Ethan Cross Ich bin der Hass

(48)

Lovelybooks Bewertung

  • 59 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 5 Leser
  • 15 Rezensionen
(27)
(15)
(3)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ich bin der Hass“ von Ethan Cross

Special Agent Marcus Williams und sein Bruder, der Serienkiller Francis Ackerman jr., verfolgen die blutige Spur mehrerer Auftragsmörder nach San Francisco. Dort stoßen sie auf einen besonders brutalen Killer namens Gladiator, der für ein mächtiges Verbrechersyndikat arbeitet. Die Ziele des Gladiators scheinen jedoch weit über einfache Auftragsmorde hinauszureichen: Offenbar betrachtet er sich als modernen Dschingis Khan und will dafür sorgen, dass er der Menschheit ewig im Gedächtnis bleibt. An eines hat der Gladiator dabei allerdings nicht gedacht: In seiner Arena des Todes stand er noch nie einem Gegner wie Ackerman gegenüber.

spannend, mitreißend, .........lust auf mehr!

— wicca

Einfach unglaublich, was Ethan Cross geschaffen hat! Wahnsinnig tolles Buch!

— mrsmeerlancholie

Starker Titel. Mehr Humor als sonst. Spannend - abgrundtief böse. Interessanter Kombination der Brüder. Sympathischer Serienkiller :-)Passt.

— MichaelSterzik

Wirklich spannend, obgleich das Ende auch ein wenig schwächelt! Ackerman war mir persönlich dieses Mal ein wenig zu soft!

— nblogt

Eine weiterhin super fortgesetzte Reihe!

— EmmaBunny

Auch nach fünf Teilen wird es noch nicht langweilig. Bitte mehr davon :)

— Janina84

Diese Reihe macht einfach Spaß. Wie gewohnt, Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.

— Jeco01

Oh Gott ich liebe Francis Ackerman jr. und auch dieser Fall ist wieder megaspannend und genial! Möge diese Reihe nie enden ^^

— Buecherseele79

Auch der fünfte Band ist wieder spannend und aufregend!

— faanie

Sehr spannende Fortsetzung welche auf weiteres hoffen lässt.

— Arabelle

Stöbern in Krimi & Thriller

Lost in Fuseta - Spur der Schatten

Leider sehr langatmig...

SanniR

Immer wenn du tötest

Blutiger, hochspannender und gut inszenierter Thriller mit starken Charakteren

Seehase1977

Der Kreidemann

spannend geschriebener Debutroman, eine gelungene Mischung aus Thriller, Drama und Horror

Maya_Koenigin

Post Mortem - Spur der Angst

Das Buch ist sehr gut, aber nicht so gut wie die anderen drei. Schema ist immer das Gleiche. Profikiller und Agentin treffen zusammen.

Seppel

Ich beobachte dich

Das kann Chevy Stevens besser, solide aber nicht herausragend!

Callso

Warum sie sterben musste

Ich hab keinen Zugang zum Buch gefunden

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich bin der Hass

    Ich bin der Hass

    Schnutsche

    08. May 2018 um 18:52

    ~Erster Satz~ Francis Ackerman jr. wusste nicht, wie viel Blut er vergossen hatte und wie groß die Zerstörungen waren, die auf sein Konto gingen. ~Meine Meinung~ Die Aufmachung des Buches ist passend zu den vorherigen Büchern. Dieses Mal ist das Cover Silber metallisch und der Buchschnitt Dunkelblau mit weißer Schrift. Wie sonst auch bin ich auch von diesem Band begeistert. Ich habe es zwar in Etappen gelesen, weil ich einfach nicht zum Lesen kam, das hat der Lesefreude aber keinen Abbruch getan. Die Kapitel werden zum Ende des Buches hin deutlich kürzer, was meiner Meinung nach die Spannung erhöht, da man zwischen verschiedenen Charakteren bzw Situationen hin und her springt, die letzten Endes zusammen führen. Dieses Mal gibt es den einen Stern Abzug dafür, dass sich am Ende eine Situation ergibt, die für mich nicht ganz nachvollziehbar ist, die aber hoffentlich im nächsten Buch geklärt wird. Wie immer gibt es von mir eine Leseempfehlung. 

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Das Lesebarometer" von Friederike Harmgarth

    Das Lesebarometer

    Buchgeborene

    Hallo und Herzlich Willkommen beim Lesebarometer!    Hier geht es darum zu schauen wie viel wovon und wie gelesen wird. Hat dich schon immer interessiert wie viel Zeit du mit dem Lesen verbringst? Wie viel Prozent von deinem SuB du im Jahr liest? Ob du deinem Lieblingsgenre wirklich so treu bist? Oder wie viele Seiten du im Jahr liest? Oder wie das bei anderen aussieht? Dann ist das hier deine Challenge! Möchtest du gerne in der Gruppe lesen aber dennoch eine Challenge haben? Dann wirst du dich bestimmt hier wohl fühlen! Das Lesebarometer hat Vier Gruppen. Du meldest dich für eine oder mehrere Gruppen an. Dann setzt du dir ein Ziel und am Schluss schauen wir mal, in welcher Gruppe die meisten Leute ihr Ziel erreicht haben! Zwischendrin gibt es interessante, lustige oder spannende Aufgaben, die du erfüllen kannst, aber nicht musst. Du kannst dich jeder Zeit anmelden! Es besteht kein Rezensionszwang, aber wenn du keine Rezension schreiben möchtest, schreib doch bitte 3 Lesestati oder eine Kurzmeinung und verlinke diese! Die „Treuen Leser“ „Ich würde niemals meinem Genre fremdgehen“ sagen sie und lesen brav einen Thriller nach dem Anderen. Aber was ist das? Plötzlich taucht da ein völlig anderes Genre in ihrem Sub auf!       -->   Möchtest du wissen, ob du deinem Genre wirklich so treu bist? Oder wie viele Bücher von deinem Genre gelesen werden? Oder einfach darauf los lesen, und dich überraschen lassen, was du von welchem Genre liest? Dann melde dich hier an! Die „Seitenriesen“ Sie sammeln Seiten, wie andere Leute Hosenknöpfe. 2000 Bücher im Jahr, 500 Seiten dick, macht 1000000 Seiten im Jahr! Ok, ok, vielleicht ist das übertrieben. Aber bei diesen Lesern kommen teilweise Seitenanzahlen zusammen, da wird anderen Lesern schwindelig!    --> Möchtest du dir ein bestimmtes Seitenziel setzen und schauen, ob du es erreichen wirst? Oder möchtest du wissen, wie viele Seiten pro Jahr gelesen werden? Dann melde dich für diese Gruppe an! Die „Timelords“ Sie sind vielleicht nicht die schnellsten Leser, aber sie sind bestimmt die engagiertesten. Jede Minute wird gesammelt. Jede Stunde zelebriert.      -->     Möchtest du wissen, wie viel Zeit du im Jahr mit Lesen verbringst? Dann melde dich doch für diese Gruppe an! Die „fleißigen Sammler“ Der SuB wächst und wächst und das Lesezimmer wird kleiner und kleiner.        -->  Du sammelst Bücher und möchtest wissen, wie viel Prozent vom SuB du dieses Jahr schaffst abzuarbeiten? Dann melde dich doch für diese Gruppe an!

    Mehr
    • 529
  • Ein spannender 5. Teil

    Ich bin der Hass

    sini3197

    01. May 2018 um 11:56

    Inhalt: Special Agent Marcus Williams und sein Bruder, der Serienkiller Francis Ackerman jr., verfolgen die blutige Spur mehrerer Auftragsmörder nach San Francisco. Dort stoßen sie auf einen besonders brutalen Killer namens Gladiator, der für ein mächtiges Verbrechersyndikat arbeitet. Die Ziele des Gladiators scheinen jedoch weit über einfache Auftragsmorde hinauszureichen: Offenbar betrachtet er sich als modernen Dschingis Khan und will dafür sorgen, dass er der Menschheit ewig im Gedächtnis bleibt. An eines hat der Gladiator dabei allerdings nicht gedacht: In seiner Arena des Todes stand er noch nie einem Gegner wie Ackerman gegenüber. Auch das 5. Buch der Reihe konnte mich überzeugen. Es war sehr spannend, brutal, grausam und kaltblütig. Es ist kein Buch für schwache Nerven, wie auch schon die vorherigen Bücher der Reihe. Das Buch wurde durch einige komische Kommentare von Ackerman aufgelockert.  Insgesamt, kann ich die gesamte Reihe nur empfehlen, gerade für Thriller Liebhaber ist es ein musthave. 

    Mehr
  • Bruderliebe

    Ich bin der Hass

    MichaelSterzik

    16. April 2018 um 18:29

    Es ist der fünfte Band der Reihe um den Serienmörder „Francis Ackerman jr.“ und seinem kleinen Bruder Marcus Williams, der als Agent einer Sonderbehörde, die andere Seite der Medaille ist. Waren sie anfangs noch erbitterte Gegner, hat sich das Blatt nun förmlich gedreht und diesen Wechsel hat der Schöpfer dieses ungleichen Bruderpaars Ethan Cross unerhört gut vollzogen. Im Genre „Thriller“ tummeln sich unglaublich viele Serienmörder, Killer und sonstige Monster. Jeder Autor dieses blutigen Genres möchte an der Beschreibung von möglichst vielen bestialischen Morden in Folge seine Leser schocken. Manchmal allzu offensichtlich, manchmal viel zu platt konzentriert sich der Schöpfer dieser Storys auf blutige Brutalität, Verstümmlungen und Ekelfaktoren. Die Story gerät aus dem Fokus und verliert sich in einer Ansammlung von überzeichnetem Horror. Die vorliegende Reihe lebt von einer recht ungewöhnlichen Beziehungskiste zwischen den beiden Brüder. Zwar unterscheiden sie sich in ihrer Berufung, aber in ihrem innersten Selbst, tragen sie eine ähnliche Bürde und haben in den Reihen ihrer ganz persönlichen Dämonen bestimme Affinitäten. Die Entwicklung dieser beiden Figuren ist das Kernstück dieser spannenden Reihe. Physische und psychische Gewalt waren mit der Götterfunke, der ihren inneren Antrieb, das „Böse“ zu vernichten, den Antrieb gegeben hat. Marcus Williams kann seine Aggressivität kanalisieren und bändigen, sein Bruder dagegen war wie ein blanker, bloß gelegter Nerv. Francis Ackermanns Polarstern richtete sich aus, nach der Suche nach Tod, Gewalt und Schmerz. Trotz alledem sind Thriller von Ethan Cross keine Gute-Nacht-Geschichten. Grausamkeiten gibt es natürlich, aber nicht inflationär und wenn dann gut dosiert und nicht überzeichnet. Auf der gemeinsamen Suche nach Serienmördern – Ackermann ist nun etwas geläutert, kommt auch der Humor nicht zu kurz. Besonders dann, wenn Ackermann seine „menschliche“ Seite anerkennen muss und stolzer Besitzer eines kleinen, vorwitzigen Hundes wird. Auf den Hund gekommen, ist Ackermann allerdings noch immer ein Wolf im Schafspelz und es gibt Szenen, wo sich dieser zurückhalten muss um nicht gänzlich mit Gewalt eine endgültige Lösung zu finden. In „Ich bin der Hass“ stellte der Leser auch fest, dass Marcus Williams, sonst ein Fels in der Brandung, sehr dünnhäutig wirkt und wird. Seine berufliche Professionalität manifestiert sich immer wieder in kleinere Gewaltausbrüche. Ackermanns Wandlung zu „hellen“ Seite wird allzu offensichtlich, auch wenn er noch immer keine Angst verspürt und hochgebildet wie er auch ist, Freund und Feind immer ein paar Schritte voraus. Der vorliegende Band ist höchst spannend gehalten. Sicherlich ist die Story absehbar und ohne viele Wendungen oder Überraschungen, aber an Spannung verliert er zu keinem Zeitpunkt an Boden. Nicht unbedingt originell – aber alleine durch Ackermann jr, seine Überheblichkeit, seine naive Art jedermann zu nerven, und sein steinernes Selbstbewusstsein geben ihm verdammt viele Sympathiepunkte. „Ich bin der Hass“ von Ethan Cross ist temporeich, spannend ungewohnt witzig und verfügt bestimmt noch über viel Potenzial. Eine ganz starke Reihe, die durch eine intelligente Spannung verfügt, ohne abzuschrecken. Ackermann entwickelt sich dazu, zu einem sehr sympathischen Serienmörder, der seinesgleichen in Serie umbringen wird. Die Serie ist also Programm. Weiter geht es. Michael Sterzik 

    Mehr
  • ...blutrünstig....

    Ich bin der Hass

    Lesebegeisterte

    16. April 2018 um 11:56

    Band 5 der Francis Ackerman Serie Wer schon die Vorgänger dieser Serie kennt, weiß, dies ist kein Lesestoff für zarte Gemüter. Hinter dem Autor versteckt sich ein Pseudonym, ich würde zu gerne wissen, wer solche grandiose Thriller schreibt. Aber nun zum Inhalt: Agent Marcus und sein Bruder der Serienkiller Ackerman jr. jagen einen Serienkiller, der sich Gladiator nennt. Er nimmt sich seine Opfer wie es ihm passt und macht grausame Dinge mit ihnen. Die Brüder stehen vor einem schwierigen Fall. Kapitelweise wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite aufrecht hält. Wer die vorigen Bücher noch nicht kennt, wird sich nach diesem Buch diese sofort kaufen wollen. "Ich bin der Hass" ist mitreißend, brutal, blutrünstig und Nervenkitzel pur. Konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen.

    Mehr
  • Toller fünfter Band!

    Ich bin der Hass

    EmmaBunny

    05. April 2018 um 19:15

    Hallo und einen schönen Donnerstag Abend wünsche ich euch. :)Ich habe heute die Rezension zum 5. Teil der Shepherd - Reihe für euch. Und der ist wieder extrem gut gewesen. Ich warne auch ausdrücklich vor SPOILERN, falls ihr die anderen 4 Teile noch nicht gelesen habt. Autor: Ethan CrossVerlag: Bastei LübbeOriginaltitel: Only the StrongFormat: Taschenbuch 11,00€, ebook 8,99€Reihe: Band 5Genre: ThrillerSeiten: 543ISBN: 978-3-404-17630-4Erscheinungsdatum: 23.02.2018 Inhalt: Special Agent Marcus Williams und sein Bruder, der Serienkiller Francis Ackerman jr., verfolgen die blutige Spur mehrerer Auftragsmörder nach San Francisco. Dort stoßen sie auf einen besonders brutalen Killer namens Gladiator, der für ein mächtiges Verbrechersyndikat arbeitet. Die Ziele des Gladiators scheinen jedoch weit über einfache Auftragsmorde hinauszureichen: Offenbar betrachtet er sich als modernen Dschingis Khan und will dafür sorgen, dass er der Menschheit ewig im Gedächtnis bleibt. An eines hat der Gladiator dabei allerdings nicht gedacht: In seiner Arena des Todes stand er noch nie einem Gegner wie Ackerman gegenüber ... Meine Meinung: Zum Cover brauche ich ja nichts mehr zu sagen. Mir gefällt es.Die Story konnte mich wieder voll überzeugen und die vielen spannenden Wendungen hatten es auch in sich.Francis war wieder voll in Aktion, nur musste ich diesmal seine so offensichtliche Abneigung gegen Tiere, im Besonderen Hunde, bemängeln. Ich meine, mich erinnern zu können, dass er mal erwähnt hätte, er würde keine Tiere quälen und töten. In einem der vorherigen Bände. Allerdings kann er ja trotzdem Tiere hassen. Was ich aber unlogisch finde. Vielleicht irre ich mich auch, aber es hat mich gestört. Wieso auch immer.Maggie kommt diesmal ganz gut davon, was vermutlich auch daran liegt, dass sie nicht besonders präsent war. Besonders ab der zweiten Hälfte des Buches. Lest es, dann wisst ihr warum.Mal schauen, vielleicht lerne ich sie ja lieben im nächsten Buch. Da wird sie sicher eine größere Rolle spielen, zumindest lässt das Ende von Teil 5 darauf schließen.Alles in Allem ein sehr toller Thriller mit Page-Turner Garantie! ⭐⭐⭐⭐⭐ Volle Punktzahl und eine klare Lese-Empfehlung!

