Die wundersame Erkundung der Farbe Moll

von Esther Grau 
4,6 Sterne bei10 Bewertungen
Die wundersame Erkundung der Farbe Moll
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

StMoonlights avatar

Einfach nur wunderbar! <3

Frollein_von_Kunterbunts avatar

Ein ruhiges Buch über die Unruhe, die Menschen nicht in Ruhe lässt.

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die wundersame Erkundung der Farbe Moll"

„Hatte sie sich verrannt? Das Fatale an Holzwegen war ja, dass sie lange nach Wald und Spaziergang aussahen – bis sie mit einem Mal im Nichts endeten.“

In einer schlaflosen Nacht begegnen sich in München zwei ratlose Berater. Mona steckt als Berufsberaterin in einer Sackgasse und Consultant Ben droht ein Burn-out. Seltsame Träume erleben beide. Zusammen folgen sie den Zeichen, die sie quer durch die Schweiz führen. Auf den Spuren ihrer Träume, alter Wunden und der Gemälde Ferdinand Hodlers suchen sie, was wirklich für sie zählt.

Ein Roman über den Mut zum Aufbruch, den Zauber der Kunst und die Magie neuer Wege.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783862825936
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:144 Seiten
Verlag:Acabus Verlag
Erscheinungsdatum:01.08.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    StMoonlights avatar
    StMoonlightvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Einfach nur wunderbar! <3
    Malerische Reise

    Ich bin absolut keine Kunstkennerin - und daran auch offen gestanden eher wenig interessiert. Ein wenig zweifelte ich daher daran, ob dieses Buch überhaupt etwas für mich ist, da immer wieder von Gemälden und Bildern die Rede war. Letztlich war meine Neugierde jedoch größer - und das war gut so!

    Stadtmensch unterwegs in der Natur. Wie verändert sich dieser? Kann die Natur eine beruhigende Wirkung haben und was passiert noch alles, wenn der Geist einfach mal schweifen kann, ganz ohne Leistungsdruck?

    Es ist ein philosophisches Buch, welches versucht eine Antwort auf den Sinn des Lebens und der Frage was Glück eigentlich ist, zu finden. Heute brisante Themen, wie Leistungsdruck, Burnout,… werden behandelt, allerdings nicht sachlich, sondern äußerst gefühlvoll und auf Umwegen.

    Die Autorin hat einen wirklich wunderbaren Schreibstil. Es hat richtig Spaß gemacht, einfach mal etwas so komplett anderes zu lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    AnjaLG87s avatar
    AnjaLG87vor 2 Monaten
    Ein wundervolles Buch, das Lust auf Veränderung und Sinnsuche weckt!

    Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde gewonnen und war gespannt, was mich denn nun genau erwartet, denn: Von Gemälden war die Rede, und ich hatte Angst, dass ich als eher wenig Kunstinteressierte der Erzählung gar nicht folgen könnte. Da es sich aber auch um einen Roadtrip und eine Erzählung rund ums Ausbrechen aus gesellschaftlichen Konventionen und die Suche nach Lebenssinn und Glück handeln sollte, war ich als Kulturwissenschaftlerin ganz interessiert, es zu lesen. Wie werden die Themen unserer Zeit (Burnout, Leistungsgesellschaft, Generation X/Y etc.) in einem Roadtrip verarbeitet und wie wirken sich die Umgebung/Natur und die Kunst auf die städtischen Protagonisten aus? Esther Grau hat einen ganz wunderbaren Schreibstil und erweckt Stimmungen, Naturbeschreibungen und Handlungen zum Leben. Man hat beim Lesen die Berge, die Gemälde und die Autobahn richtig vor Augen. Viele Sätze sind mit Metaphern und einer Liebe zum Detail geschrieben, sodass man sie am liebsten gleich nochmal lesen würde. Die Geschichte an sich fand ich schlüssig und es war sehr interessant zu lesen, wie unterschiedlich die Figuren mit den Chancen, die sich ihnen bieten, umgehen und wie unterschiedlich sie die Bewältigung ihrer Albträume angehen. Dass das Buch ganz ohne Kapitel, Zeitsprünge und Brüche auskommt und stattdessen "in einem Stück" durchgeschrieben wurde, trägt zu diesem flüssigen Lesen bei. Diese Art der Umsetzung kommt eher selten vor, hat mir aber sehr gut gefallen. Der einzige Negativpunkt war für mich die philosophische und doch recht "konstruierte" Sprache (die im Alltag so eben einfach nicht vorkommt), die in den Dialogen zwischen Mona und Ben und auch Mona und Felicitas deutlich wurde. Insgesamt hat mir das Buch aber wirklich sehr gut gefallen, weshalb es in mein Regal wandert, gern noch einmal gelesen wird und ich Esther Grau als Autorin im Blick behalten werde.  

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Goldie-hafis avatar
    Goldie-hafivor 2 Monaten
    Ein langsames Buch in einer hektischen Zeit

    Inhalt:

    In "Die wundersame Erkundung der Farbe Moll" begegnen sich eines Nachts Berufsberaterin Mona und ihr Nachbar, Consultant Ben. Beide können nicht schlafen, habe seltsame Träume und stecken beruflich fest. Ben steht kurz vor dem Burnout und auch Mona benötigt einen Ausbruch aus dem Alltag.
    So verschlägt es die beiden per Roadtrip zu Gemälden von Ferdinand Hodler und schließlich in die Schweiz.
    "Ein Roman über den Mut zum Aufbruch, den Zauber der Kunst und die Magie neuer Wege."

    Meine Meinung:

    Eine kleine feine Geschichte über zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die sich schlaflos des Nachts finden, tagsüber verlieren und über die Kunst aus ihrer derzeitigen Situation hinaus wachsen. Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde genießen und war fasziniert von der sehr bildhaften Sprache, durch die ich ein ums andere Mal beim Lesen grinsen musste, auch wenn die Situation nicht zum Lachen war. Die Geschichte der beiden Protagonisten regt zum Nachdenken und zum Hinterfragen des eigenen Lebensentwurfes an. Auch wenn das Ende etwas offen bleibt, ist die Geschichte in sich rund.

    Fazit:

    Ein lesenswertes Kleinod für alle, die sich auf eine vielschichtige Geschichte einlassen können.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Frollein_von_Kunterbunts avatar
    Frollein_von_Kunterbuntvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein ruhiges Buch über die Unruhe, die Menschen nicht in Ruhe lässt.
    Ein ruhiges Buch über die Unruhe, die Menschen nicht in Ruhe lässt.

    Esther Grau schreibt in diesem Buch wortgewaltig, gar poetisch, über zwei Menschen, deren Leben sie in den Burnout beziehungsweise Boreout treibt und die Reißaus nehmen, um die eigenen Muster des Alltags zu durchbrechen und wieder zu sich selbst zu finden. 

    So aufwühlend das Thema auch ist, so ruhig ist das Buch. Nicht nur die schöne Sprache der Autorin, auch die Szenerie die sie beschreibt lassen einen beim Lesen gänzlich entspannen, ohne dabei die Ernsthaftigkeit der Thematik und die Entwicklung der Protagonisten aus den Augen zu verlieren. 
    Gespickt mit vielerlei Symbolik und Bezügen zur Kunst ist es für mich ein rundum gelungenes, kleines Meisterwerk das zeigt, dass Mut und Glück manchmal auch auf ganz leisen Schritten daher kommen. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Doreen_Klauss avatar
    Doreen_Klausvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Klein und fein.
    Wunderbares Kopfkino

    Über das Äußere eines Buches verliere ich eher selten ein paar Worte. In diesem Fall allerdings ist es mir wichtig.

    Der Acabus Verlag hat hier wirklich ein Kleinod geschaffen. Ein zartes, kleines Buch, ein Handschmeichler wie ich finde. Passend zum Inhalt ist der Einband mit einer Aquarell Landschaft gestaltet, die ebenfalls den Schutzumschlag ziert. Ein Buch das man gern zur Hand nimmt, durchblättert und sich einzelne Textpassagen mit dem Lesebändchen markiert.

    Die Kunst, die man auf dem Cover schon entdeckt, zieht sich als wichtiger Bestandteil durch die Geschichte. Die Vermischung zweier künstlerischer Ausdrucksformen, der Literatur und der Malerei, ist der Autorin ausgesprochen gut gelungen. Das Werk eines real existierenden Malers ist gekonnt in die Geschichte um ihre fiktiven Figuren eingesponnen.

    Der Leser hangelt sich mit den beiden Protagonisten Ben und Mona anhand der Gemälde durch die Handlung und die wunderbar plastisch beschriebenen Orte. Die Autorin beschreibt sie eindrücklich  und macht Lust  darauf sie zu entdecken. Ich kannte den Maler Ferdinand Holder nicht und habe mich während der Lektüre mit seinen eindrucksvollen Bildern beschäftigt. Ich kann die Faszination nachspüren, die Mona und Ben zu ihrer Reise inspiriert hat.

    Die Autorin schafft zwei völlig unterschiedliche Hauptfiguren, die sich über das gleiche Problem finden. Unzufrieden im Beruf und gefangen im Alltagstrott stehen sie kurz vor einem Burn Out und suchen ihr Heil in der gemeinsamen Flucht. Der Leser erfährt wie schwer es ihnen fällt loszulassen und alte Verhaltensmuster zu durchbrechen, und begleitet sie auf ihrer Reise durch eine von der Autorin in bunten und bildhaften Worten beschriebene Landschaft.

    Herrliche Wortgebilde bauen kraftvolle Bilder, man hat das Gefühl den Figuren direkt über die Schulter zu schauen und kann ihr Staunen über die neuen Eindrücke quasi fühlen. Ich empfehle allen Stressgeplagten eine solche Tour als Therapie, oder zumindest die Lektüre dieses Buches.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    B
    buchstabensuechtigvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Der Weg ist manchmal schon das Ziel. Man muss ihn nur wahrnehmen.
    Melancholisch-starker Neuanfang.

    Mona und Ben stecken in der beruflichen Sackgasse. Bei Consultant Ben droht ein Burnout, bei Mona eher ein Boreout. Als die beiden sich begegnen, schlaflos in München miteinander spazieren und miteinander schweigen, spüren sie eine Verbundenheit. Und so brechen sie wenige Tage später gemeinsam in die Schweiz auf, auf den Spuren Hodlers. Ben ist noch nicht bereit für den Neuanfang, nimmt in Zürich eine Auszeit seiner Auszeit und lässt Mona zurück, die, anstatt nach München zurückzukehren, sich treiben lässt auf den Spuren ihrer Kindheit, Heidi-Welten besucht und immer wieder zu Hodler findet. In Bern, vor dem bekanntesten Werk Hodlers, treffen Ben und Mona sich wieder. Und als sie anschließend auf Idee Monas auch Bens Bruder in Biel besuchen, findet auch Ben wieder zu sich selbst. Wunderbare kleine, feine Geschichte über den Weg zu sich selbst, gespickt mit Gedanken zum Festhalten, Reflektieren und Nachdenken. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lia48s avatar
    Lia48vor 3 Monaten
    Ein tolles Buch, das zum Nachdenken anregt!

    INHALT:
    In “Die wundersame Erkundung der Farbe Moll“ begegnen sich eines Nachts Berufsberaterin Mona und ihr Nachbar, Consultant Ben. Beide können nicht schlafen, habe seltsame Träume und stecken beruflich fest. Ben steht kurz vor dem Burnout und auch Mona benötigt einen Ausbruch aus dem Alltag.
    So verschlägt es die beiden per Roadtrip zu Gemälden von Ferdinand Hodler und schließlich in die Schweiz.
    “Ein Roman über den Mut zum Aufbruch, den Zauber der Kunst und die Magie neuer Wege.“

    MEINUNG:
    Schon nach wenigen Sätzen war ich vom Schreibstil geplättet. Esther Grau versteht es, mit vielen Metaphern und wunderschönen Sätzen, eine sehr bildliche, gar malerische Sprache an den Tag zu legen. Dabei hat sie viele Lebensweisheiten einfließen lassen, so zB. “You are the Captain of your Soul“. Viele Aspekte regen den Leser zum Nachdenken an.
    Die Geschichte hangelt sich an verschiedenen Gemälden entlang, wodurch ein roter Faden entsteht.
    Durch die verschiedenen Zwischenstopps, wirkt das Buch abwechslungsreich.
    Die Atmosphäre wurde gut eingefangen und das Cover passt so wunderbar gut dazu! Insgesamt ist die Stimmung immer wieder etwas düster und melancholisch, aber auch mal hoffnungsvoll.
    Besonders Mona, aus deren Perspektive die Geschichte geschildert wird, ist mir ans Herz gewachsen. Ben empfand ich manchmal als etwas anstrengend, was wohl durch sein Befinden bedingt war.

    Fazit: Insgesamt eine tolle Geschichte, die zwar immer wieder etwas düster ist, aber viel zum Nachdenken anregt und sprachlich oftmals an ein Kunstwerk denken lässt! :)

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Tanja_Radis avatar
    Tanja_Radivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: So schön! Ein Roadtrip, der Mut macht, auch mal steinige Wege zu gehen.
    "Wenn das Leben ein Traum wäre, wie würden Sie ihn deuten?"

    Ein ganz wundervolles Buch ist "die wundersame Erkundung der Farbe Moll". Wie man bei diesem Titel schon erahnen kann, ist die Sprache des Buches außergewöhnlich. Ganz anders als gängig, aber nach kurzer Eingewöhnung flüssig zu lesen. Ich mochte die ungewöhnliche Wortwahl und die Menge an Adjektiven.

    Ben und Mona sind zwei ganz unterschiedliche Typen. Mona erscheint wie eine graue Maus, während Ben ein klischeehafter Buisnessman ist. Dabei sind sie detailgetreu, konsequent und authentisch erzählt. Ich hatte direkt Bilder der beiden vor Augen.

    Der ganze Roman scheint eine zweite Ebene zu haben für die sich aufmerksames Leben lohnt. Das ganze Buch wird von Holders Gemälden und den Träumen der beiden Protagonisten begleitet. Aber auch das Element Wasser, wie die ganze Natur spielen immer wieder eine Rolle. Alles spielt zusammen. Manchmal dachte ich bei Entwicklungen, das ist Ben und Mona doch schon einmal passiert. Was nicht heißen soll, dass das Buch sich wiederholt. Es braucht jeden Satz, so wie er ist. Manchmal braucht es einfach Zeit, eine Botschaft zu übermitteln.

    Das Buch ist einfach toll. Es regt zum Nachdenken an und gibt Mut, auch mal steinige Wege zu gehen. Die große Frage ist, bist du wer du sein wolltest und wer war das überhaupt? Es ist so ein kurzer Roman und dabei unheimlich emotional. Ich liebe das Buch!

    "Ist schon komisch, was innere Bilder mit einem machen. Sie laufen so lange Dauerschleife, bis wir nicht mehr merken, dass wir im falschen Film sind." S. 119

    Kommentare: 1
    108
    Teilen
    teilzeitbaeuerins avatar
    teilzeitbaeuerinvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Endstation? Oder neue Hoffnung?
    Was kommt nach dem Boreout?

    Mona arbeitet als Berufsberaterin und beantwortet tagtäglich monotone Anfragen. Sie ist frustriert und am Ende ihrer Kräfte. In der Nacht findet sie keine Ruhe, da ihr ihr Lebensalltag so sinnlos erscheint und wandelt schlaflos durch ihre Wohnung und auch durch die Stadt. Sie erkennt in Ben einen Gleichgesinnten. Er arbeitet als Consultant und steht unter ständigem Druck von Seiten seiner Vorgesetzten und auch seiner Klienten. Er ist einem Burnout sehr nahe, sieht sich jedoch als Hamster im Rad. Sie beschließen spontan aufgrund einer Postkarte nach einem Gemälde von Hodler in die Schweiz zu fahren und dem Ursprung zu folgen. Werden die beiden neue Wege finden? Können sie abzweigen? Liegen auf dem Weg vielleicht versteckte Perlen?


    Der Autorin gelingt mit diesem Roman ein toller Blick hinter die Kulissen der Monotonie. Die beiden Protagonisten haben im Laufe ihres Lebens ihre Freude und ihr "Leben" außerhalb der Arbeit verloren. Sie finden auf ihrem Weg nicht nur zueinander sondern hinterfragen auch ihre Erlebnisse


    Spannende Sprachwendungen. Tolle Beschreibungen der Gefühlswelten als auch der echten Landschafts-Welten. Interessant und abwechslungsreich.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Maggis avatar
    Maggivor 2 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    acabus_verlags avatar
    Vorab-Leserunde
    Die wundersame Erkundung der Farbe Moll 

    Liebe Buchmenschen und Lovelybooks-LeserInnen, wir laden euch herzlich zu einer exklusiven Vorab-Leserunde vor Erstveröffentlichung des neuen Romanes von Esther Grau ein!

    „Nicht viele sind bereit, weit wie das Meer zu lieben“ – Ein Roman durchsetzt von Tiefsinn und Selbsterkenntnis.

    Gefühlvoll und durch eine sanfte, bildhafte Sprache unterstützt, erzählt Esther Grau eine fesselnde Geschichte über Selbstfindung in einer modernen Gesellschaft, die Themen und manchmal auch Menschen möglichst schnell und oberflächlich abhandelt. Esther Graus Roman „Die Erkundung der Farbe Moll“ ist durchsetzt von Tiefsinn und Selbsterkenntnis, der Tragik des Lebens und der Leichtigkeit des Seins. Eine poetische Geschichte, die zu mehr Achtsamkeit anregt.

    Die Protagonistin Mona wird von einer anhaltenden Unzufriedenheit und seltsamen Träumen geplagt. Ohne groß darüber nachzudenken, begibt sie sich mit ihrem Nachbarn Ben, der kurz vor einem Burn-Out steht und nachts genauso schlaflos durch die Wohnung wandert wie sie, auf einen Roadtrip durch die Schweiz. Die Kunstwerke des berühmten Schweizer Malers Ferdinand Hodler und die eingängigen Metaphern der Autorin begleiten den Leser durch die Erzählung hindurch, als ginge man durch eine Galerie, während man der Geschichte lauscht. 
    Roadtrip, Burn-Out und Achtsamkeit – Esther Grau vereint die zentralen Themen unserer heutigen Gesellschaft zu einem malerischen Gesamtkunstwerk.


    Wir suchen 10 LeserInnen für unsere Vorab-Leserunde von Esther Grau. Bis zum 15.07.2018 könnt Ihr Euch für ein Exemplar bewerben*. Wir stellen 10 Exemplare zur Verfügung. Ihr könnt frei zwischen Printexemplaren und eBooks wählen. Welche Variante ihr bevorzugt, könnt ihr gerne bei der Bewerbung angeben.
    Die Autorin Esther Grau übernimmt die Moderation, steht gerne für Fragen zur Verfügung und geht gemeinsam mit euch auf eine wunderschöne und inspirierende Entdeckungsreise.

    *Im Gewinnfall gehören eine zeitnahe Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie das Schreiben einer abschließenden Rezension selbstverständlich dazu. Falls Ihr dies nicht gewährleisten könnt, seht bitte von einer Bewerbung ab.

    Mehr Informationen über die Autorin findet ihr hier: www.esthergrau.de

    Eine Leseprobe gibt es unter: https://www.acabus-verlag.de/vorschau_45/2018_66/die-wundersame-erkundung-der-farbe-moll_9783862825936.htm

    E
    Letzter Beitrag von  esthergrauvor 2 Monaten
    Und vielen Dank dir für die wunderbare Rezension!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks