Eurydike Die Dornen der Sklavin

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Dornen der Sklavin“ von Eurydike

Beas Ehemann hat genug von den Launen seiner Frau: Er will sie loswerden. In einem Erziehungsinstitut der besonderen Art soll ihr endlich der Hochmut ausgetrieben werden. Mit ihrem Eintritt in das Institut Schloss Schwarzendorn wird Bea zu einer Sklavin unter vielen. Sie, die es gewohnt ist, zu befehlen und Anweisungen zu geben, muss sich unterordnen. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie eine Untergebene, das letzte Glied in der strikten Hierarchie des Schlosses, an deren Spitze vier alles andere als gerechte Herren thronen. Doch Bea zeigt ihre Dornen und stellt sich stur. Ihr Stolz ist nicht so leicht zu brechen.

Stöbern in Romane

Vintage

Rasanter Rockroman, mit vielen Fakten rund um den Mythos Gitarre. Eine unterhaltsame Lektüre!

liesdochmaleinbuch

Das saphirblaue Zimmer

meine hohen Erwartungen wurden leider vollends enttäuscht - gute Idee, die leider nicht richtig umgesetzt wurde

Gudrun67

Phantome

Mich hat das Buch auf jeden Fall berührt, es wirkt nach, vor allem wegen der Teile des Bosnienkriegs.

readinganna

Sonntags fehlst du am meisten

Tragische Geschichte, die zeigt wie sich durch äußere Umstände ein Leben entwickeln kann.

dartmaus

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Dornen der Sklavin

    Die Dornen der Sklavin
    GothicQueen

    GothicQueen

    12. August 2014 um 18:47

    Naja... Mit erotischer Literatur hat das relativ wenig zu tun. Man denkt zwar zu Beginn, es wird ein Erotik-Roman, weil die Protagonistin sich mit einer Frau einlässt, aber dann wird sie entführt. Und dann wird sie eine Sklavin. Und zwar so eine, die geschlagen wird und putzen muss. Dass sie dabei die ganze Zeit nackt herumläuft, macht es auch nicht viel anregender. Sexuelle Handlungen sind quasi nicht existent, zumal am Ende auch gesagt wird, sie soll zu einer Sklavin herangezogen werden, die nicht für den Sex gedacht wird, sondern um Hausarbeiten zu verrichten. Ich weiß nicht. Würde das Buch sicher nicht nochmal lesen. Und wenn jemand erotische Literatur lesen will: Dieses Buch nicht nehmen! 

    Mehr