Ethan Cross Racheopfer

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 63 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(22)
(24)
(7)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Racheopfer“ von Ethan Cross

Sie dachten, sie könnten ihn kontrollieren. Aber sie irrten sich. Francis Ackerman Jr. ist einer der gefürchtetsten Serienkiller in der Geschichte der USA. Aber er ist nicht nur ein Serienkiller, er ist auch ein Serienausbrecher. Als ein Arzt, der eine bahnbrechende Behandlung für Psychopathen entdeckt hat, seine Theorien an Ackerman testen will, sieht der Killer seine Chance auf Freiheit. Die einzigen, die ihm im Weg stehen, sind der Chef des Sicherheitsdienstes und eine junge Frau, die auf Rache sinnt... Am 20.12.2013 erscheint der neue Thriller von Ethan Cross. In "Ich bin die Nacht" kehrt Francis Ackerman Jr. zurück...

<3 <3 <3

— 23GZamasu
23GZamasu

Leider absolut überflüssig und nicht im geringsten an die "richtigen" Romane herankommend.

— AnnieLovesTheSky
AnnieLovesTheSky

Ein sehr kurzes Lesevergnügen mit nur 94 Seiten. Trotzdem sehr "nett"

— Paradox
Paradox

Francis Ackermann & seine kleine Vorgeschichte - sollte man gelesen haben, ein viel zu kurzes Lesevergnügen! (Shepherd-Reihe)

— Janna_KeJasBlog
Janna_KeJasBlog

Die Vorgeschichte ist sehr kurz, sie umfaßt nur 100 Seiten, ist ganz nett geschrieben.

— Bonbosai
Bonbosai

Wie alles begann... Zunächst verwirrte es mich , das Gefühl mitten im Geschehen zu seien ab Satz eins nun liebe ich genau dieses!

— Marion_Bueker_Deters
Marion_Bueker_Deters

Vorgeschichte zur Ackerman-Reihe, auch wenn man nicht wirklich was Neues über ihn erfährt...

— Virginy
Virginy

solider Einstieg in eine Trilogie

— Pat82
Pat82

Ein Klasse Buch, nur Leider etwas zu kurz... :( aber man erfährt schon Einiges über Francis Ackermann Jr.

— Sterlia
Sterlia

Interessante Vorgeschichte mit Versteckspielchen und fraglichen moralischen Entscheidungen!

— Beyond
Beyond

Stöbern in Krimi & Thriller

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

Nachts am Brenner

Grauner und Saltapepe ermitteln in der Vergangenheit. Solider Krimi am dunklen Brennerpass.

oztrail

Verfolgung

So toll wie der vierte Teil. Auch mit dem neuen Autor ist die Story um Mikael und Lisbeth spannend

Rahel1102

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Einstieg

    Racheopfer
    Bonbosai

    Bonbosai

    09. February 2017 um 17:27


    Die Vorgeschichte ist sehr kurz, sie umfaßt nur 100 Seiten, ist ganz nett geschrieben.


    Man kann sie als Einleitung lesen, es ist aber auch nicht schlimm wenn man sie nicht gelesen hat.

  • Spannender Einstieg

    Racheopfer
    Becky_Bloomwood

    Becky_Bloomwood

    28. December 2016 um 13:02

    Ich bin schon einige Male über die Shepherd-Reihe gestolpert, habe aber trotz der Thematik, die mich eigentlich interessieren sollte, nie ein Buch gelesen. Durch Zufall habe ich aber das ebook mit der Vorgeschichte erstanden und es mir zu Gemüte geführt. Racheopfer ist eine spannende Kurzgeschichte, die ich in einem Haps verschlungen habe. Francis Ackerman Jr. als perfider Serienkiller ist wirklich grandios böse beschrieben. Und auch Jennifer, die nach der Ermordung ihrer Familie auf Rache sinnt, hat mich begeistert. Tolle Vorgeschichte, nach der ich definitiv Lust auf die Fortsetzungen bekommen habe.

