Eva-Maria Admiral , Romy Schneider Mein Überlebenslauf

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein Überlebenslauf“ von Eva-Maria Admiral

Die Schauspielerin Eva-Maria Admiral war zehn Jahre Mitglied im Ensemble des Wiener Burgtheaters. Sie liest ihre bewegende, ungewöhnliche Geschichte.
Der ungekürzte Text ihrer Autobiografie.

Ehrlich, hart, bewegend offen.

— LFrank

Stöbern in Biografie

Barbarentage

William Finnigan lebt seine große Leidenschaft mit einer Hingabe, die einen mitreist und fesselt.

MelaKafer

Wir sagen uns Dunkles

Nachkriegsliteratur - dieser Begriff muss unbedingt mit den beiden Menschen und Schriftstellern Ingeborg Bachmann und Paul Celan einhergehen

HEIDIZ

Troublemaker

Sehr exposiver Stoff und überaus mutiv. Respekt!

AberRush

Ich bin mal eben wieder tot

Persönliche Aufarbeitung der Angststörung. Leider ziemlich wirr geschrieben und gerät am Ende zu sehr ins Schwafeln.

katzenminze

Wir werden glücklich sein

Eine Schicksalsgeschichte, die berührt, aber auch Mut macht & Bewunderung für eine so starke Frau auslöst.

howaboutlife

Mileva Einstein oder Die Theorie der Einsamkeit

Eine emotionale Biografie über eine gescheiterte Wissenschaftlerin wie Ehefrau.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Widiwidiwie sie ihr gefällt… diese Welt.

    Mein Überlebenslauf

    LFrank

    21. April 2016 um 09:00

    Noch nie zuvor las ich ein Buch, in welchem es einem Autor gelang, sich mit seiner Rhetorik in das jeweilige Alter zu versetzen. Zu reden wie ein verletztes Kind-, zu formulieren, zu schildern was geschah. Zugegeben: Zu Anfang war ich etwas irritiert. Aber mit jeder Seite in ihrem Buch reift sie – die Autorin -  Stück für Stück heran und verändert sich Zusehens, bis sie zu einer kraftvollen, klugen, menschlich anspruchsvollen- aber nicht minder empathischen,  sensiblen Persönlichkeit gediehen ist. Womöglich gelingt dies nur einem brillanten Schauspieler. Ja. Das wird es sein. Eva-Maria Admiral öffnet eine sehr private Pforte, und lädt uns Leser dazu ein, sie, auf ihrer Erinnerungs- und Erkenntnisreise zu begleiten. Kann man „schön“ über Unschöne Ereignisse schreiben? Eva-Maria Admiral kann. Sie hat recht, wenn sie zu Beginn ihres Werkes all diejenigen die alles im Griff haben-, getragen und gehalten sind, mit sich selbst im Reinen, vor lauter Selbstwertgefühl für das echte Leben erblindet- oder einer glücklichen Kindheit entwachsen sind, bittet, dieses Buch nicht zu lesen. Sie würden dieses Buch entweder nicht verstehen, oder am Ende noch mit einer der üblichen Neid-Rezensionen beschmutzen. Eva-Maria Admiral kann sich das erlauben. Sie hat nicht nur eine Ochsentour hinter sich, nein. Sie hat auch den Mut zur ungeschminkten Ehrlichkeit, die, leider den meisten Menschen fehlt. Sie hat einen unfassbar großen Sieg davon getragen, weil sie nicht nur die Fähigkeit besitzt zu vergeben, sondern auch Entscheidungen zu treffen, die so richtig böse wehtun. Nicht vernichtet- sondern bereichert, ist sie aus einer unglaublichen Ungerechtigkeit, am Ende einfach ausgestiegen. Mit ihrer Vorliebe für Frankl und Rilke verrät sie uns wie sie tickt. Lässt Blicke in ihre Seele zu. (Wer von uns traut sich das?) Zeigt uns, dass sie trotz stürmischem Applaus für ihre großartigen Erfolge, niemals den Sichtkontakt zu sich selbst verloren hat. Spätestens ab Seite 130 wurde sie zu einer Schwester, und ab Seite 162 ist man hoffnungslos verliebt in diese zarte, kraftvolle, schöne, schauspielende Autorin, weil sie das Kind beim Namen nennt, und ohne die übliche- nicht zu praktizierende Bibel-Romantik; von wegen globaler Vergebung, egal was man ausgefressen hat, auskommt. Gott ist schließlich auch nur ein Mensch, und wird vermutlich über so manche Idealisierung die man ihm andichtet den Kopf schütteln. Er wird Eva-Maria nur zu gut verstehen, weil sie das zugibt, was viele andere nicht aussprechen würden. All diejenigen Leser, die wissen was es bedeutet, dass das Urvertrauen nicht abhandengekommen kann, weil es noch nie dagewesen war, werden dieses Buch lieben. Sich wagen in die vielen Spiegel zu blicken, sich berühren lassen und dankbar sein, dazu gehört Mut. Natürlich gibt es auch Amüsantes. Madam Admiral hat sich mit Karl Lagerfeld  (Das ist der berühmte Designer, der schon zu Lebzeiten ein bisschen aussieht als sei er schon verstorben, und der Frauen als „Material“ bezeichnet, der Depp)  angelegt. Einfach herrlich. Sie sollte es nicht bereuen oder in Zukunft anders machen. Nein, das war großartig. Keine verbrannte Erde, sondern beachtenswertes Profil und Größe. Dann klappt man dieses Buch zu, betrachtet noch einmal diese schöne Frau mit dem geheimnisvollen Lächeln, gibt ihrem Werk im Geiste hunderttausend Sterne, stellt es weg mit der Gewissheit, dass man es eines Tages noch einmal und noch einmal… undsoweiter, lesen wird.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.