Estelle Laure Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(2)
(8)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ von Estelle Laure

Die 17-jährige Lucille sollte sich eigentlich auf ihr letztes Highschool-Jahr freuen: Sie versteht sich gut mit ihrer kleinen Schwester Wren, ihre beste Freundin Eden steht immer an ihrer Seite und sie ist heimlich in Edens Zwillingsbruder Digby verliebt. Er vielleicht auch in sie? Doch am ersten Schultag nach den Sommerferien kommt Lucilles Mutter nicht wie versprochen aus dem Urlaub zurück und die beiden Schwestern sind auf sich allein gestellt. Wie soll Lucille sich und Wren versorgen, ohne dass das Jugendamt etwas merkt? Zum Glück stehen Eden und Digby ihr zur Seite, doch dann ereignet sich ein schrecklicher Unfall und Lucille muss endgültig lernen, auf eigenen Beinen zu stehen.

das gleichnamige Buch ist im Verlag FISCHER KJB erschienen.

Ich bin hin und her gerissen.. Das Ende ist sehr offen gehalten - keine Ahnung was ich davon halten soll. Aber sehr gefühlvoll und echt!

— _Buchliebhaberin_

Gutes Jugendhörbuch, welches mich nicht ganz überzeugt hat!

— Tine_1980

Trotz einem offenen Ende ist diese Geschichte eine sehr besondere Mischung aus Jugendliteratur und Familiendrama voller Stärke und Hoffnung.

— MissTalchen

Schöne Geschichte, aber etwas zu viel Drama und leider ein extrem offenes Ende :(

— Bosni

Leider war die Umsetzung der Idee zu dramatisch & zu hoffnungslos. Lucille war ein wenig farblos & nur geprägt durch die aktuelle Situation.

— CallieWonderwood

Familiendrama auf wunderbare Weise erzählt. Liebesgeschichte erwartet und davon wenig bekommen. Trotzdem angenehm zu lesen.

— MelE

Eine interessante Geschichte über Freundschaft und Liebe die jedoch mehr potenzial gehabt hätte!

— IsiVital

Stöbern in Jugendbücher

Aquila

Sehr spannend und atmosphärisch dicht geschrieben. Teilweise aber ein bisschen unlogisch. Macht Lust auf einen Trip nach Siena.

caruso

Als wir fast mutig waren

Eine abenteuerliche, herzerwärmende Geschichte über geschwisterliche Liebe und Opferbereitschaft.

EmmyL

Über den wilden Fluss

Eine ganz bezaubernde Geschichte!

xine48

Deine letzte Nachricht. Für immer.

Wunderschöne Aufmachung. Wunderbares Buch.

booksbuddy

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine Geschichte über Intrigen der Reichen und Schönen! Ein packendes Buch zwischen Liebe und Hass!

Dystopia-Bookworld

Snow

Hätte zum ende hin länger sein können....Das Ende war sehr kurz und die ganze Handlung hat sich nur gezogen. ..Ansonsten gutes buch

heavenly96

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konnte mich nicht ganz überzeugen

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    Tine_1980

    11. August 2017 um 13:18

    Am ersten Schultag nach den Sommerferien ändert sich alles für Lucille und Wren. Lucille ist 17, hat ihr letztes Highschool-Jahr vor sich und versteht sich gut mit ihrer 9 jährigen Schwester Wren. Genau an diesem Tag kommt ihre Mutter nicht wie versprochen aus dem Urlaub zurück und die Beiden sich auf sich allein gestellt. Eden, die beste Freundin von Lucille und dessen Zwillingsbruder Digby helfen ihr, wo es nur geht. Lucille würde alles für ihre Schwester geben und überlegt, wie sie es schafft, alles geheim zu halten und beide über Wasser zu halten, so dass das Jugendamt nichts merkt. Doch dann ereignet sich ein schrecklicher Unfall und sie muss endgültig lernen, auf eigenen Beinen zu stehen.   Ich bin etwas hin und hergerissen, denn dieses Hörbuch ist keineswegs als schlecht zu bezeichnen. Es ist ein gutes Jugendbuch, welches Elemente wie Freundschaft, erste Liebe und Drama beinhaltet. Die Geschichte selbst war gut gewählt und oftmals war ich nach dem Hören am Überlegen, was ich in Lucilles Situation gemacht hätte. Lucille ist stark und manövriert Wren und sich gut durchs Leben, nicht immer gleich erfolgreich, aber dennoch mit allen Möglichkeiten, die ihr zur Verfügung stehen. Hier hat sie auch das Glück ihre beste Freundin Eden und dessen Zwillingsbruder Digby zu haben. Ohne diese beiden Personen hätte sie es nicht so lange geheim halten können.  Leider kommen ihr dann auch noch ihre Gefühle in den Weg, die im Moment so ziemlich das unpassendste sind, was es gibt. Schwirrt ihr der Kopf doch schon mit der Abwesenheit ihrer Mutter, der ausweglosen Situation mit ihrem Vater und dem Überleben. Doch Gefühle lassen sich leider nicht stoppen. Die Dramatik nimmt hier im Laufe des Hörbuches immer mehr zu und es wird immer schwieriger für Lucille. Die Gefühle sind gut transportiert worden und man spürt die Verzweiflung, egal ob von Lucille, die ihr bestes gibt, um Wren einen normalen Alltag zu bieten und Wren, die sich stark gibt, aber auch immer wieder zusammenbricht und froh ist, Lucille zu haben. Die Sprecherin hat hier eine gute Leistung gebracht, die Situationen wurden von ihr gefühlvoll gesprochen und die Gefühle gut transportiert. Auch die unterschiedlichen Stimmnuancen trugen zu einem tollen Hörerlebnis bei.   Ich finde, dass schon der Klappentext viel zu viel verrät, einzig die Tatsache, was für ein schrecklicher Unfall es ist, wird nicht daraus klar. Und dazu kommt das sehr offene Ende. Mit dem Ende, welches mit dem Unfall zu tun hat, wäre ich klar gekommen. Doch mit dem anderen offenen Ende, bei dem so gar keine Erklärung kommt, wieso die Mutter die Zwei für so lange Zeit allein ließ, ob es eine Rettung gibt, damit kann ich mich nicht ganz abfinden, beziehungsweise finde ich es einfach bescheiden.   Solides Jugendhörbuch, welches eine dramatische Geschichte mit etwas Liebe gespickt hat. Doch durch das offene Ende war die Erzählung für mich irgendwie nicht abgeschlossen und ich hätte mir hier ein anderes Ende gewünscht.

    Mehr
    • 2
  • Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance / Estelle Laure

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    Lenny

    27. August 2016 um 13:27

    Lucille vom Vater enttäuscht und die Mutter bleibt auch einfach weg ist mit ihrer Schweter ganz allein. Sie versucht den Alltag zu wuppen und hofft eigentlich täglich, dass die Mutter wieder auftaucht. Keiner soll merken, dass etwas nicht stimmt, doch es lässt sich nicht immer verheimlichen und schließlich braucht sie unbedingt Unterstützung......Eine traurige Geschichte, das Ende hätte ich mir noch etwas anders gewünscht, mehr kann ich hier dazu nicht sagen, sonst würde ich zuviel verraten.

    Mehr
  • Die ganz besondere Mischung

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    MissTalchen

    04. June 2016 um 18:05

    "Ich habe das Gefühl, der Boden entgleitet mir immer mehr und ich denke an Dad, daran, wie er zerbrochen ist. Vielleicht können wir alle zerbrechen, es ist nur die Frage, was uns zerbricht."Ich habe mir das Hörbuch für eine sehr lange Autofahrt vor 2 Wochen heruntergeladen und war positiv überrascht.Zur Story: Seit ihre Mutter verreist ist, kümmert sich Lu um ihre kleine Schwester Wren. Doch als ihre Mutter auch nach 2 Wochen nicht zurück kehrt, muss Lou sich etwas einfallen lassen. Wren muss wieder zur Schule, Lebensmittel müssen eingekauft werden und wer soll jetzt eigentlich diese ganzen Rechnungen bezahlen? Dass Lou hiemlich in den Zwillingsbruder ihrer besten Freundin verliebt ist, hilft da jetzt herzlich wenig, oder doch?Meine Meinung: Ich bin ohne große Erwartungen in dieses Buch gestartet und das war vielleicht auch gerade gut so.Die Story wird aus der Sicht von Lu geschildert. Sie ist eigentlich ein ganz normaler Teenager, aber gleichzeitig eine so authentische Figur, dass ich schnell in der Geschichte angekommen war. Lu ist eine unheimlich starke Persönlichkeit, zeigt dem Leser gleichzeitig aber auch ihre Schwächen. Außerdem mochte ich ihren Humor sehr gern.Natürlich ist auch die Geschichte eine sehr außergewöhnliche und interessante, die sehr schnell mein Interesse geweckt hat. Es ist eine ziemlich gute Mischung zwischen Familiendrama und Jugendliteratur. Ein Buch voller Mitgefühl, Stärke und Hoffnung. Das Buch weiß sogar mit einigen Wendungen zu überraschen. Das Ende ist zwar wirklich sehr offen gehalten, aber da ich darauf vorbereitet war, hat es mich nicht gestört. Normalerweise mag ich offene Enden überhaupt nicht, aber hier ist die Message des Buches ganz klar rüber gekommen und weitere Informationen brauchte ich eigentlich nicht.Nicht ganz so gut hat mir die Darstellung von psychischen Krankheiten gefallen, aber das liegt glaube ich zum größten Teil an mir und nicht an dem Buch.Mein Fazit: Trotz einem sehr offenen Ende ist diese Geschichte eine sehr besondere Mischung aus Jugendliteratur und Familiendrama voller Stärke und Hoffnung.

    Mehr
  • Etwas to much...und doch zu wenig

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    Bosni

    03. June 2016 um 21:32

    Die Mutter der 17-jährigen Lucille und ihrer 10-jährigen Schwester Wren verlässt die beiden Hals über Kopf und die Mädchen sind auf sich allein gestellt. Auch der Vater ist kurz zuvor verschwunden und lässt nichts mehr von sich hören. Damit das Jugendamt nichts von dem Dilemma mitbekommt und die beiden Mädchen womöglich trennt, versucht Lucille mit allen Mitteln die Wahrheit zu verschweigen. Sie versucht den Alltag neben der Schule und Job zu bewältigen und sich gut um Wren zu kümmern.Auch Lus Freunde Eden und Digby stehen ihr zur Seite, und besonders Digby ist für Lu mittlerweile mehr als nur ein guter Freund...."Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" von Estelle Laure ist mein allererstes Hörbuch überhaupt (abgesehen von einigen CDs/Kassetten, die ich als Kind hatte^^). Das Hörbuch wird von Julia Meier gesprochen.So ganz konnte mich die Story leider nicht übezeugen. Irgendwie ist es an einigen Stellen viel zu viel Drama, die Protagonisten selbst bleiben dabei aber irgendwie seltsam blass. Lu wirkt auf mich einfach total unnahbar.Auch der Funken zwischen Digby und Lu konnte bei mir nicht richtig überspringen, ich habe irgendwie keine wirklichen Emotionen zwischen den beiden gespürt.Julia Meier gefiel mir als Sprecherin per se recht gut, nur manchmal wirkte ihre Stimme auf mich etwas unpassend für bestimmte Szenen, irgendwie zu "alt" für Lu.Außerdem hatte ich das Gefühl, dass Julia Meier extrem viele Pausen beim Sprechen gemacht hat, ich weiß aber nicht, ob das nicht eventuell normal ist bei Hörbüchern.Insgesamt ist "Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" eine generell schöne Geschichte, die aber leider mit einem ganz offenen Ende endet (und ich hasse das wirklich extrem :D). Außerdem konnte ich mich leider einfach nicht richtig in die Geschichte hereinfühlen, die Figuren blieben für mich sehr unnahbar.Ich denke, man kann das Hörbuch durchaus einmal gehört haben - man sollte sich aber nicht zu viel davon erwarten.

    Mehr
  • Leider kein Hörgenuss für mich

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    rikku_revenge

    22. May 2016 um 20:52

    Inhalt: Die 17-jährige Lucille sollte sich eigentlich auf ihr letztes Highschool-Jahr freuen: Sie versteht sich gut mit ihrer kleinen Schwester Wren, ihre beste Freundin Eden steht immer an ihrer Seite und sie ist heimlich in Edens Zwillingsbruder Digby verliebt. Er vielleicht auch in sie? Doch am ersten Schultag nach den Sommerferien kommt Lucilles Mutter nicht wie versprochen aus dem Urlaub zurück und die beiden Schwestern sind auf sich allein gestellt. Wie soll Lucille sich und Wren versorgen, ohne dass das Jugendamt etwas merkt? Zum Glück stehen Eden und Digby ihr zur Seite, doch dann ereignet sich ein schrecklicher Unfall und Lucille muss endgültig lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. das gleichnamige Buch ist im Verlag FISCHER KJB erschienen. (Quelle Klappentext: Jumbo Verlag) Meine Meinung: Schon lange wollte ich mal wieder ein Hörbuch in die Hand nehmen und die CDs in meinen Player einlegen. Es kann sehr entspannend sein beim Putzen oder einfach nur Faulenzen eine Stimme im Ohr zu haben, die einen gefühlvoll eine Geschichte vorliest, wenn man selbst mal keine Lust zum Lesen hat. Blogg dein Buch bot diese Chance und so ergriff ich sie im April und hatte prompt Glück! Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance von Estelle Laure fand seinen Weg zu mir und sofort lauschte ich der Erzählerin Julia Meier. Ihre Stimme hat etwas Beruhigendes und sie hört sich angenehm im Ohr an. Perfekt also für Hörbucher! Leider wollte ich aber mit der Geschichte an sich nicht so ganz warm werden. Deswegen schreibe ich diese Rezension auch erst jetzt, da ich nicht so recht wusste, wie ich das Hörbuch bewerten soll. Die Geschichte war teilweise zu durcheinander - viel geschah aber im selben Augenblick wurde nichts beschrieben, was den Plot weiter vorangebracht hätte. Das hat teilweise auch dafür gesorgt, dass ich gerne vorgespult hätte und das ist nie ein gutes Zeichen! Die Charaktere sind mir alle etwas oberflächlich rübergekommen. Lucille, die ganz auf sich gestellt ist und versucht die verbliebene Familie über Wasser zu halten, hat Emotionen bei mir hervorgerufen (negativ wie positiv), aber die anderen Personen blieben immer auf Distanz und ich konnte mich nicht mit ihnen identifizieren. Eden, die Freundin, die keine ist und Digby, der eine Freundin hat und sich irgendwie nie ganz entscheiden kann. Sehr schade, denn genau darauf ist das (Hör-)Buch ja ausgelegt – auf die Beziehungen der Charaktere untereinander. Die Dialoge klangen teilweise auch unnatürlich und zu gewollt, was dann gehört noch mal komischer klingt als nur gelesen. Am Ende der 3 CDs hatte ich fast noch mehr Fragen als zu Anfang. Eine davon war definitiv: Was ist mit Lucilles Mutter? Was passiert jetzt mit Lucilles Schwester Wren und wie entwickelt sich alles weiter? Es kam mir vor, als hätte Miss Laure die letzten Kapitel einfach vergessen. Fazit: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance von Estelle Laure ist ein Hörbuch, bei dem der Funke bei mir nicht übergesprungen ist. Zu oberflächliche Charaktere, eine unausgereifte Geschichte und ein abghackter Schreib-/Dialogstil, der vorgelesen noch einmal gewöhnungsbedürftiger ist als wahrscheinlich auf Papier. Positiv sollte aber die Sprecherin Julia Meier genannt werden. Mit ihrer angenehmen Stimme hat sie das Hörerlebnis definitiv verbessert.

    Mehr
  • LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016

    Die Gestirne

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 06.01. und 31.12.2016 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind. Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: AntekAscari0ban-aislingeachblack_horseBücherwurmBuchgespenstbuchjunkie Buchraettin ChrischiDDanni89danielamariaursulaFantworldgemischtetueteglueckGruenenteGinevraIrveJashrinKleine1984KrimielseKuhni77lenikslenisvealesebiene27Lesestunde_mit_MarieLetannalisamLuilineMelEMsChiliMissStrawberrymonerlNele75pardenPucki60robbertaSmilla507StarletStoneheavenTamileinThaliomeeWaylandWedma

    Mehr
    • 880
  • eine bewegende Geschichte, leider mit offenem Ende

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    Smilla507

    12. May 2016 um 10:43

    Kurzmeinung zum Hörbuch: Lucille und ihre kleine Schwester werden allein gelassen. Die Mutter kommt aus ihrem "Urlaub" nicht zurück, der Vater ist kurz zuvor auch gegangen. Damit keiner vom Jugendamt kommt und Lucille mit ihrer Schwester ins Kinderheim steckt oder die beiden Schwestern gar trennt, gibt sich Lucille alle Mühe so zu tun, als wäre alles ganz normal. Versucht den Alltag zu bewältigen, in die Schule zu gehen, Geld zu verdienen und ihrer Schwester Halt zu geben. Doch irgendwann wackelt das zerbrechliche Kartenhaus... Die Handlung ist ziemlich traurig. Es hat mich ziemlich erschüttert dass eine Mutter einfach abhaut und ihre Kinder allein lässt. Zwar ist Lucille äußerlich ein toughes, starkes Mädchen, aber auch sie wird von den zusätzlichen Aufgaben mehr und mehr überwältigt. Ihr Schicksal hat mich sehr bewegt und das Ende hat mich leider nicht zufrieden gestellt. Klar, nicht immer hält das Leben ein Happy End bereit, aber ein paar wichtige Geschehnisse werden nicht vollständig geklärt. Julia Meiers Stimme ist etwas rau und dennoch auch noch kindlich. Dies passte einerseits gut zu Lucille und ihrer Schwester, andererseits hat mich diese hohe Stimme bei längerem Hören genervt. Ihre Art zu sprechen war auch nicht so facettenreich, ich konnte manchmal nicht erkennen, wer gerade spricht. Dennoch konnte Julia Meier die Tragik der Geschichte gut transportieren und in bestimmten Szenen konnte sie wieder bei mir punkten. Insgesamt hat mich das Hörbuch nicht 100%ig begeistern können, zumal ich offene Enden nicht mag. Da bleibt mir nichts anderes übrig als auf einen Folgeband zu hoffen.

    Mehr
  • Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance - Estelle Laure

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    CallieWonderwood

    11. May 2016 um 13:17

    Die 17-jährige Lucille sollte sich eigentlich auf ihr letztes Highschool-Jahr freuen: Sie versteht sich gut mit ihrer kleinen Schwester Wren, ihre beste Freundin Eden steht immer an ihrer Seite und sie ist heimlich in Edens Zwillingsbruder Digby verliebt. Er vielleicht auch in sie? Doch am ersten Schultag nach den Sommerferien kommt Lucilles Mutter nicht wie versprochen aus dem Urlaub zurück und die beiden Schwestern sind auf sich allein gestellt. Wie soll Lucille sich und Wren versorgen, ohne dass das Jugendamt etwas merkt? Zum Glück stehen Eden und Digby ihr zur Seite, doch dann ereignet sich ein schrecklicher Unfall und Lucille muss endgültig lernen, auf eigenen Beinen zu stehen.(Klappentext)Gleich zu Beginn des Buches lernt der Leser die ernste und auch traurige Situation von Lucille kennen, weil ihre Mutter verschwunden ist und sie sich alleine um den Haushalt und ihre kleinere Schwester Wren kümmern muss. Dadurch entsteht eine traurige und trostlose Atmosphäre, so dass der Leser auch schnell Mitleid für sie empfindet.Der Schreibstil war angenehm beim Hören und auch die Sprecherin passte mit ihrer Stimme und ihrer Vermittlung der Worte gut zu der Geschichte.Zitat : "Wie kann ein Mensch, der nie mehr war, als Beiwerk in dem Haus, das dein Leben ist, ein hübscher Tisch vielleicht, plötzlich zum Fundament, zu den Leitungen, zur tragenden Säule werden, ohne die das ganze Gebäude einstürzen würde ? Wie wird aus einem Stern, den du kaum bemerkst, deine eigene ganz persönliche Sonne ?"Lucille war für mich als Protagonistin leider nur ganz okay. Sie ist während des ganzen Buches geprägt durch die aktuelle Situation und sie muss die sehr viel Verantwortung übernehmen. Man merkt auch, wie sehr sie ihre Schwester liebt und das fand ich echt schön gemacht. Doch insgesamt blieb sie für mich als Charakter leider farblos. Denn ihre sonstigen dargestellten Eigenschaften sind nur ein wenig ihre Schüchternheit und ihre Verliebtheit in Digby. Das fand ich insgesamt ein wenig schade und es wäre schöner gewesen, wenn man sie noch besser kennen gelernt hätte. Zudem kam sie mir manchmal ein wenig naiv vor oder kindlich in Bezug auf manche Situationen vor, z.B. wie sie mit Streits umgeht, wobei ich aber denke, dass das auch durch ihre aktuelle Lebenslage deutlich verstärkt wurde.Ihr kleine Schwester kann man einfach nur ins Herz schließen, ist ein süßes kleines Mädchen und versucht auch immer noch sich nach außen fröhlich zu zeigen und zieht sich öfters in sich zurück. Gut gefallen hat mir auch der Aspekt der Freundschaft mit Eden und Lucille. Die beiden unterstützen sich gegenseitig und sind immer füreinander da, und insgesamt werden auch Probleme in einer Freundschaft kurz aufgegriffen.Auch stark thematisiert war die Verliebtheit von Lucille in Digby. Die beiden kennen sich seit Kindertagen und mittlerweile schwärmt sie total von ihm. Problematisch ist nur, dass Digby eine feste Freundin hat, die er liebt. Trotzdem kommt es, wie es kommen muss und die Umsetzung dessen hat mir gar nicht gefallen. Digby handelt ein wenig egoistisch und wirkt die ganze Zeit nur hin und her gerissen. Aber ich mochte dennoch an Digby, dass er Lucille auch mal schöne Momente "geschenkt" hat und diese Szene von einem besonderen Tag, den sie zusammen erleben, mochte ich ganz gerne. Schön fand ich auch, dass Lucille und Wren bei Lebensmitteln geholfen wird und dass dabei der Helfer sich nicht zu erkennen gibt.Zitat : "Irgendwo muss ich ja anfangen. Wenn du am tiefsten Punkt bist, wenn alles den Bach runter ist, musst du ganz unten mit dem Aufräumen beginnen."Leider habe ich für mich noch einen Kritikpunkt an dem (Hör-)Buch gefunden, der letztendlich hauptsächlich dazu beigetragen hat, dass ich das Buch nicht ganz so gerne mochte, wie ich es eigentlich gewollt hätte. Denn die Umsetzung der Idee rund um die Mutter, die ihre Kinder im Stich lässt, mit einer großen Tochter, die alles alleine stemmen muss (Nebenjob um den Lebensunterhalt zu verdienen) und auch noch ein Vater, der die Familie wegen psychischer Probleme verlassen hat, war einfach viel zu dramatisch. Die ganze Zeit war nur eine sehr negative Stimmung und es gibt kaum schöne Momente. Immer wieder steht nur die triste Situation und immer weitere Probleme im Vordergrund. Es war insgesamt leider zu viel. Nur Gegen Ende hat das Buch vermittelt das (Hör-)Buch Hoffnung und hat einen Bezug auf den Titel. Wegen dessen hatte ich mir die Hoffnung schon viel früher gewünscht, denn so kam dieser Aspekt leider viel zu kurz und die Autorin hat sich sehr auf den traurigen Alltag von Lucille fokussiert, der den Leser auch zeitweise berühren konnte. Fazit :Leider war die Umsetzung der Idee zu dramatisch und zu hoffnungslos. Zudem war die Protagonistin auch ein wenig farblos und war nur geprägt durch ihre aktuelle Situation.