    Mehr
  • Racheopfer

    Racheopfer
    Virginy

    Virginy

    16. April 2016 um 21:37

    Jennifer hat es geschafft, sie konnte ihren Chef und alle anderen davon überzeugen, Francis Ackerman in die psychiatrische Klinik überweisen zu lassen, in der sie arbeitet, natürlich weiß niemand, dass er ihre gesamte Familie ausgelöscht hat, nur ihr Freund, ein Sicherheitsbeamter weiß Bescheid.Jennifer hat nur einen Wunsch, Rache...In der Klinik wird einen neue Methode getestet, Mörder zu resozialisieren und man hält Ackerman für das perfekte Testobjekt.Schon kurz nach seiner Einlieferung will Jennifer ihren Plan in die Tat umsetzen, doch Francis hat sie längst erkannt und ist vorbereitet.Und so geht alles schief, was nur schiefgehen kann und Ackerman zieht eine breite Spur aus Blut hinter sich her..."Racheopfer" ist quasi die Vorgeschichte zu "Ich bin die Angst", eine sehr kurze Vorgeschichte, in der man erfährt, wie ihm die Flucht gelingen konnte.Allerdings hab ich persönlich auf mehr Infos zu seiner Kindheit gehofft, vielleicht bekomme ich die ja im dritten Band."Racheopfer" bekommt von mir 3,5 von 5 Sternen, aufgerundet auf 4...

    Mehr
  • Spannender Einstieg in die Shepherd-Reihe

    Racheopfer
    Isar-12

    Isar-12

    "Racheopfer" ist eine kurze Vorgeschichte zu der Shepherd-Serie von Ethan Cross. Es geht dabei um den Massenmörder Francis Ackermann, der vom Gefängnis in eine Psychiatrische Klinik überführt wird und dort ausbricht. Ackerman ist ein gestörter Psychopath, der etwas an Hannibal Lecter erinnert. Die Geschichte hat mich einfach nur von der ersten Seite weg gefesselt und ich habe das Ebook in einem Rutsch durchgelesen. Als Einstieg fand ich die Kurzgeschichte wirklich gelungen und ich werde sicherlich die mittlerweile drei erschienenen Bände der Shepherd-Serie lesen.

    Mehr
    • 3
  • interessante Vorgeschichte!!

    Racheopfer
    Tricksi

    Tricksi

    01. October 2015 um 08:22

    Zum Inhalt: Francis Ackerman junior ist einer der meistgefürchtetsten Serienkiller in den USA. Die psychiatrische Klinik Cedar Mill möchte Ackerman als Patienten aufnehmen, um an ihm eine neue Behandlungsmethode zu testen, die bisher bahnbrechende Erfolge gezeigt hat. Sie wollen ihn zu einem besseren Menschen machen. Leider haben sie sich zum einen etwas in ihm und seinem Ausbruchs-Willen getäuscht und zum anderen auch nicht mit der geplanten Rache von Jennifer Kelly gerechnet, deren Familie er vor vielen Jahren getötet hatte. Dieser Roman ist die Vorgeschichte zu Ethan Cross' "Ich bin die Nacht". Meinung: Das Cover zeigt Jennifer Kelly, die der Leser an der Narbe erkennt. Die Narbe ist ihr von dem Überfall auf ihre Familie geblieben und erinnert sie immer an die schreckliche Nacht. Cross ist hier eine sehr gute Vorgeschichte und ein sehr guter Einstieg in "ich bin die Nacht" gelungen. Es endet schlussendlich damit, dass Ackerman aus der Klinik entkommt - denn sonst würde es ja auch das Buch "Ich bin die Nacht" nicht geben. Durch die Vorgeschichte erfährt der Leser aber etwas über die kranken Züge des Ackerman. Ich hatte "ich bin die Nacht" noch vor "Rachopfer" gelesen, was aber gar nicht schlimm ist. Es ist einfach wirklich eine sehr gute Ergänzung. Dem Leser muss aber klar sein, dass es sich hier nicht um einen vollständigen Thriller handelt, sondern einfach um eine Kurzgeschichte. Schreibstil ist wie immer überzeugend. Also klare Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2
  • Literarischer Teaser mit interessanter Vorgeschichte

    Racheopfer
    Beyond

    Beyond

    22. July 2015 um 19:02

    Ethan Cross leitet mit „Racheopfer“ die Geschichte zu seinem Thriller „Ich bin die Nacht“ ein. Auf 94 Seiten wird eine tragische Familiengeschichte und deren Folgen für das überlebende Kind erzählt. Aus dem jungen Mädchen wird eine rachsüchtige Frau, die ihren Peiniger um jeden Preis zur Strecke bringen will. Darauf arbeitet sie ihr ganzes Leben hin und mit der neuen Behandlung für Psychopathen kommt Francis Ackerman Jr. nach all den Jahren endlich in ihre Reichweite. Doch nicht mal ihr Freund, der Sicherheitschef der neuen Anstalt weiß, was sie plant. Gleichzeitig bereitet sich Ackerman darauf vor, sein Spiel fortzusetzen. Da es sich um einen Kurzthriller handelt, der lediglich den eigentlichen Roman einleiten soll, wird hier ohne viel Schnickschnack die Vorgeschichte zusammengetragen. Ackerman Jr. wird als interessanter Serienkiller vorgestellt, der intelligent und kaltblütig vorgeht, aber auch seiner eigenen Philosophie folgt. Die junge Frau Jennifer Kelly erscheint mir mit so mancher Entscheidung doch etwas zu abwegig einer realistischen Reaktion. Sie wirkt zu kühl und durchkalkuliert, als das man ihren Gedankengang immer nachvollziehen kann. Der Schreibstil lässt sich schnell und flüssig lesen und legt dank der Kürze des Thrillers ein beachtliches Tempo vor. Eine gute Vorgeschichte zum kleinen Preis, die nur als eBook zu erhalten ist. Als eigenständiger Thriller natürlich nicht zu gebrauchen, aber auch kein Muss um die Hauptgeschichte zu verstehen. Praktisch eine Art literarischer Teaser für neue Leser und für Fans eine extra Portion Ethan Cross.

    Mehr
  • Guter Auftakt

    Racheopfer
    Klein-Alex

    Klein-Alex

    28. March 2015 um 01:50

    "Racheopfer" stellt die unmittelbare Vorgeschichte zu "Ich bin die Nacht" dar und ist nur als ePaper-Version (eBook) erschienen. Solide und kurzweilige Erzählkunst um die Flucht des Ausbrecherkönigs, die Lust auf mehr macht. Ich werde Francis Ackermann Jr. weiterhin im Auge behalten und freu mich auf die eigentlichen Geschichten ;o) "Ich bin die Nacht" und der bereits erschienene Nachfolger "ich bin die Angst" warten bereits darauf, mir demnächst zum Opfer fallen zu dürfen ;o)

    Mehr
  • die Jagd nach Ackermann Junior...

    Racheopfer
    saskia_heile

    saskia_heile

    04. March 2015 um 14:21

    *INHALT* Sie dachten, sie könnten ihn kontrollieren. Aber sie irrten sich. Francis Ackerman Jr. ist einer der gefürchtetsten Serienkiller in der Geschichte der USA. Aber er ist nicht nur ein Serienkiller, er ist auch ein Serienausbrecher. Als ein Arzt, der eine bahnbrechende Behandlung für Psychopathen entdeckt hat, seine Theorien an Ackerman testen will, sieht der Killer seine Chance auf Freiheit. Die einzigen, die ihm im Weg stehen, sind der Chef des Sicherheitsdienstes und eine junge Frau, die auf Rache sinnt... Am 20.12.2013 erscheint der neue Thriller von Ethan Cross. In "Ich bin die Nacht" kehrt Francis Ackerman Jr. zurück... *FAZIT* Diese Vorgeschichte zu Ackermann Junior war sehr spannend aufgebaut, schon alleine der Anfang ging rasant los man war gleich mitten im geschehen drin das machte alles noch spannender. Die Jagd auf ihn fesselte ein an das Buch sodas 94 Seiten sehr schnell gelesen waren. Dieses Buch sollte auch vor dem anderen gelesen werden durch die zusammenhänge der weiteren Geschichte. Ich selbst bin den Protagonisten mit Angst, schrecken und spannung durch das Buch gefolgt, eine sehr gelungene Geschichte.

    Mehr
  • Schöne Einleitung

    Racheopfer
    Susi180

    Susi180

    05. November 2014 um 18:38

    Die Vorgeschichte zu "Ich bin die Nacht" von Ethan Cross. Sie dachten, sie könnten ihn kontrollieren. Aber sie irrten sich. Francis Ackerman Jr. ist einer der gefürchtetsten Serienkiller in der Geschichte der USA. Aber er ist nicht nur ein Serienkiller, er ist auch ein Serienausbrecher. Als ein Arzt, der eine bahnbrechende Behandlung für Psychopathen entdeckt hat, seine Theorien an Ackerman testen will, sieht der Killer seine Chance auf Freiheit. Die einzigen, die ihm im Weg stehen, sind der Chef des Sicherheitsdienstes und eine junge Frau, die auf Rache sinnt... In "Ich bin die Nacht" kehrt Francis Ackerman Jr. zurück... Der Autor: Ethan Cross ist das Pseudonym eines Thrillerautors. Er lebt gemeinsam mit seiner Frau, seinen zwei Kindern und seinen Shih Tzu Hunden in Illinois, Amerika. Im Dezember 2013 erscheint in Deutschland sein Roman "Ich bin die Nacht" bei Bastei Lübbe. Meine Meinung: Dies ist ja eine kleine Vorgeschichte zum dem Buch „Ich bin die Nacht“. Da ich nach Reihenfolge lesen wollte bin ich auf dieses Buch gestoßen und habe es verschlungen. Es ist nicht besonders lang und bietet schon mal einen kleinen Einblick in die Geschichte um Francis Ackerman Jr. Der Typ ist wirklich krank. Aber in diesem Buch geht es noch nicht um Morde oder viel Gewalt sondern eher darum wie Francis Ackerman Jr aus der Klinik entkommen will und was er bereit ist dafür zu tun. Sehr spannend geschrieben. Ich finde der Autor hat einen sehr flüssigen und angenehmen Schreibstil. Die Charaktere sind bildgewandt dargestellt und ich konnte mich sofort ins Denken und Handeln hinein fühlen. Mir hat das Buch gut gefallen und es macht riesig Lust auf das eigentliche Buch. Dieses werde ich jetzt gleich im Anschluss lesen. Empfehlenswert

    Mehr
  • Nervenkitzel pur!

    Racheopfer
    Jules_Styles

    Jules_Styles

    07. October 2014 um 17:06

    In dem Buch geht es um einen Serienmörder (Ackermann) der in eine Psychiatrische Klinik verlegt wird, denn die Ärzte glauben sie können ihn heilen. Dort arbeitet eine Junge Frau, dessen Familie Ackermann auf dem Gewissen hat. Das Buch ist an sich sehr spannend, nur leider kommt mir Jennifer ein wenig zu kühl vor, auch wenn ihr soetwas schlimes passiert ist. Fällt mir schwer ihre Handlungen nachzuvollziehen. Werde mal den zweiten Teil dazu lesen, ich hoffe der gefällt mir besser, denn im Prinzip ist der Ansatz echt Klasse!

    Mehr
  • *Rezension* Racheopfer

    Racheopfer
    Nelly87

    Nelly87

    02. August 2014 um 21:04

    Das Cover zeigt eine junge Frau, bei der ich darauf tippe, dass sie die Protagonistin Jennifer Kelly darstellen soll. Jennifer Kelly trägt seit dem Angriff auf ihre Familie, den sie als einzige überlebte, eine lange Narbe im Gesicht. Wäre das Buch mit diesem Cover in einer Buchhandlung gestanden, wäre ich wahrscheinlich daran vorbei gelaufen. Zum einen finde ich den Titel nicht so wirklich spannend und auch das Cover selbst verbinde ich nicht mit einem richtig guten Thriller. "Racheopfer" erschien nur als e-book und sollte Lust auf das eigentliche Werk "Ich bin die Nacht" machen. Dieses habe ich noch nicht gelesen, daher kann ich nur mutmaßen, dass die Geschichte wohl die Zeit nach dem Ausbruch von Francis Ackerman erzählen wird. Die Handlung wird abwechselnd aus Sicht von Jennifer Kelly und aus Sicht des Killers erzählt, einmal auch aus der Sicht von Jennifers Freund und Sicherheitschef David. Das Buch liest sich sehr flüssig runter. Francis Ackerman jr. stellt sich für mich ein wenig wie Hannibal Lecter und ein wenig wie Jigsaw, den Killer aus den Saw-Filmen dar. Er wurde als Kind von seinem Vater gefoltert, womit wahrscheinlich erklärt werden soll, warum er zu dem wurde, was er nun ist - ein rücksichtsloser Serienkiller, der Spaß am Morden und Spielchen spielen hat. Mit Jennifer konnte ich mich nicht so ganz anfreunden, da sie mir trotz ihres Schicksals doch selbst sehr kalt und abgeschlagen vor kam. Auch hat sich mir der Sinn der posttraumatische Belastungsstörung ihres Freundes David nicht so ganz erschlossen... Ich hoffe, dass diese Handlung im nächsten Buch aufgegriffen wird. Ich fand die Geschichte wirklich spannend. Und ich mochte den Erzählstil, der wirklich das Tempo vorangetrieben hat und sich nicht in seitenweisem "Bla Bla" erstreckt hat. Der Sinn hinter dem Ganzen, nämlich die Spannung für das eigentliche Buch zu steigern, wurde mehr als erreicht. Ich freue mich darauf, in die Reihe einzusteigen. Fazit: Als Einstieg fand ich die Kurzgeschichte wirklich gelungen und kann diese kleine "Zwischenlektüre" guten Gewissens weiter empfehlen. Ein Punkt Abzug für das meiner Meinung nach schlecht gewählte Cover

    Mehr
  • Das Racheopfer-Vorspiel

    Racheopfer
    Athene

    Athene

    06. April 2014 um 20:01

    INHALT: Francis Ackerman junior ist ein Psychopat, ein Serienkiller und ein Ausbrecher. Als ein Psychologe ihn als Versuchskaninichen in seine Anstalt verlegen lässt, dreht er den Spiess um und wagt die Flucht. Doch eine Mitarbeiterin des Institutes hat eine besondere Verbindung zu Ackerman und sinnt auf Rache. FAZIT: Ich hatte vor einiger Zeit "Ich bin die Nacht" angefangen zu lesen und hatte immer das Gefühl hier fehlt etwas. Einen Hinweis auf eine Reihe fand ich nicht direkt, aber dieses ebook. Es ist eine Art Kurzgeschichte, die ein bisschen was von Ackermans Geschichte erzählt und quasi das eigentlich Buch vorbereitet. Ich habe "Ich bin die Nacht" noch nicht zu Ende gelesen, da ich dann doch diese Kurzgeschichte vorziehen wollte. Der Schreibstil ist schonungslos, brutal und ehrlich. Die Figuren nehmen kein Blatt vor den Mund und Ackerman verdient aufgrund seiner Intelligenz durchaus den Vergleich mit Hannibal Lecter und SAW. Denn er will spielen... Ein packender Auftakt: 4 von 5 Punkten und demnächst geht es weiter mit dem Hauptbuch. http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2014/04/ethan-cross-racheopfer-von-sonja.html

    Mehr
  • Francis Ackerman junior

    Racheopfer
    Litis

    Litis

    10. November 2013 um 19:13

    Zum Inhalt:  Francis Ackerman junior ist einer der meistgefürchtetsten Serienkiller in den USA.  Die psychiatrische Klinik Cedar Mill möchte Ackerman als Patienten aufnehmen, um an ihm eine neue Behandlungsmethode zu testen, die bisher bahnbrechende Erfolge gezeigt hat. Sie wollen ihn zu einem besseren Menschen machen.  Leider haben sie sich zum einen etwas in ihm und seinem Ausbruchs-Willen getäuscht und zum anderen auch nicht mit der geplanten Rache von Jennifer Kelly gerechnet, deren Familie er vor vielen Jahren getötet hatte.  Dieser Roman ist die Vorgeschichte zu Ethan Cross' "Ich bin die Nacht".  Meine Meinung:  Das Cover zeigt Jennifer Kelly, die der Leser an der Narbe erkennt. Die Narbe ist ihr von dem Überfall auf ihre Familie geblieben und erinnert sie immer an die schreckliche Nacht. Man kann ihre Wut und Rachegelüste regelrecht spüren.  Ethan Cross ist mit "Racheopfer" eine tolle Vorgeschichte gelungen, die Lust auf mehr macht.  Francis Ackerman ist ein gestörter Psychopath, der etwas an Hannibal Lector erinnert. Er spielt Spielchen mit seinen Opfern und stellt sie auf eine harte Probe. So auch zum Ende des Buches (mehr wird nicht verraten  ).  Es endet schlussendlich damit, dass Ackerman aus der Klinik entkommt - denn sonst würde es ja auch das Buch "Ich bin die Nacht" nicht geben. Durch die Vorgeschichte erfährt der Leser aber etwas über die kranken Züge des Ackerman.  Ethan Cross' Schreibweise hat mich von Anfang an überzeugt und ich weiß, dass "Racheopfer" und "Ich bin die Nacht" nicht die letzten Bücher bleiben, die ich von ihm lesen werde. Die Schreibweise ist ausdrucksstark und fesselnd - so wie ein guter Psychothriller sein sollte. 

    Mehr