Ethan Hawke Regeln für einen Ritter

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(16)
(8)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Regeln für einen Ritter“ von Ethan Hawke

Anleitung für ein aufrechtes Leben Der Schauspieler und Autor Ethan Hawke hat sich für sein neues Buch eines sehr charmanten Tricks bedient: Er lässt einen angeblichen Vorfahren, den Ritter Sir Thomas Lemuel Hawke, einen Brief voller kluger Tipps und Lebensweisheiten an seine Kinder schreiben, die – natürlich – bis heute Gültigkeit haben. Was ist wirklich wichtig im Leben? Diese Frage stellt sich der Ritter Sir Thomas Lemuel Hawke im Jahr 1483 am Vorabend einer großen Schlacht. Aus Furcht, seine vier Kinder vielleicht nicht aufwachsen zu sehen, hinterlässt er ihnen einen langen Brief. In zwanzig wunderschönen kleinen Fabeln schildert er, wie ein jeder seinem Leben Schönheit und Bedeutung verleihen kann, indem er Werte wie Dankbarkeit, Freundschaft und Ehrlichkeit zur Grundlage seines Handelns macht. Im Gewand eines mittelalterlichen Handbuchs für Ritter, versehen mit zwanzig feinen Zeichnungen seiner Ehefrau Ryan, erzählt Ethan Hawke eine bezaubernde Geschichte, die uns erkennen lässt, worauf es wirklich ankommt.

Soziales Miteinander, Achtsamkeit und Nachhaltigkeit sind moderne Worte für alte Werte - wunderbar zusammengefasst in diesem Geschenkbuch!

— DieBuchkolumnistin
DieBuchkolumnistin

Ein wundervolles Buch !

— JeeJee
JeeJee

Tiefgehendes, lehrreiches Werk! Würde jeder Mann dieses Buch lesen u danach leben, hätten wir eine bessere Welt voller Prinzen u Helden!

— Raven
Raven

Ein typisches Lebensweisheiten-Buch, das sich trotz ausgefallenem Settings leider kaum von anderen Büchern dieser Sparte unterscheidet.

— Napally
Napally

Ein wundervolles kleines Buch, das uns an Hoffnung erinnert.

— Ramona91
Ramona91

Wer also mal eine ganz andere Art von Literatur in mittelalterlicher Form sucht, der greife zu diesem Büchlein. Ich finde es wundervoll!

— quatspreche
quatspreche

Regeln für einen Ritter - und auch für Jedermann. Zeitloses, feinsinniges Werk, das daran erinnert, das Beste aus sich zu machen.

— Plush
Plush

allgemeingültige Grundregeln des Zusammenlebens liebevoll verpackt

— mrs-lucky
mrs-lucky

Bekannte Lebensweise wunderbar in eine schöne Geschichte eingebettet

— coala_books
coala_books

Wunderschön in der Aufmachung aber auch in seinem Inhalt. Eine klare Leseempfehlung meinerseits.

— chuma
chuma

Stöbern in Romane

Mit jedem Jahr

Ein sehr schönes Buch zum Lachen und Weinen.

Spreeling

Warten auf Bojangles

Trotz tragischer Geschnissen ein Gute-Laune-Buch

hexhex

Birthday Girl

Erzähljuwel.

ulrikerabe

So, und jetzt kommst du

Ein Buch, das auch bei mehrmaligem Lesen bestimmt nicht langweilig wird.

gst

Die Schule der Nacht

Mich hat der Roman gut unterhalten, aber insgesamt fehlte mir das gewisse Etwas.

tinstamp

Das Leben fällt, wohin es will

512 schnelle, tragische sowie lebensfrohe Seiten, die zu Tränen rühren und von denen man einfach nicht genug bekommen kann

Leseschneckchen555

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gut gemeint, aber ...

    Regeln für einen Ritter
    Taaya

    Taaya

    16. March 2017 um 18:07

    Inhalt:  Obwohl es im Klappentext angedeutet wird und durch den zusammenhängenden 'Brief' eines in die Schlacht ziehenden Ritters an seine Kinder auch zunächst so anmutet, ist dies hier kein Roman, sondern eher eine Art Selbsthilferatgeber. Aufbau: Ein jedes Kapitel befasst sich mit einer Eigenschaft, die ein Ritter mit sich bringen sollte. Jedes hat eine Zeichnung und eine kurze Beschreibung am Anfang, sowie eine etwas längere, folgende Beschreibung, was erwartet wird. Darüber hinaus haben viele der Kapitel noch eine fiktive Anekdote des Ritters, die er mit der entsprechenden Eigenschaft verbindet. Zum Schluss folgt die einzige richtige Geschichte des Buches, eine Ballade in Versform. Charaktere:  Sir Thomas, ein Ritter in England, schreibt einen Brief an seine vier Kinder, da er fürchtet, am nächsten Tag in der Schlacht zu fallen. In diesem Brief will er ihnen alles mitgeben, was sie an Erziehung brauchen, um einmal ein großer Ritter oder eine edle Dame zu werden. Dabei erzählt er von seiner Lebenserfahrung und von den Lehren, die sein Großvater ihm beigebracht hat. Thomas als Charakter ist dabei wenig ausgearbeitet. Es ist anzunehmen, dass er alle aufgezählten Eigenschaften eines Ritters aufweist, darüber hinaus ist er ein liebender Vater. Aber all das erfährt man nur aus erster Hand und auch das wenige, was man erfährt, ist nicht unbedingt für die Lektionen, die er seinen Kindern mitgeben will, wichtig. Fazit:  Das Buch weist das selbe Problem aller Ratgeber auf. Es sagt einem, wie man sein soll, aber nicht, wie man den eigenen Charakter diesbezüglich ändern kann. Das Ziel wird aufgezeigt. Das war einem aber unterschwellig schon selbst bewusst, und den Weg muss man dennoch selbst finden. Darüber hinaus widersprechen sich manche Ziele. Zudem ergeben nicht alle Anekdoten einen Sinn, weder in sich, noch für die das Kapitel bestimmende Eigenschaft. Damit ist es für Kinder, für die es von der Sprache her wohl gemeint sein soll, nicht wirklich verständlich und greifbar. Gegen Ende, mit der Ballade, wirkt das Buch zudem fast schon übergriffig in seinem erhobenen moralischen Zeigefinger, so dass ich es trotz der wunderschönen Zeichnungen, der historisch-liebevoll kreierten fiktiven Verpackung des Hauptinhaltes und der doch gut gemeinten Ratschläge leider nicht sonderlich empfehlen kann.

    Mehr
  • Für den edlen Ritter

    Regeln für einen Ritter
    Raven

    Raven

    09. January 2017 um 20:07

    Das Buch "Regeln für einen Ritter"von Ethan Hawke ist 192 Seiten lang und bei Kiepenheuer&Witsch erschienen.Das Hardcoverbuch ist in Leinen gebunden, hat eine handliches, kleines Format von 10,6 x 2,4 x 15,5 cm mit Lesebändchen. Die enthaltenen schwarz-weiß Illustrationen sind in einem schönen mittelalterlichen Stil, passend zum Buch, gehalten. Ritter Sir Thomas Lemuel Hawke schreibt einen Brief an seine Kinder, bevor ihn der Tod vielleicht ereilt. Er gibt den Kindern Tipps und Lebensweisheiten mit auf ihren Weg und verpackt alles in Regeln und Fabeln. Das Buch ist nicht nur in seiner wunderschönen Bindung ein echter Blickfang, sondern bezaubert zudem mit seinen mittelalterlichen Illustrationen. Auch Inhaltlich hat es sehr viel zu bieten. Ständig konnte ich wunderschöne Zitate in mein Zitatenbuch übernehmen, welche mein Leben durchaus bereichern. Tiefgehende, weise Fabeln und Regeln, die den Charakter ritterlich formen, laden zum Denken und Fühlen ein. Der Schreibstil ist dabei stehts flüssig und der Autor schafft es sofort den Leser  in die ritterliche Welt zu ziehen und zu bannen von Anfang bis Ende. Vieles betrachtet man nach dem Lesen mit anderen Augen und ich bin mir gewiss, würde dieses Buch jeder Mann lesen und danach leben, dann hätten wir eine bessere Welt voller edler Prinzen und Helden. Ein großartiger Buchschatz voller Schönheit, Dankbarkeit, Freundschaft, Ehrlichkeit, Edelmut, Mut, Liebe und mit der Weisheit die uns lehrt, was wirklich wichtig ist im Leben. Fazit: Würde jeder Mann dieses Buch lesen und danach leben, dann hätten wir eine bessere Welt voller großartiger Prinzen und Helden! Aber natürlich ist das Buch auch für Frauen sehr lehrreich. Ein tiefgehender Buchschatz voller Weisheit welche uns lehrt, was wirklich wichtig ist im Leben.  Eine außerordentliche Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • Regeln für einen Ritter

    Regeln für einen Ritter
    quatspreche

    quatspreche

    24. October 2016 um 13:25

    Der Schauspieler Ethan Hawke ist offenbar ein Allround-Talent, denn dies ist nicht das erste Buch, dass er veröffentlichte. Der erste Gedanke, der mir bei dem Titel in den Sinn kam, war der Bushido-Ratgeber von Tom Cruise (der eine Zeit lang in meinem Regal stand, den ich jedoch gerade nicht mal online finde). Doch das mir nun vorliegende Buch ist etwas ganz anderes. Hätte ich nicht immer wieder über den Verlag gelesen, dass es eine komplett ausgedachte Geschichte ist, hätte ich es für wahr gehalten. Ethan Hawke schrieb mit sehr viel Liebe und Gefühl für das Mittelalter ein Ratgeber, der in jedem Haushalt und in jedem Ritterbesitz zu finden sein sollte.Die Geschichte beginnt mit einem Vorwort, in welchem Ethan Hawke davon erzählt, wie er einen alten Brief seines Vorfahren aus dem Spätmittelalter findet. In diesem schreibt ein Ritter an seine Kinder und will ihnen einen letzten Rat auf ihren Lebensweg mitgeben. Oder eher sind es 20 Ratschläge, denn sie sollen dabei helfen ein ehrenwertes und tugendhaftes Lebens zu führen – das Leben eines Ritters.Diese einfachen Regeln werden durch kurze Anekdoten des Briefschreibers unterstützt. In diesen Geschichten erzählt der Ritter über seine Ausbildung und wie ihm die Regeln beigebracht wurden, wie er lernte was sie wirklich bedeuten und wie er sie umsetzte. Geschichten zum Lachen, Weinen und verständnisvollen Kopfnicken. Einfach wunderschön und lehrreich. Auch mich erinnerte es immer wieder an das was wichtig ist im Leben. Vor allem der Punkt ‚Dankbarkeit‘ machte mich nachdenklich, denn sie kommt oft zu kurz.Das kleine Buch kommt in einer handlichen Größe mit Lesebändchen und rotem Schnitt. Es passt in jede Tasche und ist der ideale Begleiter auf jeder Fahrt. Es kann abends am Lagerfeuer ein guter Begleiter sein oder auch zur abendlichen Lesestunde von kleinen Rittern.Wer also mal eine ganz andere Art von Literatur in mittelalterlicher Form sucht, der greife zu diesem Büchlein. Ich finde es wundervoll!

    Mehr
  • Wunderbarer "Ratgeber"

    Regeln für einen Ritter
    Wassollichlesen

    Wassollichlesen

    17. October 2016 um 19:17

    Den Autor, Ethan Hawke, kennen wir vor allem aus Hollywood bzw. aus den zahlreichen Filmen, in den er schon vor der Kamera stand. Mir fallen da vor allem "Training Day", "Gattaca" oder "Der Club der toten Dichter" ein. Unglaublich, bei wie vielen Filmen er schon mitgewirkt hat (siehe Wikipedia).Aber Ethan Hawke ist ein kreativer Tausendsassa, "Regeln für einen Ritter" ist bereits sein drittes Buch. Im Vorwort erklärt Hawke, dass es sich bei dem Buch um einen Brief eines Vorfahrens handelt, den er an seine Kinder verfasst hat; am Abend bevor er in eine Schlacht zog. Er möchte seinen Kindern aufzeigen, wie man ein aufrechtes Leben führt und worauf es im Leben wirklich ankommt. So besteht der Brief bzw. das Buch aus 20 kurzen und anschaulichen Geschichten, die vor Weisheit strotzend, zeigen, was wirklich wichtig ist. "Weisheit strotzen" soll hier bitte nicht negativ aufgefasst werden- Der Verfasser der Briefe hat diese Lektionen bzw. Regeln bereits von seinem Vater gelernt.Die Regeln lauten beispielsweise "Einsamkeit", "Vergebung" oder "Hingabe". Das Buch ist übrigens wunderschön und überhaupt eines der schönsten Bücher, die ich seit langem in der Hand hatte. Großes Kompliment an Kiepenheuer & Witsch. Vor jedem Kapitel sehen wir eine Illustration eines Vogels, gezeichnet von Ryan Hawke, Ethans Frau. Die Hawkes haben einen langen Stammbaum und früher waren sie laut Vorwort Hawker - also Falkner und haben mit Falken und anderen Vögeln gearbeitet. "Glück ist das Ergebnis eines zielbewussten Lebens. Glück ist nicht das Ziel. Es ist die Bewegung an sich, ein Prozess und eine Tätigkeit."Der Inhalt klingt vielleicht ein bisschen schmalzig und kitschig, ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil. Ich finde, dass die Briefe zum Nachdenken anregen, denn fast jeder Leser war wahrscheinlich schon mal in zumindest ähnlichen Situationen, wie sie in den 20 verschiedenen Regeln beschrieben werden. Besonders das letzte Kapitel "Tod" ist sehr ergreifend.Am Schluss dankt Ethan Hawke nicht den üblichen Verdächtigen, wie seiner Frau oder seinen Kindern, sondern anderen Rittern, die ihn inspiriert haben: Muhammad Ali, Nelson Mandela, Martin Luther King, Tennessee Williams, Vince Lombardi oder Laurence Fishburne.FazitWunderbares Buch im mittelalterlichen Gewand. Ein Lebensratgeber, der zum Nachdenken anregt.

    Mehr
  • Warum wir alle ein bisschen mehr Ritter sein sollten!

    Regeln für einen Ritter
    claudi_rani

    claudi_rani

    28. September 2016 um 15:37

    Welch ein seltsames und doch so schönes Buch! Ethan Hawke ist hier eine ganz außergewöhnliche Geschichte gelungen. Ein angeblicher Vorfahre schreibt im Jahr 1483 am Vorabend einer großen Schlacht einen langen Brief an seine vier Kinder. Darin enthalten ist nicht nur seine Lebensgeschichte, sondern vor allem Verhaltensregeln, die einen guten Ritter ausmachen. Dabei schließt er auch ausdrücklich seine Töchter mit ein, denn auch Damen könnten sich ritterlich verhalten. Dieses Buch hat mich wirklich verzaubert. Es ist ganz klein und in grün gebunden, tatsächlich wie eine Fibel oder ein Handbuch. Mehrmals wurde ich beim Lesen angesprochen, ob ich gerade in einem Gesangsbuch oder ähnlichem lesen würde. Die einzelnen Regeln sind immer der Titel des Kapitels und dann folgt eine Episode aus dem Leben von mit der Erklärung als Fabel verpackt. Alle Kapitel sind mit wunderschönen Vogelzeichnungen von Hawkes Ehefrau versehen. Was mich an diesem Buch begeistert hat, sind die eigentlichen Regeln. Es geht hier um Ehrlichkeit, Demut, Dankbarkeit, um Respekt für jeden, um Treue, um Fleiß und harte Arbeit. Genau um die Dinge, die auch in der heutigen Zeit einen guten Menschen auszeichnen und doch oft viel zu kurz kommen. "Regeln für einen Ritter" regt zum Nachdenken und Reflektieren an. Was für ein Mensch möchte man sein, wie wird man gesehen, wie sieht man sich selbst. Was ist wichtig im Leben? Ich fand es ganz wunderbar, da Hawke das alles ohne erhobenen Finger schreibt. Ich bin immer wieder abgetaucht in die kleinen Geschichten und mit einem guten Gefühl wieder in der Realität angekommen. Sein Schreibstil ist wirklich schön: schlicht, geradlinig und so, wie ich es mir vorstellen würde, wie sein Vorfahre es geschrieben haben könnte. Ich nehme das Buch auch jetzt hin- und wieder in die Hand, wenn ich mich nach einem langen, harten Tag, an dem ich mich so gar nicht "ritterlich" gefühlt habe, auf das zurückbesinnen möchte, was wirklich wichtig ist.  Ich bin restlos begeistert von diesem bezaubernden Buch und lege es jedem ans Herz. www.claudi-liest.blogspot.de

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Regeln für einen Ritter" von Ethan Hawke

    Regeln für einen Ritter
    aylareadsbooks

    aylareadsbooks

    Anleitung für ein aufrechtes Leben – mit Sir Thomas Lemuel Hawke Der Schauspieler und Autor Ethan Hawke hat sich für sein neues Buch eines sehr charmanten Tricks bedient: Er lässt einen angeblichen Vorfahren, den Ritter Sir Thomas Lemuel Hawke, einen Brief voller kluger Tipps und Lebensweisheiten an seine Kinder schreiben, die – natürlich – bis heute Gültigkeit haben.Egal, ob ihr in eurem Leben auf der Suche nach mehr Gelassenheit, wahrer Freundschaft oder starken Familienbanden seid, Sir Hawke hat bestimmt den passenden Ratschlag für euch oder eure Liebsten. In unserer Buchverlosung zu "Regeln für einen Ritter" könnt ihr diesen kleinen bibliophilen Schatz entdecken!Zum InhaltWas ist wirklich wichtig im Leben? Diese Frage stellt sich der Ritter Sir Thomas Lemuel Hawke im Jahr 1483 am Vorabend einer großen Schlacht. Aus Furcht, seine vier Kinder vielleicht nicht aufwachsen zu sehen, hinterlässt er ihnen einen langen Brief. In zwanzig wunderschönen kleinen Fabeln schildert er, wie ein jeder seinem Leben Schönheit und Bedeutung verleihen kann, indem er Werte wie Dankbarkeit, Freundschaft und Ehrlichkeit zur Grundlage seines Handelns macht.Hört sich gut an? Hier geht es zur Leseprobe!Mehr über den AutorGeboren 1970 in Austin/Texas wurde Ethan Hawke mit Filmen wie »Der Club der toten Dichter«, »Gattaca«, »Training Day«, Richard Linklaters »Before Sunrise«-Trilogie und »Boyhood« einem großen Publikum bekannt und insgesamt viermal für den Oscar nominiert. Er hat bisher zwei Romane veröffentlicht. »Regeln für einen Ritter« ist sein drittes Buch.Im Gewand eines mittelalterlichen Handbuchs für Ritter, versehen mit zwanzig feinen Zeichnungen seiner Ehefrau Ryan, erzählt Ethan Hawke eine bezaubernde Geschichte, die uns erkennen lässt, worauf es wirklich ankommt. Zusammen mit dem KiWi Verlag vergeben wir im Rahmen dieser Buchverlosung 20 Exemplare von "Regeln für einen Ritter" von Ethan Hawke. Aber damit nicht genug: Zusätzlich bekommt jeder Gewinner auch noch die 2 weiteren Bücher "Hin und Weg" sowie "Aschermittwoch" des Autors!Bewerbt euch bis zum 28.08.2016 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und beantwortet folgende Frage:Welchen Ratschlag für ein aufrechtes Leben wollt ihr mit uns teilen?Wir wünschen euch viel Spaß und Erfolg!* Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Buchverlosungen & Leserunden.

    Mehr
    • 230
  • Rezension zu "Regeln für einen Ritter" von Ethan Hawke

    Regeln für einen Ritter
    Plush

    Plush

    25. September 2016 um 09:54

    Inhalt: Der Ritter Sir Thomas Lemuel Hawke steht im Jahr 1483 vor einer großen Schlacht. Aus Sorge, seine vier Kinder vielleicht nicht wiederzusehen, hinterlässt er ihnen einen langen Brief. Er widmet sich anhand von Regeln für einen Ritter der Frage, was wirklich zählt und erläutert diese Regeln anhand kleiner Geschichten aus seinem Leben oder dem seines Großvaters. Meine Meinung: Dieses Buch ist ein kleiner Schatz. Die Regeln, die hier auf so intime Weise in Briefform an die Kinder übermittelt werden, sind zeitlos, allgemeingültig und für jeden Menschen wertvoll, ob jung oder alt, arm oder reich. Die kleinen Geschichten lesen sich angenehm, aufrichtig und herzlich. Feinsinnig wird jede der Regeln erklärt und anschließend anhand einer Geschichte aus dem Leben verbildlicht. Es entsteht ein positives und zustimmendes Gefühl beim Lesen und hinterlässt den Wunsch, selbst wieder aufmerksamer mit sich selbst, dem eigenen Leben und den Mitmenschen umzugehen. Dieses Buch kann man problemlos in einem Rutsch lesen, man kann es aber auch wunderbar aufschlagen, ein kleines Stück lesen und es dann wieder beiseite legen, so wie es einem gerade gut tut. Es ist ein zeitloses Buch, aus dem man immer wieder lesen kann und das einen festen Platz im Bücherregal verdient hat. Es erinnert daran, das Beste aus sich und seinem Leben zu machen, auf seine Gedanken und Taten zu achten und das Glück in allem sehen zu können, nicht nur im Erreichen eines großen Ziels. Einfach schön zu lesen und auch hervorragend als kleines kostbares Geschenk geeignet!

    Mehr
  • klein aber fein und auch heute noch aktuell

    Regeln für einen Ritter
    mrs-lucky

    mrs-lucky

    24. September 2016 um 15:59

    Das Büchlein „Regeln für Ritter“ des Schauspielers und Autors Ethan Hawke ist nicht nur durch seine äußere Erscheinung ungewöhnlich. Mit seinen 10 x 15 cm und 186 Seiten ist das Buch klein, fällt durch seinen grünen Leineneinband und die geprägte goldenen Schrift sofort ins Auge. Aufmachung, Titel und Inhalt wirken auf den ersten Blick altertümlich, Thematik und Aussage sind jedoch zeitlos und aktuell.  Das Buch widmet sich der Frage, was im Leben wirklich wichtig ist und erläutert anhand kleiner Geschichten die wichtigsten ethischen Grundregeln unserer Gesellschaft. Insgesamt 20 Stichworten wie Dankbarkeit, Freundschaft, Großzügigkeit, Glaube oder auch Hingabe und Liebe ist jeweils ein Kapitel gewidmet, in denen der Begriff mit knappen Worten erläutert und mit kleinen Anekdoten veranschaulicht wird. Als Rahmenhandlung dient der Brief eines Ritters, der Ende des 15.Jahrhunderts am Vorabend einer Schlacht in einem Brief seinen 4 Kindern die Lebensgrundsätze weiter geben möchte, die er selbst als junger Mann von seinem Großvater vermittelt bekommen hat.  Diese Rahmenhandlung, die noch dazu von einem Vorfahren des Autors verfasst wurden, geben dem Buch eine sehr persönliche Note. Die aufgeführten Grundwerte haben auch in der heutigen Zeit nicht an Aktualität und Bedeutung verloren. Die Geschichten regen zum Nachdenken an und lassen das eigene Handeln überdenken. Es ist nicht unbedingt ein Buch, das man in einem Rutsch durchliest, sondern das man gerne immer mal wieder in die Hand nimmt, um darin zu stöbern.  Bei uns wird es einen festen Platz im Bücherregal bekommen, und ich werde es auch meinen Kindern zum Lesen empfehlen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und mich neugierig auf weitere Veröffentlichungen des Autors gemacht.

    Mehr
  • Lebensweisheiten, die die Jahrhunderte überdauern

    Regeln für einen Ritter
    extremehappy

    extremehappy

    20. September 2016 um 21:45

    Ich wusste vor diesem Buch gar nicht, dass Schauspieler Ethan Hawke "auch" Bücher schreibt! Aber das macht er echt gut. Dieses kleine Schätzchen vermittelt 16 Lebenslektionen, die zu einem aufrichtigen und positiven Lebensweg motivieren - zeitlos und schön. Sollte jeder mal gelesen haben. Und dann jedes Jahr wieder...Das Buch selbst hat auch ein tolles Design - recht klein und handlich, grüner Einband mit goldener Prägung. Auch erprobterweise Männer-tauglich. :D Hawkes Frau hat zudem schöne (Vogel-)Zeichnungen beigesteuert.Meine ausführliche Meinung hört ihr unter folgendem Link:http://buecherreich.net/buecherreich-093-was-ich-gelesen-habe-august-2016/#t=10:35.941

    Mehr
  • Lebensweisheiten eines Ritters

    Regeln für einen Ritter
    Becky_Bloomwood

    Becky_Bloomwood

    14. September 2016 um 14:25

    Ethan Hawkes Regeln für einen Ritter ist ein schönes, kleines Büchlein, das mit Lebensweisheiten aufwartet, die nicht nur auf das ritterliche Leben gemünzt sind, sondern auch für das heutige Leben gelten. Und ich würde mich freuen, wenn sich wieder mehr Mitmenschen an diese "Anleitung für ein aufrechtes Leben" halten würden - das Leben wäre ein besseres. Aber das ist wohl Wunschdenken...Das Buch besticht durch seine handliche Form, obwohl es mich beim ersten Anblick etwas an eine Bibel erinnert hat. Innen gefällt es mit wundervollen Geschichten, die in kurze Kapitel unterteilt sind, die wiederum jeweils mit einer kleinen Bleistiftzeichnung (von Ethan Hawkes Ehefrau Ryan gefertigt) versehen sind. Es gibt u. a. Geschichten zu Demut und Dankbarkeit, Ehrlichkeit, Haltung, Liebe und Tod. Ethan Hawkes Stil gefällt mir, die Geschichten sind schön zu lesen und mehr als einmal habe ich beim Lesen "genau so ist es" gedacht. Ein sehr positives Buch und eines, das man hin und wieder zur Hand nehmen sollte!

    Mehr
  • Esoterik in (fast) altem Gewand

    Regeln für einen Ritter
    BarbaraDrucker

    BarbaraDrucker

    14. September 2016 um 09:52

    Hätte ich "Regeln für einen Ritter" nicht bei einer Leserunde gewonnen (also online entdeckt), sondern in einer Buchhandlung, hätte ich mich sofort ausgekannt, denn das Format zeigt, mit welchem Inhalt man es hier zu tun hat. In etwa DIN A6, mit dunkelgrünem Leineneinband und schlichter Goldprägung kommt es daher – wie ein Gebetbuch oder ein Büchlein mit Lebensweisheiten. Und genau das ist es auch.   Neugierig wurde ich durch den Titel, durch die Herausgeberfiktion und die gekonnt auf alt getrimmte Sprache, zumindest in der Leseprobe. Regeln, die ein Ritter seinen Kindern brieflich hinterlässt, bevor er in einer Schlacht fallen wird, ließen mich auf Ritterethos und alte Werte hoffen, die angekündigten Fabeln auf atmosphärische Geschichten. Ich erwartete mir so etwas Ähnliches wie einen Hofspiegel, wie Gracians Handorakel. Tatsächlich taucht man hier aber nicht ins Mittelalter ab, sondern liest überzeitliche Weisheiten, wie sie einem heutzutage in jedem buddhistisch oder esoterisch angehauchten Weisheitsbuch entgegenspringen.   Die Regeln selbst sind einfach und poetisch formuliert, es lohnt sich, dieses Buch nicht in einem Rutsch durchzulesen, sondern eine Weile darüber nachzudenken. Die Idee, die Regel durch Fabeln zu erklären, wäre grundsätzlich schön, nur passen die Fabeln oft inhaltlich nicht und verzerren die Regel. Was in der Einleitung so perfekt gelingt, hält der Autor langfristig leider nicht durch: Der Eindruck, in eine alte Zeit einzutauchen und aus ihr überzeitliche Weisheiten mitzunehmen, geht verloren und der Spieß dreht sich um. Hier denkt kein Ritter, sondern ein moderner Mensch, hier werden heutige Anliegen in alte Kleider gehüllt. Insofern ist das Buch für mich eine Mogelpackung.   Die Aufmachung ist liebevoll, die Zwischenblätter zwischen den einzelnen Regeln/Kapiteln mit Mustern und Illustrationen versehen. Angeblich restaurierte Bilder des Urahnen, doch hier stand definitiv kein mittelalterlicher Künstler Pate. 20 Seiten werden der "Ballade vom Hirschen mit dem Vierzig-Ender-Geweih" eingeräumt. Leider. Stümperhafte Reime, vergewaltigte Metrik und inhaltlich ein Plädoyer für einen vegetarischen Lebensstil, das mag sich zwar in die Lebensweisheiten des Autors fügen, ist jedoch ein unnötiger Bruch mit der Ritterfiktion.   Die Idee, Lebensweisheiten als Ritterregeln zu kaschieren, ist gewiss originell und hebt das Buch von anderen Lebensweisheitsbüchern der Gegenwart ab. Schade nur, dass der Autor nicht den Geist der Ritterzeit erfasst hat. Für historisch Interessierte eignet sich das Buch nicht, für Fans von Mittelalterromanen noch weniger. Es bleibt ein liebenswürdiger, sympathischer Versuch, ein Spiel, das wohl aufgrund des Autorennamens einen Verleger gefunden hat.

    Mehr
    • 5
  • Regeln für ein aufrechtes Leben - im Kleinformat mit großer Wirkung - Lese- und Geschenkempfehlung!

    Regeln für einen Ritter
    SigiLovesBooks

    SigiLovesBooks

    13. September 2016 um 14:31

    Ethan Hawke's  "Regeln für einen Ritter" erschien im grünen Leinengewand in eher kleiinem Format, jedoch mit großer Wirkung und mit großem "inneren Wert" im KiWi-Verlag 2016. Übersetzt aus dem Englischen wurde das Buch von Kristian Lutze. Das grüne Cover ziert - ganz nach Rittermanier und für diese Epoche sprechend - ein goldenes Schwert."Im Gewand eines mittelalterlichen Handbuchs für Ritter, versehen mit feinen Zeichnungen, erzählt der Autor und Schauspieler Ethan Hawke eine bezaubernde Geschichte, die uns erkennen lässt, worauf es wirklich ankommt im Leben." (Quelle: Buchrückentext)Buchbeschreibung/Inhalt:Obgleich es noch immer Diskussionen darüber gibt, nimmt die Familie des Autors nach dem Fund von Briefen für sich in Anspruch, direkte Nachfahren von Sir Thomas Lemual Hawke zu sein, der im Winter 1483 in der Schlacht von Slaughter Bridge (England) fiel: Sir Thomas schreibt nun in der Nacht vor der Schlacht seinen Kindern einen langen Brief in dem Wissen oder der Vorahnung, vielleicht nicht lebend zurückkehren zu können. Im Anhang findet sich eine Liste der Regeln - bzw. dem Leitfaden durchs Leben, den der Ritter seinen Kindern mitgeben will; es sind Werte und Maßstäbe, die zeitlose Gültigkeit haben und damals ebenso wie heute ihre Gültigkeit haben, um ein ehrliches, gutes und aufrechtes Leben zu führen. Auch finden sich kurze Angaben zum Autor sowie ein Bild als informative Ergänzung für den Leser im Anhang.Meine Meinung:Haben mir bereits die Regeln für einen Ritter sehr gefallen (besonders Demut, Dankbarkeit, Zusammenarbeit, Gerechtigkeit, Freundschaft, Ehrlichkeit, Haltung - um nur einige zu nennen), so will ich doch eine herausgreifen, die mir besonders positiv auffiel, da sie durchaus in die Gegenwart zu übertragen ist; ja sogar aktuellen Bezug hat (wie viele der anderen Regeln auch):"Disziplin":Häufig stellen wir uns vor, dass wir hart arbeiten, bis wir ein fernes Ziel erreicht haben, und dann werden wir glücklich sein. Das ist eine Täuschung. Glück ist das Ergebnis eines zielbewussten Lebens. Glück ist nicht das Ziel. Es ist die Bewegung des Lebens an sich, ein Prozess und eine Tätigkeit. Es entsteht aus Neugier und Entdeckergeist" (......)(Zitat S. 102 ff) Jede der Regeln wird ergänzt durch eine Fabel oder ein Gleichnis, das den Gesprächen Sir Thomas mit seinem Großvater entnommen ist: Dieser muss ein sehr weiser und großartiger, aufrechter Mann gewesen sein!Der Stil des Autors Ethan Hawke, der sich als direkter Nachfahre Sir Thomas Lemual Hawke's, einst Ritter in Cornwall, England sieht, ist sehr flüssig und interessant zu lesen: Es gelang dem Autor, den mittelalterlichen Text in eine Sprache zu gießen, die auch im 21. Jhd. gut lesbar ist. Seine Frau versah jede einzelne der 20 Regeln mit schönen Bleistiftzeichnungen, die sehr gut in die Thematik passen und Vogelmotive zeigen, die auch in der Liste am Buchende (Regeln/Name des Vogels) benannt sind. Diese Illustrationen passen m.E. hervorragend zu den einzelnen Fabeln und lockern deren Inhalt nochmals auf bzw. ergänzen sie.Ganz besonders gefiel mir die Ballade am Ende des Buches "vom Hirschen mit dem Vierzig-Ender-Geweih", da sie diese Werte genau auf den Punkt bringt; auch Hoffnung gibt, das Leben (das eigene und das anderer) stets zu achten. "Für den rauen Weg müssen wir uns entscheiden. Denn wie finden wir Glück, wenn andere leiden? (....)(Zitat)Fazit:Ein feinsinniges und gut zu lesendes "Vermächtnis" und eine Aufforderung zu einem aufrechten Leben, das man am besten "häppchenweise" liest, immer wieder aufschlagen bzw. nachschlagen kann - und das sich bestens als kleines, aber edles Geschenk erweist, um es "nachkommenden Rittern" (z.B. dem eigenen Sohn) zu schenken: Ich werde das auf jeden Fall tun und bedanke mich herzlich beim KiWi-Verlag für die Veröffentlichung. Möge es vielen "Rittern"  und solche, die es werden wollen, eine Anleitung sein!

    Mehr
  • Ein Kleinod ganz ohne Kitsch

    Regeln für einen Ritter
    chuma

    chuma

    11. September 2016 um 15:26

    Der Ritter Sir Thomas Lemuel Hawke steht kurz vor einer Schlacht im Jahr 1483 in Cornwall. Die Angst, diese nicht zu Überleben, lässt ihn nicht schlafen und so schreibt er einen Brief an seine vier Kinder, in dem er ihnen die Werte eines Ritters und guten Menschen vermitteln möchte. Seine eigenen Lebenserfahrungen und die Erkenntnisse daraus bilden dabei die Grundlage für diesen kleinen Leitfaden. Leseeindruck Ein grüner Leinenumschlag, goldene Schrift, ein kleines ansprechendes Format und ein gelbes Lesebändchen, dazu zahlreiche feine Illustrationen machen dieses Buch nicht nur optisch zu einem wahren Schmuckstück im Bücherregal. Der Titel "Regeln für einen Ritter" und der Autor Ethan Hawke weckten zusätzlich mein Interesse. Ist das nicht dieser Schauspieler? Er schreibt? Und dann auch noch ein Buch über Ritter? Ich las die Inhaltsbeschreibung und war überzeugt davon, eine besondere Geschichte erleben zu dürfen und wurde letztlich auch nicht enttäuscht. Hawke beschreibt in seinen Anmerkungen welche Umstände ihn zu der Umsetzung dieses Werkes führten und lässt dann seinen vermeintlichen Vorfahr Sir Thomas seine Geschichte selbst erzählen. Wie schon beschrieben ist das Büchlein eine Art Regelwerk - 20 Regeln für einen Ritter, die jeweils von einer persönlichen Episode aus Sir Thomas´ Leben begleitet werden. In dem dieser seinen eigenen Lebensweg umreißt, hofft er seinen Kindern die richtigen Werte für ein aufrechtes Leben vermitteln zu können. Ob ihm dies gelingt muss der Leser natürlich selbst beurteilen. Ich für meinen Teil konnte viele alte und neue Wahrheiten entdecken, fand Denkanstöße und Anregungen. Der Autor erfindet das Rad natürlich nicht neu - viele der enthaltenen Weisheiten waren mir bekannt aber die Art und Weise wie sie mir hier nähergebracht wurden, gefiel mir außerordentlich gut. Interessant ist, dass der Protagonist (unser Briefschreiber) einerseits viel von sich preisgibt, andererseits aber irgendwie auch unnahbar für mich blieb. Als Leser bin ich hier jemand, der einen Brief eines Fremden liest. Das, was ich von diesem Menschen erfahre ist sehr intim aber eigentlich nicht für mich bestimmt, sondern für seine Kinder. Das macht mich zu einem Zaungast, es ist als würde man das Tagebuch eines anderen Menschen lesen. Und doch fühlte ich mich zu jeder Zeit angesprochen - Es mag seltsam klingen aber das entbehrt nicht einer gewissen Faszination. Dass die Regeln, gerahmt von kleinen Geschichten, die eine Lehre vermitteln und damit Fabeln gleichkommen, ein wenig verklärt anmuten, störte mich nicht im Geringsten. Ein Vater, der dem Tod ins Auge sieht und nur diese Worte an seine Kinder hat, um seiner eigenen Angst entgegenzuwirken und ihnen eine Art Vermächtnis hinterlassen möchte, darf einen empfindsamen Ton anschlagen. Doch bitte nicht falsch verstehen: Dieses Buch drückt nicht auf die Tränendrüse, vielmehr rührt es das Herz an - ganz ohne Kitsch. Der Schreibstil ist passend gewählt, liest sich flüssig, ist eingehend und unterstreicht das Thema. Hawke wählte eine Mischung aus einer zeitgemäßen aber auch kindgerechten Sprache. Dabei hebt er zu keiner Zeit mahnend den moralischen Zeigefinger, bleibt aber dennoch nachdrücklich im Ton. "Sorgt euch, wenn ihr heranwachst, nicht um das Alter. Eine Rose in voller Blüte ist wunderschön, eben weil sie nie wieder so blühen wird, aber als knospende Rose ist sie nicht minder beeindruckend, ebenso wenig wie die dunklen Blumenblätter des Herbstes. Die Tatsache, dass die Zeit vergeht, macht sie kostbar." (Zitat, Seite 80/81) Fazit Das Leben ist zu kurz und kostbar, um blind und gedankenlos hindurchzugehen. Die Lektüre dieses Büchleins erinnerte mich wieder daran. Deshalb gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ritterliche Weisheiten

    Regeln für einen Ritter
    Sassenach123

    Sassenach123

    07. September 2016 um 12:16

    Regeln für einen Ritter von Ethan Hawke Dieses Büchlein wirkt mit seinem Stoffeinband fast wie aus der Epoche der Ritter. Ansonsten ist es äußerlich sehr schlicht gehalten. Doch blättert man es durch ist man überrascht, welche bezaubernden Zeichnungen im inneren auf einen warten. Liebevoll gestaltet von Ethans Frau Ryan Hawke. Wenn man dieses Buch kurz umschreiben möchte, könnte man es als Regelbuch eines Ritters bezeichnen. Der Ritter wendet sich dort speziell an seine Kinder. Jeder der gut 20 Geschichten bringt eine Lebensweisheit mit, sehr schön beschrieben und lehrreich. Ethan Hawke setzt alles sehr harmonisch in Szene, so dass Kinder wie auch Erwachsene bestimmt Gefallen an diesem Werk finden werden. Abgerundet durch die schönen Zeichnungen ein wahrer Hingucker. Es ist definitiv ein Buch, das dem Leser mal etwas anderes bietet. So ein Büchlein habe ich zuvor noch nie gesehen. Daher ist es schon etwas besonderes. Ich denke Ethan Hawke ist nicht nur ein guter Schauspieler, auch hier hat nicht nur Kreativität sondern auch Einfühlungsvermögen bewiesen.

    Mehr
    • 3
  • Ganz nett.

    Regeln für einen Ritter
    louzilla

    louzilla

    29. August 2016 um 06:14

    Dieses kleine Büchlein lässt den Leser zwiegespalten zurück. Ohne Zweifel – es ist eine kurzweilige Lektüre, die die Sehnsucht nach einer heilen, besseren Welt weckt. Hier liegt jedoch die Schwäche der durch Anekdoten eines Ritters untermalten Regeln für ein gutes, erfülltes und faires Leben: Sie gehen vollkommen an der Realität vorbei. Die geforderten ethisch korrekten Verhaltensweisen sind nicht umzusetzen und manche Anekdote wirkt dadurch unglaubwürdig und verklärt das Leben als Ritter. Sicher, man könnte jetzt einwenden, die Lektüre sei an Kinder adressiert, aber auch Kinder wissen schon, dass man durch kleine Lügen weiterkommt, Jugendliche können bereits aus ihrem Erfahrungsschatz schöpfen, dass sie nicht ständig die ungeschönte Wahrheit hören wollen und dass diese immer unverblümt auszusprechen für Freundschaften nicht gerade förderlich ist, um ein Beispiel zu nennen. Die Welt ist nicht schwarzweiß, wie uns der Erzähler (bzw. der Verfasser des Briefes) weismachen will. Die Bleistiftzeichnungen, die die Lektüre illustrieren, sind einfach aber nett anzuschauen, wenngleich sie meist nicht zum Inhalt passen. Wer gerne für ein paar Stunden in eine rosa Zuckerwattewelt eintauchen und davon träumen möchte, dass immer nur das Gute triumphieren wird, für den ist dieses Büchlein perfekt und durch die wertige Aufmachung mag es auch ein hübsches Geschenk sein.

    Mehr
  • weitere