    Mehr
  • Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    Claudias-Buecherregal

    07. May 2016 um 11:48

    Lucille hatte sich ihr letztes Jahr an der Highschool anders vorgestellt. Ganz anders! Statt das Leben zu genießen und mit ihren Freunden abzuhängen, trägt sie plötzlich eine enorme Verantwortung, denn als die Ferien zu Ende sind, kommt ihre Mutter nicht wie erwartet aus ihrem Urlaub zurück. Da ihr Vater schon lange von der Bildoberfläche verschwunden ist, muss sie sich nun um ihre kleine Schwester kümmern und dafür sorgen, dass Rechnungen bezahlt werden. Außerdem ist sie noch unglücklich verliebt und auch mit der besten Freundin gibt es Stress - bis ein schrecklicher Unfall alles verändert.Ich muss zugeben, dass ich dieses Hörbuch hauptsächlich haben wollte, da mich Titel und Cover angesprochen haben. Außerdem mag ich Jugendbücher sehr, auch solche, in denen die Protagonisten große Aufgaben bewältigen müssen. Leider war der Titel für meinen Geschmack das Beste am Hörbuch.Der Roman wird aus Lucilles Sicht geschildert und trotzdem ist sie mir total fremd geblieben. Der Autorin ist es leider gelungen eine Distanz zwischen uns aufzubauen, weshalb ich die Protagonistin weder sympathisch fand noch mit ihr leiden konnte. Alle anderen Figuren und ihre zwischenmenschlichen Beziehungen bleiben leider sehr oberflächlich und blass. Besonders Lucille hat mich beinahe schon durch ihre Art etwas genervt. Außerdem erscheint die Geschichte teilweise sehr dramatisiert. Die Autorin packt immer noch einen oben drauf, aber da ich eben nicht mitfühlen konnte, hat mich dieses nicht bewegt sondern wirkte übertrieben. Julia Meiers Stimme kam mir leider auch nicht ideal für die Besetzung der Lucille vor. Ihre Stimme wirkte für mich oft zu hart / zu alt für diese Protagonistin. Außerdem hat sie (zumindest gefühlt) konsequent nach jedem Satz eine kleine Pause eingelegt. Da die Autorin jedoch einen sehr abgehackten Schreibstil hat und sich vieler kurzer Sätze bedient, haben mich diese Pausen gestört. Ich habe irgendwann schon angefangen diese Pausen intensiver wahrzunehmen, als die Textpassagen.Fazit: Zu viel Drama, eine nervige Protagonistin und zu wenig Sympathiepunkte haben dazu geführt, dass ich froh war, als ich das Hörbuch beendet hatte. Leider waren das Überzeugendste der Titel und das schöne Cover. Audio: 3 CDs Verlag: Jumbo; Auflage: 1 (18. März 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3833735481 ISBN-13: 978-3833735486 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre

    Mehr
  • [Rezension] Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    Tru1307

    07. May 2016 um 10:39

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance besticht schon durch das tolle Cover, das dafür gesorgt hat, dass ich auf die Geschichte aufmerksam wurde. Ich habe keine so schwere Kost bei dem farbenfrohen Cover und dem Titel erwartet. Lucille und Wren sind ein Geschwisterpaar, das zusammenhält. So ist es völlig selbstverständlich, dass Lucille alles daran setzt, für ihre kleine Schwester zu sorgen, als ihre Mutter in Urlaub geht. Von den Eltern verlassen, verliebt in den besten Freund und dann auch noch plötzlich verantwortlich für eine Neunjährige - das ist schon viel für einen Jugendroman und vor allem ein schweres Thema. Insgesamt hat die Autorin Estelle Laure dies gut umgesetzt, auch wenn es so manch kleinen Logikfehler gab, über den man als Leser hinwegsehen muss, um das Buch genießen zu können.Passend zum Titel scheint Lucille einfach sehr viel Glück zu haben, dass sie es schafft, Arbeit, Betreuung und Schule unter einen Hut zu bekommen, ohne, dass ihre Welt noch weiter auseinanderfällt. Irritiert hat mich, dass es in ihrem Umfeld wochenlang nicht weiter auffällt, dass Lucille allein für ihre Schwester sorgt. Auch wenn es für Lucille schwer ist, für Wren zu sorgen, gibt es immer wieder jemanden, der ihr unter die Arme greift. Auf der einen Seite ist es natürlich toll, dass sie Freunde hat, die ihr helfen und das kaum jemand näher nachfragt, was mit ihrer Mutter passiert ist. Aber logisch und realistisch ist das nicht so wirklich.Man verfolgt die Geschichte komplett aus Lucilles Sicht, erfährt zumindest oberflächlich ihre Gedanken und Gefühle. Manchmal hätte es für mich noch tiefer gehen können. Es gibt Rückblenden, um ihr aktuelles Handeln verständlicher zu gestalten. Und eine Liebesgeschichte zu Digby, dem Zwillingsbruder ihrer besten Freundin Eden, entwickelt sich auch langsam. Obwohl Lucille eigentlich mit dem Spagat zwischen Ausbildung, Kinderbetreuung und Arbeit beschäftigt sein sollte, spielen ihre Gefühle verrückt, wenn sie Digby sieht. Diese Szenen schildert die Autorin mal gefühlvoller, was mir gut gefallen hat. Hinter Digbys Fassade bin ich dagegen überhaupt nicht gekommen. Was treibt einen Jungen dazu an, die langjährige Freundin zu betrügen, mit der man schon Pläne für die Collegezeit hat? Seine Motive bleiben leider für mich größtenteils im Unklaren. Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance ist tiefgründiger, als die Covergestaltung erahnen lässt. Das Cover gibt aber gleichzeitig auch den Ausblick auf den Grundtenor des Buches: Lucille erfährt Unterstützung von unbekannter und bekannter Seite und hat das Glück, dass alles irgendwie schon gut geht. Auch wenn sie mehrere Schicksalsschläge treffen, hat das Buch ein positiv eingefärbtes Ende, das dem Leser Hoffnung mit auf den Weg gibt.FazitGegen das Glück hat das Schicksal keine Chance ist trotz kleinerer Schwächen gut lesbar. Auch wenn für mich nicht alle Aktionen der Figuren immer nachvollziehbar waren sowie einiges nicht realistisch erscheint, habe ich mit Lucille und Wren gelitten. 

    Mehr
  • Wenn Kinder verlassen werden

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    tootsy3000

    20. April 2016 um 09:28

    Manchmal trifft es Kinder aus heiterem Himmel: sie müssen von heute auf morgen erwachsen werden. So passiert es in dieser Geschichte Lucille. Nachdem ihr Vater einen Nervenzusammenbruch hatte, kam ihre Mutter mit der Situation nicht mehr klar. Sie nahm sich Urlaub von ihren Töchtern Lucille und Wren. Nach zwei Wochen wollte sie wieder zurück sein. Doch alles was kam war ein Brief. Anfangs kann die 17-jährige es einfach nicht fassen. Ehrlich jetzt? Ihre Mutter haut ab und lässt sie einfach mit ihrer kleinen Schwester zurück. Schnell ist Lucille klar, dass sie niemandem davon erzählen darf. Denn sonst kommt das Jugendamt und trennt die beiden Mädchen. Das darf nicht geschehen, denn Wren ist die einzige Familie, die sie noch hat. Julia Meiers stimme ist passend für diesen Jugendroman. Mit gekonnt gesetzten Emotionen schildert sie wie sich Lucille für ihre Schwester durch so manches Hindernis kämpft. Verwunderlich ist aber doch, das scheinbar niemandem auffällt, dass die Mutter schon seit längerer Zeit nicht mehr da ist. Lucille baut ein Lügenmärchen auf. Nur ihre beste Freundin und deren Zwillingsbruder werden nach und nach eingeweiht, weil Lucille abends arbeiten gehen muss und sie sonst niemanden fragen kann, der sich um ihre kleine Schwester kümmern kann. Sehr mutig, wie ich finde, doch auch etwas unglaubwürdig. Da die Handlung in einer US-Kleinstadt spielt und anscheinend jeder über jeden bescheid weiß. Erst als im Haus in Abwesenheit der beiden Mädchen seltsame Dinge geschehen, merkt man, dass da doch jemand ein Auge auf die Beiden hat. Neben diesem Kampf um das tägliche "Überleben", das Nicht-Entdeckt-Werden, spielt sich in Lucille noch ein anderer Kampf ab. Sie ist verliebt in Digby, den Zwillingsbruder ihrer besten Freundin. Doch er ist seit Jahren mit einer anderen zusammen. Natürlich sollte er tabu sein, keine Frage. Aber es wäre kein Jugendroman wenn da nicht die Hormone zweier junger Menschen durcheinander gewirbelt werden würden. Wie das auf und ab der Gefühlswelt der beiden ausgeht, verrate ich an dieser Stelle nicht. Nach einem tragischen Unfall wird Lucille auch noch zur Lebensretterin. Genau dieser Umstand hat bei mir für viel Skepsis in der Geschichte gesorgt. Da kam nie die Polizei ins Spiel oder andere Behörden. Die Autorin ist hat das einfach übergangen, obwohl das Unfallopfer im Krankenhaus liegt und die Lebensretterin in der Zeitung steht. Das ist sehr unglaubwürdig. Trotzdem finde ich die Geschichte ganz gut gelungen. Manchmal sind Menschen nicht dazu geeignet Eltern zu sein. Bei Lucille und Wrens Vater und Mutter ist das scheinbar der Fall. Da ich selber ähnliches in meinem Umfeld erlebt habe, ist dieser Ansatz für die Geschichte gut. Tragisch natürlich, dass die Mädchen scheinbar niemanden in ihrem Umfeld haben, der sich um sie kümmert. Lucille ist als Charakter gut dargestellt. Sie bemüht sich stark zu sein und das Richtige zu tun, besonders für ihre Schwester. Mit ihr habe ich sehr stark mitgefühlt, gebangt und gehofft, dass alles gut gehen wird. Beide Mädchen taten mir richtig leid. Seine Kinder so im Stich zu lassen, ist für mich als Mutter nicht nachvollziehbar. Aber ich weiß natürlich, dass es das gibt. Das Cover selber ist sehr farbenfroh. Wie ein durcheinander geratener Regenbogen. Ich interpretiere das mal so, dass das Leben bunt ist, auch wenn man meint nur schwarz zu sehen. Der Titel verspricht eine schicksalhafte Liebesgeschichte. Das ist in gewisser weise auch treffend. In erster Linie geht es aber darum, wie Lucille versucht das Leben mit Wren, aber ohne ihre Eltern zu meistern. Estelle Laure ist eine junge aufstrebende Autorin, der mit diesem Werk ein besonderer Jugendroman gelungen ist. Julia Meiers hat die Erzählung ganz toll eingesprochen. Ihre Stimmlagen sind schön unterschiedlich und bringen die Geschichte zum Leben. Mein Fazit: Ein sehr schöner, emotionaler Jugendroman mit einer starken Protagonistin und abwechslungsreichen Charakteren. Auch das Thema, welches in der Geschichte bearbeitet wird, finde ich gut. Es muss sich nicht immer alles um Liebe oder Krankheit drehen, um eine gute Geschichte zu werden. Auch der Aufbau der Handlung in zeitlicher Abfolge ist gut gemacht. Eine schöne Geschichte.

    Mehr
  • Wenig Liebesgeschichte, dafür sehr viel Drama

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    MelE

    17. April 2016 um 07:45

    "Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" ist ein Jugendbuch, welches anders war, als ich erwartet hatte. Mir ist nach Beenden des Hörbuchs auch nicht unbedingt schlüssig, wie es zu der Titelauswahl gekommen ist. Im Original heißt das Buch "The raging light" und auch dieses verwirrt mich etwas. Auch wenn ich mit dem Titel nicht übereinstimmen kann, empfand ich das Hörbuch sehr lebendig und durch seine Protagonisten sehr interessant und wohltuend. Ich konnte der Hörbuchsprecherin Julia Meier sehr gut zuhören, denn ihre Stimme ist angenehm und sie konnte dem Hörbuch Leben einhauchen.Erzählt wird die Geschichte von Lucille, die sich für ihre jüngere Schwester verantwortlich fühlt, nachdem ihre Mutter nicht mehr nach Hause kommt. Sie bekommt dabei sehr viel Unterstützung, auch wenn sie zuerst nicht weiß woher. Lucille erscheint mir als sehr stark, die die Bedürfnisse ihrer Schwester Wren immer in den Vordergrund stellt. Ich empfand dies als vorbildlich, denn eigentlich solle Lucille das Leben genießen und sich nicht nur darum sorgen müssen, wie sie Rechnungen bezahlen kann. Ihre eigene Zukunft ist auch ungewiss, denn wer sorgt für Wren, wenn Lucille sich am College bewirbt? Eine gewisse Selbstaufgabe, eine ungewisse Zukunft und ganz viele Ängste machen sich breit. Die Tatsache, dass sich Lucille in Digby verliebt, gibt dem Hörbuch eine knackigere Note, die aber leider etwas zu kurz kommt. Wirklich gefallen hat mir auch nicht, wenn sich andere in bestehende Beziehungen drängen. Oder kann man nur Beziehungen zerstören, die sowieso schon angeknackst sind? Manchmal glaubte ich, dass Lucille und Digby gerade in dieser Hinsicht noch Erwachsen werden müssen. Trotzdem mochte ich Lucille, denn sie entwickelt sich in einigen Hinsichten zu einer echten Persönlichkeit. Mutig, stark und manchmal verrückt. "Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" ist unvorhersehbar in vielen Dingen und steckt voller Überraschungen. Das Ende ist offen und gibt ganz viel Hoffnung auf Veränderungen, obwohl immer noch nicht klar ist, wer für Lucille und Wren sorgen wird.Die gezählten Tage, die sich erst nach dem Verschwinden der Mutter richten, nehmen durch ein anderes Ereignis eine andere Wende und Lucille beginnt von Neuem zu zählen, da sich ihr Fokus auf etwas anderes richtet. Manchmal war das Hörbuch auch etwas schwermütig und traurig, was sich hin und wieder aber auch durch sehr schöne Ereignisse ablösen konnte. Insgesamt gesehen, empfand ich das Hörbuch als angenehm und erfrischend, auch wenn nicht alles stimmig war und meine Erwartungen eine andere.

    Mehr
  • Gefühlvolles Hörvergnügen

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    victoria1986

    15. April 2016 um 21:22

    InhaltDie 17-jährige Lucille steht vor einem großen Problem: Ihre Mutter hat sie und ihre kleine Schwester Wren von heute auf morgen verlassen. Sie ist aus dem Urlaub nicht zurückgekehrt. Der Vater hat die Familie bereits zuvor verlassen. Nun muss Lucille sehen, dass sie sich und Wren über Wasser hält, ohne das jemand etwas merkt. Zum Glück hat sie ihre beste Freundin Eden. Und dann ist da auch noch Digby, Edens Bruder, in den Lucille heimlich verliebt ist. Doch bleibt für die Liebe überhaupt noch Zeit?...RezensionJulia Meier liest diese Geschichte einfach perfekt! Sie gibt die Emotionen und Gefühle der Charaktere überaus authentisch wieder und reißt den Hörer richtig mit. Zudem verleiht sie jedem Charakter seine ganz eigene Stimme, was das unterscheiden sehr einfach und eindeutig macht. Lucille ist ein starkes und mutiges Mädchen dass seiner Schwester zuliebe über sich hinauswächst. Nachdem ihre Mutter nicht wiederkommt, sucht sie sich Arbeit um die nicht enden wollenden Rechnungen zu bezahlen und sich und Wren irgendwie über Wasser zu halten. All das neben der Schule, die sie auch noch abschließen muss. Doch für Lucille wäre nichts schlimmer, als von Wren getrennt zu werden. Nur ihrer besten Freundin Eden und deren Bruder Digby vertraut sie sich an. So kämpft sich Lucille mit der Unterstützung ihrer Freunde tagtäglich durchs Leben, immer darauf bedacht, niemanden etwas von ihrer Lage spüren zu lassen. Dass Lucille heimlich in Digby verliebt ist, macht die Situation nicht einfacherer. Doch neben all den großen Sorgen geschehen auch wundervolle Dinge: eine plötzlich saubere Wohnung, ein aufgefüllter Kühlschrank, ein gemähter Rasen. Diese gefühlvolle Geschichte konnte mich meistens fesseln, oft geschahen unvorhersehbare Dinge, doch manchmal kamen auch einige Längen auf. Die Liebesgeschichte blieb meist eher im Hintergrund. Gerade dann, wenn es einigermaßen bei Lucille lief, schlug das Schicksal wieder hart zu. Und zum Ende hin wurde es noch einmal richtig mitreißend.Mein FazitEine tolle Sprecherin und eine mitreißende und gefühlvolle Geschichte machten dieses Hörbuch zu einem interessanten und kurzweiligen Hörerlebnis. Ich vergebe 4 Sternchen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" von Estelle Laure

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    Normal-ist-langweilig

    25. March 2016 um 11:56

    Ich habe eine Veranstaltung bei FB ins Leben gerufen, in der ihr Bücher und Hörbücher gewinnen könnt. Die befallen nicht so sehr die Hüfte!  Es gibt jeden Tag ein anderes Buch oder Hörbuch zu gewinnen! Das oben genannte Hörbuch ist NUR EIN BEISPIEL! Dieses gibt es NICHT 7 mal zu gewinnen! Teilnahme dieses Mal NUR über FB! Da ich zur Zeit Urlaub mache (auch vom PC :-))  und deshalb nicht so oft am PC bin, könnt ihr euch gerne noch bewerben! Bisher sind 4 Tage online… https://www.facebook.com/events/1012775742131056/ https://www.facebook.com/events/1012775742131056/permalink/1021451234596840/   Viel Glück und von meiner Seite schon heute ein schönes Osterwochenende und viel Zeit für euch, für die Familie und zum Lesen! Herzliche Grüße Verena

    Mehr
  • Vergleich Buch und Hörbuch einer berührenden Geschichte...

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

    Normal-ist-langweilig

    12. March 2016 um 16:32

    Meine Meinung: „Ein entwaffnend ehrlicher und hoffnungsvoller Roman über die erste Liebe, das Erwachsenwerden und die wunderbare Erfahrung, niemals so allein zu sein, wie man sich fühlt.“ (Quelle) Betrachtet man dieses Zitat, das Cover des Buches und die Gestaltung der CDs – erwartet man eine lustige, farbenfrohe, teilweise romantische Geschichte über das Erwachsenwerden und die erste Liebe! So ging es zumindest mir! Diesen Zahn muss ich euch jedoch direkt ziehen – eine solche Geschichte erwartet euch hier nicht! Ja, man findet einen entwaffnend ehrlichen Roman, ja, es geht auch um Liebe – aber es geht vorwiegend um das Überleben einer 17 Jährigen, die sich  aufgrund unvorhergesehen Ereignisse, die ihre Eltern betreffen, um ihre kleine Schwester Wren kümmern muss. Sie muss dabei von heute auf morgen erwachsen werden, arbeiten gehen, Rechnungen zahlen, das Haus in Stand halten und viele weitere Probleme bewältigen. Lucille hat mir sehr leid getan und ich habe sehr mit ihr mitgelitten – beim Hören des Hörbuchs noch deutlich mehr als beim Lesen des Buches. Die Sprecherin Julia Maier hat mir beim Hören tatsächlich auch die Tränen in die Augen getrieben! Sie liest sehr passend und gekonnt und verleiht vor allem Lucille die nötige Fassungslosigkeit! Man HÖRT, dass Lucille teilweise nicht mehr kann und die Welt nicht mehr versteht! Auch Gwen wird von der Sprecherin sehr gut gesprochen. Digby habe ich mir beim Lesen anders vorgestellt als von der Sprecherin interpretiert. Das war teils etwas schwierig für mich. Aber aus Digby wurde ich sowieso nicht wirklich schlau! Vielleicht ist die Geschichte noch um so schlimmer, wenn man selbst in seiner Kindheit einiges erlebt hat. Die Autorin beschreibt Lucilles Leben und Probleme (Jugendamt, Schule, der Spagat zwischen Schule/Arbeit und der Verantwortung gegenüber Lucilles Schwester) sehr gekonnt und vor allem sehr realistisch! Das hat mir wirklich überaus gut gefallen! Die Liebesgeschichte konnte mich dagegen nicht sehr überzeugen, weder beim Lesen noch beim Hören. Hier habe ich doch das Knistern und die Entwicklung vermisst. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und doch wieder nicht! Am Ende bleibt viel Spielraum für eigene Gedanken, was sehr gut zu der Geschichte passt! ****************************** Fazit:Ob ihr zum Buch oder zum Hörbuch greift, ihr bekommt jeweils eine sehr gute und realistische Geschichte, die anfangs sehr hoffnungslos ist und mich teilweise sehr sprachlos zurückgelassen hat! Wie kann so etwas sein? Wer tut so etwas? Das Schlimme ist, dass es Kinder gibt, die genau das erleben, was Lucille mit ihrer Schwester erlebt! Die Geschichte regt dazu an, sich darüber Gedanken zu machen, wie gut es einem (hoffentlich) geht und wie wichtig „Familie“ ist!  (4 / 5) ***************************** Anmerkung zum Hörbuch:  CD 3, Track 17 müsste meiner Meinung nach „Immer noch Tag 7“ heißen! @books-and-cats.de

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks