Hier irrte Freud : zur Kritik der psychoanalytischen Theorie und Praxis.

von Eschenröder Christof T. 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Hier irrte Freud : zur Kritik der psychoanalytischen Theorie und Praxis.
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Hier irrte Freud : zur Kritik der psychoanalytischen Theorie und Praxis."

Einbandecke etwas knickspurig, Einbandrand und Seiten gelbstichig

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783541140718
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:München
Erscheinungsdatum:01.01.1984

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sokratess avatar
    Sokratesvor 5 Jahren
    Sigmund Freud dekonstruiert

    Bis heute hält die Faszination Sigmund Freuds an; seine Psychoanalyse ist nach wie vor gefragte psychologische Therapiemethode und seine Ideen-/Erklärungsmodelle noch immer gesellschaftlicher Konsens. Viele Ideen, Motive und Begriffe sind Kulturgut geworden und werden unhinterfragt rezipiert.

    Eschenröder, selbst Diplom-Psychologie, versucht den Mythos Freud aufzubrechen. Er weist nach, dass es bereits Weggefährten Freuds gelang, dessen Theorien zu widerlegen. Dies gelang einfach durch besseres Beobachten und durch geringe Beeinflussung der Patienten. Bereits ein kritisches Lesen der Freud'schen Krankenberichte lässt ganz andere Deutungsmuster zu und hinterfragt auf diese Weise nicht nur Neurosen- oder Hysteriekonzepte Freuds, sondern auch den vielzitierten Ödipuskomplex. Doch Freud wusste geschickt mit Kritikern umzugehen: entweder wurden sie ignoriert oder gar diffamiert. So konnte sich bis weit in die 1960er Jahre eine recht unhinterfragte Freud-Anhängerschaft halten, die selbst für die 2. Frauenbewegung nach 1968 viele Denk- und Erklärungskonzepte brachte. Vieles davon ist m.E. mittlerweile - gerade wegen ihres Rückgriffes auf Freud - Makulatur.

    Dass die Psychoanalyse bis heute noch immer diesen enormen Einfluss auf unser Denken hat, verdankt sie nicht nur ihrem findigen Erfinder Freud. Es ist auch die ihr immanente Logik, die scheinbare Kausalität aller Erklärungen, die ihr stetig immer wieder Plausibilität verleihen. Und dennoch hat Psychoanalyse heute wenig mit aktueller psychologischer Forschung zu tun, die weit genauere und verwertbarere Erkenntnisse für die Menschheit erzielt, als es die Psychoanalyse um Sigmund Freud je hätte erreichen können.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks