Eugene McEldowney Die Ballade vom Faloorie Man

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Ballade vom Faloorie Man“ von Eugene McEldowney

Belfast, in einem katholischen Viertel. Im Haus der Familie McBride schaut der Papst von der Wand. Die Geschichten, die Mutter Sarah dem kleinen Martin vorliest, haben alle ein Happy-end - bis auf die der Titanic, die natürlich unterging, weil die Protestanten beim Bau des Schiffes immer so fürchterlich geflucht haben. Vater Isaac singt morgens beim Rasieren das Lied vom Faloorie Man und hat auf jede Frage, die Martin ihm stellt, eine Antwort. Umgeben von schützenden Kokon der Liebe seiner Eltern macht Martin nach und nach merkwürdige Erfahrungen: Er muß entdecken, daß Mädchen kein "kleines Ding" haben, wundert sich in der Schule über Kinder mit vielen Brüdern und Schwestern und registiert mit Schrecken, daß in vielen Häusern Prügel und Streit an der Tagesordnung sind. Nur auf die Frage, wieso er selbst keine Geschwister hat, geben Sarah und Isaac ihm keine Antwort. Bis er eines Tages eine Entdeckung macht, die das Vertrauen in seine Eltern für immer erschüttert. In einer schnörkellosen, aber nuancenreichen Sprache erzählt Eugene McEldowney von einer Jugend in Armut und Enge, Religion, tiefem Schmerz und großem Glück. Und er erzählt uns eine wahre Geschichte.

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

Damals

Romantische Sommergeschichte um eine Familie und ein altes Pfarrhaus,,,

Angie*

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Ballade vom Faloorie Man" von Eugene McEldowney

    Die Ballade vom Faloorie Man
    kfir

    kfir

    03. November 2007 um 11:55

    Belfast in den 1950ern: Ein Junge wächst in einer Familie auf, die so ganz anders ist alle anderen um ihn herum - er hat keine Geschwister. Die Geschichte des Jungen und seiner Umgebung wird sehr ruhig und in überaus feinen Nuancen geschildert. Dabei kommt hier keine grosse Geschichte zum Tragen. Es ist vielmehr die Aneinanderreihung aus vielen kleinen Gegebenheiten und Erlebnissen, die fein miteinander versponnen das zärtliche Bild einer Familie ausmachen. Es werden Charaktere liebvoll geschildert und ihre Leben mit einer guten Prise Humor erzählt. Mehr braucht ein gutes Buch auch nicht. Ein wahres Kleinod, ein Buch für die stillen Momente des Lebens.

    Mehr