Eugene Cussons Saving Chimpanzees - A Man On A Rescue Mission

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Saving Chimpanzees - A Man On A Rescue Mission“ von Eugene Cussons

Genetically, the chimpanzee is humankind's closest relative in the animal kingdom. Yet in recent times humans have shown scant regard for the welfare of their intelligent cousin. Conflicts and endemic poverty across their range have decimated wild chimpanzee populations and they are today a seriously endangered species. Destruction of their habitat and the bush meat trade have disrupted their complex social structures, often resulting in orphaned youngsters - some of which are sold illegally as exotic 'pets' to people who do not understand their highly specialised needs. In association with the Jane Goodall Institute South Africa, Eugene Cussons and his family established Chimpanzee Eden in the South African Lowveld as a sanctuary for the relocation of abused and orphaned chimpanzees from all over Africa. Often at great personal risk, Cussons travels throughout strife-torn African countries and brings traumatised primates back to the safety of Chimp Eden where, for the first time for most of them, they have freedom and the opportunity of being with their own kind, as well as the attention of experts. Saving Chimpanzees is a remarkable account of some of his rescue missions - complicated operations requiring diplomacy and no small measure of courage and dedication. This updated edition includes section on the recent traumatic events at Chimp Eden. Eugene Cussons explains the reasons for the chimpanzees' attack on a tour guide and provides an insider's glimpse into the events of that fateful day.

Spannend, herzzerreißend, Augen öffnend.

— janaengelke
janaengelke
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Geschichte eines Helden...

    Saving Chimpanzees - A Man On A Rescue Mission
    janaengelke

    janaengelke

    23. October 2014 um 00:20

    Eugene Cussons lebt mit seiner Familie in Südafrika. Land, Geld und Zeit seiner Familie wird seit Generationen dem Tierschutz gewidmet. Das Gebiet der Familie wurde zum Reservat erklärt, auf dem Gelände befindet sich eine Auffangstation für verwaiste und misshandelte Schimpansen. Cussons hat es sich zur Aufgabe gemacht, gerettete Schimpansen so weit wie möglich wieder der Natur anzunähern, ihnen natürliches und überlebenswichtiges Verhalten beizubringen. Des Weiteren arbeitet Cussons mit seinem Projekt "Generation Now Movement" an Möglichkeiten, das Leben auf dem afrikanischen Kontinent zum Beispiel mit günstigen und umweltfreundlichen Transportmöglichkeiten nachhaltig zu verbessern. Animal Planet begleitete ihn in während der Serie "Escape to Chimp Eden" (in Deutschland "Retter der Schimpansen") und zeigt sowohl seine Arbeit in der Auffangstation, als auch einige seiner Rettungsmissionen. In seinem Buch berichtet Cussons von seinen schwierigsten Missionen, auf denen er quer durch den afrikanischen Kontinent reist, um Schimpansen aus schlechter Haltung zu befreien. An scheinbar unüberwindbaren Problemen und lebensgefährlichen Situationen, sowie ständigem Krieg mit unkooperativen Behörden zu scheitern drohend steht er mit seinem Partner Philip Cronje jede noch so schwierige Situation durch und meistert seine Aufgaben. Cussons schreibt seine Geschichte auf eine derart spannende und plastische Art und Weise, dass man schon nach wenigen Seiten gefesselt ist. Der Leser lacht, weint, fiebert mit. Aber nicht nur das: Cussons macht auf die Missstände in Bezug auf die Haltung von Primaten als Haustiere aufmerksam und mehrmals stockt einem der Atem, wenn man realisiert, was Menschen ihrem nächsten Verwandten für ein Leid zufügen; egal, ob als Haustier, als Attraktion vor Restaurants oder Nachtclubs oder als Baby zurückgelassen und als Zeuge wie die Eltern abgeschlachtet werden um als Delikatesse oder Souvenir verkauft zu werden. So manches Mal musste ich das Buch zur Seite legen und durchatmen, weil ich das Handeln mancher Menschen einfach nicht verstehen konnte. Aber trotzdem treibt Cussons einem dann doch wieder Freudentränen in die Augenwinkel, weil er es geschafft hat, zumindest ein weiteres Lebewesen aus seiner persönlichen Hölle zu retten.

    Mehr