    Mehr
  • Francis Ackerman jr. vs. Gladiator

    Ich bin der Hass

    Buecherseele79

    29. March 2018 um 13:42

    Frances Ackerman jr. und sein Bruder Marcus Williams ermitteln wieder und diesmal wird ihnen einiges abverlangt.Beide müssen den Serienkiller "Gladiator" fangen, der sich wohl in ein Netzwerk von Auftragskiller reiht.In San Francisco spüren sie eine Spur auf die zum Gladiator führt doch diesem Killer geht es um mehr als das reine Morden.Er hat eine Vision von einer besseren Welt in der nur die Starken überleben und um dies zu erreichen, um seinem Ziel endlich näher zu kommen entführt er Frauen die seinen Vorstellungen entsprechen. Und zur Unterhaltung im Darknet lässt er Männer gegen einen grausame und skrupellose Killermaschine antreten- er trägt immer nur eine Totenkopfmaske und arbeitet für den Gladiator. Doch weder die Totenkopfmaske noch der Serienkiller Gladiator haben es je mit einem Francis Ackerman jr. zu tun bekommen... Was habe ich auf einen neuen Band von Francis Ackerman jr. und seinen Bruder gehippelt und ich kann hier schon mal sagen- dieses Buch war genau nach meinem Geschmack! Der Schreibstil ist gewohnt flüssig, packend, spannend und ja, der Autor versteht sein Werk in Punkto Gewalt, Blutvergießen und purer Wahnsinn, wer damit ein Problem hat sollte die Finger von diesen Büchern lassen. Die Charaktere sind aus den vorrigen Bänden natürlich bekannt aber ich fand den Wandel in diesem Band sehr spannend und macht mich neugierig auf den nächsten Fall von Ackerman jr. und seinen Bruder. Francis läuft zu Hochtour an, man merkt dass es ihm schwer fällt den "Serienkiller" hinter Schloss und Riegel zu halten, man erreicht manchmal eben mehr wenn man den Menschen nicht nur droht sondern die Drohung auch ausführen darf. Seine Ironie, seinen, ja ich möchte fast sagen Humor kommt hier nicht  zu kurz und macht Francis noch cooler, sympathischer und in meinen Augen auch gefährlicher. Er weiss wie ein Serienmörder tickt, was beachtet werden muss, aber man merkt in diesem Buch- hier stösst Francis wohl so ein bisschen an seine Grenzen und rechnet sich im Punkt überleben keine grossen Chancen aus. Das heisst aber nicht dass er nicht trotzdem Drohungen und wüste Versprechungen aussprechen kann. ;) Den Wandel bei seinem Bruder Marcus Williams hingegen hat mich sehr neugierig gemacht, aber zeitweise auch geschockt. Mittlerweile habe ich das Gefühl die beiden Brüder tauschen die Rollen und demnächst hat sich Marcus nicht mehr unter Kontrolle und Francis muss seinen Bruder an die kurze Leine nehmen. (was sicherlich auch mal spannend wäre) Ich hatte schon etwas Bedenken und Zweifel ob der Autor seinen berühmten Serienmörder Ackerman jr. jetzt nicht zu brav gestalten würde, das würde zu Francis einfach nicht passen. Aber man kann hier beruhigt Entwarnung geben- Francis Ackerman jr. is back und das nicht zu knapp. Der Gladiator wurde hier sehr gruselig, ekelerregend und fast gottesgleich dargestellt was zu seinen Ansichten und Überzeugungen sehr gut passt und ich ihm auch abnahm. Ausserdem passt die Thematik, in meinen Augen, aktuell sehr gut zum Gesellschaftsbild denn möchte die Gesellschaft nicht irgendwo den perfekten Menschen der mit jeglichen Stresssituationen im Leben umgehen kann? Der sich hart und kämpferisch gibt? Dass sich nur die "Schlauen" sinnvoll weiterbilden sollten? Es gibt Menschen die einer Ideologie hinterherjagen und diese auch wieder einführen/umsetzen möchten, zu jedem Preis, das ist der Gladiator und er hat seine Mittel um daran festzuhalten. Das Buch endet auf jeden Fall mit einem kleinen Cliffhanger am Ende und man kann sich sicher sein dass Francis Ackerman jr. und sein Bruder einen neuen Killer jagen werden. Für mich bisher der beste Band der mich komplett überzeugen und begeistern konnte und für Hardcore Thrillerfans kann ich nur eine Leseempfehlung aussprechen!

    Mehr
  • Nicht der stärkste Thriller dieser Reihe...

    Ich bin der Hass

    lesenlieben

    16. March 2018 um 15:59

    Mitte letzten Jahres habe ich begonnen die Shepherd-Reihe von Ethan Cross zu lesen, die mit dem Thriller „Ich bin die Nacht“ beginnt. Im Mittelpunkt der Buchreihe steht der Serienkiller Francis Ackerman jr.. Ein Tipp von mir, diese Buchreihe sollte unbedingt der Reihenfolge nach gelesen werden. Wenn ihr nicht gespoilter werden möchtet, solltet ihr euch auch die Klappentexte der nachfolgenden Bände nicht durchlesen, sie verraten wichtige Details. „Ich bin der Hass“ ist Band 5 der Shepherd-Reihe und damit das aktuellste Buch dieser Reihe. Bei diesem Band der Reihe fiel es mir der Einstieg in die Handlung etwas schwer. „Ich bin der Hass“ besteht aus vielen Handlungssträngen, die am Ende dann zu einem Handlungsstrang zusammenlaufen. Auf den erst 50 Seiten des Buches kam es mir so vor, als würde mit jedem Kapitel ein neuer Handlungsstrang beginnen, sie vermehrten sich wie Karnickel. Noch dazu war für mich anfangs kaum zu erkennen, was die Handlungsstränge miteinander zu tun haben. Und da ich generell nicht so gerne viele verschiedene Handlungsstränge in einem Buch habe, war das schon ziemlich schwierig für mich. Noch dazu bin ich ein großer Fan des Charakters Francis Ackerman jr., der mir in diesem Buch stellenweise etwas zu kurz kam. Ich hätte mir mehr Aufmerksamkeit für ihn gewünscht und gerne noch mehr Passagen gelesen, in denen er im Mittelpunkt steht. Auch die Handlung an sich konnte mich leider nicht gänzlich überzeugen. Irgendwie hat mir das gewisse etwas gefehlt. Aufgefallen ist mir zudem die teilweise außergewöhnliche Wortwahl, die vielleicht von auch von der Übersetzung herrühren könnte. Z.B. wird öfter das Wort „Geschmeiß“ benutzt, wenn es um einen kleinen, von dem Charakter als lästig empfundenen, Hund geht. Gestört haben mich solche nicht alltäglichen Bezeichnungen jedoch nicht, sondern lediglich meine Aufmerksamkeit erregt. Alles in allem ist der Thriller „Ich bin der Hass“ ein guter Thriller, jedoch nichts für schwache Gemüter, die es gerne sanft und unblutig mögen. Gerade gegen Ende wird das Buch doch sehr blutig, was aber zu der Handlung passt und mich nicht sonderlich gestört hat. Mir haben jedeoch bisher Band 1 und 2 dieser Reihe am Besten gefallen.

    Mehr
  • Ein Thriller wie er sein soll - absolut klasse!

    Ich bin der Hass

    Darkmoon81

    09. March 2018 um 11:24

    Special Agent Marcus Williams und sein Bruder, der Serienkiller Francis Ackerman jr. sind in San Francisco auf der Spur eines äußerst gewalttätigen Auftragskillers, der als „Der Gladiator“ bekannt ist. Doch seine Taten reichen über reine Auftragsmorde hinaus. Er gewinnt immer, dabei hat er jedoch nicht damit gerechnet, in seiner Arena jemals jemandem wie Francis Ackerman gegenüber zu stehen. Zunächst einmal möchte ich mich beim Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung des Ebooks zur Rezension bedanken. Für mich ist „Ich bin der Hass“ der zweite Teil der Shepherd-Reihe von Ethan Cross, den ich lese. In der Reihe selbst handelt es sich jedoch um den fünften Band. Die ersten drei Bände werde ich auf jeden Fall ebenfalls noch lesen. Der Schreibstil des Autors ist für mich gut und flüssig zu lesen. Man muss es allerdings mögen, dass der Autor sehr viele Handlungsorte mit den unterschiedlichsten Personen besetzt. Das erfordert schon einiges an Konzentration, zumindest erging es mir so, um nichts durcheinander zu bringen und die jeweiligen Personen und Handlungen auch richtig zuordnen zu können. Im Vorgängerband habe ich diese vielen Handlungsstränge kritisiert, doch mir scheint, dass es dem Autor in diesem Band besser geglückt ist. Ich konnte die Personen besser zuordnen und wenn es zu einem Handlungsstrang zurück ging, wusste ich auch noch, was zuvor dort passiert war. Am Vorgängerband habe ich einige Kritik geübt. Hier komme ich ohne Kritikpunkte aus. Die Geschichte an sich, die sich hinter allem verbirgt, ist so genial und doch so krank, dass es wirklich schwer fällt, das alles auch nur annähernd zu verstehen. Und doch kann man es verstehen, wenn man zulässt, tief in den Verstand des Täters einzudringen. Absolut begeistert bin ich nach wie vor von Francis Ackerman jr. Er ist ein Charakter, den ich so noch in keinem Buch gefunden habe. Mit solch einem brillianten Verstand und doch kämpft er gegen so viele Dämonen in seinem Inneren an. Aber wartet ab, bis ihr im Buch soweit seit, dass ihm Emily seine neue „Aufgabe“ vorstellt. Einfach grandios, was dem Autor da eingefallen ist. Ich musste ganz oft einfach nur vor mich hin grinsen. Ebenfalls sehr gut gefallen in diesem Band hat mir Baxter. Ein genialer Geist, faszinierend, weitsichtig und für mich war es absolut klar, dass Ackerman fasziniert von ihm sein wird. Mir hat dieses Buch auf jeden Fall sehr gut gefallen und ich kann es jedem empfehlen, der gerne Thriller liest und der es mag, in die tiefen Abgründe der menschlichen Seele einzutauchen.

    Mehr
  • Kann der 5. Band die Reihe fulminant fortsetzen?

    Ich bin der Hass

    emilayana

    08. March 2018 um 16:40

    1.     Handlung: Der nächste Fall führt Special Agent Marcus Williams und seinen Bruder, den Serienkiller Francis Ackerman jr., nach San Francisco. Dort treibt ein besonders brutaler Serienkiller, der Gladiator genannt, sein Unwesen. Allerdings arbeitet dieser nicht alleine und seine Ziele sind sehr viel größer als das reine Morden. Doch eine Sache hat er mit den meisten Serienkillern gemeinsam, er möchte unsterblich werden. Eine Art moderner Dschingis Khan. Doch der Gladiator hatte noch nie Gegner wie Ackerman und Marcus Williams. 2.     Schreibstil: Direkt vor diesem Buch habe ich Save me von Mona Kasten gelesen und man hat den Unterschied schnell gemerkt. Man muss sich mehr konzentrieren bei diesem Buch, da auch vor allem die Gedankengänge der Charaktere komplexer geschrieben waren. Daher musste man wieder ein wenig in den Schreibstil von Ethan Cross hereinkommen, aber dann konnte er mich vollkommen packen und das Buch wurde nicht mehr aus der Hand gelegt. Vor allem finde ich immer die unterschiedlichen Sichtweisen interessant und das man in den Kopf von Serienkillern eintauchen kann. Die Beschreibungen sind nicht so implizit, wie ich sie gerne hätte. 3.     Charaktere: Die Charaktere sind zum Teil ja schon aus den vorigen vier Bänden bekannt. Als Erstes komme ich zu meinem Lieblingscharakter Francis. Wie immer konnte ich mich mit ihm identifizieren (auch wenn das ein wenig komisch erscheinen mag). Ich finde allerdings, dass er sich extrem weiterentwickelt hat und nur in wenigen Momenten ist seine dunkle Seite durch kommen. Marcus fand ich allerdings in einigen Momenten recht nervig. Die beiden Frauen hatte ich leider fast vergessen, allerdings konnte ich mich dann recht schnell wieder an sie zurückerinnern. Die Bösewichte waren gut dargestellt, wenn auch ein wenig flach gehalten. Vielleicht aber auch, weil die Auflösung erst am Ende war. 4.     Umsetzung: Es gibt sehr viele verschiedene Perspektiven, die ich alle sehr gut dargestellt fand. Zudem konnte man, wie in den Büchern davor, in die Köpfe der Serienkiller schauen. Der Spannungsaufbau war vor allem am Ende natürlich wieder einmal extrem. Man kann das Buch dann nicht aus der Hand legen, unter keinen Umständen. Den Anfang fand ich allerdings ein wenig schwierig und ich kam schwer in die Handlung hinein. Vielleicht auch, da ich das letzte Buch vor einem Jahr gelesen habe. Die Handlungsstränge wurden gut verknüpft, allerdings konnte ich persönlich das Ende und die Auflösung schon erahnen. 5.     Cover: Das Cover finde ich fantastisch. Wenn man das Buch in der Hand hat, wirkt es wirklich wie Eisen. Naja, ganz so hart ist es nicht und so schwer auch nicht. 6.     Ende: Das Ende war in typischer Ethan Cross Manier. Spannend, mit einem weiteren Mindfuck-Moment und dem Buch angemessen. Schade war, dass ich die Auslösung schon ein wenig hervorgeahnt habe. 7.     Bewertung:   1.     Handlung:            27 / 40 2.     Schreibstil:          11 / 15 3.     Charaktere:         14 / 20 4.     Umsetzung:           7 / 10 5.     Cover:                     5 / 5 6.     Ende                        7 / 10                                                           71 / 100   Gesamtwertung:   7.1 P Genrewertung:      7.5 P  

    Mehr
  • Für mich der bisher beste Band der Reihe!

    Ich bin der Hass

    Ani

    03. March 2018 um 22:04

    Special Agent Marcus Williams und sein Bruder, der Serienkiller Francis Ackerman jr., haben es dieses Mal mit einem äußerst verzwickten Fall zu tun. Sie versuchen einen äußerst brutalen Killer, der als "Gladiator" bekannt ist, zur Strecke zu bringen. Er scheint eine unbesiegbare Kampfmaschine zu sein, die nichts und niemand aufhalten kann. Selbst Francis Ackerman jr. ist beeindruckt. Er kann es kaum erwarten, dem Gladiator von Angesicht zu Angesicht gegenüberzustehen. Doch der lässt sich nicht so einfach in die Karten schauen. Ein spannendes und äußerst gefährliches Katz- und Mausspiel beginnt.... "Ich bin der Hass" ist bereits der fünfte Band um Special Agent Marcus Williams und seinen Bruder, den Serienkiller Francis Ackerman jr. Die Fälle sind in sich abgeschlossen und können sicher auch unabhängig voneinander gelesen werden, da wichtige Details, die man aus vorherigen Bänden wissen sollte, in die aktuelle Handlung eingeflochten werden. Allerdings entwickeln sich die Charaktere von Band zu Band weiter, sodass es bei dieser Reihe sinnvoller ist, sie in der vorgesehenen Reihenfolge zu lesen. Denn dann kann man die Akteure einfach besser zuordnen und weiß außerdem, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen. Dieser Fall startet kurz nach dem Ende des Vorgängers und hält für Marcus und Ackerman bereits am Anfang eine Überraschung bereit. Danach wird das Geschehen aus häufig wechselnden Perspektiven betrachtet, die zunächst nicht miteinander in Verbindung gebracht werden können. Da ziemlich viele Protagonisten in die Handlung eingeführt werden, ist es gerade am Anfang wichtig, konzentriert zu lesen, um die Übersicht zu behalten. Nach einer kurzen Zeit hat man sich allerdings daran gewöhnt und kann den unterschiedlichen Strängen relativ mühelos folgen. Der aktuelle Fall startet durch die Einführungen zunächst etwas gemächlich, doch im weiteren Verlauf nimmt die Handlung deutlich an Fahrt auf, sodass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. Die unterschiedlichen Handlungsstränge, sind jeder für sich, durchgehend interessant, obwohl es am Anfang nicht leicht fällt, alles in Zusammenhang zu bringen. Doch Ethan Cross versteht es auch in diesem Band wieder hervorragend, die Handlungsfäden spannend miteinander zu verbinden und setzt auf actionreiche und bluttriefende Szenen. Allzu zartbesaitet darf man beim Lesen nicht sein, da es mal wieder hart zur Sache geht. Doch Ethan Cross Fans wissen das sicher zu schätzen und sehen auch großzügig darüber hinweg, dass manche dieser actionreichen Szenen etwas überzogen und unglaubwürdig wirken. Bei diesem Fall blickt selbst Francis Ackerman jr. in finstere menschliche Abgründe und lernt einen Gegner kennen, der unbesiegbar scheint. Man fiebert beim Lesen förmlich mit und möchte unbedingt erfahren, wie das Katz- und Mausspiel ausgeht. Die bekannten Charaktere entwickeln sich auch in diesem Band weiter, wenn auch nicht in dem Ausmaß der vorherigen Teile. Einen besonders positiven Eindruck hinterlässt, auch wenn man es kaum glauben mag, der Serienkiller Francis Ackerman jr., denn er hat oft einen Scherz auf Lager und bekommt in diesem Teil auch noch ein äußerst sympathisches Anhängsel. Diese Szenen lockern die Handlung auf und sorgen dafür, dass man unverhofft schmunzeln muss und dass Ackerman zum Sympathieträger dieses Thrillers aufsteigt. Ich habe bisher alle Bände der Reihe gelesen und mich bei diesem Teil ausgesprochen gut und spannend unterhalten gefühlt. Dieser Thriller konnte mich, trotz des eher gemächlichen Einstiegs, voll und ganz in seinen Bann ziehen, sodass ich das Buch in Rekordzeit verschlungen habe. Für mich ist dieser Teil bisher der beste der gesamten Reihe und deshalb bekommt er auf meiner persönlichen Bewertungsskala auch alle fünf Sternchen. Ich freue mich bereits jetzt auf ein Wiedersehen mit dem mittlerweile äußerst sympathisch wirkenden Serienkiller Francis Ackermann jr.  

    Mehr
  • Der große Auftritt für Marcus Williams und Francis Ackermann jr.!

    Ich bin der Hass

    Kathleen1987

    02. March 2018 um 20:49

    Hierbei handelt es sich um den 5. Teil der Shepherd-Reihe! Jedem, der die anderen Bücher noch nicht gelesen hat, empfehle ich, diese Rezension nicht weiter zu lesen und vorher alle anderen Teile zu verschlingen!Nachdem ich das Buch bereits im letzten Jahr vorbestellt hatte, war ich fast überrascht das Paket in meinem Briefkasten zu finden. Wie sehr hatte ich mich nach dem 4. Teil auf diesen gefreut und geeifert. Ich muss sagen, ich wurde nicht eine Seite enttäuscht!Zum Inhalt:Zu Beginn wird die Überführung des Gefangenen "Demon" in das ADX Gefängnis in Florence geplant und ausgeführt. Nachdem sich das Blatt gewendet hat, kommen Marcus Williams, Francis Ackermann jr. und Maggie Carlisle einem Serienmörder auf die Spur, der sich selbst "Gladiator" nennt. Eine spannende fesselnde Jagt beginnt. Wie in den vorigen Büchern auch, hält man von der ersten bis zur letzten Seite den Atem an. Den Lesern werden ab und ab kleine Verschnaufpausen gegönnt, wenn es mal wieder um das aberwitzige Verhalten von Francis und seiner Umwelt geht. Aber das ist auch gut so, es wundert mich von Buch zu Buch, wie einem dieser Serienmörder nur so sympathisch werden kann. Oder vielleicht einfach menschlich.Mein Fazit: Dieses Buch hat bereits zu Beginn des Jahres die Messlatte für alle folgenden Thriller sehr hoch gesetzt! Gelesen hatte ich es an einem Abend, ich konnte einfach nicht aufhören! Wer die ersten vier Teile der Shepherd-Reihe bereits verschlungen hat, wird hier nicht enttäuscht. Ich liebe den Stil von Ethan Cross.

    Mehr
  • Der Gladiator wartet in der Arena ...

    Ich bin der Hass

    Schwamm

    27. February 2018 um 19:08

    Der Autor Ethan Cross, das Pseudonym eines amerikanischen Thrillerautors, lebt mit seiner Frau, seinen drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois. Mit seiner Shepherd-Reihe um den berüchtigten Serienmörder Francis Ackermann junior schaffte er seinen internationalen Durchbruch. Mit „Ich bin der Hass...“ bringt er nun den bereits 5. Band der Reihe in den Buchhandel.   Worum geht es? Die Brüder Marcus Williams, Special Agent einer geheimen Organisation der Vereinigten Staaten und sein Bruder, Francis Ackerman jr. seines Zeichens berüchtigter Serienmörder und ebenfalls - gezwungenermaßen - Mitglied der Organisation, sind auf der Spur eines kaltblütigen Killers namens Gladiator, der an der Westküste in San Francisco, einem mächtigen Verbrechersyndikat angehört. Was die beiden Brüder nicht wissen, ist, dass der Gladiator nicht nur als Auftragskiller arbeitet, sondern einen ganz anderen Plan verfolgt: Als moderner Dschingis Khan will er der Menschheit ewig in Erinnerung bleiben und seine eigene Gesellschaft aufbauen. Damit er dieses Ziel jedoch erreichen kann, muss er in seiner Kampfarena seinem größten bisherigen Gegner gegenüberstehen und bezwingen: Francis Ackerman jr. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt ...   Fazit Mit Ich bin der Hass veröffentlicht Ethan Cross den bisher fünften Roman seiner Shepherd-Reihe und knüpft damit an den Vorgänger Ich bin der Zorn nahtlos an. Und hier ist bereits mein erster Hinweis: All diejenigen, die die Vorgängerromane nicht gelesen haben, werden zwar der Story um den Gladiator folgen können, jedoch nicht die ganze Geschichte verstehen. Zu viele Querverweise zu den vorherigen Bänden und ein roter Faden, der im ersten Band begann und auch jetzt, ohne Spoilergefahr gesagt, nicht endet, werden es dem Leser schwer machen, gänzlich der Geschichte folgen zu können.   Aber jetzt zu denen, die bereits die vorherigen Bände gelesen haben und gespannt sind, was man von der Fortsetzung erwarten kann. Die Geschichte beginnt fast genau dort, wo sie im Band zuvor endete. Francis Ackerman jr. darf auch weiterhin bei der Shepherd Organisation, unter Aufsicht versteht sich, mitwirken und versucht zusammen mit seinem Bruder die Spur des Gladiators aufzunehmen. Die Geschichte um den Gladiator ist gut aufgebaut, spannend und verständlich, sofern, anfangs bereits erwähnt, die Vorkenntnisse über die Charaktere, bekannt sind. Gespickt mit viel schwarzem Humor, vor allem des mittlerweile vom Nebenprotagonisten zur Hauptperson aufgestiegenen Francis Ackerman jr., lockern die Story zusätzlich auf und sorgen stellenweise für ein Schmunzeln, das man bei einem Thriller und der damit dazugehörigen Gewaltszenen, sicherlich nicht erwartet hätte.   Aber genau das finde ich an der Shepherd-Reihe gelungen und so gefällt mir auch der fünfte Band, vor allem, da Ethan Cross den Bösewicht Gladiator zwar ab den ersten Seiten mit integriert, seine wahre Identität aber lange geheim hält und dann mit vielen Wendungen, letzten Endes das Puzzle fast vollständig zusammensetzt.   Man darf sich daher bereits jetzt auf eine weitere Fortsetzung freuen!

    Mehr
  • Ein Meisterwerk!

    Ich bin der Hass

    FreizeitPrinzessin

    27. February 2018 um 15:26

    Zu allererst muss ich das Cover loben das wirklich schön geworden ist. Diesmal ist die Farbe grau dran und sieht ziemlich toll aus mit der Glossy Optik. Gefällt mir sehr gut! Das Buch beginnt eine kurze Zeit nach dem Ende des letzten Buches. Demon wurde gefasst und soll von Marcus und Francis in ein Hochsicherheitsgefängniss gebracht werden. Natürlich geht dabei etwas schief. Durch eine unerwartete Wendung zwingt Demon sie dazu einen seiner abtrünnigen Schüler auszumachen und zu entledigen: den Gladiator. Dieser ist derzeit in aller Munde, da er der vermutete Mörder zahlreicher brutal ermorderter Menschen zu sein. Die Opfer werden aufs schlimmste hingerichtet und werden lediglich als unkennbare Leichen wiedergefunden. Zeitgleich verschwinden einige junge Frauen, sowie ein FBI Agent die zuvor Drohungen des Gladiators erhalten haben. Die Shephards machen sich also auf den Weg um herrauszufinden wer der Gladiator ist und wo man ihn finden kann. Im Laufe der Handlungen erhalten sie unerwartete Hilfe von einem Privatdetektiv, der ebenfalls die vermissten Frauen sucht. Dabei begeben sie sich in so einige Gefahren. Zeitgleich wechseln die Perspektiven immer wieder zu einer der verschwundenen Frauen: Corin Campbell, sowie zum FBI Agenten Agent Fuller. Durch ihre Augen erleben wir die grausamen Taten des Gladiators und müssen so einige Foltereien miterleben. Dabei stellt sich immer wieder die Fragen: Wer ist der Gladiator? Was hat er vor? Wird Corin überleben? Kommen Marcus und Ackermann rechtzeitig auf die Lösung des ganzen? Die Fragen werden alle bis zur den letzten Seiten nicht aufgelöst und es kommt zum spektakulären Showdown das es zutiefst in sich hat. Dies löst einen unglaublich hohen Spannungsbogen aus der sich das ganze Buch über halten kann. Genau wie die Shephards tappt man bis zum Schluss im dunkeln und hält den Atem an wenn es um Leben und Tod geht. Am besten gefiel mir wieder die äußerst lustige Art von Francis junior Ackermann, trotz das er so ein brutaler Serienmörder ist hat er eine ziemlich humorvolle Art die ihn eigentlich schon extrem symphatisch macht. Ziemlich oft habe ich mich im Verlauf der Geschichte gefragt ob er anfängt Gefühle für Emily zu entwickeln...? Marcus ist immer noch Marcus und ging mir mit seiner sturren Art ziemlich oft echt auf die Nerven. Ich würde mir wünschen das er mehr vertrauen in seinen Bruder hätte und das er sich mal etwas mehr um seine Gesundheit kümmert und auch um Maggie. Appropos Maggie, wieder erfahren wir etwas mehr über den sonderbaren Fall um ihren entführten Bruder und den Taker. Ich habe das Gefühl das wir im nächsten Band endlich erfahren was damals alles geschehen ist. Zu schade das es noch eine Weile hin ist bis das neue Buch erscheint. Der Showdown am Ende hat mir auch ectrem gut gefallen. Es ist alles auf den Punkt geschrieben und an hat das Gefühl das alles rasend schnell vorran geht und man kaum Zeit hat hinterher zu lesen. Gefiel mir richtig richtig gut. Trotz der Grausamkeiten hatte ich sehr viel Spaß beim lesen. Fazit Ein erneutes Meisterwerk von Ethan Cross und für mich bis jetzt der beste Band aus der Reihe und auch generell von Ethan Cross. Unglaublich gut geschrieben!!

    Mehr
  • Ackerman und Williams ein gutes Team!!!

    Ich bin der Hass

    Karin_Zahl

    24. February 2018 um 12:29

    Ackerman und Williams ein starkes Team! Marcus Williams und sein Bruder, der Serienkiller Francis Ackerman jr., verfolgen die blutige Spur mehrerer Auftragsmörder nach San Francisco. Dort stoßen sie auf einen besonders brutalen Killer namens Gladiator, der für ein mächtiges Verbrechersyndikat arbeitet. Die Ziele des Gladiators scheinen jedoch weit über einfache Auftragsmorde hinauszureichen: Offenbar betrachtet er sich als modernen Dschingis Khan und will dafür sorgen, dass er der Menschheit ewig im Gedächtnis bleibt. An eines hat der Gladiator dabei allerdings nicht gedacht: In seiner Arena des Todes stand er noch nie einem Gegner wie Ackerman gegenüber ...Ich habe bereits die anderen vier Teile aus dieser Reihe gelesen . Darum habe ich mich schon sehr auf diesen fünften Teil gefreut.Kurze Kapitel, verleiten zum immer weiter lesen zu wollen.Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd geschrieben.Man mag das Buch einfach, nicht aus die Hand legen.Auch wenn man am Anfang wegen der vielen Charaktere ,etwas braucht um sich in alles rein zu denken,erschwert es das Lesen nicht.Es wird alles nach und nach gut aufgeklärt.Wer steckt hinter all dem ganzen? Frauen werden entführt. Corin eine junge Frau gehört zu den Entführungsopfern.Zu welchem Zweck geschieht das? Wer ist der geheimnisvolle und zugleich beängstigende Gladiator?Ein weiteres Opfer ist Agent Fuller.Können Marcus und Ackermann diese Bedrohung bestehend aus dem Abschaum der Verbrecherwelt, auf der Spur kommen?Wozu dient die Diamantkammer? Hochspannung erwartet uns hier.Kopfkino ist hier vorprogrammiert.Mit diesem fünften Teil,ist dem Autor ein tolles spannendes Werk gelungen.Ich habe ordentlich gezittert und mitgefiebert.Cross hält seinen Spannungsbogen . Unglaublich was uns hier wieder erwartet.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks