Eugene Müntz Michelangelo

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Michelangelo“ von Eugene Müntz

Der Name Michelangelos allein reicht aus, um sofort die Sixtinische Kapelle, Apollon, Jupiter und viele andere Meisterwerke ins Gedächtnis zu rufen. Stendhal erklärt in seinem umstrittenen Werk Die italienische Malerei."...zwischen dem antiken Griechenland und Michelangelo gibt es nichts als mehr oder weniger gelungene Nachahmungen."Chateaubriand verleiht in Spaziergänge durch Rom seiner Bewunderung für die feinen Züge der Pietà Ausdruck. Viele andere große Schriftsteller wie beispielsweise etwa Manzoni sahen in Michelangelo einen der unbestrittenen Meister der neuen aufsteigenden westlichen Kunst. Vor diesem Lobgesang bleibt das Mysterium Michelangelo jedoch in seiner ganzen Dimension bestehen. Wie hat er in so kurzer Zeit die Geheimnisse einer den Griechen ebenbürtigen Schöpfung entdeckt? Als Genie, als Übermensch, als kreative Energie verkörpert Michelangelo den Künstler der italienischen Renaissance. Sein Werk ist einzigartig und wird oft mit dem von Leonardo da Vinci verglichen. Der Autor Jean-Matthieu Gosselin behandelt in diesem Buch alle Facetten Michelangelos: Bildhauerei, Architektur, Malerei und Skizzen. (Quelle:'Fester Einband')

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Michelangelo" von Eugene Müntz

    Michelangelo
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. April 2011 um 00:52

    "Für die meisten von uns besteht die größte Gefahr nicht darin, dass unser Ziel zu hoch gesteckt ist, dass wir es nicht erreichen, sondern dass es zu niedrig ist und dass wir es erreichen." - Michelangelo * Eugene Müntz widmete sich der Aufgabe, ein Buch über das Leben des berühmten Künstlers Michelangelo, gleich einer Biographie, zu verfassen. In diesem 255 Seiten langem Band beschreibt dieser anhand verschiedener Quellen den steinigen Weg Michelangelos als Künstler, sowie die Rivalität zwischen diesem und Leonardo DaVinci. Anhand prächtiger farbiger Illustrationen werden dem interessierten Leser Michelangelos Kunstwerke auf jeder zweiten Seite mit einer kurzen zusätzlichen Beschreibung unter dem jeweiligen Bild zu Gemüte geführt, während man stets auf einer solchen Doppelseite ebenso die Kindheit, Jugend und Schulzeit Michelangelos nebst weiterer informativer Fakten wie seine Verbindung zur florentinischen Familie Medici, seiner Aufträge für die Kirche und vieles mehr erfährt. Darüber hinaus enthält dieses Buch auf den ersten Seiten einen kurzen Jahresüberblick mit den wichtigsten Daten aus dem Leben des Künstlers, sowie einen übersichtlichen Index auf den letzten Seiten, das einem bei bestehendem Interesse das Nachschlagen bestimmter Werke mühelos ermöglicht. * "Seine Vorstellungskraft hatte eine solche Kraft, dass seine Hände unfähig waren, die großen und fürchterlichen Ideen umzusetzen, die sein Geist sich vorstellte, so dass er begonnene Arbeiten oft aufgab oder verwarf. Ich weiß, dass er kurz vor seinem Tod zahllose Skizzen, Zeichnungen und Kartons eigenhändig verbrannte, damit niemand von seinen Anstrengungen und den Schwierigkeiten, die sich seinem Talent stellten, erfährt und damit man ihn nie anders als perfekt sieht." - Vasari über Michelangelo * Michelangelo war ein Humanist, ein genialer Maler, geborener Zeichner und begabter Architekt. Sein Streben nach Perfektion und seine Suche nach dem Absoluten, als auch der Einfluss der Renaissance finden sich in seiner Malerei und Bildhauerei wieder. Obgleich Michelangelo eine faszinierende Gestalt des fünfzehnten Jahrhunderts ist, behaftet auch diese ein Hauch schwerwiegender Traurigkeit, da er aufgrund zahlreicher Streitereien, in die er verwickelt war, als Person und aufgrund seiner spektralen Kunst, oft in einem Loch der Einsamkeit versank. * "Er verkroch sich in eine schützende Einsamkeit und "kultivierte eine Kultur der Bitterkeit"". - Jean Destrenes über Michelangelo * Alles in allem kann ich jedem Kunstinteressiertem, der noch keine Fachkenntnisse in diesem Bereich besitzt, dieses handliche kleine Buch empfehlen. Es ist informativ, gründlich recherchiert, zum jedwedrem Zeitpunkt als Nachschlagewerk geeingnet und sättigt die wissbegierige Künstlerseele. Wer hier allerdings eine ausführliche, tiefgehende Biographie erwartet, ist mit diesem Buch nicht gut bedient.

    Mehr