Neuer Beitrag

Eva-Maria_Obermann

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen


Als ihr Freund Jan mit ihr nach Mingheim zieht, ist Mirijam alles andere als begeistert. Von der Großstadt in ein Kaff. Doch Jans Gründe sind leider zu gut. Fest entschlossen, so schnell wie möglich wieder wegzukommen, trifft Mirijam auf ihre Nachbarin Ella, die ihre schlimmsten Erwartungen zu bestätigen scheint: Eine junge Dorfmutti wie aus dem Buche.
Während Jan seine neue Heimat liebt, quält sich Mirijam durch ein unbezahltes Praktikum und das Dorfleben. Immer wieder trifft sie dabei auf Ella. Und auf Ellas Bruder Jonathan, der Mirijams Bauch zum Kribbeln bringt. Ellas Schmetterlings-Theorie kommt ihr da gerade recht. Denn Mirijam kämpft bereits an einer anderen Front und ist nicht bereit, Jan und ihre Beziehung aufzugeben.
Bis ihr Leben in Scherben liegt.



Eine amüsante, ungewöhnliche Liebesgeschichte, bei der Freundschaft im Mittelpunkt steht. 


"Wer jetzt eine dahinplätschernde Geschichte mit viel Kitsch und Klischee erwartet, liegt weit daneben." Elenor Avelle 


" "Ellas Schmetterlinge" berührt auf ganz leise Art und Weise und besticht durch den Bezug zum realen Leben. " Bordsteinprosa


Der Verlag stellt 5 ebooks zur Verfügung und ich lege 2 Bücher im Wunschformat drauf, damit euch Leute mitlesen können, die keinen Reader haben. Es werden also insgesamt 7 Bücher verlost - ihr könnt aber auch gerne mit einem eigenen Exemplar mitmachen.


Eine Leseprobe findet ihr hier.


Schreibt in eure Bewerbung bitte unbedingt, falls ihr keinen Reader habt, damit ich das berücksichtigen kann. Außerdem möchte ich wissen, ob ihr für die Person, die ihr liebt, in eine andere Stadt oder auch ein Dorf ziehen würdet.


Am 01.08. endet die Bewerbungsphase, dann lose ich aus. Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr auch aktiv an der Leserunde teilnehmen könnt. Eine Rezension am Ende ist vorausgesetzt.

Autor: Eva-Maria Obermann
Buch: Ellas Schmetterlinge

UlrikeG-K

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich habe diese Leserunde gerade beim Stöbern entdeckt. Das fröhliche Cover fiel mir zuerst ins Auge, dann der hübsche Titel.
Auch die Inhaltsbeschreibung gefällt mir - und so möchte ich mich also für die Runde bewerben! Ebook wäre kein Hinderungsgrund.
Die Bewerbungsfrage finde ich schwierig. So einfach ist das nicht, alles hinter sich zu lassen, Familie, eine Arbeit, die man mag, etc. und der Liebe wegen das alles aufzugeben. Vor allem nicht, wenn man nicht mehr jung ist und sein Päckchen an Erfahrungen mit sich trägt...
Also sage ich für mich persönlich, dass ich für die Person, die ich liebe, meinen Wohnort, was auch mein Leben impliziert, nicht aufgeben würde. Nicht in der Lebenssituation, in der ich mich befinde, nicht mit dem Leben, das hinter mir liegt. Realistisch wäre es, nach einem Kompromis zu suchen. Denn zu der Liebe gehören immer auch zwei....
Schönes Wochenende!
Ulrike

Lese_gerne

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Das Cover des Buches ist mir sofort aufgefallen. Es ist so farbenfroh was mir sehr gut gefällt.

Zur Frage muss ich sagen, dass ich sehr bodenständig und heimatverbunden bin. Außerdem besitze ich ein Haus. Das kann man nicht so einfach in einen Koffer backen. Deshalb würde ich mir so einen Schritt schon gründlich überlegen. Aber wenn es gar nicht anders gehen würde.... Nein, sowas möchte ich jetzt nicht entscheiden wollen. 😊

So, dann hoffe ich mal, dass ich mit einem Rezensionexemplar bei der Leserunde teilnehmen darf.

Beiträge danach
112 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Jennifer081991

vor 3 Wochen

Kapitel 7+8
Beitrag einblenden

Vieles wurde ja schon gesagt: Die Leiche war unnötig. Auch als Metapher nicht. Was mir an der Stelle auffiel, war, dass die übrigen Dorfbewohner irgendwie nicht so wirklich dargestellt wurden. Sie sind alle Nebenfiguren, obwohl doch eig im Klappentext die Rede von Kapriolen der Dorfbewohner war. Das fand ich schade, irgendwie hätte da noch mehr Figuren gut getan. Dann wären die ganzen Klischees auch nicht nur eben Miris Darstellung gewesen.

Jennifer081991

vor 3 Wochen

Kapitel 9+10
Beitrag einblenden

Ich kann mich nur anschließen, im Endeffekt war das nicht, was ich erwartet hatte. Ich fand am spannendsten die titelgebende Stelle über "Ellas Schmetterlinge" und ihre Sichtweise auf Beziehungen und menschliche Nähe. Da Ella und Miri aber so ein komisches Verhältnis hatten, reichte mir das einfach nicht als Freundschaftsroman, als Liebesroman ja auch nicht und von Erwachsenwerden ist bei Miri ja auch keine Rede.
Ich fand die Klischees viel zu übertrieben, konnte mich damit gar nicht anfreunden. Zumal Miri ja quasi keinen Kontakt zum Dorfleben hatte, also woher ihre starke Abneigung? Das wurde überhaupt nicht begründet.
Generell fehlte mir viel, um Zugang zu den Figuren zu finden. (auch zu Ella beispielsweise). Ich hätte mir den Roman fast aus Ellas Sicht gewünscht und Miri als Stadtplanze klischeehaft angegangen, das hätte witzig werden können. So sehe ich leider viel verschenktes Potential.

Eva-Maria_Obermann

vor 3 Wochen

Kapitel 9+10

Da merkt man, wie sehr Erwartungen reinspielen. Andere sind gerade durch Miris Blickwinkel begeistert und sehen die Klischees in ihrem Kopf durch ihre Erlebnisse aufgebogen.

Eva-Maria_Obermann

vor 3 Wochen

Varianten von Beziehungen
@Jennifer081991

Sie ist auch auf vielen Ebenen sehr wichtig. Miri wird hier ja mit etwas konfrontiert, was sie nie erwartet hätte. Ella ist ein weltoffener Mensch, der in Miris Gedanke der Dorf-Mutti gar nicht reinpasst. Sie sieht hier Facetten und auch ihre eigene Engstirnigkeit.

Rosen-Rot

vor 3 Wochen

Kapitel 1+2
Beitrag einblenden

Jennifer081991 schreibt:
Ich bin auch vom Land in die Stadt gezogen und kenne daher beides. Und Neugier ist ja nun nicht aufs Land beschränkt. In einem gewöhnlichen städtischen Mietwohnhaus wird so sehr getratscht, wer da wann wen zu Besuch bekommt. Das kriegen die Nachbarn in der Stadt genauso mit wie auf dem Land.

Natürlich wird in der Stadt auch getratscht. Und dennoch ist es anders.
Sicher kriegen in einem Mietshaus auch alle alles mit. Aber schon eine Straße weiter interessiert das keinen mehr, weil man die Leute in der nächsten Straße gar nicht mehr kennt.
Auf dem Land geht das Gerede aber durchs ganze Dorf, bis in die letzte Ecke. Das finde ich schon etwas anders und gewöhnungsbedürftig.

Ich bin auch von der Stadt aufs Dorfs gezogen. Und ich musste mich auch erst daran gewöhnen. Ein Unterschied ist es schon.
Deshalb finde ich manches im Buch zwar klischeehaft, aber auch irgendwie wahr.

Jennifer081991

vor 2 Wochen

Fazit

Hier nun auch meine Rezi

https://leseninleipzigblog.wordpress.com/2017/09/05/rezension-ellas-schmetterlinge-von-eva-maria-obermann

Hier bei LB hab ich nur eine ganz kurze Rezi gemacht, weil ich gerade nen bissl Zeitmangel hab. Dafür ist die auf meinem Blog wirklich ausführlich...

Lese_gerne

vor 1 Woche

Fazit
@Jennifer081991

Du kannst sie ja von Deinem Blog hier reinkopieren. Wenn Du Deine Rezi in Word schreibst bekommst Du sie auf jeder Seite wieder so unter. Nur so als Tipp. Du musst sie nicht jedesmal neu Schreiben.

Neuer Beitrag