Spectrum

von Ethan Cross 
4,2 Sterne bei213 Bewertungen
Spectrum
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (179):
S_lina_Isabel_van_Smiths avatar

Freue mich schon auf weitere Bücher mit den Team „SPECTRUM“, werde ich auf alle Fälle lesen.

Kritisch (9):
Z

War ok.

Alle 213 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Spectrum"

Eine neue rasante Thriller-Serie von Bestsellerautor Ethan Cross, dem Autor der Shepherd-Thriller.

August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank - das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur - und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404175550
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:464 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:21.07.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 26.10.2017 bei Lübbe Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne81
  • 4 Sterne98
  • 3 Sterne25
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    melanieliests avatar
    melanieliestvor einem Monat
    Kurzmeinung: Einzigartige Charaktere, die straight sind und trockenen Humor beweisen. Ein bombastischer, rasanter Action Thriller!
    Schlagfertiges Trio vs. Regierung

    http://youtube.com/melanieliest

    Hierbei handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Weder wurde ich für die Rezension bezahlt noch wurde meine Meinung in irgendeiner Weise beeinflusst.

    Inhalt

    Alles beginnt mit einem Banküberfall und einer Geiselnahme. Die Täter verlangen, mit einem leitenden Special Agent zu sprechen - Sam Carter hat seine Schreibtischarbeit ohnehin satt und macht sich zum Ort des Geschehens. Auf dem Weg sammelt er August Burke ein. Dieser hat eben mal so zwei Masterabschlüsse und einen Doktortitel in Kriminalpsychologie erworben - online. Deswegen heuert das FBI ihn immer mal wieder als Berater in kniffligen Fällen an. Am Tatort treffen sie auf Nic Juliano, Leiter des SWAT Teams. Gemeinsam versuchen sie das Motiv der Bankräuber herauszufinden, denn diese verhalten sich äußerst seltsam. Als sich dann noch herausstellt, dass zwei Täter die Filiale unbemerkt verlassen konnten bricht die Hölle los.

    Zeitgleich erfahren wir noch über ein Massaker in einem Squatter-Camp in Südafrika. Fast 300 Einwohnern, Kindern wie Erwachsenen wurden dort allesamt Kopf, Hände und Füße abgehackt - Constable Isabel Price will den Täter um jeden Preis finden, denn sie hat durch dieses traumatische Ereignis ihren Sohn verloren, den sie in naher Zukunft adoptieren sollte.

    Allgemeines

    Die ersten 30 Seiten sind sehr verwirrend, wir lernen wahnsinnig viele neue Leute kennen. Constable Isabel Price, Nic Juliano, Sam Carter, ein Mann namens Krüger. Teilweise besitzen die Charaktere dann noch Spitznamen, was es noch schwerer macht sie anfangs auseinander zu halten.
    Dann fügt sich allerdings alles relativ bald zu einem Ganzen und man bekommt den Durchblick - wir starten wieder in einen wahnsinnigen Thriller mit unerwarteten Wendungen, Nervenkitzel und der nötigen Portion Action, wie wir es von Ethan Cross kennen und lieben.
    Diese Wendungen und unerwarteten Ereignisse halten die Spannung konstant und man möchte gar nicht mehr zu lesen aufhören.

    Schreibstil

    Anfangs durch die vielen Perspektivwechsel in den kurzen Kapiteln verwirrend. Dies legt sich aber nach kurzer Zeit und wir bekommen einen "typischen Ethan Cross" mit trockenem, schwarzen Humor (I love it!) und rasantem Tempo. Nichtsdestotrotz lässt sich der Thriller Zeit. Die Hälfte des Buches beschäftigen wir uns nur mit dem Bankraub. Durch die vielen unerwarteten Geschehnisse wird es allerdings keine Seite langweilig!

    Charaktere

    Burke ist ein sehr exzentrischer Fallanalytiker - eine Marke sozusagen. Er hat so seine Probleme Menschen, weil er sie durch sein Asperger Syndrom nicht deuten kann. Dafür erkennt er aber Zusammenhänge wahnsinnig schnell, sieht Kleinigkeiten, auf die andere nicht achten und das macht ihn für das FBI unverzichtbar. 

    Sam Carter ein hohes Tier beim FBI, etwas betagter, fühlt sich Burke gegenüber verpflichtet, möchte ihn ausbilden und beschützen zugleich. Ein wahnsinnig toller, liebenswürdiger Charakter

    Nic Juliano Leiter des SWAT Teams, tut alles für seine Karriere. Nebenbei kümmert er sich noch um seine stumme Nichte. Ein klassischer Lebensretter mit trockenem, schwarzem Polizistenhumor.

    Besonders hervorheben möchte ich die Freundschaft, die sich in diesem Buch aus diesen drei Charakteren, die unterschiedlicher nicht sein könnten, ergibt. Am Anfang haben sie ihre Probleme miteinander - raufen sich aber dann doch zusammen und werden ein unschlagbares Team!
    Selten waren mir die Charaktere so sympathisch wie in diesem Buch. Ganz tolle Typen, die Ethan Cross hier erschaffen hat.

    Fazit

    Tolle, sympathische Charaktere, die straight sind und trockenen Humor haben in einem bombastischen rasanten Action Thriller, der sich trotzdem Zeit lässt, aber uns immer wieder überraschen kann. Das ist ein Thriller ganz nach meinem Geschmack! 5/5 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    SandraKavor einem Monat
    Kurzmeinung: Guter Start in eine neue Reihe! Eine andere Art von Ermittlern mit interessaten Zügen.
    Interessante Charaktere


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Rommelbachbuechers avatar
    Rommelbachbuechervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr spanndes Buch, es hat mich wirklich mitgerissen, ich konnte kaum aufhören mit dem lesen.
    Sehr begeistert !

    Inhalt:


    Eine Squatter - Siedlung in Süd Afrika, alle sind tot, tot durch einen Söldner. Vier Wochen später, derselbe Söldner, der ein ganzes Dorf ausgelöscht hat, befindet sich nun in einer Bank in den USA, er und sein Team haben Geiseln genommen, sie haben schwere Waffen, Sprengstoff und außerdem eine Biowaffe, welche sie nicht zögern einzusetzen. Ein SWAT-Team und das FBI werden konsultiert, der Leitende Officer des SWAT-Teams ist Nic (Dominic) Juliano, er trifft auf den FBI-Agent Samuel Carter, welcher einen ganz besonderen jungen FBI-Betrater zu rate zieht, August Burke, ein junger Mann, der am Asperger-Syndrom leidet, er ist ein Genie, mit 15 hat er seinen ersten Doktortitel erhalten, er erkennt Zusammenhänge, welche anderen Menschen verborgen bleiben. So stellt er sich die Fragen, was wollen diese Terroristen, wie planen sie es zu bekommen und vor allem warum schalltet sich die CIA in die Ermittlungen ein. Und welche Rolle spielt die Süd afrikanische Polizistin Isabel bei der ganzen Sache.

    Mein Fazit:

    Ein sehr gelungenes Buch, spannend und sehr mitreisend, ich konnte kaum aufhören zu lesen. Der Wechsel zwischen den verschieden Protagonisten in den jeweiligen Kapiteln ist mehr als gelungen. Man kann mit den Protagonisten mitfühlen, Sie sind auf ihre jeweilige Art sehr sympatisch.
    Das Cover ist schlicht und einfach gehalten und ein besonderes Highlight sind die blauen Seiten des Buchen.

    Ethan Cross - Spectrum bekommt ★★★★★ von 5 Sternen

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Larissa23s avatar
    Larissa23vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Unerwartet mitreißend und spannend!
    Der Autor konnte wieder begeistern!

    Falls ich jemals Zweifel daran hatte, ob Ethan Cross zu einem meiner Lieblingsautoren aufsteigen könnte, dann hat ,,Spectrum“ wohl jegliche Skepsis beiseite geschafft. Denn fortan kann ich diese Frage nur selbstbewusst bejahen.

    Das Buch kann schon allein mit seinem Cover punkten. Doch wenn wir von diesem Autor sprechen, dann kann man wohl nichts anderes erwarten. Ich lasse mich wohl viel zu schnell von eingefärbten Rändern begeistern und sie lassen das schlichte frontale Motiv in der Buchhandlung hervorstechen.

    Es überraschte mich positiv, wie flüssig das Buch zu lesen war. Es fesselte mich geradezu und durchweg konnte die Spannung aufrechterhalten werden. Obwohl die Geschichte aus vielen ständig wechselnden Perspektiven erzählt wird, herrscht beim Lesen keine Verwirrung. Vielmehr ergänzen sich die Sichten gegenseitig, bieten einen neuen Aufschluss auf bisher ungeachtete Details und Einblicke in die Protagonisten. Auch gefiel es mir, die verschiedenen Situationen aus den Augen mancher Nebencharakteren zu verstehen.

    Ich muss beichten, dass ich im Laufe des Lesens zu einem Fan von Dr. Burke, Dominic Juliano oder auch Nic und dem FBI Agenten Carter geworden bin. Ihre Herzlichkeit, Sympathie und Stärke konnten mich einfach für sich gewinnen. Zum einen brachten mich Burkes unangebrachte Kommentare oftmals zum Lachen. Und auch seine Genialität und Kombinationsgabe beeindruckten mich und machten den roten Faden in der Handlung erst sichtbar. Von seinen viel zu riskanten, wenn auch durchdachten und verrückten Plänen sollte ich wohl gar nicht erst anfangen.

    Carter stellt einfach eine klassische Vaterfigur dar. Wann auch immer die Situation zu kippen drohte, wusste er eine gute Geschichte aus seinem Leben zu erzählen und lockerte die Spannung durch seinen Humor etwas auf.

    Nic ist einfach nur ein kleiner Hitzkopf, der sich durch sein Temperament, seinen Mut und Selbstopferung viel zu schnell in Gefahren bringt. Er wirkt zwar im ersten Augenblick wie ein klassischer Angeber, doch er beweist viel Herz und weiss in vielen Situationen die richtigen Worte zu finden.

    Dennoch habe ich auch einige kleine Kritikpunkte. Zum einen hätte ich mir mehr Präsenz seitens der Juliano-Familie gewünscht. Sie scheint eine sehr besondere Rolle in Nics Leben zu spielen, doch bis auf ein paar Erwähnungen und Gastauftritten bleibt diese mehr im Hintergrund. Eine Tatsache, die ich doch schade fand.

    Während die oben genannten Protagonisten zu meinen Lieblingsfiguren wurden, konnte ich für Isabel und Krüger nichts abgewinnen. Beide besitzen zwar interessante Hintergründe und spielen bedeutende Rollen, doch konnten sich mich nicht überzeugen. Krüger verfiel meiner Meinung nach viel zu sehr schnell in Selbstmitleid und die ständige Wiederholung bestimmter Themen störten doch ein bisschen. Isabel wirkte einfach etwas voraussehbar und blass. Und auch sie schien in einer Art Trott zu stecken. Ich kann zwar beide Personen sehr gut verstehen und eben diese Aspekte ihrer Persönlichkeit nachvollziehen, doch dennoch fühlten sie sich ein wenig lästig an.

    Nichtsdestotrotz überzeugte mich der Roman und ich freue mich darauf, mehr von diesem Autor zu lesen.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    ViktoriaScarletts avatar
    ViktoriaScarlettvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Komplex, aber spannungsgeladen und gut zu lesen
    Komplex, aber spannungsgeladen und gut zu lesen

    Das Einzige, was einen Menschen daran hindert, sich zu nehmen, was er will, ist Angst. – Zitat aus dem Buch

    Fakten zum Buch:
    Titel: Spectrum
    Autor/in: Ethan Cross
    Verlag: Bastei Lübbe
    Erscheinungsjahr: 2017
    Seitenanzahl: 512 Seiten
    ISBN (Print): 978-3404175550

    Inhaltsangabe laut Verlag:
    Eine neue rasante Thriller-Serie von Bestsellerautor Ethan Cross, dem Autor der Shepherd-Thriller.

    August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.

    Meine Meinung zum Cover:

    Für mich ist das Cover ein typisches „Cross-Cover“. Es ist wie immer schlicht gestaltet. Der Titel des Buches bzw. der Autorenname ziehen den Blick auf sich. Ein gelungenes Cover für das Genre Thriller.


    Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
    Ein Special Agent vom FBI, ein Agent eines SWAT-Teams und ein Genie kommen aufgrund eines schwerwiegenden Falles zusammen: Ein Banküberfall mit Geiseln. Das Genie August Burke findet allerdings schnell heraus, dass dies kein gewöhnlicher Banküberfall ist. Dahinter steckt viel mehr als erwartet. Die Überraschung ist groß, doch die Konsequenzen sind viel weitreichender. Die Geiselnahme dient nur dazu zu verschleiern, was sich wirklich unter der GoBox-Filiale: Ein Labor, in dem Dinge hergestellt wurden, die das Leben Millionen Menschen gefährden. Doch das ist noch lange nicht alles, denn die Motive scheinen weiter verzweigt als geahnt. Zusammen begeben sie diese ungleichen Männer auf eine gefährliche Mission, die sie mehr als einmal in Lebensgefahr bringt und schreckliche Geheimnisse zu Tage fördert. Zur gleichen Zeit sinnt auf der anderen Seite der Welt eine Person auf Rache und ist sogar dafür bereit, alle Prinzipien über Bord zu werfen.

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Der Einstieg in das Buch von Ethan Cross viel mit ziemlich leicht, da der Autor einen ansprechenden und ausdrucksstarken Schreibstil hat. Ich habe mit diesem Buch meine erste Geschichte von Ethan Cross gelesen und kannte seine Art zu schreiben bisher nicht. Zugegeben, ich war über die Komplexität der Geschichte überrascht. Zu Beginn wurden ziemlich viele Personen in verschiedenen Handlungssträngen vorgestellt. Mit der Zeit fließen einige davon zusammen und ich verstand den Zusammenhang. Am Ende der Geschichte liefen dann alle zu einem interessanten Showdown zusammen. Zu meiner Überraschung kam ich niemals durcheinander. Ich hatte keine Probleme damit, die Personen auseinander zu halten.

    Das Buch wurde von mir größtenteils an einem Tag gelesen (Sonntag). Die Geschichte las sich flüssig und ich wurde immer neugieriger. Zwischendurch waren mir allerdings die Erklärungen zu viel, weil dadurch die Spannung ein wenig darunter litt. Es hat mich sehr erstaunt, was in diesem Labor hergestellt wurde. Damit hatte ich eigentlich nicht gerechnet, da ich bei der Inhaltsangabe an etwas anderes gedacht hatte. Ganz schlüssig waren für mich die Gründe, warum die Täter handelten nicht, trotzdem fand ich die Idee dahinter gut.

    Fasziniert war ich wohl am meisten von August Burke, sein Denken war besonders. Der Autor hat das Asperger-Syndrom wirklich gut in die Geschichte integriert. Der junge Mann hat wahnsinniges Potenzial und ich hoffe, dass er noch viel in seinem Leben erreichen wird. Außerdem hoffe ich, dass er in den nächsten Bänden wieder mit dabei ist. Aber auch Nic hat mir sehr imponiert. Seine Loyalität seiner Familie und seinem Team gegenüber war immer stark zu spüren und er ist trotz seiner Vergangenheit zu einem imposanten Mann geworden. Von Special-Agent Carter wusste ich eine Zeit nicht, was ich von ihm halten sollte. Er wirkte ein wenig undurchsichtig, aber dennoch sehr sympathisch.

    Die Geschichte selbst war überaus spannend, obwohl die Gespräche manchmal etwas zu ausführlich waren. Durch die Komplexität wurde meine Neugierde angestachelt und ich wollte ebenso herausfinden, was dahintersteckt. Die Motive waren zum Teil überraschend, zum Teil logisch. Die Wendungen kamen überraschend, sorgten aber für viel Action. Ich konnte jedenfalls viel mitfiebern und genoss das Lesen.

    Das Buch endete anders als erwartet – im positiven Sinne. Auch hier wurde ich vom Autor überrascht. In der zweiten Hälfte des Buches bekam ich sogar manchmal Gänsehaut. Trotz des heftigen Ausgangs der Geschichte musste ich über die letzten Worte von Dr. Burke lachen, es lockerte die Situation auf. Das letzte Kapitel mit Special-Agent Carter verspricht spannende Fortsetzungen und ich kann es kaum erwarten, auch diese zu lesen!

    Mein Fazit:
    Mein erster Thriller von Ethan Cross nahm mich auf eine spannende Reise durch die Welt gefährlicher Krimineller mit. Trotz der vielen Handlungsstränge baut sich Spannung auf, mit der Zeit liefen sie zusammen und sorgten für einige AHA-Momente. Ich kam niemals durcheinander und fand die Komplexität der Hintergründe aufregend. Mich störten manchmal lediglich die langen Gespräche oder die etwas langen Beschreibungen. Trotz allem fand ich das Buch spannungsgeladen und verfolgte den Verlauf mit viel Neugierde. Ich wollte mehr darüber erfahren und war über die Motive und die wahren Gründe sehr überrascht. Die Wendungen sind dem Autor wirklich gelungen und das Ende verspricht gute Fortsetzungen.


    Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

    Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Betsys avatar
    Betsyvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein ganzes Spektrum an außergewöhnlichen Charakteren, die den Leser hier fast noch mehr fesseln als der Fall an sich.
    Großartiges Figurenspektrum

    Eine Geiselname in einer hochmodernen GoBox-Bankfiliale, bringt hier ein ungewöhnliches Ermittlerteam zusammen. Zum einen Officer Dominic (Nic) Juliano mit seinem SWAT-Team, der erfahrene Special Agent Samuel Carter vom FBI, sowie der junge Dr. August Burke, ein Genie und Asperger-Autist, der sich im Umgang mit anderen Menschen alles andere als wohl fühlt und als Berater hinzugezogen wird. Das Vorgehen der Täter erscheint äußert ungewöhnlich und als diese schließlich unbemerkt aus der gesicherten Filiale verschwinden, zeigt sich, dass hier einiges im Argen liegt, vor allem als es darum geht herauszufinden aus was die Täter es hier eigentlich absehen hatten. Bald wird klar, dass es hier um sehr viel mehr geht als um einen simplen Raubüberfall. Zusätzlich scheint hier auch noch ein brutaler Überfall auf ein Squattercamp in Südafrika vor einiger Zeit eine wichtige Rolle zu spielen, der eine junge Polizistin in die Staaten führt, die auf der Suche nach dem Täter ist.

    Ein neuer Roman aus der Feder von Thrillerautor Ethan Cross, der bereits mit seiner Sheperd Reihe um den Serienkiller Francis Ackermann Jun. für Furore sorgte und nun den Start einer neuen Reihe nachlegt, die etwas anders, aber zugleich dennoch vom ganz persönlichen Stil des Autors gekennzeichnet ist.

    Einmal mehr versammelt der Autor hier eine illustre Schar an außergewöhnlichen Charakteren, die alle auf ihre Weise besonders sind und den Leser in ihren Bann ziehen. Sei es der ältere Special Agent Samuel Carter vom FBI, der sich am Schreibtisch langweilt und lieber auf Außeneinsatz ist, gerne begabte Nachwuchstalente fördert und einen persönlichen Verlust verarbeiten muss, Officer Dominic Juliano vom SWAT, ein Mafia-Sprössling, der versucht seine Wurzeln hinter sich zu lassen, die Vormundschaft für seine gehörlose 13jährige Nichte übernommen hat und davon träumt fürs FBI zu arbeiten, der hochintelligente Dr. August Burke, Asperger-Autist, der von Carter unter seine Fittiche genommen wurde, oftmals wunderlich in Gegenwart anderer Menschen ist und sich fehl am Platze fühlt, weshalb er lieber alleine an Autos herumbastelt, die junge Polizistin Isabel Price, die auf einem ganz persönlichen Rachefeldzug ist, Krüger, ein eiskalter Profikiller, der zwei Leben führt und gerade damit kämpft seine eiskalte Killerpersönlichkeit aufrechtzuerhalten, der abgebrühte und nicht gerade entgegenkommende CIA-Agent Yoshida und noch eine ganze Menge an anderen Nebenfiguren, die hier ebenfalls nicht wegzudenken sind und diese Geschichte so großartig machen, besonders im Zusammenspiel. Vor allem der erfahrene Carter wird hier zum Vermittler und Ruhepol. Er übernimmt ein wenig die väterliche Rolle gegenüber August und Nic, die ihm beide sehr schnell ans Herz wachsen und in denen er unglaubliches Potential sieht, auch wenn August sich durch ihn in eine Situation gebracht sieht die ihn aus seiner Komfortzone herausreißt und ihm viel abverlangt. August und Nic zeigen dann auch beide eine durchaus sensible und verletzliche Seite, was sie gleich noch sympathischer macht. Beide haben ihre Anlaufschwierigkeiten, doch wie das in einer Familie so ist, raufen auch sie sich nach und nach so gut es geht zusammen.

    Anfänglich sind es sehr viele unterschiedliche Eindrücke und Perspektiven die auf den Leser einstürmen und man ist ein wenig überfordert damit, besonders weil die Zusammenhänge noch nicht klar sind. Dennoch ist man gefesselt von der Geschichte und nach und nach fügt sich alles immer mehr zusammen, auch wenn lange Zeit immer noch viele Fragen offen sind. Der Autor gibt hier den Figuren sehr viel Raum sich zu entfalten, was zwar die Geschichte teilweise langsamer als erwartet voranbringt, weil einfach das Tempo fehlt, aber zugleich will man ja auch selbst mehr über die Figuren wissen, die alle ihre ganz persönliche Lebensgeschichte haben, die sie geprägt hat und von denen der Leser einen sehr persönlichen Einblick erhält. Einmal mehr gelingt es Cross, die Grenzen zwischen schwarz und weiß zu verwischen und präsentiert viele starke Charaktere, die einiges durchgemacht haben und deshalb so sind wie sie sind und man sogar die "bösen" als normale Menschen sieht und sogar mit eiskalten Killern aufgrund ihrer Geschichte Mitleid empfinden kann.

    Die Geschichte punktet mit einer Menge schwarzem Humor und den Spannungen zwischen den verschiedensten Charakteren, sowie deren persönlicher Beziehungen zueinander. Immer wieder erheiternd sind die recht unorthodoxen Methoden von Dr. Burke, wenn er mal wieder aktiv zur Tat schreitet und dabei ganz neue Seiten offenbart. Genial ist hier auch die Anspielung auf Cross erfolgreiche Shepherd-Reihe, quasi ein kleiner Insider für deren Leser, und wer weiß, vielleicht gibt es ja mal ein Zusammentreffen einzelner Figuren?

    Wie der Fall in Südafrika mit der Geiselnahme in Amerika zusammenhängt wird recht bald klar, doch was genau es mit der GoBox Filiale auf sich hat bleibt lange Zeit im Dunkeln, genauso wer hier alles seine Finger im Spiel hat. Wir bekommen es mit zwielichtigen Personen zu tun, es kommt zum typischen Kompetenzgerangel zwischen CIA und FBI und die Thematik von streng geheimen Regierungsprojekten und Vertuschungsaktionen. Zugleich machen wir die Bekanntschaft mit abgebrühten und geschäftsorientierten Verbrechern, die alle ihren eigenen Vorteil im Blick haben und sich gegenseitig über die Klinge springen lassen, wenn es die Umstände erfordern. Die große Frage ist hier natürlich wer am meisten zu verlieren hat, wessen Köpfe letztendlich noch rollen werden und er am klügsten agiert um seine Haut zu retten.

    Fazit: Spectrum bietet, wie der Name bereits sagt, eine große Vielfalt an unterschiedlichsten Figuren, die alle auf ihre Weise besonders sind, egal ob sie eine große oder eher kleinere Rolle hier spielen. Durch die persönlichen Perspektiven hat man gleich von Beginn an einen ganz besonderen Zugang zu den Figuren und verfolgt neugierig deren Geschichte und das Geschehen. Es wird brutal und blutig, aber bei weitem nicht so extrem und explosiv wie man es sich vielleicht erwartet hat, wenn man bereits die Shepherd-Reihe des Autors kennt. Die Handlung konzentriert sich stark auf die Figuren und deren Geschichte, während der eigentliche Fall fast schon zur Nebensache wird und langsamer voranschreitet als erwartet. Es ist eine komplexe Geschichte die sich nach und nach entfaltet und mit brisanten Themen aufwartet. Alles in allem ein sehr gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe des Autors mit viel Potential in Hinblick auf die weitere Figurenentwicklung, einer Handlung, die teilweise nichts für schwache Nerven ist und die ebenso durch eine humorvolle und gefühlvolle Seite punktet. Trotz guter Wendungen, konnte mich der eigentliche Fall nicht gänzlich überzeugen, vielleicht auch weil er ein wenig zu groß ausgelegt wurde, aber dafür besticht die Gesamtheit der verschiedensten Figuren und deren Einzelschicksale hier umso mehr.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    Literatur-Universums avatar
    Literatur-Universumvor 6 Monaten
    Zukunftsmusik

    Stellen Sie sich eine Welt vor ohne Autos mit Verbrennungsmotoren. Durch die Präsentation der Elektroautos mag es kein allzu utopischer Gedanke sein. Doch was wäre, wenn die Autos eine Batterie hätten, die man niemals aufladen müsste. Energie auf Lebenszeit. Ferner gedacht: jeder Haushalt könnte ohne Stromkabel auskommen, weil eine installierte Batterie für alles ausreichen würde. Ein unfassbar famoser Gedankengang. Aber was, wenn sie dazu eingesetzt werden würde, um Drohnen überall über die Häuser schweben lassen zu können. Unbegrenzt langer Aufnahmemodus. Jedes Leben könnte gezielt beobachtet werden. Mit diesen und vielen weiteren Machenschaften beschäftigt sich Ethan Cross in seinem neuen "Thriller".

    Die Figurenvielfalt ist ein zentraler Aspekt dieses Buches. Man wird auf den ersten Seiten mit vielen Figuren konfrontiert. Was zunächst für diffuses Vorankommen sorgt. Schnell lichtet sich diese Verwirrung und man gewinnt viel Sympathie für die Protagonisten. Durch die auktoriale Erzählweise bekommt man eine sehr gute Darstellung der einzelnen Charaktere. Es ist sehr schwierig eine Hauptfigur zu kennzeichnen. Die Geschichte ist so aufgebaut, dass viele Figuren eine zentrale Position einnehmen. Neben Nic vom SWAT stehen Carter als FBI Agent, Burke als Analyst vom FBI und Krüger als Profikiller auf einer Ebene der signifikanten Positionen in der Anekdote. Ein exzentrisches Bild gibt Burke ab, der am Asperger Syndrom leidet. Eine exorbitant hohe Intelligenz mit einem Doktortitel in Kriminalpsychologie und zwei Mastertiteln, sowie eine Angst vor der Nähe zu Menschen, machen ihn zu einer interessanten Figur.
    Einerseits trifft er sehr rasch richtige Entscheidungen. Andererseits agiert er sehr untypisch und merkwürdig für einen Menschen. Diese Ambivalenz streut in einem ansonsten ernsten Thema eine Spur von Humor und belebt den Inhalt der Ereignisse.

    Ethan Cross ist ein Pseudonym und hat bereits vier erfolgreiche Thriller geschrieben. Die Shepherd Organization, die Teil dieser Thriller ist, wird auch in diesem Buch kurz erwähnt. Wie üblich für den Autor, gibt es sehr fließende Übergänge bei den Kapiteln. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten und die Sätze sind prägnant und sehr leicht verständlich. Sehr schnell wird klar, dass der Autor nicht nur eine bahnbrechende Zukunftsvision manifestieren will, sondern auch die Fronten zwischen CIA und FBI aufzuzeigen versucht. Die Qualität ist hoch, auch wenn sie nicht an die Thriller um die Shepherd Organization ankommt.

    Zu Beginn wird ein Massaker in einem Camp in Südafrika eingeführt. Dieses spielt für die weiteren Handlungen eine Rolle. Die Geschichte spielt sich ansonsten rund um Vegas ab. Ein Überfall auf eine GoBOX Filiale, welche für Wertpapiere und geheime Operationen zuständig ist, ist der essentielle Teil dieses Buches. Beinahe die gesamte Handlung dreht sich um den Überfall.
    Es ist jedoch keinesfalls ein üblicher Überfall bei dem es sehr schnell gehen muss. Die Räuber lassen sich sehr lange Zeit und zögern alles sehr lange hinaus.
    Welchen Zweck verfolgen sie dabei? Warum wollen sie nur mit einem führenden FBI Agenten sprechen? Und wieso mischt sich die CIA in die Sache ein? Intrigen werden gesponnen, die das Weltbild unserer Gesellschaft nur zu genau widerspiegeln.

    Es ist ein äußerst gelungener Thriller mit einigen zu langen Sequenzen. Manchmal ist weniger wirklich mehr. Die Klarheit der Sprache und die fantastische Konstellation der Figuren bereiten dem Leser extrem viel Freude. Zwar wird die Thematik sehr schnell aufgelöst und die Spannung vorweggenommen, aber es ändert nichts daran, dass man wissbegierig bis zum Ende lesen will. Mit Burke wurde zudem eine Figur erschaffen, die Potenzial hat eine heldenhafte Gestalt in weiteren Romanen von Ethan Cross zu werden. Es bleibt abzuwarten wie der Autor weitervorgehen wird. Eine Fusion zwischen der Shepherd Organization und einigen der neuen Charaktere ist mit Sicherheit kein abwegiger Gedanke. Dieses Buch ist als Thriller- und Fantasyroman mit Zukunftsvorstellungen zu verstehen und absolut zu empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    N
    Ninchen90xvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Zuerst war es mir etwas suspekt, wegen den oft wechselnden Erzählern, aber nach der Eingewöhnung ein packendes Buch
    Auftakt der neuen Thriller-Reihe von Ethan Cross

    Der neueste Thriller von Ethan Cross als Auftakt einer neuen Ermittler-Reihe. Es war mein erstes Buch von Ethan Cross, aber ich muss sagen, dass es mich überzeugt hat und die Sheppard-Reihe bereits wartet gelesen zu werden.

    Kurz zum Inhalt: Eine GoBox-Filiale wird von drei bewaffneten Personen überfallen und Geiseln werden in dem Gebäude festgehalten. Doch schnell wird klar, dass dies kein gewöhnlicher Überfall ist. Der junge Dr. Burke als Berater hinzugezogen um den Fall aufzuklären.

    Das Cover ist mit dem Titel Spectrum in regenbogenfarben Buchstaben auf dunklem Hintergrund meiner Meinung nach sehr gelungen. Der Buchschnitt ist blau. Das Buch ist von außen ein Highlight.

    Der Schreibstil von Ethan Cross ist sehr angenehm zu lesen. Auffällig ist, dass gerade bei spannenden Situationen kurze, prägnante Sätze geschrieben werden.
    Die Kapitel sind kurz gehalten und es erfolgt immer ein Perspektivwechsel. Durch die verschiedenen Blickwinkel, erfährt man nach und nach die Zusammenhänge zwischen den Protagonisten.
    Was mich zuerst ein wenig verwirrt hat zu Beginn des Buches, da ich die Perspektive der jeweiligen Person erst nach ein paar Sätzen zuordnen konnte.

    Fazit: Spectrum ist ein lesenswerter Thriller mit Spannung und Action sowie interessanten Personen und auf alle Fälle lesenswert.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Luelue83s avatar
    Luelue83vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Schöner Auftakt zu einer vermutlich sehr spannenden Reihe... Ich hoffe es kommt bald mehr
    packenden Thriller mit gelungenen Figuren

    Bei einem Massaker in Südafrika verliert Polizistin Isabel Price einen geliebten Menschen und geht auf Rachefeldzug. In den USA wird eine Filiale der GoBox überfallen und es werden Geiseln genommen.

    Ethan Cross bringt diese beiden Ereignisse auf absolut spannende Weise in einen nicht vorhersehbaren Zusammenhang.

    Das Cover ist einfach und hat nur die Spektralfarben im Titel als Highlight. Der Buchschnitt ist im Taschenbuch Format blau eingefärbt. Ich finde es sehr schön und habe das Buch deshalb dann auch gekauft. Es ist mein erster Roman von Ethan Cross und ich bin absolut begeistert vom Schreibstil und der Handlung.

    Das Buch hat hundertdrei recht kurze Kapitel, die sich in drei Teile gliedern. Durch die Aufteilung kommt man, meiner Meinung nach, schnell und leicht durch die Geschichte und die Spannung wird dadurch nur noch gesteigert.

    Die Handlung ist herrlich verkapselt ohne langweilig oder überfordernd zu sein. Im Grunde sind es zwei Erzählstränge die sich am Ende zu einem großen Ganzen vereinen. Die Handlungen sind in sich schlüssig und nicht übertrieben sondern, in den beschriebenen Situationen, nachvollziehbar und relativ realistisch.

    Der Einstieg ist brutal und ziemlich heftig und ich brauchte ein bisschen um mich bei den Charakteren zu orientieren aber nach dem ersten „ kennenlernen“ hatte ich keine Schwierigkeiten mehr. Die Hauptfiguren sind gut ausgearbeitet und entsprechen in Ihren Kategorien absolut jedem Klischee.

    An erster Stelle August Burke, Asperger-Autist, jung, hochintelligent und mir sofort sympathisch. Er ist die interessanteste Figur weil er unglaublich wandelbar, anpassungsfähig und mutig ist. Trotz seinen Unsicherheiten im Umgang mit Menschen springt er immer wieder über seinen Schatten und vollbringt erstaunliches.

    Nic Juliano ist ein Mitglied des SWAT – Teams. Er ist ein abtrünniger der Mafia-Familie und somit das schwarze Schaf der Familie. Er ist voller Tatendrang, hat einen ausgeprägten Beschützer Instinkt und ist ein absoluter Teamplayer.

    Special Agent Samuel Carter ist schon was älter und der Papa der Gruppe. Er hat aufgrund seines beruflichen Aufstiegs nur noch einen Innendienstposten beim FBI inne und trauert um seine Außendiensteinsätze und das Abendteuer die diese beinhalten.

    Aber auch die „Bösen“,allen voran Krüger, der Auftragskiller, der mit Gewissensbissen und seinen zweiten Ich kämpft, sind absolut spannende Charaktere.

    Abschließen muss ich sagen, dass es Ethan Cross gelungen ist einen packenden Thriller mit gelungenen Figuren zu schreiben. Ich bin gespannt auf die Folgebände

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lesemietzes avatar
    Lesemietzevor 8 Monaten
    Spannender Auftakt

    Zu einer unscheinbaren Geiselnahme nimmt FBI Agent Carter Dr. Burke mit. Ein junger Mann mit dem Talent Zusammenhänge anders zu sehen als gewöhnliche Menschen. Bald wird klar dass die Geiselnahme in der Bank nicht so gewöhnlich ist wie sonst, das wird allen beteiligten bald klar, nur was haben die Geiselnehmer vor?

    Diese Geschichte war natürlich ein muss für mich. Spectrum ist anders aufgebaut als die Shepherd Bücher. Von den Perspektiven wechselt hier man um so mehr, aber das zu Recht finden war jetzt kein Problem beim Lesen. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig. Interessant sind die verschiedene Charaktere, die hier mitspielen, allen voran Dr. Burke. Sehr jung und ein Genie, was er dem Asberger Syndrom zu verdanken hat, obwohl Burke lieber normal wäre. Seine Gabe macht es ihm aber möglich Zusammenhänge ganz anders zu sehen. Nic und Agent Carter runden das ganze für mich sehr gut ab und als Team agieren sie sehr gut.
    Die Geschichte ist spannend und sehr komplex und reißt einen mit.

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    diewortklauberins avatar

    Der Überfall auf ein Geheimlabor war erst der Anfang…

    Der Bestsellerautor Ethan Cross schickt in seinem neuesten Thriller den exzentrischen, aber genialen FBI-Berater August Burke auf Verbrecherjagd. Was zunächst wie ein gewöhnlicher Überfall aussieht, entpuppt sich als Auftakt zu einem groß angelegten Plan, der die Ermittler an ihre Grenzen bringt. Denn sie bekommen es mit einem Gegner zu tun, der vor nichts zurückschreckt. 

    Lasst euch vom Autor der Shepherd-Thriller in eine action-geladene Geschichte voller Intrigen, Rache und skrupelloser Machenschaften mitreißen!

    Über das Buch
    August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.

    >> Jetzt in die Leseprobe reinlesen 

    Über den Autor 
    Ethan Cross ist das Pseudonym des amerikanischen Thriller-Autors Aaron Brown. Er wusste schon früh, dass er Schriftsteller sein will und schrieb bereits zu Schulzeiten ein Drehbuch. Nach dem Versuch in der Filmindustrie Fuß zu fassen, lebte er seinen Traum als Sänger und Gitarrist, doch das Schreiben ließ ihn nie los. Seinen ersten Thriller „The Shepherd“ veröffentlicht Cross 2011. Zwei Jahre später erscheint das Buch in Deutschland unter dem Titel „Ich bin die Nacht“. Cross lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Illinois, USA.

    Gemeinsam mit Bastei Lübbe könnt ihr in dieser Buchverlosung 50 Exemplare des neuen Thrillers von Bestsellerautor Ethan Cross „Spectrum“ gewinnen. 

    Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis 26.07. über den
    blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

    Wer ist euer Lieblings-Schurke und warum?

    Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.

    Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch allen ganz fest die Daumen!  

    Nicht verpassen!
    Unter allen Lesern, die bis zu 24.08. eine Rezension schreiben, werden zusätzlich 3 Pakete der Shepherd-Reihe von Ethan Cross („Ich bin die Nacht“, „Ich bin die Angst“, „Ich bin der Schmerz“, „Ich bin der Zorn“)  verlost.
    Zur Buchverlosung
    mareike91s avatar

    Wir haben beschlossen in der INSIDER-Voting-Challenge zusammen "Spectrum" von Ethan Cross zu lesen. 

    Ziel ist es, das Buch im Laufe des Monats zu Lesen. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man ein Los dafür. 

    Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen! 


    Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    

    Viel Spaß uns allen :)
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks