getrennt von Frau und Kind, mit Hund Manolo auf einem Campingplatz am Niederrhein. Dort begegnet er dem Flaschensammler Wolle, der kurz darauf in einem Baggersee ertrinkt. Das zumindest glaubt die Polizei. Aber Lukas findet heraus, dass Wolle ein ehemaliger Weltklasseschwimmer aus der DDR war ...Der Roman bietet Spannung und Humor gleichermaßen, schräge und liebenswerte Figuren, dazu ein brisantes Hintergrundthema.Für die Leserunde stelle ich 20 Bücher zur Verfügung. Bitte schreibt mir, wo ihr eure Rezensionen veröffentlichen werdet.

    Mehr
    • 253
  • Rezension zu "Verdammt lang tot"

    Verdammt lang tot
    Zsadista

    Zsadista

    09. June 2016 um 11:11

    Einst waren Julia und Lukas Born ein Paar. Privat und auf der Arbeit. Doch in einem Entführungsfall überschreitet Lukas seine Kompetenzen als er den Entführern droht. So geht nicht nur der Fall, sondern auch seine Beziehung den Bach hinunter. Mittlerweile wohnt Born mit Manolo, seinem Hund auf einem Campingplatz am Niederrhein. Tief gefallen wohnt er dort als Dauergast. Da wird Wolle, ein Bekannter von ihm, im Baggersee ertrunken aufgefunden. Doch wieso ertrunken? Wolle war früher Leistungsschwimmer, wieso ist er dann im See ertrunken? Für die Krefelder Kripo ist schnell klar, dass dies ein Selbstmord war. Doch Born kann es nicht recht glauben. Er versucht Julia, die zu den Ermittlern gehört, zu sagen, dass das kein Selbstmord gewesen sein kann. Doch wie immer hört sie ihm nicht zu. So bleibt Lukas nichts anderes übrig, als selbst in dem Fall zu ermitteln.„Verdammt lang tot“ ist ein humorvoll angehauchter Krimi. Ich mag diese schräge Art von Humor sehr gerne. Auch wenn in diesem Roman nicht nur Humor vorkam. An manchen Stellen war die Geschichte sehr ernst. Zumal an der Stelle der Entführung Humor auch an der falschen Stelle angesetzt gewesen wäre. Lukas Born war mir direkt sympathisch. Die Suspendierung vom Dienst tat mir schon sehr leid. Aber so wäre er ja auch nicht auf dem Campingplatz gelandet und hätte den Fall lösen können. Der Schreibstil des Autors Erwin Kohl ist locker und flott. Die Spannung steigt mit der Geschichte an. Ich rätselte wie immer mit, wer der Täter gewesen sein könnte und musste immer wieder schmunzeln. Die Mischung hat mir sehr gut gefallen. Ich kann das Buch jedem Leser empfehlen, der gerne nicht ganz so ernste Krimis mag. Der zwischen der ganzen Spannung und Aufklärungsjagdt auch gerne ein bisschen schmunzeln mag. 

    Mehr
  • Ermittlungen auf dem Campingplatz - ein sehr lesenswerter Krimi

    Verdammt lang tot
    Julitraum

    Julitraum

    06. June 2016 um 19:10

    Der suspendierte Kriminalkommissar Lukas Born lebt derzeit auf einem Campingplatz, nachdem ihn seine Frau vor die Tür gesetzt hat. Sie war eine Kollegin von ihm und beruflich lagen die Beiden selten auf einer Wellenlänge. Borns letzter Fall, der dann auch zu seiner Suspendierung geführt hat, hat ihn emotional sehr mitgenommen und belastet ihn auch jetzt noch sehr. Auch wenn seine Rückkehr in den Polizeidienst eigentlich wieder möglich wäre, möchte das Born gar nicht mehr. Seine finanzielle Situation ist allerdings mehr als angespannt und seine Idee als Privatdetektiv zu arbeiten, ist bisher nicht von Erfolg gekrönt. Als jedoch Wolle, ein Bekannter von Born, überraschend in einem Baggersee in der Nähe ertrinkt, ist Borns Ermittler-Instinkt gefragt. Auch wenn Borns Frau Julia den Fall als Selbstmord schon zu den Akten gelegt hat, kommt dieser Todesfall einem ehemaligen Kollegen von Born nicht geheuer vor. Born entdeckt, daß Wolle, der tagtäglich sein bescheidenes Hartz 4-Einkommen mit dem Sammeln von Pfandflaschen aufbesserte, in früheren Jahren in der ehemaligen DDR ein sehr erfolgreicher Schwimmstar war. Diese Tatsache lässt den angeblichen Badeunfall in dem harmlosen Baggersee in einem äußerst zweifelhaften Licht erscheinen. Zudem stellt sich heraus, daß Wolle vorgehabt hatte, Born als Privatdetektiv zu engagieren. Er hatte hier auch schon eine gewisse Summe für Born angespart. So kommt Born zu einem Auftrag, an dessen Aufklärung ihm auch persönlich sehr gelegen ist, da er Wolle sehr mochte. Das Problem ist nur, daß Born nicht weiß, welche Nachforschungen er für Wolle hätte anstellen sollen und wo das Motiv für einen möglichen Mord an Wolle liegen könnte. Dieser Krimi ist logisch und spannend aufgebaut und hat mich bis zum schlüssigen Ende gut unterhalten. Die Protagonisten und auch die Nebenfiguren sind gut beschrieben und erleben im Laufe der Handlung teilweise noch eine interessante Entwicklung. Die Nebenhandlung auf dem Campingplatz ist auch sehr amüsant und interessant zu verfolgen. Hin und wieder gab es einige kleine Längen, aber ansonsten kann ich diesen Krimi sehr gerne empfehlen.

    Mehr
  • Was wusste Wolle?

    Verdammt lang tot
    mabuerele

    mabuerele

    „...Ich frage mich, wie ein Mensch, dessen Zuversicht so tief im Schatten lag, den Blick immer wieder in die Sonne richten konnte...“ Hauptkommissar Lukas Born ist suspendiert und lebt zusammen mit dem Mischlingshund Manolo auf einem Campingplatz. Nach dem Einkaufen fährt er bei Wim vorbei, einem Kollegen von der Kripo. Der teilt ihm mit, dass ein Toter im Baggersee bei Uedem gefunden wurde. Der Fall wurde als Selbstmord zu den Akten gelegt. Das aber glaubt Wim nicht. Lukas ist erst nicht interessiert, ändert aber seine Meinung, als er den Namen des Toten erfährt. Wolle war regelmäßiger Besucher des Campingplatzes und hat dort leere Flaschen eingesammelt. Der Autor hat einen spannenden Krimi geschrieben. Das Buch lässt sich flott lesen. Das liegt an der abwechslungsreichen Handlung und dem angenehmen Schriftstil. Lukas Born wird gut charakterisiert. Sein Leben wird durch Alpträume überschattet. In seinem letzten Fall hatte er einen Kindesentführer vor sich sitzen. Beim Verhör hat er die Beherrschung verloren und ihn zusammengeschlagen. Daraufhin hat dieser das Versteck des Jungen verraten. Doch es war 24 Stunden zu spät. Das Kind ist verdurstet. Die Reaktion der Öffentlichkeit ist nur die eine Seite, schlimmer sind Lukas` Schuldgefühle, das Kind nicht gerettet zu haben. Es hätte für ihn eine Möglichkeit gegeben, seine Stelle zu behalten, doch er will nicht mehr dorthin zurück. Der neue Fall fordert ihm nicht nur alles ab, Lukas wird immer wieder an sein angebliches Versagen erinnert. Wolle ist ertrunken. Das erscheint im dem Moment ungewöhnlich, als Lukas in Wolles Wohnung Unterlagen darüber findet, dass Wolle zu den besten Schwimmern der DDR gehörte. Auch Wolles leerer Computer macht Lukas misstrauisch. Der Schriftstil des Buches ist sehr unterschiedlich. Der Autor versteht es, ihn der jeweiligen Situation anzupassen. Die Verhältnisse auf dem Campingplatz werden gut beschrieben. Trotz aller Unterschiedlichkeit bilden die Dauercamper eine Art Gemeinschaft. Das bekommt Lukas positiv zu spüren, als er Hilfe braucht. Im Buch gibt es viele amüsante Details. Besonders Manolo sorgt wiederholt für Schmunzeln. Aber auch der Besuch von Bastian, Lukas´ 12jähriger Sohn, liefert manch humorvolle Szene. Ganz anders ist die Beschreibung von Wolles Trauerfeier. Im Gespräch mit dem Pfarrer lernt Lukas Wolle von einer ganz anderen Seite kennen. Aus diesem Abschnitt stammt obiges Zitat, das sich auf Wolle bezieht. Wolles Abstieg begann nach der Wende. Das jahrelange Doping führte zu zunehmenden gesundheitlichen Problemen. Lukas bedauert mehrmals, dass Wolle weder über seine Vergangenheit, noch über seine Sorgen gesprochen hat. Im Laufe der Geschichte setzt sich Lukas mit seinen inneren Dämonen auseinander. Der Einblick in das fremde Leben und seine Ermittlungen sorgen dafür, dass er nach und nach den Tod des Kindes aufarbeitet. Der Autor lässt mich an Lukas` Gedanken und den ab und an auftretenden körperlichen Reaktionen in besonderen Situationen teilnehmen, gewährt mir so einen Blick in die Psyche des Kommissars und lässt mich miterleben, wie er sich Stück für Stück vom eigenen Schuldvorwurf löst. Diesen persönlichen Kampf empfand ich genauso spannend wie die Ermittlungen. Das Cover mit den zwei Wegweisern weckt Aufmerksamkeit. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Dazu haben nicht nur der Kriminalfall und der sympathische Ermittler beigetragen, sondern auch die geschickt versteckten politischen Anspielungen.

    Mehr
    • 5
  • Verdammt lang tot...

    Verdammt lang tot
    dreamlady66

    dreamlady66

    03. June 2016 um 23:58

    (Inhalt übernommen) Die Sache stinkt gewaltig, resümiert Lukas Born. Der suspendierte Hauptkommissar von der Krefelder Kripo ermittelt in einem Todesfall, und das auf eigene Faust. Bei dem Toten handelt es sich nämlich um einen Bekannten von ihm, um Wolfgang »Wolle« Lodzinski. Der soll angeblich Selbstmord in einem Baggersee bei Uedem begangen haben – völliger Quatsch, wie Lukas weiß, war Wolle doch nicht nur ein Ex-Profi schwimmer, sondern auch dabei, endlich in seinem Leben aufzuräumen. Also verfolgt Lukas Spur um Spur – und gerät damit selbst ins Visier des Mörders ... Autor Erwin Kohl wurde 1961 in Alpen am Niederrhein geboren und hat diese herrliche Tiefebene seither nicht verlassen. Heute wohnt er mit seiner Familie in Wesel - Ginderich. Neben der Produktion diverser Hörfunkbeiträge schreibt Kohl als freier Journalist für die NRZ / WAZ und die Rheinische Post. Grundlage von bislang elf Kriminalromanen und zahlreichen Kurzgeschichten sind zumeist reale Begebenheiten. Die Soziologie der Niederrheiner und ihre vielschichtigen Charaktere bilden häufig den Hintergrund der Geschichten. Im November 2015 erschien im Bastei-Lübbe-Verlag der Krimi „Verdammt lang tot“. ******************************** Allgemeines/Fazit: Hallo Erich! DANKE für Deine Zusage, als quasi-NEUzugang sowie schnelle Belieferung, ich freute mich, auch über die Teilnahme an dieser unterhaltsamen, gar spannenden Leserunde, definitiv! Sehr angenehmes, extrem handliches Format mit hellen, nicht überfrachteten Seiten in einer gut-lesbaren Schrift. Der Niederhein-Krimit hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Cover mit den roten, originellen Pfeilschildern "Mord & Leiche" deuten auf einen spannende Krimi hin. Auch die Kurzfassung des geschilderten Lebenslaufs mit unterschiedlichen Berufen sagt etwas über die Charaktereigenschaften wie Freundschaften & soziales Umfeld etc. aus. Ich habe die akribische Kleinstarbeit eines Detektives kennengelernt, im Unterschied zu den etwas leichtgläubigen und leichtfertigen Recherchen der Polizei, die den Tod des Wolle als Selbstmord darstellten. Der Krimi ist wirklich s e h r unterhaltsam, spannend und gar homorvoll, obwohl es erst zum Schluß - und zwar in den letzten Kapiteln, zur Entlarvung der oder des Täters kommt...cool & wirklich p e r f e k t inzseniert! Definitiv bzw. für mich gilt: Der Krimi hat die 5 * verdient :) - danke!

    Mehr
  • spannender Krimi mit einem sympathischen Ermittler und einer Prise Humor

    Verdammt lang tot
    janaka

    janaka

    31. May 2016 um 18:52

    Nach der Suspendierung bei der Kripo in Krefeld und den Rausschmiss seiner Frau landet der ehemalige Kommissar Lukas Born in einem Wohnwagen auf einen Campingplatz am Niederrhein.Mithilfe seines Hundes Manolo und der guten Gemeinschaft auf dem Platz versucht Lukas sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Dann ertrinkt Wolfgang "Wolle" Lodzinski, ein Kumpel vom Campingplatz im nahegelegenen Baggersee bei Uedem, die Polizei stempelt es als Selbstmord ab. Lukas' Neugier ist geweckt, denn er findet einiges heraus, was nicht zu einem Selbstmord passt. Bei seinen Recherchen gerät er selbst ins Visier des Täters… "Verdammt lang tot" von Erwin Kohl ist ein spannender und humorvoller Krimi. Der Autor hat den Spagat geschafft, einen Krimi zu schreiben, der ein sehr ernstes Thema behandelt und trotzdem bei den Ermittlungen humorvolle Szenen einfließen lässt. Damit hat er nicht das Thema die Ernsthaftigkeit genommen, sondern dem Krimi eine leichte Note gegeben.Die Spannung ist von Anfang an da und kann auch die ganze Zeit gehalten werden.Der Schreibstil ist spannend und locker, entweder bin ich am Schmunzeln, weil Manolo z.B. wieder irgendein Unfug gemacht hat oder ich bin am Miträtseln, wer der Mörder ist und welches Motiv hatte er? Nach und nach gibt uns der Autor weitere Einblicke in Wolles Leben und es ist erschreckend, zu was Menschen fähig sind.Mit Lukas Born hat der Autor einen Charakter erschaffen, den ich sofort mag. Er kämpft mit seinen eigenen Dämonen, denn er fühlt sich für den Tod eines kleinen Jungens verantwortlich. Ständig hat er Alpträume. Seine liebevolle Art, wie er mit seinem Sohn Basti und seinem Hund Manolo umgeht, finde ich gut und lebendig beschrieben.Auch die Beschreibung der Campinggemeinschaft und der einzelnen Personen ist sehr authentisch, die Hilfsbereitschaft, das "Füreinanderdasein" und die Gemeinschaft habe ich so auch im realen Leben erfahren dürfen.Fazit:Gelungener Auftakt zu einer neuen Krimi-Reihe um Lukas Born. Ich freue mich schon auf Teil 2 und vergebe dem Krimi verdiente 5 Punkte.

    Mehr
  • Ein spannender Krimi vom Niederrhein

    Verdammt lang tot
    AnnaMagareta

    AnnaMagareta

    Das Buch „Verdammt lang tot“ des Autoren Erwin Kohl ist ein Regionalkrimi der am Niederrhein spielt. Das Cover vermittelt die Atmosphäre der Gegend, passt in die Region und die roten Hinweisschilder mit der Aufschrift „Mord“ und „Leiche“ sind schöne Eyecatcher, die direkt machen direkt deutlich machen, dass es sich um einen Krimi handelt. Nachdem Hauptkommissar Lukas Born in einem Fall seine Kompetenzen überschritten hat, wurde er vom Dienst suspendiert und seine Frau Julia – mit der er zuvor zusammengearbeitet hat – setzt ihn vor die Tür. Seitdem lebt er als Dauercamper gemeinsam mit seinem verfressenen Hund Manolo auf einem Campingplatz am Rhein. Dort ertrinkt der Flaschensammler Wolle in einem Baggersee. Die Ermittlungen werden in diesem Fall von Julia geleitet, die von einem Selbstmord ausgeht und die Akten schließt. Lukas kannte Wolle, glaubt nicht an einen Selbstmord und beginnt zu ermitteln. Dabei bekommt er heraus, dass Wolle ein erfolgreicher Leistungsschwimmer war und Born gerät bei seinen Nachforschungen selbst in Gefahr. Der flüssige Schreibstil des Autors und die spannende Handlung haben eine Sogwirkung. Man muss einfach weiterlesen. Die Atmosphäre des Campingplatzes ist ausgesprochen gut beschrieben. Man spürt das nette Miteinander der Camper, ihre Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit. Auch die Charaktere sind authentisch geschildert und Lukas Born wirkt einfach sympathisch. Neben der Spannung eines Krimis kommt auch der Humor nicht zu kurz. Auf dem Campingpatz gibt es immer wieder authentische Szenen, die Anlass zum Schmunzeln geben. Bis zum Ende bleibt offen, wer der Mörder ist und man kann miträtseln. Mein Fazit: „Verdammt lang tot“ ist ein spannender und humorvoller Regionalkrimi bei dem es dem Autoren perfekt gelungen ist, mich bis zum Ende zu fesseln. Sowohl die Atmosphäre des Campingplatzes als auch die Ermittlungsarbeiten von Lukas Born sind gelungen beschrieben und ich würde mich über einen weiteren Fall des suspendierten Hauptkommissars aus Krefeld freuen.  

    Mehr
    • 2
    erwinkohl

    erwinkohl

    28. May 2016 um 09:14
  • Der lange Arm der Vergangenheit

    Verdammt lang tot
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    Lukas Born war ein guter Polizist, dass er zusammen mit seiner Frau arbeitete, hat beide nie gestört, bis er in einem Fall seine Kompetenzen überschreitet. Er droht einem Entführer, um den Aufenthaltsort des Opfers zu erfahren. Das hat seine Suspendierung zur Folge und seine Frau, wesentlich paragraphentreuer, setzt in vor die Türe. So verbringt er als Dauercamper am Niederrhein seine Tage und versucht mit der Stütze über die Runden zu kommen. Es ist ein gutes Miteinander auf dem Platz, Hilfsbereitschaft, Menschlichkeit und jeder hat ein Bier oder eine Grillwurst übrig, wovon der treue Hund Manolo am meisten profitiert. Da ertrinkt Wolle, ein stiller, hilfsbereiter Mann, der mit Pfandflaschen sammeln seinen Lebensunterhalt aufbesserte. Selbstmord, wie Frau Born, die leitende Polizeibeamtin sofort annimmt. Das kann Lukas nicht glauben und beginnt zu ermitteln. Er stochert dafür sehr tief in der Vergangenheit und zerrt Dinge ans Licht, die manche Menschen nach der Wende gern tief vergraben haben. Wolle war Leistungsschwimmer, Medaillengewinner und nun schwer krank, wie viele seiner Sportkollegen, die von Kind an mit "Vitamintabletten" versorgt wurden. Aber offensichtlich hatte er einen Coup vor und dann Selbstmord? Aber Lukas' Frau ist seinen Argumenten nicht zugänglich, also nimmt er selbst die Nachforschungen auf. Lukas Born ist eine sympathische Ermittlerfigur, der immer noch mit seinen Traumata aus der schiefgegangenen Entführung kämpft. Ich bin diesem Charakter gern gefolgt. Das Buch ist spannend, der Hintergrund sicher sehr gut recherchiert. Der Campingplatz bietet sich für satirisch-witzige Szenen gerade zu an. Daran möchte ich auch einen Einwand festmachen, das Buch schwankt zwischen ernsten Themen und einem Humorkrimi. Ich persönlich fand es nicht so gut, dass es viel zu deutliche Parallelen auf eine reale Kindesentführung in Frankfurt gab. Aber das ist meine persönliche Einschätzung, vielleicht sehen das andere Leser ganz anders. Jedenfalls habe ich mich gut unterhalten, mag Lukas als Privatdetektiv und bin gespannt, wie er sich in anderen Fällen schlagen wird.

    Mehr
    • 5
  • unterhaltsamer Regiokrimi

    Verdammt lang tot
    tweedledee

    tweedledee

    26. May 2016 um 09:32

    Schauplatz Niederrhein: Lukas Born, Hauptkommissar aus Krefeld, ist vom Dienst suspendiert. Von seiner Frau getrennt lebt er auf einem Campingplatz am Rhein als Dauercamper zusammen mit seinem verfressenen Hund Manolo. Seinen Sohn sieht er nur an den Wochenenden, seine Frau besucht ihn ab und zu für gewisse Stunden zu zweit. Die Campingidylle wird jäh unterbrochen, als der allseits bekannte Pfandflaschensammler Wolle in einem Baggersee ums Leben kommt. Ertrunken. Auch Lukas kannte Wolle und glaubt nicht daran, dass Wolle Selbstmord begangen hat. Für Lukas Frau Julia, die ebenfalls bei der Polizei arbeitet und den Fall auf dem Tisch hat, ist die Sache klar. Sie schließt die Akte. Als Lukas auf eigene Faust Nachforschungen anstellt findet er heraus, dass Wolle zu Zeiten der DDR ein bekannter Profischwimmer war. Wie passt sein Tod durch ertrinken ins Bild? "Verdammt lang tot" von Erwin Kohl ist ein ein unterhaltsamer Krimi mit liebevoll angelegten Charakteren. Das Leben auf dem Campingplatz ist klasse beschrieben, es ist ein Miteinander, jeder hilf jedem. Ich hatte die Personen bildlich vor Augen, konnte mir den Alltag zwischen Grillwürstchen und der allzeit präsenten Bierpulle gut vorstellen. Lukas kommt als Hauptfigur sympathisch rüber, mir hat gefallen dass er in dem Fall nicht locker lässt, sich regelrecht in seine Nachforschungen verbeißt. Dabei hat er immer noch an seiner Suspendierung und was dazu führte, zu knabbern. Er ist ein liebenswerter Tpy mit Herz, der sich sowohl um Manolo als auch um seinen Sohn gut kümmert. Seine Frau war mir weniger sympathisch, unverständlich dass sie ihn wegen der Suspendierung einfach vor die Tür. Der Schreibstil lässt sich super lesen, neben der Spannung kommt auch der Humor nicht zu kurz, was ich bei einem Regiokrimi besonders mag. Es gibt viele Stellen bei denen ich schmunzeln musste, die lebendig und wie aus dem Leben gegriffen wirken. Der Plot ist lange nicht zu durchschauen, ein Fall bei dem ich wunderbar miträtseln konnte. Insgesamt hat mir der Krimi mit seinem Hintergrundthema gut gefallen, ich bin auf den nächsten Fall für Lukas Born schon gespannt.

    Mehr
  • weitere