Ethan Kink

 5 Sterne bei 5 Bewertungen

Alle Bücher von Ethan Kink

Ethan KinkDer Leichenficker
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Leichenficker
Der Leichenficker
 (5)
Erschienen am 07.05.2018

Neue Rezensionen zu Ethan Kink

Neu
Books-have-a-souls avatar

Rezension zu "Der Leichenficker" von Ethan Kink

Hardcore steht drauf, Hardcore steckt auch drin!
Books-have-a-soulvor 3 Monaten

Als Ethan Kink hat sich der Autor noch mal neu erfunden und Zutritt zu einer kranken Welt geöffnet, in der Perversität, Ekel und Abscheu ebenfalls einen neuen Namen bekommen, allerdings mit einer Genialität, die man zu Beginn so nicht erwarten würde.

Der Schreibstil ist einfach herrlich, absolut einnehmend und zeitweise mit einem gewissen schwarzen Humor unterlegt, der die ganze Geschichte abrundet, ohne sie dabei ins Lächerliche zu ziehen.

Und das ist bei so einem Buch eine wahre Kunst. Der Autor hat es geschafft, perverse Szenen detailliert, grausam und oft auch total eklig darzustellen, gleichzeitig einen gewissen Witz beizufügen, und mich als Leserin mit dieser Mischung total einzunehmen, ohne dabei das Gefühl zu haben, das Ganze wäre nur ein „Witz“. Denn das ist diese kranke Geschichte bestimmt nicht, man muss schon was aushalten, sollte keine schwachen Nerven haben und gefasst sein, auf Dinge, die einem den Magen umdrehen. Der Titel wird der Story absolut gerecht! Hardcore steht drauf und ist auch drin, wer was anderes erwartet ist hier selbst schuld.

Fazit
Der Leichenficker wird seinem „Namen“ absolut gerecht. Hardcore-Fans werden mit absoluter Sicherheit nicht enttäuscht, denn dieses Buch ist bringt alles, was man sich bei diesem Genre erwartet und noch mehr.  Ich konnte das Buch, einmal angefangen, nicht mehr aus der Hand nehmen. Ohne zu spoilern kann ich nur sagen, das Ende ist der absolute Hit, einfach perfekt, und ich hoffe, dass wir noch viele Bücher von Ethan Kink bekommen werden. 

Kommentieren0
1
Teilen
Emmas_Bookhouses avatar

Rezension zu "Der Leichenficker" von Ethan Kink

Die Geschichte hat es in sich
Emmas_Bookhousevor 4 Monaten

Der Leichenficker – Ethan Kink
Verlag: Redrum Books
Taschenbuch: 14,99 €
Ebook: 4,99 €
ISBN: 978-3-95957-025-1
Erscheinungsdatum: 7. Mai 2018
Genre: Hardcore
Seiten: 345
Inhalt:
Er ist reich, attraktiv, charmant, und der begehrteste Junggeselle der Stadt — sie ist eine abgefuckte, verdeckte Ermittlerin, die aufgrund ihrer Gewaltausbrüche beinahe ihren Job verloren hätte. Er ist ein nekrophiler Serienmörder — sie eine Sadistin, die gegen ihn ermittelt. Erik und Carina sind auf alles vorbereitet - nur nicht auf die Liebe...
Zum Autor: »Wenn selbst die Schatten noch einen Schatten haben – ist es Kink!« Ethan Kink ist das Pseudonym von Michael Barth. Es gibt Geschichten, die sind so abgründig, so böse und pervers - so fernab jeglichen Mainstreams, dass sie von den dunkelsten Bereichen unserer Seele erzählt werden müssen. Bereiche, in denen unsere Schattenseiten die Kontrolle übernehmen und uns einen Blick auf das werfen lassen, was allgemeinhin im Verborgenen liegt. Einer dieser lebendig gewordenen Schatten ist Ethan Kink.

Mein Fazit:
Zum Cover:
Hier haben wir ein, wie ich finde sehr interessantes Cover. Mich hat es inspiriert dazu, dieses Buch lesen zu wollen. Es sieht schon ein wenig krank aus, aber genau das macht es so interessant.
Zum Buch:
Erik erlebt mit 14 ein sehr einschneidendes Erlebnis, fortan ist seine Mutter nur noch die böse Frau. Erik hat sehr viele Frauen, doch als eine davon beim sexuellen Akt verstirbt, gerät seine Welt völlig aus den Fugen.
Carina ist Polizistin, allerdings auch Sadistin, was ihr bei ihrer Arbeit leider zum Verhängnis wird. Sie wird daraufhin suspendiert und weiß vor Langeweile nichts mit sich anzufangen.
Es ist hier interessant zu lesen, wie beide sich durch ihr Leben und ihre Welt kämpfen und bewegen. Spannend ist hier auch wie weit ist ein Mensch bereit zu gehen um seinen Job zu erledigen.
Der Schreibstil von Ethan Kink ist wirklich sehr gut, er schafft es, dass der Leser nicht aufhören kann und immer weiterlesen muss / will. Total flüssig und spannend, aber auch abartig und pervers für den ein oder anderen. Ich bin begeistert von diesem Schreibstil.
Die Länge der Kapitel ist total angenehm, nicht zu lang und nicht zu kurz. Somit liest sich dieses Buch auch recht schnell, da man hier auch mal schnell ein Kapitel zwischendurch lesen kann.
Erzählt werden die Kapitel vom Protagonisten, also meist in der Ich – Form. Mir hat das sehr gut gefallen.
Dieses Buch ist brutal und blutig und nichts für schwache Nerven. Ich kann es aber jedem der auf die etwas härteren Bücher steht nur empfehlen. Von mir gibt es hier eine klare Kaufempfehlung.
Ich gebe hier 5 von 5 Sternen, weil ich durchweg unterhalten wurde.
Ich danke dem Verlag Redrum Books für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit.

Kommentieren0
35
Teilen
Virginys avatar

Rezension zu "Der Leichenficker" von Ethan Kink

Gleich und gleich gesellt sich gern...
Virginyvor 5 Monaten

Wenn ein verwöhnter reicher Schnösel und eine abgehalfterte Polizistin aufeinandertreffen, kann das nicht gut enden, soviel ist schon von Anfang an klar.
Allerdings haben beide auch ihren ganz eigenen Charme.

Erik, mit dem goldenen Löffel im Mund geboren, muss sich nie wieder Gedanken um Geld machen, da er die Firma seiner Eltern geerbt und noch erfolgreicher gemacht hat, selbst arbeitet tut er da allerdings nicht, er macht sich lieber die Finger mit home-made Pornos schmutzig, die für die Frauen nicht ganz so nett sind, aber für einen guten Preis ist bekanntlich (fast) jeder käuflich.
Dummerweise kommt es bei einer der Aufzeichnungen zu einem folgenschweren Unfall und nachdem die holde Dame dahingeschieden ist, stellt Erik fest, wie sehr ihn der tote Körper doch erregt.
Irgendwann muss er sich jedoch schweren Herzens von seiner neuen Gespielin trennen, doch er hat schon einen Plan parat, bei dem er völlig auf seine Kosten kommt, ein neues Haus mit „Aufbewahrungsmöglichkeit“ für all seine Frauen und eine Livesendung im Darknet…

Auch Ermittlerin Carina hat einen ganz eigenen Charakter, nach übertriebener Brutalität beurlaubt, verbringt sie ihre nun ereignislosen Tage in der Gesellschaft von Alkohol und Erinnerungen an die guten alten Zeiten, als sie noch als Domina durch die Gegend zog und die Männer nach ihrer Pfeife tanzen ließ.
Als die Polizei herausfindet, dass immer mehr Frauen auf Parties verschwinden , erinnert man sich wieder an Carina, die fortan als kleinen devotes Mäuschen von Swingerparty zu Fetischfeier zieht, immer auf der Suche nach Mister Unbekannt, von dem nur ein unscharfes Bild existiert…

Dass sich hinter dem Pseudonym Ethan Kink kein anderer als Michael Barth verbirgt, der ja schon einige Werke veröffentlicht hat, sollte sich inzwischen rumgesprochen haben, auch, dass man für den „Leichenficker“ nicht allzu zart besaitet sein sollte, immerhin ist der Titel Programm.
Trotzdem kann man dem Buch einen gewissen Humor nicht absprechen und genau das liebe ich und auch wenn sich beide Figuren auf dem blutigen Weg nach ganz unten befinden, so kommt man doch nicht umhin, zumindest ein paar Sympathiepunkte zu vergeben, also stoßen wir an auf Erik und Carina, die vielleicht neuen Bonnie und Clyde, die von mir stolze 4,5 von 5 Sternenbekommen, aufgerundet auf 5…

Kommentieren0
28
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Ethan Kink?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks