Esther Kinsky

 4 Sterne bei 140 Bewertungen
Autorin von Hain, Sommerfrische und weiteren Büchern.
Autorenbild von Esther Kinsky (© zehnseiten.de)

Lebenslauf von Esther Kinsky

Sie ist in ihrer Vielseitigkeit sehr erfolgreich: Esther Kinsky wird am 12. September 1946 in Engelskirchen geboren, wächst aber hauptsächlich in der Nähe von Bonn auf. Seit 1986 ist sie als Übersetzerin für englische, polnische und russische Literatur tätig. Außerdem veröffentlichte sie in Zeitschriften Kurzprosa und Lyrik. Seit 1987 erscheinen zudem Kinderbücher von Kinsky und 2009 veröffentlichte sie ihren ersten Roman "Sommerfrische". Kinsky lebt heute in Berlin und Battonya. 2009 wird die Autorin mit dem Paul-Celan-Preis ausgezeichnet. 2011 und 2014 ist sie für den Deutschen Buchpreis nominiert. Auch 2018 steht sie mit ihrem Roman "Hain: Geländeroman" unter den Nominierten für den Buchpreis der Leipziger Buchmesse.

Neue Bücher

Cover des Buches Selborne und seine Naturgeschichte (ISBN: 9783751802062)

Selborne und seine Naturgeschichte

Neu erschienen am 12.08.2021 als Hardcover bei Matthes & Seitz Berlin.
Cover des Buches Wind und Wolkenlicht (ISBN: 9783945370322)

Wind und Wolkenlicht

Neu erschienen am 12.08.2021 als Hardcover bei Guggolz Verlag.
Cover des Buches Mein Privatbesitz (ISBN: 9783518225271)

Mein Privatbesitz

Erscheint am 17.01.2022 als Hardcover bei Suhrkamp.

Alle Bücher von Esther Kinsky

Cover des Buches Ur und andere Zeiten (ISBN: 9783311100188)

Ur und andere Zeiten

 (18)
Erschienen am 28.11.2019
Cover des Buches Hain (ISBN: 9783518469514)

Hain

 (16)
Erschienen am 08.04.2019
Cover des Buches Sandberg (ISBN: 9783518464045)

Sandberg

 (11)
Erschienen am 10.12.2012
Cover des Buches Inishowen Blues (ISBN: 9783596153756)

Inishowen Blues

 (13)
Erschienen am 01.06.2003
Cover des Buches Der Schrank (ISBN: 9783423129237)

Der Schrank

 (9)
Erschienen am 01.11.2001
Cover des Buches Taghaus, Nachthaus (ISBN: 9783311100201)

Taghaus, Nachthaus

 (9)
Erschienen am 29.11.2019
Cover des Buches Wie Nalda sagt (ISBN: 9783821808758)

Wie Nalda sagt

 (6)
Erschienen am 01.01.2002
Cover des Buches Wolkenfern (ISBN: 9783518465745)

Wolkenfern

 (5)
Erschienen am 18.08.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Esther Kinsky

Cover des Buches Der Schrank (ISBN: 9783423129237)BrittaRoeders avatar

Rezension zu "Der Schrank" von Olga Tokarczuk

Perfekter Einstieg ins "Olgaversum"
BrittaRoedervor 3 Monaten

Olga Tokarczuks Erzählungband „Der Schrank“, bietet mit sieben Kurzgeschichten eine kleine Auswahl der hohen Erzählkunst der Nobelpreisträgerin: Es sind „Der Schrank“, „Deus ex“, „Zimmernummern“, „Sauermehlsuppe“, „Amos“, „Peter Dieter“ und „Ergo Sum“.

Ihre Erzählungen sind kleine Miniaturen oder auch Geschichten, die teils wie aus einem größeren Zusammenhang gerissen wirken. Dabei erzeugt die Autorin eine Atmosphäre, die einen sofort vertraut umhüllt. So fremd und bizarr das Erzählte auch oft zu sein scheint, so natürlich kommt es einem vor.

Tokarczuks Beschreibungen verraten die große Sorgfalt einer sehr genauen Beobachterin. Jedes Detail, das sie verwendet, ist bewusst platziert. So erzeugt sie auch mit dem scheinbar Zufälligen, dem scheinbar Beiläufigen, den allergrößten Effekt.

Nachdem ich „Gesang der Fledermäuse“ sehr genossen hatte, war für mich die Lektüre dieser kleinen Erzählungen eine schöne Ergänzung, um diese großartige Erzählerin noch besser kennenzulernen.

Kommentare: 2
6
Teilen
Cover des Buches Unrast (ISBN: 9783311100126)The iron butterflys avatar

Rezension zu "Unrast" von Olga Tokarczuk

Dein Fahrplan
The iron butterflyvor 3 Monaten

Unrast. Nicht jeder fühlt es beständig, mancher nie. Olga Tokarczuk beleuchtet die Unrast, das stetige Bedürfnis sich zu regen und zu bewegen, ganz unterschiedlicher Protagonisten und weiß mit ihrer poetischen, feinfühligen und sehr tiefsinnigen Erzählweise ganz besonders zu berühren. 


Wann entwickeltest du ein Bewusstsein für das eigene Dasein und wann entstand in dir zum ersten Mal das Bedürfnis dich fortzubewegen? Nicht das Gehen von einem Punkt A zu einem Punkt B, koordiniert von Mama oder Papa, mit zwei starken, Sicherheit ausströmenden Händen im Hintergrund. Eher das freie, selbstbestimmte und losgelöste sich auf den Weg machen. Vielleicht ist es die Schaukel auf dem Spielplatz, die es dir angetan hat oder die Pfütze, in die du nicht hüpfen solltest, aber jetzt ist der Moment gekommen und du traust dich, dich dahin zu bewegen. Aber es sind nicht immer nur die Reisen, auch die Begegnungen, die Menschen und Erfahrungen, die wir auf unserem Lebensweg machen. 


Wissenschaftler streben danach die Reise eines Körpers durch den Kosmos Leben zu analysieren oder gar zu plastinieren, andere schreiben Reisetagebücher. Wir schöpfen aus Erfahrungsschätzen, verspüren Sehnsuchtsmomente und zehren an schönen Erinnerungen und manchmal gelingt es uns etwas davon zu einer anderen Person weiterzutragen. Olga Tokarczuk ist das mit ihrem Roman Unrast ganz vortrefflich gelungen.




Wieder einmal eine Leseempfehlung.



Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Unrast (ISBN: 9783311150169)mariameerhabas avatar

Rezension zu "Unrast" von Olga Tokarczuk

Ein zusammengeschriebenes Kurzgeschichtenband
mariameerhabavor 4 Monaten

Kann Olga Tokarczuk schreiben? Ja, definitiv, ihre Wortwahl ist wunderschön, die Sprache ein Gesang, die Zeilen die Melodie, und doch taugt dieses Buch zu nichts. Es ist wirr, durcheinander, kein roter Faden, die Reise spielt gar keine Rolle, die Figuren sind kurzlebig und meistens quatscht uns die Autorin voll mit ihrer Weisheit. Manchmal interessant, aber größtenteils langweilig. Es fühlte sich beim Lesen so an, als würde ich verschiedene Facebookeinträge lesen, die miteinander nichts zu tun haben. Vielleicht wurde hier auch nur ihr Notizbuch veröffentlicht.

Im Grunde ist das Buch eher eine versteckte Kurzgeschichtensammlung, die zwischen ihren Gedanken auftauchen und glanzlos wieder verschwinden. Die Geschichte mit der verschwundenen Mutter und dem Sohn war extrem interessant, das war richtig spannend, das habe ich gern mitverfolgt, aber irgendwann endet die Kurzgeschichte ohne Auflösung und mündet wieder in ihre endlosen Gedanken, mit den ganzen Bla Bla Blas, bevor die nächste Kurzgeschichte erscheint und das hat dafür gesorgt, dass ich das Buch so richtig zu hassen begonnen habe.

Wenn ich 15 Euro für ein Buch ausgebe, dann erwarte ich auch ein ganzes Buch, einen Roman, eine Protagonistin, die nicht unbedingt einem roten Faden folgen muss, aber es muss eine gewisse Handlung geben, einen Sinn im Ganzen, eine Geschichte!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Esther Kinsky wurde am 11. September 1956 in Engelskirchen (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 236 Bibliotheken

von 48 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks