Eva-Maria Obermann

 4.2 Sterne bei 50 Bewertungen
Autorin von Zeitlose - Simeons Rückkehr, Ellas Schmetterlinge und weiteren Büchern.
Eva-Maria Obermann

Lebenslauf von Eva-Maria Obermann

Geboren wurde Eva-Maria Obermann 1987 in einer kleinen Stadt in Rheinland-Pfalz. Sie hat in Mannheim Germanistik, Literatur- und Medienwissenschaften studiert und promoviert derzeit. Mit ihrem Mann und ihren drei Kindern lebt sie heute wieder in der kleinen Stadt, liest, schreibt und lebt.

Alle Bücher von Eva-Maria Obermann

Zeitlose - Simeons Rückkehr

Zeitlose - Simeons Rückkehr

 (18)
Erschienen am 10.03.2017
Ellas Schmetterlinge

Ellas Schmetterlinge

 (12)
Erschienen am 29.05.2017
Tropfen der Ewigkeit

Tropfen der Ewigkeit

 (9)
Erschienen am 13.07.2018
Zeitlose - Doras Erwachen

Zeitlose - Doras Erwachen

 (9)
Erschienen am 01.03.2018
Seelentropfen

Seelentropfen

 (1)
Erschienen am 16.03.2009
In Mamas Bauch

In Mamas Bauch

 (1)
Erschienen am 01.11.2010

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Eva-Maria Obermann

Neu

Rezension zu "Tropfen der Ewigkeit" von Eva-Maria Obermann

Steampunk trifft Klassiker
Janna_KeJasBlogvor einem Monat

| © Janna von www.KeJas-BlogBuch.de |

Lest Ihr noch Märchen? Ich liebe diese Geschichten und genau deshalb liebäugelte ich schon lange damit, endlich ein Buch aus der Märchenspinnerei zu lesen! Dort findet sich eine Reihe die sich den alten Märchen widmet und diese völlig neu interpretiert – alle Geschichten in sich abgeschlossen und für sich alleinstehend lesbar. Und da Eva-Maria Obermann für mich keine unbekannte Autorin ist und mit diesem Buch obendrauf noch einen Selfpublisher-Titel veröffentlichte, konnte ich nicht mehr widerstehen, endlich eines zu lesen.
(Das mir beim Schreiben dieser eben von Euch gelesenen Zeilen einfiel, dass bereits ein Buch dieser Reihe seit längerem in meinem Regal auf mich wartet, erwähne ich mal lieber nicht?!)

Ich fand in diesem Buch eine absolut neue Geschichte um „Rapunzel“, in der sich zwar Merkmale des alten Märchens der Gebrüder Grimm fanden, es aber doch eine eigenständige und von eben jenem Märchen unabhängige Geschichte ist. Und ich muss gestehen, eine Szene sagte mir in diesem Buch sogar mehr zu als in „Rapunzel“ selbst. Dennoch konnte mich die Gesamtgeschichte nicht in seiner Gänze überzeugen, denn die Ereignisse zum Ende hin kamen zu schnell und hatten zu wenig Raum sich zu entfalten. Ebenso Valeria, das Mädchen welches von der Außenwelt abgeschottet wird, entwickelte sich in ihrer Selbstfindung zu schnell. Dies ist vielleicht auch den nicht mal 260 Seiten geschuldet.

Ein Märchen über einen Drachen. Ein Mädchen isoliert in ihrer kleinen Welt. Eine Mutter die sich immer mehr distanziert. Da wurde ich sehr neugierig auf das, was sich innerhalb der Geschichte entwickeln wird. Valeria lernt täglich, erfüllt verschiedenste Aufgaben und wird bei jeder Feier der Mutter in ihr Zimmer gesperrt, angeblich zu ihrem Schutz. Denn außerhalb der Mauern lauert der Tod, nur ausgewählte Menschen dürfen Kontakt zu Valeria haben. Jahrelang vertraute sie ihrer Mutter blind, doch ein Zweifel sät sich in ihr, ein belauschtes Gespräch bringt ihre Welt zum wanken.

Beginnende Zweifel und plötzlich ging alles ganz schnell. Dies mag man oder nicht – ich habe bei solchen Entwicklungen der Protagonist*innen gerne ein paar Seiten mehr. Ich hätte mir einen leisen Zweifel gewünscht, der sich immer tiefer frisst. Zum Teil ist dies auch so gegeben, aber dann ereignen sich Szenen die mir den weiteren Verlauf zu schnell vorantrieben. Valeria ist eine schwarze Protagonistin und bekommt selbst durch die Angestellten zu spüren, dass sie es ohne ihre Mutter nicht weit gebracht hätte. Dies wurde mir zu schnell abgehandelt, denn das die Autorin sich gegen eine Märchentypische blonde, weiße Protagonistin entschieden hat, war ein Punkt meines Interesses an der Geschichte.

Doch eben diese Kritikpunkte wiegen sich mit anderen Ereignissen etwas auf. Auch in der Neu-Interpretation gibt es die berühmte Szene des Hinaufkletterns der Haare. In dieser Version jedoch ungeschönt, schmerzhaft, rötlich!

"Ich beiße auf die Unterlippe, um nicht aufzuschreien, schmecke Blut. […] Mit jedem Ruck wird es schlimmer. […], meine Füße verlieren den Halt […]. Ich gleite ein Stück weiter aus dem Fenster, kneife die Augen zusammen. Warme Flüssigkeit tropft aus meiner Nase, fällt in die Tiefe unter uns."
(Seite 158)

Das Buch hat seine Stärken und die finden sich nicht nur in der oben genannten Szene, denn: yes!, kein Prinz! Die Frau wird nicht von einem Helden gerettet, sondern erhebt sich allein. Was in den alten Märchen dazu gehört, aber eben auch überholt ist, wirft die Autorin direkt über den Stift. Es braucht nicht immer den Retter in schillernder Rüstung!

Während für viele bestimmt Valeria die Heldin ist, so ist es für mich die Protagonistin Minna. Man könnte sie als Zofe von Valeria betiteln, ein schweigsames Mädchen, denn sie kann nicht sprechen, auch nicht mit ihren Händen. Doch hinter dieser stillen Fassade verbirgt sich eine große Stärke, welche gerne mehr in den Fokus hätte gesetzt werden dürfen. Ich mochte sie von Beginn an. Valeria ist die Erzählerin dieser Geschichte und ich hatte als Leserin somit ihre Gedanken immer direkt vor mir. Minna hingegen blieb im Schatten, verbarg etwas und ließ sich selbst in strapaziösen Situationen nicht aus der Ruhe bringen.

Und wo bleibt jetzt der Steampunk fragt Ihr Euch? Es ist die Welt an sich, in der Valeria aufwächst. In einem Ätherschiff fliehen Valeria und ihre Mutter Stella zu Beginn der Geschichte, nur damit Valeria in einem neuen Turm ihr Leben driften kann.
Stella ist eine sehr angesehene Ärztin und hat durch ihre Forschung bereits viel bewegen können. Statt Prothesen wie wir sie kennen, werden diese aus Zahnrädern hergestellt. Kein allumfassender Flair innerhalb der Geschichte und doch immer sehr präsent. Ich glaube dieses Subgenre sollte ich mir wirklich mal genauer anschauen.

Lob und Kritik gehen bei dieser Geschichte Hand in Hand. Mir fehlte einfach Raum für die Entwicklung der Geschichte, welche auch gerne einen leicht düstereren Verlauf hätte haben können. Aber wer es gerne etwas softer mag als ich, wird gefallen an dieser Märchen-Adaption haben.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Tropfen der Ewigkeit" von Eva-Maria Obermann

Ein Tropfen für ein Leben
Kiwi82vor 2 Monaten

„Tropfen der Ewigkeit“ von Eva-Maria Obermann adaptiert das alt bekannte grimmsche Märchen Rapunzel in eine neue, technisch moderne  Steampunk Welt.
Das Buch ist als das 13. Band der Märchenspinnerei im Juli 2018 erschienen.
Es handelt von Valeria, dem Mädchen im Turm. Ihrer Mutter Stella, die nach der absoluten Macht strebt. Es geht um Wahrheit und Selbstbestimmung, um Freiheit und Vertrauen.

Zum Inhalt:
Valeria wird wie damals Rapunzel in einem Turmzimmer von ihrer Mutter gefangen gehalten. Zwar darf sie dieses auch mal verlassen, doch spielt sich ihr eigentliches Leben dort ab. Valeria muss viel lernen, auf ihren Körper und ihre Gesundheit achten was in der beschrieben Zeit nicht einfach ist, da die Menschheit unter den Belastungen der Industriel leidet.
Minna, ein stummes Mädchen steht ihr als Betreuerin zur Seite. Als kleines Kind hat Valeria von ihrer Mutter immer wieder ein Märchen erzählt bekommen. Ein Märchen um einen bösen Drachen, vor dem Valeria sich scheinbar schützen muss. Valerias 17. Geburtstag steht bald bevor und ihre Mutter, eine berühmte Ärztin, hat großes mit ihr vor.
Durch Mut und Zufall findet Valeria Möglichkeiten mit einem Jungen aus der Bibliothek Briefe zu schreiben und auch Minna findet endlich den Mut mit Valeria zu kommunizieren.
So können sie gemeinsam die Geheimnisse lüften die Valeria umgeben.  Ein atemberaubender Kampf nach Freiheit beginnt.

Meine Meinung:
Die Geschichte um Valeria hat mich von der ersten Zeile an gepackt. Der Schreibstil ist grade zu Beginn sehr bildlich und einfühlsam. Man ist direkt mit der Geschichte verbunden, leidet und hofft mit Valeria mit. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und nachvollziehbar. Später überschlagen sich die Ereignisse und die Geschichte nimmt richtig Fahrt auf. Als Leser hatte ich das Gefühl nicht mehr alles mitzubekommen. Dadurch leidet etwas der Lesegenuss,  die Stimmung der Geschichte wird  so aber sehr passend transportiert.

Mein Fazit:
Mit „Tropfender Ewigkeit“ hat Eva-Maria Obermann eine wunderbare, einfühlsame, aufreibende und spannende Märchenadaption geschaffen.  Ein ganz besonderer Lesegenuss, aber auch eine Anregung über Macht und Ziele nachzudeken.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Tropfen der Ewigkeit" von Eva-Maria Obermann

Märchenhaft und tragisch
Cleo15vor 2 Monaten

Ich liebe Märchen und komme auch an Adaptionen nicht so einfach vorbei. Deswegen hat es mich sehr gefreut, dass ich "Tropfen der Ewigkeit" von Eva-Maria Obermann lesen durfte.

Inhalt:
Jeder kennt den Märchenklassiker Rapunzel und damit kennt man auch schon einige Details, die die Autorin für dieses Buch übernommen hat.
Valeria lebt zusammen mit ihrer Mutter- einer berühmten und gefeierten Ärztin und Forscherin- abgeschottet in einem Haus. Sie ist noch nie weiter als bis in den Garten gekommen, da die Luft außerhalb vergiftet ist von all dem Ruß und Staub der modernen Maschinen. Valeria hat ein gutes Leben, doch als ihre Mutter unverhofft eine große Geburtstagsfeier für die im Hintergrund lebende Tochter geben will, kommen bei ihr Zweifel auf.

Charaktere:
Valeria ist ein modernes Rapunzel. Sie ist etwas einfältig aber auch sehr liebenswert. Ihr Charakter hat mir gut gefallen, doch neben Minna, einer Nebenprotagonistin, sieht sie etwas blass aus.
Valeria lässt sich viel herumkommandieren, obwohl sie schon fast erwachsen ist und ihren eigenen Kopf hat. Erst zum Ende hin zeigt sie ihre Stärke.

Stella ist der Gegenpart und gleichzeitig die Frau, die Valeria groß gezogen hat. Mit ihr kommen die meisten Überraschungen und Wendungen in der Geschichte. Obwohl man recht schnell merkt, dass sie etwas vor hat, was nicht dem Allgemeinwohl dient, ist ihre wahre Intention doch sehr unerwartet.

Schreibstil:
Viele kleine Details machen diese Geschichte unverwechselbar. Die Autorin verwebt gekonnt Moderne und Fantasie und lässt damit ein Setting entstehen, was vor den Augen des Lesers lebensnah vorbeizieht.

Fazit:
Ich vergeb 4 Sterne. Meiner Meinung nach, hat Valeria noch etwas gefehlt, doch ansonsten war es ein großes Erlebnis!

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Ich freue mich sehr darauf, mit euch in den nächsten Wochen meine Rapunzel-Adaption "Tropfen der Ewigkeit" zu lesen. In der Märchenspinnerei-Reihe habe ich Rapunzel im Steampunk-Milieu auferstehen lassen und bin gespannt, wie es euch gefällt.

Klappentext:

Ein Mädchen im Turm.
Eine fürsorgliche Mutter.
Ein furchtbares Geheimnis.

Valeria lebt ein behütetes Leben unter den wachsamen Augen ihrer Mutter, der berühmten Ärztin und Erfinderin Stella Asterida, bis beide in einer Nacht und Nebelaktion im Ätherschiff fliehen müssen. Im neuen Heim darf sie ihr Turmzimmer kaum noch verlassen. Valeria ist einem Geheimnis auf der Spur in dessen Zentrum sie selbst und die grausame Geschichte um ihren Vater, dem Drachen, der keiner ist, stehen. Dabei kann sie niemandem vertrauen. Nicht Stella, die für ihren größten Traum zu allem bereit ist. Nicht Minna, ihrer stummen Freundin, die selbst in Anschläge auf Valeria verwickelt zu sein scheint. Nicht einmal sich selbst. Valeria muss eine folgenschwere Entscheidung treffen, um sich nicht selbst zu verlieren.

Rapunzel mal anders: In "Tropfen der Ewigkeit“ lässt Eva-Maria Obermann Rapunzel im Steampunk-Milieu auferstehen. Der Klassiker aus der grimmschen Märchensammlung wird zum spannenden Kampf um Wahrheit und Selbstbestimmung

Band 13 der Märchenspinner 

Ihr müsst die anderen Bücher nicht gelesen haben, da jeder Band für sich steht und keinen Bezug zu den anderen hat.
Ich verlose ebooks, wer partout keines lesen kann setzt sich bitte vorab mit mir in Verbindung und wir schauen, ob ich genug Prints zur Verfügung habe.

"Tropfen der Ewigkeit" ist ein Jugendbuch, das mit einigen typischen Klischees bricht. Kommt mit und trefft Valeria, deren Welt auf den Kopf gestellt wird. Nicht wird mehr sein, wie es einmal war, vor allem Valeria nicht.
Zur Leserunde
Es ist soweit <3
Seit März ist der zweite Band der Zeitlose-Reihe zu haben, höchste Zeit auch eine Leserunde zu starten. Ich vergebe ebooks (bitte Format dazuschreiben) und Prints. Eine Bewerbung verpflichtet wie immer zum zeitnahen Lesen und Diskutieren in der Leserunde, außerdem wird im Anschluss eine Rezension erwartet. Wenn ihr auch einen eigenen Blog habt, schreibt das doch in eure Bewerbung dazu.

Dora hat alle Brücken hinter sich abgebrochen, um die traumatischen Ereignisse des letzten Jahres hinter sich zu lassen.
Doch es gelingt ihr nicht – kaum ist sie etwas zur Ruhe gekommen, beginnen neue Träume ihr zuzusetzen und wieder wird sie in die Geschichte von Nancea und Simeon hineingezogen. Mehr und mehr fügt sich das Puzzle zusammen und wieder rauben ihr Visionen beinahe den Verstand.
Wer sind bloß all die Mädchen in ihren Träumen? Und warum fühlt sich Dora so stark mit ihnen verbunden?
Damit aber noch nicht genug, denn plötzlich steht Nathan wieder vor ihr und Doras Herz gerät in ein Gefühlschaos, denn auch Oskar kämpft um eine zweite Chance …

Wenn Träume und Visionen Realität werden
Band 2 der Trilogie
von Eva-Maria Obermann

314 Seiten

Natürlich ist es von Vorteil, wenn ihr den ersten Band kennt, darum beantwortet bitte in eurer Bewerbung die Frage, auf welche Figur aus Band 1 ihr euch am meisten freut/freuen würdet. 

Wer Band 1 nicht kennt, aber unbedingt mitlesen will, verrät mir bitte, warum. Habt ihr den ersten Band vielleicht schon zu Hause und seid einfach noch nicht zum Lesen gekommen oder was fasziniert euch so an der Geschichte? [Wenn ihr das Buch noch nicht kennt, meldet euch einfach mal bei mir. Es ist nicht notwendig, Band 1 zu kennen, aber wie bei jeder Reihe, von Vorteil]

Als Eindruck, was auf euch zukommt, geht es hier zur Lesprobe: https://www.schwarzer-drachen-verlag.de/downloads/mo8dypKASQWpH2rKhNo8mbc6dqoHbtv4EpiauXj7Yd8

Falls ihr lieber reinhört, empfehle ich bei BlueSiren vorbeizuschauen, sie hat die Leseprobe eingesprochen und es klingt wirklich toll: https://youtu.be/amoUfM086WA

Zeitlose ist eine romantische urban Fantasytrilogie. Während im ersten Band vor allem die Vorgeschichte rund um Nancea und Dora im Mittelpunkt steht, ist der zweite Band deutlich in die Gegenwart verlegt. Viele Frage, die offen geblieben sind, Andeutungen, die ihr vielleicht erkannt habt, werden wieder aufgegriffen. Es gibt große Überraschungen und jede Menge Spannung. Vor allem eine Frage wird gelüftet: Wer steckt eigentlich hinter allem und warum?

[Hier geht es nochmal zu Band 1 ;-): https://www.lovelybooks.de/autor/Eva--Maria-Obermann-/Zeitlose-Simeons-Rückkehr-1430392719-w/ ]

Letzter Beitrag von  Cleo22vor 7 Monaten
da kann ich mich nur anschließen :)
Zur Leserunde

Als ihr Freund Jan mit ihr nach Mingheim zieht, ist Mirijam alles andere als begeistert. Von der Großstadt in ein Kaff. Doch Jans Gründe sind leider zu gut. Fest entschlossen, so schnell wie möglich wieder wegzukommen, trifft Mirijam auf ihre Nachbarin Ella, die ihre schlimmsten Erwartungen zu bestätigen scheint: Eine junge Dorfmutti wie aus dem Buche.
Während Jan seine neue Heimat liebt, quält sich Mirijam durch ein unbezahltes Praktikum und das Dorfleben. Immer wieder trifft sie dabei auf Ella. Und auf Ellas Bruder Jonathan, der Mirijams Bauch zum Kribbeln bringt. Ellas Schmetterlings-Theorie kommt ihr da gerade recht. Denn Mirijam kämpft bereits an einer anderen Front und ist nicht bereit, Jan und ihre Beziehung aufzugeben.
Bis ihr Leben in Scherben liegt.



Eine amüsante, ungewöhnliche Liebesgeschichte, bei der Freundschaft im Mittelpunkt steht. 


"Wer jetzt eine dahinplätschernde Geschichte mit viel Kitsch und Klischee erwartet, liegt weit daneben." Elenor Avelle 


" "Ellas Schmetterlinge" berührt auf ganz leise Art und Weise und besticht durch den Bezug zum realen Leben. " Bordsteinprosa


Der Verlag stellt 5 ebooks zur Verfügung und ich lege 2 Bücher im Wunschformat drauf, damit euch Leute mitlesen können, die keinen Reader haben. Es werden also insgesamt 7 Bücher verlost - ihr könnt aber auch gerne mit einem eigenen Exemplar mitmachen.


Eine Leseprobe findet ihr hier.


Schreibt in eure Bewerbung bitte unbedingt, falls ihr keinen Reader habt, damit ich das berücksichtigen kann. Außerdem möchte ich wissen, ob ihr für die Person, die ihr liebt, in eine andere Stadt oder auch ein Dorf ziehen würdet.


Am 01.08. endet die Bewerbungsphase, dann lose ich aus. Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr auch aktiv an der Leserunde teilnehmen könnt. Eine Rezension am Ende ist vorausgesetzt.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Eva-Maria Obermann im Netz:

Community-Statistik

in 69 Bibliotheken

auf 20 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks